Cover-Bild Die technogene Natürlichkeit des Artifiziellen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

74,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Tectum Wissenschaftsverlag
  • Themenbereich: Philosophie und Religion - Philosophie
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Ersterscheinung: 08.08.2022
  • ISBN: 9783828879171
Sandra Würtenberger

Die technogene Natürlichkeit des Artifiziellen

Wie Natur in technisch erzeugte Forschungsgegenstände eingeschrieben wird
Trotz technisierter Methoden und artifizieller Forschungsobjekte drücken wissenschaftliche Legitimationen dennoch ein Bedürfnis nach Ursprünglichkeit aus. Durch retrospektive Einschreibung werden auch Artefakte z. B. in Publikationen als natürliche gerechtfertigt. Diese Legitimationsform wird 'technogene Natürlichkeit des Artifiziellen' genannt. Auf Basis der Naturphilosophie, Wissenschafts- und Artefakttheorie werden dahingehend die Forschungsobjekte Laser, Higgs-Boson sowie Logienquelle Q, eine rekonstruierte Evangelienquelle, untersucht. In allen Diskursen zeigt sich diese Legitimationsfigur. Diskutiert wird zudem, ob die Ambivalenz zwischen Artifizialität und Natürlichkeit durch vorgängige philosophische Reflexion vermieden werden kann.

Weitere Formate

Meinungen aus der Lesejury

Es sind noch keine Einträge vorhanden.