Cover-Bild Der Tod so nah

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 15.10.2018
  • ISBN: 9783442488353
Belinda Bauer

Der Tod so nah

Thriller
Marie-Luise Bezzenberger (Übersetzer)

Eve Singer braucht den Tod. Als Reporterin für eine »True Crime«-Sendung kann sie gar nicht schnell und nah genug an Mordopfer herankommen. Ihr Publikum lechzt nach immer neuen, immer blutigeren Reportagen. Aber die Konkurrenz schläft nicht, und Eve muss aufpassen, dass andere ihr nicht am Tatort zuvorkommen. Als ein Serienkiller sie kontaktiert und einlädt, die erste am Schauplatz seiner nächsten Taten zu sein, kann sie nicht widerstehen. Doch sie lässt sich auf ein gefährliches und unmoralisches Spiel ein, dessen Regeln nur der Mörder bestimmt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.11.2018

Langatmige Story mit wenig Spannung

0 0

Die Story wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt. Zum einen von der Reporterin Eve und zum anderen aus der Sicht des Mörders.

In der Geschichte lässt sich Eve auf eine gemeinsame Show mit dem ...

Die Story wird aus zwei verschiedenen Perspektiven erzählt. Zum einen von der Reporterin Eve und zum anderen aus der Sicht des Mörders.

In der Geschichte lässt sich Eve auf eine gemeinsame Show mit dem Mörder ein und ist daher immer als erstes am Ort des Geschehens der sogenannten "Ausstellung".

Insgesamt war die Story ok und auch der Schreibstil war gut verständlich. Der Leser bekommt einen guten Einblick in die Arbeit der Reporter, aber auch in die kranken Fantasien des Mörders.

Mir persönlich fehlte ein nicht erwarteter Schluss, der leider ausblieb. Auch die Spannung während des Lesens war bei mir leider nicht da.

Veröffentlicht am 29.10.2018

Der Tod so nah

0 0

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen begleitet man als Leser Eve, eine junge Reporterin, die mit ihrem Job nicht immer ganz glücklich ist. Für mich hat sich immer wieder die Frage ...

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen begleitet man als Leser Eve, eine junge Reporterin, die mit ihrem Job nicht immer ganz glücklich ist. Für mich hat sich immer wieder die Frage gestellt, warum Eve Tatort-Reporterin wird, wenn sie doch kein Blut sehen kann und regelmäßig zur Toilette rennen muss. Das hat für mich keinen Sinn ergeben. Privat hat die Hauptfigur es auch nicht ganz leicht, da sie sich ganz alleine um ihren dementen Vater kümmern muss. Hier erhält man tiefe Einblicke in das Privatleben von Eve und für mich hätte es auch etwas weniger sein dürfen. Zusammengenommen empfand ich Eve durchaus als sympathisch, aber anstatt auf eine toughe, starke Persönlichkeit zu treffen, steht man eher einem weinerlichen und oftmals überforderten Charakter gegenüber.

Die zweite Perspektive zeigt einige Abschnitte aus der Sicht des Mörders. Hier weiß man zunächst nicht um wen es sich handelt, aber man bekommt einen guten Einblick in die Gedankenwelt des Täters. Ich konnte so seine Taten besser verstehen, bzw. viel es mir leichter nachzuvollziehen, wieso er auf diese Weise handelt. Aber auch bei dieser Sichtweise gibt es für meinen Geschmack zu viele private Elemente, die zwar an einigen Stellen durchaus interessant sind, die Spannung allerdings jedes Mal abflauen lassen.
Sehr gut gefallen hat mir die Figur des Ermittlers, der auch eine bedeutende Rolle einnimmt.

Eve lässt sich auf ein waghalsiges Spiel mit dem Serienkiller ein und da war ich wirklich zwiegespalten. Hier gab es immer wieder einige überraschende Momente, da sich einige angekündigte Ereignisse, dann doch anders entwickelt haben, als man es als Leser zunächst vermuten würde.
Gegen Ende steigert sich die Spannung noch einmal recht gut und es wird wirklich aufregend. Der Schluss selbst passt zwar durchaus zur Geschichte, war leider jedoch nicht der erhoffte Höhepunkt auf den ich die ganze Zeit gewartet habe.

Ich hatte bislang noch keinen Thriller dieser Thematik und für mich war es wirklich spannend, mal einen bisschen mehr über die Arbeit eines Reporters zu erfahren. Der Job ist bei weitem nicht so einfach wie ich es vermutet hätte und zehrt wirklich sehr an den Nerven, für mich wäre dieser Dauerstress nichts. Außerdem würde ich nicht ständige über Tote, Verletzte und unglückliche Schicksalsschläge berichten wollen.