Profilbild von pemberley1

pemberley1

Lesejury-Mitglied
offline

pemberley1 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pemberley1 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2019

Vergesst ja eure Wasserschläuche nicht…….. während des Lesens könntet ihr sie benötigen, ob der realen Beschreibungen der Wüste....

Die Herren der Wüste
0

Die Herren der Wüste – Karawane von Mortimer M. Müller

Liebe Mitleser. Wenn einer eine Reise tut, dann benötigt er eine Reiseroute. Diese wird uns heutzutage abgenommen von Reisebüros und Reiseveranstaltern. ...

Die Herren der Wüste – Karawane von Mortimer M. Müller

Liebe Mitleser. Wenn einer eine Reise tut, dann benötigt er eine Reiseroute. Diese wird uns heutzutage abgenommen von Reisebüros und Reiseveranstaltern. In folgendem Buch ist das anders. Denn unsere Reise geht nicht mit dem Flugzeug auf spanische Inseln, oder mit einem Kreuzfahrtschiff über den Ozean. Nein….. heute reisen wir durch die Wüste. In einer Karawane. Kara was? Ja, ihr habt richtig gelesen. Wir haben einen Karawanenführer, und nun passt auf. Hier ist unsere Reiseroute: Start Warnack…..Wüste….Stadt Gulehm….Wüste….Oase Kunahn….Wüste….Stadt Schaar…… und äh…. Ein unbekannter Endpunkt der Überraschung, der so nicht auf dem Radar lag. Ich weiß ich weiß. Ihr lest jetzt nur Wüste Wüste Wüste und unbekannter Endpunkt. Aber keine Angst. Arkeen , genauer gesagt Arkeen al Warnack djin Tarekk (ja, ihr lest richtig), unser Karawanenführer kennt sich aus. Denn er liebt die Wüste, mit all ihren Gefahren. Und allein sind wir ja auch nicht. Wir haben verschiedene bunte Personen in unserer Karawane dabei. Druiden, Kämpfer, Magierinnen, Mümmel (hä? :D), Bogenschützen, einen Feuer-Kobold, Gelehrte…… und so einige andere nützliche Personen :). Achso, ganz normale Menschen sind natürlich auch noch dabei. Also habt keine Angst, und begebt euch mit auf diese Reise…..

Wir begegnen in der Wüste allerlei Geschöpfen wie Skorpione, Morgana-Feen, Wichteln, Trollen, Kobolden, Saugschlingen, Gnome, Scheichfröschen oder Küssmisch ( :D ), eine Banshee, Widerschein (hm?) und den Kadrass in all ihren …..urgs… Insekten-Gestalten (nochmal hä?), und finden uns in Sandstürmen, Dünen und Oasen wieder. Die Götter der Welt selbst sind wohl auch irgendwie immer dabei. Und dann ist da ja noch diese Legende……. Der Wüstenseeleeee flüster……………………….. BUH……. Ihr dürft wieder ausatmen .

Also lasst euch mitnehmen von den Sandstürmen, in die Dünen, zu den Oasen, den Wüstenstädten mit ihrer Atmosphäre. Und vergesst nicht, euch richtig dafür anzuziehen. Denn in der Wüste gibt es sehr viel Sand, und der krabbelt ja gerne mal überall hin :D

Wer im Übrigen Angst hat, nicht alle Namen unserer Karawanenbegleiter zu kennen, und sich zu behalten, für den gibt es ebenfalls vorne im Buch ein Namensverzeichnis. Seeeeeeeehhr praktisch, für Namensvergessliche wie mich :D

Die Geschichte, die das Buch erzählt:

Arkeen hat als 15jähriger den Tod seines Vaters in der Wüste miterlebt. Eine Nacht, ein Überfall, ein Name. Gelber Drache. In dieser Nacht wurde seine Schwester von genau diesem entführt, und seitdem sind nun 17 Jahre vergangen. Man merkt die gesamte Geschichte hindurch, dass Arkeen und sein Bruder Quendor nie aufgegeben haben, und all ihre Mittel nutzen, um Ashida, so heißt besagte Schwester, zu suchen. Quendor selbst ist 4 Jahre älter als Arkeen, und das genaue Gegenteil. Er ist nicht für die Wüste gemacht, während Arkeen sie liebt, schon allein aufgrund seines Vaters, der ebenfalls Karawanenführer war. Die Geschichte spielt 17 Jahre nach dem Überfall auf die Karawane des Vaters, wo alle drei Kinder dabei waren. Arkeen und Quendor sind mittlerweile Männer geworden, und leben ihr eigenes Leben. Die Mutter der drei ist schon früh gestorben, und Arkeens Vater hatte sich immer Vorwürfe deswegen gemacht. Wieso, kann man noch nicht sagen, ich bin aber sicher, es irgendwann, in einem der Buchteile herauszufinden. Dies ist nämlich der erste Teil von…..äh…..mehreren Teilen. Es wird also Fortsetzungen geben. Aber nun wieder zur Geschichte. Arkeen ist ein Getriebener. Getrieben von dem Wunsch, seine Schwester zu finden, lebend, oder tot. Bzw. zu wissen, ob sie noch lebt. Doch dieses Wissen bleibt ihm verwehrt. Und so ist er immer auf der Suche auf seinen langen Reisen durch die Wüste und mit seinen Karawanen, ständig auf der Hut, ob es neue Informationen gibt, oder ob irgendjemand irgendwo irgendwas gehört hat über Ashida, die seit dem Abend des Todes seines Vaters und dem Überfall auf die damalige Karawane ja spurlos verschwunden ist. Nun erzählt die Geschichte einfach den Weg einer Karawane, die Arkeen anführt, von einem zum anderen Ort. Doch, dass es damit nicht getan ist, das wird wohl jedem klar sein. Denn das wäre dann ein ziemlich langweiliges Buch voller Sand und Wüste und sonst nichts. Wir haben es aber mit keiner langweiligen Geschichte zu tun, sondern mit einem Abenteuer. Und so zieht die Karawane los, mit all ihren Reisenden, die als Nebenfiguren auch noch eine wichtige Rolle spielen. Denn Arkeen erhält unterwegs eine Warnung, dass es da jemanden gibt, der……. Nunja…… sagen wir mal so….. es nicht gut mit ihm meint. Wer dieser jemand aus seiner Karawane ist, OB es überhaupt jemand aus dieser ist, das bleibt genau so geheim, wie derjenige, der ihm diese Nachricht hat zukommen lassen.

Schon bevor ich dieses Buch angefangen habe zu lesen, habe ich es oft mit einer Odyssee verglichen, nur eben in einem anderen Element, nicht der See, sondern der Wüste. Und auch nach der Lektüre will mir dieser Gedanken nicht aus dem Kopf heraus. Arkeen ist suchend, nicht heimatlos, die Wüste ist seine Heimat, aber er ist nicht fest an einem Ort verankert. Er sucht….seine Schwester, und vielleicht auch andere Dinge im Leben, die ihm gar nicht bewusst sind, so wie Odysseus seine Heimat. Und er führt zwar nicht als Kapitän der Mannschaft, aber als Karawanenführer, seine Karawane durch die Wüste, und hat nebenbei mehrere Abenteuer zu bestehen, wobei ihm auch Wesen begegnen, die er bekämpfen muss, und andere Gefahren, denen er sich entgegenstellt. Es mag weit hergeholt sein, aber für mich besteht vielleicht nicht unbedingt eine Parallele, aber eine kleine gewisse Ähnlichkeit, so dass das Ganze in diese Richtung gehen könnte. All das was Arkeen heute umtreibt, seine Angst vor Nähe, vor Bindung, vor Beziehungen, seine Angst vor Verantwortung für andere…obwohl er ja Verantwortung hat……. Das kommt mir stark so vor, als ob alles aus diesem damaligen Schock heraus ans Licht kommt, und ihn die ganze Zeit begleitet. Er ist verbittert, weil er niemanden retten konnte. Fühlt Schuld, und Reue. Und kann sich auf niemanden einlassen. Die Wüste ist Arkeens Zuhause. Nur dort fühlt er sich wohl, nicht begrenzt, und frei. Arkeen selbst als Charakter erscheint einem kalt, hartherzig, verbittert, ohne Freude. Er ist ohne ein wirkliches Ziel in der Wüste, auf der Suche, umtriebig, rast- und ruhelos. Manchmal wollte man Arkeen einfach nur ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Ja, ich weiß. Claudias Therapiestunde für Buchcharaktere ist gerade wiedereröffnet. Und ja, eventuell hat auch alles ganz andere Gründe :D. Und soooo schlimm ist Arkeen vielleicht auch gar nicht. Ich glaube ihn sogar einmal im Buch lächeln gesehen zu haben.

Besonders gut gefällt mir, dass das Buch ein Sammelsurium aus Menschen und Wesen ist, die alle andersartig sind. Und das selbst in ihren andersartigen Völkern. Sie sind Ausnahmen, etwas Besonderes. Und das mag ich. Andersartigkeit ist gut. Angepasstheit und Normalität ist nicht immer wirklich spannend.

Das Cover:

Hier seht ihr………….. und ich wiederhole mich gerne………….. eine Menge Sand und Wüste :D. Nagut, okay. Ich schätze, das ist der Sinn und das Sinnbild einer Wüste. Endlose Weite. Nichts umher, als nur Sand, und Hitze, und Sand auch noch. Die Augen gehören Arkeen, der sie, als einziges Merkmal, von seiner Mutter geerbt hat. Sehr schön ist die Verknüpfung zu seiner Herkunft aufgrund dieser in seiner Gegend eher seltenen Augenfarbe. Vielleicht steckt da aber auch wieder mehr dahinter, und das Ganze ist eine Thematik in einem anderen Band.

Fazit und Gedanken zum Buch:

Die erste und wohl wichtigste Information, die es über dieses Buch zu berichten gibt, ist die, dass……………. Und nun passt bitte auf………ganz viel Sand und Wüste darin vorkommt. (wiederhole ich mich eigentlich?). Ja, ich weiß. Kaum zu glauben, bei solch einem Titel :D. Aber zum Glück wisst ihr ja nun, worauf ihr euch einlasst. Das Buch lebt von der Atmosphäre und Umgebung der Wüste. Diese ist als Ort in einem Fantasyroman, zumindest für mich, wirklich mal etwas Anderes. Wir hatten mittelalterliche Welten, Reisen durch ferne Welten und Lande, zu Schicksalsbergen und Eisernen Thronen. Aber diese Welt hier hat mir sehr gut gefallen, denn die Wüstenbeschreibungen waren so detailreich, dass man sich mitten in genau dieser befunden hat, während man das Buch las. Die Geschichte überzeugt nämlich durch genau diese ihre eigene Atmosphäre und die Beschreibungen der Wüstenstädte, und der eigentlichen Reise durch die Wüste, mit all ihren Hindernissen und Gefahren. Man fühlt zum Teil wirklich die Hitze auf seiner Haut, und spürt die Sonne auf dieser brennen. Was ja bei diesem momentanen Wetter, das bei uns herrscht, nicht unangenehm ist. Ebenso hat man ein direktes Wüstenbild vor Augen, während man liest, und sogar das berühmte Hitzeflimmern verbreitet sich schnell im Kopfkino des eigenen Gehirns. Schon allein die Namensgestaltungen im Buch zeugen von einem hohen Grad an Fantasie…..ähm…….deren Sinn und Zweck ihr noch erfahrt….

Hier im Buch wurde eine eigene Welt geschaffen, mit eigenen Gesetzen, einem eigenen Rhythmus des Tages und der Gezeiten, mit eigenen Regeln, und eigenen Wesen……….und trotzdem kommt einem alles so sehr bekannt vor, wenn man schon einmal in der Wüste unterwegs war. Es ist keine bestimmte Zeitepoche in der das Buch spielt, es erscheint altertümlich, aber auch modern, und lässt sich nirgends zuordnen, mit Ansätzen, die in der Gegenwart, in der Vergangenheit, und in anderen Kulturkreisen liegen, nämlich denen des Orients. Ebenso könnte man diese Welt in unsere reale legen, und in einigen Dingen würden sie sich sicherlich überlappen. Die Missgunst der Andersartigkeit gegenüber, die Formen, wie mit denen, die andersartig sind, umgegangen wird. Menschen, die von sich selbst glauben, etwas Besseres zu sein, nur, weil sie in die richtige Gesellschaftsschicht geboren wurden. Menschen, die ihre wahren Beweggründe hinter Masken verstecken. Und ja, sogar in der Liebe entdecke ich eine gewisse Ähnlichkeit, die sich begründet auf Rückzug und Bindungsängste.

Im Roman herrscht Aberglaube, Angst vor Fremdartigkeit, Vorurteile gegenüber Gruppen und Dingen, wenn man es nicht anders kennt. Dabei ist vieles anders, wenn man es erstmal richtig kennenlernt. Andernfalls entstehen Gerüchte. Das Buch betont das Thema Vorurteile und Hass gegen Andersartigkeit, wenn auch ganz anders, so ist sie doch bemerkbar, und verbindet damit die Gegenwart, mit der Fantasiewelt. Genau vor Augen gesetzt wird uns hier, wie es ist, und wie das Benehmen gegenüber Wesen ist, die anders sind, als der Rest.

Und irgendwo in dieser großen Karawanengruppe haben wir es auch mit einem Verräter zu tun, also glaube ich, man spürt die Gefahr, den Verrat, der quasi von Jedem ausgehen kann. Man fühlt sich unsicher, und hat fast bei Jedem das Gefühl, er könnte derjenige sein, der Geheimnisse hat, und Arkeen hintergeht. Und das Schlimme ist, man findet am Ende nicht mal heraus, wer dieser Verräter ist. Denn wir sind ja erst bei Teil 1. Von wie vielen eigentlich?.........................Alsoooo, Teil zwei ist ja quasi so gut wie in trockenen Tüchern, und bei allem anderen……. Sehen wir mal weiter. Meiner Meinung nach könnte dieses kleine Wüstenepos ja ewig weitergehen. Auf jeden Fall hat mir das sehr gut gefallen im Buch. Denn vielleicht hat auch einfach gar niemand Verrat begangen, und der ist nur in meinem Kopf entstanden :D. Und an manchen Stellen dachte ich wirklich, dass arabische Nächte heißer als heiß sind, denn….. kommt mit mir in ein Land, voll verborgener Magie…..okay, ich schweife ab ;)

Das Schöne am Roman ist, dass er nicht in Kapitel unterteilt ist, und man sich trotzdem zurechtfindet. Fast wie bei einem Instinkt. Das Buch führt uns von Ort zu Ort, und wieder in die Wüste, und zum nächsten Ort. Man zieht fast wie in einer wirklichen Karawane mit ….. der Karawane eben :D. Man erlebt mit ihnen die Abenteuer, zieht weiter, und begibt sich wieder in die Wüste, und macht Rasten in den Wüstenstädten dazwischen. Man ist dabei, mittendrin…… und nochmal…… in der Karawane :D ( ja, ich wiederhole mich). Das Ganze führt trotzdem nicht dazu, dass man sich verirrt, denn die Städtenamen sind leicht zu merken, und man weiß immer wo man ist. Schließlich hat man einen Karawanenführer, und zweitens……………..eine sehr detaillierte Karte vorne im Buch, die einem immer den Weg an zeigen kann, damit man sich in der Wüste nicht verirrt .

Gerade diese Atmosphäre im Buch, und die Gestaltung der Wüste hat beim Lesen oft dazu beigetragen, dass ich mich mitten in einem Loreena McKennitt Lied befunden und gefühlt habe. Nunja. Ihr wisst ja vielleicht mittlerweile, dass mir bei fast jedem Buch irgendein Lied in den Kopf kommt, und mich oftmals nicht mehr verlässt.

Mein heutiges Lied für die Rezension war nämlich gar nicht so einfach zu finden, aber hintergründig ist es doch ständig in meinem Kopf abgelaufen. Und ja…. Die gute Loreena hat ein wenig etwas zu Karawansereien geschrieben. Blöd nur, dass diesmal zwei Lieder parallel in meinem Kopf gelaufen sind. Also gibt es einfach beide :D. Die Karawane zieht weiter…….. Spaß…… veräppelt… natürlich nicht DAS LIED ;). Also los:

„The sand was shimmering in the morning light…………. And dancing off the dunes so far away….
The night held music so sweet, so long………….. And there we lay until the break of day.
We woke that morning at the onward call…………Our camels bridled up, our howdahs full……..
The sun was rising in the eastern sky…………… Just as we set out to the desert's cry.“

Und......

„Arabische Nächte… Schenken Träume und mehr. Dies mystische Land… Voll Zauber und Sand….Ist spektakulär

Arabische Nächte… Scheint der Mond auf das Land. Gewarnt sei der Tor…. Der hier was verlor…Im ewigen Sand.“

Veröffentlicht am 21.11.2019

Wenn das Leben öde, träge und langweilig ist……… suche dir bloß nicht die Magie als Hobby……..selbst wenn du sie beherrschst…..also naja…fast.

Hexenrot
0

Hexenrot von Maria Röhreich

„Manche glauben an die Menschheit, und manche an Geld und Ruhm. Andere glauben an Kunst und Wissenschaft, an Liebe und an Heldentum.
Viele glauben an Götter verschiedenster ...

Hexenrot von Maria Röhreich

„Manche glauben an die Menschheit, und manche an Geld und Ruhm. Andere glauben an Kunst und Wissenschaft, an Liebe und an Heldentum.
Viele glauben an Götter verschiedenster Art. An Wunder und Zeichen, an Himmel und Hölle.
An Sünde und Tugend und an Bibel und Brevier.
Doch die wahre Macht, die uns regiert……… Ist die schändliche, unendliche, verzehrende, zerstörende…..und ewig unstillbare Gier.“

….Und Alice folgte dem weißen Kaninchen….…. Halt! Falsches Alice Buch! Wenngleich die Eltern unserer Protagonistin wahre Alice im Wunderland Fans gewesen sein müssen, da sie ihre Tochter nach dieser Geschichte benannt haben. Tut das was zur Sache? Nicht wirklich. Ich wollte es halt mal erwähnt haben. Sympathische Leute . Doch ähnlich wie bei der anderen Alice, hat auch unsere Alice in diesem Roman ein Problem. Monotonie. Langeweile. Ödnis und immer das gleiche in ihrem Leben und Alltag. Keine Abenteuer. Kein Wunderland. Sie ist durchschnittlich. Hat Freunde, ist somit nicht ganz uncool, aber auch nicht bei den wirklich Guten dabei. Ist nicht schlecht in der Schule, aber auch nicht spitze. Nicht hässlich, aber auch nicht bei den Schönsten. Wobei man über Schönheit streiten könnte. Ich bin sicher, es gibt im Roman mindestens zwei Kerle, die sie schön finden ;). Doch auch in diesem Roman gibt es etwas, das unsere Alice aus der Eintönigkeit ihres Lebens herausreißt. Sozusagen ihr eigenes Wunderland. Die Magie. Ja, ihr habt richtig gelesen ….. Magie. Zauberei. Und somit Hexen (ja ich weiß, bei so einem Buchtitel kaum zu glauben ;)).

Die Frage ist: Was habe ich hier im Buch genau vor mir? Und wenn man so eine Frage nicht mit einfach nur einem Genre beantworten kann, dann ist es für mich immer ein gutes Buch. Denn es ist vielseitig. Und garantiert nie langweilig. Wenigstens mir nicht, wenn schon der guten Alice. Also Achtung, Achtung! Dies ist ein Debütroman. Ich muss es euch sagen, weil……… sonst würdet ihr es wahrscheinlich nicht erkennen, ob der Schreibweise, und des Stils. Hier wurde gute Arbeit geleistet.

Hexenrot ist kein reines Jugendbuch, so wie viele seiner Art. Liebe. Enttäuschung, ein entdecktes Geheimnis…………. Ja……. Okay, das haben wir hier auch. Aber zusätzlich haben wir auch noch Dinge, die einem zum Nachdenken anregen sollten. Sowas wie Zusammengehörigkeitsgefühl, Freundschaften, Verbundenheit, oder jemanden einfach allein zu lassen. Und natürlich der plötzliche Umgang mit Macht und Abhängigkeit. Der ganze Roman hat deswegen eine etwas düstere Stimmung, was ich aber sehr passend zum Thema finde. Und ja, dann ist da ja auch noch dieser übernatürliche Serienkiller, der vielleicht gar nicht so übernatürlich ist………….dazu kommt eine kleine Reise durch Italien, hier wird die Landschaftsbeschreibung tatsächlich ganz toll wiedergegeben. Ein Roadtrip beginnt…. Und es ist fast schon schade, dass dieser nur beginnt, weil eben dieser Serienkiller gejagt wird. Es gibt Hexen. Vampire. Werwölfe, Feen, Elfen. Ein Jäger, Morde……….. und die Wächter.

Die Geschichte an sich ist gar nicht so leicht zusammenzufassen, weil sie so umfangreich ist, und so viel beinhaltet, das eigentlich wichtig wäre zu erwähnen, was man allerdings nicht tun will, um nicht die Spannung wegzunehmen. Aber ich kann ja mal einen Versuch wagen.

Die Geschichte des Buches:

….wird abwechselnd aus der Sicht von Alice, mit Einschnitten aus der Sicht von Chris erzählt.

Besagte Alice, unsere Protagonistin, ist unzufrieden mit ihrem nicht ganz so perfekten Leben. Bis sie eines Tages erfährt, dass magisches Blut in ihren Adern fließt. Nun fühlt sie sich besonders, etwas, dass sie nie war, und mit der wachsenden Macht, kommt auch die wachsende Gier. Nach Magie….. und anderen Dingen. Währenddessen läuft eine Parallelgeschichte, in der ein so genannter Jäger auf der Jagd nach einem Hexenbuch ist, welches Unsterblichkeit verspricht, und nicht vor Morden zurückschreckt. Hexenbuch? Achja. Es gibt dieses Buch, was uns unser Verlangen und unser Begehren zeigt. Das was wir wirklich begehren, und sogar das, was wir NICHT begehren. Das Buch spielt mit uns, sowohl das, was wir hier lesen, als auch das Buch im Roman. Es spielt mit Sehnsüchten, Begehrlichkeiten, Wünschen …. so wie bei einigen die Unsterblichkeit. Irgendwie laufen also die Schicksale beider zusammen. Wie genau, müsst ihr selbst lesen. Aber da gibt es ja auch noch Chris, ein wirklich toller Mensch an Alices Seite, und die Wächter, zu denen Alices Cousine gehört. Sie sorgen dafür, dass die übernatürliche Welt sozusagen geordnet bleibt. Und Morde an übernatürlichen Wesen, ja, das gehört zu ihrem Aufgabenbereich. Genauso wie die Bekämpfung Schwarzer Magie. Erst ist das Leben zu langweilig, dann zu aufregend und abenteuerlich. Manchmal sollte man mit seinen Wünschen vorsichtig sein. Vor allem WAS man sich wünscht……. Jeder hat Wünsche und Sehnsüchte. So auch im Buch. Sooo, nun dürft ihr euch den Rest selber zusammenreimen. Es lohnt, das ganze selber herauszufinden. Das, meine Schönen, solltet ihr selber lesen…..

Wenn man es so will, haben wir sogar zwei Geschichten in einer. Der Roman verläuft also quasi in zwei Phasen. Die erste dreht sich um eine böse Hexe, die zweite um die Jagd nach einem Serienkiller. Und beide sind durch Personen miteinander verwoben. Na klar. Es ist ja auch dieselbe Geschichte, und dasselbe Buch. Trotzdem. Man kommt nicht aus dem Lesefluss heraus, und die Spannung flacht nicht ab, dadurch, dass gleich ein neues Spannungsthema da ist. Deswegen ist das Buch sicherlich auch in einen ersten und einen zweiten Teil geteilt. Das ist mir persönlich sehr positiv aufgefallen. Dadurch wurde die Länge der Geschichte nochmal angenehmer, denn mit 574 Seiten ist diese gar nicht mal so kurz. Gerade dieser zweite Teil des Buches ist wirklich sehr spannend, und gleicht einem Hin und Her, einem „Hätte Hätte, Fahrradkette“. Es ist eine Verbrecherjagd, wo einen immer nur Millimeter von der Wahrheit trennen, und man selbst als Leser muss manchmal an sich halten, um die Leute im Buch nicht anzumurren, warum sie das denn nicht erkennen :D

Psychologisch finde ich das Ganze gut durchdacht, weil es von grundlegenden Bedürfnissen der Menschheit handelt, selbst wenn es die von bösen Menschen, oder einem Mörder sind. Man bekommt Einblick in die Hintergründe, warum jemand so agiert, wie er es letztendlich eben tut. Aber Vorsicht. In diesem Buch ist nicht immer alles, wie es scheint, und manche Dinge am Ende ganz anders, als der erste Schein. Manchmal ist einfach alles, was man zuerst denkt, verborgen hinter Maskeraden, Magie……. Und Gefühlen. Man spürt die Hoffnungslosigkeit, und gleichzeitig ab und an die Hoffnung. Das ist gar nicht mal so leicht zu beschreiben. Trotz all des Chaos im Buch, gibt es diese Momente, und wer das Buch gelesen hat, wird wissen, welche ich meine, in denen man die Wärme und Geborgenheit, den Schutz, und die friedvolle Stimmung fast spürt, sie ist greifbar. Es kommt vor. Nicht häufig. Aber es gibt sie, diese Momente.

Das Buch hat eine sehr düstere und dunkle Atmosphäre, und spricht auch düstere Themen an. Umso passender für diese Jahreszeit, wie ich finde. Durch genau diese Atmosphäre und die genauen Um – und Beschreibungen finde ich das Buch sehr intensiv. Und obwohl der Schreibstil locker und modern ist, so ist es die Geschichte selbst gar nicht mal. Auch schon allein deswegen können ältere Fantasyfans mit Bezug zur Thematik Dunkelheit dieses Buch gut lesen.

Wichtig für mich zu erwähnen: Alice und Chris als „Was auch immer sie sind, wann auch immer sie es sind, an welcher Stelle im Buch sie sind, was sie eben zu diesem Zeitpunkt gerade dann sind“ (thihi, verwirrend, ich weiß) im Buch, sind für mich nicht einfach nur ein einfaches Buchduo, Buchpaar, oder wie man es noch nennen möchte. Da ist kein Kitsch, es ist nicht überromantisch, und die Dinge mit der Liebe werden nicht überstrapaziert. Versteht einfach, wenn ich sage, dass es im Buch zwischen den Beiden genau so ist………… wie es eigentlich in jedermanns Leben sein sollte. Es ist ein gewisses Zueinanderstehen, ein Zueinanderbekennen und zwar wortwörtlich auch durch die schlechten und dunklen Tage. Mehr will ich gar nicht verraten. Aber sowas sollte man schon mal erlebt haben. Wenn nicht in real, dann wenigstens in einem Buch . So eine Chemie zwischen den Hauptprotagonisten ist wirklich schwierig hinzubekommen, hier wurde es aber geschafft.

Fazit und Gedankengänge zum Buch (jaja, das kann wieder mal ausarten, ich weiß):

Im Grunde genommen ist das ganze Buch, unbeabsichtigt natürlich, eine interessante psychologische Studie darüber, was passiert, wenn wir uns alleingelassen fühlen, von allem abgeschottet, und dann etwas Macht in unseren Händen haben, oder Jemanden vertrauen, der das gar nicht verdient hat. Das ist unheimlich spannend mit anzusehen, zeigt es doch eine Situation, die so täglich auch in der Realität passiert. Naja, nur ohne Magie und Hexen oder Vampiren und Werwölfen…… oder?! Wer weiß das schon…. :D

Es gab im Buch keine Längen, man war dauerhaft im Geschehen drin. Manche Situationen haben eine gewisse Tiefe, eine Verzweiflung, einen Abgrund, in den man leicht mitgezogen werden kann. Umso realer und lebendiger erscheinen einem die Personen dadurch. Man leidet mit. Man verzweifelt mit. Und hat plötzlich selbst ganz komische Gedankengänge in seinem Kopf. Auf jeden Fall regt das Buch zum Nachdenken an. Die Saat des Zweifels wird gesät, und ab und an weiß man im Roman nicht mehr wem man glauben schenken darf, wem man vertrauen kann, und wem nicht. Es gibt nichts Beständiges, und genau das macht es so irre spannend.

Ebenfalls passiert eine Wandlung. Die Themen werden ernster, erwachsener. Die Personen auch. Sie wachsen an ihren Aufgaben. Ist Alice anfänglich noch eine leicht beeinflussbare 16jährige, deren Augenmerk auf unwichtigen Dingen liegt, so merkt sie im Laufe des Romans immer mehr, was wirklich richtig und wichtig im Leben ist. Für mich hat das Buch also auch etwas mit „Erwachsenwerden“ im groben sinne zu tun. Es ist ein Wachsen, ein Hereinwachsen in Dinge, und mit den Situationen wachsen. Und diese Entwicklung ist mir im Buch positiv aufgefallen. Natürlich ist Alice am Ende nicht vollkommen davor gewappnet, auch noch weiterhin eine 17jährige zu sein. Aber ich hatte schon das Gefühl, dass ihre Ansichten sich geändert haben. Und das war schön anzusehen. War sie mir am Ende doch näher, als anfänglich, wo ich manchmal noch den Kopf schütteln wollte. Solch eine Entwicklung habe ich im Übrigen bei vielen der Figuren im Buch gesehen. Oftmals sind Dinge nicht so, wie sie scheinen. Und manchmal werden uns Trugbilder vorgezeigt.

Auch ist Einiges im Buch ein gutes Beispiel dafür, wie die Gier und Abhängigkeit in uns die schlechten Seiten unseres Innenlebens zur Schau stellt, und ans Tagelicht bringt. Die Gier und Abhängigkeit nach Dingen, die wir unbedingt brauchen, und ohne die wir nicht leben können, oder es uns zumindest denken, und sie brauchen. Dieser Hunger, der unstillbar ist, bis uns das gegeben wird, was uns befriedigt, und man fast schon süchtig danach ist. Nach Blut. Nach Magie. Ja, sogar nach Menschen. Auf gute und auf schlechte Weise, wie bei einem Kontrollverlust. Dinge die lange in uns geruht haben, und an die Oberfläche kommen, sobald uns droht, dass uns etwas weggenommen wird, was wir brauchen. Das kann ebenfalls Macht, als auch Menschen sein. Diese Ängste bringen wahrhaftig das Biest in einem zu Tage. Bei einigen wortwörtlich, bei anderen in einer nicht wahrnehmbaren Wesensveränderung, die man nur sieht, wenn man diesen Menschen genau beobachtet. Jeden giert nach irgendetwas: Macht, Anerkennung, Verständnis, Unterstützung, Freundschaft, Liebe, Geborgenheit, Zuverlässigkeit, Blut…. Einen anderen Menschen. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Und man merkt die Unsicherheit, und die Selbstzweifel, in allen Protagonisten, In denen die wirklich unsicher sind, und sich der Welt so zeigen, oder auch in denen, die sich profilieren, und der Welt zeigen, wie selbstsicher sie sind, um damit ihre Unsicherheit zu verstecken. Dazu kommt eine Balance zwischen Vertrauen uns Misstrauen, zwischen Selbstzweifeln und falschem Selbstbewusstsein, zwischen Eifersucht, und den Gedanken an das, was richtig ist zu tun.

