Profilbild von uli123

uli123

Lesejury Star
offline

uli123 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit uli123 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.01.2022

Interessante Familiengeschichte aus den 1970er/1980er Jahren

Unser kostbares Leben
0

Die Geschichte ist eine schöne Zeitreise in die 1970er/1980er Jahre und war schon allein deshalb interessant für mich, da meine Kindheit bzw. Jugend in denselben Zeitraum fallen und ich damals im ungefähren ...

Die Geschichte ist eine schöne Zeitreise in die 1970er/1980er Jahre und war schon allein deshalb interessant für mich, da meine Kindheit bzw. Jugend in denselben Zeitraum fallen und ich damals im ungefähren Alter der drei Protagonistinnen war. Viele geschilderte Details kenne ich also selbst aus eigener Anschauung, wie etwa die Zigarettenwerbung des HB-Männchens, die Fernsehreportage Gesundheitsmagazin Praxis, die Milka-Kuh, den Sarotti-Mohr, Schulterpolster in der Oberbekleidung, das Werden der Grünen, den Kniefall Willy Brandts u.v.a.m. Der Zeitgeist wird anschaulich und realistisch wiedergegeben. Die Romanfiguren machen auf mich allerdings einen gekünstelten Eindruck. Auch ihre Vornamen erscheinen merkwürdig (Habu, Erne, vom Ehepaar Stern ist durchweg als „Ma“ und „Pa“ die Rede). Konstruiert wirkt auch die Handlung. Letztlich werden zu viele Skandale aufgedeckt, die in der hessischen Kleinstadt unter den Teppich gekehrt werden sollten. So geht es um Arzneimittelexperimente an Heimkindern, Umweltzerstörung, Tierversuche. Die Liebesgeschichten der Protagonistinnen entwickeln sich zu flott. So ist alles zwar sehr unterhaltsam, zog sich für mich aber dahin. Die 620 Seiten hätten eindeutig reduziert werden können.
Auf jeden Fall aber ein Buch, das es verdient gelesen zu werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2021

Bewegende autobiografische Erzählung

Welten auseinander
0

Das Buch ist die sehr bewegende Autobiografie der Autorin. Ihr Schicksal zu lesen, hat mich wirklich sehr berührt. Für mich, selbst nur wenige Jahre älter als die Autorin und sehr behütet aufgewachsen, ...

Das Buch ist die sehr bewegende Autobiografie der Autorin. Ihr Schicksal zu lesen, hat mich wirklich sehr berührt. Für mich, selbst nur wenige Jahre älter als die Autorin und sehr behütet aufgewachsen, ist eine solche Kindheit bis hin zum jungen Erwachsenenalter fast unvorstellbar. Sie wird als uneheliches Kind einer Mutter mit einer Reihe weiterer unehelicher Töchter in der ehemaligen DDR geboren. Die Mutter selbst ist Mitglied einer Großfamilie mit jüdischen Wurzeln, unterhält Kontakt zu Intellektuellen, Künstlern, Studenten und lässt sich um Ende der 1970er Jahre ausbürgern, um ein Leben als Hippie und Sozialfall in Schleswig-Holstein zu führen. Die Kinder werden stets sehr vernachlässigt. Die Autorin kehrt noch als Jugendliche nach Berlin zurück.
Nicht nur das Leben der Autorin wird sehr interessant aufgearbeitet. Es gibt auch viele Informationen zu den Verhältnissen in der DDR und den jüdischen Zweig der Familie. Ist es anfangs noch schwer, sich in die familiären Verästelungen hineinzufinden, gibt sich das bald, zumal viele Episoden mehrfach wiederholt werden (und damit auch eindringlicher werden). An fehlender Chronologie sollte man auch keinen Anstoß nehmen.
Wer Familiengeschichten mag, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2021

Ein psychologisch sehr interessanter Roman

Die Rache ist mein
0

Ein Mann – Giles Principaux - beauftragt die wenig bekannte Rechtsanwältin Me Susane mit der Verteidigung seiner der Ermordung ihrer drei kleinen Kinder beschuldigten Ehefrau. Me Susanne glaubt in ihm ...

Ein Mann – Giles Principaux - beauftragt die wenig bekannte Rechtsanwältin Me Susane mit der Verteidigung seiner der Ermordung ihrer drei kleinen Kinder beschuldigten Ehefrau. Me Susanne glaubt in ihm den jungen Mann wiederzuerkennen, den sie vor dreißig Jahren im Alter von zehn Jahren in einem Haushalt getroffen hatte, in dem ihre Mutter Aushilfsputzfrau war. Irgendetwas ist ihr an diesem Tag geschehen. Doch was, daran kann sie sich nicht erinnern und alles bleibt nebulös. Ihre Mutter bringt diesbezüglich alles durcheinander, ihr Vater stellt Mutmaßungen an. Noch eine Sache reibt Me Susane auf. Selbst ein Beispiel für einen gelungenen sozialen Aufstieg, will Me Susane ihrer illegal eingereisten Haushaltshilfe Sharon zu korrekten Papieren verhelfen. Am meisten aber treibt sie die Identität des Mannes um, der sie engagiert hat.
Wir tauchen in die Erinnerungen und Gedankengänge dieser Rechtsanwältin ohne Vornamen ein, die zusehends verwirrender werden. Eine Antwort wird schuldig geblieben. Neben der Protagonistin stehen noch zwei weitere Frauen im Fokus: Die Täterin Marlyne, die ihre Beziehung zu ihrem Mann Giles reflektiert, und die Sharon, die gegenüber ihrer Arbeitgeberin Geheimnisse hat. So bedrückend die Geschichte auch ist, sie fasziniert und ist psychologisch äußerst interessant. Der Schreibstil ist nicht unbedingt einfach. Auffällig sind vor allem zwei Seiten über Seiten füllende Monologe von Marlyne und ihrem Mann, in denen nahezu jeder Satz mit „aber“ bzw. „denn“ beginnt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2021

Hassnachrichten in den Social Media

Die Nachricht
0

Das Buch hat mich wirklich packen können. Es ist so aktuell und nachdenklich stimmt, dass das, was der Protagonistin Ruth widerfährt, jeder/jedem auch passieren könnte. Diese nutzt soziale Medien und erhält ...

Das Buch hat mich wirklich packen können. Es ist so aktuell und nachdenklich stimmt, dass das, was der Protagonistin Ruth widerfährt, jeder/jedem auch passieren könnte. Diese nutzt soziale Medien und erhält einige Jahre nach dem Skiunfalltod ihres Mannes Hassnachrichten, die sich zusehends häufen und inhaltlich immer verletzender werden, sogar an Dritte aus Ruths privatem und beruflichem Umfeld gesandt werden. Statt sie zu ignorieren, will Ruth den Absender aufspüren, verdächtigt auch zwei Personen. Sie, die eigentlich das Opfer ist, findet in ihrer Umgebung kein Gehör, wird sogar als Schuldige gesehen, weil sie nicht unbedingt den gesellschaftlichen Erwartungen entspricht. Als Leser rätselt man mit, wer wohl der anonyme Beleidiger ist, und fragt sich, wie man sich selbst wohl in solch einer Situation verhalten würde. Interessant ist, wie nach und nach aufgedeckt wird, dass im Leben von Ruth und ihrem verstorbenem Mann so manches im Argen lag.
Sehr empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2021

Eine traurige Lebensgeschichte

Der Gesang der Flusskrebse
0

In melancholischer Weise ist die traurige Lebensgeschichte von Kya zu lesen, die mit ihrer Familie als Quasi-Aussätzige im Marschland North Carolinas lebt. Im Alter von sechs Jahren verschwinden Mutter ...

In melancholischer Weise ist die traurige Lebensgeschichte von Kya zu lesen, die mit ihrer Familie als Quasi-Aussätzige im Marschland North Carolinas lebt. Im Alter von sechs Jahren verschwinden Mutter und vier Geschwister, bald danach auch der gewalttätige, alkoholkranke Vater. In der Einöde auf sich allein gestellt, orientiert sich Kya an der Natur und veröffentlicht später sogar Bücher hierzu. Menschlich vereinsamt sie jedoch. Zwei junge Männer aus der Stadt zeigen Interesse an ihr. Nur einer meint es ehrlich. Der andere wird irgendwann tot aufgefunden und Kya gerät unter Mordverdacht. Ihr wird der Prozess gemacht.
Die letztgenannte Wendung macht die Geschichte in gewissem Maße zum Krimi, der sehr typisch amerikanisch ist mit der Schilderung des Geschworenenprozesses. Auf mich wirkt das etwas klischeehaft. Bis dahin allerdings fand ich sie faszinierend durch die gelungene Darstellung der Entwicklung Kyas und den schönen Naturbeschreibungen.
Alles in allem lesenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere