Profilbild von AdorableBooks

AdorableBooks

Lesejury Star
offline

AdorableBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AdorableBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2020

Spannend bis zum Ende

Die Hornisse
0

Der gefeierte Rockstar Brad Galloway wird ermordet. Kurz zuvor hat er auf der Bühne einen mysteriösen Umschlag von einer Frau in die Hand gedrückt bekommen. in seinen Ermittlungen erfährt Tom Babylon, ...

Der gefeierte Rockstar Brad Galloway wird ermordet. Kurz zuvor hat er auf der Bühne einen mysteriösen Umschlag von einer Frau in die Hand gedrückt bekommen. in seinen Ermittlungen erfährt Tom Babylon, dass die ganze Sache 30 Jahre zurück geht und er und seine Familie in die ganze Sache verstrickt ist.



Das Cover ist super schön. Irgendwie ist das komisch, bei einem Thriller sowas zu schreiben aber doch es gefällt mir sehr gut. Da die Feder an sich auch im Buch vorkommt und eine nicht gerade kleine Rolle spielt. Ebenso wie der Name 'Hornisse' in der Story vorkommt. Ich konnte nämlich mit dem Titel und dem Klappentext zusammen rein gar nichts anfangen aber nach der Lektüre war natürlich alles klarer.



Auch hier hat Marc Raabe wieder einen spannenden Thriller geschaffen. Es ist zwar der dritte Band einer Reihe aber ich bin mir sicher, dass man es auch als Quereinsteiger gut lesen kann, ohne das Gefühl zu haben, etwas verpasst zu haben. Das wichtigste wird noch einmal erwähnt, aber nicht zu detailliert, dass es für diejenigen langweilig wäre, die die vorherigen Bände gelesen haben. Der Schreibstil ist auch wieder gewohnt locker flockig. Ich mag es auch sehr, dass die Kapitel so kurz sind.

Mit hat es sehr gut gefallen, dass die Kapitel die in der Vergangenheit spielen in kursiver Schrift verfasst wurden, so weiß man gleich, dass etwas anders ist. Dieser Zeitstrang hat endlich auch mal was zu Toms Vergangenheit und Viola hervorgebracht. Jedoch ist noch immer die Frage da, was mit Viola passiert ist. Ich hoffe, das wird im nächsten Buch thematisiert, da ich es unbedingt wissen will.

Ich kann diesen Thriller nur empfehlen. Marc Raabe hats einfach drauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.11.2020

Spannend bis zum Ende

The Last Goddess, Band 1: A Fate Darker Than Love
0

Blair ist die Tochter einer Valkyre. Eigentlich sollte ihre Schwester die Kräfte der Mutter erben, doch dann kommen Mutter und Schwester bei einem Autounfall ums Leben. Die Kräfte der Valkyre scheinen ...

Blair ist die Tochter einer Valkyre. Eigentlich sollte ihre Schwester die Kräfte der Mutter erben, doch dann kommen Mutter und Schwester bei einem Autounfall ums Leben. Die Kräfte der Valkyre scheinen verschwunden. Blair macht sich auf den Weg die Wahrheit herauszufinden, keiner scheint ihr jedoch zu glauben, dass das ganze kein Unfall war und ihre Mutter ermordet wurde.

Das Cover das Buches sieht wunderschön aus. Ich bin mir sicher, dass es in einem Buchladen die Blicke auf sich zieht. Es ist recht dezent aber mit den goldenen Sprenkeln einfach wunderschön. Der Klappentext verspricht spannende Lesestunden, die das Buch definitiv halten kann ohne zu viel vorweg zu nehmen.
Der Schreibstil war wie gewohnt locker flockig und ich konnte das Buch innerhalb eines Tages lesen.

Ich bin überhaupt nicht so der Fantasyleser, jedoch hat mich diese Story vollkommen gefesselt. Es ist gut als Fantasyeinstieg geeignet. Ich bin mir sicher, dass ich nun mehr in diesem Genre lesen werde.
Was ich auch sehr gut fand, war dass die Liebesgeschichte hier nur eine Untergeordnete Rolle fand und nicht zu viel der eigentlichen Story ausgemacht hat. Ich bin gespannt ob das im zweiten Band noch etwas mehr thematisiert wird. Ich freue mich auf jeden Fall schon sehr auf die Fortsetzung.

Mit den Charakteren kam ich auch gut klar. Es wird genug erklärt um sich in sie hineinzuversetzen. Auch die paar Kapitel, die aus der Sicht von Ryan erzählt wurden, haben mir sehr gut gefallen. Auch der Wechsel der Schriftarten war da sehr gut gewählt. Man weiß sofort, dass etwas anders ist. So hat die ganze Geschichte auch etwas mehr Tiefe bekommen.

Ich kann das Buch nur empfehlen und das auch für Menschen, die eigentlich mit Fantasy nicht sonderlich viel am Hut haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2020

super schöne Gestaltung

Millenia Magika - Der Schleier von Arken
0

Adrian hat zu viel Stress zu Hause und in der Schule und flüchtet dadurch zu seiner Großtante nach Arken. In diesem kleinen verschlafenen Städtchen ist nicht sonderlich viel los, aber irgendetwas ist doch ...

Adrian hat zu viel Stress zu Hause und in der Schule und flüchtet dadurch zu seiner Großtante nach Arken. In diesem kleinen verschlafenen Städtchen ist nicht sonderlich viel los, aber irgendetwas ist doch komisch. Er erfährt, dass das mit Beginn des neuen Millenniums die Magie wieder in die Welt gekommen ist und gerade Arken der Ort ist, an dem sich magische Wesen verstecken. Doch dann verschwindet seine Großtante und mit den neu gewonnen Freunden Jazz und Juri machen sie sich auf die Suche nach Adrians Tante.

Bei diesem Buch hat mich das Cover sehr dazu animiert das Buch zu lesen. Es ist einfach so wunderschön in seinem Blau mit den magischen Wesen. Es zeigt eine wunderbar magische Welt, die man gerne im Buch entdecken möchte. Auch innen ist die Illustration einfach nur wundervoll. Ich als Kind hätte das Buch auf jeden Fall sehr geliebt, ich mein als Erwachsene ist die Liebe nicht weniger groß.
Der Schreibstil ist auch schön einfach und die Kapitel nicht zu lang sodass es sich auch als Vorlesebuch gut eignet.

Ich bin eigentlich nicht so der Mensch für Fanatsy und Magisches aber dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Adrian hat sich eines Kindes entsprechend verhalten und auch die ganzen Erklärungen was die Magie angeht, fand ich sehr gut. Also das Buch ist definitiv nicht nur für Kinder gemacht, ein Erwachsener kann sich auch sehr gut damit identifizieren.
Die Bilder haben immer super zum Text gepasst. Die Story war auch nicht zu ausschweifend, hat aber dennoch genügend beschrieben und erklärt. Alles in allem hat es mir als Erwachsener sehr gut gefallen und ich kann mir gut vorstellen, dass es Kindern ebenso geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2020

Was in Kapitel 4 passiert, ist megakrass.

QualityLand 2.0
0

Und weiter geht die Geschichte mit Peter Arbeitsloser, der gar nicht mehr so arbeitslos ist und Kiki Unbekannt, die sich auf die Suche nach ihrer Familie macht.

Ich habe das Buch, wie auch den ersten ...

Und weiter geht die Geschichte mit Peter Arbeitsloser, der gar nicht mehr so arbeitslos ist und Kiki Unbekannt, die sich auf die Suche nach ihrer Familie macht.

Ich habe das Buch, wie auch den ersten Band, nur so verschlungen. Vom Cover her ist es sehr ähnlich dem ersten Teil, was ich sehr gut finde. Es ist schlicht ohne langweilig zu sein. Der Klappentext hinten auf dem Buch, ist eigentlich nichtssagend, aber wenn man den Autor und seine Werke kennt, dann ist es sehr witzig. Der Schreibstil ist wie immer locker flockig.

Ich es sehr, dass die Überschriften der Kapitel manchmal so gar nichts mit den Kapiteln zu tun hatten. Ich hatte nie das Gefühl das Marc-Uwe Kling lustig sein wollte, es aber nicht geschafft hat. Denn das Buch hat mich durch und durch überzeugt, was das angeht. Auch die ganzen "Werbeannoncen", die immer wieder im Buch vorkamen, fand ich sehr witzig, da es gut auch die heutige Zeit darstellt. Immer und überall wird man mit Werbung bombardiert.

Trotz des ganzen Witzes kam die Story auch nicht zu kurz. Diese war spannend und die unterschiedlichen Erzählstränge kamen zu einem guten Ende.

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur weiter empfehlen. Der erste Band sollte aber schon vorher gelesen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2020

Anders als erwartet

Play
0

Jonas ist gerade frisch mit dem Abi fertig und hat die App 'Maschine' gefunden, die ihm berechnet, wie sein Leben verlaufen wird. Er möchte jedoch nicht diesen Weg gehen und versucht alles, damit die Maschine ...

Jonas ist gerade frisch mit dem Abi fertig und hat die App 'Maschine' gefunden, die ihm berechnet, wie sein Leben verlaufen wird. Er möchte jedoch nicht diesen Weg gehen und versucht alles, damit die Maschine ihre Prognose ändert, denn er will nicht so werden, wie sein Vater.



Das Cover hat mich sehr neugierig auf die Geschichte gemacht. Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass es im Buchhandel die Blicke auf sich zieht. Ich mag dieses lightgrüne sehr gerne. Das Gesicht spiegelt sehr gut die App wieder, die sich in das Leben des Nutzers verästelt. Es ist auf jeden Fall ein sehr gut gemachtes Cover, wo sich wirklich jemand Gedanken gemacht hat.

Der Klappentext ist kurz und knackig und man weiß schon ein bisschen, was man von der Story zu erwarten hat. Der Schreibstil ist locker flockig und ich finde auch, dass die Kapitel eine schöne Länge haben. Sie sind nicht zu lang und nicht zu kurz, was mir sehr gut gefallen hat.

Ich habe ein bisschen gebraucht um in die Story hinein zu kommen. Für mich ging es leider zu wenig um die App an sich und wie sie vom Nutzer, in dem Falle Jonas genutzt wird. Da habe ich mir bei dem Klappentext etwas mehr erhofft. Die ganze Geschichte ging für mich in eine nicht gedachte Richtung, was zwar an sich nichts schlimmes ist, aber ich könnte mir vorstellen, dass dies einige Leser enttäuschen könnte.

Zum Charakter Jonas konnte ich anfangs keinen richtigen Draht aufbauen. Es hat eine Weile gedauert, bis ich mich wirklich in ihn hineinfühlen konnte. Sun hat mir da als Charakter schon etwas besser gefallen. Sie ist ein gar nicht so einfacher Typ Mensch, was sie aber noch viel interessanter macht.

Alles in allem hat mir das Buch gefallen, auch wenn es anders war als gedacht. Man kann es auf jeden Fall lesen, durch seine kürze liest es sich auch schnell weg und ist ein Kurzweiliger Romant.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere