Platzhalter für Profilbild

Alphafrau

Lesejury Profi
offline

Alphafrau ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Alphafrau über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2017

Zerbrochen

Die Tänzerin von Paris
1 0

In ihrem Roman "Die Tänzerin von Paris" erzählt Annabel Abbs über das tragische Schicksal einer jungen Frau auf der Suche nach Freiheit und Liebe – nach der wahren Geschichte von Lucia Joyce.

Paris, 1928: ...

In ihrem Roman "Die Tänzerin von Paris" erzählt Annabel Abbs über das tragische Schicksal einer jungen Frau auf der Suche nach Freiheit und Liebe – nach der wahren Geschichte von Lucia Joyce.

Paris, 1928: Lucia ist jung, begabt und wird in der Bohème als Tänzerin gefeiert. Aber ihr Vater ist der große James Joyce, und so modern seine Werke auch sein mögen, so argwöhnisch beobachtet er das Streben seiner Tochter nach einem selbstbestimmten Leben. Dann begegnet Lucia dem Schriftsteller Samuel Beckett, der ihre große Liebe wird. Doch ihre Hoffnungen, sich aus dem Schatten des übermächtigen Vaters zu befreien und ihren eigenen Weg gehen zu können, drohen schon bald zu scheitern.

Das Cover zeigt die Rückansicht einer jungen Frau, die gedankeverloren den berühmten Eiffel-Turm betrachtet. Es könnte sich um eine inhaltliche Anspielung handeln; denn Lucia Joyce vergleicht sich in einer Schlüsselszene mit dem Bauwerk. Die Farben sind behutsam gewählt; überwiegend erinnert das Cover an eine vergilbte Zeichnung, nur die zerbrechliche Frau in einem blauen Kostüm fällt ins Auge des Betrachters. Der Titel des Buches ist kurz und prägnant und rekurriert auf den Inhalt.

Der Roman spielt auf mehreren Zeitebenen, die sich am Anfang und am Ende des Romans wieder treffen. Das Geschehen wird aus der Ich-Perspektive von Lucia Joyce, der einzigen Tochter des Schrifstellers James Joyce, geschildert. Sie möchte ein freies, selbstbestimmtes Leben führen und zerbricht an der Fremdbestimmung durch ihre dominante Familie, die sie nicht loslassen will.

Die familiäre Situation von Lucia Joyce ist kompliziert. Die Familie hat materielle Sorgen, lässt sich aber von großzügigen Gönnern freihalten. James Joyce gilt als Genie, dessen Bedürfnissen sich alle anderen Menschen unterzuordnen haben. Die Mutter projiziert ihre Frustration auf ihre Tochter, die sie mit glühendem Hass verfolgt, während sie ihren ältesten Sohn Giorgio vergöttert.

Nachdem ihre Ambitionen als Tänzerin kläglich gescheitert sind, sieht Lucia Joyce eine vorteilhafte Ehe als den einzigen Ausweg aus ihrem Elternhaus; aber sie trifft immer die falsche Wahl und lässt sich von allen Männern in ihrem Leben manipulieren und benutzen. Letztendlich zerbricht sie an den Enttäuschungen, entwickelt Krankheitssymptome, fällt aus der ihr zugedachten Rolle als Muse und wird von ihrer kalten Familie in wechselnde Heilanstalten verbannt.

Annabel Abbs schreibt in einem mitreißenden Stil und erweckt mit ihren atmosphärisch dichten Bildern die literarische Bohéme zum Leben. Ihr Roman macht betroffen und weckt Mitleid mit einer begabten jungen Frau, die niemals eine Chance auf ihre persönliche Freiheit hatte.

Veröffentlicht am 29.05.2017

Familienbande

Das Leben fällt, wohin es will
1 0

Hamburg ist der Schauplatz des Romans "Das Leben fällt, wohin es will" von Petra Hülsmann. Sie erzählt von Marie, deren Leben von Party, Spaß und Freiheit bestimmt wird. Sie liebt ihr sorgenfreies Dasein ...

Hamburg ist der Schauplatz des Romans "Das Leben fällt, wohin es will" von Petra Hülsmann. Sie erzählt von Marie, deren Leben von Party, Spaß und Freiheit bestimmt wird. Sie liebt ihr sorgenfreies Dasein und lebt in den Tag hinein. Diese Lebenseinstellung ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das - Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Darauf hat Marie ja mal so überhaupt keinen Bock, und auf ihren neuen "Chef", den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während sie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet - zum Beispiel die Liebe ...

Das Cover ist in frischen, maritimen Farben gehalten und von weißen und blauen Querstreifen durchzogen. Außerdem erkennt man einige Motive wie Schlapphut, Anker und Rettungsring, die eine wichtige Rolle spielen. Leider hat man es in dieser Form allzu oft gesehen; es ist also nichts Außergewöhnliches mehr.

Der Titel "Das Leben fällt, wohin es will" ist gut gewählt und fällt durch eine verspielt wirkende kursive rote Schrift ins Auge. Er spiegelt den Inhalt des Romans wieder und macht dem Leser deutlich, dass man sich nicht gegen alle Schicksalsschläge wappnen, sondern das Leben hinnehmen muss, wie es eben kommt.

Die Protagonisten werden sehr lebensecht gezeichnet. Sie sind nicht fehlerfrei, sondern besitzen viele Stärken und Schwächen. Im Mittelpunkt stehen die Schwestern Marie und Christine, die ganz unterschiedliche Charaktere sind, sich aber sehr nahestehen. Während Christine eine durchorganisierte, kühle Business-Frau ist, die nach größtmöglicher Perfektion strebt, erscheint Marie als eine lockere Party-Maus, die jede Verantwortung ablehnt und lieber in den Tag hinein lebt. Im Verlaufe der Handlung vollzieht sie aber eine erstaunliche Entwicklung und zeigt sich als eine aufrichtige, zuverlässige junge Frau, die sich für ihre Familie (und das Unternehmen) mit ganzem Herzen einsetzt und einen neuen Lebenspartner gewinnt.

Der Roman "Das Leben fällt, wohin es will" lässt sich mühelos lesen und ist ein echter Page-Turner. Petra Hülsmann hat eine unverkennbare literarische Handschrift. Ihr Stil ist leicht und locker, und sie verbindet Ernst und Humor auf eine bemerkenswerte Weise. Das schwierige Thema Krebs behandelt sie mit viel Fingerspitzengefühl. Sie beschönigt oder verschweigt nichts. Aber trotzdem macht ihr Buch betroffenen Menschen oder Angehörigen Mut, dass auch sie es schaffen können.

Veröffentlicht am 29.04.2017

Appetit auf Meer

Apfelkuchen am Meer
1 0

Der Roman "Apfelkuchen am Meer" von Anne Barnes spielt zum überwiegenden Teil auf der beliebten Ferieninsel Juist. Im Mittelpunkt steht die 29-jährige Studentin Merle, die eigentlich nach ihrem Examen ...

Der Roman "Apfelkuchen am Meer" von Anne Barnes spielt zum überwiegenden Teil auf der beliebten Ferieninsel Juist. Im Mittelpunkt steht die 29-jährige Studentin Merle, die eigentlich nach ihrem Examen die Bäckerei ihres Vaters übernehmen wollte. Nach der Pleite muss sie sich Gedanken über ihre berufliche Zukunft machen. Auch in der Liebe erleidet sie Schiffbruch. Deshalb ist sie sehr froh, ihre Heimatstadt München verlassen und einen gutbezahlten Ferienjob in einem Café auf Juist antreten zu können..

Für Merle ist dieser Urlaubsort mit besonderen Erinnerungen verbunden. Sie fühlt sich an die Apfelrosentorte erinnert, deren geheimes Rezept seit Generationen in ihrer Familie weitergereicht wird. Als eine Freundin ihr erzählt, dass sie genau diese Torte in einem Café auf Juist gegessen hat, macht Merle sich spontan auf die Suche nach der Bäckerin. Unweigerlich führt ihr Weg sie zurück auf die Insel, wo noch mehr Geheimnisse verborgen liegen als nur ein Familienrezept.

Das Cover des Romans ist wunderschön gestaltet und spiegelt den Inhalt des Romans. Es zeigt liebevoll gestaltete Apfelrosen auf einer Tortenplatte, wie sie für die berühmten Apfelrosentorte verwendet werden, deren geheime Rezeptur eine entscheidende Rolle in dieser Geschichte spielen wird. Außerdem enthält das Cover weitere maritime Motive wie Muscheln und Seesterne.

Der Titel des Romans ist gut gewählt und in einer fein geschwungenen Schrift in Szene gesetzt worden. Der Leser wird auf das Urlaubsfeeling auf der Insel eingestimmt und freut sich auf eine leichte, lockere Geschichte, die wie die Apfelrosentorte auf der Zunge zergeht.

Die Protagonisten sind sehr liebenswert. Merle ist eine engagierte Studentin, die einen sehr geerdeten, bodenständigen Eindruck macht. Sie zieht einen klaren Schlussstrich unter eine festgefahrene Liebesbeziehung und sucht eine neue berufliche Perspektive, nachdem die Übernahme des elterlichen Unternehmens gescheitert ist. Sie ist sich für keine Arbeit zu schade, jobbt während des Studiums und zeigt sich auf der Insel von ihrer besten Seite, als sie die junge, unerfahrene Inhaberin des Cafes tatkräftig unterstützt.

Auch ihre Freundinnen sind frische, freche Frauen, die sich allein auf der Welt behaupten können. In der Liebe klappt nicht immer alles nach Wunsch; aber trotzdem ist das Happy-End in diesem Buch sicher.

Die Autorin Anne Barnes hat einen sehr schönen Unterhaltungsroman geschrieben, der die klassischen Elemente Liebe, Dramatik und Spannung vereint. Er atmet viel Lokalkolorit, macht auf die Insel Juist neugierg und lässt sich durch den angenehmen Stil leicht und locker lesen. Leider gibt es einen einzigen Wermutstropfen. Das "Familiengeheimnis" macht betroffen und rührt an ein gesellschaftliches Tabu. Allerdings ist die Lösung des Falles in jeder Hinsicht unglaubwürdig und lässt den Leser mit einem faden Geschmack auf der Zunge zurück.

Veröffentlicht am 15.01.2019

Die nackte Wahrheit...

Herz in Reparatur
0 0

»Du hast wirklich keinen blassen Schimmer, wie Männer ticken!«

In ihrem Roman "Herz in Reparatur" entführt Anna Fischer ihre Leser in die USA. Emma ist von Liebeskummer geplagt. Denn die ehrgeizige TV-Redakteurin ...

»Du hast wirklich keinen blassen Schimmer, wie Männer ticken!«

In ihrem Roman "Herz in Reparatur" entführt Anna Fischer ihre Leser in die USA. Emma ist von Liebeskummer geplagt. Denn die ehrgeizige TV-Redakteurin wurde von ihrem Carl für eine Silikon-Barbie verlassen. Dabei wäre er vor allem auf intellektueller Ebene ihr »Perfect Match«. Zu allem Überfluss soll sie jetzt auch noch den ehemaligen Baseball-Superstar Matt MacKenzie die Basics des Journalismus lehren. Eher würde sie einem Affen das Sprechen beibringen wollen, als für diesen selbstverliebten Playboy den Babysitter zu spielen. Doch da Matt auf ihre Hilfe angewiesen ist, schließen die beiden einen Deal: Emma macht ihn fit für den Moderatoren-Job und im Gegenzug lehrt Matt sie, was Männer wirklich wollen, damit sie ihren Carl wieder zurückerobern kann …

Das Cover ist in knalligen Farben gehalten. Der Betrachter sieht eine Frau in einem grünen Kleid, die ihr Gesicht hinter einem überdimensionierten Herz in einem auffallenden Lila-Ton verbirgt. In Verbindung mit dem in einem rotschimmernden und mit vielen knallroten Herzen verzierten Hintergrund ist diese geballte Kombination von Farben etwas zu viel des Guten. Wesentlich besser gefällt mir der witzige Titel, der in mir gewisse Assoziationen an einen bekannten Hit von Udo Lindenberg und inga Humpe weckt.

Der Plot ist nichts Neues, aber gut umgesetzt. Allerdings sind gewisse Parallelen zu dem Film "The ugly thruth" - "Die nackte Wahrheit" nicht zu leugnen. Das Setting in einem Fernsehsender in Los Angeles ist geschickt gewählt; Anna Fischer hat den Schauplatz der Handung anschaulich und überzeugend dargestellt. Was mir persönlich nicht so gut gefällt, ist das gewaltige Aufgebot an Stars, die in diesem Roman als Staffage genutzt werden, auch wenn es zweifellos dem Lokalkolorit geschuldet ist.

Anna Fischer schreibt in einem leicht lesbaren, lockeren Stil, und ihr hin und wieder aufblitzender Sinn für Humor hat mir gut gefallen. Ihre Protagonisten Emma und Matt wirken etwas überzeichnet, sind aber durchaus sympathisch. Im Laufe des Geschehens entwickelt sich Emma von einem schüchternen Mauerblümchen mit ausgeprägtem Vater-Komplex in eine selbstsichere Frau mit Sex-Appeal, die sich für Männer in ihrem eigenen Alter interessiert, und Matt bekommt ausreichend Gelegenheit, sein Playboy-Image zu korrigieren und seine positiven Charaktereigenschaften unter Beweis zu stellen. Trotzdem muss ich in einem wichtigen PUnkt Kritik anmelden. Für mein Empfinden kommen echte Emotionen in diesem Roman viel zu kurz, und man kann sich einfach nicht richtig in die Gefühlswelt handelnden Personen einfühlen, die manchmal seltsam hölzern und steif agieren.

Aus diesem Grunde kann ich nicht mehr als 3,5 Sterne für einen vorhersehbaren, aber amüsanten und kurzweiligen Liebesroman vergeben..

Veröffentlicht am 12.12.2018

Die Uhr schlägt alle

Die Tochter des Uhrmachers
0 0

Jede Taschenuhr ist ein memento mori, welches der Mensch stets sich mit sich trägt. (Unbekannt)

Der historische Roman "Die Tochter des Uhrmachers" ist meine erste Begegnung mit Kate Morton, einer australischen ...

Jede Taschenuhr ist ein memento mori, welches der Mensch stets sich mit sich trägt. (Unbekannt)

Der historische Roman "Die Tochter des Uhrmachers" ist meine erste Begegnung mit Kate Morton, einer australischen Schriftstellerin, die zu den international erfolgreichsten Romanautorinnen zählt. Ihr neues Werk kreist um den talentierten Maler Edward Radcliffe, der im Jahre 1862 seine Künstlerfreunde in sein Landhaus Birchwood Manor am Ufer der Themse einlädt. Doch der verheißungsvolle Sommer endet in einer Tragödie – eine Frau verschwindet, eine andere stirbt …
Über hundertfünfzig Jahre später entdeckt Elodie Winslow, eine junge Archivarin aus London, die Sepiafotografie einer atemberaubend schönen Frau und die Zeichnung eines Hauses an einer Flussbiegung. Warum kommt Elodie das Haus so bekannt vor? Und wird die faszinierende Frau auf dem Foto ihr Geheimnis jemals preisgeben?

Kein Betrachter wird sich der Anziehungskraft dieses stilvollen Covers entziehen können, das in zarten Pastelltönen gehalten ist. Wenn man genau hinschaut, kann man inmitten der feinen Blüten eine silberne Taschenuhr und ein mechanisches Uhrwerk erkennen. Auch der zurückhaltende Titel greift dieses aussagekräfte Motiv auf, das in eine längst vergangene Epoche zurückweist.

Das Setting in einem geheimnisumwitterten historischen Landhaus an dem Ufer der Themse könnte nicht besser gewählt sein. Birchwood Manor wird zum Schauplatz einer tragischen Liebesgeschichte zwischen einem aufstrebenden talentierten Künstler aus gutem Hause und seinem aus der Unterwelt stammenden bildschönen jungen Modell, deren Spuren bis in die aktuelle Gegenwart reichen.

Das Geschehen spielt in verschiedenen zeitlichen Epochen und wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Verbindendes Element ist eine unbekannte Ich-Erzählerin, deren Identität gegen Ende des Romans gelüftet wird. Auf den ersten Blick scheinen alle losen Fäden nicht recht zusammen zu passen, aber Kate Morton nimmt sie im Laufe des Geschehens auf und spinnt sie zu einem feinen Gemälde, das aus der Hand eines Malers stammen könnte.

Kate Morton beherrscht ihr literarisches Handwerk und schreibt in einem gehobenen Stil. Ihr ist eine faszinierende, vielschichtige Geschichte gelungen, die ihre Leser mitnimmt auf eine spannende Zeitreise von dem Viktorianischen Zeitalter über die Welt des 1. und 2. Weltkriegs bis zur aktuellen Gegenwart. Dieser historische Roman hat mich von ersten Seite an in seinen Bann gezogen und bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen. Unbedingt lesenswert!