Profilbild von readbooks

readbooks

Lesejury Profi
offline

readbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit readbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.05.2021

Eine Sportromance fürs Herz!

The Memories We Make
1

"Ich war in etwas hineingeraten, das ich nicht beschreiben konnte. Diese Sache, von der ich gedacht hatte, dass sie sich rein durch Wissenschaft und Biochemie erklären ließ, hatte mich eiskalt erwischt."

Inhalt: ...

"Ich war in etwas hineingeraten, das ich nicht beschreiben konnte. Diese Sache, von der ich gedacht hatte, dass sie sich rein durch Wissenschaft und Biochemie erklären ließ, hatte mich eiskalt erwischt."

Inhalt:

Sich in ihn zu verlieben stand nicht auf ihrer To-Do-Liste

Persephone Alexander ist ein Mathegenie, liebt Organisation - und hat das "normale" Collegeleben irgendwie verpasst. Daher hat sie sich vorgenommen, bis zum Ende des Semesters eine Liste mit Erfahrungen abzuarbeiten und dabei unvergessliche Erinnerungen zu sammeln.

Seph will feiern gehen, Freunde finden, sich verlieben - ihr erstes Mal erleben. Doch dafür braucht sie den richtigen Partner.

Kurzerhand veranstaltet sie ein Casting und ist überrascht, als ausgerechnet College-Football-Star Reece Michaels sich dazu bereit erklärt, ihr beim Abhaken ihrer To-do-Liste zu helfen - ausgenommen beim Verlieben und dem Sex ...

Meinung:

Cover

Das Cover ist einfach nur unheimlich hübsch und konnte mich ab dem ersten Moment sofort ansprechen. Ich glaube ich würde mir das Buch auch nur aufgrund der Gestaltung kaufen.

Ich liebe den Hintergrund in unterschiedlichen Farben, die sich jedoch ideal miteinander ergänzen. Aber auch die Schrift sowie die kleinen Blumendetails in den jeweiligen Ecken haben es mir total angetan.

Nachdem ich die Geschichte gelesen habe, passt der Titel einfach perfekt zum Inhalt, welcher erzählt wird. Aber auch die Tatsache, das die unterschiedlichen Streifen für unterschiedliche Punkte auf Sephs Liste stehen könnten, ist ein wundervolles Detail.

Schreibstil

Schon nach den ersten Seiten hatte ich das Gefühl, dass die Autorin unfassbar humorvoll und doch spannungsvoll schreibt. Dabei sind die Zeilen nur so an mir vorbei gezogen und ich hätte am liebsten immer direkt weiter gelesen.

Maya Hughes schreibt locker, leicht und doch regt sie zum Nachdenken an und schafft es, mit ihrem unglaublich flüssigen Schreibstil dafür zu sorgen, dass ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen wollte.

Handlung

Mit dem lockeren Einstieg bezogen auf Sephs Aushang, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren, konnte mich die Autorin sofort begeistern. Reece und Seph begegneten sich das erste Mal und doch schien die Chemie zwischen den beiden sofort zu stimmen, auch wenn sie so gegensätzlich wirkten.

Sie erleben so unendlich viel zusammen, wachsen über sich hinaus und finden mit der Zeit immer mehr zueinander. Ich habe so viele kleine Szenen total in mein Herz geschlossen und nicht mehr losgelassen, weil ich das Gefühl hatte mit Seph einfach direkt mitfühlen zu können.

Der Sport rund um Reece steht dabei jedoch auch zentral im Mittelpunkt. Auch wenn nicht jedes Detail erzählt wurde hatte ich doch teilweise das Gefühl mit ihm direkt auf dem Platz zu stehen.

Einzig auf der anderen Seite hätte ich noch ein wenig mehr über Sephs Uni Zeit erfahren wollen. Die Beziehung zwischen ihr und Reece sowie der Familienaspekt standen stark im Vordergrund, was mich jedoch nicht weiter gestört hat. Jedoch wäre es interessant gewesen, wie Seph beispielsweise am College in bestimmten Situationen reagiert hätte.

Dabei wurde immer deutlicher, unter welchem Druck Seph eigentlich steht, gerade bezogen auf ihre Familie. Und doch war da immer Reece, der sie unterstützt hat. Ihre Geschichte erzählt sich langsam und geht dann doch wirklich schnell. Doch für mich als Leser hat es sich irgendwie immer richtig angefühlt.

Das Ende ist zudem in meinen Augen gut gelungen, auch wenn ich mir diesen Ausgang teilweise schon ein wenig gedacht habe. Es wirkte jedoch rund und in sich stimmig. Zudem hatte ich das Gefühl, dass auch schon ein paar Andeutungen in Bezug auf die Charaktere der nachfolgenden Bände gemacht wurden, was mein Interesse nur noch weiter gesteigert hat.


Charaktere

Seph

Ihre To-Do Liste schien so unglaublich lang und auch wenn sie eher ein zurückgezogener Charakter war, entwickelt sie sich über die Geschichte hinweg einfach so stark. Ich mochte ihre Verspieltheit manchmal wirklich gerne, aber auch die Tatsache, das sie sich immer selbst treu geblieben ist.

Nie hat sie aufgegeben, sondern sich immer der nächsten Herausforderung gestellt, egal wie steil der Weg war. Ich fand es sehr gelungen, dass Seph immer mehr auch zu sich selbst gefunden hat, neue Freunde kennenlernt und offener geworden ist.

Reece

Auch wenn ich anfänglich vermutet habe, das hinter seiner Sportfassade mehr steckte, so war Reece ganz anders. Er ließ sich nicht oft auf Frauengeschichten ein, immer mit dem Grund nicht verletzt werden zu wollen.

Ich mochte seine verletzliche Seite, aber auch die Tatsache, dass er an sich und seinen Erfolg glaubt. Der Sport schien ihm schon immer wichtig zu sein und ist zudem ein entscheidender Teil in seinem Leben.

Trotzdem schien Reece lebenslustig, offen und fröhlich, war jedoch auch eingängig und unglaublich spannend.

Aber auch Nix, LJ und Berk haben es mir als Charaktere total angetan. Ich mochte einfach sofort, wie sie Seph in ihre Gruppe aufgenommen haben, sie cool und sympathisch fanden und mit jeder Seite mehr die Clique zusammen gewachsen ist.

Zusammenfassung

Eine locker, leichte Geschichte, die dem Leben entsprungen sein könnte!

Maya Hughes hat es geschafft, mich mit ihren Wort gefangen zu nehmen und nicht mehr loszulassen. Die Charaktere waren eingängig und doch spannungsvoll zugleich und vor allem wachsen sie über sich hinaus und erzählen ihre ganz eigene Geschichte.

Schon jetzt bin ich einfach so unglaublich gespannt auf die Fortsetzung und kann es irgendwie gar nicht mehr bis August aufwarten um endlich Nixs Geschichte zu lesen, den ich in diesem Band auch schon total in mein Herz geschlossen habe.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.03.2021

Eine gute Geschichte, bei der mir das gewisse Etwas gefehlt hat!

Working Late
0

Inhalt:

Charlotta Kvist gehört zu den besten Anwältinnen bei Svärdh & Partner. Ihr größter Wunsch ist es, endlich Partnerin der Stockholmer Anwaltskanzlei zu werden.

Und als eins der schwedischen Top-Unternehmen ...

Inhalt:

Charlotta Kvist gehört zu den besten Anwältinnen bei Svärdh & Partner. Ihr größter Wunsch ist es, endlich Partnerin der Stockholmer Anwaltskanzlei zu werden.

Und als eins der schwedischen Top-Unternehmen nach einem Unfall in einer Produktionsstätte angeklagt wird, ist das Charlottas Chance, ihrem Ziel ein großes Stück näher zu kommen.

Sie vertritt die Seite der Kläger, hat aber nicht mit der überwältigenden Anziehungskraft zwischen ihr und Ignacio Vargas, dem CEO der Gegenseite, gerechnet. Charlotta weiß, dass sie alles verlieren könnte, und lässt sich für ihren Traum dennoch auf ein riskantes Spiel ein ...

Meinung:

Cover

Als ich das Cover das erste Mal erblickt habe, war ich direkt hin und weg.
Ich liebe einfach die Details, wie die Skyline im Hintergrund, die perfekt mit den Farben der Schrift harmoniert. Zudem gefällt mir die Struktur, weil diese das Cover irgendwie noch ein bisschen aufregender macht.

Für mich ein wirklich wunderschönes Cover, was mich ab dem ersten Moment einfach direkt fesseln konnte. In der Buchhandlung würde ich auf jeden Fall stehen bleiben und mir die Geschichte etwas näher ansehen.

Schreibstil

Da dies der erste Roman der Autorin ist, welcher auf Deutsch erschienen ist, war ich umso gespannter auf den Schreibstil. Zunächst sollte ich jedoch erwähnen, das die Geschichte aus der dritten Person geschrieben ist. Auch wenn ich eher selten zu solchen Büchern greife, hat mich der Titel einfach total neugierig gemacht.

Ich fand es sogar wirklich sehr passend, das die Geschichte nicht aus der "Ich" Perspektive erzählt wurde, da man als Leser viele Charaktere kennenlernt und sie so eben auch begleiten konnte.

Der Schreibstil war locker leicht und das war wirklich gut, denn das Buch hat dies in meinen Augen irgendwie gebraucht. Ich mochte, wie die Autorin mit Worten umgegangen ist und bestimmte Szenen detailreich erzählt hat. Mit der Ausnahme von einigen Momenten, bei denen ich irgendwie nicht ganz folgen konnte bzw. die Handlung sehr statisch fand.

Handlung

Was soll ich sagen. Ich hatte ehrlicherweise hohe Erwartungen, die leider nicht erfüllt worden sind.

Zunächst einmal muss ich auf den Einstieg in die Geschichte eingehen. Ich mochte, das man alle Charaktere kennenlernen konnte, im Verlauf aber auch immer mehr neue dazugekommen sind. Zudem fand ich es auch die ersten Szenen wirklich sehr interessant und haben mich auch total neugierig auf mehr gemacht.

Es gab viele Momente, die Spannung erzeugt haben. Vor allem weil Charlotta und Ignacio immer ein wenig umeinander herum "getänzelt" sind, das hat mir anfänglich gut gefallen.

Manche Szenen waren jedoch irgendwie super "statisch" und in meinen Augen nicht wirklich gut erzählt worden. Das fand ich schade, weil einfach so viel mehr Potenzial darin gesteckt hatte.

Die Fälle die beschrieben wurden waren wirklich gut und interessant, wenn auch ab und an ein wenig vorhersehbar. Trotzdem war es in meinen Augen insgesamt sehr gelungen und detailreich beschrieben.

Vom Ende wurde ich wirklich ein kleines bisschen überrascht und fand es Abschluss insgesamt dann jedoch sehr gelungen. Irgendwie hatte ich jedoch das Gefühl, dass die Geschichte gut angefangen, dann immer mehr abgebaut und gegen Ende dann doch ein bisschen besser geworden ist.

Insgesamt kann ich erwähnen, das mir manche Szenen der Handlung wirklich richtig gut gefallen haben, andere jedoch eher weniger. Trotzdem wurde ich unterhalten, was ich bei Geschichten als ein wichtiger Punkt betrachte.

Charaktere

Charlotta

Charlotta mochte ich anfänglich wirklich sehr gerne, doch mit der Zeit wirkte sie auf mich immer naiver. Sie nahm viele Dinge einfach so hin, was ich schade fand, denn gerade als Anwältin sollte sie doch selbst eine starke und aufrichtige Persönlichkeit sein.

Trotzdem war sie wirklich sehr nett und offen, aber mir hat irgendwie das "Besondere" gefehlt. Auch ihre Handlungen wirkten zwischenzeitlich ein wenig aufgesetzt, was mir leider nicht so gut gefallen hat.

In Zusammenhang mit Ignacio muss ich aber erwähnen, das man die Spannung zwischen ihnen greifen konnte und sie durch ihn auch irgendwie ein anderer Charakter wurde, da sie sich weiterentwickelt hat.

Ignacio

Ich mochte ihn wirklich gerne, auch wenn er und Charlotta anfänglich gegeneinander gekämpft haben. Er wirkte wie der klassische Typ, der vieles haben kann und doch sagte mir das in der Geschichte zu.

Er war locker, entspannt und in meinen Augen auch ein Stück weit umgänglich. Seine Art im Buch hat mir wirklich gut gefallen, auch wenn sie nicht immer ganz richtig war...

Bezogen auf die beiden muss ich aber sagen, das sie mir zusammen richtig gut gefallen haben.

Zusammenfassung

Ein Buch an das ich viele Erwartungen hatte, die leider enttäuscht wurden. Das Setting ist wirklich wundervoll und wurde auch total detailreich erzählt. Und auch die Charaktere mochte ich am Anfang wirklich sehr gerne. Doch leider konnte mich dann die Handlung irgendwie nicht ganz überzeugen, was ich sehr schade fand.

Für mich ein Buch, was man lesen kann, jedoch nicht muss. Trotzdem war die Geschichte insgesamt mit ein paar Ausnahmen stimmig und konnte mich unterhalten.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 21.12.2020

Eine aktionreiche Geschichte!

Sweet Little Lies
2

"Der Mann starrt mich an, mit einem Blick so hell wie tausend Sonnen, und ich bin erledigt."

Inhalt:

Betty Dawsey hat die Nase voll. Zwar liebt sie ihren Verlobten Thom, doch hält er sie stets ein wenig ...

"Der Mann starrt mich an, mit einem Blick so hell wie tausend Sonnen, und ich bin erledigt."

Inhalt:

Betty Dawsey hat die Nase voll. Zwar liebt sie ihren Verlobten Thom, doch hält er sie stets ein wenig auf Abstand und lässt sie nie wirklich Teil seines Lebens werden. Daher hat sie sich entschlossen, ihn zu verlassen - und das mit einem Knall. Buchstäblich! Denn eine Explosion zerstört urplötzlich die gemeinsame Wohnung. Betty kommt mit knapper Not davon und findet dabei heraus, dass Thom, der nerdige Versicherungsvertreter, in Wahrheit Thom, der Geheimagent ist. Betty fällt aus allen Wolken - aber sie hat keine Zeit, sich an diesen Gedanken zu gewöhnen. Denn jemand spielt ein falsches Spiel! Betty und Thom müssen nun nicht nur ihre Beziehung, sondern auch ihr Leben retten ...

Meine Meinung:

Ich weiß bei dieser Geschichte ehrlicherweise nicht wo ich anfangen und wo aufhören soll. Der Klappentext sowie auch die Leseprobe haben mich total neugierig auf den Inhalt des Buches gemacht, weshalb ich mich sehr gefreut habe, an dieser Leserunde teilnehmen zu dürfen.

Zunächst ein paar Worte zu diesem wunderschönen Cover. Ich habe mich einfach direkt in die Gestaltung verliebt, welche auffällig und doch zurückhaltend zugleich ist.

Die Blumen heben sich perfekt vom dunklen Hintergrund ab und auch die Schrift wurde in meinen Augen richtig gut ausgewählt.

Da ich bereits mehrere Bücher von Kylie Scott gelesen habe, kenne ich ihren eingehenden Schreibstil bereits. Für mich schreibt sie locker leicht und doch mit dem Gewissen etwas, sodass ich schnell durch die Handlung gefunden habe.

Die erste Szene war wirklich sehr erschütternd und trotzdem wollte ich unbedingt mehr darüber erfahren, warum Betty Thom verlassen wollte. Ehrlicherweise war Thom wirklich ein wenig langweilig, wenn ich der Beschreibung von Betty folge.

Doch sobald sie den "echten" Thom kenngelernt hat, schien alles anders zu sein. Denn er verkörperte plötzlich all das, was sich Betty eigentlich gewünscht hat und was sie wollte.

Vielleicht hat sie sich deshalb auch ein wenig von ihm leiten lassen. Ich fand ihn trotzdem wirklich sehr spannend als Charakter, weil er einfach wusste, wie er sich verstellen musste und wie hart sein Job eigentlich war.

Die Aktion Szenen fand ich sehr gelungen und detailreich beschrieben. Ich konnte einfach mit allen Charakteren mit fiebern, auch wenn das Buch eigentlich nur aus Bettys Perspektive erzählt wird.

Betty ist trotz allem mit sich selbst im Reinen und liebt ihren Körper. Genau das fand ich irgendwie auch sehr gut an der Geschichte. Auch wenn sie meistens das gemacht hat, was Thom von ihr wollte und ich das Gefühl hatte, dass die beiden einfach total abhängig voneinander waren.

Bezogen auf das Ende muss ich ehrlicherweise sagen, dass für mich vieles sehr schnell ging und ich mit den Szenen eigentlich gar nicht mehr wusste, was hier eigentlich passiert und wer auf welcher Seite stand. Dadurch gingen Bettys Emotionen für mich auch ein wenig unter.

Trotzdem ist das Ende gut gelungen und geglückt.

Für mich war dies eine leichte, lockere Geschichte, welche Leser für aktionreiche Szenen lieben werden, auch wenn ich einige Punkte hatte, bei denen ich nicht wusste, was ich davon halten soll, fand ich die Grundthematik sehr spannend.

Ich denke auch zukünftig werde ich die neuen Romane der Autorin lesen, weil sie einfach einen wirklich guten Schreibstil hat.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.12.2020

Eine Geschichte mit Herz, authentischen Charakteren und einem sehr wichtigen Thema!

Breakaway
1

"Ich wurde nicht schlau aus dieser Frau. Sie war wie ein Mosaik, bei dem man zuerst das Gesamtbild sah. Bei näherem Hinschauen offenbarten sich dann die einzelnen kleinen Puzzelteile, die eigentlich gar ...

"Ich wurde nicht schlau aus dieser Frau. Sie war wie ein Mosaik, bei dem man zuerst das Gesamtbild sah. Bei näherem Hinschauen offenbarten sich dann die einzelnen kleinen Puzzelteile, die eigentlich gar nicht zusammenpassten und dennoch ein Ganzes ergaben."

Inhalt:

Für Lia bricht eine Welt zusammen, als ihr eine einzige Nacht zum Verhängnis wird. Nicht nur folgen ihr seitdem die Blicke und das Getuschel ihrer Kommilitonen überall auf dem Campus - selbst ihre Freundinnen wenden sich von ihr ab. Als sie es nicht länger erträgt, packt Lia kurzerhand ihre wichtigsten Sachen und setzt sich in einen Bus nach Berlin. Sie hofft, in dem anonymen Trubel der Hauptstadt einen klaren Kopf zu bekommen und wieder zu sich selbst zu finden. Doch dann trifft sie auf Noah, der ihre Welt von einem Moment auf den anderen ein weiteres Mal auf den Kopf stellt ...

Meine Meinung:

Als ich das Cover das erste mal gesehen habe, war ich direkt hin und weg von der Gestaltung. Ich liebe einfach die Karte im Hintergrund, welche sich perfekt zur Geschichte von Lia und Noah ergänzt.

Zudem finde ich die Farben sehr ansprechend und die Schrift wunderschön. Des weiteren spiegelt sich diese auch noch einmal im Inneren des Buches wieder.
Für mich ist dieses Cover schlicht und doch aufregend zugleich.

Der Einstieg in die Handlung ist sehr gelungen, da ich mich ab dem ersten Moment sofort in Lias und Noahs Gedankenwelt hineinversetzen konnte. Anabelle Stehl schreibt locker leicht und spricht dabei doch ein sehr wichtiges und ernsthaftes Thema an, welches in unserer Gesellschaft viel mehr Beachtung finden sollte.

Bezogen auf den Schreibstil kann ich nennen, dass dieser sehr flüssig und schön zu lesen war. Es hat richtig Spaß gemacht, durch die Seiten zu fliegen und wenn ich nicht wüsste, dass dies der Debütroman der Autorin ist, hätte ich es ehrlich nicht vermutet.

Lia lässt ihr “altes” Leben sehr schnell hinter sich und als ich im späteren Verlauf auch verstanden habe, wieso sie so gehandelt hat, konnte ich sie als Charakter noch näher greifen. Dieser Neuanfang hat ihr einfach unfassbar gut getan und ich fand es sehr gelungen, wie sie sich weiterentwickelt hat, mutig war und so auch ein Stück weit zu sich selbst gefunden hat.

Mit Hilfe von Phuong, Daniel und vor allem Noah lernt sie, was wahre Freunde sind und dass es irgendwie auch unwichtig ist, was andere Menschen über sie sagen. Die Nebencharaktere habe ich im Übrigen auch total in mein Herz geschlossen und fand sie einfach super sympathisch.

Was mich leider ein wenig gestört hat war, dass ich das Gefühl hatte, dass Lia einfach zu lange die Wahrheit verheimlicht und damit auch Noah anlügt. In der Mitte des Buches hat sich gezeigt, dass diese eben auch Folgen haben können, auch wenn Noah Lia in meinen Augen super schnell verziehen hat. Bis zum Schluss bleibt der Leser und auch Noah im Dunkeln und vielleicht hätte ich mir in diesem Punkt etwas früher eine Reaktion gewünscht. Trotzdem mochte ich Lia sehr gerne.

Was Noah angeht kann ich nur sagen, dass er mir einfach sofort sympathisch war. Ich habe ihn einfach in mein Herz geschlossen, weil Ehrlichkeit und vor allem die Familie für ihn an erster Stelle stehen. Wie er sich für Elias, seinen Bruder stark gemacht hat, fand ich sehr gelungen. Und auch wenn ich verstehen konnte, warum er jetzt wieder in Berlin war, so hätte Elias vielleicht auch früher mit der Sprache rausrücken sollen, natürlich nur, wenn Kyra zugestimmt hätte.

Ich fand es toll wie Noah Lia die Welt gezeigt hat und die beiden ein Abenteuer nach dem nächsten erlebt haben. Ihre Geschichte war authentisch, ehrlich und wunderschön. Für mich hat sich auch die Beiziehung im richtigen Tempo entwickelt.

Zur Thematik möchte ich ergänzen, dass ich diese sehr wichtig finde. Lia und Kyra haben auf unterschiedliche Art und Weise gehandelt, trotzdem finde ich ihren jetzt gewonnen Mut sehr wichtig. Auch wenn all die Geheimnisse sich gegen Ende des Buches offenbart haben, hatte ich hier und da schon eine gewisse Vorahnung, was passieren würde, was sich anschließend auch bestätigt hat.

Nach diesem Ende muss ich einfach erfahren, wie Kyras Geschichte ihren Lauf nimmt. Der Klappentext hört sich wieder einmal total spannend an und ich freue mich sehr darauf, dass Buch im nächsten Jahr zu lesen.

Für mich eine wirklich gute Geschichte mit authentischen Charakteren!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 09.11.2020

Emotional, aufwühlend und packend. Eine Geschichte mit Herz!

Making Faces
0

„Es ist schwer zu akzeptieren, dass man niemals so geliebt werden wird, wie man geliebt werden möchte“

Inhalt:

Seit sie denken kann, ist Fern Taylor in Ambrose Young verliebt. Ambrose, der überall ...

„Es ist schwer zu akzeptieren, dass man niemals so geliebt werden wird, wie man geliebt werden möchte“

Inhalt:

Seit sie denken kann, ist Fern Taylor in Ambrose Young verliebt. Ambrose, der überall beliebt ist und so schön, dass ein unscheinbares Mädchen wie Fern niemals auch nur auf die Idee gekommen wäre, bei ihm eine Chance zu haben. Ihre Freizeit verbringt sie mit ihrem besten Freund Bailey, der an den Rollstuhl gefesselt ist, aber dennoch das Leben mit jeder Faser aufsaugen will. Eigentlich schien es ganz klar, was die Zukunft für sie bereithält. Bis zu dem Moment, als Ambrose Fern endlich »sieht«, aber so zerbrochen ist, dass sie nicht weiß, ob ihre Liebe genug sein wird ...

Meinung:

Dieses Cover ist der absolute Wahnsinn.
Als ich es das erste mal entdeckt habe, war ich direkt hin und weg und wollte eigentlich sofort die Geschichte von Fern, Bailey und Ambrose lesen.

Die Farben harmonieren einfach perfekt zueinander und auch die Schrift wurde in meinen Augen gut ausgewählt und runden das Gesamtbild ab.

Besonders aber den Titel finde ich sehr passend zur Geschichte, auch wenn ich das im ersten Moment ehrlich gesagt gar nicht so erwartet hätte.

Doch fangen wir zunächst beim Schreibstil an. Durch die Leseprobe habe ich schnell einen Einstieg in die Geschichte gefunden, welcher in meinen Augen auch sehr gut gelungen ist.

Jedoch bin ich eher ein Mensch, der gerne Bücher aus der Ich-Perspektive ließt. Deshalb habe ich mich zunächst ein wenig schwer getan, auch wenn ich irgendwann gar nicht mehr das Gefühl hatte, die Geschichte aus der dritten Perspektive zu lesen, denn die Autorin schreibt emotional, tiefgründig und bedrückend. Und doch konnte ich all die Lebensfreude der Charaktere selbst spüren, was mir unsagbar gut gefallen hat.

Schon am Anfang des Romans habe ich geahnt, dass mich das Buch auf jeden Fall mitreißen wird, alleine wegen Bailey, der mir über die Seiten einfach total ans Herz gewachsen ist.

Seine Lebensfreude war ansteckend, auch wenn er eigentlich immer mit sich gekämpft hat, war sein Lächeln am Ende des Tages einfach total bewegend.

Fern und Bailey gehörten einfach zueinander und ihre tiefe Freundschaft hat mir fast das Herz gebrochen, als das passiert ist, was ich vorausgesehen habe.

Und doch hatte ich das Gefühl, dass Fern dadurch irgendwie auch zum Leben erweckt. Sie war immer eher zurückhaltend, in sich gekehrt und für sich. Doch genau diese schüchterne Art mochte ich sehr an ihr, weil sie das genaue Gegenteil vom aufgeweckten Bailey war.

In Bezug auf Ambrose muss ich sagen, dass auch er mir wirklich gut gefallen hat als Charakter. Er wirkte greifbar und nahbar, was vielleicht aber auch einfach dem Schreibstil zu schulden ist.

Bezogen auf die Handlung muss ich erwähnen, dass diese wirklich gut geglückt ist. Ich konnte mich sofort in alle Charaktere hineinversetzen, ihre Gedanken verstehen und sie besser kennenlernen.

Auch wenn sich meine Befürchtung leider bestätigt hat, muss ich sagen, dass mich das Buch einfach sprachlos zurücklässt, vor allem nach diesem Ende, was mich einfach total neugierig auf die anderen Bücher gemacht hat, welche ja noch erscheinen.

In meinen Augen ist das Buch wirklich sehr gelungen und es hat mir viel Freude bereitet die Geschichte von Fern, Bailey und Ambrose zu lesen. Denn so viele Wahrheiten, so viel Schmerz, Kummer und Angst habe ich kaum in einem anderen Roman gespürt.

Die Autorin hat es geschafft, mein Herz zu brechen und es danach wieder zusammenzusetzen. Ich kann euch diese Geschichte wirklich nur ans Herz legen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl