Profilbild von the-reading-deer

the-reading-deer

Lesejury-Mitglied
offline

the-reading-deer ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit the-reading-deer über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2021

Ein heißer und extrem spannender Liebesroman mit vielen unerwarteten Wendungen

Private Affairs – Gefährliche Nähe
5

Zusammenfassung:

Im Buch geht es um den Ex-Navy-SEAL Nigel Cadwell, der von einem ehemaligen Mitglied seines SEAL Teams, Violet Johnson, gebeten wird, ihre Freundin Grace Farell zu beschützen. Grace‘ ...

Zusammenfassung:

Im Buch geht es um den Ex-Navy-SEAL Nigel Cadwell, der von einem ehemaligen Mitglied seines SEAL Teams, Violet Johnson, gebeten wird, ihre Freundin Grace Farell zu beschützen. Grace‘ Mann war nämlich einige Tage vorher erschossen worden und Grace bekam nun Morddrohungen.
Nigel nahm den Job an, und schon nach kurzer Zeit merkte man die Anziehung zwischen den beiden. Allerdings konnten weder Nigel noch Grace auch nur ahnen, was die wirkliche Gefahr für die beiden war.
Die Handlung spielt in L.A., zum größten Teil in den wunderschönen Hollywood Hills. Grace wohnt dort in einer großen Villa.
„Private Affairs - Gefährliche Nähe“ ist der zweite Teil der „Private Affairs“ Reihe von Nicci Cole, die auch unter dem Namen Nicole Knoblauch schreibt.

Meine Meinung:

Nicci Cole schreibt sehr fesselnd und hat mich sofort in die Geschichte hineingezogen. Mit der Stadt der Engel hat sie einen wunderbaren Schauplatz für diese spannende Story geschaffen. Das Buch war vor allem so deshalb fesselnd, weil es meiner Meinung nach so unvorhersehbar war. Ständig kam eine neue Wendung, mit der ich so gar nicht gerechnet hatte.
Dann die Charaktere. Nigel wurde vor allem zu Beginn der Geschichte so gar nicht von seiner Schokoladenseite gezeigt, was für sich schon sehr untypisch ist. Allerdings konnte ich mich so viel besser in ihn einfühlen und habe viel besser verstanden warum er wie gehandelt hat und warum er welche Entscheidungen getroffen hat. Grace war mir von Anfang an sympathisch. Ich fand es spannend zu erfahren, warum sie ihren Namen geändert hatte. Und ich wollte unbedingt für ihr „früheres Ich“ Kelly erfahren. Ihre kühle, distanzierte Maske, die sie auf Grace immer aufsetzt, hat mich manchmal etwas geärgert, weil sie dadurch keinerlei Vertraulichkeiten oder Gefühle zulässt. Allerdings kann ich zumindest ansatzweise verstehen, warum sie diesen Schutz braucht.
Ich fand es sehr spannend, die Freundschaft und auch die Frotzeleien zwischen Nigel, Sam und Violet zu erleben. Die Erlebnisse in Somalia haben sie merklich zusammengeschweißt, was man auch an ihrem Umgang miteinander erkennen kann.
Alles wirkt so, als ob es wirklich passieren könnte.

Fazit:

Ich kann das Buch auf jeden Fall allen weiterempfehlen, die Krimis mit vielen Emotionen und einer wundervollen Liebesgeschichte lieben. Und auch denen, die gerne Bücher lesen, die in L.A. spielen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.06.2021

Eine wundervolle, feetastische Abenteuergeschichte

Bazilla - Feen-Internat in Gefahr
0

Bazilla ist ein Feempir. Sie ist bei ihrer Vampirfamilie aufgewachsen, doch an ihrem zehnten Geburtstag wachsen ihr keine Vampirzähne, sondern Feenflügel.
Inzwischen hat sich Bazilla im Feeninternat eingelebt ...

Bazilla ist ein Feempir. Sie ist bei ihrer Vampirfamilie aufgewachsen, doch an ihrem zehnten Geburtstag wachsen ihr keine Vampirzähne, sondern Feenflügel.
Inzwischen hat sich Bazilla im Feeninternat eingelebt und dort auch schon Freunde gefunden. Die Tanzstunden, die gesunde Ernährung und das ständige Baden nerven sie zwar, aber sie möchte sie nicht mehr missen. Dann allerdings, während einer weiteren qualvollen (und vor allem für Geros Füße schmerzhafte) Tanzstunde, erreicht die Feen und Alben eine schreckliche Nachricht: Der Schutzschild, der das Internat vor den Menschen verbirgt, ist nicht mehr wirksam, weil die Kobolde und Waldgeister plötzlich verschwunden sind, und es kommen Menschen in den Park!
Bazilla hat allerdings den perfekten Plan, um die Menschen zu vertreiben: sie schreibt an ihre Vampirfamilie, die natürlich sofort anreist um das Internat zu beschützen. Ob das wohl funktioniert?
„Bazilla – Feen-Internat in Gefahr“ ist eine wundervolle Geschichte, die zeigt, dass man auch trotz großer Unterschiede etwas zusammen erreichen kann.
Ich habe den ersten Band noch nicht gelesen, allerdings wurden die zum Verständnis wichtigen Informationen aus dem ersten Band hier nochmals erwähnt.
Bazilla ist mir sehr sympathisch. Sie passt nicht in irgendeine Schublade. Sie ist zwar eine Fee, hat aber trotzdem fast alle Eigenschaften eines Vampirs. Sie ist das Beste aus beiden Welten. Ihr ist es egal, dass alle um sie herum auf Glitzer und Kleider stehen – anstatt Kleider anzuziehen, zieht sie ihre schwarze Lieblingslatzhose an.
Ich war sehr begeistert und freue mich schon sehr darauf, den dritten Band der Reihe zu lesen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 27.05.2021

Ein wundervoller Liebesroman, der definitiv Lieblingsbuchpotenzial hat.

Alles, was du für mich bist
0

„Alles was du für mich bist“ ist der zweite Teil der Reihe, doch man kann die Bücher auch ohne Verständnisprobleme unabhängig voneinander lesen.

Inhaltsangabe:

Es geht um einen jungen Mann namens Luís, ...

„Alles was du für mich bist“ ist der zweite Teil der Reihe, doch man kann die Bücher auch ohne Verständnisprobleme unabhängig voneinander lesen.

Inhaltsangabe:

Es geht um einen jungen Mann namens Luís, der Profikitesurfer und zweimaliger Weltmeister war und nun durch einen schweren Unfall nicht mehr laufen kann und im Rollstuhl sitzt.
Und es geht um Nuria, seine beste Freundin aus Kindertagen, die jetzt Physio- und Hippotherapeutin ist und ihre eigene Praxis leitet.
Luís kommt einige Monate nach seinem Surfunfall auf die Hacienda de los Caballos Blancos zurück, die in Andalusien liegt und wo auch seine Familie und Nuria mit ihrer Familie lebt.
Die Freundschaft der beiden blüht wieder richtig auf, als sie wieder zusammen sind, und sie schließen einen Deal: Luís soll Nuria Datingnachhilfe geben und Nuria wird Luís Physiotherapeutin. Doch aus diesem anfänglichen Deal entwickelt sich langsam mehr.
Die Geschichte spielt größtenteils auf der Hacienda in Andalusien, was ein herrliches Urlaubsfeeling gibt und bei mir großes Fernweh geweckt hat.

Meine Meinung:

Nuria und Luís sind keine typischen Charaktere, was mir sehr gefällt, weil einfach nichts klischeehaftes an dieser Geschichte ist.
Es gab viele Situationen, mit denen ich nicht gerechnet habe, die mir allerdings sehr gefallen und die einfach gepasst haben. In manchen Dingen ist die Geschichte zwar vorhersehbar, allerdings ist das ja bei fast allen New Adult Romanen so.
Nuria ist mir von Anfang an sympathisch gewesen. Sie hat, wie viele Frauen, starke Selbstzweifel, auch wenn diese bei ihr etwas ausgeprägter sind als bei anderen. Ihr Ziel ist es, nicht immer die „Kleine“ zu sein, was sie den anderen auch mehr oder weniger stark deutlich macht.
Luís ist ein Sonnyboy, dem das wichtigste in seinem Leben, das Fliegen und das Surfen, mit einem Schlag genommen wurde. Er muss sich neu orientieren, da er bisher nichts anderes getan hat, als an seiner Surfkarriere zu arbeiten. Meiner Meinung nach ist er ein sehr sympathischer Mensch, der vor allem am Anfang sehr sarkastisch und ironisch mit seinen Verletzungen umgeht und erst gar nicht wahrhaben will, dass er wahrscheinlich nie wieder surfen können wird. Allerdings sieht man im Verlauf des Buches, dass er mit Nurias Hilfe immer besser damit zurechtkommt.
Das Cover ist wunderschön und passt perfekt zu dieser Geschichte. Man kann das Meer sehen, das ja ein wichtiger Teil von Luís ist und die Farben passen einfach.

Schreibstil:

Nora schafft es, dass man die Geschichte von Nuria und Luís nicht nur liest, sondern wie in einem Film vor seinem inneren Auge ablaufen lassen kann. Ihr Schreibstil ist unglaublich detailliert, was toll ist, weil man sich so noch viel besser vorstellen kann, wie die Hacienda und ihre Bewohner aussehen.

Fazit:

Wenn es möglich wäre, würde ich definitiv mehr als fünf Sterne geben. Nora entführte mich einfach in diese tolle Landschaft Andalusiens und ich konnte das Buch nur mit Mühe aus der Hand legen.
Ich empfehle dieses Buch definitiv allen weiter, die die Landschaft Spaniens kennenlernen wollen oder mehr lesen wollen, was dort spielt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl