Cover-Bild Anklage: Sterbehilfe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 15.08.2016
  • ISBN: 9783734103193
Martina Rosenberg

Anklage: Sterbehilfe

Machen unsere Gesetze Angehörige zu Straftätern?
Leben um jeden Preis?

Juni 2012. Das Gericht verurteilt einen 26-jährigen Mann zu drei Jahren Gefängnis. Er tötete seine Mutter, die seit sieben Jahren im Wachkoma in einem Pflegeheim lag. Ein Drama, das so nicht hätte passieren dürfen. Im Stich gelassen von Gesellschaft und Politik, traf der Sohn eine unwiderrufliche Entscheidung. Wie konnte es dazu kommen? Martina Rosenberg erzählt die authentische Geschichte eines Sohnes, der dem Leiden seiner Mutter nicht mehr tatenlos zusehen konnte – und sie stellt die Frage: Wollen wir in einer Gesellschaft leben, die mitfühlende Angehörige zu Straftätern macht?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2018

Lesenswert

0

von Martina Rosenberg

Informationen:

Seiten: 240

Verlag: blanvalet

Preis: 9,99€

Erscheinungsjahr: 15. August 2016



Inhalt:

Juni 2012. Das Gericht verurteilt einen 26-jährigen Mann zu drei Jahren ...

von Martina Rosenberg

Informationen:

Seiten: 240

Verlag: blanvalet

Preis: 9,99€

Erscheinungsjahr: 15. August 2016



Inhalt:

Juni 2012. Das Gericht verurteilt einen 26-jährigen Mann zu drei Jahren Gefängnis. Er tötete seine Mutter, die seit sieben Jahren im Wachkoma in einem Pflegeheim lag. Ein Drama, das so nicht hätte passieren dürfen. Im Stich gelassen von Gesellschaft und Politik, traf der Sohn eine unwiderrufliche Entscheidung. Wie konnte es dazu kommen? Martina Rosenberg erzählt die authentische Geschichte eines Sohnes, der dem Leiden seiner Mutter nicht mehr tatenlos zusehen konnte – und sie stellt die Frage: Wollen wir in einer Gesellschaft leben, die mitfühlende Angehörige zu Straftätern macht?



Meine Meinung:

Meine Mutter und ich haben das Buch gelesen. Wir beide fanden das Buch sehr interessant.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gut gefallen.

Veröffentlicht am 20.02.2018

Ein viel zu wichtiges Thema zum schweigen

0

Sterbehilfe ist ein wichtiges Thema, das leider noch immer viel zu oft unter den Teppich gekehrt wird. Das mich mit diesem Buch kein normaler Roman erwartet, war mir bewusst. "Normale" Bücher lese ich ...

Sterbehilfe ist ein wichtiges Thema, das leider noch immer viel zu oft unter den Teppich gekehrt wird. Das mich mit diesem Buch kein normaler Roman erwartet, war mir bewusst. "Normale" Bücher lese ich ja auch öfter - man darf sich nicht nur ein Scheinwelten verlieren, sondern muss auch die Realität sehen.
Die Sterbehilfe ist aktuell in Deutschland verboten, die Gesetzte dazu wurden sogar noch verschärft ... Nach meiner Meinung, ein Fehler.
Das Buch hat mich unheimlich mitgenommen und vermitteln viele wichtige Aspekte, jedoch fehlt es mir teilweise etwas an an Emotion.