Cover-Bild Das Lied der Wölfe
(14)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 21.05.2021
  • ISBN: 9783423438339
Rena Fischer

Das Lied der Wölfe

Roman
Sturmgraublaue Zeit der Liebe
Die junge deutsche Wolfsforscherin Kaya wird von dem schottischen Milliardär Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe anzusiedeln. In dem einsamen Herrenhaus in den Highlands trifft sie auch auf den verschlossenen Nevis, Alistairs attraktiven Sohn, mit Augen wie das Sturmgraublau des schottischen Himmels. Der verwundete Ex-Elitesoldat soll sich von seinen schweren Kriegsverletzungen erholen. Doch er verweigert die Therapie und torpediert das Wolfsprojekt, wo er nur kann. Kaya ist wütend und fasziniert zugleich, ohne das tragische Ausmaß seines Zustands zu ahnen. Eine Zusammenarbeit mit Nevis endet katastrophal. Erst als sich beide ihrer Vergangenheit stellen, können sie ihre Liebe und ihre Zukunft retten.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.01.2022

Das Lied der Wölfe

0

Hallo ihr Lieben Leute,

Heute hab ich,, das Lied der Wölfe" von Rena Fischer beendet.

Ja das Buch löst viele Gefühle in mir aus, wenn ich darauf zurück Blicke. Die erste Hälfte des Buches hat es sich ...

Hallo ihr Lieben Leute,

Heute hab ich,, das Lied der Wölfe" von Rena Fischer beendet.

Ja das Buch löst viele Gefühle in mir aus, wenn ich darauf zurück Blicke. Die erste Hälfte des Buches hat es sich intensiv über zwei Themen sich gedreht und zwar,, Die wiederansiedlung der Wölfe in Schottland und alles weitere über Wölfe, (Was der Wolf für unser Ökosystem bedeutet uvm). Außerdem ein zentrales Thema, Kriegstrauma von Nevis (der Hauptprotagonist). " Vieles wusste ich schon da mich beide Themen schon immer interessiert haben, dennoch hab ich auch neue Infos explizit über Schottland bekommen die ich interessant finde. Stellenweise ist es mir doch zu viel gewesen da ich eben vieles wusste und naja ich fühlte mich als würde ich eben eine gut recherchierte BBC Doku ansehen in meinem Kopf. Natürlich weiß ich das es total wichtig ist da die Protagonistin Biologin ist und sich eben mit der Thematik auskennen muss und der unbekannte Leserin dann die Fakten erfährt. Was auch wichtig ist da, der Autorin das Thema am Herzen liegt. Dennoch ist es eben persönlich leider zu viel gewesen.

Im zweiten Teil geht es um die beiden Hauptprotagonist
in. Dieser Abschnitt ist sehr emotional und ich hab sehr oft zum Ende mitgelitten und bei einigen Ereignissen musste ich so weinen. Da es mich sehr berührt hat. Diese können bei dem einen oder anderen Trigger auslösen. Das Ende fühlte sich einfach nur gut an. Gefühlt konnte ich ein Regenbogen über inverness sehen und wie die Wölfe singen.

Kaya und Nevis beide sind keine perfekten Charakter*in. Sie haben mit ihren Dämonen zu kämpfen. Das hat mich sehr nah an die beiden gebracht. Jedes Gefühl konnte ich verstehen. Sei es Nevis kalte, abweisende Art. Da jeder ihn zuvor immer mit Mitleid oder Ekel begegnete. Er war es leid, sich mit Menschen auseinander zu setzen.

Oder Kayas Wut, wenn dieser ihr das Leben schwer machte oder sogar das Projekt sabotierte und ihr Ängste vor einer Beziehung.

Rena hat klasse Arbeit geleistet auf Hinsicht der verschieden Ängsten und Aktionen. Ich denk jeder kann sich dadurch hineinversetzen.

Ein Kritikpunkt das in der zweiten Hälfte nicht mehr so viel über das Rudel im Detail gesprochen wurde. Das fand ich schade. Für mich war es leider ein wenig unausgeglichen. Aber auch da konnte ich die Intuition der Autorin verstehen, warum sie da den Fokus eher auf die Menschen gesetzt hat.

Eine kleine Ergänzung! Die Liebe Rena hat mir erklärt, warum die Wölfe in der zweiten Hälften nicht im Fokus stehen und zwar das es nicht darum geht die Wölfe die ganze Zeit zu beobachten da sie alles haben um sich selbst zu ernähren. Die Aufgaben bestehen aus 90% öffentlichkeits Arbeit mit Aufklärungen über die Wölfe! (Die kaya auch tut, im Roman.) Sorry ich weiß auch nicht alles, aber dank Rena die sich Zeit nimmt und mich aufklärt bin ich ein Stück schlauer geworden hehe! Außerdem super peinlich es steht auf Seite 202,rens hat mich darauf nett aufgewiesen. Manchmal bin ich eine Katastrophe.. 🤣

Alles zusammen ein wirklich gut recherchierter Roman über verschiedene Problematiken und dazu eine Liebesgeschichte die nicht kitschig ist sondern Erwachsen da die Protas über 25 sind und ihre Handlungen und Aktionen tiefen Beweggründe haben.

Wenn ihr euch nicht für
-Wölfe
-Kriegstraumas
-Erwachsenencharateren ohne Kitsch

interessiert dann, bitte holt euch es nicht der Name ist Programm!

Aber wenn ihr das Alles mit einem Hacken ankreuzen könnt dann… HOLT EUCH DAS BUCH pronto und verbringt wunderschöne Stunden in Schottland!

Eure jassy

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.09.2021

Infromativ, spannend und mit viel Liebe

0

Inhalt:
Die junge Wolfsforscherin Kaya aus Deutschland wird vom dem Schotten Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe in Schottland anzusiedeln. In dem Herrenhaus des Milliardärs ...

Inhalt:
Die junge Wolfsforscherin Kaya aus Deutschland wird vom dem Schotten Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe in Schottland anzusiedeln. In dem Herrenhaus des Milliardärs trifft Kaya auf dessen Sohn. Navis ist genauso verschlossen, wie auch attraktive mit seinen sturmgraublauen Augen. Er ist auf dem Anwesen seines Vaters um sich von seinen Kriegsverletzungen zu erholen, doch verweigert er die Therapie. Alles andere als begeistert ins Navis von dem Projekt, dass Kaya nach Schottland gebracht hat, und torpediert es, wo er es nur kann. Kaya ist wütend und fasziniert von ihm zu gleich, ohne seine tragische Vergangenheit zu kennen und dessen Ausmaß.

Meine Meinung:

Wölfe in Schottland, ein wirklich gut und authentisch gewähltes Streitthema. Ich habe sehr viel über Wölfe und ihre Auswirkung auf die Natur in diesem Buch gelernt, vieles, worüber ich mir gar nicht so bewusst war. Man merkt, dass sich die Autorin sehr mit dem Thema auseinandergesetzt hat, weshalb die ganze Geschichte dem Leser so real vorkommt.

Rena Fischers Schreibstil ist nicht nur flüssig, stimmig, an den richtigen Stellen romantisch sondern auch lehrreich. Es hat mir gefallen, der Geschichte von Kaya und Navis zu folgen. Langweilig war mir dabei nie, dass Geschehen hat mich sehr schnell in seinen Bann gezogen.
Es ist keine oberflächliche Liebesgeschichte, als Leser bekommt man in viele Themen einen Einblick. Neben den Wölfen auch lernt mach auch, was PTBS ist, und diese Krankheit wird in der Geschichte nicht nur angeschnitten, sondern auch deutlich thematisiert. Alle von der Autorin aufgegriffen Themen wurden mit Ernsthaftigkeit behandelt und nicht leicht abgetan. Dies hat mir unheimlich gut gefallen.

Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Sie waren sehr authentisch. Es kriselt und knistert immer wieder zwischen den Beiden, so dass der Leser auch einige schöne Schmetterlinge-im-Bauch-Momente hat. Die Zwei sind so gut wiedergegeben, dass es für mich reale Personen hätten sein können, dessen Geschichte hier nieder geschrieben wurde.

Mein Fazit:
Ein Buch, das informiert und auch zum Nachdenken einlädt. Nicht gerade eine leicht Kost – aber sehr gut geschrieben. Ich kann empfehlen, es zu lesen und sich auf die Themen und die Liebesgeschichte einzulassen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.07.2021

Jahreshighlight 2021

0

Kaya lebt in Deutschland und hat ihr Leben und ihren Beruf als Biologin den Wölfen gewidmet. Von Ihrer Chefin wird sie gebeten, in Schottland Alistair McKinley dabei zu helfen, wieder Wölfe in dem Land ...

Kaya lebt in Deutschland und hat ihr Leben und ihren Beruf als Biologin den Wölfen gewidmet. Von Ihrer Chefin wird sie gebeten, in Schottland Alistair McKinley dabei zu helfen, wieder Wölfe in dem Land anzusiedeln.
Doch womit sie nicht rechnet, ist mit seinem Sohn Nevis, der nicht weiß, was er will und sie das auch deutlich spüren lässt. Und von der schlimmen Familientragödie ahnt sie auch nichts, doch sie steckt bald mittendrin. Denn das Wolfs-Projekt und auch die kleinen Annäherungsversuche zwischen Kaya und Nevis werden bald davon überschattet.
Nevis ist ein junger Mann Ende zwanzig, der jahrelang im Krieg war. Was er da alles erlebt hat, kann man sich im schlimmsten Traum nicht vorstellen. Doch auch ihn hat das nicht kalt gelassen. Er geht in Therapie – auf Wunsch seines Vaters – doch er verweigert die Hilfe. Und er will das Projekt seines Vaters torpedieren. Mit allen Mitteln ….
Erst durch Kayas Auftauchen und die Gefühle, die sich ganz langsam bei ihm entwickeln merkt er, dass er sich mit seiner Krankheit auseinandersetzen muss. Und nicht nur damit. Sondern auch mit der Familientragödie.
Doch als wäre das nicht alles schon schlimm genug, widerfährt Nevis ein weiterer Schicksalsschlag …

Ich bin hellauf begeistert von diesem Buch! Eins meiner Jahreshighlights! Ich liebe Schottland, bin selbst schon mehrmals dort gewesen und habe mich direkt in das Land versetzt gefühlt. Von der ersten Sekunde an konnte man Kaya bei ihrer Reise nach Schottland begleiten und Rena Fischer hat alles so toll beschrieben. Im Verlauf des Buches erfährt man sogar noch geschichtliche Hintergründe und somit lernt jeder Leser Schottland kennen, als wäre er schon mal vor Ort gewesen. Das gleiche gilt bei den Wölfen. Als Hundeliebhaberin weiß man natürlich das ein oder andere „Oberflächliche“ von Wölfen, aber hier in dem Buch erfährt man so viele Hintergründe über deren Verhaltensweisen etc.
Das Buch ist abwechselnd aus Kayas und Nevis` Perspektive geschrieben und man bekommt so einen super Einblick in deren Gefühlswelt. Gerade bei Nevis finde ich das sehr wichtig, da er im Krieg so schlimme Dinge erlebt hat und man so erst richtig nachvollziehen kann, warum er so ist und so handelt.
Meine Augen sind auch das ein oder andere Mal nass geworden und auch schon mal übergelaufen. Aber das zeigt einfach nur, wie sehr mich die Geschichte bewegt hat. Ich kann dieses Buch einfach nur jedem ans Herz legen, der eine schöne Liebesgeschichte in einer wundervollen Umgebung lesen möchte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2021

Von Wölfen und Helden

0

Von Wölfen und Helden
Die deutsche Biologin und Wolfsexpertin Kaya kommt nach Schottland, um einen schottischen Milliardär bei seinem Projekt zu unterstützen, die Wiederansiedlung von Wölfen in der Region ...

Von Wölfen und Helden
Die deutsche Biologin und Wolfsexpertin Kaya kommt nach Schottland, um einen schottischen Milliardär bei seinem Projekt zu unterstützen, die Wiederansiedlung von Wölfen in der Region voranzutreiben. Ihr Enthusiasmus für die Arbeit mit den Wölfen wird jedoch getrübt von der schlechten Stimmung im Manor – unter anderem verursacht durch den gutaussehenden, aber fast immer schlecht gelaunten und unnahbaren Sohn Ihres neuen Arbeitgebers.
Es gibt ganz schön viele Dinge, die mich an diesem Buch begeistert haben: Die wunderbar eingefangene Atmosphäre in Schottland (ob draußen in der Natur oder im Pub), die vielen interessanten Informationen und Hintergründe zu den Wölfen und ihrer Situation in den verschiedenen Ländern, die fast gänzlich ohne Kitsch auskommende Beziehung zwischen Kaya und Nevin, aber auch der tiefgehende Einblick in posttraumatische Belastungsstörungen.
Ich bin immer wieder gerne in diese Geschichte eingetaucht, die sich – für mich – im perfekten Tempo entwickelt. Nicht zuletzt ist das Buch auch oft sehr witzig und, unter anderem auf Grund von Geheimnissen in Kayas und Nevins Vergangenheit, zudem noch spannend bis zum Schluss, welchen ich übrigens auch sehr gelungen und rund fand.
Von meiner Seite gibt es für diese gelungene Mischung daher eine klare Leseempfehlung. Ich werde gerne mehr von der Autorin lesen.

Veröffentlicht am 28.06.2021

So viel mehr als nur ein Liebesroman

0

Der Klappentext: „Die junge deutsche Wolfsforscherin Kaya wird von dem schottischen Milliardär Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe anzusiedeln. In dem einsamen Herrenhaus ...

Der Klappentext: „Die junge deutsche Wolfsforscherin Kaya wird von dem schottischen Milliardär Alistair MacKinley angestellt, um auf seinen Ländereien wilde Wölfe anzusiedeln. In dem einsamen Herrenhaus in den Highlands trifft sie auch auf den verschlossenen Nevis, Alistairs attraktiven Sohn, mit Augen wie das Sturmgraublau des schottischen Himmels. Der verwundete Ex-Elitesoldat soll sich von seinen schweren Kriegsverletzungen erholen. Doch er verweigert die Therapie und torpediert das Wolfsprojekt, wo er nur kann. Kaya ist wütend und fasziniert zugleich, ohne das tragische Ausmaß seines Zustands zu ahnen. Eine Zusammenarbeit mit Nevis endet katastrophal. Erst als sich beide ihrer Vergangenheit stellen, können sie ihre Liebe und ihre Zukunft retten.“

Zum Inhalt: Man kann sich vorstellen, dass die Schotten, die ja doch für ihre Schafzucht bekannt sind, nicht begeistert sind, dass Wölfe wieder ausgewildert werden sollen. Auf so eine Idee kann eigentlich nur ein Milliardär mit viel Land kommen. Aber Alistair MacKinley treibt sein Vorhaben mit viel Energie und noch mehr Geld voran. Er engagiert dafür sogar die deutsche Wolfsexpertin Kaya, die sie schon in Deutschland mit dem Projekt der Auswilderung von Wölfen beschäftigt hat, sie soll die breite Landbevölkerung überzeugen. In Schottland angekommen, erfährt Kaya, dass sie nicht nur die Bevölkerung sondern auch den Sohn von Alistair überzeugen soll. Nevis ist ihr ein Rätsel: eigenbrötlerisch, unfreundlich, unhöflich auf der einen Seite und doch auch witzig, intelligent und faszinierend auf der anderen. Was verbirgt sich in ihm? Langsam erkennt Kaya, dass Nevis mit den Folgen eines Kriegseinsatzes zu kämpfen hat, bei dem er nicht nur schwere Verletzungen davontrug. Doch auch Kaya wurde in der Vergangenheit verletzt und muss erst wieder lernen zu vertrauen.

Meine Meinung: „Das Lied der Wölfe“ ist nicht nur eine „einfache“ Liebesgeschichte mit zwei verletzten Herzen. Man erfährt überraschende Einblicke in die Welt der Wölfe, in die Problematik der Auswilderung, über das Ökosystem und die Tiere an sich. Außerdem widmet sich das Buch sehr anschaulich den Symptomen von PTBS und dem schwierigen Kampf aus diesem Strudel rauszukommen. Diese Punkte sind sehr emotional und gut in die Rahmenhandlung der Liebesgeschichte eingebaut, so dass diese nicht nur spannend und eben emotional, sondern auch informativ und wirklich packend ist. Erzählt wird übrigens abwechselnd von Kaya und Nevis in der Ich-Form, die ersten zwei, drei Kapitel tat ich mich mit dem Wechsel noch etwas schwer, da die Kapitel, nicht mit dem Namen des Erzählers, wie bei so vielen anderen Romanen gekennzeichnet sind, aber nach kurzer Zeit erkennt man den Erzähler sofort und weiß wer von den beiden dran ist.

Mein Fazit: Ich wurde von diesem Buch so richtig positiv überrascht! Nach dem Klappentext habe ich eigentlich eine kurzweilige Liebesgeschichte vor schöner Kulisse und mit netter Nebenhandlung erwartet und habe einen tiefgreifenden und emotional packenden Roman mit durchaus dunklen Seiten erhalten.

Ich danke dem dtv Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere