Platzhalter für Profilbild

nonostar

aktives Lesejury-Mitglied
offline

nonostar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nonostar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2019

zwei Außenseiterinnen die sich gegenseitig zurück ins Leben holen

Alte Sorten
1

Sally ist auf der Flucht als sie auf einem Feldweg über Liss stolpert. Diese erkennt etwas in Sally wieder und nimmt sie kurzerhand bei sich auf ohne zu viel Fragen zu stellen. Nach und Nacht öffnet sich ...

Sally ist auf der Flucht als sie auf einem Feldweg über Liss stolpert. Diese erkennt etwas in Sally wieder und nimmt sie kurzerhand bei sich auf ohne zu viel Fragen zu stellen. Nach und Nacht öffnet sich die 17-Jährige Sally und man erfährt, dass sie auf der Flucht ist vor ihren Eltern, vor einer Therapie, die sie nicht möchte und vor der Vergangenheit. Sie möchte einfach nur, dass man sie in Ruhe lässt. Und genau das tut Liss. Durch die Mithilfe auf Liss' Hof und dem landleben allgemein lernt Sally wieder Mut zu fassen und freundet sich mit der älteren Frau an, die ihr dennoch immer ein Rätsel bleibt. Nur langsam gehen die beiden Frauen aufeinander zu und erzählen sich von ihrer Vergangenheit und den Verletzungen, die man ihnen zugefügt hat.

Dieses buch ist einfach nur fantastisch und ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Normalerweise merke ich mir keine Sätze oder Abschnitte aus Büchern, doch hier hätte ich die komplette erste Hälfte aufschreiben können. Die Gefühle und Gedanken werden so unglaublich gut geschildert und mit einer Sprache die mich sehr begeistert hat. Die Umgebung und auch die Personen sind so geschildert, dass ich das Gefühl habe dort zu sein, mitten unter ihnen. Die Sprache ist gänzlich unaufegregt und leise und hat dennoch eine enorme Kraft. Es ist faszinierend, wie sich der Erzählstil und Sprache je nach Figur anpasst und die Unterschiede aber gleichzeitig auch die Gemeinsamkeiten der beiden Frauen betont. Man wusste stets worauf sich die Handlung konzentriert und so wurden die Vergangenheit und die Gegenwart sehr einfülsam und verständlich miteinander verknüpft. Nach und nach setzen sich die einzelnen Bilder zusammen und am Ende hat man eine Geschichte, die unendlich traurig ist, aber dennoch Mut macht und einem Hoffnung gibt. Es gibt auch immer wieder auch Szenen, die mich zum Lächeln brachten oder einfach schön sind. Auch das Ende finde ich sehr gelungen, es rundet die Geschichte einfach perfekt ab und gibt Hoffnung.

Die Vergangenheit von Sally und Liss hat mich bei beiden sehr traurig gemacht. Sowohl Sally als auch Liss werden schon früh mit einer Welt konfrontiert, aus der sie ausbrechen wollen. Ihnen fällt es schwer, ihren Platz im Leben zu finden und auch die jeweiligen Eltern sind dabei nicht sonderlich hilfreich. Zusätzlich noch enttäuscht von den Freunden fühlen sich beide verloren und hilflos. Ich konnte die Leere, die v.a. Sally in sich trägt, sehr gut nachvollziehen. Auch hier schafft der Autor wieder eine Tiefe an Gefühlen, die ich so selten in Büchern finde. Er schreibt sehr einfühlsam und hat mich immer wieder sehr berührt. Ewald erzählt das langsame Annähern der beiden unterschiedlichen Frauen und das Vertrautwerden miteinander mit einer poetischen und doch klaren Sprache, der man leicht folgen kann. Es war ein Genuss, dieses Buch zu lesen.

Fazit: Ein sehr gelungenes Buch über zwei Frauen, die nicht akzeptiert werden von ihrer Umgebung und in der vergangenheit viel ertragen mussten. Doch gemeinsam schaffen sie es, wieder Mut zu fassen und der Zukunft glücklicher entegegen zu sehen. Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 25.05.2019

Frauenfreundschaften

Aller Anfang
0

Die vier Frauen Celia, Bree, Sally und April beginnen gemeinsam ihr erstes Jahr am berühmten Smith-College, einem reinen Frauencollege und sind dort Flurnachbarn. Obwohl sie unterschiedlicher nicht sein ...

Die vier Frauen Celia, Bree, Sally und April beginnen gemeinsam ihr erstes Jahr am berühmten Smith-College, einem reinen Frauencollege und sind dort Flurnachbarn. Obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten, werden sie schnell zu besten Freundinnen.

Die eigentlich recht banale Grundidee wird hier sehr schön verpackt. Sullivan schreibt warmherzig und witzig, ist aber dennoch auch gesellschaftskritisch und zeigt mit April sehr politische Aspekte. Alle vier Frauen sind toll beschrieben und man lernt sie zunächst einmal unabhängig voneinander kennen, in wechselnden Perspektiven erzählen sie von ihrer Zeit am Smith-College. Jede hatte während der Collegezeit mit ihren eigenen kleinen oder größeren Problemen zu kämpfen und oft fühlten sie sich auch unverstanden von den anderen. Dennoch haben sie immer an der Freundschaft festgehalten. Durch die wechselnden Perspektiven werden die unterschiedlichen Träume, Gefühle, Hoffnungen und Träume der vier Freundinnen klar und auch, warum jede von ihnen die drei anderen als Freundinnen braucht. Wechselnde Perspektiven können oft langweilig werden, wenn jedes mal dasgleiche erzählt wird. Nicht jedoch hier, Sullivan schafft es, den Leser in jedem Abschnitt zu faszinieren und neue Gedanken und Aspekte einfließen zu lassen.

Nach dem College treffen sich alle vier für Sallys Hochzeit wieder, doch das "echte" Leben scheint sie voneinander entfernt zu haben und es kommt zu einem heftigen Streit. Lange Zeit reden die vier kaum ein Wort miteinander, doch als eine von ihnen in ernste Probleme gerät erinnern sie sich an ihre Freundschaft und Liebe zueinander und stehen einander bei. Auch vieles andere wird ihnen im Laufe der Zeit klar und sie trauen sich endlich zu Dingen zu stehen. Das Ende war in seiner Art vorhersehbar und dennoch hat es mich sehr berührt, dass die vier Freundinnen endlich wieder zueinander gefunden haben und am Ende mutiger in die Zukunft blicken können.

Sullivan behandelt in diesem Buch nicht nur Themen wie Freundschaft und Familie, sondern auch Zugehörigkeit, Anderssein, wie es ist, nicht akzeptiert zu werden von den Menschen, die man liebt, Homo- und Transsexualität, Feminismus. Und das alles bei einem Schreibstil, der es einem unglaublich einfach macht, in die Geschichte zu finden und komplexe Themen interessant darzustellen.

Ein sehr schöner Roman über vier Frauen, die ein Zufall zusammenführt und die dennoch eine tiefe Freundschaft zueinander entwickeln, umwoben von gesellschaftskritischen und politischen Aspekten, die Sullivan gekonnt in ihren Roman einließen lässt. Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 23.05.2019

eine spannende Reise zu den Zwergen

Kalt wie Eis
0

Der Gnom Baro & seine Leibwächterin die Vargin Marca sind unterwegs in die Zwergenstadt Zitrabyt am eisigen Firnmeer. Die Zwergenclans leben normalerweise friedlich nebeneinander doch als Baro & Marca ...

Der Gnom Baro & seine Leibwächterin die Vargin Marca sind unterwegs in die Zwergenstadt Zitrabyt am eisigen Firnmeer. Die Zwergenclans leben normalerweise friedlich nebeneinander doch als Baro & Marca in Zitrabyt ankommen zeigt sich ihnen ein ganz anderes Bild: Es liegt eine ständige Spannung in der Luft und die Clans attackieren sich gegenseitig. Die Hafenmeisterin und Friedenswahrerin Vychoda hat die Vermutung, dass der Streit bewusst geschürt wirdund bittet deshalb Baro & Marca um Hilfe.

Das Buch liest sich unglaublich flüssig, man ist sofort mitten in der Geschichte. Die Sprache mag ich sehr, alles wird sehr bildhaft beschrieben was einem den Einstieg in die neue Welt super einfach macht. Die Charaktere sind sehr liebevoll beschrieben und v.a. die beiden Hauptfiguren waren mir auf Anhieb sympathisch. Sie sind zwar ein eher ungleiches Paar,verstehen sich aber trotzdem (oder gerade deswegen?) blind und bilder somit ein super Team.
Die Zwerge scheinen erstmal nicht sehr sympathisch und Baro & Marca haben zusammen mit der Zwergin Yalia alle Hände voll zu tun um Licht ins Dunkel zu bringen. Ihre Nachforschungen ziehen sich ein wenig in die Länge, aber insgesamt hat mich das nicht allzu sehr gestört. Die Geschichte hatte für mich genug Spannung zu bieten. Die Auflösung fand ich sehr interessant, so hatte ich es tatsächlich nicht vermutet.

Toll fand ich auch die Entwicklung von einigen Nebencharakteren. So wurde nochmal ein wenig Abwechlung in die Handlung gebracht und die Figuren gleich nochmal sympathischer. Nun bin ich gespannt, ob es noch mehr Abenteuer von dem Trio um Baro, Marca und Yalia geben wird.

"Kalt wie Eis" ist kein sehr anspruchsvolles Buch, aber ich hatte viel Spaß beim Lesen und beim Eintauchen in diese neue Welt, die sich auf den ersten Blick recht frostig gibt, am Ende jedoch zurück zu friedvollem Miteinander führt.

Veröffentlicht am 20.05.2019

die Angst vor Veränderung

Milchzähne
0

Skalde lebt zusammen mit ihrer Mutter Edith in einer abgeschotteten Welt, die Brücke zur Außenwelt wurde schon vor vielen Jahren gesprengt. Die Anwohner grenzten sich ab von der Welt, denn durch die Klimaveränderungen ...

Skalde lebt zusammen mit ihrer Mutter Edith in einer abgeschotteten Welt, die Brücke zur Außenwelt wurde schon vor vielen Jahren gesprengt. Die Anwohner grenzten sich ab von der Welt, denn durch die Klimaveränderungen wurde die umliegende Gegend immer unbewohnbarer und gefährlicher. Auch Edith kommt von draußen, weswegen die Bewohner sie und ihre Tochter Skalde nie wirklich akzeptierten sondern lediglich in ihrer Nähe dulden. Als Skalde plötzlich das rothaarige Mädchen Meisis im Wald findet und mit nach Hause nimmt, brechen die alten Vorurteile wieder durch und die Bewohner fordern die Auslieferung und Verbannung des kleinen Mädchens.

Ich musste mich zunächst etwas an den Schreibstil und den Aufbau des Buches gewöhnen. Alles ist recht kurz gehalten: Die Sätze, die Abschnitte und auch die Kapitel - oft endet ein Kapitel schon nach einer halben Seite. Trotz dem ungewohnten Aufbau findet man schnell in die Geschichte hinein und es fiel mir leicht mich an den Schreibstil etc. zu gewöhnen. Auch fand ich, dass die Charaktere trotz der Kürze sehr gut beschrieben wurden und man ausreichend erfährt. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase liest sich das Buch auch unglaublich flüssig - ich habe es an einem einzigen Sonntag gelesen. Etwas irritierend fand ich jedoch die kurzen Aufzeichnungen von Skalde. Sie sind sehr poetisch und nachdenklich, haben für mich jedoch nicht so recht ins Gesamtkonzept des Buches gepasst. Manchmal schienen sie mir auch etwas konfus.

Die Charaktere konnte ich mir sehr gut vorstellen. Skalde musste in ihrer Kindheit vieles alleine erleben/erlernen, einerseits durch die Ausgrenzung durch die anderen Kinder, andererseits durch die fehlende Unterstützung von Edith, die immer wieder depressive Phasen zu durchleben scheint, in denen sie sich komplett von der Außenwelt zurückzieht. Die Bewohner des Dorfes sind festgefahren in ihren Vorurteilen gegenüber Fremden und der Angst vor Veränderung. Einmal fragt Meisis Skalde "Wieso haben sie Angst vor mir?"und Skalde antwortet "Weil du nicht so bist wie sie". Das fasst die gesamte Situation und das Verhalten der Figuren zusammen. Wie auch in der Realität, fürchten sich die Leute vor allem, was ihre heile Welt bedrohen könnte, selbst, wenn es nur ein unschuldiges kleines Mädchen ist. Sie halten fest an ihrem Glauben und ihren Traditionen und jeder der davon abweicht wird ausgegrenzt und verurteilt. Festgemacht wird ihr Misstrauen hierbei wie so oft nur am Äußerlichen des Mädchens, da niemand sich die Mühe macht, sie wirklich kennen zu lernen. Sie sieht anders aus als der Rest, also muss sie automatisch für alles Unglück verantwortlich sein. Im Nachhinein finde ich auch, dass der ungewöhnliche Aufbau des Buches die deprimierende Stimmung noch besser zur Geltung bringt. Sehr interessant fand ich auch das Verhältnis von Skalde und ihrer Muter Edith. Sie fühlte sich in ihrer Kindheit oft zurückgewiesen und nun, da sie älter ist, fällt es ihr schwer, noch vernünftig mit Edith umzugehen. Auch hier wird die Stimmung sehr gut dargestellt.

Alles in allem ein gelungenes Buch, auch wenn ich lange nicht wusste, auf was alles hinauslaufen soll. Schreibstil und Inhalt haben mir sehr gefallen.

Veröffentlicht am 15.05.2019

Zusammenhalt beim Weltuntergang?

Der Wal und das Ende der Welt
0

St. Piran ist ein kleines Fischerdorf in England. Eines Morgens ziehen sie einen jungen Mann, Joe Haak, aus dem Wasser. Kurze Zeit später strandet ein Wal am gleichen Strand und gemeinsam schaffen es ...

St. Piran ist ein kleines Fischerdorf in England. Eines Morgens ziehen sie einen jungen Mann, Joe Haak, aus dem Wasser. Kurze Zeit später strandet ein Wal am gleichen Strand und gemeinsam schaffen es Joe und die Dorfbewohner den Wal wieder zurück ins Meer zu ziehen. Joe bleibt in St. Piran und nach einigen düsteren Vorhersagen entscheidet er, sein Vermögen zu nutzen um die Dorfbewohner vor der kommenden Krise zu schützen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, dennoch nie langweilig. Dennoch konnte mich die Handlung leider nicht vollends überzeugen.

Auf den ersten Seiten erleben wir mit, wie die Dorfbewohner zusammen den wal retten und wie alle zusammen arbeiten und ihre letzten Kraftreserven auspacken. Anschließend erfahren wir auch mehr über Joe und warum er London verlassen hat. Auf mich wirkte er jedoch leider nicht sehr sympathisch, etwas weinerlich und ich-bezogen, wenn auch vermutlich ohne Absicht. Die restlichen Dorfbewohner lernt man nur oberflächlich kennen, was ich etwas schade fand. Auch die Handlung fand ich eher nichtssagend, v.a. am Anfang. Die Rettung des Wals konnte mich nicht wirklich berühren. Im Mittelteil wurde es dann zwar wieder interessant, doch das Ende hat es mir wieder ein wenig verdorben. Es wirkte nicht sehr aufrichtig und alles war plötzlich wieder "Friede-Freude-Eierkuchen". Die Menschheit ist gar nicht so schlecht wie anfangs angenommen und alle haben sich lieb. Nicht sehr glaubwürdig insgesamt.

Fazit: "Der Wal und das Ende der Welt" ist ganz nett, aber das Ende der Welt stelle ich mir anders vor. Schreibstil und Sprache sind zwar gut, reichen jedoch nicht aus um mich vollends von dem Buch zu überzeugen.