Profilbild von Dana25

Dana25

Lesejury Star
offline

Dana25 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dana25 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.02.2021

Eine wahre, bewegende Geschichte

Die Frau zwischen den Welten
0

Ella muss nach dem 2. Weltkrieg erfahren, das es nicht leicht ist, als Kind einer Deutschen und eines Tschechen in der Tschechoslowakei zu leben. Nachdem dann auch noch ihr Vater von Revolutionsgarden ...

Ella muss nach dem 2. Weltkrieg erfahren, das es nicht leicht ist, als Kind einer Deutschen und eines Tschechen in der Tschechoslowakei zu leben. Nachdem dann auch noch ihr Vater von Revolutionsgarden erschlagen wird, sind sie auf das Wohlwollen der Familie des Vaters angewiesen, die Ellas Mutter nie akzeptiert hat. Ella wird in eine Klosterschule geschickt, ihre Mutter wie eine Dienstmagd behandelt, nur der kleine Bruder wird angenommen. Als junge Erwachsene heiratet Ella dann ziemlich schnell, leider einen Egozentriker wie sich mit der Zeit herausstellt. Und landet eines Tages in der Psychiatrie. Doch dank Freunden kommt sie wieder auf die Beine. Und begegnet eines Tages ihrer großen Liebe. Der Wunsch der beiden, gemeinsam mit Ellas kleiner Tochter in den Westen zu fliehen und dort endlich glücklich zu werden, wird immer größer ....

Dieses Buch zu lesen, ist zum einen äußerst interessant, zum anderen aber emotional auch sehr aufwühlend. Man fragt sich immer wieder wie viel kann ein Mensch ertragen. Nicht nur, dass ihr anfangs so charmanter Ehemann sich erst immer mehr zum Egoist mausert, sondern auch immer bösartiger wird. Nein, sie ist auch noch im Visier des Geheimdienstes.Und auch die Kindheits-/Jugendjahre waren mehr als hart und traumatisierend. Eine beeindruckende Frau, wie sie dennoch ihr Leben gemeistert hat.

Außer der Lebensgeschichte von Ella fand ich auch die geschichtlichen Informationen sehr interessant und auch erschütternd. Man weiß zwar schon so vieles, aber das alles noch mal in einer wahren Geschichte zu lesen, ist noch mal was anderes. Und Erzählungen aus dem 2. Weltkrieg können ihren Grauen sowieso niemals verlieren.

Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen, vor allem da ich bisher aus der Lebenssituation Tschechoslowakei noch nichts gelesen habe. Einen halben Stern Abzug gebe ich, da das Buch für mich doch einige Längen hatte, und ich mich dann bei ein paar Abschnitten beherrschen musste, das nicht zu überfliegen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Ein toller Abschluss der Trilogie

Die Farben der Schönheit – Sophias Triumph
0

Sophia heuert wieder bei Helena Rubinstein an und kann dank ihr das Chemie-Studium beenden. Doch diese fordert auch, das Sophia Wirtschaft studiert, denn in ihren Augen soll Sophia nicht im Labor arbeiten. ...

Sophia heuert wieder bei Helena Rubinstein an und kann dank ihr das Chemie-Studium beenden. Doch diese fordert auch, das Sophia Wirtschaft studiert, denn in ihren Augen soll Sophia nicht im Labor arbeiten. Doch Sophia gibt die Hoffnung nicht auf und verschreibt sich völlig ihrer Arbeit. Mit der Zeit leidet auch ihre Ehe darunter und nach einem Streit meldet sich ihr Ehemann Darren freiwillig an die Front. Sophia ist völlig verzweifelt. Und dann bekommt sie auch noch ein Schreiben, das ihr Mann in Frankreich verschollen ist.

Dieser dritte Teil der Trilogie lässt einen wieder völlig eintauchen in die Welt von Sophia. Schön finde ich, das Henny wieder bei ihr ist. So können die beiden Frauen sich wieder gegenseitig Halt geben, was sehr schön zu lesen ist. Nach allem was geschehen ist, hat doch das Band der Freundschaft letztendlich gehalten.

Ansonsten schafft es die Autorin völlig einen teilhaben zu lassen an Sophias Gefühlswelt, der in diesem Band wieder einiges abgefordert wird. Letztendlich muss sie doch lernen ihren Weg zu finden und sich nicht ausnutzen zu lassen. An manchen Stellen im Buch hätte ich sie gerne in den Arm genommen und getröstet, gut, das hier Henny zur Stelle war. Wenn einen als Leserin solche Emotionen überkommen, hat die Autorin eindeutig alles richig gemacht.

Auch die Stimmung, die von Deutschland - genauer gesagt von den Anfängen des 2. Weltkrieges - herübergeschwappt sind, wurden sehr gut übermittelt.

Ich habe auch diesen dritten Band wieder sehr gerne gelesen und bin direkt traurig, das ich Sophia nun verlassen muss. Aber ich bin auch schon gespannt auf das nächste Projekt der Autorin, das sicherlich wieder toll werden wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2021

Interessanter Einblick in die Kinderheilkunde

Kinderklinik Weißensee - Zeit der Wunder
0

Die Schwestern Marlene und Emma verlieren schon früh ihre Mutter und werden in einem Waisenhaus groß. Im Jahre 1911 erhalten sie die Chance, in der neu eröffneten Kinderklinik Weißensee eine Ausbildung ...

Die Schwestern Marlene und Emma verlieren schon früh ihre Mutter und werden in einem Waisenhaus groß. Im Jahre 1911 erhalten sie die Chance, in der neu eröffneten Kinderklinik Weißensee eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester zu machen. Der Oberin erscheint es sehr suspekt, daß zwei Waisenkinder ihr Abitur gemacht haben und die Chance erhalten, bei ihr eine Ausbildung zu erhalten und forscht nach. Auch ansonsten werden den beiden Mädchen so einige Steine in den Weg gelegt, vor allem Marlene, die davon träumt, Kinderärztin zu werden.

Ich habe mir anfangs etwas schwer getan, in die Geschichte hineinzufinden. Alles was die Kinderklinik und die Ausbildung anging, fand ich zwar äußerst interessant. Das war auch der Hauptgrund, warum ich dieses Buch lesen wollte. Einfach, weil ich das Thema Medizin in der damaligen Zeit spannend und interssant finde. Und das war auch sehr informativ und sehr anschaulich umgesetzt. Aber in die Liebesgeschichten musste ich mich doch erst hineinfinden. Wobei diese natürlich zu solchen Romanen dazu gehören, sonst wären sie ja auch irgendwie langweilig. Aber stellenweise fand ich vor allem diese Bereiche etwas langatmig. Aber je weiter ich in den Roman vorgedrungen bin, umso spannender und emotionaler wurde die Geschichte.

Ich bin schon sehr gespannt wie es mit den beiden Schwestern im nächsten Band weiter geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2020

Eine berührende Weihnachtsgeschichte

Weihnachten am Ku'damm
0

Im kalten Hungerwinter 1946 gabeln die Thalheim-Schwestern einen kleinen Jungen auf. Da er halb erfroren ist, nehmen sie ihn kurzerhand mit nach Hause und päppeln ihn gemeinsam mit ihrer Stiefmutter Claire ...

Im kalten Hungerwinter 1946 gabeln die Thalheim-Schwestern einen kleinen Jungen auf. Da er halb erfroren ist, nehmen sie ihn kurzerhand mit nach Hause und päppeln ihn gemeinsam mit ihrer Stiefmutter Claire wieder auf. Bei der Suche nach seiner Mutter kommen sie einer ungehörigen Ungerechtigkeit auf die Spur.

Flori, die Jüngste im Bunde, hat derweil nur einen einzigen Wunsch - einen Weihnachtsbaum. Doch weit und breit ist in Berlin keiner zu finden, da die Bevölkerung aus lauter Verzweiflung alles abgeholzt hat.

Der Autorin ist es mal wieder mehr als gut gelungen, mich als Leserin völlig in ihre Geschichte und in eine andere Zeit zu ziehen. Es war wunderschön, wieder Teil der Familie Thalheim zu sein.

Diese weihnachtliche Geschichte ist sehr berührend, macht generell nachdenklich und ich finde, in der momentanen Situation noch ein bisschen mehr.

Ich kann das Buch eindeutig empfehlen - genauso wie die dazu gehörende Trilogie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2020

Eine interessante Zeitreise

Fräulein Gold: Scheunenkinder
0

Die Hebamme Hulda soll in diesem Band nach einer hochschwangeren Frau im Berliner Scheunenviertel schauen. Zu dieser streng jüdisch lebenden Familie kam sie durch Verbindungen ihres Vaters. Doch sie muss ...

Die Hebamme Hulda soll in diesem Band nach einer hochschwangeren Frau im Berliner Scheunenviertel schauen. Zu dieser streng jüdisch lebenden Familie kam sie durch Verbindungen ihres Vaters. Doch sie muss feststellen, das zwischen der Schwiegermutter und der Schwiegertochter große Schwierigkeiten bestehen, da die Schwiegertochter eine Christin ist. Und dann ist kurz nach der Geburt der Säugling auf einmal verschwunden. Nachdem Hulda sich zuerst zurückziehen will, da sie auf Mauern des Schweigens stößt, gibt sie dann doch ihrem Naturell nach und macht sich auf die Suche nach dem Kind - zumal die Mutter in tiefe Depressionen versunken ist - und Huldas Freund einem Fall von Kinderhändlern auf den Fersen ist.

Ich kannte den ersten Teil der Trilogie um die Hebamme Hulda noch nicht, bin aber trotzdem gut in das Buch hineingekommen. Da es sich hier um eine Krimireihe handelt, fand ich das fehlende Vorwissen nicht so dramatisch und hier hat mich die Autorin auch nicht "enttäuscht". Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, das mir irgendetwas fehlt. Was ich wissen musste, hat sich mir im Laufe der Geschichte eröffnet.

Allgemein hat mir das Buch wirklich gut gefallen, stellenweise konnte ich es kaum aus der Hand legen, dann gab es allerdings auch wieder Passagen, die ich zwar gerne gelesen habe, die mich jetzt aber nicht ans Buch gefesselt haben. Was mich an der Geschichte am meisten fasziniert hat, das war das Zeitgefühl, das es vermittelt hat, die Beklemmung bezüglich der Wirtschaftskrise und des aufkommenden Antisemitismus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere