Profilbild von Leipzig80

Leipzig80

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Leipzig80 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Leipzig80 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.03.2018

Irene und die Drachen

Das dunkle Archiv
2 0

Ich fand es sehr schön wieder in die Welt von Irene und Kai einzutauchen oder besser, in eine Welt.

Gleich am Anfang lernen wir eine neue Vorgesetzte von Irene kennen, die einen recht harten Standpunkt ...

Ich fand es sehr schön wieder in die Welt von Irene und Kai einzutauchen oder besser, in eine Welt.

Gleich am Anfang lernen wir eine neue Vorgesetzte von Irene kennen, die einen recht harten Standpunkt vertritt. Allerdings wollte Irene die Bibliothek vor einem Umstand warnen, der die Neutralität der Bibliothek in Gefahr bringen könnte und dieser Umstand hat mit der Welt der Drachen zu tun, sowie natürlich mit einem kostbaren Buch.
In diesem Teil verlassen wir die gewohnte Welt von Irene und Kai, da Irene den Auftrag bekommen hat sich um den Sachverhalt zu kümmern.

Irene und Kai operieren in den 20igern zu Zeiten der Prohibition in Boston und New York, wie gewohnt geraten die beiden auch hier in die verschiedensten Schwierigkeiten, aus denen sie sich aber mit Logik, Intelligenz und der Sprache immer wieder befreien können. Anfangs wird Irene mit einer anderen Dame aus der Zeit verwechselt und man merkt, als sie diese Rolle übernimmt, dass es ihr durchaus gefällt.

Im laufe der Geschichte, lernen wir einen weiteren Bibliothekar kennen, sowie zwei rivalisierende Drachen. Es wird auch ein wenig in der Welt der Drachen eingetaucht, was sehr interessant ist, aber für Kai zu einem Problem werden könnte.

Ich habe den Band sehr gerne gelesen, auch wenn es zwischendurch längen gab und manche Inhalte zu schnell abgehandelt wurden, ich hoffe aber auf mehr.

Was Irene und Kai betrifft, lest selbst...

Veröffentlicht am 24.06.2018

Die Selbstmörder und Robespierre

Das barmherzige Fallbeil
1 0

Dies ist erst meine zweite Fred Vargas zwischen dem ersten Roman um den Kommissar Adamsberg und diesen liegen zwar einige Fälle, aber dennoch habe ich diesen Fall sehr gerne gelesen.


In Paris wird ein ...

Dies ist erst meine zweite Fred Vargas zwischen dem ersten Roman um den Kommissar Adamsberg und diesen liegen zwar einige Fälle, aber dennoch habe ich diesen Fall sehr gerne gelesen.


In Paris wird ein Selbstmord einer pensionierten Lehrerin untersucht, dies soll recht schnell gehen, damit der Fall geschlossen werden kann. Adamsberg und sein Kommissariat werden um Hilfe gebeten und entdecken eine seltsames Zeichen, was zur Überlegung führt, ob dies wirklich ein Selbstmord war. Ein paar Tage später, wird wieder ein vermeidlicher Selbstmörder aufgefunden, mit eben diesen Zeichen.
Nun beginnen die berühmten Denkprozesse von Adamsberg.
Das geheimnisvolle Zeichen stellt sich als Spur heraus, die zu einer geheimen Robespierre Gesellschaft führt. Dort werden regelmäßig die Reden von ihm nachgestellt, mit Kostümen.
Allerdings gibt es noch eine andere Spur, die nach Island führt, zu einer Reisegruppe, die dort im Nebel eingeschlossen war und gerade so überlebt hat. Zu dieser Reisegruppe gehörten die beiden vermeidlichen Selbstmörder.
Welche Spur ist die Richtige, das gilt es jetzt herauszufinden.

Ich muss zugeben, das ich eigentlich nicht so gerne Krimis lese, aber Fred Vargas hat mich schon einmal begeistert und das hat sie auch wieder geschafft.
Die Exkurse die in die Zeit nach der Französischen Revolution gemacht werden, fand ich sehr spannend. Auch Kommissar Adamsberg ist eine interessant beschriebene Person, es wird hoffentlich genauso viel Spaß machen, die vergangen und zukünftigen Fälle von ihm zu lesen, wie diesen.

Veröffentlicht am 03.06.2018

Beginn einer Familiensaga

Die Brückenbauer
1 0

Der Roman beginnt ohne Schnörkel und erzählt wie die Lauritzen Brüder, die gerade ihren Vater verloren haben, mit viel Glück gefördert werden. Ein Unternehmer aus Bergen erkennt das Potenzial der Brüder ...

Der Roman beginnt ohne Schnörkel und erzählt wie die Lauritzen Brüder, die gerade ihren Vater verloren haben, mit viel Glück gefördert werden. Ein Unternehmer aus Bergen erkennt das Potenzial der Brüder und schickt sie in die Schule und später zum studieren nach Dresden, alle drei werden Ingenieure, mit Auszeichnung. Bedingung war, dass sobald alle das Studium abgeschlossen haben, zurück nach Norwegen kommen und sich an dem Bau einer Eisenbahnlinie beteiligen. Allerdings kommt alles anders...

Alle drei Brüder haben sich in Dresden verliebt und die Enttäuschungen die dadurch entstanden sind, trennt die Brüder. Oscar der sich sehr unglücklich in eine Prostituierte verliebt hatte und von ihr ausgenommen wurde, flieht regelrecht vor Scham. Sverre hat sich in einen Mann verliebt, was 1901 ein Skandal ist, auch er geht fort und Lauritz der älteste der drei möchte Aufgrund dieser Verfehlung nichts mehr mit Sverre zu tun haben, geschweige den an ihn denken.

Also, bleibt nur noch Lauritz, um zurück nach Norwegen zu gehen, um die Schuld der drei zu begleichen. Allerdings hatte auch er mit dem Gedanken gespielt nicht zurück zugehen, da auch er sich verliebt hat und zwar in Ingeborg. Ihr Vater, ein Baron, ist von dieser Liaison nicht gerade begeistert, da Lauritz nicht Standesgemäß für seine Tochter ist.
In Gedanken an Ingeborg, geht er also zurück nach Norwegen und baut unter den widrigsten Umständen eine Bahnverbindung. Die meiste Zeit des Jahres liegt Schnee und Eis, was das ganze nicht einfacher macht, aber der Kontakt zu Ingeborg unterstützt ihn in dieser Zeit. Es ergeben sich sogar Möglichkeiten sich zu treffen, da ihr Vater ihn zur Kieler Woche einlädt.
Als Lauritz mit eigenem Boot ankommt und allen davon fährt und jede Regatta gewinnt, obwohl dies bis dahin nur der kaiserlichen Familie vorbehalten war, bekommen die beiden die Erlaubnis zu heiraten.
Lauritz ist letztlich zu Geld gekommen und dies kommt aus der deutschen Kolonie in Afrika.

Dort lebt und arbeitet Oscar. Er arbeitet auch an einer Bahnlinie, aber unter ganz anderen Umständen. Dieses Unterfangen wird gestört von Menschenfressenden Löwen, einem Kanibalenstamm und der Regenzeit. Oscar kämpft sich durch alles mit Bravour und wird dadurch in der Kolonie sehr anerkannt. Er gründet eine Firma mit der er Mahagoniholz und Elfenbein verkauft, dadurch wird er auch zu einem der reichsten Männer in der Kolonie. Als Oscar sich, trotz zweier Kinder, entscheidet nach Norwegen zurück zukehren, beginnt der 1. Weltkrieg und er sitzt die nächsten 4 Jahre fest und tritt dort der Armee bei.

Dies ist der erste Band der Saga Der Brüder. Es wird tatsächlich nur aus den Perspektiven von Oscar und Lauritz erzählt, später kommt noch Ingeborg hinzu. Sverre ist also auch aus diesem Buch verbannt worden, was ich an sich Schade finde. Tatsächlich fand ich die Geschichte von Oscar spannender, als die von Lauritz, da die Zeit in den afrikanischen Kolonien recht spannend ist. Auch wenn regelmäßig von Menschenverachtenden Handlungen der Belgier und der Engländer erzählt wurde und man es sich nicht vorstellen kann, dass die Deutschen, die in Afrika wohl sehr human agiert haben, jemals dazu fähig wären.
Aber das sind die Gedanken vom Beginn des 20. Jahrhunderts...

Ich bin gespannt wie es weitergeht und ob Sverre wieder ein Rolle spielt und wenn ja, welche?

Veröffentlicht am 28.05.2018

Heile Welt?

Der rote Swimmingpool
1 0

So könnte man es Anfangs denken, wenn man "Der rote Swimmingpool" liest.

Adam und seine Eltern, die unverändert ineinander verliebt scheinen, führen eine gute Beziehung. Adam wird für seine gut aussehende ...

So könnte man es Anfangs denken, wenn man "Der rote Swimmingpool" liest.

Adam und seine Eltern, die unverändert ineinander verliebt scheinen, führen eine gute Beziehung. Adam wird für seine gut aussehende Mutter beneidet und Freunde sind gerne bei der Familie zu Gast nicht zu Letzt wegen des Swimmingpools.

Das Buch wird in zwei Zweitebenen unterteilt, in die Gegenwart und Vergangenheit, dadurch bemerkt man als Leser schnell, dass der Schein trügt. Das Drama fängt an, als die Schwester von der Mutter stirbt und Adams Vater Wiktor sich nicht bei seiner Frau und seinem Sohn meldet.

Wiktor trennt sich von seiner Frau und auch von seinem Sohn, die beiden müssen recht schnell aus dem bisherigen Haus ausziehen und ihren Weg finden.

Für Adam ist dies besonders schwer, da mit ihm keiner über die Situation spricht, der Vater will ihn einfach nicht mehr sehen und die Mutter geht zurück in ihr Heimatland Frankreich und Adam bleibt alleine zurück, auch mit seinem Unverständnis und seiner Wut im Bauch. Diese wird noch eine wichtige Rolle in der Geschichte spielen.

Durch die geteilte Erzählweise, kommen die Auflösungen der Geheimnisse erst am Ende zu Tage. Klar ist, dass Adam etwas angestellt hat wodurch er zu Sozialstunden verdonnert wurde und alte Leute pflegen muss. Bei einer alten Dame, lernt er deren Urenkelin Tina kennen und verliebt sich auch in sie.

Diese Buch begleitet einen unbedarften Jungen zu einem erwachsenen jungen Mann. Adam lernt mit der Situation zu leben, sowie mit seinen Taten und Gefühlen. Hilfe bekommt er durch seinen sehr guten Freund Tom und Tina.

Der Schreibstil von Natalie Buchholz ist sehr flüssig, wodurch das Buch recht schnell zu verschlingen ist.
Eigentlich ist es eine sehr ernste Geschichte, aber durch verschiedene Gedanken und Kommentare der Protagonisten, wird dies aufgelockert.

Veröffentlicht am 24.05.2018

Steam Punk und Queen Victoria

Osiris Ritual
1 0

Der zweite Teil mit Sir Maurice und seiner Assistentin Veronica, ist wieder sehr spannend und geheimnisvoll.

Es gibt einen Doktor der wichtige Personen, wie die Queen oder Agenten der Queen mechanisch ...

Der zweite Teil mit Sir Maurice und seiner Assistentin Veronica, ist wieder sehr spannend und geheimnisvoll.

Es gibt einen Doktor der wichtige Personen, wie die Queen oder Agenten der Queen mechanisch "aufbereitet". Körperteile die nicht zu retten sind werden ersetzt, sei es ein Arm, der Blutkreislauf etc.

Sir Maurice bekommt nun den Auftrag eine ehemaligen Agenten der Queen zu suchen, der ebenso modifiziert wurde, letztlich jagt er den Agenten durch halb London und wird am Ende von ihm überrascht, da er sehr unter seiner Veränderung leidet. Zeitgleich geschehen mehrere Morde und es verschwinden Frauen, die zuvor in einer Zaubervorstellung waren und weggezaubert wurden.

Veronica Hobbes geht das Schicksal der verschwunden Frauen sehr ans Herz und sie geht dem auf die Spur und wird sogar recht unvorsichtig.
Während Sir Maurice die Ritual Morde versucht aufzuklären, die mit einer Mumie und Artefakten aus Ägypten zu tun haben.

Am Ende entdeckt Sir Maurice noch eine Geheimnis, welches ihm seine Assistentin bisher verheimlicht hat. Ich hoffe, dass diese Entdeckung im dritten Teil wieder angesprochen wird, sowie dass die Schwester von Veronica, zwar in eine neue Heilanstalt verlegt wurde, aber es sich als Goldener Käfig herausstellt und die Ärzte dort etwas mit ihr vorzuhaben scheinen.


Auch diesen Teil habe ich nicht als E-Book gelesen, sondern in der broschierten Ausgabe von Piper.