Profilbild von selene9991

selene9991

Lesejury-Mitglied
offline

selene9991 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit selene9991 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2017

Tolle Sommerromanze

Meeresblau & Mandelblüte
1 0

Klappentext:

Herzklopfen unter der Sonne Spaniens.

Leonie ist erfolgreich in ihrem Job: Sie saniert marode Firmen. Ein Privatleben hat sie nicht, denn Gefühle stehen ihrer Karriere nur im Weg. Völlig ...

Klappentext:

Herzklopfen unter der Sonne Spaniens.

Leonie ist erfolgreich in ihrem Job: Sie saniert marode Firmen. Ein Privatleben hat sie nicht, denn Gefühle stehen ihrer Karriere nur im Weg. Völlig überraschend erbt sie von ihrer Tante eine Agrotourismus-Finca auf Mallorca. Das Problem: Dort wohnen vier rüstige Senioren. Sie managen das kleine Hotel zusammen mit dem attraktiven Niklas und haben lebenslanges Wohnrecht. Das passt Leonie so gar nicht, denn sie will aus der Finca ein Nobelhotel machen und es gewinnbringend verkaufen. Sie muss die Senioren loswerden - doch die Alten sind nicht so alt und wehrlos, wie Leonie denkt. Zu allem Überfluss lässt Niklas das Herz der taffen Karrierefrau höher schlagen, als ihr lieb ist ...

Mit diesem wunderschönen Sommerroman entführt die erfolgreiche Selfpublisherin Elke Becker uns auf die Lieblingsinsel der Deutschen: Mallorca.


Meine Meinung:

Schon allein der Titel verspricht eine wundervoll leichte Sommerlektüre und man wird keinesfalls enttäuscht.
Elke Becker hat einen wunderbar leichten Schreibstil, der zwar gut verständlich, aber dennoch sehr flüssig und spannend ist.
Die Charaktere sind alle mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben, besonders den Renterclub habe ich sehr schnell ins Herz geschlossen. Speziell mit Leonie hatte ich anfangs ein wenig Schwierigkeiten. Sie war mir zu Beginn alles andere als sympathisch, allerdings muss ich auch anmerken, dass sich dies sehr schnell änderte, sobald man sie besser kennen lernte.
Die Geschichte selber hat mir sehr gut gefallen. Es wird schnell Spannung aufgebaut und man fiebert mit den Charakteren mit. Ich hätte es allerdings schön gefunden, wenn man einen noch tieferen Einblick in die Beziehung zwischen Leonie und Niklas bekommen hätte.
Abschließend kann ich sagen, dass „Meeresblau & Mandelblüte“ eine tolle Sommerromanze ist, die sich wunderbar als Urlaubslektüre eignet. Über ein paar Kapitel mehr hätte ich mich dennoch sehr gefreut, weil man das Buch viel zu schnell durchgelesen hat.

Veröffentlicht am 20.05.2018

Seichte Sommerlektüre

Ein halbes Jahr zum Glück
0 0

Klappentext:
Die frisch geschiedene Markie Bryant zieht mit ihrem Sohn Jesse in einen heruntergekommenen Vorort. Hier will sie sich vor der Welt verkriechen, aber sie hat die Rechnung ohne ihre neue Nachbarin ...

Klappentext:
Die frisch geschiedene Markie Bryant zieht mit ihrem Sohn Jesse in einen heruntergekommenen Vorort. Hier will sie sich vor der Welt verkriechen, aber sie hat die Rechnung ohne ihre neue Nachbarin gemacht: Die resolute Mrs Saint erklärt es zu ihrer Mission, Markie aus ihrem Schneckenhaus zu holen.

Diese wehrt sich mit Händen und Füßen gegen Mrs Saints Einmischungen. Doch schließlich muss sie zugeben, dass die Maßnahmen ihrer Nachbarin tatsächlich helfen. Und dann kommt der Tag, an dem Mrs Saint auf einmal Markies Hilfe braucht.

Meine Meinung:
Ich muss gestehen, dass ich etwas Schwierigkeiten habe dieses Buch zu bewerten. Der Schreibstil ist solide, aber die Charaktere haben es mir nicht leicht gemacht. Nur Mrs. Saint wirkte auf mich wirklich authentisch. Besonders Markie – die Protagonistin – fand ich eher unsympathisch und auch bei der Erziehung ihres Sohnes unverantwortlich.
Die Geschichte selbst plätscherte nur vor sich hin, aber ich muss auch sagen, dass man am Ende fürs Durchhalten belohnt wird, indem so einige Geheimnisse aufgedeckt werden.
Wer allerdings eine tiefsinnigere Lektüre erwartet wird enttäuscht. Ich würde es als seichte Sommerlektüre für die kurzweilige Unterhaltung bewerten.

Veröffentlicht am 06.05.2018

Guter Psychothriller

Das Böse in deinen Augen
0 0

Klappentext:

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?

Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten ...

Klappentext:

Niemand hat Angst vor einem kleinen Mädchen, oder doch?

Als die Kinderpsychologin Imogen Reid den Fall der elfjährigen Ellie Atkinson übernimmt, weigert sie sich, den seltsamen Gerüchten um das Mädchen zu glauben. Ellie sei gefährlich, so heißt es. Wenn sie wütend wird, passieren schreckliche Dinge. Imogen hingegen sieht nur ein zutiefst verstörtes Kind, das seine Familie bei einem Brand verloren hat und ihre Hilfe benötigt. Doch je näher sie Ellie kommt, desto merkwürdiger erscheint ihr das Mädchen. Dann erleidet auch Imogen einen schrecklichen Verlust - und sie fürchtet, dass es ein Fehler war, Ellie zu vertrauen -

Jenny Blackhurst schreibt Psychologische Spannung mit Gänsehauteffekt.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist flüssig und spannend. Es lässt sich sehr leicht lesen. Die Geschichte wird wechselnd aus der Perspektive von Imogen und von Ellie erzählt. Das mag ich sehr gerne, da man sich viel besser in die Charaktere hineinversetzen kann.
Leider war mir Imogen trotzdem nicht besonders sympathisch. Als Kinderpsychologin sollte sie eigentlich wissen wie sie mit den Kindern umgehen sollte. Und ihr Verhalten gegenüber ihrem Mann kann ich gar nicht nachvollziehen. Vor allem letzteres machte sie für mich sehr unsympathisch.
Ellie hingegen tat mir eigentlich nur leid. Ich fand sie zwar auch etwas seltsam, aber was die anderen Kinder ihr angetan haben, war einfach nur grausam.
Ich muss allerdings sagen, dass ich sehr lange nicht dahiner kam, was hinter den ganzen Ereignissen steckte und es für mich somit auch sehr überraschend war.
Auch wenn noch einige Fragen offen blieben, war ich mit dem Ausgang zufrieden. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

Veröffentlicht am 04.03.2018

Wunderbare Geschichte in der Bretagne

Die Kamelien-Insel
0 0

Klappentext:

Eine mitreißende Geschichte um eine Erbschaft, eine Liebe und eine Kameliengärtnerei in der Bretagne

Sylvia hat ausgesorgt, doch glücklich ist sie nicht in ihrem terminreichen Leben und ...

Klappentext:

Eine mitreißende Geschichte um eine Erbschaft, eine Liebe und eine Kameliengärtnerei in der Bretagne

Sylvia hat ausgesorgt, doch glücklich ist sie nicht in ihrem terminreichen Leben und in ihrer scheinbar perfekten Ehe. Als sie eine Kamelien-Insel in der Bretagne erbt, lässt sie München hinter sich. Aber Sylvias finanztüchtiger Mann hat die Insel bereits zum Verkauf angeboten. So ist man in der Kameliengärtnerei nicht gut auf die unbekannte Erbin zu sprechen. Gefangen vom Zauber der Insel und berührt von der Herzlichkeit der Menschen, gibt Sylvia ihre Identität nicht preis. Als sie sich in Maël verliebt, der als Gärtner auf der Insel arbeitet, wird ihre Lage erst recht kompliziert.

Ein wunderbarer Roman über die wichtigen Dinge des Lebens: Liebe, Mut und Zuversicht


Meine Meinung:

Schon allein das Cover verspricht einen wundervolle, malerische Reise und man wird keinesfalls enttäuscht.
Tabea Bach hat einen wunderbar leichten, spritzigen Schreibstil, der zwar gut verständlich, aber dennoch sehr flüssig und spannend ist.
Die Charaktere sind alle mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben und wirken sehr authentisch. Besonders hervorzuheben ist dabei der Wandel Sylvias von der toughen Geschäftsfrau zur einer Person, die entgegen ihrer finaziellen Interessen handelt, um die Insel zu retten.
In die Geschichte habe ich mich sehr schnell eingefunden. Man fiebert richtig mit, ob es Sylvia gelingt, die Kamelieninsel zu retten. Allerdings war ich auch sehr erschrocken, wie ihr eigener Ehemann sie so hintergehen und und betrügen kann. Aber Sylvia zieht zum Glück schlussendlich ihre eigenen Schlüsse daraus.
Abschließend kann ich sagen, dass „Die Kamelieninsel“ ein wirklich wundervoller Roman ist und mich vollends überzeugt hat. Über ein paar Kapitel mehr hätte ich mich allerdings sehr gefreut, weil es doch zu schnell durchgelesen ist. Ich würde mich freuen, später einmal mehr von den Charakteren zu lesen.

Veröffentlicht am 31.12.2017

Spannender Thriller

Die perfekte Gefährtin
0 0

Klappentext:

WIE WEIT WIRD ER GEHEN, UM DIE PERFEKTE FRAU ZU FINDEN?. In der Nähe von Edinburgh werden in einer abgebrannten Waldhütte die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Nur wenige Gewebespuren ...

Klappentext:

WIE WEIT WIRD ER GEHEN, UM DIE PERFEKTE FRAU ZU FINDEN?. In der Nähe von Edinburgh werden in einer abgebrannten Waldhütte die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Nur wenige Gewebespuren führen zu dem Schluss, dass es sich bei der Toten um die vor Tagen verschwundene Anwältin Elaine Buxton handelt. Detective Luc Callanach, der gerade erst seinen Dienst bei der Police Scotland angetreten hat, leitet die Ermittlungen. Doch er ahnt nicht, dass die echte Elaine Buxton noch lebt und in einem Keller gefangen gehalten wird — von einem Mann, der nur einen Wunsch hat: die Frau zu finden, die er in seine perfekte Gefährtin verwandeln kann. Wird Callanach das Rätsel lösen, bevor der Täter die Geduld mit seinem Opfer verliert?. 'Ein Thriller, den man nicht aus der Hand legen kann!' Scotland Correspondent

Meine Meinung:

Ich war anfangs ein wenig zwiegespalten, da man von Beginn an weiß, wer der Täter ist und ich befürchtete, dass sich die Spannung nicht über das ganze Buch aufrecht erhalten lässt. Allerdings mag ich auch Bücher sehr gerne, die aus wechselnden Perspektiven erzählt werden und ich muss sagen, dass ich keineswegs enttäuscht wurde.
Man fiebert sogar richtig mit dem Ermittlerteam mit, wann und ob sie dem Täter auf die Spur kommen, der bei seinen Taten scheinbar nichts dem Zufall überlässt.
Helen Fields ist es gelungen einen sehr spannenden Thriller zu erschaffen, den man am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen will.
Mir gefiel dabei ihr Schreibstil, der sehr packend, aber manchmal auch ein wenig düster ist.
Die Charaktere sind alle mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben und wirken auch authentisch. Man hat von Beginn an ein bestimmtes Bild von der Charakteren im Kopf.
Abschließend kann ich eine klare Leseempfehlung aussprechen und hoffe in Zukunft noch viel mehr von diesem Ermittlerteam lesen zu dürfen.