In diesem Sinne zeigt und das Buch, wie wichtig es ist, dass wir Menschen um uns haben, die uns halten, es ehrlich mit uns meinen, in Schwierigkeiten auffangen, und für uns da sind, und wie verheerend es sein kann, wenn man sich allein gelassen fühlt…………… und vor lauter lauter eben manchmal genau diese Menschen nicht sieht, die uns gut wollen. Dadurch entsteht eine gewisse Abhängigkeit durch Orientierungslosigkeit. Von den Menschen, die uns gut zureden, obwohl sie in Wahrheit im Hinterhalt ein ganz anderes Spiel treiben. Die Zweifel an sich selbst führen dazu, dass Alice angreifbar ist. Von anderen, die ihr ihre Zweifel ausreden. Eigentlich ja keine schlechte Sache. Außer, sie wissen genau, wie man jemanden beeinflusst. Und in dieser Thematik sehe ich im Roman so viele Parallelen zu unserer Zeit, in der immer wieder vermeintlich Schwächere, die gar nicht schwach sind, von Stärkeren verführt werden, im Sinne von, dass man ihnen Dinge einredet, die sie dann glauben. Okay, nein, ich revidiere. Wegen was? Ach ja. Na, weil es doch nicht nur in der heutigen Zeit ist, sondern wohl schon seit eh und je so war.

Alice fällt auf Rattenfänger herein. Nicht nur in Form von anderen Hexen, sondern auch in Form der Macht und Magie, die ihr etwas verspricht, was sie so vorher nicht hatte, oder hat, und vermisst hat in ihrem Leben. Abenteuer. Macht über andere. Macht an sich. Die Macht Dinge zu ändern, durch Magie. Ihr Leben zu ändern. Und genau in diesen schwierigen Zeiten fängt sie niemand auf. Sie bringt sich selber Dinge bei, lässt sich von den Rattenfängern welche beibringen. Glaubt ihnen einfach so. Weil sie irgendwie nirgendwo zugehörig ist. Ihre Oma will nicht mit ihr über Magie reden, weil sie vergessen will. Ihre beste Freundin verabscheut Hexen, wegen ihres Glaubens. Mit vielen anderen kann sie nicht reden, obwohl sie das dringende Bedürfnis hat. Und so landet sie bei denen……………. Die ihr zuhören. Auch wenn es die Falschen sind. Die, die ihr nichts Gutes wollen. Doch manchmal ist man blind für diese Dinge, wenn man sich einfach nur akzeptiert fühlt. So akzeptiert, wie man es in der Schule nie war. Zurückgewiesen, nicht von allen gemocht, und nie richtig bei den Coolen dabei. Nicht schön, eher ungewöhnlich. Und eben irgendwie nicht dazugehörig.

Das Buch handelt unterschwellig, mal mehr mal weniger, von Macht. Die Macht, die ein Mensch braucht, um sich besonders zu fühle, und anders als die anderen zu sein. Gut anders, nicht anders anders, so dass die Andersartigkeit die Menschen abschirmt. Besonders eben. Auf eine gute Weise. Doch wer entscheidet denn eigentlich, was und wann und wer besonders ist, und wer eher nicht zu den besonderen Menschen dazugehört? Und ja. Ich schätze, dieser Urinstinkt steckt in jedem Menschen. Etwas Besonderes sein wollen, sich von den anderen abheben, nicht langweilig sein. Es ist wie eine Gier. Und hier kommen wir zum zweiten Thema des Buches. Die Gier….. nach Macht. Die Gier nach Magie. Die Gier nach……….. anderen Dingen. Das ist ungewöhnlich für ein Jugendbuch. Aber es zeigt uns genau diese Thematiken an, und regen damit natürlich sehr zum Nachdenken an. Zumindest bei mir. Ich kann nicht garantieren, dass das bei Jedem so ist. Aber wenn man geschrieben Worte in einem Buch vor sich hat, dann muss man sich ja schon mit dem Text und der Message des Buches auseinandersetzen, oder versuchen, sie zu finden.

Das Ende ist dann so ganz anders, als man es sich eigentlich hätte vorstellen können. Die Richtung in die die Geschichte geht ebenfalls. Aber das ist nichts Schlechtes. Es ist nicht der typische Hexenroman. Nicht die typische Romanze. Wir haben hier nicht die Konstellation von wunderschönem Mädchen was von zwei starken und wunderhübschen Kerlen begehrt wird, die beide um sie buhlen. Zwar ist einer der Kerle anscheinend genau das, die Verzweigungen sind aber etwas anders, und die Verwicklungen ebenfalls. Also: Wer liebt wen? Wer ist mit wem zusammen? Wer wird mit wem zusammen sein und wer bleibt zusammen? Das könnt ihr ja selber herausfinden, und euch eure eigene Lieblingskonstellation heraussuchen. Nur ob es auch genauso am Ende sein wird, bleibt fraglich. Denn vielleicht ist es hier gar nichts so, dass der Prinz und die Prinzessin am Ende zusammen sind, sondern vielmehr die nicht so perfekte Prinzessin mit ihrem sie verehrenden Nichtganz Prinz, der definitiv toller ist, als ein echter Prinz. Kommt ihr noch mit? Ich gerade glaub auch nicht so ganz :D. Und ja. Bei manchen Jugendbüchern geht mir die Protagonistin nach einiger Zeit auf den Keks, weil sie irgendeinen ganz tollen Typen anhimmelt, und davon einfach nicht geheilt werden kann. Vielleicht wird das Thema hier angeschnitten. Aber selbst das ist hier anders. Und Alice als Protagonistin hat mich auch gar nicht soooo sehr genervt. Ein paar kleine Leichtsinnigkeitsfehler im Buch lasse ich ihr durchgehen. Jeder war mal 16. Erinnert euch daran.

Und auch diesmal gibt es ein Lied zur Rezension am Ende, und damit einfach nur die Weiterführung von dem, was ich am Anfang der Rezension begonnen habe. Für mich hat es irgendwie gepasst:

„Ich will ein Heiliger oder ein Verbrecher sein. Und bin doch nichts als eine Kreatur, die will was sie nicht kriegt. Und die zerreißen muss, was immer sie liebt.

Jeder glaubt, dass alles einmal besser wird. Drum nimmt er das Leid in Kauf.
Ich will endlich einmal satt sein, doch der Hunger hört nie auf.“

Veröffentlicht am 14.11.2019

Ein Mädchen ist C. von pemberleyWinterfell, und ich gehe jetzt nach Hause…… ähm….mein Storyboard Buch anschauen.

Game of Thrones – Die Storyboards
0

Game of Thrones – Die Storyboards vom Zauberfeder Verlag

Ich lasse euch nun mal kurz daran teilhaben, wie ich wohl reagiert habe, als ich erfahren habe, dass es dieses Buch geben wird. Auf los geht’s ...

Game of Thrones – Die Storyboards vom Zauberfeder Verlag

Ich lasse euch nun mal kurz daran teilhaben, wie ich wohl reagiert habe, als ich erfahren habe, dass es dieses Buch geben wird. Auf los geht’s los. Passt auf: „Aaaaaaaaaaahhh rumhüpf und durch die Gegend spring Freudiges Fluchen /)$/)(§“$=$=)!)^==“^“(!=. Äh ja. Irgendwie so muss das gewesen sein. Nun vergessen wir das aber mal alle schnell :D

Mein Leben nach Game of Thrones ist……. Naja………. Es ist eben ein Leben NACH Game of Thrones. Die Betonung liegt auf NACH. Denn wie ihr wisst, ist nun auch Staffel 8 vorbei. Und für mich wurde damit das Ende einer Ära eingeleitet. Nicht nur das. Irgendwie auch das Ende eines großen Teils meines Lebens. Klingt ziemlich schrecklich und bemitleidenswert? Ihr habt Recht. Aber es ist nun mal so! Game of Thrones bedeutet für jeden etwas Anderes. Die einen lieben es, die anderen lieben es noch mehr, die ganz anderen lieben es abgöttisch, und können nicht ohne es leben. Ja, okay…… da sind noch die paar Menschlein, die es wohl einfach nur schrecklich und blöd finden. Aber das kann ja eigentlich nur ein ganz kleiner Teil der Menschheit sein :D (und was sagen wir zu diesem Teil der Menschheit? Richtig! „Du weißt gar nichts, Game of Thrones Nichtfan Schnee“ ). Und diese Einleitung zur Rezension dauert auch schon wieder viel zu lang. Denn eigentlich bin ich ja nicht hier, um über meine Gefühle zu reden. Nein, ich will euch ein Buch vorstellen. Und ich fürchte fast, bei diesem Buch, bekommt ihr in den nächsten und folgenden Zeilen noch ein paar Mal meine volle Ladung von Emotionen ab :D

Falls ihr es übrigens irgendwie noch nicht mitbekommen habt. Ja, ich bin Game of Thrones Fan. Von der ersten Stunde und Episode an. Bis zum Ende. Und war es schon vorher. Und ich lese Bücher. Und habe somit auch das Lied von Eis und Feuer gelesen (und werde es hoffentlich mal bald wieder tun, gnihihi). Äh, ja. Was ich sagen wollte ist, dass ich natürlich bei diesem Buch ein wenig parteiisch bin, schon allein des Inhaltes wegen. Aber ich lasse mich auch nicht beeinflussen. Denn, nicht überall wo Game of Thrones draufsteht, ist auch Game of Thrones drin. Hier irgendwie schon :D . Freuen wir uns also, dass auch nach der letzten finalen Staffel 8, Game of Thrones nicht tot ist, und es ein Buch gibt, dass dem Sterben der Erinnerungen entgegensetzt und wohl sowas sagen würde wie: "Es gibt nur einen Gott und sein Name ist "Tod". Und es gibt nur eines was wir dem Tod sagen. "Nicht heute."“. Zumindest wenn es ein sprechendes Buch wäre. Aber irgendwie tut es das ja auch. Also mit uns sprechen. Zumindest ist das Buch gefüllt mir Erinnerungen an all die Jahre Game of Thrones, und somit ein schönes Stück Erinnerung und Wegbegleiter, und das gerade jetzt, wo sich, zumindest die Serienfans, von ihrer Lieblingsserie verabschieden mussten.

Ich habe diesmal keine Geschichte in Worten zu erzählen und zu rezensieren, sondern eine in Bildern. Aber die sind genauso aussagekräftig, erzählen sie doch ebenso eine Geschichte. Und zwar die einer Erfolgsserie. Eine Erfolgsserie, deren Handlung viele kennen, aber nicht alle. Die einen werden Dinge wiedererkennen, den anderen werden völlig neue Bildwelten eröffnet, und so vielleicht eine Neugier geweckt, diese Serie zu schauen. Als Anfänger, Als Mitläufer, Mitzuschauer, Neugieriger, Nerd, oder als absoluter Spezialist in allen Fragen.

Und ich weiß, manche werden mich als Freak hinstellen, der nicht in Fantasywelten leben sollte, um sich mal lieber mehr mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Aber das Tolle ist, in Rezensionen kann man ja gerne seine Meinung mal kundgeben. Und auch wenn viele Game of Thrones hassen, und denken das wäre irgend so eine Serie, die eben in einer komischen Fantasiewelt spielt, so kann ich dem nur widersprechen. Denn wer sie nie gesehen hat, der kann erstens dazu mal nichts sagen. Und zweitens nicht wissen, dass die Serie und Bücher sehr viel mit Weltgeschehen zu tun haben, das Ganze nur eben in eine fantastische Welt gepackt wurde. Mit all ihren schönen, aber auch grausamen Dingen. Ihr könntet sie euch ja wenigstens mal in den Storyboards anschauen, Leute :D

Diesmal kann ich nicht mit Buchinhalt und all diesen Aufbaudingen einer Rezension arbeiten, denn es ist nun einmal was es ist: Ein Buch mit Zeichnungen der Geschichten von Staffel 1 – 7 von Game of Thrones. Das klingt nicht interessant? Wie bitte?! Ich sage es sind Zeichnungen von Game of Thrones. Was ich vergaß zu sagen ist, dass es die original Storyboard Zeichnungen sind, die für die Serie benutzt wurden. Das Buch ist also etwas für…………. GoT – Fans, Zeichner, oder Leute, die sich einfach schöne Dinge anschauen wollen, und sich durch Bilder in wahre Fantasiewelten denken können. Und nicht nur in diese Welten, sondern in diesem Fall direkt in die Folgen der Serie. Und zwar vom Anfang, bis zum …… naja…. Fast….Ende.

Es ist ein Artbook, ein Kunstbuch, eine Auseinandersetzung mit den Inhalten aus der Serie, und deren Umsetzung in Bildern. Es sind über 1000 Zeichnungen, und diese stammen direkt aus dem Archiv von HBO.

Nun fragt ihr euch wahrscheinlich, wer diese Zeichnungen überhaupt angefertigt hat. Nun, es ist William Simpson, und damit der leitende Storyboard Artist bei Game of Thrones (für die ganz Schlauen unter euch, ja, genau ….Storyboards haben was mit den Szenebüchern zu tun, die benötigt werden, um Szenen zu umschreiben und in einer Zeichnung einzufangen, die so und so dann im TV aussehen sollen oder sollten. Es zeigt quasi die Entwicklung einer bestimmten Szene). Das was also der Regisseur auf die Leinwand bringen will, das setzt dieser vorher in einer Zeichnung um, um so ein ungefähres Bild des Szenenaufbaus zu haben. Und zwar in jeder Episode. Also…… so läuft das…… glaub ich zumindest :D. Er stellt nicht nur irgendwelche Szenen dar, sondern ganz besondere Szenarien und Momente…… Schlüsselmomente eben, die in der Serie wichtig waren, Details, die zum Fortgang der Geschichte beigetragen haben, und sei es noch so klein, dafür aber wichtig. Und wer alle Staffeln GoT gesehen hat, der weiß genau wovon ich spreche. Jedes noch so kleinste Detail in einer Folge, jedes Wort, kann wichtig sein, auch wenn man es gar nicht so ansieht. Doch bei Game of Thrones hat alles eine Bedeutung. Wirklich ALLES. Und wenn ich das Ganze richtig ansehe, ist er auch ein wenig verantwortlich für das Design der Drachen, Schattenwölfe, und des Dreiäugigen Raben.

Es gibt zu jeder Staffel einen Einleitungstext, mit Inhaltsangabe, die die gesamte Geschichte von Game of Thrones erzählt. Nein halt. Vorsicht: Das Buch endet nach Staffel 7. Danach folgt für jede Episode eine einzelne Beschreibung mit den Bildern, so wie es hätte sein sollen, so wie es war, oder so wie es angedacht war. Und zu den einzelnen Bildern gibt es manchmal eine kleine Beschreibung. Ansonsten lebt das Buch von seinen Zeichnungen, die wirklich sehr detailreich sind. Das weiß wohl jeder, der selber auch zeichnet.

Als ich das erste Mal ins Buch schauen durfte, da kamen mir wieder die Erinnerungen, an all das, was in den letzten Jahren passiert ist. Manche kleinen Details, die ich vielleicht im Laufe der Sendung vergaß…… keine Chance, in diesem Buch sind sie drin. Wer ein wahrer Game of Thrones Fan ist, der wird das nun lieben. SPOILER!!!! Jawohl! …..

……..Nein Spaß, ich wollte die wahren Fans nur mal kurz erschrecken. :D. Mir war danach. Denn wenn es etwas gibt, das sie gar nicht ausstehen können, sind es Spoiler. Eine wahre Qual für jeden Fan. Und trotzdem muss ich ja einige Szenen mal wenigstens erwähnt haben, um das Buch zu beschreiben. Herrje, eine kleine Zwickmühle :D

Wollt ihr also noch einmal Brans Stoß vom Turm erleben? Ned Starks Tod ( och nöööö L) ? Joffreys Tod ( und alle so: jaaaa :D)? Die Rote Hochzeit? Nach Hartheim reisen? Oder mit Daenerys dem Feuer entsteigen? Die Schlacht der Bastarde erleben? Oder mal wieder unserem lieben Freund dem Nachtkönig gegenübertreten? Zusammen mit seiner Armee der Toten? ………… hier könnt ihr das tun. Ja, gut. Die meisten von euch, die Fans sind, haben wahrscheinlich schon die DVD-Box zu Hause, und können sich jederzeit alle Staffeln von vorne bis hinten anschauen. Am Stück. In einem GoT – Marathon. Aber so geht es natürlich auch. Aber sein wir mal ehrlich. So ein Buch darf eigentlich in keiner Sammlung eines jeden Fans fehlen. Und die Nichtfans sollten es sich mal anschauen, bevor sie etwas verurteilen, was sie wahrscheinlich noch nicht mal anfänglich gesehen haben, und deswegen gar nichts übe die Gesamtheit der Serie sagen können.

Das Schöne an diesem Buch ist ja, dass es ein Querschnitt durch fast alle Staffeln ist, und somit begegnen und auch die Charaktere, die schon seit Jahren tot sind, und die wir geliebt, oder auch gehasst haben. Es ist also wie ein Familientreffen. Naja okay. Ein Familientreffen mit Verstorbenen. In einem Buch. Ähm. Lasst es mich anders ausdrücken. Es ist wie ein Familienalbum! Ja genau. Das uns daran erinnert, wie schön es war, aber auch wie schrecklich. Genauso, wie es bei Game of Thrones eben so ist. Schrecklich und Schön und bittersüß.

Nicht mal bei dieser Rezension möchte ich mit meiner Tradition brechen, einen Liedtext zu schreiben, der zum Buch passt:

„Now there once was a time …………..when the northerners sang………… Of a king they had crowned:
More a boy than a man. More a pup than a wolf, with the cold of the realm in his eyes.

He'd broken a vow……….. to the lord of the Twins: Wed a stranger, a beauty, but a promise there'd been. So the Lord Frey demanded a bridegroom as compromise.“

Veröffentlicht am 23.10.2019

Stolz und Vorurteil und Zombies………… ach nein….. sorry…… ich meine natürlich Cheerleader :D

Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms
0

Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms von Edgar Achenbach

Dann mal los: ……L. O. V.E. D. A. R. C. Y pompomcheerleadermäßig hochhüpft

Hach….Ich wollte schon immer mal eine Rezension so eröffnen. ...

Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms von Edgar Achenbach

Dann mal los: ……L. O. V.E. D. A. R. C. Y pompomcheerleadermäßig hochhüpft

Hach….Ich wollte schon immer mal eine Rezension so eröffnen. Außerdem noch Mr. Darcy heiraten. Und nach Pemberley Hall ziehen. Was sagt ihr? Wir sind hier gar nicht bei „Stolz und Vorurteil“? Ich bin im falschen Buch gelandet? Hier geht es um Cheerleader, und nicht um dieses wundervolle Buch, was ich so sehr liebe? Merkwürdig, die Geschichte hat sich fast ähnlich gelesen!……… und ich werde euch doch überzeugen….. dass es im Buch einige anerkannte Wahrheiten gibt, die man entdecken muss. Ob man nun auf der Suche nach Darcy….. oder einem gewissen Darian ist. Denn, ab heute ist es klar, und falls ihr es noch nicht wusstet: Ich bin Jane Austen Fan. Jawohl ja. Und ich gebe es zu. Ganz offen :)

Ach Leute. Kann man es mir verdenken, dass ich ein riesiger Fan, nicht nur von Jane Austen, sondern auch speziell von diesem Roman namens „Stolz und Vorurteil“ bin? Ja, ok. Einige werden das schon herausgefunden haben, ob meines Nicknamens hier. Andere vielleicht nicht. Die Frage die sich aber viele stellen werden ist „Was zum Teufel hat Stolz und Vorurteil mit einem Buch über Pom – Poms“ und Cheerleader zu tun? Nun……….. ich werde es euch gerne in den folgenden Zeilen versuchen zu erklären, und verraten :).

Was drauf steht und was drinsteckt ( oder auch: Das Buch):

Der Text „Allgemein anerkannte Wahrheiten über Pom-Poms“ lässt manche vielleicht erst mal komisch schauen. Doch was wir darin entdecken, ist schon mal ein erster Hinweis darauf, was uns erwartet, wenn wir das Buch aufschlagen. Denn ich zitiere gerne nochmal den Eröffnungssatz aus Stolz und Vorurteil. Für die, die ihn kennen, überlest es einfach, für die, die ihn noch nicht kennen, lest ihn. „Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, daß ein Junggeselle im Besitz eines schönen Vermögens nichts dringender braucht als eine Frau.“ Nun wisst ihr also Bescheid. Wir haben es hier tatsächlich mit einer modernen Variante von Jane Austens Stolz und Vorurteil zu tun. Und zwar auf so eine schöne Art, dass es sogar die lesen können, die sich normal sagen „Ach Mensch, mit so alten Geschichten weiß ich gar nichts anzufangen, diese Klassiker liegen mir nicht.“ ………..also, falls es solche Menschen echt geben sollte (ich kann es mir tatsächlich nicht vorstellen :D) ;). Und ich bin froh, in einer Welt voller kreativer Köpfe und Menschen zu leben (äääääähh…..ok……..naja…..einige mehr, andere weniger), in deren Gehirnwindungen tolle Ideen stecken, und die sich sogar an die Vermischung von Zeitepochen und Zeitgeist trauen. Chapeau!

Doch worum geht es überhaupt? :

Isabell Bennede ist eine kleine quirlige Studentin, die so eigentlich ganz passabel aussieht, aber eben nur passabel. Sie studiert an der Rhein Main University, und zwar Jura. Als sie eines Tages, durch einen Zufall, in einem Cafe einen Job als Bedienung annimmt, verändert sich dr normale Lebensweg. Sollte sie doch eigentlich einen ganz anderen Job beginnen, für den sie schon eine Zusage hatte. Doch wie es im Leben oft ist……. War da diese andere Bewerberin…………. Die wohl ein wenig besser aussah, als einfach nur passabel. Lange Rede, kurzer Sinn. Sie lern Cora Marie kennen, die auch im Cafe arbeitet, und aus verschiedenen Gründen eine Cheerleader Gruppe gründen will. Hochschulregeln hin und her. So etwas braucht erstens Menschen, die mitmachen wollen, und zweitens….. einen Sponsor. Und hier meine Lieben, kommt er endlich ins Spiel. Die Jane Austen Fans haben schon die ganze Zeit drauf gewartet. Die Nichtfans wissen gerade nicht wovon ich rede. Aber ja. Christian Bingle, und…………. ein gewisser Darian (seuftz tauchen auf, die sich die Mädels mal anschauen wollen, sind sie doch Marketingleiter und Finanzchef der Pemley Privatbank (*hüsterchen, nicht dass ich auf meinen Nicknamen aufmerksam machen will). Diese versucht nämlich Neukunden zu bekommen, und die sollen möglichst etwas jünger sein, und nicht der alten Generation angehören. Cheerleader wären doch da als Maskottchen der Pemley Bank eigentlich richtig gut. Und so fängt alles mit einer „Tanzveranstaltung“ an. Aus gekränktem Stolz sagt man etwas, das nicht stimmt, um jemanden zu verletzen, vielleicht auch weil man keine Ahnung hat, wie man sich ausdrücken soll. Darauf folgen Vorurteile, die schon vorher da waren. Merkt ihr was? :D

Es gibt Missverständnisse, Irrungen und Wirrungen, auch in der Liebe, Und die Unfähigkeit, Dinge jemandem zu sagen………….. juhu. Wie darcymäßig :D

Kleine Fakten:

Edgar Achenbach, der Autor, schreibt natürlich auch noch andere Bücher. Das mit den Cheerleadern ist aber so eine Sache, die er wohl bei mehreren seiner Romane anwendet. So hat er sich auch schon an der guten Abtei in Northanger versucht. Und wer weiß, vielleicht folgen ja noch weitere Klassiker? :)

Das Cover:

Gefällt mir super gut. Es ist nicht klassisch, aber die kleine Cheerleaderin erscheint freundlich, und hat bei mir schon einen Pluspunkt, allein wegen ihrer Haarfarbe , und weil sie nicht wie eine kleine Tussi erscheint :). Ich denke hier wurde mit viel Liebe gearbeitet.

Fazit zum Buch, zusammen mit persönlichen Gedanken:

Ich liebe die Verbindung der modernen Sprache, und den Teilen im Buch, in denen so geredet wird, als ob es direkt aus einem Austen Roman kommen könnte. Und genau so ist das Büchlein auch. Mit einer Menge Potenzial, die sich auf rund 216 Seiten verbergen, die aber nie langweilig werden, und die man gerne in einem Rutsch durchlesen will. Wer die Geschichte von Jane Austen nicht kennt, der wird eine solide Geschichte finden, die lehrreich ist, mit Irrungen und Wirrungen, in der heutigen Zeit, die ab und an anheimelt. Wer Stolz und Vorurteil kennt, der wird gerne die Vergleiche zu, Original ziehen, und sie suchen, um dann zu kichern, wer hier wer ist. Und dabei ein wenig wehmütig werden, und sich vornehmen, die gute Jane Austen mal wieder zur Hand zu nehmen, um ihr zu huldigen. (äh, natürlich sollte man nicht sie zur Hand nehmen, sondern ein Buch von ihr). Und dann ist da noch eine dritte Gruppe…….. die wunderbar auf Ostereiersuche im Buch gehen kann, zwecks der Suche nach zeitgeistlichen Erwähnungen aus Film und Alltag. Mir selbst hat das unheimlich Spaß gemacht, zeigt es doch die Vielschichtigkeit der Geschichte, und dass es nicht nur ein reines daher geschriebenes Buch ist, was man schnell durchliest. Zwischendurch darf man also Namens – und Ortsrätsel lösen.

Im Buch wird moderne Sprache genutzt, und auch moderne Begriffe verwendet, und trotzdem kommt es einem an einigen Stellen vor, wie aus einer anderen Zeit. Das kann ich ganz schlecht beschreiben. Es gefällt mir aber.

„Jetzt ist es also schon so weit gekommen mit mir“, dachte ich am Anfang. Ich lese ein Buch über Cheerleader und Cheerleading, und finde es sogar……………..gut, Kann man sich das wirklich vorstellen? Oder…. Habe ich etwa nur Vorurteile ihnen gegenüber? Darcy – Elizabeth- Vorurteile? Ihr wisst nicht wovon ich rede? Tatsächlich habe ich im Leben Cheerleader kennengelernt……äh……kennenlernen müssen, und war……… nicht sooooooo begeistert von ihnen. Diese hier im Buch sind aber ganz in Ordnung, und haben gar nichts mit denen zu tun, die mich in meiner Jugendzeit verfolgt haben.

Vielleicht muss ich dafür ein klein wenig ausholen, und erklären, warum ich dieses Werk so mag (oder eben auch beide). Es ist für mich eine wundervolle Zur Schau Stellung davon, wie Menschen aufeinander reagieren, wenn sie sich nicht kennen, gerne haben, Sympathien oder Antipathien entstehen, und am Ende Vorurteile und Schubladen übrige bleiben. Und jeder Mensch sagt ja immer, man solle keine Vorurteile anderen gegenüber haben………… aber kaum einer hält sich daran. Selbst ich nicht. Hatte ich doch Vorurteile gegen Cheerleader. Und am Ende habe ich herausgefunden, dass die Cheerleader, die ich in meinem Leben kennengelernt habe, nicht blöd waren, weil sie Cheerleader waren, sondern einfach nur blöde Menschen. Aber genug davon, ihr wollt ja sicher was über das Buch hören bzw. lesen. Und dazu kann ich nur sagen: In den letzten Jahren gab es viele Jane Austen Adaptionen, die versucht haben, den Stoff von ihr ins moderne Licht zu rücken, sowohl in Buchform, als auch bei Filmen (jaja, und ich hab sie fast alle gelesen und gesehen). Manche waren gut, manche eher weniger. Und ich finde, hier ist das sehr gut gelungen.

Und es Ist wirklich eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass Cheerleader und Stolz und Vorurteil zusammenpassen.:)

Als Abschlusslied dieses mal……….. nunja……..es ist das einzige „Cheerleaderlied“ das ich kenne. Jane Austen hätte es sicher gemocht, wenn sie den guten Mickey gegen Darcy ausgetauscht hätte. Und ich stelle mir dazu gerade eine Cheerleadergruppe vor, die hüpfend Darcy anfeuert, und bin mir sogar sicher, dass es auf der Welt einige davon gäbe ;)

„Oh Mickey, what a pity you don't understand. You take me by the heart when you take me by the hand.

Oh Mickey, you're so pretty, can't you understand. It's guys like you Mickey.

Oh, what you do Mickey, do Mickey. Don't break my heart, Mickey.“

Veröffentlicht am 15.10.2019

„Aber wir sind wirklich nur Freunde!“…………… Kayla und Jason, erzählt das jemand andrem ;)

Campus Love
0

Campus Love – Kayla & Jason von Katharina Mittmann

Liebes Buch. Was ist das eigentlich mit uns Beiden? Sind wir in einer Beziehung? Sind wir nur Freunde? Eine kurzzeitige Affäre? Haben wir eine Freundschaft ...

Campus Love – Kayla & Jason von Katharina Mittmann

Liebes Buch. Was ist das eigentlich mit uns Beiden? Sind wir in einer Beziehung? Sind wir nur Freunde? Eine kurzzeitige Affäre? Haben wir eine Freundschaft plus? Lieben wir uns? Kannst du dich vielleicht mal entscheiden, was du von mir willst……………??? Oh………….. oder soll etwa ich was dazu sagen, um dir zu verraten, was ich von dir will?!? O_o Nagut. Ich ergebe mich, und sage etwas dazu. Ich will ja nicht, dass unser Beziehungsstatus „Es ist kompliziert“ lautet.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn ich zwischendurch unseren Beziehungsstatus manchmal habe wackeln sehen, und nicht wusste, woran ich war. Fast meint man, dass das Buch mit mir dieselbe Entwicklung durchgemacht hat, wie Jason und Kayla. Aber wie diese ist, wird natürlich nicht verraten, und nun mehr dazu. Denn ihr wisst ja noch gar nicht, wer überhaupt diese Kayla ist, und auch von Jason habt ihr noch nichts gehört.

Die Geschichte ist eigentlich gar nicht so schwer zu erzählen:

Kayla kommt aufs Elite College um zu studieren, und trifft am ersten Tag in ihrem Zimmer auf Jason, der auf ihrem Bett liegt. Das aber nur, weil er auf Rachel wartet, seinerseits die beste Freundin von ihm, und Kaylas neue Mitbewohnerin. (und Manche von euch jetzt so: WAAASSS?! Was suchen denn Hardin Scott und Tessa Young im Roman???!, aber keine Angst, so ist es nämlich gar nicht :)). Es ist gleich eine Anziehung da, das spürt man irgendwie. Doch Kayla ist ein vorsichtiger Mensch, hat sie doch mal schlechte Erfahrungen mit „Dieser Art von Kerl“ gemacht. Sie steckt Jason in eine Schublade, und versucht ihn zu ignorieren. Doch sie laufen sich immer wieder über den Weg, schon allein wegen Rachel. Und so lernt Kayla Jason besser kennen, und lieben. Jason spürt die Anziehung auch, aber ebenso, dass Kayla etwas zurückhält. Er will ihr nicht zu nahetreten, doch diese Frau fasziniert ihn, ist sie doch so ganz anders, und lehnt ihn sogar erst ab. Die beiden erleben viele nicht so schöne Dinge, die zusammenschweißen, zusammen. Und die Gefühle werden immer mehr. Kayla erkennt, was wichtig ist. Kayla will Jason aber nicht unter Druck setzen, weil er immer sagt, sie seien gute Freunde, und Jason will Kayla nicht unter Druck setzen, weil sie aufgrund dessen, was er sagt, auch sagt, dass sie nur Freunde sind. Beide fühlen mehr füreinander, kommen aber über diesen Freundesstatus nicht hinaus. Später dann Freundesstatus mit …. Naja… mehr. Dabei könnten die beiden so viel mehr sein, wenn sie nur mal ihren Mund aufmachen würden, um darüber zu reden, wie ihre Beziehung zu deklarieren ist. Und am Ende ist es fast zu spät. Und Jason will nicht mehr. Und den Grund, und ob die beiden es doch noch schaffen, sich zusammenzureißen, das könnt ihr dann selbst lesen, das wird hier nämlich nicht verraten. Und schon wieder habe ich Kopfschmerzen ob der Frage…………… Freunde oder Beziehung? :D Man. Das zerknirscht einem wirklich in diesem Buch. Und am Ende weiß ich nicht, wie ich euch das alles erklären soll….. es ist nämlich kompliziert ;)

Die Intensität nimmt erst mit fortschreitendem Lesen des Buches zu, und ist anfänglich nicht ganz so gut zu spüren, wie später dann. Wer also im Buch eine Geschichte sucht, ala „Sie fallen sofort übereinander her, werden superschnell intim miteinander, machen sich dann das Leben schwer, und säuseln sich die gesamte Zeit Liebesbekundungen zu, dass sie füreinander die einzigen sind, während die Clique drum herum die beiden Hauptprotagonisten soooo süß zusammen findet“……. Der………. ist hier falsch. :D Aber mal ehrlich. Solche superschnellen Liebesbekundungen nerven doch schon im realen Leben, und man möchte nur die Augen verdrehen. Hier geht das Ganze eben ein bisschen gemächlicher voran. Ich gebe zu, dass es seine Zeit gebraucht hat, gerade am Schluss des Buchs wurde es nochmal ungemein tiefgehend, was vorher nicht so da war. Aber gerade dieser Tiefgang am Ende hat mich letzten Endes doch dazu bewogen, hier die 5 Sterne zu geben, die eigentlich 4,5 sind, und nicht die 4,5, die 4 darstellen. Denn diese Gemächlichkeit und das Langsame habe ich im Genre noch nicht so oft gefunden. Übrigens: sich zueinander bekennen, das ist so wichtig. Gerade in Liebesdingen. Nur mal als Lebenstipp :D

Der Fokus liegt nicht nur auf den beiden Hauptprotagonisten, sondern wir erfahren auch viel drum herum, und von den Nebenfiguren, die viel zur Atmosphäre beitragen. Auch die Ziele und Lebensträume der Protagonisten sind besser ausgearbeitet, wie bei anderen Romanen, die diese Thematik beschreiben. So fällt man nicht einfach von Kapitel zu Kapitel, und liest, wie sehr die beiden sich anschmachten, hinterherlaufen, oder andere Dinge tun. Sondern wir nehmen auch am Alltag, und an den Geschichten des Lebens teil. Auch wenn das Hinterherlaufen und Schmachten natürlich auch mal vorkommt ;) (wäre ja auch sonst sinnlos es in dieses Genre zu stecken). Wir erfahren Beweggründe, und manche von diesen konnte ich sogar nachvollziehen. Kayla selbst als Charakter ist mir sehr sympathisch, und fast schon ans Herz gewachsen. Hat sie doch einige Einstellungen zum Leben, die ich toll finde. Ihre Unsicherheit am Anfang, und dass sie öfter Dinge ausspricht, die sie nicht aussprechen sollten, kommt mir sehr bekannt vor. Hier wurde eine Person geschaffen, mit der man sich gut identifizieren kann, und die nicht sofort anfängt einen zu nerven, indem sie nur noch zum zitternden Häufchen Elend wird, das dem Kerl hinterherschmachtet, weil er so sexy ist. Und ja, Jason ist nun mal genau das. Er weiß das einzusetzen, hat aber auch eine ganz andere Seite, die wir nach und nach kennenlernen dürfen. Jason ist einer dieser jungen Männer, die vor Selbstbewusstsein strotzen, und das auch nach außen hintragen. Kalya ist eher zurückhaltend. Anfänglich denkt man sich noch warum, das so ist. Aber ihre Welt ist einfach eine ganz andere, als die eines Elite Colleges, für das sie ein Stipendium bekommen hat. Jason ist schon zwei Jahre auf diesem College, ohne Stipendium, mit zahlenden Eltern, die die Gebühren stemmen können (denkt man). Jasons beste Freundin von Zuhause ist Rachel, und ausgerechnet diese ist es, die sich dann mit Kayla ein Zimmer im Wohnheim teilt. So kommt es zur Anfangssituation. Ihr werdet außerdem im Buch noch treffen: Nate und Cole, Jasons WG Mitbewohner. Amber, Sean, Megan, Rose, Will…………….. Hier darf man gerne herausfinden, wer das alles ist :). Und ja, ich bin ehrlich. Ab und an hätte ich während des Lesens einigen Personen gerne einen Oppugno Zauber aufgezwängt. :D

So, nun dazu:

„Worte sind, meiner nicht so bescheidenen Meinung nach, unsere wohl unerschöpflichste Quelle der Magie, Harry. Sie können Schmerz sowohl zufügen, als auch lindern.“

Ihr denkt euch nun sicher „Was zum Teufel sucht das denn jetzt hier?!“. Tjaaa, es gibt einige Harry Potter Fans im Buch, was sie sehr sympathisch macht. Und ich fand, der Spruch passt. Ich wollt’s halt mal gesagt haben.

Buchprotagonistenpsychoanalyse (oh Gott, was sucht das denn jetzt hier?!):

Viele sagen jetzt sicher, dass Kayla als Protagonistin ja nicht so ganz toll ist, denn sie ist zu vorsichtig, und lässt sich auf nichts ein, ist nicht abenteuerlustig….. Kayla kommt schwer aus ihrer alten Verhaltensform heraus. Sie unterbindet Dinge sofort und gleich, aus Angst, dass sie schlecht ausgehen könnten, ohne zu warten wie sie wirklich ausgehen könnten. Selbst wenn dabei ein positives Ergebnis rauskäme, erstickt sie es vorher im Keim, aus Angst vor Ablehnung, und Negativität. Ein wirklich schwer zu beseitigendes Muster. Jason ist das genaue Gegenteil, ein Strahlejunge, immer lächelnd, immer freundlich, hilfsbereit, mit einer Menge Selbstbewusstsein. Und er weiß genau, wie er bei anderen ankommt. Zumindest auf dem Campus der Universität macht er diesen Eindruck. Doch oftmals ist der erste Schein ja nicht der richtige, und wir sollten etwas tiefer graben, und uns fragen, wieso Menschen so sind, wie sie sind. Das trifft bei mir vor allem bei Kayla zu. Kayla ist verschlossen, nicht so offen, etwas zurückhaltend, aber auch nicht wirklich schüchtern. Sie hat im Leben eben schon einmal schlechte Erfahrungen mir „diesem Typus von Kerl“ gemacht, dieser aufgeschlossene junge Mann, der sich einem selbstbewusst nähert, und sich seiner Wirkung auf das weibliche Geschlecht bewusst ist, um das Ganze dann auszunutzen. Ich persönlich kann also Kaylas anfängliche Skepsis und Vorurteilung von Jason verstehen. Denn mit seinem Charme und seinen Aussagen erinnert er sie einfach an das, was sie kennenlernen musste, und vergessen wollte. Da ich selbst ein sehr vorsichtiger Mensch bin, der nicht gerne mit anderen redet, außer den absoluten Vertrauenspersonen. Und da ich mich Fremden gegenüber auch gerne mal komisch verhalte, weil sie mir Angst machen. Und das erst Recht, wenn sie voller Selbstbewusstsein sind, und das auch noch zeigen, kann ich Kayla vollkommen ob ihrer anfänglichen Skepsis gegenüber Jason verstehen. Es ist ja auch kein absichtliches „In eine Schublade stecken“, weil man Menschen eben in Schubladen steckt, sondern eher eine Urangst in Kayla, die sich aufgrund eines schlechten Erlebnisses gebildet hat, und mit dem sie irgendwie klarkommen muss. Und sie ist ja auch nicht völlig versteift auf ihre Theorien über Jason, sondern lässt sich im Laufe des Buches eines Besseren belehren. Diese Wandlung gefällt mir. Nur leider, dauert sie einen Tick zu lange. Denn mittlerweile hat Jason eine seiner Ängste ausgepackt, und wird selber ängstlich. Zumindest das, was Kayla möchte, nämlich eine feste Beziehung, ist nicht mehr drin. Diese Art von losen Frauengeschichten hatte Jason, mit Einverständnis der Frauen, schon öfter. Mit Kayla ist das irgendwie anders, aber…………… ach….. ich weiß auch nicht……….. irgendwie sind sich alle im Roman nicht sicher, was sie wollen. Wen sie wollen. Warum sie es wollen, oder nicht wollen…. Oder überhaupt. Das ist mein einziger Kritikpunkt. Dass ich ob des „Wer will nun wen, und wie will er ihn, und warum will er keine Beziehung, oder welche Art von Beziehung will derjenige, oder diejenige?“ manchmal Kopfschmerzen bekommen habe, und mir gedacht habe „Mensch, ist das mit der Liebe denn heute wirklich so schwierig geworden, dass sich nicht mal mehr zwei Menschen, die Gefühle füreinander haben, zusammenreißen können, um eine stinknormale Beziehung zu führen, und sich treu zu sein?“. :D. Nun aber genug meine Psychoanalyse.

Kleine Fakten:

Die Geschichte ist in sich abgeschlossen. Zumindest die von Kayla und Jason. Es soll weitere Bücher geben, dann aber mit anderen Protagonisten, die man vielleicht aber schon aus diesem Teil kennt. Bzw. zumindest 1 Buch. Es ist der Debütroman der Autorin. Wir haben also schon wieder mal ein Buchbaby :D

Fazit, Gedanken und was sonst noch so durch den Kopf geht:

Ich mag, dass es im Roman langsam anfängt. Es ist nicht diese ausgesprochene Liebesgeschichte, die sofort in ein Beziehungschaos der Protagonisten mündet. Es ist eher ein langsames Vorankommen. Mit einer Sympathie, einer Anziehungskraft, und anschließender Freundschaft. Beide sind sich nicht sicher, ob ihrer Gefühle, bzw. doch, sie sind es schon. Wissen aber nicht, wie sie es beide zu bezeichnen haben, und wie sie gegenüber dem anderen damit dastehen. Und auch hier ist Schweigen nicht die beste Lösung, wie immer im Leben. Aber das ist leichter gesagt, als getan ;)Also erster Kuss? Erste Intimität? Vielleicht erkennen die Beiden, dass sie nur Freunde sein wollen? Freunde mit? Freunde ohne? Dies dürft ihr selbst lesen :). Ich nenne es „Wir sind wirklich nur gute Freunde…., und es ist tatsächlich kompliziert……….. auf etwas höherem Niveau.“

Und gerade zum Ende hin ist das Buch viel vielschichtiger und tiefergehend, als man es vom Genre gewohnt ist. Schubladendenken, Unsicherheiten, Falsche Scham. Alles ist eine Spirale, in der man gefangen ist, die Figuren lassen nicht anfänglich, aber immer öfter in ihr Innerstes blicken. Und auch wenn manche Leute die Denkweisen im Buch nicht verstehen, so lasst euch gesagt sein: Es gibt wirklich Menschen, die so denken, und so sind, so agieren. Nicht jeder Mensch ist gleich, und erst Recht gibt es keine richtige Definition von Normalität, und wie ein Mensch auf Situationen zu reagieren hat. Denn jeder ist anders. Kampf dem Schubladendenken :D. Seht die kleinen Facetten, die jeden Menschen dazu bewegen, Dinge zu tun, wie er sie tut. Und seid achtsam, eurer Umwelt gegenüber. Dann ist das Zwischenmenschliche auch gar nicht mehr so schwer. Vor allem REDET MITEINANDER! Und hier haben wir vielleicht genau den Unterschied zu anderen Büchern dieses Genres, in denen sich die Protagonisten sofort und auf der Stelle ineinander verlieben, und vorstürmen, und alles überstürzen, und sofort Feuer und Flamme sind……….. was hier langsam aufgebaut wird, und eben etwas länger braucht. Faszinierend ist, wie ein Missverständnis dem anderen folgt, nur weil man nicht miteinander kommuniziert. Weil man unsicher ist, und Ängste hat. Und völlig falsche Annahmen entstehen. Hier fallen Mauern und wackeln ganz gewaltig, und es wäre doch schade, wenn wir nicht schauen würden, was sich dahinter verbirgt, und nicht mal einen tieferen Blick wagen würden, oder? ;) Auf welcher Seite ihrer eigenen Geschichte befinden sich also Kayla und Jason?

Das große Thema des Romans ist Verdrängung. Kayla verdrängt ihre Vergangenheit, und ihre Gegenwart, verdrängt Dinge, die passiert sind, und momentan passieren. Und auch Jason verdrängt, ebenfalls seine Vergangenheit. Beide gehen anders damit um, sind sie doch einfach charakterlich verschieden. Aber die Verdrängung ist bei jedem Menschen gleich, und birgt dieselben Gefahren, so unterschiedlich wir auch sein mögen.

Das Buch besteht aus Irrungen und Wirrungen, und führen letztendlich zu einem bestimmten Ziel. Welches das ist verrate ich nicht. Aber Gedanken darübermachen, dürft ihr euch schon. Und vor allem, ob Irrungen und Wirrungen Einfluss auf unser Leben haben, und ob es ohne sie dasselbe Ergebnis gäbe, und dasselbe Ende nehmen würde, wie wenn nur der gradlinige Weg ohne Probleme und Missverständnisse da wäre…….

Ich bin ganz ehrlich. Wenn ich in der Realität den Satz „Es ist kompliziert“ höre, und das von jemandem in Bezug auf eine oder mehrere oder irgendwas in der Richtung einer Beziehung, dann möchte ich am liebsten weghören, oder entschwinden. Hier im Buch ging das sogar, und es hat Sinn gemacht. Waren die Komplikationen, die eben just so kompliziert sind………. Auch wirklich wie beschrieben. Nämlich kompliziert. Ich selbst hätte auch keine Lösungen gefunden. Das einzige, was ich mich während des gesamten Romans fragte, was ich dann aber auch wiederum in der Realität täte, das ist………… Wenn zwei Menschen super miteinander klar kommen, Gefühle füreinander haben, und da noch viel mehr passiert….. man sich Geheimnisse anvertraut, fast alles voneinander weiß………. Was ist so schwierig daran, die Grenze zu überschreiten, und das Ganze als Beziehung zu titulieren, statt Freundschaft plus? Eine Sache, die ich noch nie verstanden habe, um die es in diesem Roman aber unterschwellig schon als Fragestellung geht. Und das nicht nur unbedingt von den Hauptprotagonisten aus. Denn…………. Es ist kompliziert! ;)

Was mir besonders gut am Roman gefällt, das sind die Augenkontakte, die immer wieder zwischen Kayla und Jason erwähnt werden. Es ist wie ein umeinander, und dann aneinander herum – und umherschleichen, ein sich gegenseitiges Beobachten, ob der Reaktionen des anderen. DA beide etwas unterdrücken, und sich gewisse Dinge nicht trauen, tragen diese Augenkontakte auch ein bisschen zum besseren Kennenlernen der beiden bei. Ein Ausloten sozusagen, der Möglichkeiten, die da wären. Denn unsympathisch sind sich beide nicht. Aber kann das Ganze auch mehr werden? Diese Art gefällt mir. Weil wir heutzutage in einer Zeit leben, in der sich nur noch wenige Menschen wirklich in die Augen schauen, um Reaktionen oder Gefühle abzulesen. Und wenn…….. dann wird es ihnen schnell unangenehm.

Das Denken im Roman birgt viele Vorurteile, wenngleich man sich sogar mag, oder befreundet ist. Viele stecken in einer Schublade, oder entspricht einem Stereotyp, und nacheinander erkennt man dann, dass vieles nicht so ist, wie es scheint. Denn einige haben auch nur eine Fassade aufgebaut, hinter die es schwer zu schauen geht. Doch sieht man erst mal dahinter, kommen ganz neue Eigenschaften zu Tage, und auch ganz neue Charaktereigenschaften, die vorher verschleiert wurden. Schön ist, dass es einen Perspektivwechsel zwischen Kayla und Jason gibt, so dass wir jedes Kapitel abwechselnd aus der Sicht der beiden Hauptprotagonisten erfahren. Das hat mir sehr gut gefallen. Nur ein Charakter wäre für dieses Buch zu wenig gewesen.

Ich konnte oftmals nachvollziehen, wieso die Leute im Roman das tun, was sie nun mal tun. Aber manchmal habe ich ob der Entscheidungsschwierigkeiten den Kopf geschüttelt, und mir gedacht „Mensch Junge, oder Mädel, jetzt tu doch mal dies und das nicht.“ Dieses über seinen eigenen Schatten springen, und sich auf jemanden einzulassen. Sehr schön behandelt der Roman das Thema des sich Fürchtens, davor verletzt zu werden, mit sich selbst erstmal klarzukommen, und davor, Beziehungen einzugehen, und sich voll und ganz auf jemanden einzulassen. Und wann ist überhaupt der Zeitpunkt, in dem der Funke überspringt, und an dem manche merken, dass sie den anderen eigentlich wollen? Nicht nur als Freunde? Selbstreflexion ist gefragt. Bindungsängste sind da. Das Reflektieren von sich selbst. Und Gründe, die man manchmal nicht versteht. Denn wenn man jemanden mehr liebt, und mit ihm zusammen sein will, als man es bei anderen will, wieso kann man dann nicht einfach mit ihm zusammen sein? Wenn mir diese Frage übrigens jemand zufriedenstellend beantworten kann, dann darf er sich in den Kommentaren gerne dazu äußern. Denn ich hab die Lösung auf diese Antwort bis heute nicht gefunden.

Ja ich weiß. Geschichten wie diese, gibt es viele. Das schüchterne Mädchen vom Land kommt an die Universität und trifft auf den charmanten und smarten Herzensbrecher, der irgendwie anfängt, sich in das Mädchen zu verlieben. Tatsächlich hat mich die Anfangsszene des Buches an einen gewissen Hardin Scott erinnert, der auf dem Bett einer gewissen Tessa liegt. Aber hier will ich gar nicht vergleichen. Denn das ist ein gaaaaaaanz anderes Buch, und ein ganz anderes Thema. Auch hinkt der Vergleich der Charaktere, da sie nur auf den ersten Blick ähnlich erscheinen, es aber gar nicht sind.

Bei diesen Geschichten weiß ich, worauf ich mich einlasse, und ich wollte mich definitiv auf solch eine Geschichte einlassen, sonst hätte ich nicht zum Buch gegriffen. Außerdem ist die Lage hier etwas anders. Denn lange Zeit glaubt man nicht an ein Happy End. Und in vielem erscheint einem Kayla auch nicht als dieses typische verschüchterte Mädchen, das den Mund nicht aufbekommt, wenn der Kerl in ihre Nähe kommt. Oftmals ist sie sogar sehr schlagfertig. Und dieser Schlagabtausch der beiden, also zwischen Kayla und Jason, der macht das Buch zu einer Geschichte, die man gerne mal lesen kann, wenn man seine eigenen Probleme vergessen will, um in die Geschichten der Studenten eines amerikanischen Elite Colleges einzutauchen. Wer also die Geschichten mag, die auf amerikanischen Colleges spielen, mit all ihren Beziehungsgeflechten, dem sei dieses Buch ans Herz zu legen. Denn unterhaltsam ist es allemal.

Und wie es immer so ist, wenn man als Buchfreak, ein Buch liest, in dem ein Buchfreak vorkommt, in dem Falle Kayla, die sich ihr Geld mit einem Studiennebenjob in eine, Buchladen verdient, ist es so…..dass immer mal verschiedene aktuelle und nicht so aktuelle Bücher zur Sprache kommen, was einem selbst beim Lesen zum Schmunzeln bringt, wenn man diese selbst alle gelesen hat, und hier beobachtet, wie sich Menschen genau darüber unterhalten, wie wir Buchliebenden es tun würden. Es gibt wahrhaft unsympathischere Charaktere in Büchern, als die, die gerne Bücher lesen :D (zum Beispiel die, die NICHT gerne Bücher lesen. Aber wer soll das bitte sein?! :D)

Rezensionsende bedeutet bei mir Lied. Wie immer, eines, das mit dem Buch zu tun hat, und mir durch den Kopf gespukt ist:

„I want your love…………and I want your revenge……. I want your love………I don't wanna be friends.
Je veux ton amour………et je veux ta revanche….. Je veux ton amour…….I don't wanna be friends.
No…….I don't wanna be friends…….. I don't wanna be friends…. Want your bad romance.“

Und dann möchte ich diesmal unbedingt noch dieses Zitat mit einbringen:

"Harry, in dieser chaotischen, emotionalen Welt wird es nie eine perfekte Antwort geben. Perfektion ist der Menschheit nicht gegeben und der Zauberei auch nicht. Jeder leuchtende Glücksmoment enthält auch einen Tropfen Gift; das Wissen, dass der Schmerz zurückkommen wird. Sei ehrlich zu denen, die du liebst, und zeige deinen Schmerz. Zu leiden ist so menschlich, wie zu atmen.“