Profilbild von moontales

moontales

Lesejury Profi
offline

moontales ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit moontales über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Ein wunderschönes und tiefgründiges Buch, welches mich zutiefst berührt hat!

Die Mitternachtsbibliothek
0

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Allerdings hat das Buch meine Vorstellungen weit übertroffen und ich kann noch jetzt kaum in Worte fassen, ...

Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Allerdings hat das Buch meine Vorstellungen weit übertroffen und ich kann noch jetzt kaum in Worte fassen, wie sehr mich Noras Geschichte berührt und begeistert hat.

Für mich war es das erste Buch des Autoren und ich war dementsprechend sehr gespannt. Sein Schreibstil ist fantastisch! Er ist bildlich, berührend, poetisch und trotzdem lässt sich alles so wunderbar leicht lesen. Die Seiten fliegen nur so dahin.

Mit der Protagonistin Nora Seed habe ich ab der ersten Seite an mit gefiebert und gelitten. Ihren Schmerz und ihre Angst konnte ich durch die Seiten spüren, was mich sehr berührt hat. Trotzdem hatte Nora etwas an sich, dass einem das Lesen nicht unangenehm wird. Ich finde es angesichts des Themas so stark, dass der Autor es geschafft hat, dass man sich beim Lesen nicht unwohl fühlt. Vielleicht liegt es daran, dass sie so authentisch wirkt, als hätte man sich eben in der Nachbarschaft mit ihr unterhalten. Sie ist ein so greifbarer Charakter und obwohl sie auf den ersten Blick ein durchschnittliches Leben führt, ist sie alles andere als das. Denn ihre Geschichte ist so nahbar, aber doch so besonders, dass man sie nur mögen kann.

Nora durchstreift während des Buches einige Leben, die sie hätte haben können. Diese könnten unterschiedlicher nicht sein und jedes hat seine Vor- und Nachteile. Nur wenn Nora sich zu 100% für eines der Leben entscheidet, darf sie es behalten. Doch Nora möchte eigentlich gar nicht weiterleben, sonst wäre es ja gar nicht so weit gekommen.
Wie wird sich Nora entscheiden? Was nimmt sie aus all den Parallelleben für sich mit? Wird sie am Ende wirklich sterben? Nehmt euch die Zeit dieses fantastische Buch zu lesen und findet diese und weitere Fragen zusammen mit ihr heraus! Ihr werdet es garantiert nicht bereuen.

Mich hat schon lange kein Buch mehr so berührt wie die Mitternachtsbibliothek! Für mich ist es zu einem meiner Lieblingsbücher geworden und ich hoffe, dass dieses besondere Buch noch ganz viele andere Menschen so begeistern kann wie mich

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Ein unheimlich spannendes Buch (und das wortwörtlich gesehen), ein Thema, dass uns auch heute noch betrifft und ganz viele Emotionen!

Lügentochter
0

Obwohl es ein Jugendbuch ist, mochte ich es mit Ende 20 immer noch total gerne und kann es wirklich auch älteren Leser:innen empfehlen. Für Jugendliche ist es aber auch super!

Die Geschichte gibt total ...

Obwohl es ein Jugendbuch ist, mochte ich es mit Ende 20 immer noch total gerne und kann es wirklich auch älteren Leser:innen empfehlen. Für Jugendliche ist es aber auch super!

Die Geschichte gibt total spannende und gruselige Einblicke in das Leben in einer Sekte. Die Autorin hat in jüngeren Jahren ebenfalls Erfahrungen mit einer Sekte gemacht und diese in ihre Geschichte einfließen lassen; hinzu kam dann noch eine sehr gute Recherche. Das hat es unglaublich authentisch und glaubwürdig gemacht.

Ihr Schreibstil hat mir von Anfang an sehr gut gefallen. Es gab einen guten Spannungsaufbau und ließ sich dennoch super locker lesen und ich konnte das Buch ab einem gewissen Punkt gar nicht mehr aus der Hand legen.

Die Charaktere, denen wir in der Geschichte begegnen, sind ebenfalls sehr authentisch und lebensecht geschrieben. Sie haben alle ihre Ecken und Kanten (einige mehr als andere). Die Protagonistin Piper war mir zuerst nur bedingt sympathisch. Ich konnte trotzdem sehr mit ihr fühlen und mich in ihre Denkweise hineinversetzen. Sie kannte nun einmal nichts anderes als das Sektenleben! Zur Geschichte selbst verrate ich nicht mehr, da ich nicht spoilern möchte. Aber ihr werdet feststellen, dass nichts ist wie es auf den ersten Blick scheint und Piper sich über das Buch hinweg sehr stark weiterentwickelt.

Ich kann dieses Buch bedenkenlos an jede Altersgruppe (ab ca. 13 Jahren) weiterempfehlen! Die Thematik ist immer noch sehr aktuell und klärt gleichzeitig auch etwas über Sekten auf und ermutigt jüngere Menschen, sich eine eigene Meinung zu bilden, was ich großartig finde!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2021

Unterhaltsame Geschichte, weist aber einige Schwachpunkte auf

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
0

Das Cover und das Buch an sich sind sehr hochwertig verarbeitet und sehen sehr gut aus. Das Mädchen auf dem Cover ist Ansichtssache, ich persönlich mag es lieber ohne Menschen auf dem Cover oder ansonsten ...

Das Cover und das Buch an sich sind sehr hochwertig verarbeitet und sehen sehr gut aus. Das Mädchen auf dem Cover ist Ansichtssache, ich persönlich mag es lieber ohne Menschen auf dem Cover oder ansonsten mit Illustrationen.

Mit der Welt, in der das Buch spielt konnte ich mich sehr schnell anfreunden. Es wird alles gut beschrieben und ist dadurch recht schnell verständlich. Außerdem konnte ich mir durch den bildlichen Schreibstil alles gut vorstellen.
Der Schreibstil hebt sich auf jeden Fall von anderen ab, anfangs brauchte ich ein bisschen, um mich daran zu gewöhnen. Als ich mich aber daran gewöhnt hatte, hat er mir gut gefallen.

Die Hauptcharaktere waren mir sehr sympathisch und vor allem die Lovestory der Geschichte fand ich sehr authentisch und schön! Laire ist definitiv eine Kämpferin und wächst an ihren Herausforderungen, was mir ebenfalls gut gefallen hat.

Innerhalb der Reise gibt es auch einige Rückblicke in vergangene Begebenheiten, was für das Verständnis der Geschichte definitiv förderlich war. Was mir leider aufgefallen ist, ist das sich die Reise im Daemareich sehr oft wiederholt. Es gibt immer wieder ein paar Kampfszenen, die alle sehr ähnlich ablaufen. Hier hätte man einiges kürzen können, um der Geschichte ein bisschen mehr Fahrt zu geben. Es wirkte teils etwas langatmig und oft sehr vorhersehbar auf mich.

Die größten Probleme hatte ich allerdings mit dem Ende, was zum Teil zwar nicht vorhersehbar war, allerdings derart unlogisch und wirr, dass ich das Gefühl hatte, die Autorin wollte am Ende noch einmal alles geben. Manchmal ist weniger dann doch mehr und vor allem besser durchdacht. Vielleicht wird das Ende im zweiten Teil noch besser erläutert und führt so zu mehr Verständnis — das würde der Geschichte gut tun!

Das Buch hat mich dennoch recht gut unterhalten, allerdings kann ich nur eine eingeschränkte Leseempfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Schöner Roman über die Liebe (zum Fliegen), welcher in mehreren Zeiten spielt

Die Pilotin
0

„Die Pilotin“ von Amelia Carr ist ein sehr schöner Roman, welcher in verschiedenen Zeitebenen spielt. Wir lernen Nancy kennen, die 1942 während des Krieges als Pilotin arbeitet und nicht nur ihre Liebe ...

„Die Pilotin“ von Amelia Carr ist ein sehr schöner Roman, welcher in verschiedenen Zeitebenen spielt. Wir lernen Nancy kennen, die 1942 während des Krieges als Pilotin arbeitet und nicht nur ihre Liebe zum fliegen, sondern auch ihre Liebe zu einem anderen Menschen auslebt. Ebenso ihre Tochter Ellen, die mit dem Fliegen nichts zutun haben möchte und ihre Tochter (Nancys Enkelin) Sarah, die genauso flugverrückt ist, wie ihre Großmutter.

Der Schreibstil ist sehr locker und gut zu lesen, dennoch ist die Sprache angemessen und auch bildlich genug, um sich alles gut vorstellen zu können. Vor allem die Gefühlswelten der einzelnen Protagonisten kamen sehr gut rüber!

Ich fand die Unterteilung in die verschiedenen Zeiten sehr spannend, weil man dadurch ganz andere Eindrücke vermittelt bekommt und sich neue Blickwinkel ergeben.

Die Charaktere sind sehr authentisch geschrieben, sodass man sich die Geschichte genau vorstellen kann, als wäre man selbst dabei gewesen.

Zum Plot möchte ich gar nicht gerne viel vorwegnehmen. Das Buch ist definitiv eine Hommage an das Fliegen, aber dennoch verstehen es auch Laien (wie ich) sehr gut. Im Vordergrund der Geschichte steht aber die Liebesgeschichte zwischen Nancy und Mac, die auch in der Gegenwart der Geschichte noch so einiges aufwühlt.
Bis auf ein paar kleine Längen, habe ich mich in der Geschichte wirklich sehr wohlgefühlt und mochte die einzelnen Charaktere sehr. Vor allem das Ende hat es noch einmal in sich!

Ich kann dieses Buch deshalb mit gutem Gewissen weiterempfehlen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema
Veröffentlicht am 15.02.2021

Laylas Geschichte ist wieder ein absolutes Highlight!

Layla - Heldin auf vier Pfoten
0

Auch der zweite Teil der „Phoebe-Reihe“ konnte mich wieder völlig begeistern! Dieser Teil kann zwar unabhängig gelesen werden, für noch mehr Lesespaß empfehle ich aber vorher „Phoebe — eine Straßenhündin ...

Auch der zweite Teil der „Phoebe-Reihe“ konnte mich wieder völlig begeistern! Dieser Teil kann zwar unabhängig gelesen werden, für noch mehr Lesespaß empfehle ich aber vorher „Phoebe — eine Straßenhündin checkt ein“ zu lesen. Denn im zweiten Teil treffen wir liebgewonnene Charaktere aus dem ersten Band wieder. Das Buch wird übrigens auch wieder aus der Sicht der süßen Phoebe erzählt.

In diesem Roman lernen wir die scheue Layla — die erst seit kurzem bei ihren neuen Herrchen Uwe und Oliver wohnt — besser kennen. Layla hat viel Schlimmes erlebt und ist dadurch sehr ängstlich und vorsichtig, auch wenn ihre Herrchen alles dafür tun um sie glücklich zu machen.

Ihre Geschichte ist sehr emotional und lässt die Augen von Tier- bzw. Hundefreunden garantiert nicht trocken! Ganz anders als der Wirbelwind Phoebe einst, braucht sie etwas länger, um ihre Ängste zu überwinden und sich an ihr neues Leben in Sicherheit zu gewöhnen. An dieser Stelle fiebert man kräftig mit ihr mit und freut sich über jeden kleinen Fortschritt, den Layla macht. Diese Reise ist sehr emotional, humorvoll und teils auch tiefgründig erzählt, sodass das Lesen sehr viel Spaß macht.

Besonders schön finde ich, wie authentisch alles beschrieben ist. Jeder der Hunde gern hat, hat sich mit Sicherheit schon gefragt, was in ihren kleinen Köpfen vorgeht und genau das hat Uwe Krauser mit einer wahnsinnigen Glaubwürdigkeit eingefangen. Dabei sind einige Dinge im Buch wirklich so passiert und ein paar andere seiner Fantasie entsprungen. Was die Leser:innen hier mitverfolgen können, ist wie Layla von einer verängstigten Straßenhündin zu einer Heldin auf vier Pfoten wird und wahrlich über sich selbst hinauswächst. Immer an ihrer Seite ist natürlich ihre beste Freundin Phoebe, die ihr immer zur Seite steht und sie beschützt.

Aber auch die anderen Hunde und Menschen im Buch sind so stark beschrieben, dass man sie genau vor Augen hat. Zum Beispiel Phoebes besten Freund Hector, der immer ganz genau weiß, wie er seinen leidenden Blick für eine Extra-Wurst einsetzen muss. Diese humorvolle Seite am Buch habe ich sehr genossen — ich musste selten bei einem Buch so lachen!

Ich glaube von Phoebe, Layla und den ganzen anderen wundervollen Hunden und Menschen kann ich nie genug bekommen 😊 Ich empfehle euch deshalb auch Teil 2 von ganzem Herzen weiter 🥰

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere