Cover-Bild Die Tochter des Königsmörders
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 14.12.2021
  • ISBN: 9783499005619
Miranda Malins

Die Tochter des Königsmörders

Historischer Roman
Anja Schünemann (Übersetzer)

Ein zerrissenes Land. Der Kampf um die Krone. Eine Familie im Zentrum der Macht … Der bewegende Trilogie-Auftakt um Cromwells Töchter. Perfekt für die Leserinnen von Philippa Gregory, Hilary Mantel und Rebecca Gablé.


England im Jahr 1657: König Charles I. ist tot. Für seine Tyrannenherrschaft endete er als Verräter auf dem Schafott. England erlebt den beispiellosen Aufstieg des Oliver Cromwell, Feldherr des Parlamentsheeres, am Tiefpunkt seines Lebens nicht mehr als ein Pächter auf einem Landgut. Nun bietet das Parlament ihm die Krone. 

Mit der Welt ihres Vaters wächst auch Frances‘ Horizont: Plötzlich ist die Vermählung von Cromwells jüngster Tochter eine Staatsangelegenheit. Aber ihr Herz gehört bereits Robert Rich, Enkel des Earl of Warwick, dem ein zweifelhafter Ruf vorauseilt. Darf sie ihrer Liebe folgen, oder muss sie sie für höhere Ziele opfern? Kann ihr Vater Parlament, Armee und Royalisten dauerhaft einen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.12.2021

„Sie und ich werden niemals dem Namen unseres Vaters abschwören. Er ist, wer wir sind.“

0

Wir befinden uns in England Anno 1657. Gerade ist König Charles I., der Verräter, auf dem Schafott hingerichtet worden. Nun kommt die Zeit von Oliver Cromwell, anfangs Pächter auf dem Landgut, beginnt ...

Wir befinden uns in England Anno 1657. Gerade ist König Charles I., der Verräter, auf dem Schafott hingerichtet worden. Nun kommt die Zeit von Oliver Cromwell, anfangs Pächter auf dem Landgut, beginnt sein Aufstieg rasant und auf dem Höhepunkt seiner Karriere soll er sogar zum König gekrönt werden. Aber dazwischen liegen Jahre des Kampfes, des Ruhms, des Erfolgs und der Entscheidungen. Nicht immer ist er zufrieden, er will immer mehr erreichen.
Zitat Seite 32: „Unsere Welt erweiterte sich, und er füllte sie weiterhin aus.“

Mit ihm und seinen Aufgaben wächst auch der Horizont seiner großen Familie. Seine zweitälteste Tochter Elizabeth ist seine treue Beraterin. Die jüngste Tochter Frances, viel belesen, neugierig und gerne an Vaters Seite, betet ihn an. Der Lord Protector nennt sie auch gerne „seine kleine Gelehrte“. Sein engster Vertrauter und der Mann, der im Hintergrund die Fäden zieht, heißt John Thurloe, der Leiter des Geheimdienstes und guter Freund.

Mit dem Aufstieg an den Hof des Königs wird auch überlegt, wie die jüngsten Töchter Mary und Frances verehelicht werden sollen. Das liegt nun nicht mehr in ihrer Entscheidung, es sollen Brücken geschlagen werden, um Frieden herrschen zu lassen. Aber Frances ist damit nicht einverstanden, sie möchte nur den einen heiraten. Dafür setzt sie alles aufs Spiel, kann sie gewinnen?

Auf der Höhe des Erfolgs von Oliver Cromwell häufen sich die Schicksalsschläge und dann passieren viele verschiedene Ereignisse gleichzeitig. Plötzlich sind alle in Lebensgefahr.
Zitat Seite 75: „Doch er scheint sich im Wald seiner eigenen Gedanken verlaufen zu haben,...“

Fazit:

Die Autorin Miranda Malins nimmt uns in ihrem historischen Roman „Die Tochter des Königsmörders“ mit nach England ins Jahr 1657. Ihre Beschreibungen sind sehr ausdrucksstark und sofort bin ich gefangen in der Geschichte und begleite die Familie Cromwell durch die Zeit.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig lesbar. Die ausführlichen und vielschichtigen Ereignisse beschreibt sie beeindruckend genau und bildlich. Sofort schaltet sich mein Kopfkino an und ich bin gefangen in Raum und Zeit. Ich lese und lese, bis die letzte Seite wie im Flug, durch meine Hände gleitet.

Die Charaktere beschreibt Miranda Malins mit sehr viel Feingefühl und Liebe. Dies gelingt ihr sowohl bei den netten Figuren, wie auch verständlich bei denen, die nicht gleich Sympathie von mir ernten. Ich bin bei ihnen und kann mit ihnen fühlen, denken, lachen und hassen. Es gibt hier so viele Fassetten und jede einzelne Peron ist für sich so verständlich beschrieben, dass ich das Gefühl habe, sie schon lange zu kennen.

Der Roman endet im Jahr 1661. Im Epilog erfahren wir noch Interessantes. Das Nachwort wartet mit vielen Aufklärungen auf und so klappe ich das Buch zu und bin rundum zufrieden.

Mir hat dieser historische Roman ausgesprochen gut gefallen. Hervorzuheben ist die sehr beeindruckende Recherche der Autorin. Von mir kommt hier eine ganz klare Leseempfehlung und ich vergebe gerne 5 verdiente Sterne. Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung, denn es handelt sich um eine Trilogie über die Familie Cromwell.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2021

sogar mit Humor

0

Auf diesen Roman aus dem Rowohlt Verlag hatte ich mich bereits bei Ankündigung sehr gefreut. Zum Jahresende empfehle ich gerne dicke, historische Romane, weil man in ihnen trief versinken kann. Dies ist ...

Auf diesen Roman aus dem Rowohlt Verlag hatte ich mich bereits bei Ankündigung sehr gefreut. Zum Jahresende empfehle ich gerne dicke, historische Romane, weil man in ihnen trief versinken kann. Dies ist der Debütroman von Miranda Malins, einer Historikerin.

Der Roman handelt von und beschreibt die Familie des Oliver Cromwell, der Mitte des 17. Jahrhunderts das britische Parlament angeführt hatte.

Der Erzählstil, den Miranda Malins wählte, ist für einen historischen Roman etwas ungewöhnlich. Francis, die jüngste Tochter von Oliver Cromwell erzählt in der ersten Person aus ihrer Sicht über das Geschehen am Hofe bzw. am Parlament. Damit ist man als Leser sehr nah am Geschehen. Mit den Augen dieses fast 20jährigen Mädchens werden viele Details über den Umgang der Leute zur damaligen Zeit untereinander, über die Gepflogenheiten bei der Jagd, beim Essen, bei den Bällen gezeigt. Und man erfährt viel von den Regeln des politischen Geschehens im damaloigen England, Schottland und Irland. Malins hat die faktenreichen, historischen details sehr geschickt in die Gedanken der erzählenden Fanny eingeflochten, so dass sie nicht wie in einem Lehrbuch daherkommen.

Etwas vergessen schien mir eine tragende Handlung, die von Anfang bis zum Ende reicht. Am Ehesten handelt es sich bei diesem Roman um einen Liebesroman. Denn die Beziehung der Ich-Erzählerin zu einem Snob Namens Robert Rich gibt, dem Enkel des Earl of Warwick, gibt am ehesten die Spannung vor, an der sich der Leser entlanghangelt.

Ein zweiter Handlungsbogen ergibt sich aus dem politischen Geschehen in England. Soll Oliver Cromwell zum König gekrönt werden obwohl gerade durch ihn eine Republik geschaffen worden war? Für den geschichtsbewussten Leser, der sich für die Historie Englands interessiert, gibt es sehr viele Details in diesem Handlungsbogen.

Als historischer Roman ist dieses Buch dennoch extrem interessant, gespickt mit vielen Details. Und Miranda Malins beweist auch Sinn für Humor. Denn eine Szene von Francis mit einer Hofdame und einem Kaplan entbehrt nicht mal einer sehr unterhaltsamen Situationskomik. Lautes Lachen sei erlaubt.

Als dicker Weihnachtsschinken mit historischen Details ist dieser Roman in jedem Fall zu empfehlen. Dieser Roman ist der erste Band einer Trilogie mit dem Titel »Cromwells Töchter«. Freunde von Rebecca Gablé, Bernhard Cornwell und Ken Follett sollten ihn nicht missen.

© Detlef Knut, Düsseldorf 2021