Cover-Bild Dr. Sex

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 01.04.2007
  • ISBN: 9783423209816
T. C. Boyle

Dr. Sex

Roman
Dirk van Gunsteren (Übersetzer)

Boyles geniales Porträt des Mannes, der im prüden Amerika des Jahres 1939 die sexuelle Revolution auslöste.

»Hör mal, ich wollte dich fragen, ob du dich vielleicht mit mir verloben möchtest... Du weißt schon, für diesen Kurs.«

Es ist das Jahr 1939, und auf dem Campus der Universität Indiana ist eine Revolution ausgebrochen. Alfred Kinsey, ursprünglich Zoologe, beschäftigt sich mit dem Sexualverhalten von Männern und Frauen - und das rein empirisch. Unter dem harmlos klingenden Titel »Ehe und Familie« gibt er Aufklärungskurse, die durch die Präsentation von drastischen Dias Furore machen.
John Milk, ein junger, ehrgeiziger, aber in sexuellen Dingen völlig unbedarfter Student, lernt Kinsey persönlich kennen und wird dessen erster Mitarbeiter. Kinseys Projekt ist gewaltig: Er will so viele Personen wie möglich zu ihren sexuellen Erfahrungen, Vorlieben und Gewohnheiten befragen und gleichzeitig Angaben zu deren sozialem Hintergrund und physischer Konstitution sammeln, um der Sexualforschung eine Basis zu geben. John Milk ist von diesem Mann fasziniert und wird einer seiner treuesten Anhänger und uneingeschränktesten Verfechter. Und doch gerät er in einen Zwiespalt, denn da gibt es eine junge Frau, die er liebt und mit der er leben will ...

T. C. Boyle erzählt die Geschichte eines ebenso genialen wie fanatischen Helden, für den die sexuelle Aufklärung das höchste aller Ziele ist, und zeichnet ein Porträt der prüden, bigotten Gesellschaft des Amerika der vierziger und fünfziger Jahre.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei Leipzig80 in einem Regal.
  • Leipzig80 hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2018

Wie Kinsey die Welt sah

1

Ich bin vor einiger Zeit auf T.C. Boyle gestoßen und wurde bisher nicht enttäuscht. Diesmal hat er sich an Professor Kinsey gewagt, der die Amerikaner quasi über ihr eigenes Sexleben aufgeklärt hat. Er ...

Ich bin vor einiger Zeit auf T.C. Boyle gestoßen und wurde bisher nicht enttäuscht. Diesmal hat er sich an Professor Kinsey gewagt, der die Amerikaner quasi über ihr eigenes Sexleben aufgeklärt hat. Er hat mit seinen Mitarbeitern Tausende Menschen befragt, zum Thema erste sexuelle Erfahrungen, Masturbation usw. usw. daraus sind später Bücher entstanden.

In diesem Buch erleben wir diese Zeit, aus der Sicht eines Studenten und später engsten Mitarbeiter von Kinsey, John Milk, dieser ist aber frei erfunden.

Das Amerika in der 30igern, 40igern und 50igern, war sehr verklemmt nach außen, dafür steht Anfangs auch John in meinen Augen. Letztlich wünscht er sich mehr, aber es gibt zu dem Zeitpunkt kaum Möglichkeiten sich auszuleben. John scheint Kinsey aufgefallen zu sein und dieser bittet ihn für ihn zuarbeiten, aus kleineren Hilfstätigkeiten wird immer mehr und irgendwann ist er der erste wissenschaftliche Mitarbeiter von Professor Kinsey. Dieser war, was seine Wissenschaft, die Sexualforschung, betrifft sehr penibel und es musste ganz genau so gearbeitet werden wie er es wollte ohne jegliche Abweichung.

Letztlich hat John auch körperlichen Kontakt zu Kinsey und seiner Frau, der Professor vertritt die Meinung, das Wissenschaftsteam kann unmöglich selbst verklemmt sein. Dies wird für Johns spätere Frau Iris, zu einem Problem. Die beiden haben es miteinander recht schwer, da es immer Eifersüchteleien zwischen den beiden gibt, richtig schlimm wird es, als Iris sich in einen Kollegen von John verliebt, dass duldet auch Kinsey nicht und mischt sich massiv in das Leben von John und Iris ein.

Ich kannte die Geschichte von Professor Kinsey bisher nur aus der Verfilmung von 2004 mit Liam Neeson, dadurch war mir das Thema nicht unbekannt.
Die Geschichte ist leider etwas durcheinander erzählt, es wird oft vorgegriffen, um dann wieder in der Geschichte weiterzuerzählen. Das fand ich etwas anstrengend, muss ich zugeben. Dennoch habe ich das Buch gerne gelesen und es bestärkt mich auch weiterhin T.C. Boyle lesen zu wollen.