Profilbild von Abby90

Abby90

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Abby90 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Abby90 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.10.2016

Super witzig, dennoch mit einigen Schwächen

Plötzlich Banshee
0

Meine Meinung:
Oh mein Gott, dieses Buch frisst mich echt auf und zwar mit Haut und Haar!!
Vielen lieben Dank an den Piper Verlag/IVI Verlag, dass ich es habe lesen dürfen.
Es liest sich so absolut genial, ...

Meine Meinung:
Oh mein Gott, dieses Buch frisst mich echt auf und zwar mit Haut und Haar!!
Vielen lieben Dank an den Piper Verlag/IVI Verlag, dass ich es habe lesen dürfen.
Es liest sich so absolut genial, dass man es schnell in einem Rutsch weglesen kann und sich dann ärgert, dass es schon zuende ist. Denn genauso habe ich mich hierbei gefühlt. Eigentlich ging es Schlag auf Schlag und ich konnte kaum wirklich eine Atempause einlegen, da ich immerzu wissen musste, was Alana als nächstes passiert. Irgendwie war für mich diese junge Banshee wie eine tollpatschige kleine Schwester, mit der ich ein Abenteuer nach dem anderen erleben durfte und noch so vieles mehr.
Immerhin konnte ich ihre Gefühle entdecken und miterleben, sodass ich mich ihr noch sehr viel näher gefühlt habe. Was mit der Wahl der Ich-Perspektive sogar noch unterstrichen worden ist. Dennoch hat mich ihre Fixierung auf die Mode dann doch ab und zu gestört, denn sie hat wesentlich mehr auf modische Details geachtet, als auf ihre eigentliche detektivische Nachforschung (was sie eher wie bei CSI hat wirken lassen, zumindest hab ich es mir so vorgestellt). Als eine sehr coole Idee empfand ich das mit den Uhren über den Personen und dass Alana die Menschen vor dem Tod eher beschützt, als eine wirklich übliche Banshee zu sein und einfach nur den Tod zu prophezeien.
Clay hingegen mochte ich von Anfang an, denn er ist ein Freund, wie ich ihn auch gerne in meinem Leben hätte. Loyal, verträumt und vor allem mega Lustig. Ein Mensch den man nicht missen möchte und für mich der absolute Höhepunkt dieses Buches.
Auch mit dem Humor wurde hier nicht gegeizt, denn Nina führt Alana durch so manch unfreiwillig komische Situation, die wirklich die Lachmuskeln strapazieren und mich auch innerhalb der öffentlichen Verkehrsmittel in denen ich unterwegs war, zu lautem Lachen animiert haben.
Weniger passend empfinde ich jedoch den Titel, denn so ganz plötzlich, wie dieser es verrät, wird Alana dann doch nicht zur Banshee. Der Leser erahnt es, denn auch der Klappentext ‚plaudert‘ dies liebevoll aus, was dann doch ein wenig den Spaß am Entdecken der eigentlichen Situation genommen hat.
Dennoch ist das Buch alles in allem ein herrliches kleines Lesevergnügen, dass einem die Lachtränen in die Augen treibt. Genau deswegen vergebe ich auch hierfür 9 Stöberkisten und gleichzeitig eine Lese-Empfehlung an euch.

Veröffentlicht am 30.10.2016

Für mein erstes Buch aus der Feder dieser Autorin war es super

Nachtjägerin
0

Meine Meinung:
Woher genau ich dieses Buch habe, weiß ich gar nicht mehr so ganz genau, was mir eigentlich selten passiert. Fast könnte man meinen, es sei wie von Zauberhand auf meinem SuB aufgetaucht, ...

Meine Meinung:
Woher genau ich dieses Buch habe, weiß ich gar nicht mehr so ganz genau, was mir eigentlich selten passiert. Fast könnte man meinen, es sei wie von Zauberhand auf meinem SuB aufgetaucht, als ich keine Ahnung hatte, was ich denn als nächstes lesen solle. Die hatte ich wirklich nicht, also haben meine Leser kurzerhand entschlossen, dass sie für mich gern aussuchen würden.
Nachdem ich meine kurze Auswahl gepostet hatte, war schnell klar, dass dieses Buch offensichtlich äußerst beliebt bei den Lesern war, was mich letztlich auch dazu animiert hat, dieses Buch zu lesen. Also habe ich mal reingelesen und dabei festgestellt, dass es wirklich sehr gut zu lesen ist, da der Schreibstil sehr dazu einlädt, nicht wirklich aufhören zu wollen. Gut, beim Prolog hatte ich ein wenig Angst gehabt, ich müsste zuerst noch die ‚Cat & Bones‘ Reihe lesen, aber bis auf die ein oder andere Angst, die Denise erlebt, stellt sich hier kein größerer Bezug zu der Reihe auf, weswegen es sich auch sehr gut als eigenständiges Buch fernab dieser Reihe lesen lässt und vor allem für Fans von Vampiren außerordentlich spannend ist.
Denise war für mich allerdings teilweise eine regelrechte Zumutung. Klar hat sie schlimme Dinge erlebt (wer hätte das bei nach Blut gierenden Vampiren mit einem außerordentlich starken Beschützerinstinkt bitte nicht?), aber ihr Drang ständig vor allem davon zu laufen, machte es mir sehr schwer, in ihr die starke Frau zu sehen, die die Autorin einem hat zeigen wollen. Nicht mal ihre betont witzigen Bemerkungen konnten daran etwas ändern. Einzig die Tatsache, dass sie sich sehr stark von Spade angezogen gefühlt hat, ließen mich dann doch noch weiterlesen.
Spade ist jemand, den ich sofort bewundern würde, würde ich ihm im echten Leben begegnen. Das liegt jetzt nicht nur daran, dass er außerordentlich sexy daherkommt und durch sein Verhalten mehr als nur ein zuvorkommender Gentleman ist. Als Meister seiner Sippe und einziger Kontakt zur Welt der Untoten ist er derjenige, der letzten Endes auch Denise seine Hilfe zusichert und sich auf ein gefährliches Spiel einlässt.
Das scheint mehr oder minder sein eigenes und das Herz von Denise zu betreffen, denn die Spannung und das Knistern kann man direkt vom ersten Augenblick an spüren. Fast so, als sei sie mit beiden Händen greifbar. Dennoch gerät die eigentliche Suche, die die beiden verbindet, sehr schnell in den Hintergrund, sodass es hier teilweise etwas langatmig daherkam, wie ich fand.
Trotz einiger Längen war dieses Buch doch eine Art kleinere Schachtel Pralinen, denn einmal angefangen, konnte ich absolut nicht mehr aufhören (okay, das Wortspiel war jetzt doch unbeabsichtigt). Daher bekommst dieses Buch von mir auch ganze 8 Stöberkisten und die Reihe um Cat und Bones wird definitiv noch ihren Weg in mein Buchregal finden.

Veröffentlicht am 30.10.2016

Liest sich eher wie der Roman eines Schülers

Kontrolle. Macht. Tod.
0

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich durch sein schlichtes und dennoch einprägsames Cover in Verbindung mit seinem ziemlich interessanten Klappentext in seinen Bann geschlagen. Es versprach sehr spannend ...

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich durch sein schlichtes und dennoch einprägsames Cover in Verbindung mit seinem ziemlich interessanten Klappentext in seinen Bann geschlagen. Es versprach sehr spannend zu werden. Was Kapitel 1 ja letztlich auch war. Dann jedoch, wo die eigentlich Hauptfigur Detektiv Molden ins Spiel kam, wirkte der Schreibstil sehr abgehakt, teilweise schon recht auf Schulaufsatz-Niveau gehalten, sodass die Sätze eher wie nicht ausgefeilte Stichpunkte wirkten, denn als in sich stimmiger und flüssiger und vor allem fortlaufender Text.
Ob das jetzt mit meiner gewissen Erwartungshaltung an das Buch zusammen hängt oder ob ich das Buch in dem Sinne einfach überschätzt habe kann ich nicht sagen, denn das ist mein erstes Buch dieses Autors und ich wage zu behaupten, dass es auch das letzte Buch dieses Autors sein wird, das ich lese, denn mir persönlich gefällt sein Stil nicht. Dabei fühle ich mich eher als unbeteiligter Beobachter.
Dabei ist die Handlung jetzt auch eigentlich nicht wirklich schlecht gewählt und verspricht vor allem nervenaufreibende Spannung. Okay, auch die Namensgebung der im Buch geschaffenen Protagonisten und Nebenfiguren lässt sehr zu wünschen übrig, erinnert sie doch eher an ein vorangegangenes Jahrhundert, denn an ein aktuelles Zeitgeschehen. So war es für mich, als jemand der nur dann Thriller liest, wenn sie wirklich gut sind, nicht gerade ein Erlebnis dieses Buch zu lesen.
Das Einzige, was mir an diesem Buch wirklich außerordentlich gut gefällt, ist der rot eingefärbte Buchschnitt, denn dieser macht wirklich etwas für sich her und ich liebe generell eingefärbte Buchschnitte.
Dennoch konnte mich das Buch leider so gar nicht von sich überzeugen, weswegen ich hier nur 2 Rosenblätter vergebe. Vielen Dank an Literaturtest für das Rezensions-Exemlar.

Veröffentlicht am 30.10.2016

Absoluter Pageturner

Hexenlicht
0

Meine Meinung:
Ich kaufe ja nicht sehr oft, ausschließlich nach dem Cover, aber hier ist es passiert und ich war noch nie so froh, ein Buch gekauft zu haben, wie bei diesem. Besticht es nicht nur durch ...

Meine Meinung:
Ich kaufe ja nicht sehr oft, ausschließlich nach dem Cover, aber hier ist es passiert und ich war noch nie so froh, ein Buch gekauft zu haben, wie bei diesem. Besticht es nicht nur durch ein unheimlich einladendes Cover, sondern auch durch einen unheimlich intensiven Schreibstil, der einen von Anfang an in das Buch hineinzieht. Es gleicht eher einem Sog, dem man sich unheimlich schwer zu entziehen vermag.
Genau deswegen frage ich mich, wieso ich so dumm war und dieses Buch so lange auf dem SuB habe warten lassen. Das war unverzeihlich und mich möge dafür bitte ein mehr oder minder schwerer Fluch treffen!
Äh nein, wenn ich es mir recht überlege, wäre das evtl. doch eine schlechte Idee, weil ich nicht wüsste, ob ich dadurch auch dem schwarzen Raub zum Opfer fallen würde angestrengt nachdenk
Aber kommen wir mal zum Buch. Hier geht es um die junge Hexe Holly, die sich direkt zu Anfang des Buches mit einem ziemlich fiesen Horror-Haus anlegt, währenddessen man einen enorm guten Einblick in ihre Gefühlswelt erhält. Dabei merkt man schnell, dass sie zwar Magie wirken kann, allerdings dort irgendwie eingeschränkt ist, denn starke Magie zu wirken bereitet ihr körperliche Schmerzen, sodass ich genau in diesen Momenten mit ihr geweint habe.
Auch den Vampir Alessandro lernen wir auf dieser Mission kennen, denn als Holly´s Partner hilft er ihr, gegen dieses Haus zu bestehen. Dabei ist er so verschlossen, wie ein Vampir nur sein kann. Dennoch ist seine Seele eine, die man, je mehr man von ihm kennenlernt, unbedingt retten möchte. Fordern doch Unsterblichkeit und Einsamkeit so langsam ihren Tribut.
Hier hat sich jedoch die Autorin etwas mehr als nur wundervolles ausgedacht, denn so wie hier, habe ich Vampire niemals erleben dürfen und ich muss zugeben, dass es mir mehr als nur ein bisschen gefallen hat. Es ist definitiv die romantischste Form des Vampirismus, von der ich je gelesen habe und das, trotz des natürlichen Blutdurstes der raubtierhaften Vampire.
So hat mich dieses Buch gleichermaßen für sich eingenommen wie fasziniert, sodass ich hier mehr als nur beeindruckt zurückgelassen worden bin. Ungemein froh darüber, auch Band 2 direkt mitgenommen zu haben. Wenn ihr das Buch noch irgendwo finden könnt: Kauft es unbedingt!
Ich vergebe hier definitiv ganze 10 Stöberkisten für dieses meisterhafte Buch.

Veröffentlicht am 30.10.2016

Ich liebe dieses Buch

Alles, was du suchst
0

Meine Meinung:
Als ich dieses Buch gesehen habe, wusste ich bereits, dass es mir gefallen würde. So einladend wirkten bereits Cover und Klappentext auf mich. Umso glücklicher war ich, als ich die Möglichkeit ...

Meine Meinung:
Als ich dieses Buch gesehen habe, wusste ich bereits, dass es mir gefallen würde. So einladend wirkten bereits Cover und Klappentext auf mich. Umso glücklicher war ich, als ich die Möglichkeit bekam, dieses Buch zu rezensieren. Vielen Dank an den Fischer Verlag hierfür.
Bereits der Einstieg war absolut traumhaft und vor allem sehr witzig. Cameron legt zu Anfang einen wirklich genialen Auftritt hin und lernt Fred mehr oder weniger unfreiwillig sofort kennen und durch ihn trifft sie auf Will, den ebenso sturen wie wirklich sexy aussehenden Bewohner der kleinen Stadt in Vermont, in die sie beruflich unterwegs ist.
Dieser Einstieg hat mich so gefangen genommen, dass ich mittlerweile unbedingt in einer solchen Kleinstadt in Vermont leben möchte und vor allem auch die Familie Abbott unbedingt kennenlernen möchte. Die Gegebenheiten vor Ort sind so wundervoll beschrieben, dass ich mich sofort heimisch gefühlt habe. Ich habe den Geschmack des Ahornsirups geschmeckt, als dieser durch Cameron verkostet wurde. Habe den Schnee unter meinen Füßen gespürt, als Cameron über diesen geschwebt ist. Vor allem aber habe ich mit Cameron zusammen ihre Ängste durchlebt und die Liebe gefunden, was mich oft zum Lachen, sowie zum Weinen gebracht hat.
Zudem ist der Schreibstil auch wirklich gelungen, sodass dieser einen sofort in den Bann zieht und dafür sorgt, dass man es in einem Rutsch durchsuchtet, wie es mir passiert ist. Alles in allem ist es ein wirklich wunderschönes Buch, dass zwar seine Schwächen hat, da es ab und zu sehr seicht ist, was aber die enorm großen Gefühle, die dieses Buch weckt, absolut wieder ausgleichen können.
Weil ich mich in diesem Buch so wohlgefühlt habe und unbedingt wieder dorthin zurück will, vergebe ich dafür auch 9 Stöberkisten. Einfach weil ich hoffe, dass es noch eine Steigerung gibt und weil ich die seichten Stellen in meiner Bewertung dennoch nicht außer Acht lassen möchte.
Lesetipp für alle Fans von Liebesromanen!