Profilbild von lovebooksandpixiedust

lovebooksandpixiedust

Lesejury Star
online

lovebooksandpixiedust ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lovebooksandpixiedust über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.06.2020

naja...

Forever Free - San Teresa University
0

„Forever Free“ ist mein erstes Buch von Kara Atkin und ich war sehr gespannt auf ihre neue Reihe. Das Cover und der Klappentext haben mich direkt angesprochen und meine Neugier geweckt. Nach dem lesen ...

„Forever Free“ ist mein erstes Buch von Kara Atkin und ich war sehr gespannt auf ihre neue Reihe. Das Cover und der Klappentext haben mich direkt angesprochen und meine Neugier geweckt. Nach dem lesen muss ich aber leider sagen, dass meine Erwartungen nicht erfühlt wurden. Kara Atkins Schreibstil ist flüssig, modern und sehr detailliert. Allerdings wird ihr diese Liebe zum Detail zum Verhängnis. Die Handlung beginnt sehr gut aber je mehr man liest, desto länger wird die Handlung und desto zäher wird alles. Dem Buch hätten auch 100 Seiten weniger gut getan.

Die Charaktere, besonders Raelyn und Hunter, waren nicht so meins. Hunter blieb mir viel zu blass und man hat nicht wirklich etwas über ihn erfahren. Auch zu Raelyn konnte ich nicht wirklich eine Verbindung aufbauen. Sie war mir zu schüchtern und zu ruhig. Das empfand ich nach einer Weile leider als etwas nervig und anstrengend. Dafür waren die Nebencharaktere umso besser. Diese haben für mich einiges rausgerissen. Gerade Raelyns beste Freundin Kate hat es mir angetan. Ich freue mich schon sehr auf ihre eigene Geschichte.

Alles in allem war „Forever Free“ kein schlechtes Buch und ich habe es gerne gelesen, aber es konnte mich leider nicht zu hundert Prozent überzeugt. Aber ich freue mich jetzt umso mehr auf den nächstenTeil der Reihe, da mir Kate am sympathischsten von allen Charakteren war.

Ich kann diese Buch leider nur bedingt empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

naja...

Lessons from a One-Night-Stand
0

Ich habe mittlerweile schon einige Bücher von Piper Rayne gelesen und es haben mir bis jetzt, eigentlich immer alle gefallen. Deswegen musste ich auch unbedingt ihren neusten Roman lesen. Das Cover und ...

Ich habe mittlerweile schon einige Bücher von Piper Rayne gelesen und es haben mir bis jetzt, eigentlich immer alle gefallen. Deswegen musste ich auch unbedingt ihren neusten Roman lesen. Das Cover und der Klappentext haben mich direkt angesprochen und ich war sehr neugierig was sich Piper Rayne dieses Mal hat einfallen lassen. Durch den tollen, lockeren und humorvollen Schreibstil konnte ich sehr gut in die Geschichte einsteigen. Aber je mehr ich gelesen habe, desto mehr habe ich angefangen mich zu langweilen. Es ist nicht wirklich viel passiert was mich fesseln konnte und ich habe mich schwer getan das Buch zu beenden. Ich habe es aber durchgezogen. Die Handlung war nichts neues und Piper Raynes Bücher laufen eigentlich immer nach Schema F ab. Ich habe kein Knaller Buch erwartet aber ein bisschen mehr hätte ich mir schon gewünscht.

Auch zu den Charakteren konnte ich nicht wirklich eine Bindung aufbauen. Am sympathischsten war mir immer noch Austin. Ich mochte seine freundliche und aufopferungsvolle Art und wie er sich für seine Schüler eingesetzt hat. Holly ist für mich durchgehend sehr blass geblieben und auch die Liebesgeschichte zwischen den beiden war für mich nicht wirklich greifbar.

„Lessons from a One-Night-Stand“ konnte mich leider nicht voll überzeugen. Wer schon Bücher von Piper Rayne gelesen hat, erlebt hier nichts neues aber trotzdem könnte ich mir vorstellen, dass viele dieses Buch mögen werden. Wer Piper Rayne noch nicht kennt, dem empfehle ich mit einer anderen Reihe von ihr zu beginnen.

Von mir gibt es leider nur bedingt eine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

wunderschön und gefühlvoll

Dangerous Hearts – Mit dir durchs Feuer
0

„Dangerous Hearts: Mit dir durchs Feuer“ war mein erstes Buch von Romina Gold. Das Cover und der Klappentext haben mich direkt angesprochen und neugierig gemacht. Mit ihrem tollen Schreibstil ist es Romina ...

„Dangerous Hearts: Mit dir durchs Feuer“ war mein erstes Buch von Romina Gold. Das Cover und der Klappentext haben mich direkt angesprochen und neugierig gemacht. Mit ihrem tollen Schreibstil ist es Romina Gold auch direkt gelungen, mich in ihren Bann zu ziehen. Ihr Schreibstil ist modern, flüssig zu lesen und sehr emotional. Ich habe mich beim lesen absolut wohlgefühlt und ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Innerhalb eines Tags habe ich es beendet. Die Handlung war schön durchdacht und durch kleine, unvorhergesehene Wendungen war es durchgehend spannend und nie langweilig.

Die einzelnen Charaktere waren einfach wunderbar. Sie waren gut durchdacht, facettenreich und ich habe sie direkt ins Herz geschlossen. Sowohl Laurie, als auch Ethan haben ihr Päckchen zutragen. Beide haben Verluste erlitten und doch fühlen sie sich direkt zueinander hingezogen. Die Gefühlswelt und die innere Zerrissenheit der beiden, besonders zu Beginn, war sehr gut beschrieben. Ich habe immer mitgefiebert und mitgerätselt, wer denn jetzt der Brandstifter war. Nach einer Weile hatte ich so meinen Verdacht, doch am Ende war es nicht ganz so wie ich es mir ausgemalt hatte. Auch die einzelnen Nebencharaktere waren schön ausgearbeitet und ich freue mich schon auf den zweiten Teil, denn dort wird es um Nikki gehen.

„Dangerous Hearts: Mit dir durchs Feuer“ war ein wirklich tolles Leseerlebnis und ich habe mich richtig wohlgefühlt. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil der Reihe. Wer romantische Liebesgeschichten mit etwas Spannung mag, der macht mit diesem Buch absolut nichts falsch.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

verworren und durcheinander

Lovecoach
0

Sophie Andresky war für mich keine unbekannte Autorin. Ich habe vor Jahren Vögelfrei gelesen und habe mich jetzt sehr auf ihr neustes Buch gefreut. Das Cover empfinde ich als recht ansprechend und der ...

Sophie Andresky war für mich keine unbekannte Autorin. Ich habe vor Jahren Vögelfrei gelesen und habe mich jetzt sehr auf ihr neustes Buch gefreut. Das Cover empfinde ich als recht ansprechend und der Klappentext hat mich direkt neugierig gemacht. Leider war das schon alles, was ich an dem Buch gut fand. Ich bin ungefähr bis Seite 50 gekommen und dann habe ich das Buch abgebrochen. Normalerweise mag ich den offenen und direkten Schreibstil der Autorin aber in „Lovecoach“ kam ich damit einfach nicht zurecht.

Nachdem ich abgebrochen habe, wusste ich immer noch nicht so recht was ich da eigentlich gelesen hatte. Es war alles so durcheinander und verworren, dass ich keine Ahnung hatte, wo ich eigentlich bin. Kein einziger der Charaktere war mir wirklich sympathisch. Sie hatten keine Substanz, geschweige denn irgendeine Art von Tiefe. Besonders Karla hätte ich am liebsten geschüttelt. Die vier Freundinnen haben sich teilweise wie kleine Kinder verhalten.

Leider hat mich „Lovecoach“ absolut enttäuscht. Ich kann euch diese Buch definitiv nicht empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

besser als Teil eins

Love on Lexington Avenue
1

Nachdem ich Band eins schon gelesen habe, musste ich natürlich auch den Zweiten Teil lesen. Das Cover ist wieder wunderschön gestaltet und passt aber perfekt zum ersten Buch der Reihe. Der Klappentext ...

Nachdem ich Band eins schon gelesen habe, musste ich natürlich auch den Zweiten Teil lesen. Das Cover ist wieder wunderschön gestaltet und passt aber perfekt zum ersten Buch der Reihe. Der Klappentext macht auch direkt neugierig. Und nach dem lesen kann ich sagen, dass mir „Love on Lexington Avenue“ sogar besser gefallen hat, als Band eins. Ich war von Anfang an im Buch drin und konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen. Innerhalb von ein paar Stunden hatte ich das Buch durch. Lauren Layne hat einfach einen Schreibstil, der einen ans Buch fesselt. Er ist modern, emotional und mit einer guten Prise Humor gespickt. Die Handlung hat mir gut gefallen und ich konnte dem roten Faden immer gut Folgen. Ach war immer eine gewisse Spannung da, sodas man auf keiner Seite das Interesse verliert oder sich langweilt.

Die Charaktere, besonders Claire und Scott, haben mir sehr gut gefallen. Sie waren facettenreich, hatten Substanz und eine gewisse Tiefe. Die beiden waren einfach wunderbar. Jeder auf seine Weise. Da wir die Geschichte aus der Sicht der beiden erfahren, konnte man die Gefühle, die innere Zerrissenheit von Claire und auch ihre Verhaltensweisen gut nachvollziehen. Ich mochte die Direktheit von Scott sehr. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, spielt keine Spielchen oder vertuscht irgendwas. Claire und Scott sind auf den ersten Blick so verschieden, doch je besser man die beiden kennenlernt, desto mehr merkt man wie gut sie sich eigentlich ergänzen. Die Liebesgeschichte der beiden war einfach wunderschön beschrieben und dargestellt.

„Love in Lexington Avenue“ konnte ich absolut überzeugen. Es ist ein wunderschöner, emotionaler und romantischer Liebesroman mit einem kleinen Touch von Sex and the City. Band zwei hat mir sogar noch ein Ticken besser gefallen und ich kann dieses Buch wirklich jedem Liebhaber von solchen Romanen ans Herz legen. Jetzt freue ich mich auf den dritte und letzten Teil der Reihe. Den ein Freundin fehlt ja noch.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere