Profilbild von sabalina

sabalina

Lesejury Profi
offline

sabalina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit sabalina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.06.2021

Spannender Road-Trip

Nachtflucht – Hinter dir der Tod
0

Der Klappentext hat mir sofort gefallen und mich neugierig auf die Story gemacht. Der Vorgänger "Freefall" war schon genial und so hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung an dieses Werk. Startschwierigkeiten ...

Der Klappentext hat mir sofort gefallen und mich neugierig auf die Story gemacht. Der Vorgänger "Freefall" war schon genial und so hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung an dieses Werk. Startschwierigkeiten gab es für mich keine, denn ich habe mich sofort als Beifahrer erlebt und die beiden Protagonistinnen nach Albuquerque begleitet.

Die Handlung war richtig gut und hat mich auch gut unterhalten. Auch die Spannungsmomente hat die Autorin präzise gewählt und mich dabei voll abholen können. Die dabei geschaffene düstere Atmosphäre kam genauso bei mir an und hat mich absolut überzeugt. Leider kamen mir zu viele Charaktere vor, die mich des öfteren verwirrt haben. So wechselt auch die Erzählperspektive ständig und mehrfach, sodass ich völlig aus dem Konzept kam.

Die Protagonistinnen Rebecca und Cait waren gut gezeichnet und sehr authentisch. Jede auf ihre Art war mir sympathisch und wurde von der Autorin auch so dargestellt. Die beiden Frauen haben prima miteinander harmoniert, obwohl sie sich völlig unbekannt waren.

Die Kapitel waren relativ kurz gehalten, was ich als sehr angenehm empfand. Leider haben mich die zu vielen Perspektiven - menschlich und auch zeitlich - total überfordert. Der Schreibstil war eloquent, lebhaft und hat mich flüssig durch den Plot geleitet.

Fazit:
Ein spannender Road-Trip, der mich gut unterhalten hat, jedoch nicht hundertprozentig überzeugen konnte. Aber die beiden Protagonistinnen waren den Ausflug auf jeden Fall wert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2021

Spannende Familienstory

Die Stieftochter
0

Mit Stieftochter habe ich mein erstes Buch der Autorin gelesen. Aufgrund des Klappentextes und düsteren Covers hatte es sofort meine Neugier geweckt und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Einstieg ins Buch ...

Mit Stieftochter habe ich mein erstes Buch der Autorin gelesen. Aufgrund des Klappentextes und düsteren Covers hatte es sofort meine Neugier geweckt und ich wurde nicht enttäuscht.
Der Einstieg ins Buch war gleich spannend und hat mich voll gepackt. Nach wenigen Seiten war ich total im Plot versunken und habe diesen mit Hingabe verschlungen.
Tessa ist eine unglaublich starke Persönlichkeit. Ich habe sie schnell ins Herz geschlossen und mit Neugier verfolgt, wie sie den Mord an ihrem Vater hinterfragt. Das Verhältnis zu ihrer Stiefmutter ist durch den Mordverdacht stark angeschlagen, sodass ich voll nachvollziehen konnte, dass Tessa ihr nicht vertrauen kann und will. Umso überraschter war ich dann doch, als Tessa sich Rebecca annähert, um endlich die Wahrheit zu erfahren.
Der Plot wird hauptsächlich aus Sicht von Tessa erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Hin und wieder wechselt die Erzählperspektive zu unbekannten Männern. Dies war für mich zunächst etwas verwirrend, ergibt aber im Laufe der Story immer mehr Sinn und spielt abschließend gesehen eine wichtige Rolle.
Das Buch lebt durch die Spannung, die für mich konstant gegeben war. Die düstere Atmosphäre hat die Autorin prima aufgegriffen und mit ihrem flüssigen und eloquenten Schreibstil perfekt untermauert.
Der Schluss hat mir richtig gut gefallen und bildete einen perfekten Abschluss für diesen spannungsgeladenen Plot!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.04.2021

Spannender Plot mit Urlaubsfeeling

Das Robinson-Projekt
0

Mit „Das Robinson-Projekt“ habe ich einen spannenden Thriller von Alexandra Maibach gelesen, der mich bestens unterhalten hat.

Der Einstieg in den Plot fiel mir leicht, auch wenn ich anfangs ein wenig ...

Mit „Das Robinson-Projekt“ habe ich einen spannenden Thriller von Alexandra Maibach gelesen, der mich bestens unterhalten hat.

Der Einstieg in den Plot fiel mir leicht, auch wenn ich anfangs ein wenig Probleme hatte, die vielen Charaktere auseinander zu halten. Aber je mehr ich im Plot vorankam, umso verständlicher wurde es.

Die Handlung selbst hat mir sehr gut gefallen, da spannungsmäßig ordentlich was los war. Zwischendurch hatte ich kaum Luft zum Atmen, so sehr war ich gefesselt und neugierig, wie es weitergeht. Die kurzen Kapitel machten es mir leicht und der flüssige und lebhafte Schreibstil leitete mich prima durch den Plot.

Die Charaktere waren sehr unterschiedlich, aber alle auf ihre Art interessant und präzise ausgearbeitet. Hauptsächlich erzählt Mia die Geschehnisse auf der Insel, wobei es immer wieder Rückblicke gibt, die den Plot aufgelockert und meine Neugier geweckt haben.

Mit dem Ende hätte ich so gar nicht gerechnet und habe das Buch somit zufrieden beendet. Es hat mich gefreut, mit dem Robinson-Projekt keinen typischen Escape-Room Thriller zu lesen, was zuerst meine Vermutung war. Ich wurde hier tatsächlich positiv überrascht und äußerst gut unterhalten.

Fazit:
Ein spannender Thriller, der mir Urlaubsfeeling und spannende Lesestunden beschert hat. Eine wirklich interessante Handlung, die mit überraschenden Wendungen daherkommt und für beste Unterhaltung sorgt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Definitiv kein Thriller!

Geiger
0

Mit „Geiger“ habe ich mein erstes Buch von Gustav Skördeman gelesen. Leider habe ich es nicht geschafft, mit der Story warm zu werden, weshalb mich das Buch leider nicht überzeugen konnte.
Schon der Einstieg ...

Mit „Geiger“ habe ich mein erstes Buch von Gustav Skördeman gelesen. Leider habe ich es nicht geschafft, mit der Story warm zu werden, weshalb mich das Buch leider nicht überzeugen konnte.
Schon der Einstieg fiel mir sehr schwer. Bis es zur ersten spannenden Handlung kommt vergehen leider sehr viele Seiten… Es werden gleich zu Beginn etliche Charaktere vorgestellt, so dass ich schnell den Überblick verlor. Auch während des Lesens musste ich immer wieder überlegen, wer wer war und tat mich absolut schwer auch nur einen Bezug zu den einzelnen Protagonisten herzustellen.
Einzig der Charakter der Sara war für mich greifbar und authentisch. Von ihr erfährt der Leser am meisten, was zwar in Ordnung war, aber ich hätte mir diese Greifbarkeit auch von einigen anderen Protagnisten gewünscht.
Spannungsmäßig sah es für mich auch eher mau aus. Einzelne Passagen heizten ein bisschen die Atmosphäre an und machten neugierig, aber die Neugier ebbte sehr schnell wieder ab. Die Handlung zog sich in die Länge und ich als Leser empfand die Handlungsstränge als verwirrend. Es kommen sehr viele geschichtliche Aspekte ans Tageslicht, die mir nicht unbedingt zugesagt haben. Aufgrund des Klappentextes habe ich hier eine spannende Story erwartet. Diese hatte mit dem Klappentext letztendlich gar nicht mehr viel zu tun und driftete in Politik und Geschichte ab, was mir leider gar nicht gefallen hat.
Der Schreibstil hat mir auch überhaupt nicht zugesagt. Dabei kann ich gar nicht genau sagen, an was es lag. Ich persönlich fand, dass der Autor mehr Zeit investiert hat, um die Umgebung zu beschreiben, als spezifisch auf die Handlung einzugehen. Das fand ich sehr schade, denn die Story hatte durchaus Potenzial.

Fazit:
Ein langweiliger Plot, der definitiv kein Thriller für mich war. Total abweichend vom Klappentext mit viel zu vielen Charakteren, die für Verwirrung sorgten. Schade!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2021

Emotional von Anfang bis Ende

Darling Rose Gold
0

Mit ihrem Debüt „Darling Rose Gold“ hat Stephanie Wrobel einen unglaublich spannenden Thriller geschaffen, der mich nicht nur bestens unterhalten sondern auch wahrhaft schockiert hat.

Rose hat es nicht ...

Mit ihrem Debüt „Darling Rose Gold“ hat Stephanie Wrobel einen unglaublich spannenden Thriller geschaffen, der mich nicht nur bestens unterhalten sondern auch wahrhaft schockiert hat.

Rose hat es nicht leicht. Ihre Kindheit wird von ihrer kontrollsüchtigen Mutter geprägt, die Rose von einem Arzt zum anderen schleppt und ihre Tochter ein Martyrium durchleben lässt. Als Rose alt genug ist kommt ans Licht, dass Patty ihre Tochter vergiftet haben soll. Patty wird dafür verurteilt und kommt ins Gefängnis. Nach fünf Jahren wird sie entlassen. Doch wird ihr Leben wieder wie früher sein? Hat ihre Tochter ihr verziehen? Alles scheint perfekt, bis Patty plötzlich merkt, dass nichts ist wie es scheint.

Von Anfang bis Ende war ich gefesselt an diesen herzzerreißenden Plot. Die Handlung war teilweise so schockierend, dass ich allerlei Emotionen durchlebt habe. Ich war hin und hergerissen zwischen Wut, Traurigkeit, Freude, Mitleid und bitterem Hass. Selten hat ein Buch solche Gefühle in mir freigesetzt wie hier.

Der Plot lebt durch die abwechselnden Monologe von Mutter und Tochter. Während wir Mutter Patty in der Gegenwart begleiten, erzählt uns Rose Gold ihre Erlebnisse während der Gefängniszeit von Patty. Ich habe beide Sichten mit Neugier verfolgt und konnte kaum fassen, was ich da las. In dieser Handlung ist wirklich nichts wie es scheint und der Leser sollte sich auf keinen Fall zu vorschnell ein Urteil bilden.

Die Spannung war für mich durchgehend gegeben und hat mich dadurch an den Plot fesseln können. Der Schreibstil hat mir außerordentlich gut gefallen, da er flüssig und bildhaft war. Ich hatte das Gefühl im Mittelpunkt der Handlung zu stehen.

Das Ende hat mich absolut verblüfft zurückgelassen. Es war genau der richtige Abschluss, den ich mir für diesen spannenden und impulsiven Plot gewünscht hatte.

Fazit:
Ein genialer Thriller, der spannungsgeladen daherkommt und mich absolut gepackt hat. Klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere