Profilbild von Amelien

Amelien

Lesejury-Mitglied
offline

Amelien ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Amelien über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2017

Er will doch nur spielen...

Ich bin die Nacht
0 0

ER WILL DOCH NUR SPIELEN....

Zitat:
"Fragen Sie einen Löwen, wieso er Fleisch frisst? Warum das Gras grün und der Himmel blau ist? Manche Dinge sind nun mal, wie sie sind. Und ich bin, wie ich bin." (S. ...

ER WILL DOCH NUR SPIELEN....

Zitat:
"Fragen Sie einen Löwen, wieso er Fleisch frisst? Warum das Gras grün und der Himmel blau ist? Manche Dinge sind nun mal, wie sie sind. Und ich bin, wie ich bin." (S. 51)

Kalt, gefühllos und verwirrt so in etwa lässt sich der Hauptcharakter Francis Junior Ackerman beschreiben.
Er will doch nur spielen...
Bevor er sie auf kranke Weise umbringt, spielt Ackerman lieber noch mit seinen Opfern, er lässt ihnen eine Chance, aber nur weil er davon ausgeht, dass er das Spiel gewinnt. Er mordet eher aus Langeweile, als das er einen triftigen Grund hat, oder ist es doch die Stimme von seinem Vater in seinem Kopf. Sein kranker Vater der ihn durch seine Experimente zu diesem Monster gemacht hat? Oder ist es doch nur eine Ausrede? "Warum? Warum ich?", fragen seine Opfer verzweifelt. Und erhalten nur eine Litanei von philosophischen Antworten.

Er will doch nur spielen...

Er will doch nur gewinnen?

Findet er einen würdigen Gegner?

Der Plot besteht aus einem psychisch kranken Serienkiller, einem Ex- Polizisten, Verfolgungsjagden, einem verrückten Sheriff und ziemlich vielen Toten. Durchaus ein Pageturner, ABER teils wurde viel zu dick aufgetragen.
Marcus der Ex- Polizist und Ackerman der kranke Serienkiller repräsentieren hier das "Gute" und das "Böse", wobei Marcus auch eine dunkle Vergangenheit hat, die zwischenzeitlich offenbart wird.
Ein düsterer Thriller, blutig, beklemmend und actionreich. Nichts für leichte Gemüter. Die Szenen sind ziemlich plastisch und schonungslos. Ein lesbares Kinoereignis, durch die Verfolgungsjagden, Explosionen und Gewaltszenen. Außerdem sehr konstruiert, durchschaubar und mit einem merkwürdigen Ende. Letztlich fällt mir hier eine eindeutige Bewertung schwer. Ich bin die Nacht war durchaus spannend, aber auch pathetisch, wunderlich und irgendwie zu inszeniert, dass es teilweise sehr abstrus und haarsträubend wirkte und somit überhaupt nicht glaubwürdig.
Richtig überzeugen konnte mich der Thriller nicht, dafür war er zu unglaubwürdig und die Protagonisten zu austauschbar. Auch finde ich das Ende einfach nur haarsträubend und hätte mit einem Ende des Buches gerechnet, nicht mit einer vierteiligen Reihe. Dadurch wirkt das ganze doch ein wenig zu sehr in die Länge gezogen.

Randnotiz: Welche Verbindung haben Marcus und Ackerman? Ich habe einen Verdacht, um diesen zu Bestätigen müsste ich jedoch die Folgebände lesen...
***

Veröffentlicht am 25.05.2017

Wenn Apotheker die Welt retten oder vernichten könnten...

Der Blackthorn-Code - Das Vermächtnis des Alchemisten
0 0

Wenn Apotheker die Welt retten oder vernichten könnten

Kein Fantasy Buch wie es betitelt wird, aber ein fantastisches Buch, welches in einer hübschen Aufmachung daher kommt. Düster, eindrucksvoll, detailliert ...

Wenn Apotheker die Welt retten oder vernichten könnten

Kein Fantasy Buch wie es betitelt wird, aber ein fantastisches Buch, welches in einer hübschen Aufmachung daher kommt. Düster, eindrucksvoll, detailliert und grünlich schimmernd. Abgebildet ist eine Schlange und ein Trank in welchem ein Junge zu erkennen ist. Außerdem zieren diverse Symbole das Cover, selbst unter dem Schutzumschlag ist eine silberne Schlange welche eine Phiole um schlängelt abgebildet, daher kann sich das Buch auch wunderbar ohne diesen zeigen.
Die Handlung dreht sich um den Apothekerlehrling Christopher Rowe, welcher in London der 1665 Jahre seinem Meister zur Hand geht. Sein Meister ist niemand geringerer als der Apotheker Benedict Blackthorn. Doch eines Tages sucht eine schreckliche Mordserie London heim. Ein Apotheker nach dem anderen fällt ihr zum Opfer. Ein Geheimbund "der Kult der Erzengel" soll hier seine Strippen ziehen. Die Schlinge zieht sich enger und Christopher gerät selbst in Gefahr. Sein Wissen um Heiltränke, Substanzen und Codes soll ihm helfen den Code seines Meisters zu knacken, welcher sein Schicksal verändern könnte.
Das Buch ist in einem wunderbar prägnanten und einfachen Schreibstil gehalten, welches trotz dieser Einfachheit oder vielleicht gerade deshalb, schnell und flüssig zu lesen ist. Es hat etwas imposantes, lustiges und düsteres. Verschiedene Elemente stützen die Geschichte und zaubern ein detailreiches, rätselhaftes und zeitweise komisches Buch. Gerade der Bäckerlehrling Tom, Christophers bester Freund trägt zu dieser Heiterkeit bei. Immer wieder kosten Christophers verrückten Einfälle ihnen Kopf und Kragen, sehr zum Leidwesen von Meister Benedict. Kevin Sands schafft es den Spannungsbogen gekonnt nach oben steigen zu lassen und führt ihn schließlich zu einem fulminanten Ende. ABER, ja ein kleines Manko hat das Buch, so gut die Hintergründe und das Wissen des Autors in diese actionreiche, blutige und düstere Geschichte einfließen. Denn die Geschichte beinhaltet vieles, was ein Buch lesenswert macht. Spannung, Rätsel, Freundschaft, traurige Momente und Geheimnisse, dennoch finde ich das Ende ein wenig zu gewollt. Vieles erscheint zu offensichtlich und meiner Meinung nach ist es an mancher Stelle zu einfach für Christopher. Ohne Zweifel ein gutes Buch und ich habe es auch mit Spannung gelesen, daher bekommt es vier verdiente Sterne.
Randnotiz: Das Buch wirkte gut recherchiert und die Erklärungen zu den verschiedenen Symbolen der Alchemie fand ich besonders interessant.
****

Veröffentlicht am 25.05.2017

Übertrieben konstruierter Thriller mit Langeweile-Effekt

Das Geheimnis des Genter Altars
0 0

Die Tafel des Genter Altars wurde 1934 gestohlen, von nun an Ranken sich Mythen und Geschichten um die selbige. Als Daniel seinen Freund Tod in dessen Wohnung auffindet, wird er unaufhaltsam in diesem ...

Die Tafel des Genter Altars wurde 1934 gestohlen, von nun an Ranken sich Mythen und Geschichten um die selbige. Als Daniel seinen Freund Tod in dessen Wohnung auffindet, wird er unaufhaltsam in diesem mysteriösen Kunstraub hineingezogen. Ein Thriller der auf den ersten Blick nach mystischen Abenteuern klingt und vom einem Hauch "Sakrileg- Spurenrätselsuche" umweht wird, enttäuscht leider bei genauerem hinsehen.

Zunächst findet der geneigte Leser sich in der Vergangenheit wieder, welches das Jahr 1314 schreibt und wohnt einer Hinrichtung bei. Kurz darauf springt man in das Jahr 1934 als die Tafel des Genter Altars gestohlen wird. Auf den nächsten Seiten befindet man sich schon in der Gegenwart und man trifft auf den ungewollten Helden Daniel. Sein Abenteuer beginnt damit, dass er seinen besten Freund Juri ermordet in dessen Wohnung auffindet. Doch als er die Polizei ruft ist die Leiche unter ominösen Umständen verschwunden. Als Juris Schwester Mara auftaucht machen die beiden sich daran diesen Fall aufzuklären.
Dabei treffen sie auf Hinweise und Rätsel die sie lösen müssen, um dem Fall auf die Spur zu kommen, doch die Rätsel sind so durchschaubar und die beiden können sie mit Leichtigkeit und ohne großes Aufhebens lösen. Diese haarsträubenden Details und das ständige springen in der Zeit haben erheblich den Lesefluss gestört. Schon beim entschlüsseln der Email, wusste ich nicht, ob ich das Buch besser zur Seite lege oder mich weiter darüber aufrege. Die Charaktere reagieren meiner Meinung nach offensichtlich einfältig und -schwupps wissen sie doch wie sie es lösen müssen. Es wirkte alles so strukturiert und gewollt, als wollte der Autor die Protagonisten unbedingt in diesen Ablauf zwingen, ob es für die Story stimmig ist oder nicht. Auch die Dialoge fand ich furchtbar und teilweise unpassend. Leider sagt mir dieses Buch überhaupt nicht zu, weshalb ich es eine Ewigkeit zur Seite gelegt habe und auch jetzt konnte ich es noch nicht bis zum Ende lesen.
Randnotiz: Ich muss sagen, dass ich schon nach fünfzig Seiten das Interesse verloren habe. Was eigentlich wirklich Schade ist, da diese Geschichte eigentlich das Zeug zu einem guten Buch hatte. Vielleicht liegt es daran, dass ich die Charaktere zu platt, aufgesetzt und ohne Tiefe fand. Vielleicht aber auch daran das diese erzwungene Spannung eben erzwungen war und dadurch überhaupt nicht spannend. Ich kann nicht genau sagen woran es liegt, aber das Buch konnte keine Lesefreude in mir wecken.

*

Veröffentlicht am 25.05.2017

Wie ein Augenzwinkern ;)

Schau mir in die Augen, Audrey
0 0

Zitat
"Aber sie haben auch eine Sogkraft. Wenn man jemandem direkt in die Augen schaut, können sie einem innerhalb einer Nanosekunde die Seele heraussaugen. Jedenfalls fühlt es sich so an. Augen durchdringen ...

Zitat
"Aber sie haben auch eine Sogkraft. Wenn man jemandem direkt in die Augen schaut, können sie einem innerhalb einer Nanosekunde die Seele heraussaugen. Jedenfalls fühlt es sich so an. Augen durchdringen alles, und genau das macht mir Angst."(Seite 40)
Die Geschichte wird aus der Sicht von Audrey erzählt, welche es mit ihrer verrückten Familie nicht immer ganz leicht hat. Ihr Bruder spielt den ganzen Tag Computer, was ihre Gesundheitsbewusste Mutter in den Wahnsinn treibt und dann ist da noch ihr Vater ein freundlicher manchmal etwas unbeholfener Mann. Doch Audrey hat ganz andere Probleme, sie hat eine Angststörung, welche es ihr nicht erlaubt, andere ohne ihre Sonnenbrille anzuschauen. Ihre Therapeutin stellt ihr die Aufgabe, einen Dokufilm über ihre Familie zu drehen, wodurch Audrey in Kontakt mit Linus kommt, einem Freund von ihrem Bruder Frank, die gemeinsam für ein Computerspiel trainieren. Dabei taut Audrey immer mehr auf und die beiden kommen sich näher.
Der Schreibstil ist in einer jugendlichen Sprache verfasst und mit seiner leichten und flüssigen Art schnell zu lesen und passt hervorragend zu der Hauptprotagonistin Audrey, welche einen mit ihrer charmanten und objektiven Sichtweise sofort einnimmt. Durch ihr Angststörung hat sie eine etwas verschrobene Art, denn sie versteckt sich Zuhause und kann niemanden ohne ihre Sonnenbrille anschauen. Dies führt immer wieder zu den merkwürdigsten Situationen, welche für alle Beteiligten nicht immer ganz einfach sind. Besonders hervorheben möchte ich die gute Konstellation der Charaktere, mit den verschiedenen Eigenarten gab es eine wunderbar humorvolle und unterhaltsame Situationskomik. Außerordentlich komisch war auch das spezielle Verhältnis zwischen Frank und seiner Mutter, welches einen immer wieder zum Lachen brachte. (Besonders die Szene als die Mutter mit Frank joggen geht). Gerade diese erheiternden Szenen und die Tragik der Situation mit Audrey machen diese Geschichte aus, denn diese Verschmelzung von Tragödie und lustigen Momenten spiegelt das wahre Leben ganz gut wieder. Auch das dieses eigentlich ernste Thema, wobei man eigentlich nie genau erfährt was Audrey passiert ist, mit humorvollen Szenen angereichert ist, macht das Buch nicht etwa traurig sondern bereitet diese Geschichte zu einem schnellen und unterhaltenden Lesegenuss. Auch die Beziehung zwischen Linus und Audrey ist wunderschön dargestellt, wobei der Charakter Linus durch seine Geduld und Fürsorge hervorsticht. Gerade diese Beziehung ist wie ein süßes Augenzwinkern, welches Audrey womöglich helfen könnte ihre Angst zu vergessen. Insbesondere etwas neues und so nochmal aus anderer Sicht, war die Filmdoku. Sie zeigte nochmal die völlig verrückte und abgedrehte Seite ihrer Familie. Zu Anfang fand ich diese eingeschobenen Seiten der Doku etwas störend im Lesefluss, aber im Nachhinein muss ich sagen, haben sie irgendwie ganz gut reingepasst. Insgesamt harmonierte alles in dem Buch ziemlich gut, die Charaktere entwickelten ein Eigenleben, die tragische Situation, aber auch die witzigen Momente alles verwoben zu einer unterhaltenden Geschichte, welche sich mit einem ernsten Thema befasst, ohne selber dabei allzu ernst rüber zukommen. Vielleicht sollte man sowas nicht zu einfach darstellen, aber der Autorin ist es mit außerordentlichen Fingerspitzengefühl gelungen, es zwar einfach wirken zu lassen, dennoch ist die Tragweite von Audreys Angststörung gut rüber gekommen. Auch die Sprache trug dazu bei, dass man sich gut in Audrey hineinversetzen konnte und man unbedingt erfahren wollte, wie sie ihr Leben endlich wieder in den Griff bekommt. Ein klein wenig zu kitschig fand ich dabei die zwar supersüße Beziehung zwischen Audrey und Linus, dass wirkte mir ein wenig zu gewollt. Aber tut der Geschichte und ihrer Vielfalt keinen Abbruch. In jedem Fall war das Buch kurzweilig und unterhaltend, aber trotz der angesprochenen ernsten Thematik lässt es einen nicht lange darüber nachdenken.
Randnotiz: Besonders in Erinnerung bleibt mir wohl die Leichtigkeit und Heiterkeit des Buches. Eine gewisse Warmherzigkeit streift einem durchs Gemüt, wenn man es beendet und ich denke diese Gefühl, macht eine gute Geschichte aus.
****

Veröffentlicht am 25.05.2017

Träumer schaffen märchenhafte Wunder

Vor hundert Jahren und einem Sommer
0 0

Erster Satz.

„Von Unglaublichem weiß diese Geschichte zu berichten, von einer Frau etwa, die einem Mann, den viele schätzen, zu seinem Namenstag Wiesenblumen schenkt und ihm später inmitten der vielen ...

Erster Satz.

„Von Unglaublichem weiß diese Geschichte zu berichten, von einer Frau etwa, die einem Mann, den viele schätzen, zu seinem Namenstag Wiesenblumen schenkt und ihm später inmitten der vielen Sträuße, die auf dem Tisch und den Fensterbänken nach Flieder und Rosen duften, eröffnet, dass die Blumen nicht für den Namenstag, sondern für sein Begräbnis seien.“

(Seite 9)


Das Buch erzählt von dem Mädchen Annemie, welches als Pflegekind im Dorf der Kirschen auf wächst.

Ihre Kindheit ist schwer, die Eifersucht der Ziehmutter treibt sie dazu das Dorf zu verlassen, um wenige Zeit in einem Armenhaus zu verbringen, welches sie bald verlässt als ein wohlhabender Mann sie aufnimmt. Ihr Lebensweg ist von Widrigkeiten gezeichnet, aber Annemie nutzt die kleinen Dinge um später daraus ihre Stärke zu entwickeln.

Ein kleines Wunder passiert als sie und Jonathan ein Glashaus errichten und im Winter reife Kirschen zu züchten. Dieses kleine Glück lässt sie eine zeitlang einen Traum leben, bis der Krieg ausbricht...

Ein wortgewandtes, poetisches und malerisches Werk, welches hier der Autor Ernst geschaffen hat.

Kleine Details malen ein Lächeln ins Gesicht, Wörter verbinden sich zu einer symphonieartigen Geschichte, welche die Aura eines Märchen inne hat. Das Gefühl eines Wunders durchzieht den ganzen Roman, auch wenn die Melancholie wie ein Tropfen Schwermut in der Atmosphäre hängt. Das Buch sprudelt über vor Leben und ergreifenden Momenten. Vor hundert Jahren und einem Sommer, ist ein Buch für Träumer, die ihrem Herzen folgen und eine Sehnsucht in den Märchen finden, die jedoch nie kitschig werden. Ehrlich, aufwühlend, bezaubernd, ein Buch wie ein kurzer Moment vor dem Aufwachen, wenn man glaubt noch zu träumen. Einfach nur schön. Deshalb 5 von 5 Sternen.

*****

Randnotiz: Märchen sind kleine Wunder in dieser und jener Zeit. Unvergänglich...