Platzhalter für Profilbild

verbuechert

aktives Lesejury-Mitglied
offline

verbuechert ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit verbuechert über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2021

Ein wunderschöner Roman über die Liebe und Katzen

Die Katzen von Shinjuku
0

Der Roman "Die Katzen von Shinjuku" von Durian Sukegawa handelt von Yama, welcher Schwierigkeiten in seinem Job hat und in einer Bar in Shinjuku auf die Kellnerin Yume trifft, welche Katzen mehr zu vertrauen ...

Der Roman "Die Katzen von Shinjuku" von Durian Sukegawa handelt von Yama, welcher Schwierigkeiten in seinem Job hat und in einer Bar in Shinjuku auf die Kellnerin Yume trifft, welche Katzen mehr zu vertrauen scheint als Menschen. Die beiden Aussenseiter nähern sich einander an und auch die Katzen spielen eine sehr wichtige Rolle dabei. Mehr möchte ich eigentlich gar nicht zu dem Roman sagen, weil es zu viel verraten könnte. Nur soviel: Das war noch lange nicht alles!

Das Cover des Buches finde ich wunderschön. Es sieht mit den Wellen und der Katze einfach so hübsch aus! Und ist natürlich passend zu der Handlung und dem Titel des Buches, weil Katzen hierbei eine sehr wichtige Rolle spielen.

Mir gefällt der Roman sehr gut. Ich bin ein großer Fan von Katzen und außerdem auch von Durian Sukegawa und deshalb musste ich dieses Buch unbedingt lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch beinhaltet eine wunderschöne, poetische Geschichte über zwei Aussenseiter, die sich näher kommen und ist deshalb unglaublich emotional. Durch die Themen, die das Buch behandelt, wurde ich sehr zum Nachdenken angeregt und habe auch Tage später noch über dieses Buch nachgedacht. Vor allem zum Ende des Buches wurde die Geschichte noch mal sehr spannend und emotional und hat mich sehr aufgewühlt, weil ich mit den Ereignissen überhaupt nicht gerechnet habe. Das, was mir aber wahrscheinlich am Besten an der Handlung gefällt, ist die Verbindung, die die Protagonisten zu den Katzen haben. Es ist einfach wunderschön davon zu lesen!

Aber nicht nur die Handlung, sondern auch die Charaktere konnten mich von sich überzeugen. Vor allem Yume, über die man anfangs eigentlich kaum was erfährt, hat das Buch sehr viel interessanter gemacht. Ich konnte es kaum erwarten zu erfahren, was sie verbirgt und warum sie den Katzen so nahe steht. Aber auch die anderen Charaktere in dem Buch sind sehr sympathisch. Man lernt viele Menschen in dem Roman kennen, die von Grund auf verschieden sind und schließt einige von ihnen direkt ins Herz. Aber vor allem von den Protagonisten erfährt man viel und es scheint so, als würde man sie wirklich kennen.

Wie es bei Durian Sukegawas Büchern für mich bisher immer der Fall war, bin ich förmlich in die Umgebung eingetaucht. Sukegawa beschreibt die Ortschaft einfach so bildlich, dass man das Gefühl kriegt, selbst anwesend zu sein. Vor allem die Bar in Shinjuku konnte ich mir bildlich vorstellen und ich habe mir gewünscht, in diesem Moment auch dort bei Yama, Yume und den Katzen zu sein.



Fazit:

Insgesamt lässt sich also sagen, dass der Roman mich absolut überzeugt hat! Alles war stimmig und vor allem die Charaktere haben die Geschichte einfach einzigartig gemacht. Es ist ein melancholischer Roman, der zum Nachdenken anregt und das Herz berührt. Deshalb kann ich das Buch jedem ans Herz legen, vor allem den Katzenliebhabern unter euch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2021

Ein unterhaltsamer Roman für zwischendurch

Du kannst kein Zufall sein
0

In dem Roman "Du kannst kein Zufall sein" geht es um Josh, bei dem an einem Silvesterabend alles schief läuft. Seine Freundin lehnt nicht nur seinen Heiratsantrag ab, sondern verlässt ihn zusätzlich noch. ...

In dem Roman "Du kannst kein Zufall sein" geht es um Josh, bei dem an einem Silvesterabend alles schief läuft. Seine Freundin lehnt nicht nur seinen Heiratsantrag ab, sondern verlässt ihn zusätzlich noch. Das hat zur Folge, dass er gleichzeitig auch seinen Job und seine Wohnung verliert. Also zieht Josh mit seinem Kaninchen Jeremy zurück zu seinen Eltern und entschließt sich dazu, seine Entscheidungen von nun an lieber einer Münze zu überlassen. So nimmt das Schicksal seinen Lauf und Josh begegnet der Frau seiner Träume, die er jedoch kurze Zeit später wieder aus den Augen verliert. Doch Josh versucht sie mit den wenigen Informationen, die er über sie hat, nämlich, dass sie in einem Buchladen arbeitet, zu finden.

Allein das Cover des Buches ist wunderschön und passt perfekt zum Roman! Vor allem, dass auf dem Cover an das Kaninchen und die Sonnenblume gedacht wurde, fand ich sehr schön, weil diese ein wichtiger Teil der Geschichte waren! Auch die Idee des Romans hat mir super gefallen: Ein Mann, der jede seiner Entscheidungen mithilfe einer Münze trifft. Das klingt direkt unglaublich unterhaltsam und kreativ. Mit der zusätzlichen unglaublich süßen Liebesgeschichte wird das Buch zu einer tollen romantischen Komödie! Zwar konnte ich die Handlung des Buches vorausahnen und das Buch war dadurch auch nicht unbedingt spannend, aber das hat mich nicht sonderlich gestört, weil das Besondere an dem Roman meiner Meinung nach die Stimmung ist, die er verbreitet. Der Roman macht einfach gute Laune und Freude und ist unglaublich humorvoll geschrieben. Außerdem war er durch den leichten Schreibstil, der perfekt zum Buch gepasst hat, wunderbar zu lesen.

Doch nicht nur die witzige Handlung, sondern auch die sympathischen Charaktere machen den Roman einfach einzigartig. Vor allem Josh hat mich mit seiner tollpatschigen, humorvollen Art immer wieder zum Lachen bringen können. Doch auch die Sonnenblumenfrau und Kaninchen Jeremy haben mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern können.



Fazit:

Der Roman ist ein unglaublich witziges Buch für zwischendurch, jedoch für mich kein Highlight. Trotzdem kann ich das Buch jedem empfehlen, der Lust auf eine leichte, unterhaltsame Lektüre verspürt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.04.2021

Ein Roman voller Hoffnung, jedoch mit enttäuschendem Ende

Jenseits des Abgrunds
0

In dem Roman "Jenseits des Abgrunds" geht es um Toni, welcher die Asche seines verstorbenen Bruders verstreuen will und auf seiner Reise auf Kose-San trifft. Dieser lebt an einer steilen Felsklippe und ...

In dem Roman "Jenseits des Abgrunds" geht es um Toni, welcher die Asche seines verstorbenen Bruders verstreuen will und auf seiner Reise auf Kose-San trifft. Dieser lebt an einer steilen Felsklippe und lädt Menschen, die sich an eben dieser Klippe das Leben nehmen wollen, zu einer Tasse Tee ein.

Das Cover des Buches ist wunderschön: Die Farben, die Muster, alles harmoniert total schön miteinander und deshalb ist das Buch ein totaler Hingucker!

Auch die Idee des Romans gefällt mir total gut: Ein Mann, der an einer Klippe lebt und täglich Menschen davon abhält, sich das Leben zu nehmen. Man beginnt sich zu fragen: Wieso macht dieser Mann das? Was ist passiert, dass er sich für dieses Leben entschlossen hat? Was ist seine Geschichte? Ich war total gespannt darauf, dass diese und viele weitere Fragen in dem Buch beantwortet werden.

Am Anfang war ich total überzeugt von dem Buch! Es ist einfach sehr berührend und emotional und erzählt Geschichten von vielen unterschiedlichen Personen, die in ihrem Leben Schlimmes erlebt haben. In dem Roman geht es deshalb um unglaublich viele wichtige Themen: Einsamkeit, Suizid und viele weitere. Das bringt die/den Leser*in total zum Nachdenken und gibt einem Hoffnung. Vor allem die Dialoge zwischen den verschiedenen Menschen haben mir sehr gut gefallen, weil man in ihnen viel über die Vergangenheit der jeweiligen Person erfahren konnte!

Jedoch hat mich der Roman zunehmend enttäuscht. Während anfangs vor allem die vielen Emotionen und berührenden Geschichten im Vordergrund standen, wurde die Handlung im Laufe des Buches immer unrealistischer und kam mir mehr und mehr erzwungen rüber. Ich konnte die Charaktere und ihre Handlungen nicht mehr wirklich nachvollziehen und die Ereignisse haben mich eher enttäuscht.

Fazit:

Ein Buch voller Lebensweisheiten und Hoffnung. Jedoch hat das Ende des Buches mich sehr enttäuscht und konnte mich absolut nicht überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Wundervolle Kurzgeschichten mit einzigartigen Charakteren

Das Geschenk eines Regentages
0

Der Roman "Das Geschenk eines Regentages" enthält vier Kurzgeschichten, in denen es um vier verschiedene Menschen, Katzen und auch einen Hund geht.

Allein das Cover des Buches ist wunderschön. Es spiegelt ...

Der Roman "Das Geschenk eines Regentages" enthält vier Kurzgeschichten, in denen es um vier verschiedene Menschen, Katzen und auch einen Hund geht.

Allein das Cover des Buches ist wunderschön. Es spiegelt den Inhalt des Romans perfekt wieder und sieht dazu total harmonisch aus.

Der Schreibstil hat mir wirklich sehr gut gefallen. Das Buch war einfach zu lesen und die sanfte Schreibweise hat das Buch sehr harmonisch wirken lassen. Dabei springt vor allem der Perspektivwechsel des Romans ins Auge, denn dieses Buch erzählt nicht nur aus der Sicht von Menschen, sondern auch aus der Perspektive von den verschiedenen Katzen. Dadurch bekommt der/die Leserin nicht nur einen tollen Einblick in die Gefühls- und Gedankenfeld der Tiere, sondern kann auch deutlich sehen, wie schlecht es den Menschen manchmal geht. Dadurch wird der Roman sehr berührend und emotional und man kann sich viel besser in die einzelnen Personen und Tiere hineinversetzen. Denn das Buch beinhaltet nicht nur Harmonie, sondern auch sehr ernste Themen, wie beispielsweise Depression, Verlust oder Einsamkeit. Der Roman regt deshalb zum Nachdenken an und zeigt, wie wichtig Tiere für Menschen sein können und wie sehr sie uns Menschen helfen können. Während Mensch und Tier eine Beziehung aufbauen, sieht man als Leserin sehr gut, wie die verschiedenen Charaktere wieder Hoffnung schöpfen und, dass Katze und Mensch sich gegenseitig eine große Stütze sind.

Auch die vielen Charaktere des Romans sind toll. Jeden Einzelnen habe ich direkt in mein Herz geschlossen, denn die Tiere und Menschen sind alle so einzigartig!

Ganz besonders schön an dem Buch finde ich, dass die Geschichte der einzelnen Charaktere nicht nach ihrer Kurzgeschichte beendet ist. In den anderen Kurzgeschichten erfährt man nämlich noch viel über die Charaktere der vorherigen Geschichten. Die Wege der Charaktere kreuzen sich in den Kurzgeschichten immer wieder und sind total schön miteinander verknüpft. Ich habe mich immer wieder gefreut, wieder einem bekannten Gesicht zu begegnen und mehr über alle Charaktere zu erfahren.



Fazit:

Der Roman "Das Geschenk eines Regentages" ist wirklich ein wundervolles, berührendes Buch, welches ich jedem nur ans Herz legen kann! Vor allem für Katzenliebhaber ist dieses Buch perfekt geeignet.

Der Roman zeigt mit seinen liebevollen und einzigartigen Charakteren, dass Tiere und Menschen sich gegenseitig so sehr helfen können und, wie der Buchrücken sehr passend beschreibt, "... das Glück manchmal einer streunenden Katze gleicht".

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2021

Wieder ein Meisterwerk von Matt Haig

Die Mitternachtsbibliothek
0

Mit seinem Buch "Die Mitternachtsbibliothek" konnte Matt Haig mich wieder total begeistern! In dem Roman geht es um Nora, welche sich entschließt, zu sterben. Jedoch landet sie dabei in einer Bibliothek ...

Mit seinem Buch "Die Mitternachtsbibliothek" konnte Matt Haig mich wieder total begeistern! In dem Roman geht es um Nora, welche sich entschließt, zu sterben. Jedoch landet sie dabei in einer Bibliothek in einer Welt zwischen Leben und Tod. In dieser Bibliothek befinden sich unendlich viele Bücher, welche alternative Leben, die Nora hätte führen können, beinhalten. Und so begibt Nora sich auf den Weg, ein Leben zu finden, in welchem sie glücklich werden könnte.

Schon der Schreibstil hat mich total überzeugt. Der Roman war total leicht und angenehm zu lesen und das komplexe Thema der Quantenphysik wurde wirklich leicht und verständlich rübergebracht!

Die ganze Handlung ist total einzigartig und kreativ und ich fand es total spannend, Nora auf ihrer Reise durch die Bibliothek zu begleiten. Ich war beim Lesen total fasziniert von der Idee, dass die Bücher der Bibliothek Noras verschiedene Leben darstellen und fand es toll, wie Matt Haig diese umgesetzt hat. Es war sehr interessant zu lesen, wie Noras Leben hätte aussehen können und hat mich zum Nachdenken angeregt. Man stellt sich die Frage "Was wäre, wenn?". Was wäre, wenn mein eigenes Leben anders verlaufen wäre? Was wäre, wenn ich in meinem Leben andere Entscheidungen getroffen hätte? Und man fragt sich, ob dies wirklich besser gewesen wäre. Ob man glücklicher wäre, wenn man ein anderes Leben führen würde. Denn das Buch beschreibt ganz gut, dass kein Leben einfach ist und man in keinem Leben immer nur glücklich sein.



Fazit:

Das Buch hat mich total überzeugt. Matt Haig nimmt die/den Leser/in mit auf eine philosophische Reise, die einen zum Nachdenken über das Leben anregt. Ich habe viel aus dem Buch mitnehmen können. Die Handlung hat mir einfach total gut gefallen und gepackt. Für mich ist "Die Mitternachtsbibliothek" deshalb ein absolutes Buchhighlight, welches mich sowohl glücklich, als auch hoffnungsvoll zurückgelassen hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere