Profilbild von ronja_reads_books

ronja_reads_books

Lesejury Star
online

ronja_reads_books ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ronja_reads_books über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Das Ende, dass am Anfang anschließt

Vortex – Die Liebe, die den Anfang brachte
0

Wow einfach nur wow. Was ein schon fast episches Finale! Ich habe wirklich von Anfang an mitgefiebert und war an die Seiten gefesselt. Zu Beginn habe ich mich schon extrem unwohl gefühlt, wegen dem was ...

Wow einfach nur wow. Was ein schon fast episches Finale! Ich habe wirklich von Anfang an mitgefiebert und war an die Seiten gefesselt. Zu Beginn habe ich mich schon extrem unwohl gefühlt, wegen dem was mit Bale passiert ist. Aber das macht es auch irgendwo spannend. Und man sind meine Gefühle Achterbahn gefahren😂 Also ich weiß gar nicht was man bei einer so tollen Reihe noch sagen voll, die mit Kreativität nur so überquillt. Den Konflikt fand ich am Ende auch gut gelöst. Und an einigen Stellen ist man Herz auch gebrochen. Ich kann die Reihe wirklich nur jedem ans Herz legen, der Lust auf Zeitreisen und Dystopien hat🍃🌊🌪🔥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Geht genauso gut weiter

Vortex – Das Mädchen, das die Zeit durchbrach
0

Ehrlich gesagt hatte ich etwas Angst, dass bei der hohen Seitenanzahl, die Geschichte ins stocken gerät und es mal langweilig wird.

Das konnte ich bei dieser Fortsetzung zum Glück nicht feststellen. Im ...

Ehrlich gesagt hatte ich etwas Angst, dass bei der hohen Seitenanzahl, die Geschichte ins stocken gerät und es mal langweilig wird.

Das konnte ich bei dieser Fortsetzung zum Glück nicht feststellen. Im Gegenteil, es ging vom Schreibstil her genauso fantasievoll und spannend weiter. Der Konflikt zwischen Menschen und Vermengten spitzt sich weiter zu und man weiß nicht, wem man trauen kann. Dann kommen noch Wahrheiten und Entdecken ans Licht... wirklich die ganzen Plottwists haben mich richtig aus der Bann geworfen und fassungslos gemacht.

Am besten fand ich aber die zahlreichen neuen Charaktere, die wir treffen durften. Einige blieben etwas länger, wohingegen andere trotzdem einen Eindruck und Wissen hinterlassen. Und schließlich war es umso schöner, die Kultur und Welt von den verschiedenen Vermengten besser kennenlernen. Der Abschnitt mit den Schwimmern etwa hat mir sehr gefallen.

Schließlich fand ich auch gut, wie Bale und Ellie gleich zur Sache kommen und ihre Beziehung nicht schleppend vorankommt. Obwohl mir Ellie's Art dann doch ab und zu widersprach😉 Trotzdem alles in allem kommt die Fortsetzung gut an den Auftakt ran. Und das Ende erst... komplett zerbrochen😩

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Für mich noch verbesserungswürdig

Der dunkle Schwarm
0

Nach "Neon Birds" hatte ich mich unglaublich auf das neue Buch der Autorin gefreut, die mich erst für Sci-fi begeistern konnte.

Meinung: Schon von Seite 1 an wird die Spannung aufgebaut und bleibt dann ...

Nach "Neon Birds" hatte ich mich unglaublich auf das neue Buch der Autorin gefreut, die mich erst für Sci-fi begeistern konnte.

Meinung: Schon von Seite 1 an wird die Spannung aufgebaut und bleibt dann auch immer erhalten. Zwischendurch hat man das Gefühl, dass die Geschichte auf Hochspannung steht, so wie Ereignis auf Ereignis aneinander prahlt und keine Zeit zum Verschnaufen bleibt.
Das tut der Geschichte leider zum Ende hin gar nicht gut. Man hat eher den Eindruck, als würde durch gerusht werden. Es tauchen irgendwelche Personen ohne jegliche Erklärung auf. Man fühlt sich schon etwas betrogen am Ende.

Dabei schien das Buch anfangs echtes Potenzial zum Jahreshighlight zu haben. Etwa weil ich persönlich Detektivgeschichten, die abenteuerliche Suche nach dem Mörder und das Aufdecken der Wahrheit einfach mag.
Größtenteils war das ja auch der Fall.

Der Schreibstil z.B. macht es einem leicht, der
Handlung zu folgen. Es gibt wirklich kaum Erklärungen, schwierig bei einem Sci-fi Buch, denkt ihr jetzt vielleicht. Aber ich fand, man kam auch so ganz gut mit den neuen Begriffen und dem Aufbau der Welt klar. Es hat sich alles nach und nach ergeben und man konnte es sich letztlich selbst draufkommen.

Denn Atlas' Welt unterscheidet sich im Kern nicht großartig von unserer. Es gibt Androiden, technische Entwicklungen in Kommunikation und mehr. Doch dafür wurde die Gesellschaft weiter auseinander gerissen. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist größer als den je. Megafirmen kämpfen gegen rebellische Umweltaktivisten. Das kommt einem schon bekannt vor und macht natürlich Sinn.

Deswegen konnte ich Marie Grasshof die Geschichte in vielen Punkten auch abnehmen. Schwierig wurde es dann nur bei den Charakteren. Atlas als Protagonistin hatte sich anfangs als richtig stark und wenig empathisch gezeigt. Sie selbst gehört zur ärmeren Schicht und verdient sich in einer Welt voll Gewalt das Geld mit Gedanken lesen. Dabei nimmt sie nie Rücksicht auf andere... bis sie auf Noah trifft.
Bei ihm wirft sie aufeinmal all ihre Prinzipien und Regeln über Bord, nur weil sie ein "gutes" Gefühl bei ihm hat. Sry aber bei jemandem mit dem Hintergrund und den Erfahrungen die sie machen musste, ist diese Umwandlung von ihrer Persönlichkeit einfach nicht abnehmbar.

Dabei ist Noah eigentlich ein super lieber Typ und mir auch sehr sympathisch. Nur hat er für mich leider gar nicht in Atlas' Geschichte gepasst. Er gehörte einfach nicht in ihre Welt, hatte wenig Einfluss auf die Geschehnisse und ist scheinbar nur da, um Atlas irgendwie zu bekehren. Bis zum Ende hin finde ich ihn eher nutzlos für die Handlung, weswegen sein Charakter leider ziemlich blass bleibt.

Aber es gab auch Charaktere, wie etwa Julien o. Lora, die ich sehr mochte. Vorallem der Android hat sich in mein Herz geschossen und er wirkt mal so gar nicht wie eine Maschine. Leider erkennen nicht viele Menschen diesen Wert an und ich würde mir wünschen, dass die Androiden dahingehend eine größere Rolle spielen. Haben sie in etwa eine eigene Persönlichkeit? Damit nicht sogar eine Seele, ein Leben und eben auch ein Recht auf dieses? Es wäre ziemlich cool, wenn das noch in Richtung Detroit: Become Human abgedriftet wäre. Weil gerade hier die Androiden weniger als willenlose Maschinen dargestellt werden.

Wie wohl viele bin auch ich vom Ende mehr enttäuscht und fühle mich schon etwas verraten. So viele offene Fragen, kein zufriedenstellendes Ende und alles passiert so schnell... Ich finde man hätte das einfach besser lösen müssen, die Handlung vielleicht etwas langsamer runter erzählen können, sodass die Geschichte etwas glatter wirkt.

Fazit: Alles in allem hatte ich mit dem Buch eine schöne Zeit. Jedoch gibt es einige Stellen, an denen man nochmal nachhaken sollte und die so nicht der Leistung entsprechen, die die Geschichte hätte erzielen können. Ich glaube schon, dass die Reihe das Potenzial hat und je nachdem, wie die Folgebände werden, könnte sich meine Meinung zum ersten auch noch mal verändern. Bis dato war das Buch definitiv lesenswert, aber eben auch stark verbesserungswürdig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 07.07.2021

~Gegen negative Gedanken~

The Comfort Book - Gedanken, die mir Hoffnung machen
0

In "The Comfort Book" schildert Matt Haig seine Gedanken über das Leben und Erfahrungen mit der eigenen Depression. Er versucht den Leser mit Worten zu trösten, schildert dabei haargenau, wie wir uns selbst ...

In "The Comfort Book" schildert Matt Haig seine Gedanken über das Leben und Erfahrungen mit der eigenen Depression. Er versucht den Leser mit Worten zu trösten, schildert dabei haargenau, wie wir uns selbst manchmal in negativen Gedanken verfangen und eröffnet einen Weg, diesen zu entfliehen.

Der Schreibstil macht es einem dabei leicht, nicht mit langen komplizierten Texten überrumpelt zu werden. Die Kapitel sind abwechslungsreich und unterschiedlich lang, was das Buch auflockert. Mich hat das Lesen des Buches sehr glücklich gemacht und mir die Augen in gewissen Dingen geöffnet. Ich habe ein besseres Verständnis dafür gewonnen, dass ich perfekt bin, so wie ich bin und ich mir meinen Selbstwert immer vor Augen halten sollte. Außerdem fand ich auch die Referenzen aus Filmen, Büchern, Liedern und anderen Lyrikern sehr inspirierend und wissenswert.

The Comfort Book ist für mich ein perfektes Beispiel dafür, dass du keinen Doktortitel brauchst, um Menschen zu helfen und wichtige Botschaften zu verbreiten. Alles in allem versprüht das Buch eine beruhigende Atmosphäre, lässt dich geborgen fühlen, zeigt uns aber auch die alltäglichen Ängste und Gedanken, die jedem Menschen durch dem Kopf gehen. Dennoch sollten mich wieder negative Gedanken verfolgen, so werde ich dieses Buch lesen und mich besser fühlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.07.2021

Geht Liebe ohne die Erinnerung daran?

Between Your Words
0

Schon nach der Leseprobe wusste ich, dass Buch kann nur emotional aufbrausend werden. Und wirklich enttäuscht hatte mich meine Lieblingsautorin auch noch nicht.

Der Schreibstil war wieder so lebendig ...

Schon nach der Leseprobe wusste ich, dass Buch kann nur emotional aufbrausend werden. Und wirklich enttäuscht hatte mich meine Lieblingsautorin auch noch nicht.

Der Schreibstil war wieder so lebendig und harmonisch. Meistens habe ich nur deswegen weiter gelesen und nicht, weil mich die Handlung durchgehend überzeugt hat. Emma Scott weiß einfach, wie man mit Worten umgeht.

Bei den Charakteren hatte ich tatsächlich eher gemischte Gefühle. Jim arbeitet als Hilfspfleger für Thea, die an Amnesie leidet. Fünf Minuten stehen ihr zu, bevor sie wieder alles vergisst und in ihr mentales Gefängnis zurückgesteckt wird. Thea's Zukunft sah eigentlich so gut aus, immer noch kreiert sie wunderschöne Bilder, in denen die letzten Funken ihrer Präsenz wiedergespiegelt werden. Und nur Jim scheint das zu erkennen.

Tatsächlich gefiel mir Jim. Lange ist es her, dass ein männlicher Charakter für mich so lebensecht und zerbrechlich war. Aber ich finde bei ihm wurde gleichzeitig Potenzial verschenkt. Der Fokus liegt nämlich (leider) bei, Thea's Krankheit und plötzlicher Wunderheilung. Jim spielt dabei die ganze Zeit nur den Unterstützer der ihr dabei hilft. Obwohl seinem eigenen Charakter viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden müsste. Er selbst zeigt Anzeichen von PTBS und hat negative Gedanken über sich selbst, die dann aber nicht wirklich behandelt werden. Eher werden sie durch die Liebe zu Thea von ihm verdrängt, was ich nicht wirklich unterstützen kann. Irgendwann hat er wie viele andere Charaktere im Buch dann eine plötzliche Wandlung und ist über seine Probleme hinweg gekommen. Einfach so.

Thea's Schwester Delia hat mich die meiste Zeit auch nur aufgeregt. Natürlich gibt es wirklich engstirnige dickköpfige Menschen, aber sie hat mit ihrer Art das Fass zum überlaufen gebracht. Da ich aber solche Menschen kenne, die leider weder auf Fakten/Argumente/oder den gesunden Menschenverstand hören, war ihre Figur noch realistisch. Bis zu dem Punkt, als sie es plötzlich nicht mehr aufhielt und eine 180° Drehung gemacht hat. Habe ich nicht verstehen können und der Grund von ihr dafür, war auch einfach zu wenig.

Schließlich hat mich auch Thea manchmal zum Verzweifeln, Lachen und Mitfiebern gebracht. Ich finde sie hat so eine lebensfrohe und bunte Persönlichkeit. Einfach über sie und ihre Art zu lesen, macht einen glücklich. Sie schafft es in den schlimmsten Momenten noch an Hoffnung zu halten, gesteht sich aber auch die unschönen Seiten des Lebens an. Auch wenn ich verstehen konnte warum, war sie mir dann doch manchmal zu kindisch und verantwortungslos. Als ihre Familie wäre wahrscheinlich durchgedreht und hätte das Mädchen festgekettet, damit es keinen Unfung anstellt. Aber man kann es ihr einfach nicht verübeln, nachdem sie soviel durchgemacht hat.

Einzig und allein Thea's Krankheitsverkauf und wie unrealistisch er am Ende war, hat mich dann wirklich gestört. Aber alles in allem war es ein gutes Buch mit wirklich außergewöhnlichen Charakteren. Leider ist man bei ihnen nicht immer in die Tiefe gegangen und das volle Potenzial der Geschichte wurde nicht ausgenutzt. Tatsächlich (und das ist selten bei Scott's Büchern) überlege ich schon jetzt, ob ich an Jim & Thea's Geschichte und dem Buch wirklich festhalten will.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere