Profilbild von knappenpower

knappenpower

Lesejury Profi
offline

knappenpower ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit knappenpower über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2022

Großartig wie erhofft

Die andere Schwester
0

Ich habe die Autoren erst kürzlich für mich entdeckt und war beim ersten Buch „Der andere Sohn“ sowohl vom Schreibstil als auch von der Geschichte hellauf begeistert, weil das Buch nicht nur flüssig, sondern ...

Ich habe die Autoren erst kürzlich für mich entdeckt und war beim ersten Buch „Der andere Sohn“ sowohl vom Schreibstil als auch von der Geschichte hellauf begeistert, weil das Buch nicht nur flüssig, sondern auch fesselnd und spannend geschrieben war. Dementsprechend hoch waren meine Erwartungen an den Folgeband. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Der Aufbau des Buches war auch im zweiten Teil wie gehabt. Die Autoren springen wieder Kapitel für Kapitel zwischen John und der anderen wichtigen Person -diesmal Alicia- hin und her.

Das Buch selbst schließt nahtlos an den ersten Teil an. Es ist nur 1 Tag vergangen und ich war bin froh, dass ich das erste Buch ein paar Wochen zuvor gelesen hatte und somit noch voll im Bilde war. Aber durch die eingestreuten Hinweise auf die Vorgeschichte von John und Trevor kommen wohl auch Quereinsteiger gut klar.

Im ersten Teil wird wieder mit Johns Vergangenheit begonnen und ein Fall ist nicht in Sicht. Es ist schon fast ein bewährtes Schema und es wirkt. Man will nicht aufhören, sondern wissen, worauf das alles hinausläuft. Der Plan funktioniert also. Auf der einen Seite John und seine privaten Probleme und auf der anderen Seite der Fall und damit Alicia. Immer wenn es richtig spannend wird, wird gewechselt. Und je mehr ich lese, desto verwirrter werde ich in Bezug auf Trevor und die Verfolger. Einfach nur herrlich gemacht, wobei ich die Lösung mit Trevor nicht optimal fand.

Der zweite Teil steht unter dem Motto: Motto: Wie weit darf ich gehen, um mein Leben zu schützen.
Was sich am Ende des ersten Teils andeutet, setzt sich im zweiten Teil fort und ich wusste zunächst nicht, ob mir das gefällt.

Später nimmt der Fall auf und Mona bringt frischen Wind ins Geschehen und John in Bedrängnis. Plötzliche Wendungen und Überraschungen steigern die Spannung wieder so hoch, wie ich es gar nicht mehr erwartet hatte. Und wenn du denkst, es verstanden zu haben, kommt der nächste Hammer und alles ist wieder anders als gedacht.

Volle Punktzahl für ein hervorragendes Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2022

Mal wieder voller Lesegenuss

Bornholmer Flucht
0

Als die neue Serie von Frau Peters startete, war ich gespannt und im Anschluss total begeistert. Das zweite Buch hat mich nicht ganz so begeistert wie der Serienstart und dementsprechend neugierig war ...

Als die neue Serie von Frau Peters startete, war ich gespannt und im Anschluss total begeistert. Das zweite Buch hat mich nicht ganz so begeistert wie der Serienstart und dementsprechend neugierig war ich auf die Fortsetzung.

Das dritte Buch schließt, wie schon zuvor, direkt an Teil 2 an. Die Geschehnisse der ersten beiden Bücher wird kurz angerissen, aber ob das für Quereinsteiger reicht, kann ich nicht beurteilen. Ich würde auf jeden Fall dazu raten, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen und bestenfalls vorher auch die Serie um Hannah Jakob. Zumal die gleichen Personen wieder dabei sind oder zumindest erwähnt werden und hier natürlich nur sehr kurz erklärt werden kann, wie diese ticken und was früher geschehen ist.

Diesmal ist es, wie ich in so vielen Serien bereits festgestellt habe, alles anders als sonst. Es geht nicht darum, irgendjemandem etwas nachzuweisen, sondern vornehmlich darum, zunächst einmal seine eigene Haut zu retten. Und zwar mit allen Mitteln.

Alle Charaktere, die ich über die Jahre (auch in der vorherigen Serie um Hannah Jakob) liebgewonnen habe, sind wieder dabei. Sarah und Frederik natürlich, aber auch Hannah und Kotti, Lone und – gaaaanz wichtig – Mirko-Sven-Erik. Sobald er sich einschaltet, wird es für mich richtig interessant und die Spannung steigt sofort rasant an. Ich kann nichts dafür …. ich mag ihn, finde ihn ehrlich gesagt genial.

Die Geschichte selbst fängt diesmal etwas schleppender an, als ich es gewohnt bin, was evtl. daran liegt, dass ich überhaupt keine Ahnung hatte, worauf das alles hinauslaufen wird (ich lese grundsätzlich keine Klapptexte). Der Prolog hatte sich bekanntlich schon gegen Ende des 2. Buches angedeutet und war somit keine Überraschung. Aber dann kam Mirko-Sven-Erik und erneut war ich plötzlich wieder voll dabei. Der Spannungsbogen hat sich ab dieser Stelle dann aber auch nicht nur gehalten, sondern stieg stetig an.

Das Ende war dann wieder extrem offen, um nicht zu sagen: Grauenvoll offen. Was passiert weiter? Wie fällt die Entscheidung aus? Hat Sarah Recht? Es sieht ganz danach aus, aber wirklich erfahren werde ich es leider erst in einem Jahr.

Eine Bitte an Frau Peters (falls sie das je lesen wird): Ich liebe Ihre Bücher, egal welche Serie, und habe i.d.R. überhaupt nichts zu meckern. Bei dieser Serie wünsche mir eine Situation, in der Sarah auf Mirko-Sven-Eriks Hilfe angewiesen ist. Diesbezüglich sitzt sie mir persönlich auf einem viel zu hohen Ross (und jetzt dürfen gerne alle auf mich einschlagen).

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2022

Solider Regio-Krimi

Nordwestnacht
0

Das erste Buch hatte mich begeistert, das zweite Buch war für mich eher durchwachsen, weil zu schnell offensichtlich war, wer der/die Täter/in war und warum. Das ist überhaupt nicht mein Ding. Dementsprechend ...

Das erste Buch hatte mich begeistert, das zweite Buch war für mich eher durchwachsen, weil zu schnell offensichtlich war, wer der/die Täter/in war und warum. Das ist überhaupt nicht mein Ding. Dementsprechend war ich auf das dritte Buch sehr gespannt.

Zwischen den einzelnen Büchern vergeht nicht so viel Zeit, wie man es gewohnt ist. In der Regel vergeht auch in den Büchern die Zeitspanne, die zwischen den jeweiligen Erscheinungsdaten liegen (also üblicherweise 1 Jahr). Dies ist hier nicht der Fall.

Es gibt ein Wiedersehen mit allen „Bekannten“, die man aus den früheren Büchern kennt. Diese haben eine sehr angenehme und vor allem nachvollziehbare Entwicklung durchlebt, was allerdings im Widerspruch dazu steht, dass seit den Geschehnissen in Band 2 lediglich 4 Monate vergangen ist.
Gerade Anna und Norberg haben sich verändert und weiterentwickelt. Die Zusammenarbeit wirkt intensiver, näher, freundschaftlicher. Anna scheint ihre gescheiterte Ehe gut verarbeitet zu haben, denn sie duckt sich nicht mehr weg, sondern macht in ihrer neuen Beziehung ihren Standpunkt klar und Norberg öffnet sich ein bisschen Richtung „neue Beziehung“. Mal sehen, was daraus wird.


Stilistisch darf man natürlich kein Wunderwerk erwarten. In meinen Augen lebt ein solider Regio-Krimi davon, ob man die Protagonisten mag oder nicht. Und das ist Svea Jensen bei mir überaus gut gelungen. Zudem wird der Leser nicht mit seitenlangen Beschreibungen der Gegend gelangweilt. Hier und da ein kurzer Hinweis, das war’s. Genau nach meinem Geschmack. Das Kopfkino anregen, aber nicht zu viel.

Was die Spannung angeht, so hat man auch dieses Mal leider wieder mehr Infos als Anna und Norberg. Es werden viele Rückblicke eingestreut, die mit ihrer kursiven Schrift auch einfach zu erkennen sind. Das bedeutet aber auch, dass es mit der Raterei nicht allzu spannend geworden ist. Nur das Motiv kommt völlig überraschend daher, wobei man als Leser aber trotz der vielen zusätzlichen Informationen keine Möglichkeit hat, dieses zu erraten. Schlussendlich wird aber alles ohne offene Fragen schlüssig aufgeklärt.

Das Einzige, was mich richtig gestört hat, ist, dass gefühlt irgendwie ein Einstieg, eine Art „Vorgeplänkel“, gefehlt hat. Irgendwie war man sofort mittendrin in dem Geschehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2022

Bitte keine Auszeit mehr

Ostseekreuz
0

Bei den Pia Korittki-Büchern handelt es sich um eine Serie, die schon sehr lange läuft. Die Serie gehört zu meinen Lieblings-Serien, da sie flüssig und verständlich geschrieben und sehr gut recherchiert ...

Bei den Pia Korittki-Büchern handelt es sich um eine Serie, die schon sehr lange läuft. Die Serie gehört zu meinen Lieblings-Serien, da sie flüssig und verständlich geschrieben und sehr gut recherchiert sind und zudem bislang immer über einen stetig aufbauenden Spannungsbogen verfügt haben.

Diesmal ist jedoch einiges anders:
Zunächst einmal spielt die Handlung lediglich 2 Wochen nach dem Ende des vorherigen Bandes, was aber erst sehr spät erwähnt wird. Ich hätte mir gewünscht, dass gleich zu Anfang darauf hingewiesen worden wäre, um sich besser in Pia hineinversetzen zu können, denn natürlich war man als Leser gespannt, wie Pia mit den Situationen des letzten Buches umgeht und wie sie sich auf ihre Psyche ausgewirkt haben, wobei natürlich nicht mehr alles in Erinnerung war (in einem Jahr vergisst man viel), aber der kurze Rückblick zu Anfang hat den Einstieg erleichtert.

Allerdings war nicht nur die zwischen dem letzten und dem neuen Buch vergangene Zeitspanne anders als sonst. Pia hat diesmal fast gar nichts mit den Ermittlungen zu tun, da sie sich im Kloster versteckt und somit inkognito unterwegs ist. Heißt: Ein unbekannter Kollege ermittelt in dem Mord und Pia ist außer vor. Zumindest für einen Großteil des Buches. Und das hat mir gefehlt. Die Bücher leben für mich von Pias Ermittlungen und ihrer Kombinationsgabe. Sie ist für mich einzigartig darin.
Jetzt, wo sie quasi nur zu den Gästen des Klosters gehört und später entsprechend dort die „Ohren aufhält“ ….. ich weiß nicht warum, aber ich habe immer wieder darauf gewartet, dass Miss Marple um die Ecke kommt und mitmischt. Die Situation im Gäste-Haus hat schon arg an die Agatha-Christie-Bücher erinnert.

Für mich war da null Spannung in dem Buch. Und auch die Geschichte um Marten hat es nicht wirklich spannender oder fesselnder gemacht. Im Gegenteil. Bei den vielen Pannen konnte man nur die Augen verdrehen.
Das hat sich für mich leider auch nicht mehr geändert, als Pia später in die Ermittlungen mit einbezogen wurde. Da war das Kind bei mir leider schon in den Brunnen gefallen.
Ich hatte null Kopfkino, was aber nicht an der Location lag, denn ich hatte mir vorher Bilder vom Kloster Cismar angesehen (die im Nachspann erwähnte Karte fehlt im E-Book). Ich kam einfach nicht in das Buch rein und das hat mir in der Seele weh getan.

Nur das private Ende des Buches war dann wieder ganz nach meinem Geschmack und hat für einen leicht versöhnlicher Abschluss gesorgt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2022

Es bleibt spannend und macht süchtig

Mörderfinder - Die Macht des Täters
0

Bei so einem etablierten Autor wie Arno Strobel kann man sich getrost die Beschreibung über seinen Schreibstil etc. sparen. Nicht umsonst ist er so erfolgreich.

Ich mag Max, den Ex-Bullen, der eigentlich ...

Bei so einem etablierten Autor wie Arno Strobel kann man sich getrost die Beschreibung über seinen Schreibstil etc. sparen. Nicht umsonst ist er so erfolgreich.

Ich mag Max, den Ex-Bullen, der eigentlich die Nase voll hat und an der Hochschule unterrichtet. Aber er kann es nicht lassen und löst Fälle als „Hobby“, sobald er Unrecht wittert. Die ursprüngliche Serie hieß „Im Kopf des Mörders“ und das ist Max‘s Spezialität. Sich in die Gedanken der Bösen zu versetzen und ihnen auf diese Weise auf die Spur zu kommen.

Im ersten Buch hatte es Max mit einem Cold Case zu tun und er musste mit einem angeblichen Ar….., einem ehemaligen Kollege, zusammenarbeiten. Im zweiten Teil beschäftigt ihn ein aktueller Fall und er bekommt wieder Gegenwind, diesmal von der neuen Chefin seines Ex-Partners. Wird Max es schaffen, die Neue auf seine Seite zu ziehen? Denn auch, wenn er privat ermittelt und sich nicht an die strengen Regeln eines Polizisten halten muss, braucht er doch die Unterstützung des ganzen Polizeiapparates.

Dieses Mal ist das große Thema „Zweifel“, insbesondere an sich selbst und den eigenen Fähigkeiten und wie anfällig man dadurch auf äußere Einflüsse wird.

Immer wieder werden Kapitel aus der Sicht des Täters eingestreut. Normalerweise stört mich so etwas, da ich dann auf einem anderen Kenntnisstand bin als die Ermittler, aber bei Max geht es nicht anders und es stört mich komischerweise auch nicht, da diese Sichtweise zum Verständnis des Falles dazu gehört.

Der Fall an sich hat mich von Anfang an in den Bann gezogen, zumal es für Max alles andere als gut läuft. Stress mit der neuen Chefin und mit dem Ehemann einer Kollegin. Auffällig ist auch, dass Max an einem gewissen Zeitpunkt sehr viele Personen als unsympathisch empfindet und mit Wut reagiert, was eigentlich ganz und gar nicht seine Art und untypisch für ihn ist, da er meist äußerst diplomatisch auf Probleme oder problematische Personen reagiert. Wie hat der Täter das gemacht? Drogen? Aber wie und was?

Wenn man die eingestreuten Hinweise in dem Buch registriert, dann ahnt man schnell, worauf es hinausläuft. Bleibt aber noch die offene Frage, wer das alles initiiert hat.

Marvin als neue Person in der Serie ist total genial. Ich hoffe, er spielt weiterhin eine nicht unerhebliche Rolle.

Nur schade, dass das Ende wirklich extrem abrupt kommt und zudem noch sehr kurz gehalten ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere