Profilbild von bookloving

bookloving

Lesejury Star
offline

bookloving ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookloving über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2020

Beeindruckender zeitgeschichtlicher Krimi mit Tiefgang

Totenwelt
0

INHALT
Die tödlichen Gefahren des Neuanfangs.
Der Zweite Weltkrieg ist seit ein paar Stunden beendet, als Inspektor Jens Druwe zum Marinestützpunkt in Flensburg gerufen wird. Er soll helfen, eine neue ...

INHALT
Die tödlichen Gefahren des Neuanfangs.
Der Zweite Weltkrieg ist seit ein paar Stunden beendet, als Inspektor Jens Druwe zum Marinestützpunkt in Flensburg gerufen wird. Er soll helfen, eine neue Polizeieinheit aufzubauen. Dann erhält er eine seltsame Nachricht - von Werner Grell, einem untergetauchten Geheimdienstagenten. Grell berichtet von brisantem Material, das er über ehemalige Nazi-Größen besitzt. Zögernd vertraut Druwe sich britischen Militärs an. Das erste Geheimtreffen zwischen Grell und einem Captain der Briten endet jedoch in einem Fiasko. Beide werden tot in einer Lagerhalle gefunden. Es sieht aus, als hätten sie sich gegenseitig erschossen. Doch Druwe hat da seine Zweifel.

Ein Doppelmord im Mai 1945 – ein hochspannender Roman vor einer ungewöhnlichen historischen Kulisse

(Quelle: Aufbau Taschenbuch)

MEINE MEINUNG
Der fesselnde historische Kriminalroman »Totenwelt« von Michael Jensen ist bereits der zweite Band des unter Pseudonym schreibenden norddeutschen Schriftstellers, Therapeuten und Arztes, und setzt die interessante Krimi-Reihe rund um den eigenwilligen Ermittler Jens Druwe fort.
Hierin widmet er sich einem schwierigeren, meist wenig beachteten aber nicht minder faszinierenden Kapitel deutscher Zeitgeschichte – der „Stunde Null“, einer unglaublich ereignisreichen Zeit unmittelbar nach Zusammenbruch des Dritten Reichs und dem Ende des Zweiten Weltkriegs sowie der allgemeinen Verunsicherung, die im plötzlich „Führer“-losen Deutschland herrschte.
Nachdem die Handlung des gelungenen Debüts „Totenland“ in den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs im April 1945 gespielt hatte, setzt der neue Fall mit einem rätselhaften Doppelmord im Mai 1945 ein und führt nahezu nahtlos die Geschichte rund um Jens Druwe weiter.
Auch diesmal ist es dem Autor wieder hervorragend gelungen, in die spannende Krimihandlung eine Vielzahl historischer Fakten und Geschehnisse einzuflechten und zugleich sehr ausführlich und anschaulich auf die vielfältigen durch Krieg und Nazi-Terror verursachten Traumata aber auch die unterschiedlichen Verhaltensweisen der Täter, Mitläufer und Opfer einzugehen.
Mit seiner Geschichte hat sich Jensen ein faszinierendes Kuriosum jener Zeit herausgegriffen, das den Größenwahn der besiegten NS-Schergen und den Irrsinn jener Zeit verdeutlicht, denn nach Hitlers Selbstmord wurde die Stadt Flensburg in den letzten Tagen des „Dritten Reiches“ für 3 Wochen im Mai 1945 zu einem Zufluchtsort führender Köpfe der NS-Regierung. Während der kurzen Episode von Kapitulation bis zu ihrer Verhaftung regierte Großadmiral und Reichspräsident Karl Dönitz nebst seinen Getreuen auf dem Gelände der Marineschule Mürwik einfach weiter. Auch das Oberkommando der Wehrmacht, die Reichsführung, die SS und viele hohe NS-Funktionäre, darunter Himmler, Jodl, Höß oder Speer waren dort untergetaucht. Zunächst völlig unbehelligt von der britischen Besatzungsmacht konnten viele Nazi-Verbrecher wichtige Dokumente vernichten, eine neue Identität annehmen und ihre Flucht organisieren, um einer Verfolgung als Massenmörder und Vollstrecker des Holocaust zu entgehen.
Gekonnt lässt uns Jensen ins Norddeutschland des Mai 1945 eintauchen und zeichnet ein sehr stimmiges, authentisches Bild der damaligen Zeit. Er umreißt die unendliche Not und das schwierige Alltagsleben der notgeplagten Bevölkerung nach Untergang des NS-Staats und lässt uns exemplarisch am Schicksal der Menschen teilhaben, deren Welt völlig aus den Fugen geraten ist und sich neu orientieren müssen.
Das legendäre Canaris-Archiv, das brisante Akten über viele NS-Persönlichkeiten und Industrielle enthielt und von Mitarbeitern des Leiters der deutschen Abwehr vor der Vernichtung gerettet wurde, bildet den historischen Hintergrund und Ausgangspunkt für Jens Druwes neuen Fall.
Äußerst fesselnd ist es mitzuerleben, wie Druwe während seiner Ermittlungen im Auftrag des Leiters der britischen Militärpolizei Major Griffith durch seinen britischen Vorgesetzten Captain Vaughn zunehmend ausgebremst wird. Noch beschäftigt mit dem Auftrag der provisorischen Reichsregierung, einen neuen funktionsfähigen Polizeiapparat aufzubauen, gerät er mitten in die politischen Machtspiele und zwischen die Fronten der britischen Besatzungsmacht und Geheimdienstinteressen, so dass er schon bald niemandem mehr trauen kann. Die vielschichtige und geschickt in den historischen Kontext eingebettete Krimihandlung zieht den Leser rasch in ihren Bann, so dass einige Schwächen in der dramaturgischen Umsetzung nicht sehr ins Gewicht fallen.
Parallel zur spannenden Kriminalhandlung vermittelt der Autor sehr aufschlussreiche Einblicke in die anfänglich sehr unkoordinierte Arbeit der britischen Besatzer, die in Norddeutschland zunächst in Händen der britischen Militärpolizei lag. Weniger die Aufarbeitung des nationalsozialistischen Unrechts sondern vielmehr die Bewältigung der dringlichsten Probleme des Nachkriegsalltags und die rasche organisatorische Umgestaltung von Verwaltung und Strafverfolgung waren ihre vorrangigen Aufgaben.
Der Krimi lebt neben den ausgezeichnet dargestellten und hervorragend recherchierten historischen Zusammenhängen vor allem von seinen vielschichtig und authentisch gezeichneten Figuren, in deren Gefühls- und Gedankenwelt man sich gut hineinversetzen kann.
Hervorragend hat mir der facettenreiche Charakter von Jens Druwe gefallen. Einst in der Berliner Mordkommission vom legendären Kripochef Gennat ausgebildet ist er nun als Dorfpolizist abgeschoben. Er ist ein gezeichneter, körperlich versehrter Mann, in beruflicher und menschlicher Hinsicht vielfach gedemütigt und mit großen Schuldkomplexen beladen, da er sich im Krieg nicht dem NS-Regime entgegen gestellt hat. Trotz seiner vielen Zweifel und Unsicherheiten kämpft er um Gerechtigkeit und versucht stets, das Richtige zu tun. Auch einigen aus dem ersten Band bekannten Charakteren begegnen wir wieder.
In seinem lesenswerten Nachwort erläutert Michael Jensen, dass er sich sehr um die unverfälschte Darstellung von historischen Fakten und Ort bemüht hat, erklärt zudem viele zeitgeschichtliche Hintergründe und verdeutlicht seine persönliche Sicht auf seinen Hauptcharakter.
Man darf schon gespannt sein, wie es mit Jens Druwe im dritten Band dieser beeindruckenden Krimi-Reihe weitergehen wird.

