Platzhalter für Profilbild

knappenpower

Lesejury-Mitglied
offline

knappenpower ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit knappenpower über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2019

Spannend wie immer

Nur wer die Hölle kennt
0 0

In Martinsfehn brennt es und eine Mutter und ihr Sohn sterben. Der Freund verdächtigt die 15jährige Stieftochter Melody der Brandstiftung.
20 Jahre später. Melody kehrt nach Martinsfehn zurück. Wieder ...

In Martinsfehn brennt es und eine Mutter und ihr Sohn sterben. Der Freund verdächtigt die 15jährige Stieftochter Melody der Brandstiftung.
20 Jahre später. Melody kehrt nach Martinsfehn zurück. Wieder brennt es und Melodys ehemals beste Freundin Simone stirbt. Zuvor hatte sie verkündet, Melodys Unschuld beweisen zu können.

Nola van Heerden und Renke Nordmann ermitteln zum 4. Mal in Martinsfehn, einem kleinen Ort in Ostfriesland. Und wie auch in den Büchern davor lässt einen die Autorin herumirren, Verdächtige ausmachen und wieder verwerfen und doch wieder zu ihnen zurückkehren um es sich dann doch wieder anders zu überlegen.

Der Schreibstil ist wie immer flüssig und man ist sofort „drin“ im Buch. Die Charaktere sind tief gezeichnet, so dass man sich sehr gut in diese hineinversetzen kann. Dies liegt vor allem daran, dass die Handlung zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin- und herspringt.

Der Spannungsbogen ist fast sofort vorhanden und nimmt während des gesamten Buches kaum ab. Auch nicht bei der Schilderung der Beziehungen der Charaktere zueinander. Man will einfach wissen, was damals und heute passiert ist und kann das Buch kaum zur Seite legen.

Auch die Geschichte um Nola und Renke wird weiter erzählt und so manches mal hätte ich am liebsten in meinen Reader gebissen.

Das Buch endet mit einem Cliffhanger und lässt auf eine Fortsetzung hoffen, die hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt. Ich freue mich auf jeden Fall darauf.

Von mir 5 Sterne (trotz Cliffhanger) g

Veröffentlicht am 22.03.2019

Spannend, aber nicht blutig

Auf Null gesetzt
0 0

Eine junge Frau erwacht in einer Privatklinik ohne Gedächtnis. Ihre Eltern und ihr Verlobter erscheinen ihr merkwürdig und lösen keinerlei Erinnerungen, geschweige denn Gefühle, aus. Nachdem sie zur ...

Eine junge Frau erwacht in einer Privatklinik ohne Gedächtnis. Ihre Eltern und ihr Verlobter erscheinen ihr merkwürdig und lösen keinerlei Erinnerungen, geschweige denn Gefühle, aus. Nachdem sie zur Behandlung in das Privathaus des Arztes gebracht wird, erscheint ihr alles immer unheimlicher und befremdlicher. Sie nutzt eine Gelegenheit zur Flucht und will das Geheimnis um ihren angeblichen Unfall ohne Hilfe der Polizei aufklären.

Der Schreibstil ist flüssig und die Wortwahl nicht gestelzt, sondern „frisch von der Leber weg“, wodurch sich das Buch sehr gut lesen lässt. Zudem ist man sofort drin in der Geschichte und kann sich in die junge Frau gut hineinversetzen. Die Kapitel sind nicht allzu lang, was dem Lesevergnügen zu Gute kommt.

Wer blutige Schauplätze liebt, ist sicherlich nicht gut beraten mit diesem Buch. Wer aber eine spannende Geschichte mit Irrungen und Wendungen und einem Hauch Liebe zu schätzen weiß, ist hier genau richtig.

Ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt, auch wenn - für mich ein kleiner Wermutstropfen - am Ende nicht alle Fragen beantwortet werden und ich mir teilweise eine ausführlichere Schilderung einiger Situationen bzw. ergänzende Erklärungen gewünscht hätte. Nichts desto trotz kann ich das Buch sehr empfehlen, da der Spannungsbogen bis zum Schluss erhalten bleibt. Das offene Ende lässt vielleicht auf eine Fortsetzung hoffen?