Profilbild von lissycat

lissycat

Lesejury Profi
offline

lissycat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lissycat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.12.2019

Urlaubslektüre

Seeluft macht glücklich
0

Jasmin ist in ihrem Job sehr beliebt. Sie arbeitet in einem Kölner Krankenhaus und ist zuständig für alles was eben so benötigt wird. So gut wie es beruflich läuft so wenig Kontakt hat sie in ihrem Privatleben. ...

Jasmin ist in ihrem Job sehr beliebt. Sie arbeitet in einem Kölner Krankenhaus und ist zuständig für alles was eben so benötigt wird. So gut wie es beruflich läuft so wenig Kontakt hat sie in ihrem Privatleben. Aber die viele Arbeit lässt sie an ihre Grenzen kommen und ihr Chef verordnet ihr eine längere Auszeit. Kurzerhand fährt sie auf die Insel Föhr, leider bekommt sie nur für wenige Tage ein Zimmer. Durch einen Zufall trifft sie auf Thore, ein eingefleischter Insulaner. Auch er hat Probleme, allerdings in Liebesdingen. Seine ehemalige Freundin plant die Hochzeit mit einem anderen Mann. Er will nur noch weg von der Insel. Kurz entschlossen tauschen Sie die Wohnungen. Thore zieht nach Köln, Jasmin bleibt in Föhr. Aus dem Tausch in ein anders Leben ergibt sich plötzlich eine ganz andere Lebenseinstellung. Schneller als erwartet kommt das Ende der Auszeit und die Entscheidung über das weitere Leben steht an.
Mir hat das Buch gut gefallen, zwar war es manchmal etwas unglaubwürdig aber es hatte trotzdem seinen Charme. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2019

Schöne Wintergeschichte

Ein Winter voller Blumen
0

Fleur Danton liebt ihren kleinen Blumenladen in der Rue du Cere-Midi. Für jeden, der den Laden betritt, ist es eine kleine Auszeit vom hektischen Alltag . Liebevolle Dekorationen und besonders ausgesuchte ...

Fleur Danton liebt ihren kleinen Blumenladen in der Rue du Cere-Midi. Für jeden, der den Laden betritt, ist es eine kleine Auszeit vom hektischen Alltag . Liebevolle Dekorationen und besonders ausgesuchte Blumen lassen die Sonne aufgehen. Und das ist auch nötig, denn eisige Herbststürme lassen die Straßen von Paris sehr ungemütlich werden. Doch Fleur muss kämpfen, es kommen zwar einige Stammkunden, doch es sind viel zu wenig um auch nur annähernd genügend Geld zu verdienen. An einem besonders anstrengenden Tag findet auch Nicolas Matin den Weg in den Laden. Er arbeitet seit kurzem in einem Hotel, wo er für Reklamationen zuständig ist. Sehr angetan von der Auswahl und vor allem der Besitzerin wird er sehr schnell zu einem weiteren Stammgast und er taucht tiefer in Fleurs Leben als ihr lieb ist.
Ein schöner Roman, der gerade jetzt in diese Jahreszeit passt

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2019

Unterhaltsam

Mitte 40, fertig, los
0

Rike ist zufrieden mit ihrem Leben. Sie ist seit 30 Jahren glücklich verheiratet und ihr Sohn macht ihr, bis auf wenige Ausnahmen, ebenfalls Freude. Doch das vermeintliche Glück steht auf wackeligen Füßen. ...

Rike ist zufrieden mit ihrem Leben. Sie ist seit 30 Jahren glücklich verheiratet und ihr Sohn macht ihr, bis auf wenige Ausnahmen, ebenfalls Freude. Doch das vermeintliche Glück steht auf wackeligen Füßen. Als sie erfährt das ihr Mann sie betrügt bricht ihre Welt zusammen. Aus dem gemeinsamen Haus muss sie ausziehen und ihr Sohn möchte lieber beim Vater bleiben. Kurzerhand zieht sie zu ihrer Mutter und damit zurück in ihr verhasster Heimatort. Doch auch hier scheint jeder das Glück für sich gepachtet zu haben. So langsam begreift Rike, dass damals nicht wirklich alles schlecht war und sie öffnet sich für ein ganz neues Leben.
Ein herrlicher Roman für laue Sommernachtstod und die Erkenntnis, dass man für alles offen sein sollte

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2019

Goldene Jahre

Die Schokoladenvilla – Goldene Jahre
0

Stuttgart 1926: Die 20 jährige Serafina muss nach dem Tod ihres Vaters Berlin verlassen. Da sie die Volljährigkeit noch nicht erreicht hat, nimmt sie die Einladung ihres Halbbruders Victor an, um bei ...

Stuttgart 1926: Die 20 jährige Serafina muss nach dem Tod ihres Vaters Berlin verlassen. Da sie die Volljährigkeit noch nicht erreicht hat, nimmt sie die Einladung ihres Halbbruders Victor an, um bei ihm und seiner Familie in der Schokoladenvilla zu leben. Bei ihrer Ankunft am Stuttgarter Hauptbahnhof lernt sie die quirlige Französin Lilou kennen, eine Tänzerin aus dem Umfeld der sehr bekannten Josephine Baker. Lilou ist lebenslustig, dem eigenen Geschlecht zugeneigt und weiß ganz genau was sie will. Ihre langsam aufkeimende Freundschaft wird Serafina schon bald zu schätzen wissen. Auch die freundliche Aufnahme in der Familie erleichtert Serafina das Leben ungemein. Die jüngste Tochter Victoria, die von allen nur Vicky genannt wird, lässt keinerlei Langeweile aufkommen. Das Leben könnte jetzt ganz einfach sein, wäre da nicht das schreckliche Geheimnis, dass Serafina sehr belastet. Aber auch in der Schokoladenfabrik geht es nicht mit rechten Dingen zu, immer wieder gibt es Störungen an den Maschinen. In Victor keimt ein schlimmer Verdacht, hier scheint ein Saboteur am Werk zu sein.



Schon den 1.Teil der Schokoladenvilla habe ich regelrecht verschlungen. Nun fast 20 Jahre später darf man den mittlerweile erwachsenen Kindern von damals über die Schulter schauen. und ich muss sagen, sie haben sich gut entwickelt. Es ist einfach nur eine Freude, die alten Bekannte wieder zu erleben. Der gewohnt flüssige Schreibstil, die gut verpackte Familiengeschichte und die sich enorm steigernde Spannung machen das Buch zu einem rundum gelungen Werk. Gerne spreche ich eine Leseempfehlung aus und vergebe 5 Sterne

Veröffentlicht am 03.11.2019

Das Böse lebt

Der Lehrmeister
0

Viele Jahre sind seit der Flucht des berühmten Magiers Johann Georg Faustus aus Nürnberg vergangen. Noch immer zieht er mit seinem Weggefährten Karl Wagner und seiner Ziehtochter Greta, die er als kleines ...

Viele Jahre sind seit der Flucht des berühmten Magiers Johann Georg Faustus aus Nürnberg vergangen. Noch immer zieht er mit seinem Weggefährten Karl Wagner und seiner Ziehtochter Greta, die er als kleines Kind vor dem Tod gerettet hat, durch die Lande. Sein Ruf als großer Zauberer eilt ihm weiterhin voraus. Doch so manches Mal müssen sie auch ganz schnell wieder aus den Städten verschwinden, da sie vor Anfeindungen nicht sicher sind. So kommt der Ruf eines Herzogs gerade Recht. Johann soll für ihn ein Horoskop erstellen. Da der Winter naht macht sich das Trio auf den Weg um diese Aufgabe zu erfüllen. Doch Johann erkennt schnell, dass sein alter Widersacher Tonio del Moravia ihnen immer noch auf den Fersen ist. In manchen Ortschaften sind auf unerklärliche Weise Kinder verschwunden oder zu Tode gekommen. Dies lässt ganz eindeutig den Schluss zu, dass der Teufel wieder seinen Durst stillt. Aber auch ganz andere Gegner wollen Faustus in die Hände bekommen, da das Gerücht die Runde macht, dass Johann den Stein der Weisen entdeckt hat. Es beginnt ein Katz und Mausspiel und mehr als einmal muss das Trio um sein Leben fürchten.



Schon Band 1 Der Spielmann hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Besser geht es eigentlich nicht, dachte ich damals. Doch weit gefehlt. Der Lehrmeister ist noch einmal ein ganzes Stück spannender. Einige Nächte habe ich mir um die Ohren geschlagen, da ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen wollte. Oliver Pötzsch versteht es meisterlich, reale Persönlichkeiten in eine fiktive Handlung einzubauen. Die Spannung beginnt schon gleich zu Anfang und lässt bis zum Schluss nicht nach. Ein Buch, dass alle Freunde dieses Genres unbedingt lesen sollten. Es ist nicht zwingend notwendig Band 1 gelesen zu haben, aber alleine schon der vielen tollen Lesestunden wegen, sollte man es tun.