Profilbild von bookloving

bookloving

Lesejury Star
offline

bookloving ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookloving über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2020

Praktischer Küchenratgeber mit leckeren, vegetarischen Rezeptideen

Vegetarisch
0

„Wenn ich vegetarisch koche entdecke ich mein Essen neu“
~ Zitat: Martina Kittler ~ (Quelle: Gräfe & Unzer Verlag)

MEINE MEINUNG
Aus der beliebten KÜCHENRATGER-Reihe des GU-Verlags bietet die Kochbuch-Autorin ...

„Wenn ich vegetarisch koche entdecke ich mein Essen neu“
~ Zitat: Martina Kittler ~ (Quelle: Gräfe & Unzer Verlag)

MEINE MEINUNG
Aus der beliebten KÜCHENRATGER-Reihe des GU-Verlags bietet die Kochbuch-Autorin und freie Food-Journalistin Martina Kittler in ihrem Band „Vegetarisch“ mit der Zusammenstellung von leichten, raffinierten Alltagsgerichten einen tollen Einblick in die „Grüne Küche“.
Vegetarische Ernährung liegt voll im Trend und dieser kleine Küchenratgeber liefert mit seinen insgesamt 31 Rezepten viele Anregungen für eine leckere, frisch gekochte vegetarische Mahlzeit.
Vom kleinen Snack bis zum vollwertigen fleischlosen Hauptgericht findet sich in „Vegetarisch“ sowohl für ungeübte Anfänger, für Familien, die es schnell und unkompliziert lieben, als auch für gesundheitsbewusste Genießer eine große Auswahl an leckeren Gerichten.
Große Erfahrung beim Kochen wird nicht vorausgesetzt und dank ausklappbare Buchcover-Seiten mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen erhält man eine rasche und übersichtliche Einführung zu Warenkunde und Zubereitungstipps wie zum Beispiel „Das Prinzip: Vegetarisch“, „Gute Eiweißlieferanten“, „Die Perfekte Kombi“ aber auch hilfreiche Hinweise zum „Möhren Schneiden“, „Kochen mit Gemüse“ und „Kleinen Küchenhelfern für Gemüse“.
Nach einer kurzen Einleitung und Vorstellung der Autorin Martina Kittler geht es dann direkt los mit dem Rezeptteil, der in drei Kapitel untergliedert ist zu den Themenbereichen:
FÜR JEDEN TAG, LUNCH TO GO sowie WOCHENEND-KÜCHE.
Die Auswahl der frischen Zutaten für die verschiedenen, fleischlosen Gerichte ist wirklich sehr vielfältig. Aus Blattgemüse, Früchten, Knollen, Wurzeln, Nüssen, Hülsenfrüchten und Körnern lassen sich schnelle, abwechslungsreiche und leckere Gerichte zaubern. Da fällt einem beim Durchblättern die Entscheidung, welches Rezept man zuerst ausprobieren möchte, richtig schwer. Meine absoluten Highlights waren bisher „Scharfe Erdnuss-Bratnudeln“ und „Pikante Hirse-Möhren-Muffins“! Aber auch die etwas kreativeren Rezepte mit spannenden Kombinationen wie „Rote-Bete-Crumble“, „Rotkohl-Wraps“ oder „Süßkartoffeln mit Bergkäse“ haben mich sehr angesprochen.
Der Rezeptteil ist sehr übersichtlich gestaltet und die einzelnen Zubereitungsschritte sind sehr verständlich erklärt. Oft gibt es in zusätzlichen Kästen noch ergänzende Hinweise zu Warenkunde oder Tipps zur Zubereitung oder Variationen. Alle Rezepte sind für 4 Personen ausgelegt und mit Angaben zur Zubereitungszeit, Kalorienzahl sowie Nährstoffzusammensetzung versehen. Außerdem findet sich auch eine spezielle Kennzeichnung für vegane Gerichte und Rezepte. Am Ende des Buchs findet sich noch ein ausführliches Register, das einem das Auffinden der Rezepte erleichtert.
Gut gefallen hat mir auch die sehr ansprechenden Gestaltung des ganzen Buches und schöne Bebilderung der Rezepte mit natürlich wirkenden, Appetit-anregenden Fotos von Anke Schütz und Silvio Knezevic. So nimmt man das Buch nicht nur zum Kochen, sondern auch gerne einfach nur zum Stöbern in die Hand.

FAZIT
Ein schön aufgemachter, praktischer Küchenratgeber mit leckeren, vegetarischen Rezeptideen und gelingsicheren, abwechslungsreichen Gerichten!
Vor allem für Einsteiger in die vegetarische Küche sehr empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.01.2020

Leckere Rezeptideen für die schnelle After-Work-Küche

Express-Abendessen
0

„Ein EXPRESS-Abendessen muss nicht aus langweilig belegten Brötchen bestehen“
~Zitat: Hildegard Möller~
(Quelle: Gräfe & Unzer Verlag)

MEINE MEINUNG
Fast jeder hat sie und benutzt sie auch gerne - die ...

„Ein EXPRESS-Abendessen muss nicht aus langweilig belegten Brötchen bestehen“
~Zitat: Hildegard Möller~
(Quelle: Gräfe & Unzer Verlag)

MEINE MEINUNG
Fast jeder hat sie und benutzt sie auch gerne - die handlichen Küchenratgeber des GU-Verlags für jede erdenkliche Koch- und Backgelegenheit.
Mit dem Band „EXPRESS Abendessen“ gibt die Kochbuch-Autorin und Food-Journalistin Hildegard Möller gibt einen tollen Einblick in ihre abwechslungsreiche „After-Work-Küche“ und zeigt uns hierin, dass man auch nach einem stressigen Arbeitstag mit wenig Schnippeln und ohne großen Aufwand im Handumdrehen ein köstliches Essen zubereitet werden kann. Fade Tiefkühlkost sollte nun wirklich passé sein!

In diesem kleinen Küchenratgeber hat Hildegard Möller für uns eine große Auswahl an leckeren Blitzrezepten zusammengestellt, die in maximal 30 Minuten problemlos auch von Anfängern gemeistert werden können.

Unter den insgesamt 38 Rezepten – von einfach bis kreativ - findet man jede Menge Anregungen für leckere, unkomplizierte Mahlzeiten zum Abendessen bis hin zu raffinierten Gerichten, mit denen man auch Überraschungsgäste beeindrucken kann.

Vom kleinen Salat-Snack über Suppen, Sandwiches und Wraps bis hin zu Pasta- und Reisgerichten - die Auswahl ist wirklich sehr vielfältig und ansprechend, so dass eigentlich für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte.

Nach einer kurzen Einleitung und Vorstellung der Autorin Hildegard Möller und dem Rezept für ein Express-Omelett findet sich der Rezeptteil, der thematisch in die folgenden vier Kapitel untergliedert ist:

Salate & Suppen, Stullen
Sandwiches & Wraps
Pasta, Reis & Co sowie
Fisch & Fleisch.
Großes Know-how ist für diese ultrafixen Nullkommanix-Gerichten nicht erforderlich. Auf den ausklappbaren Buchcover-Seiten erhält man eine kurze übersichtliche Einführung zu Warenkunde und Zubereitungstipps und einige Schritt-für-Schritt-Anleitungen, so dass man beim Kochen das Wichtigste im Blick hat und eigentlich nichts mehr schief gehen kann. Kurz angerissen werden hier die Themen: „Das Prinzip: Express-Abendessen“, „So geht’s: Schnelle Küche“, „Fixe Küchenhelfer“, „Flotte Sattmacher“, „So geht’s: Fleisch & Fisch richtig vorbereiten“ und „Die Perfekte Kombi“.

Eine kleine Grundausstattung aus einigen TK-Zutaten und Nüssen, getrockneten Pilzen, Kokosmilch oder Dosentomaten im Vorratsschrank reicht als Back-Up aus, so dass man von unterwegs nur noch einige frische Zutaten wie Gemüse, Salat, Fisch oder etwas Fleisch mitbringen muss. Hieraus lassen sich schnelle, abwechslungsreiche und leckere Gerichte zaubern. Meine absoluten Express-Highlights sind die „Salat-Bowl mit Quinoa und Roter Bete“, die marokkanische „Kichererbsensuppe“ und die „Spinat-Tomaten-Pasta“! Aber auch die etwas kreativeren Rezepte mit spannenden Kombinationen wie „Ingwer-Hähnchen mit Linsen“ oder „Spicy Lachs auf Möhren-Fenchel-Gemüse“ klingen köstlich und werden von mir demnächst noch ausprobiert.

Der Rezeptteil bringt das Wesentliche auf den Punkt und ist insgesamt sehr übersichtlich gestaltet. Alle Rezepte sind für 2 Personen ausgelegt und mit Angaben zur Zubereitungszeit, Kalorienzahl sowie Nährstoffzusammensetzung versehen. Die einzelnen Zubereitungsschritte werden verständlich und nachvollziehbar erklärt; und in zusätzlichen Kästen werden manchmal noch ergänzende Hinweise zu Warenkunde oder Zubereitungstipps gegeben. Zum schnelleren Auffinden der Rezepte ist am Ende noch ein ausführliches Register mit einem kleinen Abkürzungsverzeichnis angehängt. Für Vegetarier gibt es noch eine Extra-Kennzeichnung der entsprechenden fleischlosen Gerichte.

Abgerundet wird die sehr ansprechende Gestaltung des Buchs durch die schöne Bebilderung der Rezepte mit natürlich wirkenden, Appetit-anregenden Fotos von Klaus Arras und Coco Lang.

FAZIT
Ein übersichtlicher, handlicher Küchenratgeber zur schnellen After-Work-Küche mit leckeren, abwechslungsreichen Gerichten zum Abendessen!

Vor allem für alle, die wenig Zeit haben und eine Alternative zu TK-Kost suchen, ist „Express-Abendessen“ ein absolutes Muss!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.01.2020

Köstliche Rezeptideen für herzhafte Quiche & Co.

Quiches
0

„Mit Quiches wird es nie langweilig, denn hier können viele Zutaten immer wieder neu kombiniert werden.“
~ Zitat: Cora Wetzstein ~

MEINE MEINUNG
In „Quiches“ aus der Reihe der praktischen Küchenratgeber ...

„Mit Quiches wird es nie langweilig, denn hier können viele Zutaten immer wieder neu kombiniert werden.“
~ Zitat: Cora Wetzstein ~

MEINE MEINUNG
In „Quiches“ aus der Reihe der praktischen Küchenratgeber vom Gräfe & Unzer Verlag stellt die erfolgreiche Kochbuch-Autorin und Ökotrophologin Cora Wetzstein nicht nur eine abwechslungsreiche Auswahl an leckeren Rezepten für die allseits beliebten, herzhaften Kuchen vor, sondern gibt auch viele Tipps und Kniffe, damit die knusprigen Köstlichkeiten aus dem Ofen auch Anfängern sicher gelingen.
Ob nun Quiches, Tartes, Pies, Tarteletts, Taschen, Küchlein oder Wähen – Cora Wetzstein zeigt in ihrem kleinen Küchenratgeber wie ungeheuer variantenreich die herzhaften Kuchen aus dem Rohr sein können und wie wundervoll unkompliziert ihre Zubereitung ist. Es ist schon erstaunlich, wie viele unterschiedliche Mahlzeiten sich ohne großen Aufwand mit nur einer Form und ein paar Zutaten zubereiten lassen. Von schmackhaften Mini-Quiches als Vorspeise, Snack oder für ein Partybufett, leckeren Quiches für jeden Tag bis hin zu raffinierten Luxus-Quiches mit Meeresfrüchten oder Steinpilzen, ideal wenn Gäste zu Besuch kommen - unter den insgesamt 26 Rezepten wird wohl jeder etwas Passendes finden.
Die Auswahl an herzhaft raffinierten Rezepten ist wirklich sehr vielfältig, und auch für Vegetarier gibt es etliche abwechslungsreiche Rezeptideen.
Bevor es an Rezepte geht, gibt es eine kurzen Einleitung und Vorstellung von Autorin Cora Wetzstein und ihr Lieblingsrezept Quiche Lorraine. Es folgt der eigentliche Rezeptteil, der schön übersichtlich in drei Kategorien eingeteilt worden ist: 
- Quiches für jeden Tag 
- Quiches de Luxe           sowie
- Quiches im Miniformat.
Auf den ausklappbaren Buchcover-Seiten erhält man eine kurze Übersicht zu den wichtigsten Infos zu Warenkunde und Zubereitungstipps. Mit diesen praktischen, bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen hat man stets das Wichtigste im Blick, so dass eigentlich nichts mehr schief gehen kann. Vorgestellt werden die Themen: „Das Prinzip: Quiche“, „So geht’s: Quiche vorbereiten“, „Formen und Zubehör“, „Zutaten für den Guss“, „So geht’s: Quiche füllen“ und „Die Perfekte Kombi“.
Der Rezeptteil ist sehr ansprechend und übersichtlich gestaltet. Alle Rezepte haben eine Zutatenliste und Informationen zur Zubereitungszeit, Ruhe- und Backzeit. Außerdem gibt es Angaben zu Kalorienzahl sowie Nährstoffzusammensetzung pro Stück. Die einzelnen Zubereitungsschritte von Teig, Füllung und jeweiligem Topping werden verständlich und nachvollziehbar beschrieben, so dass auch Kochanfänger gut zurechtkommen sollten. In zusätzlichen Kästen finden sich manchmal noch ergänzende Hinweise zu Warenkunde oder Zubereitungstipps.
Herauszuheben ist auch die ansprechende Gestaltung der Rezepte und die sehr natürlich wirkenden, Appetit-anregenden Fotos von Maria Grossmann und Monika Schürle, die gleich Lust aufs Ausprobieren machen.
Insgesamt eine sehr geschmackvolle Aufmachung des Küchenratgebers, die von einem ausführlichen Register am Ende und einem kleinen Abkürzungsverzeichnis perfekt abgerundet wird. Für Vegetarier gibt es noch eine Extra-Kennzeichnung der entsprechenden fleischlosen Quiche.
Die von mir ausprobierte Mousaka-Quiche, die Tarte Tatin mit Artischocken und die Ziegenkäse-Thymian-Küchlein waren ausgesprochen lecker und sind meine absoluten Highlights! Aber auch etwas originellere, raffinierte Rezepte wie beispielsweise Endivien-Gorgonzola-Tarte mit Nussknusper klingen absolut köstlich.

FAZIT
Ein toller Küchenratgeber im praktischen Kleinformat mit leckeren, abwechslungsreichen Quiche-Rezepten - einfach fantas-quiche!
Für alle Quiche-Fans und vor allem sehr empfehlenswert für alle Interessierten, die es noch werden wollen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 12.01.2020

Packender, düsterer Fantasy-Thriller – einfach “extra-ordinär”

Vicious - Das Böse in uns
0

INHALT
Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie ...

INHALT
Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie genau, was sie tun. Sie planen das Experiment minutiös und haben Erfolg: Beide kommen verwandelt wieder ins Leben zurück. Eli entwickelt eine erstaunliche Regenerationskraft und wird praktisch unsterblich, Victor kann anderen Schmerz zufügen oder nehmen.
Was sie nicht unter Kontrolle haben, ist die Tragödie, die durch ihr Experiment ausgelöst wird. Denn Superkräfte allein machen keine Helden …
(Quelle: Fischer Tor)
MEINE MEINUNG
Mit „Vicious: Das Böse in uns“ ist nun der vielversprechende Auftakt einer faszinierenden, übernatürlichen Fantasy-Dilogie der Bestseller-Autorin V. E. Schwab erschienen, der im Original bereits 2013 veröffentlicht wurde.
Es ist ein äußerst fesselnder, düsterer und recht blutrünstiger Thriller, der für mich thematisch mal etwas wirklich Neuartiges zu bieten hatte.
In „Vicious“ setzt sich die Autorin mit dem aus Actionfilmen oft so glorifizierten Superhelden-Mythos auseinander und beleuchtet den Kampf zwischen Gut und Böse aus verschiedenen Blickwinkeln. So wird bald klar, dass es gar nicht so einfach ist, eine klare Abgrenzung zwischen Heldenhaftigkeit und Oberschurkentum zu ziehen und die Grenzen zwischen Gut und Böse oft fließend sind.
Äußerst glaubwürdig, bildgewaltig und atmosphärisch dicht beschwört Schwab ihre faszinierende Version der „realen“ Welt herauf, in der auch das „Über-Natürliche“ ganz selbstverständlich seinen Platz hat.
Schon die außergewöhnlich packende, düstere Atmosphäre auf dem Friedhof als Einstieg in die Geschichte konnte mich auf Anhieb in den Bann ziehen, denn die vielschichtigen Zusammenhänge offenbaren sich erst nach und nach. Die komplexe Handlung mit ihren stetigen Wechseln zwischen der gegenwärtigen und vergangenen Zeitebene, die uns an den verhängnisvollen Ereignissen vor etwa zehn Jahren teilhaben lässt, ist sehr geschickt angelegt und sorgt für zunehmende Spannung. Die jeweilige Perspektive hat Schwab durch Kapitelüberschriften gekennzeichnet, die Angaben zu Handlungsort und Zeit beinhalten, so dass man sie stets zuordnen kann und den Überblick behält. Die clever gesetzten Zeit- und Perspektivwechseln sorgen für einen perfekten Spannungsaufbau und viel Nervenkitzel. Häppchenweise erfahren wir in Rückblenden, was sich in der Vergangenheit zwischen den beiden Protagonisten Victor und Eli zugetragen hat und warum die ehemaligen Freunde einander derart hassen. Einem Countdown gleich nähern wir uns schrittweise dem nervenaufreibenden Finale, bei dem schließlich alle Handlungsfäden zusammenlaufen. Vorhersehbar ist der Handlungsverlauf zu keiner Zeit, und immer wieder gelingt es Schwab uns mit unvorhersehbaren Wendungen zu überraschen.
Äußerst interessant und vielfältig hat Schwab auch ihre verschiedenen Charaktere mit ihren Hintergrundgeschichten und Eigenarten angelegt, so dass ihr Handeln insgesamt nachvollziehbar ist. Vor allem die kleine Sydney mit ihrem traurigen Schicksal habe ich bald ins Herz geschlossen.
Die beiden männlichen Protagonisten Victor und Eli hingegen sind zwar mit ihrem komplexen Charakter und ihren übernatürlichen Fähigkeiten sehr interessant aber alles andere als sympathisch – was sich bei dieser Geschichte aber nicht als störend erweist. Beide sind weder sympathischer Superheld noch skrupelloser Bösewicht, sondern tragen eine gute wie eine böse Seite voller Abgründe in sich. Sehr deutlich führen sie uns mit ihrem Handeln vor Augen, dass sich das Böse oft auch in vermeintlich guten Absichten verstecken kann bzw. es auf die individuelle Betrachtungsweise ankommt, mit der man seine Taten moralisch rechtfertigt. Schade, dass die Autorin ihre starken Protagonisten nicht noch mit etwas mehr Tiefgang versehen und ihre inneren Konflikte etwas eingehender herausgearbeitet hat.
Herausragend hingegen ist der bildreiche, atmosphärische und mitreißende Schreibstil von V.E. Schwab, der immer wieder gewürzt ist mit einem herrlichen schwarzen Humor. Aufgrund einiger brutaler Szenen ist das Buch jedoch nichts für allzu zart besaitete Leser.
Ich bin schon sehr gespannt, wie es in dem zweiten Band der Dilogie „Vengeful“ weitergehen wird, denn auch nach dem Showdown ist die Geschichte zwischen Victor und Eli noch nicht zu Ende.
FAZIT
Ein faszinierender, sehr düsterer Fantasy-Thriller, der mich mit seiner originellen, clever komponierten Handlung und seinem tollen Schreibstil bestens unterhalten konnte. Sehr lesenswert – auch wenn mich die Protagonisten mich nicht völlig überzeugen konnten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Neuer packender Cold Case für Kommissar Wisting

Wisting und der fensterlose Raum
0

INHALT
William Wisting bekommt einen äußerst heiklen Auftrag: Im idyllischen Wochenendhaus eines an Herzinfarkt plötzlich verstorbenen Spitzenpolitikers wurden Umzugskisten mit achtzig Millionen Kronen ...

INHALT
William Wisting bekommt einen äußerst heiklen Auftrag: Im idyllischen Wochenendhaus eines an Herzinfarkt plötzlich verstorbenen Spitzenpolitikers wurden Umzugskisten mit achtzig Millionen Kronen gefunden. Die Kisten standen im innersten, fensterlosen Raum des Hauses. Stammt das Geld etwa aus einem Raubüberfall, der fast zwanzig Jahre zurückliegt? Unterstützung bekommt Wisting von Adrian Stiller, der sich gerade mit dem ungeklärten Verschwinden des möglichen Täters befasst.

Doch wie gelangte das Geld in den Besitz des Politikers? Oder stammt es gar aus einer ganz anderen Quelle?

(Quelle: Piper Verlag)

MEINE MEINUNG
Nach dem gelungenen Auftakt ist nun mit „Wisting und der fensterlose Raum“ der zweite Band der viel versprechenden, neuen Cold Case-Reihe des norwegischen Krimi-Autors Jørn Lier Horst herausgekommen.
Diesmal muss sich der norwegische Ermittler Wisting mit den mysteriösen Hinterlassenschaften des verstorbenen Spitzenpolitikers Bernard Clausen beschäftigen, die er in dessen Hütte in Pappkartons auffindet. Einbezogen in die Untersuchungen zu dem heiklen Fall, bei dem strenge Geheimhaltung und viel Fingerspitzengefühl vonnöten ist, werden lediglich Wistings Kollege Mortensen, seine Tochter Line, die als freiberufliche Journalistin arbeitet, und schließlich auch der Leiter der neuen EU-Einheit zu Cold Cases, der junge ambitionierte Kommissars Adrian Stiller.
Die clever konstruierte, mitreißende Handlung ist geschickt verwoben mit ungelösten Fällen und Ereignissen aus der Vergangenheit, gewinnt zusehends an Tiefe und nimmt allmählich immer mehr an Fahrt auf. Im Mittelpunkt dieses Krimis steht erneut die sehr authentisch wirkenden, oft kleinteiligen Ermittlungen des Teams mit all seinen Irrwegen und Trugschlüssen und zahlreichen Verdächtigen. So ist er bestens geeignet zum vielfältigen Kombinieren und Miträtseln. Man merkt deutlich, dass Jørn Lier Horst vom „Fach“ ist und seine langjährigen Erfahrungen als Kommissar in seinen hoch komplexen Fall mit eingearbeitet hat.
Geschickt lässt uns der Autor an der akribischen, clever angelegten Ermittlungsarbeit von Wistings kleinem Team teilhaben, bei der auch seine Tochter Line als investigative Journalistin eine tragende Rolle spielt und wichtige Hinweise zutage befördert. Faszinierend ist es mitzuerleben, wie sehr sich bisweilen die strategische Vorgehensweise der Polizei von den eher unkonventionellen Befragungsmethoden der Journalistin unterscheidet.
Die Geschichte lebt von den vielschichtig ausgearbeiteten, lebensnahen Charakteren der sympathischen Ermittlergruppe um Wisting, die mir inzwischen richtig ans Herz gewachsen ist. Erneut hat mich vor allem die differenzierte, glaubwürdige Charakterisierung der sehr sympathischen Hauptfigur William Wisting mit seiner tiefgründigen Persönlichkeit und seiner einfühlsamen Seite als Familienmensch sehr überzeugen können. Es macht großen Spass mitzuverfolgen, wie er mit viel psychologischem Einfühlungsvermögen aber dennoch mit dem notwendigen Biss und Durchblick bei seinen Ermittlungen in diesem schwierigen Fall vorgeht. Leider spielt der junge ambitionierte Stiller, der mit seiner gänzlich anderen Vorgehensweise beim vorherigen Band ein faszinierender Gegenpart zu Wisting war, bei diesem Fall nur eine Nebenrolle.
Mit seinem mitreißenden Schreibstil, überraschenden Wendungen und geschickt gesetzten Szenenwechseln treibt der Autor seine packende Geschichte voran. Er lässt uns stets an neuen Ergebnissen der Untersuchungen und Befragungen teilhaben, zieht gekonnt den Spannungsbogen immer weiter an und lässt den Krimi schließlich in einem unglaublich fesselnden, hochdramatischen Showdown gipfeln. Die Auflösung des verwickelten Cold Case ist zwar überraschend, aber durchaus plausibel. Ganz zufriedenstellen konnten mich die Erklärungen für die psychologischen Hintergründe des Motivs allerdings nicht. Dies ist aber Mäkeln auf hohem Niveau, denn insgesamt konnte mich der neue Fall für Kommissar Wisting wieder sehr begeistern.
Ich freue ich schon sehr auf eine Fortsetzung mit dem sympathischen Ermittlungsteam um Wisting und bin schon sehr gespannt auf einen neuen Cold Case, bei dem hoffentlich auch Adrian Stiller wieder mehr zum Zuge kommt!

FAZIT
Eine gelungene Fortsetzung der neuen Cold-Case-Reihe rund um Kommissar Wisting mit einem sehr fesselnden, clever konstruierter Fall und einem sehr sympathischen Ermittlerteam!
Lesenswert – wenn auch etwas schwächer als der erste Band!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere