Profilbild von uli123

uli123

Lesejury Star
offline

uli123 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit uli123 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.11.2019

Zu viele Gewaltszenen und Fäkalsprache

Als das Leben unsere Träume fand
0

Es ist das erste Buch, das ich von dem Autor gelesen habe und wird auch das einzige bleiben. Aus Prinzip breche ich kein Buch ab. Bei dem vorliegenden fiel mir das angesichts der immerhin 764 Seiten äußerst ...

Es ist das erste Buch, das ich von dem Autor gelesen habe und wird auch das einzige bleiben. Aus Prinzip breche ich kein Buch ab. Bei dem vorliegenden fiel mir das angesichts der immerhin 764 Seiten äußerst schwer und so habe ich mich durch reihenweise Schilderungen von Gewaltszenen und eine furchtbare Fäkalsprache durchgequält. Zuhälterei, Prostitution, Drogenhandel, sich bekämpfende Mafiagruppen im Buenos Aires des Jahres 1913 – das sind die beherrschenden Themen der Geschichte. Überhaupt nicht dazu passen die als Gutmenschen wirkenden drei Protagonisten, drei junge Leute, die ihre Heimat Italien bzw. Russland aus unterschiedlichen Beweggründen verlassen haben und in Buenos Aires trotz eigener Armut sogleich wichtige Rollen einnehmen. Nein, solch ein Buch möchte ich einfach nicht lesen.

Veröffentlicht am 24.10.2019

Mischung aus fiktivem Roman und historischen Fakten zum Nationalsozialismus in Norwegen

Vergesst unsere Namen nicht
0

Dieses Buch hat mir ein düsteres Kapitel vor Augen geführt, das mir bislang nicht geläufig war – die Facetten des Nationalsozialismus während des zweiten Weltkriegs in Norwegen. Der Autor arbeitet die ...

Dieses Buch hat mir ein düsteres Kapitel vor Augen geführt, das mir bislang nicht geläufig war – die Facetten des Nationalsozialismus während des zweiten Weltkriegs in Norwegen. Der Autor arbeitet die Geschichte der Familie seiner Ehefrau auf. Deren jüdische Großeltern sind Jahrzehnte zuvor vor Pogromen in Russland nach Norwegen geflüchtet. Stranger stellt eine Verbindung her zu der real existierenden Trondheimer Rinnan-Bande unter ihrem gleichnamigen Anführer, unter dem norwegische Juden und Widerstandskämpfer auf grausamste Weise litten.
Dem Werdegang und Wirken des Kollaborateurs Rinnan, der in Deutschland eher unbekannt ist, gibt Stranger sehr viel, m.E. fast zu viel Raum. Der Grund hierfür ist wohl, dass über ihn sehr viele Quellen existieren, die Recherchematerial geliefert haben. Leider herrschen in den diesbezüglichen Passagen vor Gewalt strotzende Szenen und die krankhaften Fantasien des Rinnan vor, was ich in solch epischer Breite überhaupt nicht gerne lesen mag. Daher auch meine Bewertung des Buchs im Mittelfeld. Gerne hätte ich über die Familiengeschichte mehr gelesen.
In formaler Hinsicht besteht die interessante Besonderheit, dass das Buch so viele Kapitel hat wie das Alphabet Buchstaben und jede Kapitelüberschrift ein Buchstabe ist, der nachfolgend in mehreren mit ihm beginnenden Stichworten aufgenommen wird. Allerdings erkenne ich nicht immer einen Zusammenhang, so dass diese Formalität letztlich etwas konfus wirkt.
Auf jeden Fall ist das Buch ein guter Beitrag, die Erinnerung an die Gräuel des Nationalsozialismus wachzuhalten.

Veröffentlicht am 18.10.2019

Von Interesse für jemanden mit Kenntnissen der Dame Edith Sitwell

Die Dame hinter dem Vorhang
0

Mir selbst hat bis dato der Name der Protagonistin Edith Sitwell, die mir in diesem zum Teil biografischen, zum Teil fiktiven Roman nun als englische, äußerst exzentrische Lyrikerin aus der ersten Hälfte ...

Mir selbst hat bis dato der Name der Protagonistin Edith Sitwell, die mir in diesem zum Teil biografischen, zum Teil fiktiven Roman nun als englische, äußerst exzentrische Lyrikerin aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts vorgestellt wird, nichts gesagt. Das ist vermutlich der Grund dafür, dass ich so richtig mit dem Buch nicht warm werden konnte. Jemand, der die Hauptfigur sowie die weiteren eingeflochtenen Personen mit Bezug zur Kunst aus ihrem Umfeld (z.B. den Fotografen Cecil Beaton, den Maler Pavel Tchelitchew) kennt, wird das Buch ganz anders lesen. Im Übrigen stört mich ein wenig, dass nur einige Episoden aus Ediths Leben grob betrachtet werden. Gerne hätte ich auch das eine oder andere Gedicht von ihr gelesen. So kommt es, dass mir der fiktive Anteil des Buches mit Ediths Vertrauten, den Dienstmädchen Emma und Jane, sehr viel besser gefallen hat. Über diese beiden Frauen hätte ich gerne noch mehr gelesen. Als sehr positiv habe ich die zu ihrer Zeit sehr modernen Ansichten Ediths zu der gesellschaftlichen Trennung zwischen englischen Adligen und ihren Bediensteten empfunden.

Veröffentlicht am 13.10.2019

Eine Survival-Geschichte mit traurigem Hintergrund

Sal
0

Die 13jährige Sal läuft zusammen mit ihrer drei Jahre jüngeren Schwester Peppa von ihrem trostlosen Zuhause mit einer alkoholkranken, sie vernachlässigenden Mutter und deren übergriffigem Freund fort in ...

Die 13jährige Sal läuft zusammen mit ihrer drei Jahre jüngeren Schwester Peppa von ihrem trostlosen Zuhause mit einer alkoholkranken, sie vernachlässigenden Mutter und deren übergriffigem Freund fort in die schottische Wildnis. Sie hat sich lange Zeit akribisch auf ihr survival mit Hilfe von YouTube-Videos und anderen Internetseiten vorbereitet.
Die Geschichte wird aus der Sicht und in der Sprache von Sal erzählt. Sie ist anders als andere Mädchen ihres Alters. Sie lächelt nie. In Rückblicken werden nach und nach die tragischen Gründe für die Flucht der Schwestern aufgedeckt, der unmittelbar ein schlimmes Ereignis vorausgegangen ist. Sal’s Stimme ist unverwechselbar und anschaulich. Sie wurde gezwungen, früh erwachsen zu werden. Trotz einer schlimmen Tat büßt sie aber beim Leser zu keiner Zeit an Sympathie ein. So traurig die Geschichte auch ist, ist sie doch zugleich auch humorvoll, was vor allem der niedlichen und kindlichen Art von Peppa geschuldet ist.
Nicht zuletzt aufgrund der so bildhaften Darstellungen der schottischen Natur werden diejenigen Leser das Buch mögen, die von einem Leben in der Wildnis träumen. Aber auch wer sich für deutsche Geschichte interessiert, kommt auf seine Kosten.

Veröffentlicht am 08.10.2019

Familiengeschichte aus der Zeit um den Zweiten Weltkrieg

Heimat ist ein Sehnsuchtsort
0

Am besten wird die Autorin selbst aus ihrer Nachbemerkung in dem Buch zitiert, denn sie gibt voll umfänglich wieder, worum es ihr geht und was ihr mit dem Buch auch gelingt: „Zeugnis abzulegen wider das ...

Am besten wird die Autorin selbst aus ihrer Nachbemerkung in dem Buch zitiert, denn sie gibt voll umfänglich wieder, worum es ihr geht und was ihr mit dem Buch auch gelingt: „Zeugnis abzulegen wider das Vergessen, auf dass sich die Geschichte nicht wiederholt. Zwischen 1914 und 1945 liegen nur einunddreißig Jahre. Wie konnte es innerhalb dieses Zeitraums zweimal zu einem derartigen Weltenbrand kommen?“
Eine Antwort darauf versucht diese Geschichte zu geben, und zwar anhand der deutschen Familie Sadler. Der Vater ist schwer versehrt aus dem ersten Großen Krieg auf den landwirtschaftlichen Hof im Grenzgebiet zu Polen zurückgekehrt, einer seiner Söhne gar nicht mehr. Der jüngste Sohn, eigentlich von einem Leben als Musiker träumend, betreibt die Landwirtschaft notgedrungen weiter gemeinsam mit seiner Ehefrau, die ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit vor ihrer Familie hütet. Zwei Kinder gehen aus der Ehe hervor – die naturwissenschaftlich hochbegabte Kathi – die Protagonistin - und die kranke Franzi. In dem im Fokus stehenden Zeitraum ab Ende der 20er Jahre werden die politischen Veränderungen in Deutschland auch bei ihnen auf dem Land immer spür- und sichtbarer.
Um erneut die Autorin zu zitieren, „ist viel über den Ersten und Zweiten Weltkrieg geschrieben worden“. Trotzdem enthält dieses Buch so manche mir bis dato unbekannte neue Information und Sichtweise, weshalb ich es sehr gerne gelesen habe. Einschränkend möchte ich aber nicht unerwähnt lassen, dass etwa das letzte Viertel der Geschichte nicht mehr an den anfänglichen größeren Teil heranreicht. Hier treten Entwicklungen ein, die mir zu unrealistisch und zu weit hergeholt erscheinen. Auch das Thema Spionage, das sich wie ein roter Faden durch das Buch zieht, gehört in diese mir nicht so recht zusagende Kategorie. Deshalb weiß ich noch nicht so recht, ob ich den für Herbst 2020 angekündigten zweiten Band „Als die Sehnsucht uns Flügel verlieh“ lesen werde. Einerseits will ich natürlich wissen, wie es Kathi in Russland weiter ergeht. Andererseits aber befürchte ich, dass die dann behandelten Themen – Kathis Zusammenarbeit mit den Russen im Wettlauf zum Mond, der Versuch ihrer Mutter, den Ehemann aus einem sibirischen Gefangenenlager zu befreien – mich nicht wirklich packen werden.
In formaler Hinsicht weist das Buch einige schöne Besonderheiten auf: Zitate zu Beginn eines jeden Kapitels, die von Romanfiguren oder wichtigen Personen der Weltgeschichte stammen; eine Landkarte Schlesiens in den Grenzen von 1914 im vorderen und hinteren Bucheinband; Auszüge aus Feldpostbriefen, ein Glossar und eine Zeittafel im Anhang.
Sehr empfehlenswert für Leserinnen und Leser von Familiengeschichten mit Interesse an der deutschen Geschichte.