Profilbild von Leipzig80

Leipzig80

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Leipzig80 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leipzig80 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2018

Irene und die Drachen

Die Bibliothekare / Das dunkle Archiv
2 0

Ich fand es sehr schön wieder in die Welt von Irene und Kai einzutauchen oder besser, in eine Welt.

Gleich am Anfang lernen wir eine neue Vorgesetzte von Irene kennen, die einen recht harten Standpunkt ...

Ich fand es sehr schön wieder in die Welt von Irene und Kai einzutauchen oder besser, in eine Welt.

Gleich am Anfang lernen wir eine neue Vorgesetzte von Irene kennen, die einen recht harten Standpunkt vertritt. Allerdings wollte Irene die Bibliothek vor einem Umstand warnen, der die Neutralität der Bibliothek in Gefahr bringen könnte und dieser Umstand hat mit der Welt der Drachen zu tun, sowie natürlich mit einem kostbaren Buch.
In diesem Teil verlassen wir die gewohnte Welt von Irene und Kai, da Irene den Auftrag bekommen hat sich um den Sachverhalt zu kümmern.

Irene und Kai operieren in den 20igern zu Zeiten der Prohibition in Boston und New York, wie gewohnt geraten die beiden auch hier in die verschiedensten Schwierigkeiten, aus denen sie sich aber mit Logik, Intelligenz und der Sprache immer wieder befreien können. Anfangs wird Irene mit einer anderen Dame aus der Zeit verwechselt und man merkt, als sie diese Rolle übernimmt, dass es ihr durchaus gefällt.

Im laufe der Geschichte, lernen wir einen weiteren Bibliothekar kennen, sowie zwei rivalisierende Drachen. Es wird auch ein wenig in der Welt der Drachen eingetaucht, was sehr interessant ist, aber für Kai zu einem Problem werden könnte.

Ich habe den Band sehr gerne gelesen, auch wenn es zwischendurch längen gab und manche Inhalte zu schnell abgehandelt wurden, ich hoffe aber auf mehr.

Was Irene und Kai betrifft, lest selbst...

Veröffentlicht am 21.10.2018

Kennen Sie David?

Kennen Sie diesen Mann?
1 0

Ich war überrascht von dem Aufbau des Buches. Es geht schließlich darum, das David sein Gedächtnis verloren hat und in einer Zeitungsannonce darum gebeten wird, wer ihn kennt solle sich melden, um ihm ...

Ich war überrascht von dem Aufbau des Buches. Es geht schließlich darum, das David sein Gedächtnis verloren hat und in einer Zeitungsannonce darum gebeten wird, wer ihn kennt solle sich melden, um ihm von seiner Vergangenheit zu erzählen, bzw. wie er war.
Letztlich taucht eine Perspektive von David gar nicht auf, es wird nur von einem Jugendfreund, seinem Stiefvater und der ersten großen Liebe erzählt. Was ich sehr ungewöhnlich fand, aber dann doch sehr interessant.


Zuerst erleben wir die Perspektive von Jon, dem Jugendfreund, einerseits in der Gegenwart und wie er über die frühere Freundschaft zu David erzählt.
Des weiteren geht es mit Davids Stiefvater weiter, der todkrank in einem Krankhaus ist und im Grunde ums überleben kämpft. Er erzählt David, viel aus der Zeit, als er noch jünger war und wie es mit seiner Mutter war, bevor dieses plötzlich verstorben ist.
Silje, ist Davids Jugendliebe und sie ist im Begriff ihre Ehe hinter sich zulassen und erzählt David wie die dreier Freundschaft zwischen ihr, David und Jon war. Sie hat am Ende auch einen Verdacht was den Gedächtnisschwund betrifft...

Hier bewahrheitet es sich, Situationen die mehrere Menschen zusammen erlebt haben, diese aber dennoch alle anders in Erinnerung haben.

Ich muss zugeben, das mich die Herangehensweise an diese Geschichte erst verwirrt hat, aber dennoch hat es mich dann doch fasziniert. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich mehr über David oder die drei anderen herausgefunden habe. Dennoch habe ich das Buch gerne gelesen und bin gespannt wie der zweite Teil ist.

Veröffentlicht am 21.10.2018

Wer braucht schon Eltern

Bienensterben
1 0

Das Buch beginnt ohne umschweife und erzählt davon wie Marnie und Nelly ihre Eltern im Garten begraben.

Marnie und Nelly, wachsen mit Eltern auf die auf Drogen sind und ihr Geld eher dafür ausgeben, als ...

Das Buch beginnt ohne umschweife und erzählt davon wie Marnie und Nelly ihre Eltern im Garten begraben.

Marnie und Nelly, wachsen mit Eltern auf die auf Drogen sind und ihr Geld eher dafür ausgeben, als für ihre Töchter. Letztlich ist das Verhalten der Eltern so beschrieben, wie man es kennt, es geht über von kuscheln mit den Kindern, bis verwahrlosen der Kinder und sogar eventueller Missbrauch steht im Raum. Eines Tage sind beide Tot. Der Vater wurde erstickt und liegt im Bett, die Mutter hat sich im Schuppen erhängt.

Die Mädchen müssen nun zusehen, wie sie Leichen verschwinden lassen und den Gestank aus dem Haus bekommen. Was natürlich nicht so einfach ist. Es ist klar, das die beiden nicht in die Jugendfürsorge wollen, weil sie wahrscheinlich getrennt werden und ihren Bedürfnissen nicht entsprochen werden kann.


Marnie scheint hochbegabt zu sein, sie hat nur Einsen in der Schule ohne je lernen zu müssen, da aber alle in ihr das Ghetto Mädchen sehen, gibt ihr kaum jemand eine Chance. Sie versucht über einige Wege an Geld zukommen, um sich und ihre Schwester durchzubringen und ja dazu gehören auch Drogen. Wir erleben auch Marnies erste große Liebe und die Enttäuschungen die damit verbunden sind.

Nelly, ist zwölf und kann wunderbar Geige spielen und redet gerne hochgestochen, was nicht jeder versteht. Sie wirkt anfangs recht naiv, aber ich denke das ist Schutz vor dem was sie mit den Eltern erlebt hat und in der Zeit danach.

Lenny, ist der Nachbar und gilt als Perverser, der sich an Jungs vergreift, was nicht stimmt. Er ist Schwul und hat seine große Liebe verloren und bekommt mit, das im Nachbarhaus etwas nicht stimmen kann. Er nimmt sich der Mädchen an bekocht sie und beschützt sie auch, sei es das er in der Schule für die Mädchen lügt oder sie vor dem plötzlich auftauchenden und gewalttätigen Großvater beschützt.

Dieses Buch habe ich sehr gerne gelesen, auch wenn man zuerst denkt, das wird keine leichte Kost.
Ich konnte aber sehr gut mit den Mädchen und Lenny mitfühlen, was natürlich an der Autorin liegt. Die verschiedenen Perspektiven sind zum Teil auch recht spannend, da in diverse Situationen jeder etwas anderes hinein interpretiert. Zum Beispiel denken beide Mädchen die jeweils andere hat den Vater erstickt...

Zum Ende passieren einige Dinge bei denen ich mir nicht sicher bin, ob diese zu inszeniert sind, aber letztlich passt es zur Geschichte. Ich fand das Buch lesenswert und kann es nur empfehlen.

Veröffentlicht am 05.09.2018

Die Fäden der Magie

Magierdämmerung - Für die Krone
1 0

Es ist das viktorianische Zeitalter und der erste Lordmagier wird ermordet. Jonathan Kentham, ein junger aufstrebender Journalist, findet den alten Mann, dieser flüstert ihm noch etwas zu und steckt ihm ...

Es ist das viktorianische Zeitalter und der erste Lordmagier wird ermordet. Jonathan Kentham, ein junger aufstrebender Journalist, findet den alten Mann, dieser flüstert ihm noch etwas zu und steckt ihm einen Ring an den Finger mit einem Symbol, wie Jonathan später bemerkt. Der Kutscher vom ersten Lordmagier und ebenfalls Angehöriger des Magierordens, findet Jonathan und von da an sind sie auf der Jagd nach dem Mörder .
Dazu gesellt sich ein exzentrischer Magier/Detektiv Namens Jupiter Holms, kann das Zufall sein...?

Die Geschichte beginnt gleich sehr spannend und so setzt sie sich auch fort. Die Beschreibung der Magieanwendung, ist mal eine ganz Neue Art, finde ich recht spannend, auch wie die Neulinge sich damit am Anfang schwertun. Generell mag ich Bücher die in dieser Zeit spielen und mit Fantasy durchzogen sind und auf dieses treffen die Attribute definitiv zu.
Neben der Magie spielen natürlich auch die ganzen neuen Erfindungen eine Rolle, wie Autos etc.

Es gibt zwei weitere Bände und ich freue mich darauf sie zu lesen und mehr über die geheimen Machenschaften einer weiteren Gruppierung von Magiern zu erfahren.

Veröffentlicht am 05.09.2018

Die Abenteuer von Lockwood &Co

Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe
1 0

Eine Geisterepidemie wabert über England und die einzigen die sie wahrnehmen und somit gegen sie kämpfen können sind Kinder und Jugendliche.
Im Laufe der Zeit haben sich viele Agenturen gegründet die gegen ...

Eine Geisterepidemie wabert über England und die einzigen die sie wahrnehmen und somit gegen sie kämpfen können sind Kinder und Jugendliche.
Im Laufe der Zeit haben sich viele Agenturen gegründet die gegen die Geister kämpfen, verjagen bzw. einschließen können.

Eine dieser Agenturen ist Lockwood & Co.
Lockwood ist der Gründer und wirkt auf mich nicht nur wie ein typischer Geisterjäger, sondern auch wie ein Detektiv. Zu jedem Fall sollten ausgiebige Recherchen voran gestellt werden, dies wiederum ist die Aufgabe von George. Zu Letzt in das Team kam Lucy, wie sich heraus stellt ist sie hochsensibel, sie hört die Geister sehr gut und spürt auch deren Gefühle.

Leider passiert dem Team ein fatales Missgeschick bei einem Fall und die Agentur steht sogar kurz vor dem aus. Ein unwiderstehliches und merkwürdiges Angebot erreicht die Agentur und Lockwood nimmt es an. Ob die drei in eine Falle laufen? Und was hat die Kette einer Toten mit dem Angebot zu tun?

Ich mochte den Schreibstil sehr gerne, ich habe mich sogar tatsächlich gegruselt zwischendurch, da Jonathan Stroud die Stimmungen sehr gut einfangen und darstellen kann.
Die drei Hauptfiguren passen sehr gut zusammen auch wenn George und Lucy das noch nicht wissen und sich lieber wie zwei typische Teenager anzicken.

Ich bin sehr gespannt was es mit dem Geist im Glas auf sich hat und ob man am Ende der Reihe erfährt wie es zu dieser ungewöhnlichen Epidemie kam.