Profilbild von lacheliebelese

lacheliebelese

Lesejury Star
offline

lacheliebelese ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lacheliebelese über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Das Leben nach der rosaroten Brille

Feels like Loss
0

Klappentext:
Leo sieht endlich wieder eine Zukunft vor sich: Er hat seine Krankheit besiegt, ist glücklich mit Mila an seiner Seite und als junger Modedesigner erfolgreich. Doch eine weitere Hürde liegt ...

Klappentext:
Leo sieht endlich wieder eine Zukunft vor sich: Er hat seine Krankheit besiegt, ist glücklich mit Mila an seiner Seite und als junger Modedesigner erfolgreich. Doch eine weitere Hürde liegt noch vor ihm. Wenn er Mila nicht verlieren will, muss er sich endlich mit den Schatten seiner Vergangenheit auseinandersetzen. Gemeinsam begeben sich die beiden auf die Reise nach Italien zu Leos Wurzeln und stoßen dabei auf eine Wahrheit, die alles verändert.
Meine Meinung:
Dies ist der zweit Band der Fells-Like-Reihe und kann NICHT unabhängig gelesen werden! IN diesem Teil geht die Geschichte rund um Leo und Mila weiter. Ich versuche die Rezension spoilerfrei zu halten, aber wer den ersten Band noch nicht gelesen hat, sollte ab hier nicht mehr weiter lesen.
Das Cover passt perfekt zum ersten Band und ist genauso schön. Im Duett sind es wahre Schönheiten im Bücherregal.
Aber nicht nur von außen hat sich die Reihe bereits einen Platz in meinem Herzen gesichert, sondern auch inhaltlich. Der Schreibstil von Sarah Heine ist so authentisch und wahnsinnig emotional. Jede Seite dieses Buches hat mir das Herz zerrissen. Wer hier auf eine rosa zuckerwatten Story hofft, der ist hier etwas fehl am Platz. "Feels like loss" ist schmerzhafter, trauriger und noch ein wenig emotionaler als der erste Band. Zwischenzeitlich wusste ich nicht mehr, was ich fühlen und denken soll und wessen Seite ich besser verstehen konnte. All die kleinen Sätze, die so unbedeutend klingen, haben sich messerscharf in mein Herz gebohrt. Nicht nur einmal habe ich mit wässrigen Augen dagesessen und konnte das Geschehene nicht fassen.
In diesem Band geht es um die Zeit nach der rosaroten Brille und ich finde, das hat die Autorin so real beschrieben. Und trotzdem sind es Mila und Leo, die man so ins Herz geschlossen hat. Denen man nur das Beste wünscht und so alles noch viel, viel herzergreifender wird.
Zwischendurch hätte ich mir Leo zwar gerne mal zur Brust genommen, aber ich kann ihm einfach nicht lange wirklich böse sein. Er gibt alles, aber manchmal ist alles eben etwas zu viel.
Der Plot Twist kam nicht ganz unerwartet, aber hier gab es mehrere Situationen, die ich nicht habe kommen sehen. Und alles zusammengenommen, hat es mir schier den Boden unter den Füßen weggezogen. Für mich war es fast an der Grenze des ertragbaren und das war neu. Nie hätte ich gedacht, dass mich eine fiktive Geschichte derart treffen kann, dass ich nicht mehr weiß was real ist und was nicht. Hin und wieder musste ich eine Pause machen und mir in Erinnerung rufen, dass es nicht meine persönliche Story ist.
Ganz genau das macht dieses Buch zu etwas besonderem. Deutsche Settings sind nicht ganz so meins, warum auch immer, aber hier war es mir wirklich schnurzegal. Hier waren die Charaktere so prägnant und wahnsinnig toll ausgearbeitet, dass ich das Setting nur nebenher mitbekommen habe. Also fast, denn hier gib es einen Ort, der mir ein bisschen ruhe und seelenwohl geschenkt hat. Welcher das ist, müsst ihr allerdings selbst herausfinden.
Für diesen überaus emotionsgeladenen zweiten Band, der mich an meine Grenzen gebracht hat gibt es nicht weniger als:
5/5 Sterne!
Übrigen endet auch dieser Band mit einem ganz fiesen Cliffhänger und ich kann den Release des dritten Bandes nicht mehr abwarten!
-Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst meine Meinung in keiner Weise.-

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2021

BOOM

Until Us: Judge
0

Klappentext:
Im Grunde hat Judge genug damit zu tun, inmitten des herrschenden Drogenkriegs für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Sich um eine heiße Blondine zu kümmern, von der er nicht weiß, ob sie ihm im ...

Klappentext:
Im Grunde hat Judge genug damit zu tun, inmitten des herrschenden Drogenkriegs für mehr Gerechtigkeit zu sorgen. Sich um eine heiße Blondine zu kümmern, von der er nicht weiß, ob sie ihm im Namen des Feindes ein Messer in den Rücken rammen wird, steht nicht auf seiner Prioritätenliste. Das hätte er sich jedoch überlegen sollen, bevor er sie über seine Schulter wirft und auf dem Supermarktparkplatz in sein Auto verfrachtet. Oder ihr erlaubt, ihn mit diesen sündhaften Lippen zu küssen, die nichts als Ärger versprechen. Wie auch immer – nun ist sie bei ihm. Und wie sagt man so schön? Jede gute Beziehung startet mit einem Boom und einem kleinen Kidnapping, nicht wahr ...?
Meine Meinung:
"Until Us: Judge" ist der zweite Band des Spin-Offs der Until-Serie und völlig unabhängig lesbar. Ich selbst kannte auch keinen einzigen Charakter, konnte mich aber sofort in alle verlieben.
Mag sein, dass das auch dem wunderbar authentischem Schreibstil Layla Frosts geschuldet ist. Sie hat die Protagonisten zum Leben erweckt und mir schon gleich zu Begin ein festes Schmunzeln ins Gesicht gezaubert.
Was gibt es schöneres, als ein Buch zu beginnen, sich gleich wohlzufühlen und die Charaktere schon direkt ins Herz schließt? Genau, nichts.
Dieses Buch besticht durch seinen Humor und der schon greifbaren Leidenschaft zwischen Judge und Ophelia.
Sie sind wahnsinnig tolle Protagonisten und jeder hat mich auf seine eigene Art und Weise begeistern können.
Ophelia, die normale junge Frau, die eigentlich nur schnell ihren Einkauf tätigen möchte, dabei allerdings ein Augen auf den Falschen wirft. Dachte sie zumindest am Anfang. O hat sich mit Händen und Füßen, wortwörtlich, gewehrt und den Mayhems ihr ganzes Temperament demonstriert. Mit ihrer Art konnte sie mich gleich um den Finger wickeln und mich sie ins Herz schließen lassen. Bei jeder ihre Aktionen habe ich schmunzeln und oft auch laut lachen müssen. Ein go für O!
Judge, der tätowierter Halbgott. Er ist einfach so sympathisch, ich mochte ihn von Anfang an. Gefährlich, liebevoll, heiß und loyal sind nur wenige Beschreibungen, die auf Judge zutreffen. Er hat eine ausgeprägte beschützende Art und pariert O's Angriffe geschickt.
Beide zusammen sind äußerst unterhaltsam. Gerade die sarkastischen und neckenden Sprüche haben es mir angetan. Man spürt die Leidenschaft, welche zwischen den Beiden herrscht direkt und irgendwie überträgt sich auf einen selbst.
Aber auch tolle Nebencharaktere gab es hier, die Lust auf die Hauptreihe machen. Aber Vorsicht, der ein oder andere Charakter könnte euch Hunger bereiten und mit Hunger meine ich knurrender Magen.
Alles in allem kann ich nur sagen: absolutes Highlight!
5/5 Sterne
-Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst meine Meinung in keiner Weise.-

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Ein Highlight zum Schluss

What if we Trust
0

Klappentext:
Kaum jemand an der UBC in Vancouver weiß von der Fan-Fiction über den maskierten Sänger PLY, für die Hope ihre ganze Schulzeit verurteilt wurde. Bis ein Verlag sie veröffentlichen möchte. ...

Klappentext:
Kaum jemand an der UBC in Vancouver weiß von der Fan-Fiction über den maskierten Sänger PLY, für die Hope ihre ganze Schulzeit verurteilt wurde. Bis ein Verlag sie veröffentlichen möchte. Als auf der Geburtstagsparty eines Freundes kurz darauf Scott Plymouth vor ihr steht, ist sein Blick aus unergründlich blauen Augen Hope erschreckend vertraut - durch eine Maske. Was Hope nicht weiß: In ihrer Geschichte kommt sie Scotts dunkelstem Geheimnis viel zu nah, und schon bald wird die ganze Welt davon lesen können ...
Meine Meinung:
Das Cover ist ein wahrer Traum und passt sich perfekt in die Reihe ein. Für mich persönlich auch das Schönste der Reihe, aber das sind nur Äußerlichkeiten.
Denn das Innere ist wohl das Wichtigste und das konnte mich wirklich begeistern. Für mich ist dieser Band mein Favorit. Mehr dazu später.
Der Schreibstil ist auch hier wieder sehr ruhig und emotionsgeladen. Mit ruhig meine ich nicht langweilig, sondern es gibt kein überstürztes Drama oder hyperaktive Protagonisten. Die Geschichte geht in die Tiefe und packt einen direkt an der Seele. Ich habe mitgefühlt und vor allem gelitten.
Hope ist eine äußerst liebenswerte junge Studentin, die ihre Pflanzen über alles liebt und sie hegt und pflegt. Hier geht mein Floristen Herz auf. Allerdings hat sie in ihrer Jugend ein anderes Hobby, nämlich Fan Fiction. Sie veröffentlicht Texte auf Wattpad und ist auch sehr bekannt. Hin und wieder können wir einen Teil lesen. Er wird zwischen den Kapiteln eingefügt. Schön zu lesen, hat mich aber etwas rausgebracht. Dieser ist allerdings wichtig für das Verständnis der Story.
Bei Scott ist mir aufgefallen, dass ich mit einem perfekten Good Guy nichts anfangen kann. Ja, Scott ist nicht wirklich ein Bad Boy, aber im Vergleich zu Emmett schon. Ich würde sagen Scott ist der Wolf im Schafspelz nur umgekehrt. Und ganz genau das hat mich begeistert. Er ist nicht perfekt und hat weiß Gott nicht nur die Glitzerwelt des Ruhms kennengelernt. Er trägt Narben mit sich, aber das macht ihn menschlich. Gegen ihn können Sam und Emmet einpacken. Scott ist mein Bookboyfriend der What-If-Reihe!
Die Beiden sind nicht von Anfang an ein Herz und eine Seele. Hier wird gepampt statt gesprochen und das Misstrauen ist auf maximum. Die Verbindung von Hope und Scott wächst mit jeder Seite und lässt einem am Geschehen teilhaben, sodass man mitten im Gefühlsstrudel ist. Jede Wendung hat mich berührt.
Und auch in diesem Band treffen wir alte Bekannte wieder. Sam, Laurie, Amber, Emmet.
Für mich ist dieses Buch ein Herzensbuch und mein persönliches Highlight der Reihe! Ich liebe Scott und Hope.
4,5/5 Sterne
-Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst meine Meinung in keiner Weise.-

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

Mal was anderes

IMPERIAL - Wildest Dreams 1
0

Klappentext:
Nach einer durchzechten Nacht reist Lauren gemeinsam mit ihrer feierwütigen Freundin Jane für ein Jahrespraktikum ins Schloss des Königs von Wittles Cay Island. Und das, obwohl ihr der Abschied ...

Klappentext:
Nach einer durchzechten Nacht reist Lauren gemeinsam mit ihrer feierwütigen Freundin Jane für ein Jahrespraktikum ins Schloss des Königs von Wittles Cay Island. Und das, obwohl ihr der Abschied von ihrer Familie alles andere als leichtfällt, denn diese ist ihr größter Halt, nachdem ihr Vater vor fast vier Jahren spurlos verschwunden ist.
Am Hof sieht Lauren sich jedoch mit zahlreichen Problemen konfrontiert, allen voran mit Prinz Alexander, dessen Charme sie wider Willen in den Bann zieht. Dabei ist der Königssohn bereits der englischen Prinzessin versprochen worden, die vor nichts zurückschreckt, um ihren Anspruch auf Alexander und den Thron zu sichern. Dennoch kommen sich Lauren und der Prinz immer näher, ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie einander dadurch bringen. Bis plötzlich Laurens verschollener Vater auftaucht und sie feststellen muss, dass die Folgen seines Verschwindens weiter reichen, als sie je für möglich gehalten hätte.
Meine Meinung:
Das Cover ist wunderschön und auch farblich was ganz anderes. Es gefällt mir super gut, gerade die Gold Veredelungen machen es sehr edel. Ganz passend zur Royalen Geschichte.
Der Schreibstil von Maddie Sage ist sehr angenehm zu lesen. Irgendwie modern und fesselnd, aber auch emotional. Die Kapitel sind aus der Sicht der Protagonisten, Lauren und Alexander, geschrieben. Wobei der Prolog und der Epilog aus der Erzählperspektive geschrieben sind und das aus gutem Grund.
"Imperial: Wildest Dreams" ist mein erstes Royales Buch, ich habe also keine Vergleichswerte.
Ich bin problemlos in die Story eingestiegen und konnte dem Geschriebenen sehr gut folgen. Was mich hier und da etwas gefordert hat waren die fiktiven Orte. Daran musste ich mich erst gewöhnen, aber auch das war nachwenigen Seiten kein Problem mehr.
Lauren ist eine junge Frau, die gerne feiert. Zum Leidwesen ihrer Mutter. Nach ihrem Schulabschluss jobbt sie, um irgendwann zu studieren. Ihre Feierei hat allerdings einen Grund, den erfahrt ihr im Buch, denn ich möchte nichts verraten. Lauren hat ein paar Baustellen im Leben und sieht den Job am Hof als gute Möglichkeit mal rauszukommen und . Ich mochte Lauren eigentlich sehr. Sie ist eine nette Person, mit der man Pferde stehlen könnte.
Wie froh ich bin, dass die Autorin Alexander von seiner Langhaarfrisur schon am Anfang befreit hat. ich weiß, tut nichts zur Sache, aber ich mag Langhaarige Protagonisten nicht und so konnte Alex recht schnell mein Herz erobern. Denn nicht nur sein Aussehen, sondern auch seine rebellische Art und sein Sinn für Gut und Schlecht, haben mich überzeugt. Seine Entscheidungen sind nicht immer die Besten, aber versucht das Richtige zu tun.
Bei den Beiden herrscht recht schnell eine knisternde Atmosphäre, die sich immer weiter aufheizt. Allerdings dauert es recht lang, bis sie sich entlädt. Für mich war es etwas zu spät. Irgendwann habe ich nur sehnlichst darauf gewartet, denn es passiert so viel in der Geschichte. Es werden viele Themen angeschnitten, sodass man sich wünscht, dass sich eines endlich auflöst. Das hat das Ganze, für mich, etwas langatmig gemacht.
Richtig spannend war dann das Ende und hier hätte ich nahtlos den zweiten Band lesen wollen.
Das Setting ist wahnsinnig schön beschrieben, wenn auch fiktiv, aber ein Traum.
Und auch die Nebencharaktere konnten mich packen. Manche positiv und manche eher negativ. Aber es hat gepasst.
Laurens beste Freundin, Jane, war mir allerdings alles andere als sympathisch. Wie sehr ich gehofft habe, dass Lauren ihr die Meinung geigt konnte ich gar nicht zählen.
Fakt ist, dass dieses Buch im Kopf bleibt und der wirklich fiese Cliffhänger macht mich so neugierig. Band 2 werde ich definitiv lesen, weil ich unbedingt wissen muss, wie es weiter geht.
3,8/5 Sterne
-Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst meine Meinung in keiner Weise.-

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Temperament trifft auf Marine

Until Us: Kayan
0

Klappentext:
Eine verrückte Tierarztgehilfin. Ein besitzergreifender Ex-Militär. Zwei Welten, die mit einem Boom kollidieren ... Als Z durch Kayans Fenster in ihre Wohnung einsteigt, ist er bloß auf ihre ...

Klappentext:
Eine verrückte Tierarztgehilfin. Ein besitzergreifender Ex-Militär. Zwei Welten, die mit einem Boom kollidieren ... Als Z durch Kayans Fenster in ihre Wohnung einsteigt, ist er bloß auf ihre Sicherheit bedacht. Dass er dabei von ihr angeschossen wird, war so nicht geplant. Nun hat er mit seinem Kumpel Wes nicht nur reichlich damit zu tun, Kayan und July vor den dunklen Gestalten eines illegalen Hundekampfrings zu beschützen, sondern muss auch noch seinen Gefühlen Herr werden. Und daran ist allein die chaotische Brünette schuld, die offenbar alles dransetzt, den Alpha in ihm zum Vorschein zu bringen ...
Meine Meinung:
"Until Us: Kayan" ist der erste Spin-Off Band der Until-Serie und vollkommen unabhängig lesbar. Ich spreche aus Erfahrung. Dies war für mich der erste Teil der kompletten Reihe und ich habe absolut kein Problem gehabt in die Story einzutauchen.
Der Schreibstil der Autorin ist super flüssig und sehr angenehm zu lesen. In wenigen Stunden hatte ich das Buch gelesen. Ja, gut, es hat nur knapp über 200 Seiten, aber ich habe mich super wohl gefühlt und musste hier und da so herzhaft lachen. Das lag einerseits an den humorvollen und neckenden Dialogen und andererseits auch an der Leichtigkeit der Story.
Ich hatte, durch den Klappentext, viel mehr Action erwartet und bin eigentlich ziemlich glücklich, dass hier doch die Story von Kayan und Z im Vordergrund stand. Den ein oder andern stört es vielleicht, dass immer mal wieder Zs "Job" nur angekratzt wird, aber mir hat das wirklich gut gefallen, weil es alles etwas aufgelockert hat und doch nicht zu viel Platz des Buches einnahm. Hier standen wirklich die Protagonisten im Vordergrund. Mit ihren ganz eigenen Problemen.
Ich habe die Beiden so geliebt. Humorvoll, witzig und mit genau der richtigen Portion Tiefe.
Auch die Nebencharaktere haben mir unheimlich gut gefallen. Gerade July hat es mir angetan und von ihr hätte ich tatsächlich gerne mehr gelesen. Gerade hier ,als beste Freundin, kam sie mir hin und wieder etwas zu kurz.
Aber alles in allem war es super entspannt zu lesen und hat mir ein paar Stunden Freude geschenkt. Allerdings bin ich jetzt wahnsinnig neugierig auf die ganze Until- Serie.
4/5 Sterne
-Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen. Dies beeinflusst meine Meinung in keiner Weise.-

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere