Profilbild von ginnykatze

ginnykatze

Lesejury Star
offline

ginnykatze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ginnykatze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.07.2020

„Nicht mehr lange. Wir werden alle sterben. Alle“

Totenfels
0

Die schöne Insel Helgoland befindet sich im Ausnahmezustand, nachdem eine Fünftausendkilo-Bombe gefunden wird. Der Kampfmittelräumdienst gibt die Anweisung, die Insel muss geräumt werden. Bei den Untersuchungen, ...

Die schöne Insel Helgoland befindet sich im Ausnahmezustand, nachdem eine Fünftausendkilo-Bombe gefunden wird. Der Kampfmittelräumdienst gibt die Anweisung, die Insel muss geräumt werden. Bei den Untersuchungen, ob die Bombe vor Ort entschärft werden kann, wird in einem dahinterliegenden Tunnel eine Leiche gefunden. Auch das noch!

Zitat: „Und hier ragte sie aus dem Erdreich wie ein schlafendes Raubtier, das, wenn man es weckte, alles zerreißen würde, was ihm unterkam.“

Dieses Rätsel muss nun noch zusätzlich neben der Evakuierungsmaßahme gelöst werden. Alle Versuche, herauszufinden, wer diese Leiche sein könnte, verlaufen im Sande. Kein Helgoländer wird vermisst oder befindet sich diese mumifizierte Leiche schon seit dem Kriegsende in diesem Tunnel? Fragen über Fragen häufen sich hier auf.

Und wenn das nicht schon genug wäre, gibt es auf der Insel noch Jemanden, der mit Anna Krüger, der Inselpolizistin, ein perfides Katz und Mausspiel vollführt. Kann das gutgehen?

Fazit:

Der Autor Tim Erzberg schreibt hier den 4. Fall für Anna Krüger und ihre Kollegen. Der Fall ist auf Helgoland angesiedelt und die tollen Beschreibungen der Insel lassen mich sofort in das Buch eintauchen.

Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen. Durch die verschiedenen Perspektiven lernt man so die Figuren besser kennen. Manche geben sich erst am Schluss zu erkennen, ich habe sehr gerätselt, wer die Frau, die hier über ihr Leben schreibt, sein könnte und war zum Ende überrascht, dass ich hier völlig falsch lag.

Die Protagonisten beschreibt der Autor sehr vielschichtig. Allerdings muss ich sagen, das mir Anna Krüger total gegen den Strich ging. Ihre unkonventionelle Einstellung ihrer Arbeit gegenüber, vor allem aber dieser Konsum an Medikamenten wegen ihrer Migräne, die hier Stalin genannt wird, finde ich unmöglich. Auch wird in meinen Augen dieser Schmerz viel zu häufig, und mit ständigen Wiederholungen, erwähnt. Die anderen Figuren waren da überzeugender, vor allem gefiel mir hier der Chef des Kampfmittelräumdienstes, Herr Klüver, am besten. Er hat hier genau nach Kenntnis und Vorschrift alles getan, was in seiner Macht stand.

Beim Spannungsbogen gab es Aufs und Abs. Anfangs sehr hochgehalten, fiel er dann wieder runter und blitzte zwischendurch immer mal wieder auf. Das Ende allerdings, war für mich ein wenig zu viel des Guten und teilweise an den Haaren herbeigezogen. Manchmal ist weniger mehr.

Bei der Sternevergabe habe ich mich schwergetan, denn der Thriller war für mich nicht wirklich der spannende Teil. Ich tendierte zu 3 Sternen. Aber die Beschreibungen der Insel und die Geschichte ihrer Vergangenheit fand ich hervorragend herausgearbeitet und somit schafft es das Buch dann doch auf 4 Sterne und eine Leseempfehlung. Aber lest selbst, denn dies ist ganz allein meine Meinung.

Mit diesem Zitat von Seite 254 beende ich meine Rezension: „Denn der Ort hatte eine angenehm unaufgeregte Atmosphäre, er war ein wenig melancholisch und sehr malerisch.“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2020

„Der Tod ist jedem gewiss, nur die Stunde ist es nicht.“

Die Ärztin: Stürme des Lebens
0

Ricarda hat es endlich geschafft. Sie ist Ärztin. Leider ist es im Jahre1890 sehr schwer ihren Beruf auch auszuüben, überall wird sie nur angeschaut und weggeschickt.

In Berlin, wo die Komtess Henriette ...

