Profilbild von Leipzig80

Leipzig80

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Leipzig80 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leipzig80 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2018

Irene und die Drachen

Die Bibliothekare / Das dunkle Archiv
2 0

Ich fand es sehr schön wieder in die Welt von Irene und Kai einzutauchen oder besser, in eine Welt.

Gleich am Anfang lernen wir eine neue Vorgesetzte von Irene kennen, die einen recht harten Standpunkt ...

Ich fand es sehr schön wieder in die Welt von Irene und Kai einzutauchen oder besser, in eine Welt.

Gleich am Anfang lernen wir eine neue Vorgesetzte von Irene kennen, die einen recht harten Standpunkt vertritt. Allerdings wollte Irene die Bibliothek vor einem Umstand warnen, der die Neutralität der Bibliothek in Gefahr bringen könnte und dieser Umstand hat mit der Welt der Drachen zu tun, sowie natürlich mit einem kostbaren Buch.
In diesem Teil verlassen wir die gewohnte Welt von Irene und Kai, da Irene den Auftrag bekommen hat sich um den Sachverhalt zu kümmern.

Irene und Kai operieren in den 20igern zu Zeiten der Prohibition in Boston und New York, wie gewohnt geraten die beiden auch hier in die verschiedensten Schwierigkeiten, aus denen sie sich aber mit Logik, Intelligenz und der Sprache immer wieder befreien können. Anfangs wird Irene mit einer anderen Dame aus der Zeit verwechselt und man merkt, als sie diese Rolle übernimmt, dass es ihr durchaus gefällt.

Im laufe der Geschichte, lernen wir einen weiteren Bibliothekar kennen, sowie zwei rivalisierende Drachen. Es wird auch ein wenig in der Welt der Drachen eingetaucht, was sehr interessant ist, aber für Kai zu einem Problem werden könnte.

Ich habe den Band sehr gerne gelesen, auch wenn es zwischendurch längen gab und manche Inhalte zu schnell abgehandelt wurden, ich hoffe aber auf mehr.

Was Irene und Kai betrifft, lest selbst...

Veröffentlicht am 05.09.2018

Die Fäden der Magie

Magierdämmerung - Für die Krone
1 0

Es ist das viktorianische Zeitalter und der erste Lordmagier wird ermordet. Jonathan Kentham, ein junger aufstrebender Journalist, findet den alten Mann, dieser flüstert ihm noch etwas zu und steckt ihm ...

Es ist das viktorianische Zeitalter und der erste Lordmagier wird ermordet. Jonathan Kentham, ein junger aufstrebender Journalist, findet den alten Mann, dieser flüstert ihm noch etwas zu und steckt ihm einen Ring an den Finger mit einem Symbol, wie Jonathan später bemerkt. Der Kutscher vom ersten Lordmagier und ebenfalls Angehöriger des Magierordens, findet Jonathan und von da an sind sie auf der Jagd nach dem Mörder .
Dazu gesellt sich ein exzentrischer Magier/Detektiv Namens Jupiter Holms, kann das Zufall sein...?

Die Geschichte beginnt gleich sehr spannend und so setzt sie sich auch fort. Die Beschreibung der Magieanwendung, ist mal eine ganz Neue Art, finde ich recht spannend, auch wie die Neulinge sich damit am Anfang schwertun. Generell mag ich Bücher die in dieser Zeit spielen und mit Fantasy durchzogen sind und auf dieses treffen die Attribute definitiv zu.
Neben der Magie spielen natürlich auch die ganzen neuen Erfindungen eine Rolle, wie Autos etc.

Es gibt zwei weitere Bände und ich freue mich darauf sie zu lesen und mehr über die geheimen Machenschaften einer weiteren Gruppierung von Magiern zu erfahren.

Veröffentlicht am 05.09.2018

Die Abenteuer von Lockwood &Co

Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe
1 0

Eine Geisterepidemie wabert über England und die einzigen die sie wahrnehmen und somit gegen sie kämpfen können sind Kinder und Jugendliche.
Im Laufe der Zeit haben sich viele Agenturen gegründet die gegen ...

Eine Geisterepidemie wabert über England und die einzigen die sie wahrnehmen und somit gegen sie kämpfen können sind Kinder und Jugendliche.
Im Laufe der Zeit haben sich viele Agenturen gegründet die gegen die Geister kämpfen, verjagen bzw. einschließen können.

Eine dieser Agenturen ist Lockwood & Co.
Lockwood ist der Gründer und wirkt auf mich nicht nur wie ein typischer Geisterjäger, sondern auch wie ein Detektiv. Zu jedem Fall sollten ausgiebige Recherchen voran gestellt werden, dies wiederum ist die Aufgabe von George. Zu Letzt in das Team kam Lucy, wie sich heraus stellt ist sie hochsensibel, sie hört die Geister sehr gut und spürt auch deren Gefühle.

Leider passiert dem Team ein fatales Missgeschick bei einem Fall und die Agentur steht sogar kurz vor dem aus. Ein unwiderstehliches und merkwürdiges Angebot erreicht die Agentur und Lockwood nimmt es an. Ob die drei in eine Falle laufen? Und was hat die Kette einer Toten mit dem Angebot zu tun?

Ich mochte den Schreibstil sehr gerne, ich habe mich sogar tatsächlich gegruselt zwischendurch, da Jonathan Stroud die Stimmungen sehr gut einfangen und darstellen kann.
Die drei Hauptfiguren passen sehr gut zusammen auch wenn George und Lucy das noch nicht wissen und sich lieber wie zwei typische Teenager anzicken.

Ich bin sehr gespannt was es mit dem Geist im Glas auf sich hat und ob man am Ende der Reihe erfährt wie es zu dieser ungewöhnlichen Epidemie kam.

Veröffentlicht am 10.08.2018

Die Blindheit der Menschen

Was wir zu hoffen wagten
1 0

Der Roman beginnt noch vor dem ersten Weltkrieg und die Menschen leben ruhig ihr Leben. Wir begleiten die Geschwister Felice, Willi und Ille zur Nieden durch diese Zeit.

Felice fühlt sich in ihren Leben ...

Der Roman beginnt noch vor dem ersten Weltkrieg und die Menschen leben ruhig ihr Leben. Wir begleiten die Geschwister Felice, Willi und Ille zur Nieden durch diese Zeit.

Felice fühlt sich in ihren Leben gefangen in den alten Konventionen, sehr unglücklich und fühlt sich sehr ohnmächtig. Ihr größter Traum ist es eine Anwältin zu werden. Sie durfte auch bis zu einem gewissen Grad studieren, aber irgendwann ist Schluss für Frauen und somit kann Felice keine Anwältin werden.
Sie stößt letztlich jeden vor den Kopf mit ihrer Sturheit, vor allem ihre Schwester Ille. Die nichts sehnlicher möchte als von Felice beachtet zu werden.
Ille geht sogar soweit und springt für Felice am Altar ein und heiratet einen Mann, den sie nicht liebt und der schon einen sehr schrecklichen ersten Eindruck hinterlassen hat.
Willi, soll die Bank des Vaters übernehmen, hat aber eine Leidenschaft für den Film. Er kommt auch in diese Szene und verliebt sich die Schauspielerin Recha Süßapfel, diese aber mit dem Regisseur Wolfgang zusammen ist.

Das Buch schlängelt sich mit den fiktiven Protagonisten um die Weltgeschichte, das hat die Autorin wirklich sehr gut gemacht. Besonders hatte mir die Beschreibung, vom Beginn des ersten Weltkriegs während der Kieler Woche gefallen, das fand ich beeindruckend.
Der Überfall auf das neutrale Belgien wird sehr eindrucksvoll beschrieben. Es lässt einem beim lesen aber auch den Kopf schütteln, wie naiv die Menschheit war und sich nicht gewehrt hat. Vor allem die deutschen Soldaten, nachdem Einsatz von Giftgas und sie mitbekommen haben, mit welcher Qual die Gegner dadurch sterben müssen.

Der Roman endet kurz nach dem ersten Weltkrieg. Es passieren noch einige Überraschungen die Familie zur Nieden betreffend. Spannend ist auch die Beschreibung der Entwicklung des Films und der modernen Presse.
Ein wirklich lesenswertes Buch und ich freue mich das die Autorin an einem zweiten Band arbeitet.

Veröffentlicht am 27.07.2018

Eine Stadt der Bücher, Traum oder Alptraum

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt
1 0

Ich lese Bücher über Bücher sehr gerne, dieses hatte ich demzufolge auch auf meiner Liste.

Samir/Sam entstammt einer Famile von Meisterdieben und wir lernen ihn bei seinem letzten Auftrag kennen.Diese ...

Ich lese Bücher über Bücher sehr gerne, dieses hatte ich demzufolge auch auf meiner Liste.

Samir/Sam entstammt einer Famile von Meisterdieben und wir lernen ihn bei seinem letzten Auftrag kennen.Diese Sznerie ist sehr spannend geschrieben und somit war das für mich eine guter Einstieg in die Geschichte. Er will nur kein Dieb mehr sein und sein Leben ändern und das macht er auch. Durch einen Trick kann er sich in die königliche Wache einschleichen und wird fortan in Paramythia Nachtwache halten, vor einem Tor. Dahinter verbirgt sich das Herz der Bücherstadt, kaum jemand darf es betreten. Die Beraterin des Königs verschließt dieses Tor jeden Abend mit einem Wort und die Tore sind fest verschlossen.

Eines Nachts gibt es einen Überfall und Sam kann seinen Augen nicht trauen, ein Fabelwesen ist in die Bücherstadt eingedrungen. Er verfolgt das Wesen und lernt dadurch Kani und ihren Vater kennen und nach anfänglicher gegeneitiger Skepsis vetrauen sie sich bald und sind den Rätseln der Fabelwesen, einer Hexe und der Bücherstadt auf der Spur.

Die Eckpunkte der Geschichte fand ich recht spannend, auch dass etwas von den Mythen der Wüstenvölker einfließt. Tatsächlich hätte ich mir da aber mehr gewünscht. Die Geschichten um die Fabelwesen und der Hexe, mochte ich ganz gerne, ein paar Sachen wurden aber etwas zu kurz abgehandelt.
Zeitweise hatte ich meine Probleme dem Buch zu folgen, bin aber immer wieder reingekommen. Ich bin gespannt wie es mit dem zweiten Band weiter geht.