Cover-Bild Die Verlobungen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 13.07.2015
  • ISBN: 9783833310140
J. Courtney Sullivan

Die Verlobungen

Roman
Henriette Heise (Übersetzer)

Delphine lässt Hals über Kopf ihr Leben in Paris mitsamt ihrem Ehemann hinter sich, um einem Geigenvirtuosen nach Amerika zu folgen, James fragt sich jeden Tag, warum Sheila ausgerechnet ihn, den absoluten Versager, geheiratet hat, Teddy brennt mit einer Frau durch, die er in einer Hotelbar kennenlernt, und bricht damit nicht nur seiner Frau, sondern auch seiner Mutter Evelyn das Herz… J. Courtney Sullivan erzählt die Geschichten von vier Paaren, die ein halbes Jahrhundert umspannen und sich am Ende zu einem meisterhaft erzählten Gesellschaftsroman verweben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2019

Marry me!

0

Just einen Tag bevor ich das Buch angefangen habe habe ich selbst einen Heiratsantrag bekommen...das Buch hat mich also thematisch wie die Faust aufs Auge erwischt. Selbst mit einem Diamatring an der Hand ...

Just einen Tag bevor ich das Buch angefangen habe habe ich selbst einen Heiratsantrag bekommen...das Buch hat mich also thematisch wie die Faust aufs Auge erwischt. Selbst mit einem Diamatring an der Hand habe ich also der Werbetexterin und selbst niemals verheirateten Frances bzw. ihrer Geschichte und beruflichen Passion als Werberin der Diamantindustrie gelauscht, die nur eine von mehreren in diesem Buch ist. Sie alle beleuchten von irgendeiner Seite das Thema Ehe als gesellschaftlicher Institution - von den Zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts bis fast in die Gegenwart des Lesers hinein. Sei es eben aus der Perspektive der unverheirateten, berufstätigen Frau (damals noch ein Novum), die sich in ihrem Leben mit wenig anderem als Verlobungen und deren Attribut dem Diamantring befasst hat oder aus der der Frau, die ihren älteren Ehemann für einen Jüngeren verlässt und wiederum selbst betrogen wird (Delphine). Auch die Geschichte von Gerald und Evelyn, die eigentlich Geralds besten Freund hätte heiraten sollen und die nun dabei zusehen muss wie ihr Sohn seine perfekte Frau für eine verlässt, mit der Evelyn nicht mal in einem Raum sein möchte sowie die von Katie, die selbst niemals heiraten will und dem befreundeten schwulen Pärchen Jeff & Toby dabei zusieht wie es von der Idee der Ehe, die ihr so fremd erscheint, wie besessen ist - umkreisen das Thema Ehe und was Mensch von ihr eigentlich hat wie die Erde die Sonne. Die Geschichte von James, dem typischen "Versager" und Sheila, die in den 1980er Jahren spielt, fand ich am wenigsten überzeugend, am meisten hat mich Delphine & ihre Story gefesselt.
Ich fand den Roman typisch amerikanisch, man merkt wie die Autorin mit den Ansichten ihrer Nation zum Thema Ehe über die Jahrzehnte hinweg spielt. Sei es mit der Marketing-Idee dass jede Frau einen Verlobungsring haben müsse, der dem Zukünftigen mindestens zwei Monatsgehälter wert sein sollte. Oder auch mit dem Schwerttun der Amerikaner mit der Öffnung der Ehe gegenüber homosexuellen Paaren oder ihrer bigotten Haltung, dass man treu sein solle und sich dennoch meistens anders verhält sowie mit der Ansicht, dass man heiraten müsse wenn man sich liebt. Was letztlich der Schlüssel zum Glück ist lässt die Autorin offen - ob man heiraten soll oder nicht, das ist eine Sache, die jeder für sich selbst entscheiden müsse. Im Großen und Ganzen suggeriert das Buch dass die Ehe sowohl Schreckgespenst als auch Faszinosum (symbolisiert durch den den Roman durchziehenden Diamantring, den jede der Geschichten gemeinsam hat) ist - ein gesellschaftliches Verhalten, zu dem man sich selbst wiederum irgendwie verhält - für oder gegen das man Position beziehen muss.
Dass der Roman mehrere Handlungsstränge hat hat mich nicht gestört - im Gegenteil, ich finde es hat gut gepasst dieses doch sehr kontroverse Thema, das jeder anders erlebt und an das dennoch so unterschiedliche Erwartungen und Vorstellungen geknüpft sind, von einer anderen Seite so multiperspektivisch zu präsentieren.
Ein guter Roman, der an manchen Stellen vielleicht zu viel Schubladendenken in sich vereint...

Veröffentlicht am 03.06.2019

Authentischer Gesellschaftsroman über fünf verschiedene Paarbeziehungen mit ihren ganz eigenen Problemen

0

"Die Verlobungen" handelt von vier Paaren, drei in den USA, eines in Frankreich, und ihren Liebesbeziehungen. Die Geschichten spielen zu unterschiedlichen Zeiten und scheinen nichts miteinander zu tun ...

"Die Verlobungen" handelt von vier Paaren, drei in den USA, eines in Frankreich, und ihren Liebesbeziehungen. Die Geschichten spielen zu unterschiedlichen Zeiten und scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, werden aber von der Lebensgeschichte von Frances Gerety, die 1947 den Werbeslogan "A diamond is forever" für die Diamanten-Dynastie De Beers entwickelt hat, umfasst. Mit dem Slogan werden bis heute Verlobungsringe beworben, während Frances selbst nie verheiratet war.

1972 besucht Teddy seine Eltern Evelyn und Gerald um ihnen zu eröffnen, dass er sich von seiner Ehefrau Julie scheiden lassen möchte. Anfang der 1970er-Jahre war eine Scheidung noch nicht üblich, weshalb Evelyn nicht nur von ihrem einzigen Sohn bitter enttäuscht, sondern auch unfassbar wütend ist.

1987 kämpft James gegen seine Minderwertigkeitskomplexe und sein schlechtes Gewissen an, dass er seiner Frau Sheila als verschuldeter Rettungssanitäter nicht das Leben bieten kann, das sie ihn seinen Augen verdient hätte.

2003 zertrümmert die 40-jährige Delphine die Wohnung des jungen Geigenvirtuosen P.J. in New York, für den sie ihren Ehemann Henri verlassen hatte, und der die Pariserin nun selbst betrogen hat.

2012 ist Kate gezwungen die Hochzeit ihres homosexuellen Cousins Jeffrey zu organisieren, obwohl dies zutiefst gegen ihre Prinzipien verstößt. Sie lehnt die Institution Ehe ab und stellt darüber hinaus noch viele weitere gesellschaftliche Gepflogenheiten in Fragen, die ihrer Meinung nach die Stellung der Frau untergräbt oder Menschen anderer Schichten unterdrückt.

Der Roman liest sich wie eine Sammlung von Kurzgeschichten, die allerdings nicht auf einander folgen, sondern kapitelweise abwechselnd erzählt werden. Jede Geschichte und die darin handelnden Akteure sind entsprechend der Zeit und des gesellschaftlichen Standes verschieden und haben jeweils ein unterschiedliches Thema in Sachen Paarbeziehung im Fokus.
Trotz der Fülle an Protagonisten fällt es leicht sich, immer wieder in sie und ihre Lebenssituationen hineinzuversetzen. Der Roman ist auf diese Weise sehr abwechslungsreich gestaltet und verbindet die einzelnen Geschichten durch die Symbolik des Diamantrings, der sich unterschwellig wie ein roter Faden durch alle Geschichten zieht und die Handlungsstränge auf diese Weise ungewöhnlich, aber letztlich raffiniert und am Ende doch überraschend zusammenzieht.
Interessant ist zu lesen, wie sich die Einstellung zur Ehe über die Jahre hinweg verändert hat und wie Evelyn, James, Delphine oder Kate mit den Herausforderungen ihrer Zeit umgehen.
Es ist ein Gesellschaftsroman, der den übertriebenen Konsum in Frage stellt und Kritik am hedonistischen, freiheitsliebenden "American Way of Life" übt.