Profilbild von AdorableBooks

AdorableBooks

Lesejury Star
offline

AdorableBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AdorableBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.04.2020

toller zweiter Teil

Prince of Passion – Henry
0

Nun ist es an Henry die Krone anzunehmen und das Land Wessco zu regieren. Doch daran denkt er noch nicht. Erst möchte er eine Königin finden und wie geht das heutzutage besser als mit einem TV-Format. ...

Nun ist es an Henry die Krone anzunehmen und das Land Wessco zu regieren. Doch daran denkt er noch nicht. Erst möchte er eine Königin finden und wie geht das heutzutage besser als mit einem TV-Format. Selbst wäre er nicht auf die Idee gekommen, aber als eine Produzerin vor seiner Tür steht, sagt er nicht nein. Natürlich alles ohne, dass die Queen davon weiß. Jedoch schafft es keine der 12 Damen so sehr sein Interesse zu wecken wie Sarah von Titebottom, die eigentlich nur als Assistentin für ihre Schwester dabei ist.

Wie auch schon den ersten Teil, habe ich auch diesen nur so verschlungen. Der Schreibstil ist wie schon vorher sehr angenehm und somit konnte ich nur so durch die Seiten fliegen. Das Cover gefällt mir auch ganz gut. Es hat auf jeden Fall einen royalen Touch.

Sarah als Charakter hat mir sehr gut gefallen. Dieses schüchterne und sympathische kommt sehr gut raus. Vor allem weil sie noch Bücher liebt, muss ich sie einfach mögen. Sie hat auch eine 'Eigenart', die mir sehr gut gefällt, das gibt ihr noch etwas mehr Tiefe. Hierbei möchte ich aber nicht zu viel verraten. Es ist auf jeden Fall sehr gut erklärt warum wieso und weshalb es so ist wie es ist.

Henry hätte ich mir ein kleines bisschen Wilder vorgestellt. Vor allem nicht, dass er sich so an die Vorgaben hält und die Finger von den Damen lassen kann. Damit hätte ich nun nicht gerechnet. Aber schlimm habe ich es nicht gefunden.

Nun kommen wir aber zu einem Punkt, der mir so rein gar nicht gefallen hat. Und zwar, dass es nachdem sie sich ihre Liebe gestanden haben, nur noch um Sex ging. Um ungeschützten Sex! Ich habe nicht gezählt aber sie haben bestimmt fünf mal ohne Verhütung miteinander geschlafen und sie haben sich nur einmal Gedanken darüber gemacht, dass sie schwanger werden könnte. Das war es dann. Nicht mal Sarah hat danach mal aufgeatmet als sie ihre Periode bekommen hat. Fand ich etwas unrealistisch.

Aber ansonsten hat mir die Story recht gut gefallen und ich kann das Buch also mehr die Reihe weiter empfehlen. Teil drei werde ich gleich im Anschluss lesen und ich hoffe, das sich auch hier nicht enttäuscht werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2020

Blutrünstig und Brutal

Blutgott
0

Der Blutgott treibt im Internet sein Unwesen und sucht dort nach Minderjährigen, die Morde für ihn begehen. Unter 13 um keine Bestrafung befürchten zu müssen. Mit diesen Taten prahlen sie im Internet und ...

Der Blutgott treibt im Internet sein Unwesen und sucht dort nach Minderjährigen, die Morde für ihn begehen. Unter 13 um keine Bestrafung befürchten zu müssen. Mit diesen Taten prahlen sie im Internet und rufen damit Nachahmer auf. Clara Vitalis und ihre Kollegen nehmen sich diesen Fall an und versuchen dem Blutgott eine Falle zu stellen.

Das Cover hat mich sehr neugierig gemacht. Es besteht nur aus einem Zeichen auf hellem Grund und dem Titel/Autor. Es ist sehr schlicht aber es zieht auf jeden Fall die Blicke auf sich. Sehr schön finde ich auch, dass dieses Zeichen im Buch aufgenommen wird. Der Klappentext ist für meinen Geschmack etwas zu lang aber er verspricht dennoch spannende Lesestunden ohne zu viel zu verraten.
Mit dem Schreibstil kam ich sehr gut klar. Auch die kurzen Kapitel haben mir sehr gut gefallen, da man schnell mal noch eins mehr liest, als man sich eigentlich vorgenommen hatte. Die Story an sich ist auch in drei Bücher unterteilt, die immer einen passenden Liedtext als Aufhänger haben, was ich auch sehr interessant finde.
Es ist zwar ein weiterer Teil einer Reihe, jedoch muss man die vorherigen Bände nicht gelesen haben, was ich auch immer sehr gut finde. Man bekommt zwar ein paar Bröckchen aus anderen Büchern aber es ist immer nur so viel wie man für ein Verständnis braucht und bestimmt für Leser, die die vorherigen Bände kennen dadurch nicht langweilig.
Von den Charakteren bekommt man auch nur so viel geliefert, wie man braucht. Sie werden also nicht zu tief gezeichnet, was mir recht gut gefiel. Nichts ist nerviger als zu viel Privatleben in einem Thriller.
Auch wenn ich volle Sternenzahl vergeben habe, habe ich ein paar kleine Dinge, die ich anmerken muss. Dabei geht es um das Zeichen auf dem Cover, das zwar angesprochen wird, jedoch wird es ab der Hälfte leider nicht mehr theamtisiert. Ich hoffe, dass es da vielleicht einen zweiten Band geben wird, der etwas mehr erklärt. Da es ein offenes Ende gibt, kann es ja gut sein, dass die Story weiter geht. Außerdem finde ich es auch recht komisch, dass die Morde aufhören während sie aktiv mit dem Blutgott mit Videos kommunizieren. Da der Täter ja doch immer wieder alle anspricht.

Aber alles in allem hat mich dieser Thriller sehr mitgerissen. Alle, die es sehr blutig und brutal mögen, die kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

spannend

Cold Case - Das verschwundene Mädchen
0

Durch einen aktuellen Vergewaltigungsfall werden neue Spuren gefunden, die auf einen alten Vermisstenfall hindeuten. Tess Hjalmarsson übernimmt diesen Fall um ihren Cold Case endlich abschließen zu können. ...

Durch einen aktuellen Vergewaltigungsfall werden neue Spuren gefunden, die auf einen alten Vermisstenfall hindeuten. Tess Hjalmarsson übernimmt diesen Fall um ihren Cold Case endlich abschließen zu können. Doch ist sie wirklich auf der Richtigen Spur?

Mir gefällt das Cover des Buches sehr gut. Es passt auch echt gut zum Inhalt und in einem Buchladen hätte ich es bestimmt auch in die Hand genommen. Der Klappentext verspricht spannende Lesestunden. Durch den einfachen Schreibstil kann auch nur so durch die Seiten fliegen. Lediglich die skandinavischen Namen bremsen einen ein bisschen im Lesefluss aus, so war es bei mir zumindest.

Ich habe eine Weile gebraucht um wirklich richtig in die Story hineinzufinden, aber das lag wohl auch ein bisschen an mir. Im Laufe der Lektüre kam ich immer und immer besser mit der Geschichte zurecht. Sehr hat mir der Rückblick in Annikas Zeit des Verschwindens gefallen. So hat man einen viel besseren Einblick in die Geschichte bekommen. Auch wurden die Ermittlungen sehr gut beschrieben und ich konnte gut folgen und alles nachvollziehen. Lediglich die ganzen persönlichen Geschichten des Hauptcharakters hätte nicht unbedingt sein müssen. Klar, damit schafft man mehr Nähe aber mich hat es irgendwie nur genervt.

Mit der Auflösung hätte ich nicht gerechnet und somit konnte mich das Buch auch noch überraschen. Wer Thriller mag, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.03.2020

Nicht nur was für Nerds

Feeling Close to You
0

Um das nötige Geld fürs College zusammen zu bekommen streamt Teagan nachts Videospiele online und ist damit gar nicht so unerfolgreich. Als sie in einem der Spiele mit einem noch erfolgreicheren Spieler ...

Um das nötige Geld fürs College zusammen zu bekommen streamt Teagan nachts Videospiele online und ist damit gar nicht so unerfolgreich. Als sie in einem der Spiele mit einem noch erfolgreicheren Spieler in Kontakt kommt nimmt eine spannende Liebesgeschichte seinen Lauf.

Das Cover ist sehr einfach gehalten aber dennoch sehr schön. Da der erste Band von dieser Serie noch einmal herausgekommen ist und ein ähnliches Cover hat, passen sie auch super zusammen. Ich denke, dass es obwohl es so dezent ist, trotzdem gut bei den Lesern ankommt und auch im Buchladen den Blick auf sich zieht.
Mit dem Schreibstil bin ich super zurecht gekommen und konnte somit das Buch nur so verschlingen. Ich mochte es sehr, dass die Charaktere die Story auch aus ihrer Sicht erzählt haben. So bekommt man immer etwas mehr Einblick in die Gefühlswelt der Protagonisten. Auch die Konversation der Beiden hat mir gut gefallen, weil es den Fließtext etwas aufgelockert hat. auch wenn ich es an manchen Stellen etwas lang fand. Aber so kommuniziert man nun mal, wenn man sich online kennen gelernt hat.

Die Geschichte an sich hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn ich manchmal etwas mit den ganzen Videospielnspielungen überfordert war. Ich glaube dadurch schießt man sich etwas zu sehr auf die Spielerszene ein und lässt die, die sich nicht so auskennen etwas außenvor. Ich hatte zwar von den Spielen schon namentlich gehört aber wusste leider nicht so recht worum es dabei geht. Da hätte man vielleicht die eine oder andere Erklärung noch mit reinpacken können.
Was noch ein kleiner Kritikpunkt ist, ist das Drama zum Schluss. Ich verstehe schon, dass da noch was kommen musste, aber das hätte für meinen Geschmack etwas anders ausfallen können. Ich verstehe, dass Parker Probleme hat aber wenn man jemanden mag dann ghostet man ihn nicht einfach (Ich hoffe, ich hab jetzt nicht zu viel verraten). Das ging für mich gar nicht und hätte man auf jeden Fall anders lösen können.

Alles in allem hat mir die Story echt gut gefallen, kann mir jedoch vorstellen, dass es für Menschen, die sich nicht so in der Videospielszene auskennen Probleme bereiten könnte.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 19.03.2020

Spannender Pageturner

Die Falle
0

Linda findet ihre Schwester tot in ihrer Wohnung doch nicht nur das, der Mörder verschwindet gerade über den Balkon und Linda sieht ihm direkt in die Augen. Jahre später entdeckt die Zurückgezogen lebende ...

Linda findet ihre Schwester tot in ihrer Wohnung doch nicht nur das, der Mörder verschwindet gerade über den Balkon und Linda sieht ihm direkt in die Augen. Jahre später entdeckt die Zurückgezogen lebende Autorin den Mörder ihrer Schwester im Fernsehen und versucht das, was die Polizei die ganzen Jahre nicht geschafft hat, ihn zu überführen.

Ich habe das Buch nur so verschlungen, da der Schreibstil sehr einfach ist und voll meinem Lesefluss entsprochen hat. Ich habe das Exemplar mit den schwarz weißen Cover, das ich nicht so recht verstehe aber manche Thriller Cover sind ja eh etwas kryptisch oder sollen gar nicht so viel ausdrücken. Es ist auf jeden Fall recht einfach gehalten und ich würde sagen, dadurch könnte es sogar etwas unter gehen.
Der Klappentext ist sehr spannend geschrieben und verspricht auf jeden Fall Lesestunden voller Thrill.


Linda als Charakter kam mir erst etwas komisch vor. Sie hat seit Jahren das Haus nicht mehr verlassen aber es kommt für mich erst ziemlich spät warum eigentlich. Dennoch finde ich dann krass dass sie es von einer Minute auf die andere tut (ich hoffe ich habe jetzt nicht zu viel verraten).
Die Sache mit dem Buch im Buch hat mir auch sehr gut gefallen. Das war mal etwas anderes um die Geschichte zu erzählen, was ich so noch nie hatte. Auf jeden Fall sehr gelungen.

Ich wusste in der Story nie so richtig wie es enden würde. Immer wieder haben sich meine Gedanken überschlagen auch wenn das was am Ende rauskam sehr einfach war, so war es dennoch nicht schlecht.
Das Buch ist auf jeden Fall wert gelesen zu werden also eine absolute Empfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere