Profilbild von lesen-ist-leben

lesen-ist-leben

aktives Lesejury-Mitglied
offline

lesen-ist-leben ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lesen-ist-leben über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.08.2021

Ein Absturz

Der Mauersegler
0

„Der Mauersegler“ ist ein 240 seitiger Roman von Jasmin Schreiber. Das Buch erschien am 27.08.2021 im Eichborn Verlag.
Zusammenfassung:
In der Geschichte geht es um Prometheus, der viele Schuldgefühle ...

„Der Mauersegler“ ist ein 240 seitiger Roman von Jasmin Schreiber. Das Buch erschien am 27.08.2021 im Eichborn Verlag.
Zusammenfassung:
In der Geschichte geht es um Prometheus, der viele Schuldgefühle wegen seines besten Freundes hat. Als Arzt sollte er ihm helfen, seine Krankheit zu bekämpfen, allerdings hat dies nicht so geklappt, wie erhofft. Prometheus flieht vor der Situation, vor seiner Familie, der Familie seines Freundes und auch der Polizei. Er wird in Dänemark von zwei Frauen gefunden, wird von ihnen aufgenommen und beherbergt. Dort stellt sich Prometheus seiner Schuld.
Meine Meinung:
Bei diesem Roman umschließt der Umschlag das ganze Buch. Das Cover ist sehr hübsch und zeigt Mauersegler, auch die Buchdeckel sind mit diesen Mauerseglern verziert.Das gefällt mir sehr gut.
Ich habe bereits das erste Buch (Marianengraben) von Jasmin Schreiber gelesen und fand das Buch nicht überzeugend. Die Sprache war mir zu plump. Gespickt mit zu vielen Nennungen von Filmen, Musiktiteln oder ähnlichen Dingen. Die Protagonistin hatte immer einen flotten Spruch auf den Lippen und hat nichts ernst genommen. Nichtsdestotrotz wollte ich Jasmin Schreiber noch eine Chance geben und ihr neustes Werk lesen.
Diese Geschichte um einen Arzt, der sich an dem Tod seines besten Freundes schuldig gemacht hat, klang erstmal interessant.
Gestört haben mich die Ergänzungen in den Klammern. Dadurch wirkt der Charakter sehr flapsig und unreif. Vor meinem inneren Auge sah ich einen jungen Proleten vor mir, den ich ziemlich unsympathisch und unreif fand. Zudem fing dieser bei jeder möglichen Gelegenheit zu heulen an, wodurch er nur noch jämmerlicher auf mich wirkte. Auf der anderen Seite soll er ein knallharter Arzt gewesen sein, der seine Kollegen bzw. die Studierenden überheblich behandelt haben soll. Hier bin ich mir noch nicht so sicher, ob es eine Stärke der Autorin ist, solche krassen Gegensätze zu zeigen oder ob der Charakter übertrieben dargestellt ist.
Die Rückblicke in die gemeinsame Jugend von Prometheus und Jakob haben mir gut gefallen. Allerdings ist es sehr auffällig, dass Prometheus immer irgendetwas zustößt. Er scheint entweder sehr trottelig zu sein, oder extrem viel Pech zu haben. Die beiden Jungen springen in den Heuhaufen. Wer bricht sich etwas? Die Leute springen über das Lagerfeuer. Wer fängt Feuer? Zudem fällt er öfter immer hin, lässt sich wie ein Kleinkind fallen, bekleckert sich mit irgendetwas oder macht irgendwelche anderen blöden Dinge. Das nimmt schon Züge eines Running Gags an. Zudem habe ich das Gefühl, dass Prometheus etwas paranoid ist, da er sich ständig beobachtet fühlt. Er hat das Gefühl, von der Tier- und Pflanzenwelt observiert zu werden. Aber nicht nur das. Die Tiere und Pflanzen machen sich über ihn lustig. Er kann es ganz genau hören.
Bei Prometheus fehlt das gewisse Etwas. Er ist ein wachsweicher Mensch, den ich nicht zu fassen bekomme. Er ist mir zu unscharf und labil gezeichnet. Irgendwie unsympathisch, obwohl er doch sympathisch sein könnte.
Der Verlauf der Geschichte ist ganz nett, aber insgesamt unspektakulär. Es passiert eigentlich recht viel, aber irgendwie auch wieder nichts. Alles etwas unbefriedigend. Die Autorin hat potential, da sie sich in ihre Figuren hinversetzen, aber deren Gefühle noch nicht mit den richtigen Worten wiedergeben kann. Ich denke, dass sie in ein paar Jahren einen guten Stil gefunden hat, mit dem sie das kann.
Fazit:
Sprachlich fand ich das Buch besser, als ihr erstes Buch. Allerdings ist die Sprache noch ausbaufähig. Das Buch kann man lesen, muss man aber nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

spannende Dystopie

RC2722
0

„RC 2722 - Gefährliche Freiheit“ ist ein 400 seitiges Jungendbuch von David Moitet. Das Buch erschien am 02.07.2021 bei Edel Kids Books.
Zusammenfassung:
Die Geschichte spielt im Jahr 2090. Oliver wohnt ...

„RC 2722 - Gefährliche Freiheit“ ist ein 400 seitiges Jungendbuch von David Moitet. Das Buch erschien am 02.07.2021 bei Edel Kids Books.
Zusammenfassung:
Die Geschichte spielt im Jahr 2090. Oliver wohnt zusammen mit seinem Vater, Bruder Marco und weiteren Bewohnern in einem Bunker, der sie vor der lebensfeindlichen Außenwelt abschirmt. Nach einer verheerenden Seuche und dem Klimawandel ist die Erdoberfläche unbewohnbar geworden. Zumindest erzählen dies die Bunkeranführer den Bewohnern. Olivers Vater kommt unter misteriösen Umständen ums Leben. Marco wird aus dem Bunker verbannt und Oliver kann der Verhaftung durch die Bunkerführer grade noch entgehen. In der Außenwelt trifft Oliver auf Tsché, die sich zusammen mit ihm auf die Suche nach Marco macht. Unterdessen gerät dieser in die Fänge von Bunkerjägern. Können Oliver und Tsché Marco befreien?
Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir recht gut. Es spiegelt die düstere Atmosphäre der Geschichte recht gut wieder. Die Hauptfiguren sind mir sehr sympathisch. Besonders Tsché ist eine starke junge Frau, die sich gut um sich selbst kümmern kann. Auch Oliver ist sympathisch. Allerdings hat er von der Außenwelt keine Ahnung, wodurch er an die Dinge recht naiv herangeht und auf Tsché angewiesen ist. Das gefällt ihm nicht immer. Zusammen sind die beiden allerdings ein tolles Team. Insgesamt sind die Charaktere nicht besonders tiefgründig angelegt, aber da es sich um ein Jugendbuch handelt ist das für mich völlig in Ordnung. Inhaltlich war die Geschichte stimmig, was ich wichtiger finde. Zudem gibt es einige Überraschungsmomente, wodurch die Geschichte nicht an Spannung verliert. Besonders gut gefallen, haben mir die Rückblenden. In denen die Leserin erfährt, warum die Menschen in diese Situation gekommen sind.
Fazit:
Ein spannendes und unterhaltsames Buch mit aktuellen Themen. Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Dystopien lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2021

Revolution, Gaming und Realität

Cronos Cube 4. Jenseits der Realität
0

„Cronos Cube - Jenseits der Realität“ ist ein 624 seitiges Jungendbuch von Thekla Krausseneck. Das Buch erschien am 08.04.2021 im Oetinger Taschenbuch Verlag.
Zusammenfassung:
Die Turmgesellschaft hat ...

„Cronos Cube - Jenseits der Realität“ ist ein 624 seitiges Jungendbuch von Thekla Krausseneck. Das Buch erschien am 08.04.2021 im Oetinger Taschenbuch Verlag.
Zusammenfassung:
Die Turmgesellschaft hat die Macht über Europa übernommen und eine neue Gesellschaftsordnung eingeführt. Die Bevölkerung wird großflächig getestet und in freie und unfreie Menschen eingeteilt. In Cronos versucht Lachlan die 13 Höllenhunde zu finden, wobei er noch nicht genau weiß, für was diese gut sind. Aber Lachlan weiß, dass Henry sie haben möchte und dass ist für ihn Grund genug. Alte Bekannte betreten die Bildfläche und sorgen für Spannung. Kann Lachlan die Turmgesellschaft aufhalten?
Meine Meinung:
Auch der vierte Band ist mit einigen Plot-Twists gespickt und verliert nicht an Spannung. Mir gefällt, dass die meisten Charaktere von der Autorin vielschichtig angelegt wurden und nicht ausschließlich "gut" oder "böse" sind. Als Leserin bekam ich mit, wie sich die Charaktere im Lauf der Zeit entwickelten, wodurch die Sympathien für einzelne Figuren von Zeit zu Zeit wechselten. Anfangs mochte ich bspw. Morris und Lachlan nicht besonders, was sich im Laufe der Geschichte allerdings geändert hat.
In diesem Band erfährt der Leser noch einiges über die Hintergründe der Turmgesellschaft und über Cronos und die Verbindung zur "normalen" Welt. Hier möchte ich allerdings nicht zu viel veraten, um das Lesevergnügen nicht zu schmälern. Insgesamt ein toller Abschluss für diese Reihe, mit vielen gut durchdachten Wendungen.
Fazit
Erneut kann ich das Buch jedem empfehlen, der gerne Bücher liest in denen Onlinegaming ein Thema ist. Zudem sind wieder viele Fantasyelemente, die mich stark an die Harry Potter Bücher erinnern, enthalten und verleihen dem Buch dadurch eine magische Note.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Die Abrechnung

Biaoren - Die Klingen der Wächter - Band 5
0

„Biaoren - Die Klingen der Wächter - Band 5" ist ein 270 seitiger Manhua von Xu Xianzhe. Das Buch erschien am 27.04.2020 bei Chinabooks.
Zusammenfassung:
Der Manhua (chinesicher Comic) spielt im dritten ...

„Biaoren - Die Klingen der Wächter - Band 5" ist ein 270 seitiger Manhua von Xu Xianzhe. Das Buch erschien am 27.04.2020 bei Chinabooks.
Zusammenfassung:
Der Manhua (chinesicher Comic) spielt im dritten Jahr der Daye-Ära (607 n. Chr.) und behandelt die Geschichte um Daoma, einem Glücksritter und Kopfgeldjäger.
In diesem Band stellt sich Pei Xingyan dem Kampf mit Heyi Xuan. Er bekommt unerwartet Hilfe. Daoma und Shu haben nun auch das Lager erreicht und sind auf der Suche nach Ayuya.
Meine Meinung:
Der Kampf gegen Heyi Xuan ist noch nicht beendet. Wie auch schon in den anderen Bänden, kommt es hier zu einem sehr blutigen und brutalem Kampf. Die Geschichte hat noch immer nicht an Spannung verloren und fesselt den Leser, bis zur letzten Seite.
Fazit:
Spannende Fortsetzung der Reihe. Sehr brutal und blutig. Nichts für zarte Gemüter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Ayuya will Rache

Biaoren - Die Klingen der Wächter - Band 4
0

„Biaoren - Die Klingen der Wächter - Band 4" ist ein 280 seitiger Manhua von Xu Xianzhe. Das Buch erschien am 27.04.2021 bei Chinabooks.
Zusammenfassung:
Der Manhua (chinesicher Comic) spielt im dritten ...

„Biaoren - Die Klingen der Wächter - Band 4" ist ein 280 seitiger Manhua von Xu Xianzhe. Das Buch erschien am 27.04.2021 bei Chinabooks.
Zusammenfassung:
Der Manhua (chinesicher Comic) spielt im dritten Jahr der Daye-Ära (607 n. Chr.) und behandelt die Geschichte um Daoma, einem Glücksritter und Kopfgeldjäger.
Von blinder Wut getrieben kehrt Ayuya ihren Gefährten den Rücken, um Rache an dem Tot ihres Vaters zu nehmen. Sie stellt sich ganz alleine den vier Familenklans, wobei sie offensichtlich keine Chance zu haben scheint. Im letzten Moment wird sie von einem Fremden gerettet.
Meine Meinung:
An diesem Band hat mir besonders gut gefallen, dass er sich auf Ayuya konzentriert hat. Man erfährt ein bisschen etwas aus ihrer Kindheit. Auch die Beziehung zu Ani wird klarer. Ayuya ist eine starke Frau, aber durch ihre Wut und den Hass gegen die Mörder ihrer Vaters handelt sie unüberlegt. Dadurch kommt sie in eine gefährliche Situation, wird aber im letzten Moment gerettet. Der Retter kam in der Geschichte schon einmal vor, aber hier möchte ich nicht zu viel verraten, um die Spannung nicht zu zerstören.
Fazit:
Ein weiterer spannender Teil der Biaoren-Reihe. Sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere