Cover-Bild Ist das Gott oder kann das weg?
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Gerth Medien
  • Themenbereich: Philosophie und Religion - Religion und Glaube …
  • Genre: keine Angabe / keine Angabe
  • Seitenzahl: 96
  • Ersterscheinung: 17.01.2020
  • ISBN: 9783957346520
Jakob Friedrichs

Ist das Gott oder kann das weg?

Warum Ostern ein merk-würdiges Fest ist.
Seit über 2.000 Jahren feiern Menschen überall auf der Welt Ostern. Sie tun es Jahr für Jahr, um sich an etwas zu erinnern. Nämlich daran, dass sie an einen Gott glauben, der sich völlig anders verhält, als man es von einem Gott erwarten würde. Herrlich und stattlich können alle Götter - der christliche lässt sich an ein Kreuz nageln ...

Das Christentum ist die merkwürdigste Religion, die es gibt. Und die hoffnungsvollste! Dieses Osterbuch ist wie gemacht für Zweifler oder vom Glauben Enttäuschte - die aber die mit Ostern verbundene Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben haben.


Gott ist anders, als wir Menschen es uns vorstellen. Dahinter möchte ich mit diesem Buch ein Ausrufezeichen setzen.
Jakob Friedrichs

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2020

regt zum Nachdenken an

0

„ Ist das Gott oder kann das weg? „ von Jakob Friedrichs.

Klappentext übernommen.
Seit über 2.000 Jahren feiern Menschen überall auf der Welt Ostern. Sie tun es Jahr für Jahr, um sich an etwas zu erinnern. ...

„ Ist das Gott oder kann das weg? „ von Jakob Friedrichs.

Klappentext übernommen.
Seit über 2.000 Jahren feiern Menschen überall auf der Welt Ostern. Sie tun es Jahr für Jahr, um sich an etwas zu erinnern. Nämlich daran, dass sie an einen Gott glauben, der sich völlig anders verhält, als man es von einem Gott erwarten würde. Herrlich und stattlich können alle Götter - der christliche lässt sich an ein Kreuz nageln ... Das Christentum ist die merkwürdigste Religion, die es gibt. Und die hoffnungsvollste! Dieses Osterbuch ist wie gemacht für Zweifler oder vom Glauben Enttäuschte - die aber die mit Ostern verbundene Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben haben.

Der flüssige Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen. Auf humorvolle und lockere Art und Weise hat er seine Gedanken niedergeschrieben. Z.B. wenn ich mir ein schmuckes Kreuz um den Hals hänge.kommt mir nicht einmal in den Sinn, dass es sich hier um ein römisches Foltergerät handelt...

Seine Gedanken, Aussagen haben mich sehr zum Nachdenken angeregt. Hierbei versucht der Autor dem Leser nicht seine Meinungen aufzudrängen, sondern schreibt alles sachlich und neutral, sodass jeder Leser seine eignen Resultate aus den Aussagen ziehen kann.

Historische Fakten werden mit interessanten Gedanken gemischt. Hier habe ich ein paar Mal gedacht: Stimmt, so habe ich es noch nie gesehen.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere