Profilbild von oceanloveR

oceanloveR

Lesejury Star
offline

oceanloveR ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit oceanloveR über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.07.2021

Populärwissenschaft at its best

Der Himmel!
0

Genau, was ich mir erhofft habe - angenehm zu lesen, viel gelernt und gestaunt. Leseempfehlung nicht nur für Physikprofis und HobbyastronomInnen :)



Spätestens seitdem ich den endlosen Sternenhimmel ...

Genau, was ich mir erhofft habe - angenehm zu lesen, viel gelernt und gestaunt. Leseempfehlung nicht nur für Physikprofis und HobbyastronomInnen :)



Spätestens seitdem ich den endlosen Sternenhimmel über dem Atlantik erleben durfte, sind Nachthimmel, Planetarium und Astronomie Herzensthemen für mich geworden - umso neugieriger war ich auf die Expedition in die Welt über uns.

Und während ich zwischen Überraschung, Unglauben und ein klein wenig Erschrecken darüber, dass viele angeschnittenen Themen bereits bei mir im Grundlagenstudium erwähnt wurden, schwankte, war ich vor allem begeistert, wie anschaulich und verständlich Rolf Heilmann erklärt. Physik, Astronomie, Chemie, Messtechnik... das muss nicht (so) kompliziert!

Farbige Abbildungen, kurze Kapitel, sinnvoller Aufbau mit gelungenen Übergängen, Stichwortverzeichnis - das ganze Buch ist klasse konzipiert und bereitete mir Lesefreude und Erkenntniszugewinn. Von Sonne, Mond und Sternen, Raumfahrt und bis ins tiefste All; ein lehrreicher Rundumschlag, aber eben nicht erschlagend. Die vielen Sticky Notes zeigen, wie viel ich auf knappen 200 Seiten doch mitnehmen konnte und auch die Zusatzbilder im Netz habe ich mir gerne angeschaut.

Populärwissenschaft at its best - verständlich und zugänglich, dennoch informativ und wissenschaftlich, einladend aufbereitet und anekdotisch erzählt. Mich überzeugt das Buch auf voller Länge und allen, die sich für das Himmelszelt über unseren Köpfen interessieren oder zumindest schonmal fragend hochgeschaut haben, kann ich die Lektüre nur empfehlen - auch kapitel- oder stichwortweise ist das Nachblättern durchaus möglich.

Wind, Wolken, bedeutende Wissenschaftler*innen (und was Einstein jetzt eigentlich gesagt hat), Licht und Farben, Gezeiten, Planeten, Sterne, Entdeckungen und Vermutungen... das Spektrum dieses Buches ist ausgesprochen weit!

Wusstet ihr zum Beispiel, dass sich die Erdkruste zwei Mal täglich etwa 50cm anhebt; wir das aber nicht bemerken, weil wir halt "mitgehoben" werden?! Oder dass es vermutlich neun Planeten in unserem Sonnensystem sind?!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 06.07.2021

BAMM!

Das Patriarchat der Dinge
0

Feministisch, intersektional, empörend, amüsant, zugänglich... auf dieses Buch habe ich gewartet! Unbedingt lesen.


Mittlerweile liege ich gefühlt meinem halben Freundeskreis mit diesem Buch auf den Ohren, ...

Feministisch, intersektional, empörend, amüsant, zugänglich... auf dieses Buch habe ich gewartet! Unbedingt lesen.


Mittlerweile liege ich gefühlt meinem halben Freundeskreis mit diesem Buch auf den Ohren, so begeistert, empört und wütend machte es mich! Bei Sachbüchern bin ich dazu übergegangen, mir Randnotizen zu machen - in diesem Buch bestanden sie größtenteils aus "bitte was??!" und "JA!".

Gender Pay Gap und Gender Health Gap - dass Frauen schlechter bezahlt werden und in der medizinischen Forschung (fast) ausschließlich mit männlichen Tieren/Probanden geforscht wird - sind mittlerweile vielen geläufig. Dass das Patriarchat der Dinge, wie Rebekka Endler die materielle Welt um uns herum so treffend bezeichnet, noch sooo viel weiter geht, ist schockierender Weise nicht vollkommen überraschend, jedoch empörend untragbar!

Ich liebe Buch und Autorin dafür, dass eine intersektionale Perspektive eingenommen wird - vorliegende Statistiken und Daten mögen binär codiert sind und/oder sich "nur" mit einer Form der Unterdrückung beschäftigen; struktureller Rassismus, Ableismus, Homophobie, Misogynie & Co gehen jedoch ein unheiliges Wechselspiel ein. So bemüht sich Endler, das Patriarchat nicht nur auf Frauen
bezogen zu denken, sondern u. A. Transmenschen miteinzubeziehen und verschiedenste Lebensrealitäten zu beleuchten.

Trotz - und wegen - der ernsten Thematik und gezeigten Sensibilität ist das Buch in einem lockerflockigen Stil voller bitterböser Ironie und triefendem Sarkasmus, aber eben auch einer gehörigen Portion Empörung geschrieben. I like!

Von Schuhsohlen über Hosentaschen, Pollenallergie, Fahrräder, Toiletten und ins All - ich war schockiert und zugleich wenig überrascht, wo uns das Leben unnötig schwer oder zumindest nicht gleich einfach gemacht wird... Ich habe eine ganze Menge mitgenommen; zu Hosentaschen und BHs bin ich im Nachgang noch über zwei interessante Videos gestolpert, die ich euch nicht vorenthalten will.

Davon abgesehen: Lest das Buch! Viele Aha-Momente, viele "WAS?!"-Gefühle und zugleich hervorragende Unterhaltung, die zu Veränderung aufruft; jedoch nicht mit erhobenem Zeigefinger.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 10.05.2021

Kraftvoll und anmutig

Der Alchimist
0

Wer John Strelecky mag, kommt hier definitiv auf seine Kosten - und auch sonst kann ich dieses Büchlein nur empfehlen; ist es doch eines, das mich mit einem zufriedenen Lächeln und erfüllten Herzen zurückließ ...

Wer John Strelecky mag, kommt hier definitiv auf seine Kosten - und auch sonst kann ich dieses Büchlein nur empfehlen; ist es doch eines, das mich mit einem zufriedenen Lächeln und erfüllten Herzen zurückließ ♥



Ein seitlicher Blick auf das Buch offenbart: Mehr Post-Its als so mancher 500-Seiten-Wälzer! Etwa 15 Markierungen zieren die nur 170 Seiten: Szenen, die mich berührten, Gedanken, die ich teile, Aussprüche, bei denen ich ganz laut JA! rufen wollte und Momente, die mich an eigene Erlebnisse erinnerten.

Wer mich kennt, weiß, dass ich auf klare Worte ohne große Gefühlsduselei stehe; für ausschweifende philosophischen Ausführungen schwer zu erwärmen bin - und doch; ich liebe dieses Buch für seine Überlegungen und Erkenntnisse, irgendwo zwischen Poesie und Philosophie. Für mich haben sie keinen absoluten Wahrheitsanspruch, keine dogmatische Lebensvorschrift und kleiden meine Einstellung zu Leben, Schicksal, Eigeninitiative, Träumen und Liebe doch ganz wunderbar in Worte.

Zur Handlung an sich lässt sich nicht viel sagen - der Klappentext fasst sie exakt zusammen und doch auch nicht; es geht viel weniger um konkrete Ereignisse, als um den Weg, die Erkenntnisse auf eben jenem, die Santiago sammelt. Ich mochte, wie lehrsam und aufgeschlossen er war; dabei aber dennoch auch Fehler beging und wiederholte, eben menschlich blieb. Ein kleiner Enttäuschungsstich stellt für mich leider das Ende dar; dazu müsste ich jedoch in die Spoilerkiste greifen ^^

Im positiven Sinne sehe ich bei diesem Buch Parallelen zu Das Café am Ende der Welt, empfand die Botschaften jedoch als weniger aufdringlich bzw. mit erhobenem Finger ausgesprochen.

Kurzum, der Alchimist ist ein Buch über die Schönheit des Lebens, über den Mut, das zu tun, was wir wirklich möchten und die Entschlossenheit, dafür auch bis ans Ende der Welt zu gehen. Nicht "das Schicksal" entscheidet über unseren Weg, sondern (zu großen Teilen) wir selbst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Warum Kolumbus (mit)verantwortlich ist

Kolumbus, der entsorgte Entdecker
0

Mich in Buchform nochmal genauer zu Kolumbus, seinem Leben und Wirken - aus kritischer Perspektive - zu informieren; dazu konnte ich also nicht nein sagen! Politik meets Seefahrt; yes please!


Das Buch ...

Mich in Buchform nochmal genauer zu Kolumbus, seinem Leben und Wirken - aus kritischer Perspektive - zu informieren; dazu konnte ich also nicht nein sagen! Politik meets Seefahrt; yes please!


Das Buch würde ich als erzählendes Sachbuch bezeichnen; ist es doch in Romanform erzählt und auch mit Fiktion ausgeschmückt, zugleich aber auch nüchtern und auf Ereignisse und deren Auswirkungen beschränkt. Von der ersten Seite an war ich gebannt vom bemerkenswerter Schreib- und Erzählstil; Wolfgang Wissler springt hier nicht nur zwischen Personen, sondern auch in der Zeit. Hauptaugenmerk des Buches liegt auf der letzten Reise des Kolumbus, dem politischen Kontext jener sowie den unrühmlichen Geschehnissen. Gleichzeitig werden aber auch Jugend, Werdegang und wichtige Stationen angerissen. Christoph wird als ambivalenter Mensch porträtiert; ein genialer Seemann und ausgezeichneter Motivator, zugleich aber auch von Gier und Egoismus getrieben. Ich empfand dieses Spannungsfeld gelungen ausgearbeitet; wie er seine Mannschaft zusammenhält und aufrecht zu ihr steht, zugleich aber vor Manipulation und Einschüchterung nicht zurückschreckt.

Diese Erzählung ist kein Tatsachenbericht, sondern eine Möglichkeit, wie verbriefte Ereignisse zueinander führten. Wie der Kontinent nicht nach Christoph, sondern Vespucci benannt wurde; wie die Überzeugung eines Einzelnen nicht nur Karten veränderte, sondern Leben. Unzählige auslöschte. Weder Amerigo noch Kolumbus stehen als Helden da; ersterer gar als Antiheld eines selbst nicht Unbefleckten.

Kurzweilig und unterhaltsam - vor allem aber informativ und differenziert; keine Glorifizierung und auch keine vollständige Negierung von Kolumbus´ Errungenschaften und deren Konsequenzen. Die Überquerung des Atlantiks als Leistung eines Überzeugten, eines Überzeugers und eines Entschlossenen; das Verhalten jedoch als Ausdruck eines Hochmütigen. Klare Leseempfehlung von mir.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Leuchttürme - deutlich aufregender als gedacht!

Leuchttürme
0

Egal ob Geschichtsfreak, Segelfreundin oder technikaffin - dieses Buch lohnt sich; gibt es doch nicht nur einen hervorragenden Einblick in die Welt der Leuchttürme und Seezeichen, sondern reißt auch eine ...

Egal ob Geschichtsfreak, Segelfreundin oder technikaffin - dieses Buch lohnt sich; gibt es doch nicht nur einen hervorragenden Einblick in die Welt der Leuchttürme und Seezeichen, sondern reißt auch eine Vielzahl an verwandten Themen an - ohne dabei zu ausschweifend oder dröge zu sein. Ich kann das Buch sowohl zum Blättern als auch vollständigen Lesen empfehlen; auch außerhalb des engen Kreises der Leuchturmwärterinnen! ;)*


Leuchttürme - für die Seefahrt relevant und auch darüber hinaus durchaus interessant; das dachte ich mir, als ich mich entschied, dieses Buch zu lesen.
Womit ich nicht rechnete, war wie vielschichtig, faszinierend und aufregend ich das Thema finden würde, wie viel ich dazu gelernt habe und wie sehr ich das Lesen dieses Buches gefühlt habe! Ich meine klar, es gibt immer diese Bücher, die einen ansprechen und von denen man sich zugleich dennoch nicht allzuviel erhofft - das war hier absolut der Fall.

Zunächst habe ich das umfangreiche Glossar gelesen, um mich mit der Thematik vertraut zu machen und habe bereits hier allerhand über die Entwicklung der Seezeichen, die Technik dahinter und wichtige Personen und Institutionen gelernt. Anschließend habe ich mich dem vorderen Teil des Buches gewidmet, in dem auf zumeist einer Doppelseite die Leuchttürme Deutschlands vorgestellt werden. Was ich zunächst nur überfliegen wollte, habe ich dann doch mit größtem Interesse gelesen. Nicht nur war der Mix aus Fotos, Konstruktionszeichnungen, alten Aufnahmen und Nahansichten ansprechend; auch die Vielseitigkeit der Texte konnte mich überzeugen.

Von einem tragischen Unglück wegen zu spät bekanntgemachtem neuen Leuchtfeuer, abgebauten und versetzten Leuchttürmen, abstrusen Vorschriften und ihren unfassbar deutschen Titeln, ausgestorbenen Berufen wie Leuchtfeuerwärter und Oberspritzenmeister, über Schwiegermutterstrom und andere (frühzeitige) innovative Ideen zu der kleinsten Schule Deutschlands, die mittelalterliche Wikingersiedlung Haithabu (danke für den Ohrwurm!) und einem Hotel als Leuchtturm - in diesem Buch ist einfach alles dabei! Ich hatte allerhand aha!-Momente, womit ich jetzt nicht die Hygienevorschriften meine, und zugleich vergnügliche Stunden.

Neben all´ diesem inhaltlichen Wissen begeisterte mich auch die Vielfalt der Leuchttürme an sich - neben dem klassisch rot-weißen Turm und dem Backsteinbau gibt es allein auf unserer Seite der Nord- und Ostsee einige Besonderheiten zu bestaunen.

Einem Sachbuch den goldenen Anker zu vergeben, das habe ich noch nie getan. Einziger Grund, warum dieses Buch ihn dann doch nicht verdient hat, sind ein paar Grammatik- und Schreibfehler sowie Dopplungen bei Bildunterschriften und Haupttext. Ändert aber nichts daran, wie grandios ich dieses Buch finde und wie froh ich bin, ihm eine Chance gegeben zu haben! Es lebe das Sachbuch & seine erstaunliche Sammlung an kuriosem Wissen ;)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil