Profilbild von bookloving

bookloving

Lesejury Star
online

bookloving ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit bookloving über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.12.2019

Solide Thriller-Unterhaltung

DRAUSSEN
0

INHALT
Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen ...

INHALT
Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles, was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß, warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen. Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht, dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der Mann, der sie töten will.
(Quelle: Ullstein Verlag)
MEINE MEINUNG
Mit ihren humorvollen Allgäu-Krimis rund um ihren Kommissar Kluftinger mit Kult-Status begeistern die Bestsellerautoren Volker Klüpfel und Michael Kobr Millionen von Lesern. Nun versucht sich das erfolgsverwöhnte Autorenduo in einem neuen Genre und hat mit ihrem neuen Werk „Draußen“ einen packenden, action-reichen Thriller vorgelegt, der uns in ein recht düsteres Szenario eines „near future“- Thrillers entführt.
Im Mittelpunkt steht der Teenager Cayenne, die mit ihrem jüngeren Bruder Joshua und ihrem Ziehvater Stefan abseits der Zivilisation im Wald lebt und sich mit extremem Survivaltraining auf eine Bedrohung vorbereitet, bis sie plötzlich bei einem brutalen Angriff ums nackte Überleben kämpfen muss.
Nach einem äußerst fesselnden Prolog, der wirklich unter die Haut geht, entwickelt sich die Handlung sehr spannend und temporeich. In zwei in der Gegenwart angesiedelten Handlungssträngen erhalten wir zum einen Einblicke in die Prepper-Szene, die sich in einem brandenburgischen Waldgebiet mit ihrem Überlebenstraining auf den Zusammenbruch der Zivilisation vorbereitet, und lernen Stephan mit den beiden Teenagern Cayenne und Joshua und ihre seltsamen Lebensumstände besser kennen, und verfolgen zum anderen die manipulative Arbeit des erfolgsverwöhnten, skrupellosen Lobbyisten der Energiewirtschaft Jürgen Wagner und Politiker in Berlin. Der dritte Erzählstrang besteht aus zurückblickenden Tagebucheinträgen eines Unbekannten, der über seine Erlebnisse bei der Fremdenlegion berichtet. Die Autoren verstehen es mit geschickt gesetzten Szenenwechseln, viel Action und brutalen Kampfszenen die Handlung voranzutreiben und den Spannungsbogen immer weiter zu spannen. Die Hintergründe für das Leben der Drei im Verborgenen, Stephans permanente Angst vor Verfolgern und sein undurchsichtiges Verhalten bleiben lange Zeit im Dunkeln, doch lassen sich nach und nach einige Zusammenhänge ableiten. Geschickt führen die Autoren die verschiedenen Handlungsstränge nach einigen überraschenden Wendungen immer weiter zusammen und lassen die Geschichte mit viel Thrill in einem fulminanten, nervenaufreibenden Showdown enden.
Bestimmte Handlungstwists wirkten auf mich allerdings etwas sehr konstruiert und sogar unlogisch. Die Hauptfiguren sind für meinen Geschmack insgesamt leider zu eindimensional ausgearbeitet, so dass ich ihre Motive wenig nachvollziehen konnte und ihre emotionalen Reaktionen bisweilen wenig glaubwürdig erscheinen. Schade, dass die Charakterzeichung hier auf Kosten der actiondominierten Handlung und des spektakulären Settings etwas vernachlässigt wurde.
FAZIT
Ein fesselnder, actionreicher und brutaler Thriller mit einem interessanten, sehr düsteren Setting, der zwar solide Unterhaltung bietet mich aber nicht völlig überzeugen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2019

Fesselnder Cold Case für den brillanten Kommissar Wisting

Wisting und der Tag der Vermissten
0

INHALT
Seit 24 Jahren hat Kommissar William Wisting ein Ritual: Am Jahrestag des Verschwindens von Katharina Haugen nimmt er sich die Fallakten erneut vor. Dieser Cold Case lässt ihm einfach keine Ruhe. ...

INHALT
Seit 24 Jahren hat Kommissar William Wisting ein Ritual: Am Jahrestag des Verschwindens von Katharina Haugen nimmt er sich die Fallakten erneut vor. Dieser Cold Case lässt ihm einfach keine Ruhe. Jedes Jahr trifft er zudem Martin Haugen, den Ehemann der Vermissten und damaligen Hauptverdächtigen, dem nie eine Schuld nachgewiesen werden konnte. Doch dieses Jahr sind zwei Dinge anders: Aus Oslo reist Adrian Stiller an, der in einem anderen Fall über die Fingerabdrücke von Martin Haugen gestolpert ist. Und als Wisting Haugen wie immer treffen will, ist dieser spurlos verschwunden.
(Quelle: Piper Verlag)
MEINE MEINUNG
Vom norwegischen Krimi-Autor Jørn Lier Horst sind inzwischen einige Fälle mit Kommissar William Wisting auf Deutsch erschienen. „Wisting und der Tag der Vermissten“ stellt nun den äußerst viel versprechenden Auftakt einer neuen Cold-Case-Reihe rund um Kommissar Wisting dar und beschäftigt sich mit dem mysteriösen Vermisstenfall um Katharina Haugen, der auch nach mehr als 20 Jahren nicht aufgeklärt werden konnte. Während die Handlung sehr gemächlich anläuft und wir durch Wistings Aktenstudium schrittweise immer mehr Details und Hintergründe zum ungelösten Vermisstenfall erfahren, nimmt die Geschichte mit dem Auftauchen des jungen ambitionierten Kommissars Adrian Stiller deutlich an Fahrt auf. Als Leiter der neuen EU-Einheit zu Cold Cases will er eine vielversprechende, neue Spur bei einem ebenfalls unaufgeklärten Entführungsfall weiterverfolgen, die ausgerechnet den Ehemann der Vermissten, Martin Haugen, ins Visier der Ermittler rückt. Geschickt lässt uns der Autor Einblick nehmen in die hochkomplexe und raffiniert angelegte Ermittlungsarbeit der Polizei, bei der auch Wistings Tochter Line als freiberufliche Journalistin eine wichtige Rolle spielen soll, um den mutmaßlichen Täter aus der Reserve zu locken. Es entspinnt sich ein klassischer Ermittlungskrimi bei dem die akribische Polizeiarbeit im Mittelpunkt steht, der aber auch ohne große Action durch seine psychologische Dichte und große Authentizität zu fesseln weiß. Man merkt deutlich, dass der Autor vom „Fach“ ist und lange Jahre als Kommissar gearbeitet hat.
Äußerst überzeugend hat der Autor seine vielschichtig und lebensnah ausgearbeiteten Charaktere angelegt. Insbesondere die differenzierte, glaubwürdige Charakterisierung seiner sympathischen Hauptfigur William Wisting ist äußerst gelungen, und seine tiefgründige Persönlichkeit mit all seinen Ecken und Kanten hat mich sehr fasziniert.
Der Krimi lebt zudem von den sehr interessanten Gegensätzen der beiden Ermittler und ihren strategischen Vorgehensweisen – dem alten Hasen Wisting, der penibel, bedächtig und mit viel psychologischem Einfühlungsvermögen seine Ermittlungen vorantreibt, während der junge ambitonierte Stiller mit gezielten Provokationen und spektakulären Manövern schnell zum Erfolg kommen möchte.
Mit seinem mitreißenden Schreibstil und clever gesetzten Szenenwechseln treibt der Autor seine Geschichte voran, so dass sie niemals langatmig wirkt. Er lässt uns hautnah an den unterschiedlichen Entwicklungen im Fall teilhaben, zieht den Spannungsbogen immer weiter an und führt uns so geschickt auf die sehr schlüssige Auflösung des verwickelten Cold Case hin.
FAZIT
Ein eher ruhiger, aber sehr fesselnder Krimi, der mich mit seinen interessanten Charakteren und dem komplexen Fall bestens unterhalten Konnte. Ein äußerst gelungener Auftakt der neuen Cold-Case-Reihe rund um Kommissar Wisting!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2019

Intensiver, berührender Roman

Laufen
0

INHALT
Eine Frau beginnt wieder mit dem Laufen. Sie hat mit jedem Schritt zu kämpfen bis sie schließlich immer größere Strecken schafft. Schnell wird klar, dass es ihr beim Laufen nicht um den gesundheitlichen ...

INHALT
Eine Frau beginnt wieder mit dem Laufen. Sie hat mit jedem Schritt zu kämpfen bis sie schließlich immer größere Strecken schafft. Schnell wird klar, dass es ihr beim Laufen nicht um den gesundheitlichen Aspekt geht, sondern ein existenzielles Bedürfnis für sie darstellt. Nach einem erschütternden, persönlichen Verlust wurde sie völlig aus der Bahn geworfen. Schrittweise wird das Laufen nun für sie wieder selbstverständlich und so erkämpft sie sich allmählich die Souveränität über ihr Leben zurück und fasst neuen Lebensmut ...

(Quelle: Kiepenheuer & Witsch)
MEINE MEINUNG
Nach ihrem Bestseller-Roman »Der Pfau« ist nun ein Roman von Isabel Bogdan erschienen, der überraschenderweise ganz neue Wege beschreitet und eine sehr ernste Thematik behandelt. Es ist ein außergewöhnlicher, äußerst eindringlich geschriebener Roman über eine Frau von Anfang vierzig, der es nach einem schweren Schicksalsschlag mit Hilfe des Laufens allmählich gelingt, ihre tiefe Trauer zu überwinden, an Leib und Seele zu gesunden und schließlich wieder ins Leben zurückzufinden.
Obwohl es anfangs etwas schwierig ist, sich in den ungewöhnlichen, aber sehr authentischen Schreibstil der Autorin hineinzufinden, dauert es nicht lange, bis man gebannt dem inneren Monolog und endlosen Gedankenkarussell der namenlos bleibenden Protagonistin und Ich-Erzählerin folgt und in ihren Laufrhythmus hineinfindet. Sehr unmittelbar nehmen wir Anteil an ihrer intensiven Innenansicht - ihrem Leid, ihrer Verzweiflung, Selbstvorwürfen und Wut – angesichts des unfassbar schmerzhaften Verlusts ihres depressiven Partners durch den für sie äußerst überraschenden Freitod. Faszinierend ist es mitzuerleben, wie sich allmählich eine gewisse Ordnung in ihre rastlosen, mäandrierenden Gedanken kommt, sich eine zunehmende Distanzierung zu dem traumatisierenden Ereignis einschleicht und langsam innere Heilungsprozesse einsetzen. Geschickt und äußerst überzeugend setzt Bogdan die allmählichen Entwicklungen in der angeschlagenen Psyche ihrer Hauptfigur und ihrer Auseinandersetzung mit ihrem Verlust durch subtile Veränderungen in ihrem Schreibstil um. Allmählich erweitert sich ihr gedanklicher Fokus weg von der reinen qualvollen Laufroutine, ihrer Trauer und ihrem Schmerz hin zu Gedanken über ihren Beruf als Musikerin, ihre Freunde und Familie und einer Auseinandersetzung mit ihren unerfüllten Träumen. Immer besser gelingt es ihr mit ihrer Trauer umzugehen, endlich „ihren Friesennerz“ abzulegen und die Dunkelheit hinter sich zu lassen – dank der unschätzbaren Hilfe einer hervorragenden Therapeutin und ihrer Freundin Rike. Schließlich kann auch die Ich-Erzählerin wieder die schönen Seiten des Lebens entdecken und einen zuversichtlichen Blick in die Zukunft richten.
FAZIT
Ein unglaublich intensiver, berührender und sehr authentisch geschriebener Roman, der einen noch länger beschäftigt! Sehr lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.11.2019

Bewegende Geschichte über eine außergewöhnliche Frau

Ein neues Blau
0

INHALT
Als Lilis Mutter früh stirbt, kümmert sich ihr Vater Jakob rührend um sie. Aber erst als sie Günther von Pechmann kennenlernt, den Direktor der Königlichen Porzellan-Manufaktur, findet sie ihre ...

INHALT
Als Lilis Mutter früh stirbt, kümmert sich ihr Vater Jakob rührend um sie. Aber erst als sie Günther von Pechmann kennenlernt, den Direktor der Königlichen Porzellan-Manufaktur, findet sie ihre Bestimmung: die Welt des Porzellans. Doch die Nationalsozialisten kommen an die Macht und Lili muss aus Berlin fliehen.
Fünfzig Jahre später lebt Lili wieder in Charlottenburg, zurückgezogen in ihrem Haus mit dem japanischen Garten. Sie spricht nicht viel über sich und ihr bewegtes Leben. Erst die 18-jährige Anja, widerspenstig und quer, kann Lili dazu bewegen, sich ihr zu öffnen. Stück für Stück enthüllt sich Lilis Geschichte, doch auch Anja hat ein Geheimnis. Welche Rolle spielt dabei die schlichte Porzellanschale, die die alte Frau wie einen Schatz hütet?
(Quelle: List Verlag)
MEINE MEINUNG
Nach seinem Debüt „Wenn Martha tanzt“ hat Tom Saller mit „Ein neues Blau“ erneut einen bewegenden und zugleich sehr lehrreichen Roman vorgelegt, der allerdings nicht ganz an sein Erstlingswerk heranreichen kann.
Der Autor erzählt in seiner fiktiven Geschichte die bewegende Biographie einer faszinierenden, jungen Frau. Einfühlsam und mit angenehmer Leichtigkeit zeichnet er verschiedene Stationen im Leben von Lili und ihrer Familie nach – ihre Kindheit und Jugend, ihre Suche nach künstlerischer Selbstverwirklichung bis hin zu einem tragischen Schicksalsschlag, der sie für immer aus der Bahn werfen wird.
Die zwei sich abwechselnden, auf unterschiedlichen Zeitebenen angesiedelte Erzählstränge haben mich anfangs rasch in ihren Bann gezogen. In der in der Gegenwart angesiedelten Rahmenhandlung lernen wir etwas kauzige, zurückgezogen lebende Lili kennen und erfahren durch die Gespräche mit der jungen Anna allmählich immer neue Details über Lilis bewegter Vergangenheit und ihren späteren Weg als Porzellanmalerin der Königlichen Porzellan-Manufaktur. Auch die feinfühlige,nuancenreiche sprachliche Umsetzung von Lilis Geschichte, die oft ohne große Worte auskommt, vieles nur szenisch anreißt und der eigenen Interpretation freien Lauf lässt, ist außergewöhnlich und hat mir sehr gut gefallen.
Geschickt nimmt uns Saller mit auf eine faszinierende Zeitreise. Aufgrund vieler gut recherchierter Informationen und atmosphärisch dichter Beschreibungen kann man mühelos in diese spannende zeitgeschichtliche Epoche voller Umbrüche und Wandel eintauchen. Die interessanten Ausführungen des Autors, die im Anhang detaillierter erläutert sind, haben mich parallel zur Lektüre des Romans dazu angeregt, weitere Hintergründe zu einigen der angesprochenen Themen wie zB die japanische Teekultur und die Porzellanherstellung zu recherchieren. Obwohl der Autor uns durch Lilis persönliche Erinnerungen an vielen bedeutsamen Episoden aus ihrem berührenden Leben teilhaben lässt, erscheint diese facettenreich angelegte Hauptfigur leider eigentümlich blass, so dass ich mich bisweilen nicht gut in ihr Innenleben hineinversetzen und ihre Handlungen nicht nachvollziehen konnte.
Mitreißend und informativ ist diese Geschichte zu lesen, und konnte mich mit unvorhersehbaren Wendungen und überraschenden Enthüllungen insgesamt sehr fesseln, doch hätte ich mir etwas mehr Tiefe für die weibliche Hauptfigur gewünscht und gerne auch noch etwas mehr zu ihrer weiteren charakterlichen Entwicklung im Lauf der Zeitgeschichte erfahren.
FAZIT
Eine interessante, bewegende und mitreißende Geschichte über eine außergewöhnliche Frauenfigur im vorigen Jahrhundert, die mich aber leider nicht völlig überzeugen konnte!

