Profilbild von ulliken

ulliken

Lesejury Star
offline

ulliken ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ulliken über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2022

Spannend mit unvorhersehbarem Ende

Sechzehn Pferde
0

Ein friedliches, ländliches Cover, das so gar nicht auf den Inhalt vorbereitet.

Doch gleich im ersten Kapitel lesen wir etwas über Pferde, doch nicht über Pferde im allgemeinen. Es sind nur Köpfe der ...

Ein friedliches, ländliches Cover, das so gar nicht auf den Inhalt vorbereitet.

Doch gleich im ersten Kapitel lesen wir etwas über Pferde, doch nicht über Pferde im allgemeinen. Es sind nur Köpfe der Pferde, die im Kreis aufgespießt sind. Und jeder Kopf zeigt ein Auge, das den Betrachter anklagend anzusehen scheint. Und diese sorgen dafür, dass das ganze Dorf Ilmarsh an der englischen Küste unter Quarantäne gesetzt wird. Ich konnte nur den Kopf schütteln und begann zu grübeln. Der Inhalt scheuchte mich durch den Roman, ich konnte gar nicht schnell genug blättern, auch wenn es mir ab und an etwas durcheinander vorkam, was nicht nur an den Vorkommnissen auf einer naheliegenden Insel lag.

Der Ortspolizist Alec Nichols hat Cooper Allan, die Veterinärasforensikerin zur Seite, denn so etwas können sie einzeln nicht lösen. Beide haben ihre Probleme, doch sie versuchen, diese bestens zu lösen.

Der Autor Greg Buchanan hat einen fulminanten Roman geschrieben, der vor nichts zurückschreckt. Ich habe schon lange keinen dermaßen spannenden Roman gelesen, der allerdings nichts schwache Nerven und Gemüter ist.

Der Roman wurde mit 448 Seiten bei S. Fischer veröffentlicht und wird von mir voll empfohlen mit 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2022

Schaurig spannend

21 Tage
0

Ein schaurig anmaßendes Cover, oben der Name der Autorin Ann-Kristin Gelder, mittig riesengroß und in rot "21 TAGE", darunter in weiß "Du kannst ihm nicht entkommen". Im Hintergrund sieht man eine Brücke, ...

Ein schaurig anmaßendes Cover, oben der Name der Autorin Ann-Kristin Gelder, mittig riesengroß und in rot "21 TAGE", darunter in weiß "Du kannst ihm nicht entkommen". Im Hintergrund sieht man eine Brücke, die in diesem Roman eine Rolle spielen wird.

Louisa lebt fröhlich in den Tag hinein, ohne groß an die Vergangenheit zu denken. Sie hat einen Freundeskreis, mit dem sie sich regelmäßig trifft und ein Verhältnis mit einem verheirateten Mann. Allerdings wird ihr mit einem Schlag urplötzlich durch eine e-mail klar, dass jemand ihr dunkelstes Geheimnis kennt. Er will mit ihr abrechnen und gibt ihr 21 Tage Zeit. Von nun an erhält sie an jedem Tag eine e-mail, die sie darauf hinweist, dass ihre Zeit abläuft. Zudem wird ihr etwas für den Tag prophezeit, was auch prompt eintrifft. Louisa ist nur noch ein Nervenbündel, dem niemand glaubt.

Ann-Kathrin Gelder hatt mit ihrem Roman einen mitreißenden Psychothriller erschaffen. Der Leser kann gar nicht anders, als in Erwartung des Kommenden umzublättern. Die Hauptperson Louisa berichtet in der Ich-Form, weswegen wir auch ihrer Angst folgen können und mit ihr zittern.

Besonders schön finde ich im Anhang die sehr persönlichen Danksagungen an Personen in ihrem persönlichen Umfeld.

Der Roman erschien im November 2021 bei Verlag Goldmann. Ich persönlich kann ihn voll und ganz empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2022

Tolles Jugendromandebüt

Forever, Ida - Und raus bist du
0


Ein graues übersichtliches Cover, oben in rot der Name des Autors Alex Pohl (alias L.C.Frey) gefolgt von dicken weißen Lettern mit dem Titel UND RAUS BIST DU, darunter wieder in rot "Forever Ida".


Adi ...


Ein graues übersichtliches Cover, oben in rot der Name des Autors Alex Pohl (alias L.C.Frey) gefolgt von dicken weißen Lettern mit dem Titel UND RAUS BIST DU, darunter wieder in rot "Forever Ida".


Adi zieht mit ihren Eltern in eine neue Stadt und in ein neues Haus. Das passt ihr gut. Sie hat so einiges hinter sich. Als sie in Sonderberg einfahren, begegnet ihnen ein Trauerzug. Ein Schüler des neuen Gymnasiums ist zu Tode gekommen. Und so beginnt der Roman, der sich von Anfang an spannend darstellt und aus verschiedenen Blickwinkeln berichtet.

Die Auflösung ist absolut überraschend.

Alex Pohl ist mal wieder ein toller Roman mit sehr guten Protagonisten gelungen, den ich in einem Rutsch durchgelesen habe. Ganz besonders gut sind die Berichterstattungen aus unterschiedlichen Sichtweisen, die sich ergeben, weil die Polizeiinterviews, Interviews mit wichtigen SchülerInnen und die Psychologin die Handlung berichten, zudem Adis Sichtweise und ihre wichtigen Briefe an ihre Freundin Ida. Einfach hinreißend.

Absolut empfehlenswertes Jugendbuch.

Das Ende reißt uns nach einem ständigen Suchen zur Lösung, mit der niemand gerechnet hat.

Klasse!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.12.2021

Stürmisches Sylt

Sturmgepeitscht
0

Ein stürmisches Wasser umgibt einen Leuchtturm, insofern bereitet das Cover auf den Roman vor, der zum Pageturner wird.

Jan Fischer bekommt in einem anonymen Snuff-Video derart Schlimmes zu sehen, dass ...

Ein stürmisches Wasser umgibt einen Leuchtturm, insofern bereitet das Cover auf den Roman vor, der zum Pageturner wird.

Jan Fischer bekommt in einem anonymen Snuff-Video derart Schlimmes zu sehen, dass er der Sache für das Magazin "Lauffeuer" nachgehen will. Er fährt nach Sylt und findet schnell die Unterkunft derer, die verantwortlich für dieses Video sind. Doch man erwischt ihn und es wird sehr gefährlich für ihn. Mit einer jungen Frau gelingt ihm die Flucht. Aber man ist ihnen auf der Spur. Schlimmer noch, die Bewohner Sylts glauben ihm nichts, obwohl es Tote gibt.

Seine Freundin Charlotte ist auf dem Weg zu ihm, sie muss dringend mit ihm reden. Doch auch ihre Reise birgt große Gefahren.

Markus Kleinknecht ist ein starker Thriller gelungen. Unsagbar, auf welche Ideen das Internet jene bringt, die den letzten Nervenkitzel filmen und verbreiten möchten. Schlimmer noch, sie finden auch noch Menschen, die für genug Geld zu allem bereit sind.

Ich lese die Bücher dieses Autoren sehr gerne, doch dieses ist ein ganz besonderes, das ich auch ebenso empfehlen möchte.

Es wurde veröffentlicht im GMEINER-VERLAG.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 24.10.2021

keiner ahnt es

Beste Freundin - Niemand lügt so gut wie du
0

Schon das Cover macht neugierig. eine Frau im roten Mantel schaut über die Gischt auf eine Häuserreihe, darüber braut sich etwas zusammen.
Ganz oben in den dunklen Wolken in weiß der Name der Spiegelbestsellerin ...

Schon das Cover macht neugierig. eine Frau im roten Mantel schaut über die Gischt auf eine Häuserreihe, darüber braut sich etwas zusammen.
Ganz oben in den dunklen Wolken in weiß der Name der Spiegelbestsellerin Claire Douglas, darunter in roten ettern "BESTE FREUNDIN" mit dem schwarzen Zusatz 'Niemand lügt so gut wie du'. Dann erfahren wir auch noch, dass der Thriller im Penguin Verlag herausgegeben wird.

Jess ist eine Journalistin einer Wochenzeitung. Als solche wird sie in ihre alte Heimat geschickt, dort soll ein brutaler Doppelmord stattgefunden haben. Heather, ihre beste Freundin aus Kinder- und Jugendtagen soll diesen begangen haben. Sie ist jetzt allerdings im Krankenhaus und liegt im Koma. Jess erhält von Margot, der Mutter der Freundin die Zusage, exklusiv über die Angelegenheit berichten zu dürfen. Das ist nicht ganz so einfach, denn die beiden kommen sich wieder näher, war doch Jess früher oft bei Margot und ihren beiden Töchtern, weil sie ihre eigene Mutter selten sah. Bis zu einem bestimmten Tag fühlte sie sich bei Margot und Familie wohler als bei sich zuhause. Aus diesem Grunde läuft sie Gefahr, nicht uneingenommen berichten zu können.

Jess versucht, das Rätsel um die Morde zu lösen. Doch irgendwer verfolgt sie.

Claire Douglas Roman fesselt, wie immer, von der ersten bis zur letzten Seite. Als Leser kommt man der Lösung nicht auf die Spur. Sie berichtet überwiegend aus Jessicas Sicht in der Ich-Form, aus Margots Sicht in der 3. Person Singular, sie wechselt zwischen 1994 - als Heathers Schwester verschwand - und 2016, als die Morde geschahen.

Die Autorin hat wie immer einen tollen Thriller geschrieben, ich kann dieses Buch empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere