Profilbild von moontales

moontales

Lesejury Star
offline

moontales ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit moontales über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.04.2024

Da ist noch Luft nach oben

Scarlet
0

Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich bleibe leider nur mäßig begeistert zurück. Sie kann auf jeden Fall schreiben, insgesamt war mir das Buch aber ein bisschen zu langatmig und wenig temporeich. ...

Für mich war es das erste Buch der Autorin und ich bleibe leider nur mäßig begeistert zurück. Sie kann auf jeden Fall schreiben, insgesamt war mir das Buch aber ein bisschen zu langatmig und wenig temporeich. Aus dem Klappentext erwartet man irgendwie eine wilde Verfolgungsjagd und viel Vampir-Content. Beides bekommt man nur sehr bedingt. Es gibt durchaus einige spannendere Stellen, das meiste ist aber recht wenig Action geprägt.

Der Schreibstil ist, wie oben schon erwähnt, gut. Das Buch lässt sich sehr flüssig und gut lesen, die Sprache ist abwechslungsreich und es gibt keine ständigen Wortwiederholungen oder ähnliches. Daran habe ich also nichts als störend empfunden. Ebenso waren die Charaktere ganz solide gezeichnet. Eleanor ist sehr sympathisch und ich habe sie gern begleitet. Sie wächst an ihren Aufgaben und entwickelt sich total toll weiter. Vom kleinen Hausmädchen/-mäuschen wird sie zu einer starken jungen Frau, die sich einiges traut und nicht auf den Mund gefallen ist. Die anderen Charaktere bleiben im Vergleich zu ihr etwas blasser und undurchsichtiger. Vermutlich hatte das aber auch den Zweck, dass man bis zum Ende nicht ganz sicher wissen soll, wem Eleanor vertrauen kann.

Die Vampire tauchen in der Geschichte nicht super oft auf. Also wer auf ein Vampirbuch hofft, den muss ich an dieser Stelle enttäuschen. Sie haben eher eine Nebenrolle. Wenn man gern historische Romane mag, dürfte einen hier die französische Revolution interessieren. Sie läuft hier selbstverständlich ein bisschen anders ab als es wirklich stattfand, aber ich fand diesen Aspekt dennoch spannend.

Insgesamt hatte das Buch also viel Gutes, aber auch einige Dinge, die ich mir anders gewünscht hätte. Eigentlich hätte die Autorin nur etwas das Tempo anziehen müssen und den Charakteren ein wenig mehr Tiefe geben und schon wäre das Buch richtig gut gewesen. Zudem wäre ein wenig mehr über die Vampire natürlich noch toll gewesen, da sie ja auch im großen Stil angeteasert wurden. Nun hoffe ich, dass sie dies im zweiten Teil tut. Dem würde ich auf jeden Fall noch eine Chance geben. Der erste Teil bleibt für mich mittelprächtig und in einigen Punkten verbesserungswürdig.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 02.04.2024

Hat viel Verbesserungspotential

Kings & Thieves (Band 1) - Die Letzte der Sturmkrallen
0

Bei diesem Buch merkt man sehr stark, dass es sich um ein Debüt handelt. Die Idee ist toll, aber die Geschichte an sich nicht ganz gelungen. Der Schreibstil in Ordnung, es lässt sich gut lesen, aber es ...

Bei diesem Buch merkt man sehr stark, dass es sich um ein Debüt handelt. Die Idee ist toll, aber die Geschichte an sich nicht ganz gelungen. Der Schreibstil in Ordnung, es lässt sich gut lesen, aber es gibt des Öfteren Wiederholungen in der Wortwahl oder der Satzkonstruktion. Nun weiß ich nicht, ob es an der Übersetzung liegt, aber ich vertraue einfach mal darauf, dass die Übersetzenden es besser gemacht hätten, wenn die Vorlage besser gewesen wäre. So wird zum Beispiel ständig erwähnt, was Lina für eine harte Assassinin ist, es wird aber nicht wirklich gezeigt. Der Grundsatz, dass man Dinge lieber zeigen sollte, statt sie ständig zu sagen (Show don't tell) wurde hier nicht wirklich berücksichtigt. Lina handelt nämlich gar nicht wie die taffe Assassinin, die sie verkörpern soll. Generell stellt sie sich oftmals nichts unbedingt clever an, was meiner Meinung nach nicht zu ihrer Beschreibung passt. So wird zum Beispiel auch gesagt, dass sie die beste Kämpferin der Sturmkrallen war und das als 16 Jähriges Mädchen. Das erscheint mir doch recht unlogisch. Gegebenheiten dieser Art häufen sich in dem Buch leider, jemand klettert mit einer tödlichen Wunde eine Mauer hoch, nach einem Kampf ist keiner der Beschützer:innen wirklich verletzt, aber geholfen haben sie auch nicht etc. Mir ist hier sehr, sehr viel aufgefallen, was einfach nicht gepasst hat und ins Unlogische abgedriftet ist.

Lina ist grundsätzlich nicht ganz verkehrt, als Protagonistin aber nicht so liebenswert oder sympathisch, wie ich es mir erhofft hatte. Sie ist oft zickig und recht naiv, was anstrengend wird. Rui hätte als Charakter auch noch mehr Potential gehabt. Zwar mochte ich ihn mehr als Lina, er blieb aber relativ blass. Über Lina erfährt man nach und nach auch Dinge aus ihrer Vergangenheit, die als Einschübe in der Geschichte "aufploppen". Das passiert recht unvorhersehbar und ist nicht extra gekennzeichnet.

Ich mochte das Setting, es war aber nicht außergewöhnlich, im Bereich der asiatischen Fantasyromane habe ich definitiv schon Bücher mit besserem Setting gelesen, auch wenn es hier nicht schlecht war. Generell hätte ich mir mehr Originalität gewünscht. Auch die Lovestory wirkte sehr forciert und gestelzt, die Anziehung zwischen den Charakteren hat man gar nicht gespürt, zudem kannten sie sich ja auch erst ein paar Tage. Das kam mir nicht sehr authentisch vor.

Überraschende Wendungen gab es für mich leider auch nicht wirklich, den größten Plottwist habe ich sehr früh schon kommen sehen. Aufgrund dieser Tatsachen bleibt mir nichts übrig, als dem Buch nur 2 gut gemeinte Sterne zu geben, auch wenn ich sehr gern mehr vergeben hätte. Ich hatte wirklich erwartet, dass mir das Buch gefallen würde, aber die Autorin braucht meiner Meinung nach einfach mehr Übung :( Die Buchreihe werde ich deshalb auch nicht weiterverfolgen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2024

Absolutes Jahreshighlight

Divine Rivals
0

Die Autorin versteht es wirklich zu schreiben. Sie hat in diesem Buch eine wunderbare Welt und noch viel tollere Charaktere geschaffen. Iris und Roman sind mir über die Geschichte hinweg immer mehr ans ...

Die Autorin versteht es wirklich zu schreiben. Sie hat in diesem Buch eine wunderbare Welt und noch viel tollere Charaktere geschaffen. Iris und Roman sind mir über die Geschichte hinweg immer mehr ans Herz gewachsen und es fühlte sich fast schon an, als würde man die Geschichte von zwei realen Personen lesen. Die Autorin schreibt zwar so, dass man es leicht lesen kann, aber dennoch tiefgründig und sehr besonders. Zudem kann sie sehr gerühlvoll und poetisch schreiben. Ein Highlight waren dabei die wunderschönen Briefe, die Iris und Roman sich hin und her geschickt haben.

Der Fantasyanteil ist in diesem Buch nicht super hoch. Zwar haben wir die Götter und ab und zu die eine oder andere magische Besonderheit (wie z. B. das Haus, in dem Roman lebt), aber ansonsten ist die Geschichte eher realistisch gehalten. Der vorherrschende Krieg wird sehr eindrücklich beschrieben, sodass man stark mitfühlt. Dennoch fand ich das Buch nicht bedrückend, auch wenn die Grundstimmung keine fröhliche ist. Iris und Romans Beziehung zueinander und die kleinen Momente und Lichtblicke zusammen haben das alles mehr als ausgeglichen. Die Beziehung zwischen den beiden ist Slow- Burn Romance vom Feinsten und konnte mich total mitreißen. Man spürt die Verbindung der beiden, was die Beziehung sehr besonders macht.

Aber auch die Nebencharaktere sind richtig toll und wachsen einem schnell ans Herz. Mein Liebling bleibt aber Iris, sie ist eine unwahrscheinlich tolle Protagonistin. Sie ist taff und mutig, hat aber auch ihre Schwächen und Grenzen. Ebenso wie Roman, was wirklich sehr authentisch und sympathisch ist. Super fand ich auch, dass die Autorin ohne das übliche Liebesdrama und hin und her durch schlechte Kommunikation ausgekommen ist. Endlich mal jemand, der nicht dieselben Klischees verwendet!

Das Ende hat mich komplett aus der Bahn geworfen und ich habe diesen Verlauf auch nicht kommen sehen. Es war also richtig spannend zu lesen. Etwas vergleichbares hatte ich vorher auch noch nicht gelesen und so war es toll, mal etwas ganz anderes zu lesen, als immer die gleiche Handlung, nur etwas abgewandelt.

Dieses Buch ist so unfassbar gut und hat genau meinen Geschmack getroffen. Ich habe einfach jede Seite geliebt. Deshalb ist es für mich ein ganz klares Jahreshighlight und ich kann Band 2 kaum erwarten. Super große Empfehlung!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 11.03.2024

Mal was ganz anderes, hat mir gut gefallen

Yellowface
0

Yellowface ist wirklich ein ganz außergewöhnliches Buch für mich gewesen, weil ich vorher in dieser Richtung noch gar nichts gelesen hatte. Die Autorin schafft es, sehr viele wichtige Themen wie den eigenen ...

Yellowface ist wirklich ein ganz außergewöhnliches Buch für mich gewesen, weil ich vorher in dieser Richtung noch gar nichts gelesen hatte. Die Autorin schafft es, sehr viele wichtige Themen wie den eigenen Wert, Diskriminierung, Diebstahl von Gedankengut und auch komplexe Diskussionen wie "wurde es nur veröffentlicht, weil sie nicht weiß ist" ziemlich einfach zu verpacken. Zumindest konnte ich das Buch sehr flüssig und gut lesen und hatte keinerlei Schwierigkeiten mit der Sprache oder dem Schreibstil.

In diesem Buch darf man allerdings nicht erwarten, dass man die Charaktere mag. Das wird vermutlich niemandem so gehen, denn die Charaktere bewegen sich durchweg in Grauzonen und verhalten sich ethisch und moralisch teils sehr fragwürdig. Mich persönlich hat das bei diesem Buch aber nicht gestört, worüber ich froh bin, denn bei Babel (einem ihrer anderen Bücher) hatte ich damit so meine Schwierigkeiten.

Die Handlung schreitet in einem guten Tempo voran und es gab keine Längen. Was mich gestört hat und irgendwie beim Lesen auch immer wieder raus gebracht waren die sehr häufigen Erwähnungen von Tiktok, Goodreads, Instagram und Co. Das mag aber auch nicht jeden stören. Das Ende war irgendwie etwas unspektakulärer als gedacht, hat aber dennoch irgendwie auch gepasst.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich kann es weiterempfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.02.2024

In Ordnung, aber ich hatte leider mehr erwartet

Das Mörderarchiv
0

Cozy Krimis sind eigentlich echt mein Ding. Mir gefällt es mitzurätseln und ich brauche das ganze Blutbad nicht. Spannend sollte es aber meiner Meinung nach trotzdem sein oder zumindest etwas humorvoll. ...

Cozy Krimis sind eigentlich echt mein Ding. Mir gefällt es mitzurätseln und ich brauche das ganze Blutbad nicht. Spannend sollte es aber meiner Meinung nach trotzdem sein oder zumindest etwas humorvoll. Leider gab es in diesem Buch nicht wirklich einen spannenden Plot oder einen total unvorhersehbaren Twist. Annie ist keine schlechte Protagonistin, aber so richtig sympathisch, sodass ich total mit ihr mitgefiebert hätte, war sie mir nicht. Sie ist so ein bisschen das nette Mädchen von nebenan und hat nicht unbedingt das größte ermittlerische Geschick. Zur Lösung hilft ihr dann ihre beste Freundin, die gar nicht dabei ist, aber sogar am Telefon mehr Durchblick hat. Zudem wird Annie beim Anblick von Blut sofort ohnmächtig und man muss nur das Wort Spritze sagen und schon kommt sie nicht mehr klar. Das fand ich schon etwas übertrieben. Mir ist klar, dass es solche Menschen wahrscheinlich gibt, aber diese klären dann wahrscheinlich nicht unbedingt Morde auf.

Wie dem auch sei. Der Schreibstil war sehr flüssig und gut zu lesen, hat aber leider keine Spannung bei mir erzeugt. Es war mehr so ein kleines bisschen herumraten, ein paar Leute treffen und befragen und in Frances Tagebuch lesen. Das Tagebuch fand ich ehrlich gesagt am interessantesten. Genau wie Frances. Ich denke mit ihrem Charakter als Ermittlerin hätten die Leser:innen mehr Spaß gehabt als mit Annie.

Ich gebe dennoch noch 3 Sterne, weil das Buch auf seine Art etwas unterhaltsam war, ich die Idee mochte und Frances. Erwartet also nicht zu viel, wenn ihr dieses Buch lesen möchtet!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere