Profilbild von Dana25

Dana25

Lesejury Star
offline

Dana25 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dana25 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.07.2022

Eine wunderschöne, lesenswerte Geschichte

Scones zum Frühstück
0

Nach einem Herzinfarkt und durch den Verrat eines Angestellten, dem er vertraute als er im Krankenhaus lag, steht Starkoch Max vor dem Nichts. Da kommt der Anruf eines alten Bekannten, der einen Chefkoch ...

Nach einem Herzinfarkt und durch den Verrat eines Angestellten, dem er vertraute als er im Krankenhaus lag, steht Starkoch Max vor dem Nichts. Da kommt der Anruf eines alten Bekannten, der einen Chefkoch für seine Schulkantine sucht, gerade recht. Denn durch den Herzinfarkt hat Max gemerkt, er muss ein bisschen mehr Acht auf sich haben - ein neues Restaurant kommt daher nicht in Frage.

So reist er mit seinem Hund Bradley, den er nach seinem Herzinfarkt aufgenommen hat, auf die Insel Skye, um dort ein neues Leben zu führen. Seine Vermieterin Robyn fasziniert ihn vom ersten Moment an und als er merkt, das sie etwas belastet, möchte er ihr helfen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil war flüssig, wodurch ich komplett in die Geschichte versunken bin. Und auch die Charaktere waren sehr sympathisch (zumindest die meisten). Auch hat mir gefallen, das neben der Liebesgeschichte tiefgehende Schicksale behandelt wurden. Doch auch der Humor kam nicht zu kurz, da Max ein recht lockerer und humorvoller Mensch ist - und natürlich durch seinen verfressenen Hund. Bradley konnte einem so manches Schmunzeln entlocken.

Für mich eindeutig ein Buch, das es sich lohnt zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2022

Ein Wohlfühlroman

Mit dir ist alles schöner
0

Fotografin Franziska erbt von ihrem Vater einen Campingplatz, den sie am liebsten sofort wieder loswerden wöllte. Aber ihr Freund hat sich gerade von ihr getrennt und nun steht sie ohne Wohnung da und ...

Fotografin Franziska erbt von ihrem Vater einen Campingplatz, den sie am liebsten sofort wieder loswerden wöllte. Aber ihr Freund hat sich gerade von ihr getrennt und nun steht sie ohne Wohnung da und weil ihr Projekt geplatz ist, auch ohne Job. Notgedrungen zieht sie deswegen erst einmal in den Wohnwagen ihres Vaters ein - und wird herzlich von den Dauercampern empfangen, die sie noch aus ihrer Kindheit als "Heike" kennen.

Das fand ich in diesem Roman schon mal sehr interessant, warum Heike und nun Franziska. Das zu erfahren und die Entwicklung von Franziska waren sehr interessant. Franziska hat sehr viele Regeln und Vorstellungen im Leben. Jetzt wird sie gezwungen so manches zu überdenken, das Leben leichter zu nehmen.

Dies war ein richtig schöner Roman zum Wohlfühlen. Die Gemeinschaft der Dauercamper hat auch mich als Leserin in ihre Reihe aufgenommen und ich habe mich dort wohlgefühlt. Und dann war da noch Erik, bei dem ich auch sehr gespannt auf seine Geschichte war.

Ich hatte schon vorher zwei Romane der Autorin gelesen, bei denen mir zum einen die Leichtigkeit, zum anderen aber auch die tiefsinnigen Themen gefallen haben - das Nachdenken über das Leben. Und auch hier wurde ich nicht von ihr enttäuscht.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.04.2022

Eine schöne Liebesgeschichte

Nur eine Fellnase vom Glück entfernt
0

Ausgerechnet der ehemalige Rennfahrer Henning interessiert sich auch für den Rottweiler-Ruden Duke, dem Caroline so gerne ein neues Zuhause geben würde. Sie kann das Macho-Image von Henning nicht ausstehen ...

Ausgerechnet der ehemalige Rennfahrer Henning interessiert sich auch für den Rottweiler-Ruden Duke, dem Caroline so gerne ein neues Zuhause geben würde. Sie kann das Macho-Image von Henning nicht ausstehen und ist voller Vorurteile gegen ihn. Doch wegen Duke muss sie sich nun mit ihm auseinandersetzen. Und Henning möchte Caroline nur zu gerne davon überzeugen, das er gar kein Macho, sondern ein netter Kerl ist....

Wie alle Lichterhaven-Romane der Autorin habe ich auch diesen wieder sehr gerne gelesen. Es ist ein bisschen wie nachhause kommen, da einem auch immer wieder Charaktere aus vorherigen Romanen begegnen. Der Schreibstil der Autorin schafft es immer wieder, das ich mich völlig in der Geschichte verlieren kann. Auch Nordseefeeling kommt gut auf. Was mir auch immer sehr gut gefällt, das ist, das auch aus Sichtweise der Hunde geschrieben ist. Zum einen ist es äußerst interessant zu lesen, wie in diesem Fall Duke fühlt und was er denkt. Zum anderen kommen ziemlich viele Situationen zum Schmunzeln auf. Und selbst wenn man Rottweilern gegenüber skeptisch eingestellt ist, Duke muss man einfach lieben.

Für mich war dies einfach ein wunderschöner Liebesroman, den ich gerne weiterempfehle.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2022

Toller, unterhaltsamer Krimi

Mordseefest
1

Auf einer Party am Borkumer Nordstrand erleidet ein Fallschirmspringer einen tödlichen Unfall. Eigentlich ist das Fallschirmspringen das Highlight des Abends, doch dieses Jahr stürzt ein Springer ungebremst ...

Auf einer Party am Borkumer Nordstrand erleidet ein Fallschirmspringer einen tödlichen Unfall. Eigentlich ist das Fallschirmspringen das Highlight des Abends, doch dieses Jahr stürzt ein Springer ungebremst zu Boden. Alle gehen am Anfang von einem Unglücksfall aus. Doch Caro Falk, die den Sturz ebenfalls beobachtet hatte, juckt es in den Fingern. War es wirklich nur ein Unfall oder war der Fallschirm manipuliert? Doch wer könnte dem Springer den Tod wünschen? Bei ihren Nachforschungen erfährt sie, das der Tode keinesfalls nur Freunde hatte.

Für mich war dieser 3. Band der Reihe mein Erster. Und ich muss sagen, er hat mir so gut gefallen, das ich mir die beiden anderen noch holen muss. Dies war ein Krimi wie ich mir Cosy Crime vorstelle. Spannend, aber nicht brutal, nette Charaktere und dann noch eine wunderschöne Umgebung, deren Beschreibung auch nicht zu kurz kam. Caro ist eine neugierige Persönlichkeit, die ich aber sofort in mein Herz geschlossen habe, genauso wie ihren Ermittlungspartner und guten Freund Jan und ihren Schwiegervater Hinnerk. Auch Caros Hund Aila hatte ihren Anteil an der Geschichte und sorgte für so manches Schmunzeln.

Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig, so das ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Auch schreibt sie sehr anschaulich. Und was mir in diesem Band noch dazu gefallen hat, das waren die Einschnitte aus der Vergangenheit. So lernte man noch eine andere Perspektive kennen und kam völlig ins Grübeln und Mitermitteln.

Wer nicht so sehr auf brutale Krimis steht, sondern lieber einen angenehmen Krimi lesen möchte, dem kann ich dieses Buch eindeutig empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 04.04.2022

Generationenprobleme

Zwischen Himmel und Meer
0

Sallys Mutter Vanja ist fortgegangen als sie noch ein kleines Mädchen war, sie wuchs beim Vater auf. Mit ihrer eigenen Tochter Josefin hat sie auch keinen Kontakt mehr. Nun erbt sie das Haus ihres Onkels, ...

Sallys Mutter Vanja ist fortgegangen als sie noch ein kleines Mädchen war, sie wuchs beim Vater auf. Mit ihrer eigenen Tochter Josefin hat sie auch keinen Kontakt mehr. Nun erbt sie das Haus ihres Onkels, in dem Ort, in dem auch Josefin mittlerweile lebt. Was Sally nicht weiß, Josefin hat Kontakt zu ihrer Großmutter.

Die Thematik hat mich sehr interessiert, da auch meine Mutter mich und meinen Vater verlassen hat. Von daher fand ich es interessant eine Geschichte darüber zu lesen. Nur leider habe ich irgendwie nicht bekommen was ich mir erhofft habe. Vielleicht war ich auch doch zu nah an der Thematik dran? Jedenfalls konnte mich der Roman nicht gefangen nehmen. Es gab Momente, in denen ich das Buch am liebsten zugeklappt hätte (vor allem als Vanja wieder vor Sally abhauen wollte). Auf der einen Seite werden natürlich die Gefühle und Ängste der einzelnen Personen widergespiegelt, aber trotzdem konnte ich mich nicht in alles einfühlen.

Was ich wiederrum gut fand, das die Geschichte immer zwischen den einzelnen Charakteren Sally, Josefin und Vanja hin und her wechselte. So konnte man alle besser kennenlernen und auch ihre Gefühle. Doch trotzdem blieben für mich die Charaktere und die ganze Geschichte irgendwie blass.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere