Profilbild von nadines-lesewelt

nadines-lesewelt

aktives Lesejury-Mitglied
offline

nadines-lesewelt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nadines-lesewelt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.06.2022

Interessanter Auftakt mit Auf und Ab's

Blood and Ash - Liebe kennt keine Grenzen
0

Poppy ist die Jungfräuliche und soll bei einem Ritual den Göttern übergegeben werden. Daher wird sie streng bewacht, hat kaum Kontakt zu anderen und muss sich vor diesen sogar verschleiern. Nur wenig kenne ...

Poppy ist die Jungfräuliche und soll bei einem Ritual den Göttern übergegeben werden. Daher wird sie streng bewacht, hat kaum Kontakt zu anderen und muss sich vor diesen sogar verschleiern. Nur wenig kenne Sie ohne Schleier oder dürfen mit ihr reden. Doch Poppy rebelliert heimlich und macht kleine Ausflüge. Dabei lernt sie auch den Wächter Hawke kennen, doch dieser weiß nicht wen er vor sich hat. Doch kurze Zeit später begegnen sich die beiden wieder, den Hawke soll ab jetzt ihr Leibwächter sein. Dabei ist er so anders als die Leibwächter die sie zuvor hatte.

Ich muss sagen dieses Buch war eine Achterbahnfahrt. Der Einstieg fiel mir total schwer, das erste Kapitel ist unglaublich schwer zu lesen. Erst ab dem zweiten wird es langsam besser und die Geschichte nimmt für mich persönlich Fahrt auf.
Dann gab es aber wieder Stellen wo ich Poppy am liebsten das Buch über den Kopf gezogen hätte, weil sie so naiv war und dann wieder andere Stellen wo sie unglaublich war.
Das Gleiche gilt für Hawke, dem hätte ich stellenweise auch gern das Buch auf den Kopf gehauen und dann gibt es wieder Stellen wo er ganz anders ist.

Poppy mochte ich trotzdem richtig gern, auch wenn sie sich nicht so richtig in ihre Rolle rein findet und meiner Meinung nach hinterfragt sie auch zu wenig.
Hawke ist schwer zu durchschauen und ich hab lang gebraucht um ihn wirklich zu mögen.
Außerdem gibt es wahnsinnig tolle Schlagabtäusche zwischen Poppy und Hawke, die vor allem die anderen sehr amüsant finden.
Vikter ist ein wahnsinnig toller Charakter den ich wirklich sehr schnell ins Herz geschlossen habe. Und auch wenn ich bei Tawny anfangs skeptisch war, ist sie eine wirklich tolle Freundin.

Die Geschichte bringt einige Wendungen mit, mit denen ich so nicht gerechnet habe. Auch wenn ich andere wiederum voraus geahnt habe und die sich stellenweise auch erfüllt haben.
Das letzte Drittel war dann sehr aufschlussreich für mich und die letzten paar Sätze machen auf jeden Fall neugierig auf Band zwei.

Fazit: Die Geschichte hatte Auf und Abs, konnte mich aber trotzdem unterhalten. Allerdings waren die Charaktere in manchen Szenen echt anstrengend. Deswegen vergebe ich 4 Sterne für diesen Auftakt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2022

Ein Buch voll der Überraschungen

Sense of Danger
1

Charlotte Locke ist eine einfach Analystin bei der Geheimorganisation Section 47. Ihre magische Begabung hilft ihr dabei Fehler in Berichten zu finden. Aber ihre Berichte werden eh von keinem gelesen, ...

Charlotte Locke ist eine einfach Analystin bei der Geheimorganisation Section 47. Ihre magische Begabung hilft ihr dabei Fehler in Berichten zu finden. Aber ihre Berichte werden eh von keinem gelesen, das dachte sie zumindest immer. Den auf einmal will jemand Charlotte tot sehen. Und dann taucht auch noch der Cleaner Desmond auftaucht und sie mit ihm zusammen arbeiten soll. Charlotte ist wenig begeistert, aber sie tut ihr bestes um an dem Fall mit zu helfen.

Charlotte ist ein wahnsinnig toller Charakter. Sie ist verdammt klug und hat Fähigkeiten von denen keiner etwas ahnt. Sie ist klug genug nicht alles von sich Preis zu geben, dadurch wird sie von so vielen Leuten unterschätzt.
Ich fand Sie von Anfang an sympathisch und hab sie gleich in mein Herz geschlossen.

Bei Desmond hat das ein bisschen gedauert, sein erstes Auftauchen bei Charlotte war ein bisschen komisch und außerdem hat er eigene Pläne, die man als Leser noch nicht greifen konnte.
Trotzdem ist er ein toller Kerl, der für seine Freunde alles tun würde.

Aber ich muss zugeben auch Gabriel fand ich toll, er wird hie immer als gefährlich beschrieben. Trotz allem mochte ich ihn recht schnell.

Anfangs war ich ja skeptisch, ich wusste ich muss das Buch von Jennifer Estep lesen. Ich liebe ihre Bücher, aber in diese Richtung hatte sie bisher noch nie geschrieben. Crime und Fantasy ist allerdings eine interessante Mischung und ich finde Jennifer Estep hat das super gemacht.
Man rätselt die ganze Zeit um dann doch wieder auf eine andere Fährte gelockt zu werden. Das macht das Buch interessant.
Es ist aus der Sicht von Charlotte und Desmond geschrieben, was dem Leser einen guten rund um Blick gibt.
Die Spannung wird eigentlich während der ganzen Zeit aufrecht erhalten und das fand ich wirklich gut.

Lange Rede, kurzer Sinn. Auch dieses Buch von Jennifer Estep konnte mich wieder auf ganzer Linie überzeugen. Deswegen vergebe ich 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2022

Einfach nur WOW

Sweet Poison. Tödliche Magie
0

Anastasia ist Mitglied des grünen Clans und besitzt daher die magische Fähigkeit Gift zu erzeugen. Doch nach einem tragischen Unfall vor sechs Jahren, weigert sie sich ihre Magie einzusetzen.
Doch dann ...

Anastasia ist Mitglied des grünen Clans und besitzt daher die magische Fähigkeit Gift zu erzeugen. Doch nach einem tragischen Unfall vor sechs Jahren, weigert sie sich ihre Magie einzusetzen.
Doch dann wird sie eine der Auserwählten, die versuchen soll einen Serienmörder zu finden, der Magier tötet. Ana, ist alles andere als begeistert, muss aber wegen einer List von Elias der Sache zu stimmen. Dabei muss sie ausgerechnet mit diesem zusammenarbeiten, den Ana hat herausgefunden das die beiden weiter mehr verbindet als sie zuerst gedacht.

OMG – warum hab ich dieses Buch eigentlich so lange vor mir her geschoben? Schon der Prolog hat mich total mitgerissen und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Anastasia, Ana oder Emily – ein und dieselbe Person und auch doch wieder nicht. Anastasia oder Ana, das war das Mädchen von vor sechs Jahren und heute will sie nur noch Emily genannt werden.
Ich hab sie irgendwie sofort in mein Herz geschlossen, mit ihr zusammen gefühlt und gelitten. Ja, sie ist eine wirklich tolle Person.

Zu Elisa möchte ich eigentlich gar nicht viel verraten, den das würde der Geschichte einfach zu viel vorne weg nehmen.
Irgendwie mochte ich ihn recht schnell, obwohl er undurchschaubar wirkt und man eigentlich nie weiß was in seinem Kopf vor sich geht. Allerdings musste ich nach dem Ende des Buches erst recht manche Szenen mit ihm noch mal in Ruhe lesen.

Elias und Ana verbindet irgendwie der Hass, aber es knistert auch verdammt zwischen den beiden. Dieses Knistern ist durch die Seiten spürbar, sowas lieb ich ja als Leser.

Aber die Geschichte hat nicht nur wundervolle Hauptcharaktere, sondern besticht auch mit tollen Nebencharakteren. Nikki, Iwan, Kaito, Amber und so weiter – es gibt so viele tolle Nebencharaktere die einfach zur Geschichte gehören und ihren Teil dazu beitragen dass sie zu etwas Besonderem wird.

Liebe Kate Jans du hast es geschafft mich mit Sweet Poison. Tödliche Magie auf ganzer Linie zu überzeugen. Ich hab das Buch geliebt und von Anfang bis Ende wortwörtlich verschlungen. Deswegen gibt es natürlich 5 Sterne für diese wundervolle Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2022

Leider konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen

Kings of the Underworld - Maxim
0

Anya hat es geschafft ihren Vater dazu zu überreden, dass Sie wo anders wie in New York studieren darf. Doch ihr Vater und Bruder suchen die Stadt aus und deswegen geht es für Anya nach Baltimore, ausgerechnet ...

Anya hat es geschafft ihren Vater dazu zu überreden, dass Sie wo anders wie in New York studieren darf. Doch ihr Vater und Bruder suchen die Stadt aus und deswegen geht es für Anya nach Baltimore, ausgerechnet die Stadt, die mittlerweile von Maxim regiert. Maxim, der beste Freund ihres Bruders für den sie früher geschwärmt hat.
Natürlich laufen sich die beiden in Baltimore wieder über den Weg und sofort ist die Anziehung wieder da. Aber auch Maxim muss sich zusammen reißen, um sich von Anya fern zu halten.

Ich weiß gar nicht so richtig wo ich anfangen soll, irgendwie bin ich sehr zwiegespalten was die Geschichte angeht. Ich kann aber selber nicht genau sagen warum eigentlich.

Anya ist ziemlich behütet aufgewachsen, ihre Familie zieht in New York im Untergrund die Fäden und ihr Vater versucht sie aus seinen Geschäften heraus zu halten und vor allem zu beschützen. Deswegen schickt er auch Ihren Bruder Nikolai mit ihr nach Baltimore, den Anya soll auf keinen Fall allein sein und er soll ein Auge auf sie haben.
Anya versucht ihrem Bruder klar zu machen, das sie erwachsen ist und auf sich allein aufpassen kann. Doch Nikolai fühlt sich für seine Schwester verantwortlich.

Anya hat natürlich keine Freundinnen durch ihr Leben und findet gleich am ersten Tag an der Uni eine neue Freundin. Die beiden sind sofort ein Herz und eine Seele, das ging mir ehrlich gesagt zu schnell.
Maxim hat New York nur verlassen, weil er in Anya plötzlich mehr gesehen hat als die kleine Schwester seines besten Freundes. Was allerdings niemand wusste, deswegen fällt es ihm auch sichtlich schwer das sie in seiner Stadt studiert. Denn Ihre Nähe verwirrte ihn und er versucht sie von sich fern zu halten.

Jeder der diese Art von Büchern kennt, weiß natürlich dass das nicht funktioniert und die beiden sich irgendwann näher kommen.

Ich weiß gar nicht wie ich es schreiben soll, aber irgendwie konnte mich die Geschichte um Anya und Maxim nicht so wirklich überzeugen. Ich hatte zwischendurch sogar mal eine kleine Leseflaute und wollte nicht mehr weiter lesen. Warum kann ich aber gar nicht so genau definieren.
Deswegen kann ich aktuell auch nur 3 Sterne für dieses Buch vergeben, es hatte wirklich potential, aber so richtig überzeugen konnte es mich nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2022

Ein wunderschönes Setting

Still missing you
0

Hazel wuchs in einer Pflegefamilie auf und verlies diese kaum das sie 18 Jahre alt wurde. Doch zu ihrer „Großmutter“ hielt sie immer noch Kontakt.
Das ihre Großmutter nach ihrem Tod eine besondere Überraschung ...

Hazel wuchs in einer Pflegefamilie auf und verlies diese kaum das sie 18 Jahre alt wurde. Doch zu ihrer „Großmutter“ hielt sie immer noch Kontakt.
Das ihre Großmutter nach ihrem Tod eine besondere Überraschung für Hazel und ihre Pflegegeschwister bereit hielt, konnte aber keine ahnen. So ist Hazel mehr als erstaunt als sie erfährt das sie ein Hotel geerbt hat und dieses zusammen mit Amber, Ryan und Derek renovieren soll. Dabei muss Hazel vor Ort bleiben. Alles andere als leicht, vor allem als ihre Gefühle für Derek wieder kommen.

Hazel mochte ich von Anfang an, wobei es auch Moment gibt wo ich sie schütteln wollte. Sie ist nicht auf den Mund gefallen. Vor allem aber ist sie einfühlsam und hilfsbereit. Ihre Gefühle für Derek leugnet sie und sieht in beiden nur eine Freundschaft.
Mit Derek hingegen wurde ich einfach nicht warm, ich konnte den Kerl nicht verstehen und das ging leider bis zum Ende des Buches so.
Mir fehlt ehrlich gesagt ein bisschen die Chemie und das Knistern zwischen Hazel und Derek.

Amber heißt Hazel zwar nicht gerade mit offenen Armen willkommen, aber irgendwie mag ich sie und Ryan ebenso. Aber auch Olivia und Sam haben einen besonderen Platz bei mir eingenommen.

Das Setting mit dem Hotel ist wirklich toll, die Geschichte dahinter und wie es erzählt wird. Ich bin froh das es neben der Liebesgeschichte noch andere Geschichten gibt, weil sonst wäre das Buch für mich recht langweilig gewesen. Deswegen vergebe ich 4 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere