Platzhalter für Profilbild

nonostar

aktives Lesejury-Mitglied
offline

nonostar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nonostar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2019

zwei Außenseiterinnen die sich gegenseitig zurück ins Leben holen

Alte Sorten
1

Sally ist auf der Flucht als sie auf einem Feldweg über Liss stolpert. Diese erkennt etwas in Sally wieder und nimmt sie kurzerhand bei sich auf ohne zu viel Fragen zu stellen. Nach und Nacht öffnet sich ...

Sally ist auf der Flucht als sie auf einem Feldweg über Liss stolpert. Diese erkennt etwas in Sally wieder und nimmt sie kurzerhand bei sich auf ohne zu viel Fragen zu stellen. Nach und Nacht öffnet sich die 17-Jährige Sally und man erfährt, dass sie auf der Flucht ist vor ihren Eltern, vor einer Therapie, die sie nicht möchte und vor der Vergangenheit. Sie möchte einfach nur, dass man sie in Ruhe lässt. Und genau das tut Liss. Durch die Mithilfe auf Liss' Hof und dem landleben allgemein lernt Sally wieder Mut zu fassen und freundet sich mit der älteren Frau an, die ihr dennoch immer ein Rätsel bleibt. Nur langsam gehen die beiden Frauen aufeinander zu und erzählen sich von ihrer Vergangenheit und den Verletzungen, die man ihnen zugefügt hat.

Dieses buch ist einfach nur fantastisch und ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Normalerweise merke ich mir keine Sätze oder Abschnitte aus Büchern, doch hier hätte ich die komplette erste Hälfte aufschreiben können. Die Gefühle und Gedanken werden so unglaublich gut geschildert und mit einer Sprache die mich sehr begeistert hat. Die Umgebung und auch die Personen sind so geschildert, dass ich das Gefühl habe dort zu sein, mitten unter ihnen. Die Sprache ist gänzlich unaufegregt und leise und hat dennoch eine enorme Kraft. Es ist faszinierend, wie sich der Erzählstil und Sprache je nach Figur anpasst und die Unterschiede aber gleichzeitig auch die Gemeinsamkeiten der beiden Frauen betont. Man wusste stets worauf sich die Handlung konzentriert und so wurden die Vergangenheit und die Gegenwart sehr einfülsam und verständlich miteinander verknüpft. Nach und nach setzen sich die einzelnen Bilder zusammen und am Ende hat man eine Geschichte, die unendlich traurig ist, aber dennoch Mut macht und einem Hoffnung gibt. Es gibt auch immer wieder auch Szenen, die mich zum Lächeln brachten oder einfach schön sind. Auch das Ende finde ich sehr gelungen, es rundet die Geschichte einfach perfekt ab und gibt Hoffnung.

Die Vergangenheit von Sally und Liss hat mich bei beiden sehr traurig gemacht. Sowohl Sally als auch Liss werden schon früh mit einer Welt konfrontiert, aus der sie ausbrechen wollen. Ihnen fällt es schwer, ihren Platz im Leben zu finden und auch die jeweiligen Eltern sind dabei nicht sonderlich hilfreich. Zusätzlich noch enttäuscht von den Freunden fühlen sich beide verloren und hilflos. Ich konnte die Leere, die v.a. Sally in sich trägt, sehr gut nachvollziehen. Auch hier schafft der Autor wieder eine Tiefe an Gefühlen, die ich so selten in Büchern finde. Er schreibt sehr einfühlsam und hat mich immer wieder sehr berührt. Ewald erzählt das langsame Annähern der beiden unterschiedlichen Frauen und das Vertrautwerden miteinander mit einer poetischen und doch klaren Sprache, der man leicht folgen kann. Es war ein Genuss, dieses Buch zu lesen.

Fazit: Ein sehr gelungenes Buch über zwei Frauen, die nicht akzeptiert werden von ihrer Umgebung und in der vergangenheit viel ertragen mussten. Doch gemeinsam schaffen sie es, wieder Mut zu fassen und der Zukunft glücklicher entegegen zu sehen. Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 14.07.2019

Nette Lektüre

Die erstaunliche Familie Telemachus
0

Die Familie Telemachus ist eine Familie mit übernatürlichen Fähigkeiten. Da wäre Oma Mo, ein Medium das einst für die Regierung gearbeitet hat, ihre Tochter Irene, die jede Lüge erkennt und die beiden ...

Die Familie Telemachus ist eine Familie mit übernatürlichen Fähigkeiten. Da wäre Oma Mo, ein Medium das einst für die Regierung gearbeitet hat, ihre Tochter Irene, die jede Lüge erkennt und die beiden Söhne Frankie - mit telekinetischen Fähigkeiten - und Buddy, der in die Zukunft sehen kann. Nur Großvater Teddy hat keine besonderen Fähigkeiten und blendet andere Menschen mit Tricks. Jeder in der Familie hat mit seinen eigenen Probleme und Schwierigkeiten zu kämpfen. Als Irenes Sohn Matty ebenfalls außergewöhnliche Fähigkeiten entdeckt, scheint das für einige Familienmitglieder die Lösung all ihrer Probleme zu sein.

"Die erstaunliche Familie Telemachus" ist ein sehr unterhaltsames Buch. Die Charaktere sind sehr gut und bildlich dargestellt und es hat großen Spaß gemacht, ihnen in ihrem Leben zu folgen. Jede der Figuren ist anders, getrieben von ihren jeweiligen Fähigkeiten. Das Buch liest sich sehr flüssig und man ist direkt mitten in der Geschichte. Man wird langsam auf das große Finale hingeführt, ohne jedoch zu viel zu verraten, so dass man alsLeser immer noch miträtselt, wie es ausgehen wird. Das Ende hat mich dann auch tatsächlich nochmal überrascht und zum Schmunzeln gebracht.

Fazit: Nette Lektüre, nicht zu anspruchsvoll aber auch nicht langweilig oder zu einfach gestrickt.

Veröffentlicht am 12.07.2019

eine nicht ganz so idyllische Vorstadtidylle

Kampfsterne
0

Es ist ein Sommer im Jahre 1985 und wir begleiten drei Familien in ihrem Leben in einer kleinen Vorstadtsiedlung. Nach außen scheint alles idyllisch, die Kinder sind intelligent, begabt, nehmen Musikunterricht ...

Es ist ein Sommer im Jahre 1985 und wir begleiten drei Familien in ihrem Leben in einer kleinen Vorstadtsiedlung. Nach außen scheint alles idyllisch, die Kinder sind intelligent, begabt, nehmen Musikunterricht und sind gut in der Schule. Die Eltern lieben sich, kurzum eine perfekte Familie wohin man auch schaut. Doch hinter den Kullisen ist nicht alles so, wie es zunächst scheint. Die Erwachsenen hadern mit ihrem Leben und versuchen den Traum des perfekten Lebens zu verwirklichen. Sie geben sich kultiviert und werden doch innerlich zerissen von Neid und Ängsten, nicht gut genug zu sein. Sie wollen ausbrechen, trauen sich jedoch nicht, den ersten Schritt zu tun. Und zwischen allen stehen die Kinder. Sie sind das Aushängeschild der Eltern, müssen zeigen, wie toll und begabt sie sind, immer besser als das Nachbarskind. Ein Wetteifern um den ersten Platz in der Nachbarschaft, angetrieben von den Eltern, unverständlich für die Kinder, die einfach nur ihre Jugend genießen wollen und dabei vor ganz eigene Probleme geraten.

Der Anfang des Buches machte es mir etwas schwer, ich musste mich zunächst an den Schreibstil und die Handlung gewöhnen. Zu Beginn waren mir die Figuren und allgemein die Handlung zu nichtssagend. Doch irgendwann entwickelte die Erzählung einen Sog, die verschiedenen Ereignisse haben mich gepackt und von da an hat mich das Buch begeistert. Die einzelnen Charaktere haben mit verachiedenen Problemen und Selbstzweifel zu kämpfen und nicht jeder schafft es, eine vernünftige Lösung zu finden. Der Schreibstil der zunächst noch etwas gewöhnungsbedürftig war, hat im Nachhinein perfekt zum Buch gepasst. Die Autorin schildert alles eher sachlich, die deprimierende Grundstimmung wird dabei jedoch gut übermittelt. Ich gebe zu, die Figuren, v.a die Erwachsenen jammern viel, sie sind unzufrieden und drehen sich mit den immer gleichen Themen im Kreis ohne je etwas zu ändern. Doch genau dies macht das Buch für mich aus, es zeigt die Hoffnungslosigkeit und ihr Unvermögen auszubrechen, bis schließlich alles in einer Katastrophe mündet. "Kampfsterne" ist kein lockerer und leichter Roman, es ist ein bisschen Arbeit, die Stimmung manchmal sehr deprimierend und düster, aber dennoch wird ein Gefühl vermittelt, das ich selten bei einem Roman erlebe. Ein Gefühl, dass vielleicht doch noch ein kleines Licht am Ende des Tunnels scheint, denn obwohl die Protagonisten alle auf der Stelle treten, zeigt das Ende einen Weg in eine neue Richtung.

Fazit: Man sollte sich einlassen auf das Buch und nicht vorschnell verurteilen, denn es wird zu etwas ganz grandiosem.

Veröffentlicht am 08.07.2019

sehr gelungen

Das Labyrinth des Fauns
0

Im Vorbild des Filmes "Pan's Labyrinth" hat Corenelia Funke die Geschichte nun mit "Das Labyrinth des Fauns" in Buchform herausgebracht. Die Geschichte spielt im Spanien 1944, die Rebellen sind im Krieg ...

Im Vorbild des Filmes "Pan's Labyrinth" hat Corenelia Funke die Geschichte nun mit "Das Labyrinth des Fauns" in Buchform herausgebracht. Die Geschichte spielt im Spanien 1944, die Rebellen sind im Krieg mit den Truppen Francos. In dieser Zeit reist die 13-Jährige zusammen mit ihrer Mutter in die Berge wo ihr Stiefvater stationiert ist. Dort angekommen triftt sie auf einen Faun, der behauptet sie sei eine verschollene Prinzessin und ihr drei mysteriöse Aufgaben stellt.

Cornelia Funke hat den Film in meinen Augen sehr gut umgesetzt. Sprachlich ist das Buch wie gewohnt sehr gut. Sie verliert sich nicht in ausschweifenden Schilderungen, dennoch finde ich, dass die wesentlichen Punkte/Gedanken/Gefühle ausreichend geschildert werden und die düstere Stimmung gut beim Leser ankommt. Die Geschichte beginnt direkt mit Ofelias Ankunft in den Bergen, die Vorgeschichte wird erst nach und nach im Laufe des Buches offenbart. Diese Vorgehensweise hat jedoch überhaupt nicht gestört finde ich. Die Charaktere sind schön beschrieben, manche sind grausam, andere wiederum sehr liebevoll. Ich hatte vor dem Lesen schon einige Kurzmeinungen gesehen und hatte mich auf ein sehr brutales Buch eingestellt. Dies trifft meiner Meinung nach nicht ganz zu. Ja, es gibt einige sehr brutale Szenen, die Soldaten sind nicht gerade zimperlich, aber alles andere wäre auch nicht realistisch in meinen Augen. Die Grausamkeiten werden zwar deutlich geschildert, dennoch sind es immer nur sehr kurze Szenen und nicht allzu blutrünstig, wie ich finde. Dennoch sollte man sich überlegen, ab welchem Alter man seinem Kind so etwas zumuten möchte. Hier sollte man das ganze vielleicht eher als Fantasy- denn als Jugendliteratur einordnen. Von romantischen Szenen oder einem ständigen Happy End kann nicht die Rede sein. Einige der Handlungen mögen von unserem heutigen Standpunkt aus nicht unbedingt nachvollziehbar sein, doch hier muss man sich in die damalige Situation hineinversetzen. Vieles war damals anders und deswegen finde ich, dass die ganze Geschichte um die Rebellen etc. durchaus realistisch ist.

Jeder Abschnitt fängt mit einer einleitenden Geschichte an. Diese Geschichten finde ich richtig schön, so werden nach und nach die mystischen/fantastischen Elemente mit der Gegenwart verknüpft und Ofelia fungiert als Bindeglied zwischen beiden Welten. An manchen Stellen hätte ich mir jedoch ein paar mehr erklärende Zeilen gewünscht. Selbst am Ende sind noch einige Fragen offen geblieben von denen ich mir gerne eine Auflösung gewünscht hätte. Hier wurde ien bisschen das Potential verschenkt in meinen Augen. Die Geschichte ist zwei geteilt in die reale Handlung mit den Rebellen und Soldaten und eben die geheimnisvollen Aufgaben, die Ofelia erfüllen muss. Die Geschichte um den Bürgerkrieg in Spanien ist nötig um die düstere Stimmung, die vor Ort herrscht zu verdeutlichen und die fantastischen Elemente dienen als Ausgleich dazu, als Flucht vor der Realität. Dies vermittelt Cornelia Funke sehr gut. Sie bringt die Stimmung richtig gut rüber und man fiebert regelrecht mit, ob alles gut geht. Die Auflösung am Ende fand ich etwas verwirrend, aber dennoch in Ordnung. Doch auch hier hätten ein paar Zeilen mehr vielleicht gut getan.

Fazit: Ein schönes Buch, das einen realistischen Kriegsschauplatz mit fantastischen Elemente und einer Reise ins Verborgene kombiniert. Ob man es aufgrund der mitunter recht grausamen Situationen nun als Jugendbuch deklariert oder doch besser als Fantasy sollte man sich überlegen. Die Geschichte um Ofelia und den geheimnisvollen Faun liest sich jedoch sehr flüssig und spannend und ist meiner Ansicht nach jedem zu empfehlen, der gerne in andere Welten abtaucht, die aber dennoch einen Bezug zur Realität haben. In Anlehnung an den Film "Pan's Labyrinth" hat Cornelia Funke hier ein sehr gelungenes Buch geschaffen, das besticht mit einem tollen Schreibstil, einer spannenden Handlung und jeder Menge interessanter Charaktere.

Veröffentlicht am 23.06.2019

war leider nicht meins

Sechs Koffer
0

In "Sechs Koffer" geht es um eine russisch-jüdische Familie, deren Familienmitglieder aus Russland gen Westen flohen. In sechs Kapiteln und jeweils einer anderen Perspektive wird die Flucht geschildert, ...

In "Sechs Koffer" geht es um eine russisch-jüdische Familie, deren Familienmitglieder aus Russland gen Westen flohen. In sechs Kapiteln und jeweils einer anderen Perspektive wird die Flucht geschildert, die sich für jeden anders gestaltet. Und über allem schwebt ein großes Geheimnis: der Verrat am Großvater, der zu dessen Verhaftung und schließlich Hinrichtung führt. Doch wer ist wirklich Schuld daran? Jedes der Familienmitglieder hat seine eigenen Theorien und so sind die Beziehungen immer wieder belastet durch Vorwürfe und Verachtung.

Leider muss ich sagen, dass ich keinen Zugang zu diesem Buch gefunden habe. Die Sprache und der Schreibstil haben mir nicht gefallen, alles wirkte etwas zu gewollt. Die unzusammenhängende Erzählweise bei der Vergangenheit und Gegenwart immer wieder durchmischt wurden war dabei auch nicht sehr hilfreich. Auch dass der Ich-Erzähler immer wieder seine Erinnerungen durcheinander bringt und sich nicht siche rist, wie sich die jeweilige Situation tatsächlich ereignet hat fand ich am Anfang noch ganz sympathisch, irgendwann aber nur noch nervig. Bei den Erzählungen verwischt die ich-Perspektive des Erzählers immer wieder mit der Person, die das jeweilige Kapitel behandelt, was sehr gewöhnungsbedürftig war.
Die einzelnen Charaktere blieben für mich oberflächlich und ich konnte keinen Sinn hinter allem entdecken. Die Handlungen und Gespräche haben mich ebenfalls nicht wirklich überzeugt. Was sich am Anfang etwas in die Länge zieht geht mir am Ende zu schnell, plötzlich sind Jahre vegrangen, die Eltern alt, die Onkel fast alle tot und die Kinder erwachsen. Wo ist die Zeit dazwischen geblieben?

Fazit: Leider konnte mich mein erstes Buch von Maxim Biller überhaupt nicht begeistern, so dass ich vermutlich keine weiteren Bücher von ihm lesen werde.