FAZIT
Ein interessanter, atmosphärisch dichter Kriminalroman, der sich mit einer wenig bekannten Episode unmittelbar gegen Ende des Zweiten Weltkrieges und den vielfältigen Folgen des Kriegs befasst – erschütternd, fesselnd, lehrreich und nachdenklich stimmend. Sehr lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2020

Gelungener Auftakt einer historischen Hebammen-Saga

Fräulein Gold. Schatten und Licht
0

INHALT
1922:
Hulda Gold ist gewitzt und unerschrocken und im Viertel äußerst beliebt. Durch ihre Hausbesuche begegnet die Hebamme den unterschiedlichsten Menschen, wobei ihr das Schicksal der Frauen ...

INHALT
1922:
Hulda Gold ist gewitzt und unerschrocken und im Viertel äußerst beliebt. Durch ihre Hausbesuche begegnet die Hebamme den unterschiedlichsten Menschen, wobei ihr das Schicksal der Frauen besonders am Herzen liegt. Der Große Krieg hat tiefe Wunden hinterlassen, und die junge Republik ist zwar von Aufbruchsstimmung, aber auch von bitterer Armut geprägt. Hulda neigt durch ihre engagierte Art dazu, sich selbst in Schwierigkeiten zu bringen. Zumal sie bei ihrer Arbeit nicht nur neuem Leben begegnet, sondern auch dem Tod. Im berüchtigten Bülowbogen, einem der vielen Elendsviertel der Stadt, kümmert sich Hulda um eine Schwangere. Die junge Frau ist erschüttert, weil man ihre Nachbarin tot im Landwehrkanal gefunden hat. Ein tragischer Unfall. Aber wieso interessiert sich der undurchsichtige Kriminalkommissar Karl North für den Fall? Hulda stellt Nachforschungen an und gerät dabei immer tiefer in die Abgründe einer Stadt, in der Schatten und Licht dicht beieinanderliegen.

(Quelle: Rowohlt )

MEINE MEINUNG
Der Roman „Fräulein Gold-Schatten und Licht“ ist der gelungene Auftakt einer neuen großartigen historischen Trilogie aus der Feder der deutschen Autorin Anne Stern, in deren Mittelpunkt die junge Berliner Hebamme Hulda Gold steht. Mit ihrer stimmigen Mischung aus zarter Liebesgeschichte, fesselndem Kriminalfall und der faszinierend ambivalenten Kulisse der 1920er Jahre in Berlin hat mich diese unterhaltsame Saga von Beginn an in ihren Bann gezogen.
Durch Sterns lebendigen und sehr anschaulichen Schreibstil gelingt es rasch, in die historische Vergangenheit des Jahres 1922 und in die unterhaltsame, aber auch fesselnde Geschichte um die sehr eigenwillige, selbstbewusste Hauptfigur Hulda Gold einzutauchen. Als sehr aufgeweckte, überall beliebte Hebamme ist sie im Berliner Elendsviertel Bülowbogen unterwegs und kann es sich wegen ihrer übergroßen Neugier nicht verkneifen, eigene Nachforschungen zum rätselhaften Tod einer älteren Prostituierten anzustellen. Dabei dauert es auch nicht lange, bis sie mit dem ermittelnden Kommissar North aneinandergerät.
Gekonnt entführt uns Stern ins Berlin der Goldenen 1920er Jahre - eine pulsierende Metropole im Wandel der Zeiten, allgegenwärtig noch die Auswirkungen des 1. Weltkriegs und ein Leben voller Kontraste und Abgründe, in dem Fortschritt, Luxus und Reichtum, aber auch bittere Armut, Verwahrlosung und Kriminalität nah beieinanderliegen. Gekonnt und atmosphärisch dicht portraitiert Stern das facettenreiche Alltagsleben und schillernde Nachtleben in der damaligen Hauptstadt der Weimarer Republik. Sie lässt uns am Schicksal der kleinen Leute teilhaben, gibt uns Einblick in die komplizierten politischen Verhältnisse der damals sehr labilen Demokratie und vermittelt insgesamt ein sehr stimmiges, authentisches und recht düsteres Bild der damaligen Zeit.
Die Geschichte lebt neben der sehr lebendig eingefangenen, zeitgeschichtlichen Kulisse vor allem von seinen interessanten und vielschichtig angelegten Figuren. Die verschiedenen Charaktere sind allesamt detailliert und liebevoll ausgearbeitet, so dass sie äußerst lebensnah wirken. Hervorragend gefallen hat mir vor allem die sympathische, sehr aufgeweckte 26-jährige Hulda, die als ledige, berufstätige Hebamme ihre Unabhängigkeit zu schätzen weiß, für die damalige Zeit aber als ein spätes Mädchen galt. Sie ist eine tatkräftige, selbstbewusste und unkonventionelle Frau, die sehr mitfühlend und hilfsbereit angesichts der Missstände in ihrem Kiez ist, sich aber auch durchzusetzen weiß und sich so manches Mal in große Schwierigkeiten bringt. Eine faszinierende, recht rätselhafte und unnahbare Figur mit vielen Ecken und Kanten ist auch der ermittelnde Kommissar Karl North, der immer wieder von großer Dunkelheit umfangen ist und mit seiner Herkunft und Vergangenheit zu kämpfen hat. Da er die Ermittlungen zu Ritas Tod nur mit sehr geringem Engagement vorantreibt, mischt sich Hulda zunehmend in die Nachforschungen ein. Oft amüsant, bisweilen aber auch etwas anstrengend empfand ich das Hin-und Her zwischen den beiden schwierigen Charakteren. Jede Begegnung glich einer Achterbahnfahrt der Gefühle und schwankte zwischen zarten Annäherungsversuchen und ruppigen Reaktionen. Schließlich gelingt es den beiden aber doch, allerdings mit Hilfe einiger Zufälle, die Hintergründe für Ritas traurigen Tod aufzudecken.
Die Ermittlungen führen uns zu vielen abgründigen Seiten der Gesellschaft, dorthin wo Elend, Armut, Prostitution, Alkoholismus und Verbrechen allgegenwärtig sind. In eingeschobenen Passagen mit Auszügen aus einem Notizbuch der verstorbenen Rita Schönbrunn erhalten wir schrittweise Einblicke in das bedrückende Leben dieser Frau, die uns schrittweise an ihrem tragischen Schicksal und ihrem sozialen Abstieg teilhaben lassen. Zudem erfahren wir mehr über ein düsteres Kapitel der deutschen Medizingeschichte und den schockierenden und grausamen Umgang mit Nervenkranken in den Irrenanstalten und Nervenlazaretten jener Zeit.
Nach dem Epilog zum Ausklang darf man sehr gespannt sein, wie sich die Geschichte zwischen Hulda und Karl weiterentwickeln wird und ob es bald einen neuen packenden Fall für das immerhin erfolgreiche Ermittlerteam aus Hebamme und Kommissar geben wird.

FAZIT
Ein gelungener Auftakt einen neuen Hebammen-Saga mit einer stimmigen Mischung aus zarter Liebesgeschichte, fesselndem Kriminalfall, sympathischen Charakteren und viel Berliner Flair!
Eine fesselnde Zeitreise ins Berlin der 1920ger Jahre voller Licht und Schatten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2020

Vielschichtiger, mitreißender Roman

Miracle Creek
0

INHALT
In der Kleinstadt Miracle Creek in Virginia geht ein Sauerstofftank in Flammen auf. Zwei Menschen sterben – Kitt, die eine Familie mit fünf Kindern zurücklässt, und Henry, ein achtjähriger Junge. ...

INHALT
In der Kleinstadt Miracle Creek in Virginia geht ein Sauerstofftank in Flammen auf. Zwei Menschen sterben – Kitt, die eine Familie mit fünf Kindern zurücklässt, und Henry, ein achtjähriger Junge.
Im Prozess wegen Brandstiftung und Mord sitzt Henrys Mutter Elizabeth auf der Anklagebank. Und die Beweise sind erdrückend. Hat sie ihren eigenen Sohn ermordet? Während ihre Freunde, Verwandten und Bekannten gegen sie aussagen, wird klar:
In Miracle Creek hat jeder etwas zu verbergen.
(Quelle: Hanserblau – Erscheinungsdatum: 9.3.20 – ISBN: 978-3-446266308 - Übersetzung von Marieke Heimburger)

MEINE MEINUNG
Mit ihrem Debüt «Miracle Creek» ist der in Südkorea geborenen und in den USA lebenden Autorin Angie Kim ein vielschichtiger, mitreißender Roman gelungen, der mich mit seiner faszinierenden Mischung aus fesselndem Gerichtsdrama und tragischer Familiengeschichte hervorragend unterhalten konnte.
Feinfühlig und sehr eindringlich erzählt die Autorin in ihrem Roman von einem undurchdringlichen Geflecht aus kleinen Lügen und Unwahrheiten, die schließlich eine Kettenreaktion von fatalen Ereignissen nach sich ziehen und mit dem Tod zweier Menschen in einer großen Katastrophe enden. Geschickt beleuchtet sie zudem komplexe Themenfelder wie die Assimilation von Immigrantenfamilien und dem Bewahren der eigenen Identität im fremden Land aber auch der Mutterrolle, unerfülltem Kinderwunsch und der komplizierten Dynamik von Mutter-Kind-Beziehungen, dem Umgang mit behinderten Kindern sowie der Opferbereitschaft von Eltern. Es ist ein tiefgründiger Roman, der betroffen macht, uns Lesern einen Spiegel vorhält und zum Nachdenken anregt.
Zu Beginn lässt uns die Autorin im vorangestellten Kapitel „Der Vorfall“ hautnah an den letzten, verhängnisvollen Minuten vor der Katastrophe, dem Brand und der Explosion der HBO-Kammer in Miracle Creek teilhaben. Quasi als Augenzeugen folgt man gebannt dem etwas wirren Bericht von Young Yoo aus der Ich-Perspektive. Der nachfolgende, fast ein Jahr nach der furchtbaren Tragödie angesiedelte Hauptteil des Romans ist als ein Gerichtsdrama angelegt. Über vier Tage hinweg nimmt der Leser Anteil an dem Prozess gegen Henrys angeklagte Mutter Elizabeth, in dem die Brandstiftung und der mutmaßliche Mord an dem 8-jährigen, autistischen Henry und Kit, einer Mutter von 5 Kindern, verhandelt werden. Geschickt lässt die Autorin bei den Befragungen von Staatsanwaltschaft und Verteidigung nach und nach verschiedene Figuren, wie Freunde, Verwandte und Bekannte der Angeklagten, aber auch die Mitglieder der koreanischen Familie Yoo, zu Wort kommen und lässt den Leser so an deren unterschiedlichen Sichtweisen teilhaben. Je weiter die Gerichtsverhandlung voranschreitet und je mehr Hintergründe und neue Erkenntnisse zu den Geschehnissen enthüllt werden, desto deutlicher wird, dass jeder der Beteiligten etwas zu verbergen hat. Jeder der Protagonisten hat Geheimnisse, die er sorgsam verbirgt und eine breite Palette abdecken wie beispielsweise Neid, Eifersucht, Begierde, Rivalität oder Verbitterung. Der permanente Wechsel zwischen den Perspektiven, eingestreute Andeutungen und implizierte Vorahnungen erzeugen beim Leser ein ungutes Gefühl und steigern die Spannung ungemein. Nach und nach enthüllt die Autorin immer neue Widersprüche, unzählige Unwahrheiten und bewusste Lügen. Von Kapitel zu Kapitel zeigen immer neue Details, wie verschiedene Ereignisse, Missverständnisse, fehlender Kommunikation und die unglückliche Verkettung fatale Fehlentscheidungen schließlich in dieser Tragödie münden konnten.
Aus den vielen Puzzlesteinchen ergibt sich schließlich ein bedrückendes und nachdenklich stimmendes Gesamtbild.Hervorragend gelungen sind der Autorin ihre unterschiedlichen Charaktere, die sie sehr vielschichtig, lebendig und mit nuancierten Persönlichkeiten ausgearbeitet hat, so dass ihre Entscheidungen und Handlungen stets nachvollziehbar und glaubwürdig sind. Mit außerordentlich gutem, psychologischem Feingespür enthüllt sie menschliche Sehnsüchte, Wunschdenken, folgenschwere Fehlurteile und allzu menschliche Irrtümer und zeigt uns letztlich die Komplexität des Lebens auf. Am Ende bleibt ein großer Scherbenhaufen zurück, aus dem aber auch wieder leise Hoffnung erwächst.

FAZIT
Ein vielschichtiger, eindringlicher Roman über verborgene Geheimnisse, kleine Lügen und menschliche Abgründe. Großartig geschrieben, spannend und lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2020

Turbulente Persiflage auf Regional-Krimis

SoKo Heidefieber
0

INHALT
Kurz nach einer Lesung aus seinem neuen Kriminalroman Heidefieber wird der Schriftsteller Armin Breddeloh in einem Teich bei Bad Bevensen gefunden. Tot und mit zwei Glasaugen - genau wie ein Opfer ...

INHALT
Kurz nach einer Lesung aus seinem neuen Kriminalroman Heidefieber wird der Schriftsteller Armin Breddeloh in einem Teich bei Bad Bevensen gefunden. Tot und mit zwei Glasaugen - genau wie ein Opfer in seinem Roman!
Hauptkommissar Gerold und Oberkommissarin Schubert aus Uelzen nehmen die Ermittlungen auf und haben einen ersten Verdacht: Missgönnte ein anderer Krimiautor dem Kollegen den Erfolg? Schon wenig später trifft es die Verfasser der Romane Spiel mir das Lied vom Westerwald und Showdown auf Juist, und auch am Tegernsee, im Fläming und in der Steiermark gibt es bald Opfer. Die SoKo Heidefieber tappt jedoch im Dunkeln und der vom Verband deutschsprachiger Krimiautoren engagierte Privatdetektiv erweist sich als Niete. Erst als der Täter ein Bekennerschreiben hinterlässt, kommt plötzlich Bewegung in die Sache ...
(Quelle: Hoffmann & Campe Verlag )

MEINE MEINUNG
Mit seinem jüngsten Roman „SoKo Heidefieber“ hat der für seine Martin-Schlosser-Romanreihe bekannte Autor Gerhard Henschel ein kleines Kriminalprojekt eingeschoben, in dem er das boomende Genre der Regional-Krimis genüsslich auf die Schippe nimmt. Es gibt kaum einen Landstrich, der nicht mit einem eigenen Regional-Krimi aufwarten kann, und so lässt Henschel in seinem konsequenterweise als Überregionalkrimi bezeichneten Werk einen skrupellosen Serienmörder auf zahlreiche Autoren von Regional-Krimis in ganz Deutschland los. Da die Regional-Krimis ja grade derart in Mode sind, überbieten sich die Autoren in ihren Romanen geradezu mit ausgefallenen und extrem blutrünstig beschriebenen Morden. Und genau hierauf hat sich der mysteriöse Täter spezialisiert – er wählt für die Schriftsteller exakt die Tötungsmethode aus, die sie im eigenen Krimi beschrieben haben.
Die Idee eine bitterböse Krimi-Persiflage zu schreiben ist wirklich genial. Henschel holt in seinem Roman zu einem gigantischen Rundumschlag aus und spielt mit jedem erdenklichen Klischee, das dem Leser in diesen Krimis zugemutet wird. Ob nun egozentrischer Profiler, abgehalfteter Privatdetektiv, schleimiger Verleger oder auch die Ermittler der SoKo bestehend aus Hauptkommissar Gerold Gerold und seiner Assistentin Oberkommissarin Schubert, die natürlich in Windeseile auch privat seine Partnerin wird, alles ist hier vertreten. Zudem macht er sich über die genre-typischen Versatzstücke wie hölzerne Schreibweise, konsequent eingestreute, dialektgefäbte Passagen und platte Metaphern lustig und spart auch nicht an derber Medienschelte. Was als sehr unterhaltsames Lesevergnügen mit reichlich Schmunzelfaktor beginnt, artet dann aber leider in einer reichlich absurden und zunehmend blutrünstigen Handlung quer durch Deutschland aus, die immer überdrehtere und groteskere Ausmaße annimmt und schließlich in einem fulminanten Finale in Berlin gipfelt.
Während mich die vielen Anspielungen auf die Regionalkrimis, die kreativen Seitenhieb auf die Literaturszene und überspitzt gezeichneten Figuren noch bestens unterhalten und begeistern konnten, wurde mir die absurde Handlung irgendwann zu viel und entsprach immer weniger meinem persönlichen Lesegeschmack.
FAZIT
Eine äußerst ideenreiche, bitterböse Persiflage auf die bunte Welt der Regional-Krimis.
Unterhaltsames Lesevergnügen oder abwegiger Klamauk –hier scheiden sich je nach persönlichem Geschmack des Lesers wohl die Geister!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

Ein erschütternder, historischer Roman

Die Unwerten
0

INHALT
Frankfurt am Main, 1939.
Die vierzehnjährige Hannah bricht vor ihren Mitschülern in einem Krampfanfall zusammen. Bisher war es ihr gelungen, ihre Epilepsie zu verheimlichen, doch jetzt meldet ihr ...

INHALT
Frankfurt am Main, 1939.
Die vierzehnjährige Hannah bricht vor ihren Mitschülern in einem Krampfanfall zusammen. Bisher war es ihr gelungen, ihre Epilepsie zu verheimlichen, doch jetzt meldet ihr linientreuer Lehrer sie bei der Obrigkeit. Hannah gerät ins Visier des NS-Terrorapparates, denn die Nazis haben sich zum Ziel gesetzt, alles „lebensunwerte Leben“ zu vernichten.
Hannahs Schicksal liegt nun in den Händen des Gutachterarztes Joachim Lubeck, einem gewissenlosen Opportunisten, der für seine Karriere über Leichen geht.
(Quelle: Gmeiner - Erscheinungsdatum: 12.02.2020 - ISBN: 978-3-8392-2646-9)

MEINE MEINUNG
„Die Unwerten“ von Volker Dützer ist der aufwühlende Auftaktband einer historischen Romanreihe um die junge Halbjüdin Hannah Bloch. Hierin hat sich der Autor eines beklemmenden Themas und finsteren Kapitels der deutschen Geschichte angenommen – den Euthanasieverbrechen durch die Nationalsozialisten im Dritten Reich und ihrem menschenverachtenden Projekt Aktion T4, das zum Ziel hatte „lebensunwertes Leben“ zu vernichten. Diese gehörten zu den nationalsozialistischen Untaten, die eher selten in den Medien thematisiert werden und deren Ausmaße nur wenigen bekannt sein dürften.
In seinem äußerst umfangreichen und vielschichtigen Roman ist es Dützer hervorragend gelungen, die vielen sorgsam recherchierten Details zu den Euthanasieverbrechen der Nazis in einer bewegenden und zugleich fesselnden, fiktiven Handlung anschaulich und nachvollziehbar darzustellen. Sehr gut ist es ihm auch gelungen, die damalige Zeit facettenreich und glaubhaft heraufzubeschwören.
Im Mittelpunkt der äußerst ergreifenden, fiktiven Geschichte steht die junge Protagonistin Hannah, die wegen ihrer Epilepsieerkrankung und ihres aufmüpfigen Verhaltens als „nicht abrichtbar“ abgestempelt wird, auf die Liste der Aktion T4 und in die Fänge des skrupellosen Gutachterarztes Joachim Lubeck gerät. Hannahs bewegenden Lebensweg begleiten wir in diesem Band über eine Zeitspanne von 1939 bis in die frühe Nachkriegszeit von 1946. Aus Hannahs Perspektive erlebt der Leser hautnah ihren schwierigen Alltag als Halbjüdin mit, ihre Ängste und zunehmenden Restriktionen, die das Nazi-Regime ihr aufbürdete. Wir begleiten sie auf ihrem leid- und gefahrvollen Weg durch die Nazizeit, durchleben an ihrer Seite Demütigungen, Verfolgung, bittere Verluste und das erschütternde Schicksal vieler ihrer Verbündeten und Wegbegleiter. Dank vieler Helfer, ihrer Cleverness und oftmals auch nur puren Glücks gelingt es ihr mehr als einmal ihren Häschern zu entkommen und zu überleben. Als einen gewissen Bruch in der Geschichte nimmt man dann Hannahs Erlebnisse im letzten Teil des Romans wahr. Dieser Handlungsstrang erzählt eine eigene, äußerst spannungsgeladene Episode rund um Hannahs weiteren Lebensweg, führt aber auch die nervenaufreibenden Geschehnisse der letzten Kriegstage und der Nachkriegszeit zu einem plausiblen und zufriedenstellenden Ende. Ich bin schon sehr gespannt auf eine Fortsetzung dieser Reihe und Hannahs weiteren Lebensweg.
Hannahs fiktives Schicksal zeigt stellvertretend auf, was es Menschen im 3. Reich erging, die nicht dem verklärten, rassischen Idealbild eines „Herrenmenschen“ entsprachen – also nicht die richtige Ethnie, Hautfarbe oder Kultur besaßen oder aufgrund von unerwünschten Krankheiten als erblich „minderwertig“ galten. Bei vielen wurde eine Zwangssterilisierung vorgenommen, doch schon bald wurde ein weitaus grausameres Ziel verfolgt und die gezielte Vernichtung „lebensunwerten“ Lebens in den Heil- und Pflegeanstalten vorangetrieben. Die geschilderte unbarmherzige Systematik und die brutale, skrupellose Vorgehensweise der vielen Handlanger des NS-Apparates gehen unter die Haut. Am Beispiel der fiktiven Figur des Psychiaters und Gutachterarztes Joachim Lubeck macht der Autor sehr anschaulich deutlich, wie aus einem zunächst eher willensschwachen, jungen Menschen ein skrupelloser, karrierebesessener und abscheulicher Mitläufer wird, der sich schließlich freiwillig und ohne Bedenken an den Euthanasieverbrechen beteiligt und zu einem willfährigen Massenmörder wird, der nur seinen eigenen Vorteil im Auge hat.
Die zahlreichen, gut ausgearbeiteten Charaktere und Dützers angenehmer, eindringlicher Schreibstil lassen diesen Roman trotz seiner bedrückenden Thematik zu einem wahren Page Turner werden.
Mehr über die umfangreichen Recherchen des Autors und Hintergründe zu seinem Roman erfährt man in dem äußerst lesenswerten Nachwort.

FAZIT
Ein erschütternder und zugleich fesselnder historischer Roman, der einen wichtigen Beitrag dazu leistet, die Erinnerungen an die Untaten der Nazidiktatur wach zu halten, auf dass das unendliche Leid der Opfer niemals in Vergessenheit gerät!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere