Cover-Bild Ausgelöscht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,66
inkl. MwSt
  • Verlag: Eder & Bach
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 15.02.2018
  • ISBN: 9783945386521
Cody McFadyen

Ausgelöscht

Smoky Barrett sieht von ihrem Handy auf. Ein Lieferwagen hält vor der Kirche, eine Frau wird auf die Straße gestoßen. Ihr Kopf ist kahlgeschoren, sie trägt ein weißes Nachthemd. Sie taumelt zwischen den Hochzeitsgästen auf den Altar zu. Sie fällt auf die Knie und stößt einen lautlosen Schrei aus. Denn sie kann nicht darüber sprechen, was ihr zugestoßen ist: Jemand hat eine Lobotomie an ihr durchgeführt.

Die vor sieben Jahren verschwundene Frau wird nur das erste Opfer sein, dem Barrett begegnet.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2018

Wer den Wind zähmen will, rennt ewig.

0 0

Smoky Barrett verbringt ihren wohlverdienten Urlaub mit Tommy auf Hawaii. Fünf Tage, mehr kann Smoky ihr Team nicht allein lassen. Außerdem heiratet Callie, ihre Kollegin und beste Freundin und Smokey ...

Smoky Barrett verbringt ihren wohlverdienten Urlaub mit Tommy auf Hawaii. Fünf Tage, mehr kann Smoky ihr Team nicht allein lassen. Außerdem heiratet Callie, ihre Kollegin und beste Freundin und Smokey ist die Brautjungfer. Die Braut sieht zauberhaft aus und als das Brautpaar sich das Ja-Wort gibt, ist die Freude riesengroß. Das ganze Team ist anwesend, denn sie alle sind wie eine Familie. Pater Yates spricht gerade mit Callie und Sam, als mit quietschenden Reifen auf dem nahegelegenen Parkplatz ein Mustang anhält und eine Frau auf den Asphalt geworfen wird. Die Frau ist im Nachthemd und sind sehr schmutzig aus. Sofort eilen die Teammitglieder zu der orientierungslosen Frau und leisten erste Hilfe.

Die Frau ist stark abgemagert, sie hat Fesselspuren an Händen und Füßen und ist nicht ansprechbar. Im Krankenhaus wird festgestellt, dass sie jahrelang in einem dunklen Keller festgehalten worden sein musste, denn ihre Haut ist fast durchsichtig. Ihr Leben fand in der Dunkelheit statt. Durch den Abgleich der Fingerabdrücke findet Smoky´s Team heraus, dass es sich um Heather Hollister handelt. Sie ist eine von ihnen, arbeitete im Morddezernat, bis sie vor acht Jahren plötzlich spurlos verschwand.

Außerdem tauchen einige Leichensäcke auf. Die Menschen, die sich darin befinden, sind nach einem Eingriff am Gehirn schwer geschädigt, aber sie leben.

Wie hängt das alles zusammen und warum nimmt der Mörder Kontakt zu Smoky auf? Er schreibt ihr eine SMS und auch eine Karte steckt in ihrem Briefkasten. Wie nah ist der Mörder ihr und wieso bedroht er Smoky und ihre Familie? Doch die Agentin in ihr lässt sich nicht von den Botschaften beeindrucken und so läuft Smoky in eine Falle, aus der sie vielleicht nicht mehr entkommen kann.

So, wer mehr wissen möchte, sollte diesen vierten Teil der Smoky Barrett Reihe schon selbst lesen, denn mehr verrate ich jetzt nicht.

Fazit:

Wieder gelingt es Cody McFadyen sofort, mich in den Bann des Buches zu ziehen. Die Spannung ist von Anfang bis Ende greifbar.

Die Beschreibungen der Charaktere werden weiter ausgebaut. Manches Mal sind die Ausschweifungen vielleicht ein wenig zu weit, aber die Hintergrundinformationen sind schon sehr interessant. Ich fühle mich schon als Mitglied in dem Team. Mein Lieblingsprotagonist ist eindeutig Alan, er hat eine so ruhige Ausstrahlung, die mir sehr gut gefällt.

Wieder sind Smoky und ihr Team einem Serienmörder auf der Spur. Er ist brutal, aber nicht blutrünstig. Er bestraft seine Opfer, wenn sie nicht tun, was er von ihnen verlangt. Aber das Schlimmste ist, er sperrt sie in die Dunkelheit, und das über Jahre. Warum tut er das? Diese Frage stellt sich dem interessierten Leser immer wieder. Ich hatte nicht die leiseste Ahnung, wer der Täter ist. Bis zum Schluss tappte ich völlig im Dunkeln und war total überrascht, als Smoky die wahre Identität des Mörders aufdeckte. So müssen gute Thriller sein, spannend bis zum Ende.

Der Schreibstil ist wie gewohnt leicht und flüssig lesbar. Die Beschreibungen der Tatorte und Umgebungen sind sehr gelungen, so dass ich mich mit im dunklen Verlies und auf den Parkplätzen befand beim Lesen.

Hier vergebe ich gerne 5 Sterne und kann eine absolute Leseempfehlung aussprechen.