Veröffentlicht am 27.11.2019

Ein höchst fataler Fund

Der Fund
0

INHALT
Warum musste Rita sterben? Wer hat die Supermarktverkäuferin, die doch nie jemand etwas zuleide getan hat, auf dem Gewissen? Hat die 53-jährige wirklich ihr Todesurteil unterschrieben, als sie eines ...

INHALT
Warum musste Rita sterben? Wer hat die Supermarktverkäuferin, die doch nie jemand etwas zuleide getan hat, auf dem Gewissen? Hat die 53-jährige wirklich ihr Todesurteil unterschrieben, als sie eines Tages etwas mit nach Hause genommen hat, was sie besser im Laden gelassen hätte? Offiziell ist der Fall abgeschlossen – aber da ist einer, der nicht aufgibt. Ein Polizist, der scheinbar wie besessen Fragen stellt – und Ritas Tod bis zum Ende nicht akzeptieren will…
(Quelle: btb Verlag)
MEINE MEINUNG
Mit seinem neuen Spannungsroman "Der Fund" ist dem österreichischen Erfolgsautor Bernhard Aichner erneut ein geniales Werk gelungen, das einen bis zur letzten Seite zu fesseln weiß. Mit seiner Geschichte um die Supermarktverkäuferin Rita, deren Leben durch einen ganz besonderen „Fund“ vollkommen aus dem Lot gerät, beweist Aichner erneut sein großes Gespür für originelle, bisweilen sogar skurrile Stoffe, außergewöhnliche Charakterzeichnung und eine packende Inszenierung. Die zwar nicht ganz realistisch wirkende Handlung fesselt von Beginn an und nimmt mit jedem Kapitel eine neue, unerwartete Wendung. Geschickt steigert der Autor durch ständige Perspektivwechsel und Sprünge zwischen den zeitlichen Erzählebenen die Spannung und treibt das Geschehen unaufhaltsam voran. Begeistern konnte mich vor allem auch sein außergewöhnlicher, pointierter und knapp gehaltener Schreibstil, der sehr gut zu den Charakteren passt. Ein spezieller Teil des Romans besteht ausschließlich aus Dialogen, die sehr lebendig und lebensecht geschrieben sind, und die Befragungen zwischen einem namenlos bleibenden Polizisten und den von ihm befragten Zeugen wiedergeben. Äußerst fesselnd ist es, die oftmals harmlos erscheinende Interaktion zwischen ihm und den unterschiedlichen Befragten mitzuerleben und zugleich zu ergründen , was hinter ihren Aussagen und Lügen stecken mag und was sie in Bezug auf Ritas Schicksal zu verbergen versuchen. Im Laufe der Handlung wird immer deutlicher, dass hier nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint und so überrascht es auch nicht, dass die Geschichte zum Ende hin mit einer unerwarteten Auflösung aufwartet.
FAZIT
Ein fesselnder, mitreißend erzählter Spannungsroman!
Lesenswert!