Ricarda hat es endlich geschafft. Sie ist Ärztin. Leider ist es im Jahre1890 sehr schwer ihren Beruf auch auszuüben, überall wird sie nur angeschaut und weggeschickt.

In Berlin, wo die Komtess Henriette von Freystetten ihre Praxis führt, wäre es auch für Rica leichter, aber sie wird nach München gehen und dort ihr Leben an der Seite ihres Mannes, dem Brauereierben Georg Kögler, führen. Er liest ihr jeden Wunsch von den Lippen ab und so bekommt sie auch in ihrem neuen Heim zwei Praxisräume. Aber in München ist es noch schwieriger als Ärztin zu praktizieren und die Anerkennung verbleibt vollends.

Als dann eine Diphteriewelle München erfasst, kann Ricarda einige Kinder retten, aber leider viel zu Wenige. Das neue Heilmittel, das Emil Behring entdeckt hat, halten viele männliche Kollegen für Humbug und es wird den totkranken Kindern verweigert, damit ihr Leben zu retten.

Immer wieder erleidet Rica Schicksalsschläge, aber sie ist eine Kämpferin, bis ein lang gehütetes Geheimnis aus ihrer Vergangenheit plötzlich ihr ganzes Leben in Frage stellt.

Fazit:

Mit diesem Satz von Seite 176 beginne ich meine Meinung zusammen zu fassen: „Du meinst, deine Vergangenheit ist bedeutungslos, weil deine Gegenwart so traurig ist? Es ist umgekehrt: Du erntest immer nur das, was du gesät hast.“

Die Autorin Helene Sommerfeld nimmt uns in ihrem 2. Band über die Ärztin Ricarda Kögler mit nach München und in die ungewisse Welt der fernen Länder und des 1.Weltkrieges. Das gelingt ihr sehr gut und sofort bin ich wieder mitten im Geschehen dabei.

Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig lesbar und lässt mich zügig durch die 600 Seiten eilen. Viel zu schnell ist das Buch ausgelesen und lässt mich einerseits zufrieden, andererseits auch ein wenig kopfschüttelnd zurück.

Den Charakteren verleiht die Autorin allen eine ganz besondere Gabe, sie sind geduldig, lernbegierig und mit viel Liebe ausgestattet. Nicht alle Beteiligten haben mich überzeugt, hier empfand ich, dass der Conte Cossata dÁperi, ziemlich überzogen dargestellt wurde.

Das Ende kommt geballt, was mich ein wenig verwundert. So viele Schicksalsschläge hat Ricarda schon durchgestanden und es wird immer noch eins draufgesetzt. Das machte für mich das letzte Drittel dieses 2.Bandes ein wenig unglaubwürdig, so dass ich einige Mal mit dem Kopf schütteln musste. Manchmal ist weniger mehr.

Ich vergebe hier gerne 4 klare Sterne, denn trotz einiger übertriebener Geschehnisse, konnte mich das Buch ansonsten wieder sehr gut unterhalten. Lest selbst, denn dies hier ist ganz allein meine Meinung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2020

„Vielleicht ist meine Tochter auch deine.“

Falsche Fäter
0

Als Fernsehköchin Francesca den Freund ihrer Tochter Clara kennenlernt, bekommt sie sofort ein schlechtes Gewissen. Eigentlich war es ihr egal, von wem das Mädel abstammt, aber der Verdacht, der sich ihr ...

Als Fernsehköchin Francesca den Freund ihrer Tochter Clara kennenlernt, bekommt sie sofort ein schlechtes Gewissen. Eigentlich war es ihr egal, von wem das Mädel abstammt, aber der Verdacht, der sich ihr nun auftut, ist schlimmer, als die Wahrheit.

Gelegen kommt ihr hier die Einladung von Aron, als Jurorin am Food-and-Fun-Festival seines Vaters Magnus in Island, teilzunehmen.

Kurzentschlossen reist Francesca in Begleitung ihrer Freundin Benita nach Reykjavik und will herausfinden, wer der wirkliche Vater ihrer Tochter ist.

Dass dabei nicht immer gute Stimmung herrscht, ist vorprogrammiert und dann trifft Francesca in Island auch ausgerechnet noch ihren Exmann Gianluca.

Der Aufenthalt auf Island ist interessant und spannend und nebenbei passieren Dinge, die Francesca sich niemals hatte erträumen lassen. Die Verzehrung von Walfischfleisch stoßt nicht bei allen Menschen auf Zustimmung, nein es kommt zum Eklat zwischen den Umweltschützern und den Befürwortern dieser Szene.


Fazit:

Die Autorin Margot Jung nimmt mich in „Falsche Fäter“ mit in die raue Welt nach Island. Die Beschreibungen der Umgebung und Einheimischen gelingt ihr sehr gut, so dass ich gleich bei ihr bin und sie, im mir bekannten Reykjavik, begleite. Dieser Satz von Seite 246 beschreibt die Schönheit von Island genau: „Sie sah schneebedeckte Gletscher, schwarze Strände, tiefe Schluchten und unzählige Wasserfälle.“

Der Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen, so eile ich von Seite zu Seite und bin schnell am Ende der Geschichte angelangt. Dieser Island-Krimi ist für mich eher eine Familiengeschichte, die aber durchaus spannend und sehr gut erzählt ist.

Spannung kommt daher leider eher wenig vor. Aber trotzdem ist das Buch und das darin aufgenommene Thema der Walfischjagd sehr interessant in eine Familiengeschichte mit guter Unterhaltung und auch ein wenig Humor, eingeflochten.

Ich als aufmerksame Leserin erfahre viel über Island, über Wale und wie Umweltschützer auch mal zu nicht alltäglichen Mitteln greifen, um diese wunderschönen Tiere nicht ausrotten zu lassen.

Das Ende ist dann schnell zusammengefasst und da kommt dann auch ein ganz klein wenig Krimifeeling auf.

Ich vergebe hier, auch wenn es sich in meinen Augen nicht um einen wirklichen Krimi handelt, 4 Sterne und eine klare Leseempfehlung, nicht nur als Fan von Island, auch, weil die Geschichte es verdient hat, gelesen zu werden. Aber lest selbst, denn dies ist ganz allein meine Meinung.

Mit diesen beiden prägnanten Sätzen von Seite 118 beende ich meine Rezension: „Ruhig und elegant glitt der graue Riese an ihrem winzigen Boot vorbei. Er zeigte mehrmals seinen Rücken und stieß Wasserfontänen in die Höhe.“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2020

Wenn ich Neon wäre, was würde ich als nächstes tun?

NEON - Er tötet dich
0

Detective Matt Jackson arbeitet an einer brisanten Mordreihe. Ein Serienkiller tötet Frauen und arrangiert ihre Leichen in Neon-Art-Installationen. Die Ermittlungen sind schwierig und kommen nicht voran. ...

Detective Matt Jackson arbeitet an einer brisanten Mordreihe. Ein Serienkiller tötet Frauen und arrangiert ihre Leichen in Neon-Art-Installationen. Die Ermittlungen sind schwierig und kommen nicht voran. Als dann die Frau von DCI Jackson von „NEON“ ermordet wird, wird er kurzerhand vom Fall abgezogen. Aber so leicht lässt sich Jackson nicht die Karten aus der Hand nehmen. Er ermittelt weiter und das nicht allein. Er wird von einer Auftragskillerin unterstützt. Kann das gut gehen?

Alles scheint aus dem Ruder zu laufen und Jackson weiß nicht mehr weiter. Als ihm dann ein USB-Stick in die Hände gespielt wird, bekommt der Fall eine neue Wendung. Können Matt und Iris den Serienkiller dingfest machen, bevor er wieder zuschlägt?

Fazit:

Der Autor G.S. Locke nimmt uns in seinem Thriller „NEON“ mit nach Birmingham und die die Welt der Neonröhren. Das gelingt ihm sehr gut.

Sein Schreibstil ist leicht und flüssig lesbar und so verfolge ich Schritt für Schritt die Entwicklung und kann anfangs gar nicht glauben, was ich da lese. Außergewöhnliche Morde verlangen außergewöhnliche Ermittlungen. Die Kapitel werden aus verschiedenen Sichtweisen erzählt.

Die Charaktere beschreibt G.S. Locke sehr detailliert. Mein Kopfkino läuft sofort an. Meine Lieblingsfigur ist hier eindeutig die Auftragskillerin Iris, sie überzeugt mich auf ganzer Linie. Ihre Unnahbarkeit, ihr Stolz und ihre unbändige Kraft sind bemerkenswert. Auch der Täter bekommt hier ein Gesicht, schnell wird seine Identität gelüftet. Ich begleite ihn durch die Nacht und beobachte seine furchtbaren Taten. Dieses Zitat von Seite 41 sagt alles über ihn aus: „Das ist dein Zuhause, und ich kann darin tun, was ich will. Ich habe dich in der Hand.“
Der Spannungsbogen steigert sich von Seite zu Seite und so kann ich das Buch nicht aus der Hand legen, bis ich es ausgelesen habe. Die verschiedenen Handlungsstränge werden fein säuberlich zusammengeführt und das große Ganze überrascht mich dann doch vollkommen. So hatte ich mir das Ende nicht vorgestellt. Nein, ich war völlig auf dem Holzweg und kann nur sagen, dieser Thriller hat mich überzeugt. Daher vergebe ich hier volle 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.

Mit diesem Zitat von Seite 73 beende ich meine Rezension: „Atmen. Oh, wie hatten sie darum gekämpft.“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.04.2020

„Wer schweigt, überlebt!“

Das Haus der Mädchen
0

Als Leni nach Hamburg kommt, ahnt sie nicht, dass in diesem Großstadtdschungel große Gefahren lauern. Sie ist hier wegen eines Praktikums in einem Verlagshaus machen wird. Auch die Zimmerfrage ist gesichert, ...

Als Leni nach Hamburg kommt, ahnt sie nicht, dass in diesem Großstadtdschungel große Gefahren lauern. Sie ist hier wegen eines Praktikums in einem Verlagshaus machen wird. Auch die Zimmerfrage ist gesichert, denn sie bekommt ein Zimmer in einer WG. Direkt bei ihrer Ankunft macht sie eine seltsame Beobachtung und trotz ihrer Schüchternheit greift sie beherzt ein. So lernt Leni Vivien kennen, die so ganz anders, als sie selbst, ist.

Freddy Förster war erfolgreicher Geschäftsmann, aber leider hält sein Ruhm nicht lange. Inzwischen ist er mittellos und lebt auf der Straße. Auf seiner unsteten Wanderung durch Hamburg macht er eine furchtbare Entdeckung und flüchtet, um nicht als Zeuge aussagen zu müssen.

Kommissar Jens Kerner liebt seinen Job, aber ganz ehrlich seinen 65er Chevrolet noch mehr. Die rote Lady wird gehegt und gepflegt. Er ermittelt gerade im Mordfall an einem Krankenpfleger, der erschossen in seinem Auto aufgefunden wird. Aber irgendwas passt hier nicht zusammen.

Als sich dann Leni und Freddy begegnen, scheint ein Zusammenhang der Ereignisse nicht zu bestehen. Sie erzählen eine abstruse Geschichte, aber werden Jens Kerner und seine Kollegin Rebecca ihnen glauben?

Fazit:

Der Autor Andreas Winkelmann nimmt uns in seinem Thriller „Das Haus der Mädchen“ mit in die Finsternis der Katakomben der Hamburger Speicherstadt. Hier passieren schreckliche Dinge. Sofort bin ich bei ihm und verfolge die Geschichte Schritt für Schritt.

Winkelmanns Schreibstil lässt sich leicht und flüssig lesen. Viele verschiedene Perspektiven und Ereignisse scheinen anfangs nicht zusammenzupassen, fügen sich dann aber langsam und Stück für Stück, zu einem großen Ganzen zusammen.

Die Charaktere beschreibt der Autor recht gut. Manche Figur, wie hier Leni, bleibt für mich trotzdem blass. Mein Liebling ist hier eindeutig Kommissar Jens Kerner, er geht in seinem Job nicht immer nach Vorschrift vor, das macht ihn mir sympathisch. Auch Freddy ist sehr gut gezeichnet. Die bösen Menschen werden hier fast am besten charakterisiert. Ich muss ihnen bei ihren Taten zusehen und kann nichts unternehmen, um zu helfen. Das geht mir teilweise ein wenig zu weit.

Die Spannung, die anfangs schon sehr hoch ist, bleibt bis auf ein paar ganz kleine Lücken, weitestgehend gehalten. Dieser Satz von Seite 22 zeigt das schon deutlich: „Und sie wollte überleben, unbedingt, deshalb schlug sie sich die Hand vor den Mund, sperrte den Schrei ein, der sich als ein dumpfes, gequältes Geräusch dahinter entlud.“

Das Ende fand ich ein wenig zu überzogen und durch Zufälle ausgereizt. Aber das Gesamtbild des Thrillers trübt es nicht. Daher gibt es trotzdem 5 Sterne und eine ganz klare Leseempfehlung.

Mit diesem Zitat beende ich meine Rezension. „Sei laut, schrei herum, mach auf dich aufmerksam, sein kein stilles Opfer“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere