Cover-Bild Die Welt ist eine Scheibe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Hoffmann und Campe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 144
  • Ersterscheinung: 19.02.2013
  • ISBN: 9783455403596
Alexandra Kuitkowski

Die Welt ist eine Scheibe

Roman

"Die Welt ist eine Scheibe. Beweis: Manche fallen runter, ein ständiges Stürzen und Aufschlagen. Die meisten merken es bloß nicht."
Wiebke sitzt auf einem Baum und rechnet ab: mit ihren dumpfen Verwandten, Geestbauern auf dem flachen Land. Mit den Strassers, der hippen Kleinfamilie aus der großen Stadt. Mit all den Hinterwäldlern, die unter Wiebkes Buche das Feuer zu löschen versuchen, das die Sechzehnjährige gerade gelegt hat.
Wie viel Land? Wie viel Vieh? Wie viele Kinder? Das sind die Fragen, um die sich auf dem Hof von Wiebkes Familie alles dreht, in dieser Reihenfolge. Nur Wiebke tanzt aus der Reihe, klaut, randaliert, träumt von einer Karriere als Musikerin und der Flucht in die große Stadt. Doch die Stadt kommt zu ihr: Baugebiete rücken dem Dorf zu Leibe. Unter den Neubürgern: das Ehepaar Strasser mit dem siebenjährigen Sohn Luis. Als der wohlbehütete Spross der Strassers bei einem Bootsausflug unter der Aufsicht von Wiebkes Vater zu Tode kommt, wird das Leben beider Familien aus der Bahn geworfen. Alexandra Kuitkowski erzählt eine brillant komponierte Geschichte über die schicksalhafte Verstrickung zweier Familien, über den Zusammenprall von Stadt und Land.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2018

Unglaublich intensiver, bewegender Roman

0

"Die Welt ist eine Scheibe. Beweis: Manche fallen runter, ein ständiges Stürzen und Aufschlagen. Die meisten merken es bloß nicht."

Die 16jährige Wiebke hat sich auf ihren Lieblingsbaum verschanzt und ...

"Die Welt ist eine Scheibe. Beweis: Manche fallen runter, ein ständiges Stürzen und Aufschlagen. Die meisten merken es bloß nicht."

Die 16jährige Wiebke hat sich auf ihren Lieblingsbaum verschanzt und will für alle unsichtbar und unauffindbar sein. Sie beobachtet interessiert das von ihr gelegte Feuer, den sich ausbreitenden Brand, der die elterliche Scheune samt Heu- und Strohvorräten vernichtet, und die Ankunft der Feuerwehr aus dem Dorf und die sich anschließende Löschaktion.
Dort oben zieht sie Bilanz über ihr bisheriges spießiges einengendes Leben auf dem Lande, die Ereignisse in jüngster Vergangenheit und rechnet mit ihrer Familie ab.
Ihrem Vater, der fremdgeht und sie alle mit der harten Arbeit auf dem Hof im Stich gelassen zu haben scheint, ihrer angepassten Mutter, ihrem Bruder, der versucht seine Homosexualität zu vertuschen. Immer wieder kreisen ihre Gedanken um den Auslöser ihrer Verzweiflungstat – einen tragischen Unfall, der das Leben ihrer Familie und die der zugezogenen Stadtfamilie Strasser auf unheilvolle Weise verbunden und zugleich zerstört hat.
Die Charakterisierung der Protagonistin Wiebke als typischer pubertierender Teenager ist sehr vielschichtig und lebensnah. Sehr glaubwürdig ist ihre Persönlichkeit in ihrer Zerrissenheit und ihrem Gefühlschaos, ihrer Wut und Verzweiflung getroffen. Als Leser konnte ich mich gut in sie hineinversetzen. Wiebke fühlt sich ausgeschlossen und unverstanden in dieser einengenden Welt des Landlebens, gegen das sie rebelliert. Sie will aus dieser Enge ausbrechen und träumt von der großen Welt jenseits „ihrer Scheibe“.
Die Autorin hat ihren Roman sehr abwechslungsreich und spannend gestaltet. Erst nach und nach enthüllen sich dem Leser in verschiedenen Rückblicken die zurückliegenden Ereignisse. So setzt man die einzelnen Bruchstücke ihrer Geschichte zusammen und kann allmählich ihren Einfluss auf Wiebkes Innenleben und die emotionalen Beweggründe für ihr Handeln erahnen.
Herausragend und außergewöhnlich ist die lebendige, sehr bildhafte und einfühlsame Sprache der Autorin. Die vielen wunderschönen sprachlichen Bilder sorgen für einen wahren Lesegenuss.

FAZIT
Ein kurzer, aber unglaublich intensiver und bewegender Roman über schicksalhafte Verstrickungen, der Suche nach Auswegen und dem Erwachsenwerden.
Sprachlich herausragend, virtuos komponiert und sehr eindrucksvoll!

Veröffentlicht am 11.09.2019

Langatmig

0

Die Welt ist eine Scheibe - Alexandra Kui

Deklariert als Kinder- und Jugendliteratur erschließt sich mir der Gedanke dahinter überhaupt nicht.

Eine Aneinanderreihung von Wortgruppen. Teilweise zusammenhanglos. ...

Die Welt ist eine Scheibe - Alexandra Kui

Deklariert als Kinder- und Jugendliteratur erschließt sich mir der Gedanke dahinter überhaupt nicht.

Eine Aneinanderreihung von Wortgruppen. Teilweise zusammenhanglos. Schnell. Wirr.
Sicher ist die Gedankenwelt eines 16jährigen Mädchens vom Lande eine ganz Eigene, doch dieser Inhalt verwirrt mich. Der Sprachgebrauch zu hoch für einen Teenager.

Und es war langatmig für ein so dünnes Buch.
Schade. Aber nicht mein Geschmack.