Profilbild von lissycat

lissycat

Lesejury Star
offline

lissycat ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lissycat über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.06.2024

Unfall oder Mord?

Der Totenarzt (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 13)
0

Normalerweise landen Unfallopfer oder Suizide nicht in der Rechtsmedizin, sondern wird Studenten zur Verfügung gestellt. Nur durch einen dummen Zufall landet die Leiche eines Mannes, der bei einem Autounfall ...

Normalerweise landen Unfallopfer oder Suizide nicht in der Rechtsmedizin, sondern wird Studenten zur Verfügung gestellt. Nur durch einen dummen Zufall landet die Leiche eines Mannes, der bei einem Autounfall ums Leben kam, dann doch bei der Rechtsmedizinerin Dr. Hove. Schnell fallen ihr einige Ungereimtheiten auf. Detective Robert Hunter und sein Kollege Carlos Garcia können es kaum glauben was dieser Mann vor seinem Tod durchgemacht haben muss. Auf jeden Fall steht fest, dass er nicht bei dem Unfall ums Leben kam, sondern vielmehr an seinen grausamen Verletzungen. Doch wer hatte es auf diesen Mann abgesehen, der ein absolut unauffälliges Leben geführt und den niemand vermisst hat. Denn allem Anschein nach war er schon länger spurlos verschwunden. Noch mysteriöser wird es, als ein weiteres Opfer gefunden wird, auch hier musste der Mann fürchterliche Torturen über sich ergehen lassen bevor er erlöst wurde. Ist wirklich ein Serienmörder in Los Angeles unterwegs? Hunter und Garcia sehen sich vor einer fast unlösbaren Aufgabe.



Als bekennender Chris Carter Fan kam ich in seinem neusten Buch wieder voll auf meine Kosten. Auch wenn es dieses Mal nicht ganz so blutig und brutal zugeht wie man es von dem Autor gewohnt ist, so ist es doch durchweg sehr spannend. Immer wieder fragte ich mich, wie man auf solch abartige Ideen kommt. Der tolle Schreibstil und die von der ersten Seite an hochgehaltene Spannung lassen das Thrillerherz höher schlagen. Auch die Auflösung ist absolut schlüssig und macht Sinn, man kann sogar ein wenig mit dem Täter mitfühlen. Einfach nur Top. Auch das Cover ist für diese Hunter und Garcia- Reihe wieder typisch. Meine Freude auf Band 14 ist jetzt schon riesig. Hier vergebe ich sehr gerne 5 Sterne und spreche eine uneingeschränkte Leseempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2024

Die Kraft der Frauen

Zeit zu verzeihen
0

Für Rosa und ihre drei Söhne ist eine harte Zeit angebrochen, ihr Mann Paul blieb im Krieg und die Russen sind auf dem Vormarsch. Wie alle Bewohner ihres Dorfes ergreift auch sie die Flucht. In eisiger ...

Für Rosa und ihre drei Söhne ist eine harte Zeit angebrochen, ihr Mann Paul blieb im Krieg und die Russen sind auf dem Vormarsch. Wie alle Bewohner ihres Dorfes ergreift auch sie die Flucht. In eisiger Kälte versucht sie zum 17 km entfernten Bahnhof zu kommen, da hier der letzte Zug in den Westen gehen soll. Das Elend, dass sie hier erleben muss, ist fast unvorstellbar. Nur durch einen glücklichen Zufall landet sie nicht in dem Zug, der, wie sich später herausstellt, nach Sibirien unterwegs ist. Ein Baby, das sie ausgesetzt auf einer Toilette findet, wird von einer anderen Frau angenommen. Rosa hätte niemals die Möglichkeit gehabt auch noch dieses Kind durch die Kriegswirren zu bringen. Fast erfroren bringt sie ihre Kinder wieder zurück zu ihrem Heimatdorf, den sie hat ihrem Mann Paul versprochen, die Kinder heil durch diese harten Jahre zu bringen. Aber hier muss sie um ihr Hab und Gut erbittert kämpfen. Ein schwerer Schicksalsschlag lässt sie fast verzweifeln, doch Aufgeben kam niemals in Frage.



Zeit zu verzeihen wurde von der Autorin aus gleich 4 verschiedenen Schicksalen zu einem stimmigen Roman vereint. Als ich über das Schicksal von Rosa gelesen habe dachte ich erst was für eine starke Frau, wie kann man da seinen Lebensmut bewahren. Das es in dem Buch allerdings noch wesentlich heftiger wird und Clara, eine weitere Protagonistin, fast unmenschliches über sich ergehen lassen musste, ist kaum zu ertragen. Wie tief müssen Menschen sinken, um anderen Menschen gegenüber so barbarisch zu handeln. Der Schreibstil war wieder gewohnt flüssig und die Charaktere wurden sehr bildlich beschrieben. Auch das Cover passt gut und lässt das Abschiednehmen erahnen. Ein sehr emotionales Buch, dass man fast kaum aus der Hand legen kann. Gerne vergebe ich 5 Sterne und kann für alle Freunde dieses Genres ein absolute Leseempfehlung aussprechen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2024

Schwere Schuld

Die Dämmerung (Art Mayer-Serie 2)
0

Eine Jägerin findet eine schrecklich zugerichtete Leiche im Wald, doch niemand will ihr so recht glauben. Ihre Behauptungen scheinen auch tatsächlich von einem wirren Hirn zu stammen. Ersten Ermittlungen ...

Eine Jägerin findet eine schrecklich zugerichtete Leiche im Wald, doch niemand will ihr so recht glauben. Ihre Behauptungen scheinen auch tatsächlich von einem wirren Hirn zu stammen. Ersten Ermittlungen zufolge hat aber alles seine Richtigkeit. Charlotte Tempel, die im ganzen Land als Wohltäterin bekannt ist und für einen wichtigen Medienpreis nominiert ist, wurde tatsächlich Opfer eines grausamen Mordes. Ihre Tochter Leo, die schon öfters gegen ihre Mutter rebellierte, gerät schnell unter Verdacht. Auch ihr ganzes, undurchsichtiges Verhalten lässt sie sehr verdächtig erscheinen. Die Ermittler Art Mayer und Nele Tschaikowski machen sich ihr eigenes Bild und stoßen doch immer wieder an ihre Grenzen bei Leo. Doch alles nimmt eine dramatische Wendung, als ein zweites Opfer aufgefunden wird. Und wieder ist es eine Frau, die aus dem Kreis der Nominierten stammt. Leo scheint zunächst aus dem Schneider, doch dann taucht ein extrem brisantes Tonband auf, die alle Ermittlungen wieder auf Anfang stellen.



Die Bücher des Autors Marc Raabe versprechen immer wieder Lesegenuss pur. So auch wieder bei seinem neuesten Fall des Ermittlerduos, die beide so ihre Kanten haben. Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung fängt schon auf der ersten Seite an den Leser zu fesseln. Immer wieder wird man auf eine falsche Fährte gelockt. Der Rückblick des Tonbandes in eine länger zurückliegende Zeit macht das Ganze noch undurchsichtiger. Die Charaktere wurden sehr gut beschrieben und wirken authentisch. Die Handlung ist absolut nachvollziehbar und glaubhaft. Auch wenn ich den Bundeskanzler als Freund doch etwas zu weit hergeholt halte. Mir hat das Buch wieder sehr gut gefallen und so kann ich gerne eine Empfehlung an alle Leser dieses Genres aussprechen. Die 5 Sterne vergebe ich gerne und freue mich schon auf das nächste Buch

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.03.2024

Schicksalsjahre

Für immer, dein August (Mühlbach-Saga 2)
0

August Schönborn ist mit seiner Musikantentruppe zu einem Gastspiel in England als der 1. Weltkrieg ausbrach. Kurzerhand setzen die Engländer die Musikanten fest und nehmen sie in Gefangenschaft. Für den ...

August Schönborn ist mit seiner Musikantentruppe zu einem Gastspiel in England als der 1. Weltkrieg ausbrach. Kurzerhand setzen die Engländer die Musikanten fest und nehmen sie in Gefangenschaft. Für den 17 jährigen August ist das Entsetzen groß. Zumal die Bedingungen in dem Lager katastrophal sind. Nur die Briefe von seinen Eltern und Lotte, einer guten Kindheitsfreundin, lassen ihn das Heimweh etwas vergessen. Endlich, mit 21 Jahren darf er wieder in seine geliebte Heimat nach Mühlenbach zurückkehren. Die Freundschaft zu Lotte hat längst ein anderes Level erreicht und es ist zu einer großen Liebe herangewachsen. Doch die Beiden stehen vor einem großen Problem. Lotte wohnt in Bremen und August in seinem beschaulichen Dorf in der Pfalz, dass Lottes Mutter damals überstürzt verlassen musste als sie ein uneheliches Kind erwartete. Eine Zukunft scheint in weiter Ferne zu liegen, doch das Schicksal hat ganz anderes vorgesehen. Doch schon wieder tauchen bedrohliche Wolken am Himmel auf.



Die Autorin Barbara Leciejewski war mir bis vor kurzem völlig unbekannt. Doch seid ich den 1. Teil ihrer eigenen Familiengeschichte In Liebe deine Lina gelesen habe bin ich ein Fan geworden. Auch ihr neuestes Buch Für immer dein August konnte mich durchweg überzeugen. Es zeigt den Weg in einer sehr schwierigen Zeit, die durch die Moralapostel in dem kleinen Dorf noch etwas schwieriger gemacht wurde. Doch die Liebe von August und Lotte übersteht alles unbeschadet. Da es sich um eine wahre Geschichte handelt, ist es umso schöner, dass diese Menschen sich gegenseitig die nötige Kraft gegeben haben. Die Charaktere sind sehr bildlich beschrieben und man scheint sie als Nachbar zu kennen. Der Schreibstil macht Lust auf mehr und man möchte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Das Cover ist schlicht und gerade deshalb fällt es auf. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung, allerdings sollte man auch den 1. Teil gelesen haben um einige Zusammenhänge besser zu verstehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2024

Ein neuer Strobel

Mörderfinder – Stimme der Angst
0

Der Tag von Max Bischoff fängt nicht gerade gut an. Sein guter Freund und Mentor Professor Bormann ist plötzlich und unerwartet verstorben. Die Beerdigung ist kein leichter Gang für Max. Doch er kann kaum ...

Der Tag von Max Bischoff fängt nicht gerade gut an. Sein guter Freund und Mentor Professor Bormann ist plötzlich und unerwartet verstorben. Die Beerdigung ist kein leichter Gang für Max. Doch er kann kaum seinen Augen trauen, als er eine Frau erblickt, die seiner vor fünf Jahren verstorbenen Freundin Jenny Sommer zum verwechseln ähnlich sieht. Alles stimmt überein, ihre Haltung, ihr Gang und ganz besonders ihr Gesicht. Der Schock sitzt tief, denn Max gibt sich noch immer die Schuld an Jennys Tod, die in seinen Armen starb. Als er die Unbekannte anspricht und zu einem Kaffee einlädt, ist schnell klar, dass sie nichts mit Jenny zu tun hat. Aber sie scheint selbst ziemlich große Probleme zu haben. Max vermutet, dass sie häuslicher Gewalt ausgesetzt ist. Doch die schlechten Nachrichten reißen nicht ab, eine gute Freundin von Max ist plötzlich verschwunden und ein ehemaliger Kollege wird schwer verletzt.



Bisher habe ich die Mörderfinder_Reihe mit Begeisterung gelesen. Man kann sich gewiss sein, dass es immer wieder unerwartete Wendungen gibt. Auch dieses Buch hatte ich in kürzester Zeit verschlungen, auch wenn es nicht ganz an die Vorgänger heranreicht. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und die Spannung wird kontinuierlich erhöht. Allerdings war manches schon ein bisschen vorhersehbar, was aber dem Lesegenuss nicht schmälerte. Die Charaktere waren sehr gut beschrieben und wurden authentisch dargestellt. Die Bücher kann man sehr gut auch ohne Vorkenntnisse lesen, aber die verschiedenen Charaktere bauen sich in jedem Buch weiter auf und so ist es ratsam sie der Reihe nach zu lesen. Als Fan von Arno Strobel freue ich mich schon jetzt auf sein neuestes Werk. Gerne vergebe ich 4 Sterne und empfehle das Buch allen Freunden dieses Genres.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere