Profilbild von ronja_reads_books

ronja_reads_books

Lesejury-Mitglied
offline

ronja_reads_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ronja_reads_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2019

Genial verknüpfte Story regt zum Mitdenken an

Ellingham Academy - Was geschah mit Alice?
0 0

Inhalt: siehe Klappentext

Meinung: Das Buch hat ein unglaubliches Suchtpotenzial. Ich habe es an einem Tag gelesen und bin begeistert. Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen. Besonders gut fand ...

Inhalt: siehe Klappentext

Meinung: Das Buch hat ein unglaubliches Suchtpotenzial. Ich habe es an einem Tag gelesen und bin begeistert. Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen. Besonders gut fand ich die Eindrücke die man von den Charakteren bekommen hat und wie detailreich die Umgebung teils beschrieben wurde.

Protagonistin Stevie war mir schon von Anfang an sympathisch, obwohl man sie erst mit der Zeit besser kennenlernt, so wie bei den anderen Charakteren. Allerdings sticht die introvertierte von Panikattacken befallene Nachwuchsdetektivin heraus, da sie trotz ihrer Mängel immer scharfsinnig bei der Sache bleibt und sich bei ihren Ermittlungen nicht aufhalten lässt. Auch die anderen Charaktere sind auf ihre eigene Weise sehr besonders. Nichtsdestotrotz wahr es immer noch am Schönsten von Stevie´s Enthusiasmus beim Ermitteln angesteckt zu werden.
Natürlich gibt es auch hier wie in jedem Internat eine Liebesgeschichte, die aber stets glaubwürdig rüberkommt.

Kleiner Kritikpunkt wäre, dass der Klappentext ziemlich viel von der eigentlichen Handlung preisgibt (meiner Meinung nach)^^ und dass das Ende mit so einem fiesen Kliffhänger endet und ich mich jetzt erst mal auf die nächsten Bände gedulden muss.

Fazit: Das Buch ist allen Sherlock Holmes und Krimi-Fans wärmstens zu empfehlen, die sich auf einen spannenden Jugendthriller freuen. Durch kapitelweise eingeführten Rückblenden kann man sogar selbst seine Theorien aufstellen und kommt so vielleicht dem Rätsels Lösung näher.

Veröffentlicht am 30.03.2019

Viel Potential, schechte Umsätzung

Das kalte Reich des Silbers
0 0

Der Einstieg ins Buch war ok : die Athmosphäre ist ziemlich ähnlich wie beim "Reich der sieben Höfe", denn wir lernen die in Armut verfallende Protagonistin Mirjem kennen. Schuld daran ist wiederum ihr ...

Der Einstieg ins Buch war ok : die Athmosphäre ist ziemlich ähnlich wie beim "Reich der sieben Höfe", denn wir lernen die in Armut verfallende Protagonistin Mirjem kennen. Schuld daran ist wiederum ihr eigener Vater, der einfach zu gutmütig ist. So bringt er als Pfandleiher kein Geld mehr Heim und Mirjem muss nun kaltherzig in die Fußstapfen ihres Vaters treten.

Wir lernen dann noch etwas über den Alltag der Familie, bis wir aus der Sichtweise anderer Personen lesen. War für mich am Anfang etwas verwirrend, aber da man grundsätzlich noch auf die Hauptgeschichte zurück ging, kam ich damit klar.
Allerdings kamen dann immer mehr Perspektivenwechsel vor, die teilweise wirklich unnötig waren. Die Geschichten sollten wohl auf einander aufbauen, aber dadurch kam man so von der Haupthandlung ab, dass ich mich teils fragte wer hier die Protagonistin sein soll.

Ich habe auch immer gehofft, mehr von Mirjem zu lesen, aber bis zum Ende hin hat man kaum was von ihr gehört.

Storytechnisch ging es sehr fade und langsam zu. Das Setting in der schneebedeckten Welt war schön zu lesen und auch die Anspielung an Rumpelstilzchen fand ich gut. Die Autorin hätte einfach beim Roten Faden im Buch bleiben sollen und nicht immer hin und her wechseln sollen. Fantasy-Akzente waren auf jeden Fall gegeben, dabei hätte ich gerne mehr über die Staryk erfahren, wie sie leben, ihre gesellschaftliche Ordnung, Kultur ect.

Das komplette Buch werde ich definitiv nicht nochmal lesen, aber die Kapitel mit Mirjem habe ich mir markiert und werde sie irgendwann wieder durchfliegen und mir das andere Buch der Autorin holen, da ich das Buch trotz seiner Macken gut/in Ordnung fand.

Veröffentlicht am 10.02.2019

Gutes Buch für Nebenbei

Secret Elements 2: Im Bann der Erde
0 0

Inhalt: Auch im zweiten Band geht der Kampf zwischen Gut und Böse weiter. Jay hat endlich ihr Schicksal angenommen und will sich auf die Anderswelt und ihre Aufgabe als ihrer Retterin stellen. Während ...

Inhalt: Auch im zweiten Band geht der Kampf zwischen Gut und Böse weiter. Jay hat endlich ihr Schicksal angenommen und will sich auf die Anderswelt und ihre Aufgabe als ihrer Retterin stellen. Während Jay ganz heiß darauf scheint endlich zu kämpfen, lässt Lee sie spüren, dass er nichts von ihr hält und sie eher als Gefahr statt Rettung ansieht. Von Selbstzweifel geplagt setzt Jay alles daran ihre neu gewonnen Kräfte zu kontrollieren, denn niemand weiß was passieren wird, wenn sie versagt.

Meinung: Das Buch hat sich wieder schnell und flüssig lesen lassen. Diesmal fand ich auch die Protagonistin Jay um einiges verantwortungsvoller, auch wenn sie ihre rebellische Art (meist in Form von Missachtung der Anweisungen von Lee ) nicht komplett ablegt. Da sie sich ihrer Bestimmung stellt muss sie jetzt gegen ihre Selbstzweifel kämpfen. Was mir an dieser Charakterin gefällt ist, dass sie mit all ihren Ängsten und Sorgen authentisch wirkt, doch immer noch auf ihre eigene Weise stärker wird. Leider haben wir wieder so gut wie nichts über Lee erfahren können und die beide sind sich kaum näher gekommen, deshalb keine Ahnung wie es mit den zwei Streithähnen weitergeht. Wir haben auch in diesem Band mehr über die Anderswelt und ihre Bewohner erfahren. Ich fand aber auch hier, dass es tiefgründiger hätte sein können.

Fazit: Nach dem ersten Teil habe ich mir eigentlich mehr vom zweiten erhofft. Schlussendlich kann man sagen, dass es bis auf ein paar Änderungen zum ersten Band, eigentlich keine großen Storytechnischen Veränderungen gab. Da das Buch aber so kurz und schnell lesbar ist, hielt sich die Spannung konstant. Es war nicht mega spannend aber auch nicht super langweilig. Alles in allem fand ich die Geschichte rund um die Anderswelt ein bisschen zu oberflächlich gestaltet und der Band hat sich nicht wirklich vom ersten abgehoben. Trotzallem ist es ein gutes Buch für zwischen durch.

Veröffentlicht am 10.02.2019

Dramatisch, Praktisch Gut!

Amokspiel
0 0

"Ich höre 101Punkt5 und jetzt lass eine Geisel frei!"

Inhalt: Ira Samin wollte mit ihrem Selbstmord, doch nur ihrer ältesten Tochter in den Tod folgen. Doch dann wird sie zu einer brutalen Geiselnahme ...

"Ich höre 101Punkt5 und jetzt lass eine Geisel frei!"

Inhalt: Ira Samin wollte mit ihrem Selbstmord, doch nur ihrer ältesten Tochter in den Tod folgen. Doch dann wird sie zu einer brutalen Geiselnahme in einem Radiosender geführt. Dort ruft ein Psychopath bei laufender Sendung wahllos Menschen an: Sagen sie die von ihm verlangte Parole wird die Geisel freigelassen, wenn nicht stirbt sie. So beginnt ein abstoßendes Spiel gegen die Zeit, denn der Geiselnehmer hört erst auf, wenn seine Frau, persönlich zum Radiosender kommt. Doch die ist längst schon Tot! Ira gerät als Unterhändlerin, in ein perverses Spiel mit dem Psychopathen, bei der ihr Millionen Menschen zu hören.

Meinung: Sebastian Fitzek kann einfach schreiben. Mit diesem Buch hat er wiedermal einen spannenden und fesselnden Thriller geschrieben. Was mir dabei nur auffällt, ist das man bei diesen Figuren nie wirklich selbst mit fühlt, sondern immer als Zuschauer den Verlauf der Geschichte folgt und das Geschehen von Außen beobachtet. Ich finde aber auch, dass es gar nicht nötig ist bei ihm näher auf die Personen einzugehen, da man nur der spannenden Geschichte in der Erzählerperspektive zuhören will, um verzaubert weiter zu lauschen. Auch in diesem Band ist die Spannung konstant vorhanden und die Idee dahinter sehr original. Mir gefällt besonders die logischen Gedanken und Schlussfolgerungen, die in seinem Buch vorkommen und ohne zu sehr zu übertreiben bleibt es immer noch realistisch. Bislang fehlt mir allerdings dieses gewisse etwas an diesem Buch, also das es sich für immer in mein Gedächtnis festhalten wird .

Fazit: Die Geschichte ist sehr Original und hat mich eine Zeit lang auch sehr unterhalten. Jedoch wird es nur ein weiteres gutes Buch bleiben, dass ich irgendwann gelesen hab, nicht mehr und nicht weniger. Trotz alledem freue ich mich sehr auf andere Teile von ihm, da er es einfach immer schafft eine spannende, psychisch unterhaltsame Geschichte zu schreiben. Deshalb ist dieses Buch allen Krimi-, Psycho-, Thriller- und Fitzek-Fans zu empfehlen.

Veröffentlicht am 27.01.2019

Hin und her der Gefühle

All In - Tausend Augenblicke
0 0

"Man erinnert sich nicht an die Tage, man erinnert sich an die Augenblicke." -Cesare Pavese

Inhalt: Kacey Dawson wollte als Rockstar immer nur ihrer Realität entfliehen. Ihre Einsamkeit ertränkt sie mit ...

"Man erinnert sich nicht an die Tage, man erinnert sich an die Augenblicke." -Cesare Pavese

Inhalt: Kacey Dawson wollte als Rockstar immer nur ihrer Realität entfliehen. Ihre Einsamkeit ertränkt sie mit Haufen an Alkohol. Als sie kurz vor dem Zusammenbruch steht, bietet Kacey´s Chauffeur Jonah ihr eine Auszeit an. Durch ihn findet Kacey endlich wieder Halt im Leben und die beide scheinen zueinander gehören. Doch Jonah verschweigt ihr etwas über ihn, dass ihrer gemeinsame Zukunft verändern wird.

Meinung: Ich lese nicht viele gute Liebesgeschichten, aber diese hier war einfach nur atemberaubend und herzzerreißend zugleich. Anfangs war die Atmosphäre in der Geschichte locker und leicht. Die Charaktere, die ich nebenbei sehr sympathisch fand, waren wie aufeinander abgestimmt. Es war sehr unterhaltsam Kacey´s und Jonah´s Gesprächen zu folgen und die beiden haben mich immer wieder zum Lachen gebracht. Besonders Jonah habe ich sehr ins Herz geschlossen. Emma Scott hat es somit geschafft nicht nur eine wunderschönes Gerüst für eine einzigartige Liebesgeschichte zu schreiben, sondern auch noch das sensible Thema Tot und was darüber hinaus geht zu schreiben. Das Konzept der Geschichte ist an sich nicht neu: Man verliebt sich in jemanden der schwer krank ist(kein großer Spoiler, da es schon in den ersten Seiten klar wird) und versucht trotzdem eine normale Beziehung aufzubauen und die letzten Augenblicke zu genießen, aber dennoch hat Scott mit ihrem hin und her der Gefühle, der wundervollen Leseatmosphäre und den Glauben an eine unsterbliche Liebe so ein atemberaubendes einzigartiges Buch geschrieben.

Fazit: .Dieses Buch ist eines der wundervollsten, realistischsten und emotionalsten Bücher die ich je gelesen habe. Dieses Buch ist wirklich jedem an Herz zu legen, der nach einer Liebesgeschichte sucht, die einen an seine emotionalen Grenzen bringt.

Ich bin mit dem Ende des Buches so zufrieden wie man dabei sein kann und warte nun erwartungsvoll auf den letzten Band der Reihe.

Tipp: Legt euch eine Packung Taschentücher und Schokolade parat, ihr werdet sie brauchen!