Profilbild von AdorableBooks

AdorableBooks

Lesejury Star
offline

AdorableBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AdorableBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2021

süße Story mit dramatischem Hintergrund

Back To Us
0

Dies ist nicht mein erstes Buch der Autorin. 'Bad at Love' habe ich auch nur so durchgesuchtet. Auch hier bei 'Back to us' konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen und habe sogar auf Arbeit noch einen ...

Dies ist nicht mein erstes Buch der Autorin. 'Bad at Love' habe ich auch nur so durchgesuchtet. Auch hier bei 'Back to us' konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen und habe sogar auf Arbeit noch einen Teil als Hörbuch gehört.
Das Cover ist auch wie bei Bad at Love sehr schlicht. So kann man es sehr gut der Autorin zuordnen. Auch wenn es mit seinen pastelligen Farben nicht gerade nach Aufmerksamkeit schreit, könnte ich mir gut vorstellen, dass ich es im Buchladen dennoch in die Hand nehmen würde. Einfach weil der Titel für mich sehr interessant ist.
Er passt auch super zur Geschichte an sich. Der Klappentext verspricht auch eine spannende Story mit einem ernsten Hintergrund.
Mit dem Schreibstil kam ich wieder super klar. Es ließ sich flüssig lesen und ich mochte es sehr, dass die Geschichte aus den Sichten der beiden Charakteren erzählt wurde. Auch im Hörbuch gab es zwei Sprecher, was es sehr einfach gemacht hat, nachzuvollziehen, wer gerade erzählt. Ich mochte auch die kleinen Kapitel. die in der Vergangenheit spielten. Das hat der ganzen Geschichte noch etwas mehr Tiefe verliehen. Vor allem die kleinen Briefe fand ich super süß.
Aaron und Fleur sind beides Charaktere, die super sympathisch sind. Auch wenn Aaron am Anfang etwas grummelig rüber kommt. Man erfährt jedoch im Laufe der Lektüre, warum genau es so ist. Das ganze hat einen dramatischen Hintergrund, der mich dann doch ganz schön schockiert hat. Auf sowas hätte ich nicht getippt, das Buch konnte mich damit also vollkommen überraschen.
Ich habe lediglich einen Stern abgezogen, da wohl weder die Autorin noch die Übersetzerin viel mit Animal Crossing am Hut hat. Was mir dann aber doch wichtig ist, wenn man sowas in sein Werk mit einbezieht.
Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2021

kurzweiliger spannungsloser Thriller

Kaltes Land
0

Kaltes Land ist ein sehr kurzer Thriller von Michael Tsokos.

Der Schreibstil ist wieder gewohnt locker und auch die Länge der Kapitel finde ich sehr angenehm. Das Cover ist auch im ähnlichen Stil gehalten ...

Kaltes Land ist ein sehr kurzer Thriller von Michael Tsokos.

Der Schreibstil ist wieder gewohnt locker und auch die Länge der Kapitel finde ich sehr angenehm. Das Cover ist auch im ähnlichen Stil gehalten wie andere Bücher des Autors. Bei seinen Beschreibungen der Sektionen und allgemein der Polizeiarbeit merkt man immer wieder, dass dieser Mann weiß wovon er schreibt.

Bei diesem kurzen Büchlein sind die Charaktere nur sehr wenig beschrieben, man hat aber zu keiner Zeit das Gefühl irgendwie etwas verpasst zu haben.

Das erste Kapitel erzählt vom Täter, danach bekommen wir nur noch durch die Polizeiarbeit etwas von diesem mit. Die Story an sich war nicht schlecht, machte auf mich aber einen unvollkommenen Eindruck. Es fehlte ein bisschen an Spannung und man weiß viel zu schnell wer der Täter ist, was dann das bisschen an Spannung was da war noch zu Nichte gemacht hat.

Ist eben die Frage, ob es gut war, einen so kurzen Thriller, der eigentlich gar keinen richtigen Thrill hat, herauszubringen, oder sich etwas mehr Zeit zu nehmen um dem ganzen mehr Spannung zu verleihen.

Ich kann mir vorstellen, dass man als Fan ein bisschen enttäuscht von diesem Werk ist.

Es ist ein sehr kurzweilliger Lesegenuss. Kann man lesen, muss man aber nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2021

süßes Buch für Heranwachsende

Gib deinem Glück eine Chance, Keiko Carter
0

Ich bin zwar so überhaupt nicht in der Zielgruppe dieses Buches, was aber nicht schlimm ist. Das Buch hat mich trotzdem sehr gut unterhalten. Ich habe die Jenny Han Reihe geliebt und dachte mir, dass diese ...

Ich bin zwar so überhaupt nicht in der Zielgruppe dieses Buches, was aber nicht schlimm ist. Das Buch hat mich trotzdem sehr gut unterhalten. Ich habe die Jenny Han Reihe geliebt und dachte mir, dass diese Geschichte somit auch meinen Geschmack treffen könnte.
Das Cover spricht auf jeden Fall junge Leser an. Es ist ein Mädchen vor einem Schließfach zu sehen, also eine ganz Alltägliche Situation, mit der sich jeder identifizieren kann, der noch zur Schule geht.
Der Schreibstil war schön einfach, locker flockig und auch die Länge der Kapitel war super angenehm und ich kann mir gut vorstellen, dass es gerade für junge Leser sehr gut ist.
Ich mochte die Charaktere sehr. Anfangs dachte ich, wow irgendwie sind sie mir alle zu sympathisch, fand es dann aber gut, dass sich der eine oder andere Charakter etwas ins gegenteilige entwickelt hat. Das hat der Geschichte dann noch etwas pepp gegeben, ohne die ganze Zeit Friede Freude zu sein.
Was ich nicht so schön finde ist, dass es als Mädchenbuch beworben ist. Klar, es geht hierbei um drei Mädchen, die beste Freundinnen sind. Um ihr Leben und die erste Liebe, was aber auch heranwachsende Jungs ansprechen kann. Ich finde, man sollte gar nicht mehr so explizit Werben sondern solche Sachen eher offener Handhaben. Denn ich wüsste nicht, warum Jungs die Geschichte nicht lesen und gut finden sollten.
Alles in allem hab ich die Lektüre sehr genossen und kann es für heranwachsende nur empfehlen. Es werden Alltagsprobleme, nicht nur in Freundschaften sondern auch in Familien angesprochen. Für alle die aus der Zielgruppe herausfallen, ist es auf jeden Fall ein kurzweiliges Buch für zwischendurch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2021

für magische Lesestunden

The Crown's Game
0

Eigentlich habe ich immer gedacht, dass solch eine Art von Fanatsy gar nichts für mich ist. Zum Glück habe ich das Buch nun doch zur Hand genommen und es gelesen, denn es hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Ich ...

Eigentlich habe ich immer gedacht, dass solch eine Art von Fanatsy gar nichts für mich ist. Zum Glück habe ich das Buch nun doch zur Hand genommen und es gelesen, denn es hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Ich liebe das Cover einfach. Nicht nur die blau/lilane Farbgebung hat die Blicke auf sich gezogen, auch die Blitze, die man ja mehr oder weniger auch in der Geschichte an sich hat, sind sehr auffällig. Der eine in Blau, steht wahrscheinlich für Nikolai und der lilane für Vika. So würde ich es zumindest interpretieren.

Der Schreibstil ist super einfach zu lesen. Es gab ein paar russische Namen, über die ich gestolpert bin, aber das ja auch nur, weil man sie nicht tagtäglich liest. Die Kapitel hatten auch eine super Länge und ich habe es sehr gemocht, dass ein Kapitel immer von einer der Hauptcharaktere handelte.

Vika und Nikolai haben mir als Charaktere gut gefallen. Sie waren zwar nicht ganz so detailliert beschrieben, aber einseitig fand ich sie dadurch nicht unbedingt. Die Geschichte an sich war sehr spannend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Auch der eine oder andere Plottwist war dabei, bei einigen Sachen habe ich es mir aber schon denken können. Was für mich aber keinen Grund gibt einen Stern abzuziehen. Ich habe die Lektüre des Buches durch und durch genossen und kann es nur empfehlen. Auch für Menschen, die vielleicht nicht so viel mit Fantasy am Hut haben oder einen Einstieg in dieses Genre möchten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2021

Stell dir vor…

Allein durch die Sterne
0

… du bist er letzte Mensch auf der Welt, was würdest du als erstes tun? Denn so geht es Ariadne in Frankreich. Eigentlich wollte sie mit ihren Freundinnen Badminton spielen, aber urplötzlich ist niemand ...

… du bist er letzte Mensch auf der Welt, was würdest du als erstes tun? Denn so geht es Ariadne in Frankreich. Eigentlich wollte sie mit ihren Freundinnen Badminton spielen, aber urplötzlich ist niemand mehr da. Keine Menschenseele. Berauscht von der neuen Freiheit geht sie erstmal bei Gucci und Prada „shoppen“ doch bald hat alles seinen Reiz verloren und sie sieht sich mit Einsamkeit und streunenden Hunden konfrontiert.

Reden wir erst einmal über dieses wunderschöne Cover, welches mich dazu inspiriert hat überhaupt den Klappentext zu lesen. Dieser versprach eine super spannende Story, die es mehr oder weniger halten konnte. Mit dem Schreibstil kam ich super zurecht, weshalb ich das Buch wirklich schnell lesen konnte.

Ariadne, Katze und Tobi sind mir super schnell ans Herz gewachsen und ich habe mit ihnen gelacht und auch gelitten. Zu Sanghyun hatte ich eher weniger Zugang aber das war okay. Er war auf jeden Fall sympathisch und nett. Zu tief ging die Beziehung zum Leser dann aber nicht.

Die Geschichte, dass auf einmal keine Menschen mehr auf der Erde sind, ist vielleicht an sich nicht neu, hat mich aber sofort in den Bann gezogen. Für meinen Geschmack hat es aber ein bisschen zu lange gedauert, bis sich Ariadne mal gefragt hat, was da eigentlich los ist. Meine Vermutung war ja ein Koma, was sich dann aber nicht bewahrheitet hat. Ohne zu viel zu verraten, aber der Leser wird ziemlich im Dunklen gelassen. Man bekommt keinerlei Erklärung und dazu noch ein „na hä?“ zum Schluss. Dennoch möchte ich dem Buch nur einen Stern abziehen, obwohl es mich nun ganz schön unbefriedigt von dannen lässt. Super fand ich die Geschichte dennoch. Kann ich auf jeden Fall empfehlen, auch ohne viele Erklärungen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere