Profilbild von Amelien

Amelien

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Amelien ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Amelien über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2019

Ein Roman über ein Gemälde, zwei starke Frauen und ein gut gehütetes Geheimnis.

Das Geheimnis der Muse
0

Zitat:
"Nicht jeder erhält am Ende, was er verdient. Viele Momente, die den Lauf eines Lebens verändern - ein Gespräch mit einem fremden Menschen auf einem Schiff zum Beispiel -, sind reiner Zufall. Und ...

Zitat:
"Nicht jeder erhält am Ende, was er verdient. Viele Momente, die den Lauf eines Lebens verändern - ein Gespräch mit einem fremden Menschen auf einem Schiff zum Beispiel -, sind reiner Zufall. Und trotzdem hat es immer einen guten Grund, wenn jemand gerade dir einen Brief schreibt oder gerade dir seine Geheimnisse anvertraut."
(Seite 13)
Ein Roman über ein Gemälde, zwei starke Frauen und ein gut gehütetes Geheimnis.
Die Geschichte ist so ausgelegt, dass sie in zwei unterschiedlichen Zeitebenen stattfindet. Zunächst begleitet der Leser die Ich- Erzählerin Odelle Bastien, welche aus Trinidad nach London kommt, um Schriftstellerin zu werden. Ihre Erzählung umfasst das Jahr 1967 und aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe ist es für sie nicht einfach ihren Träumen zu folgen.
Der zweite Erzählstrang handelt von Olive Schloss, welche 1936 in Andalusien lebt. Sie träumt insgeheim davon Künstlerin zu werden, doch in einer Zeit wo die Kunstszene den Männern vorbehalten ist.
Zwei begabte Frauen, die in der falschen Zeit leben und doch für ihre Träume kämpfen.
Zitat:
"Außerdem ist es Blödsinn, zu glauben, man könnte einen anderen Weg gehen als seinen eigenen."
(Seite 19)
Der geneigte Leser findet sich in zwei Handlungssträngen wieder, welche nach und nach miteinander verwoben werden.
Der ganze Handlungsbogen wird von einem grandiosen Schreibstil begleitet, welcher eine unheimliche Sogkraft beinhaltet. Das Buch enthält alles für eine gute Story, Liebe, Freundschaft, Verrat und Protagonisten voller Träume. Der Plot ist in sich sehr stimmig und offenbart nur langsam das ganze Ausmaß der Geschichte. Der Leser tappt fast bis zum Schluss im Dunklen. Wirklich fesselnd geschrieben, und dennoch stimmig und logisch aufgelöst.
Ich finde das Buch lässt sich auch nur schwer einordnen, sicherlich wurde manchmal ein wenig dick aufgetragen und zu tief in die Dramakiste gegriffen, aber im Großen und Ganzen war es sehr spannend und fesselnd, einmal mit dem Lesen angefangen, lässt es einen kaum wieder los. Grandios.
Randnotiz: Opulenter und süffiger Schreibstil. Das Geheimnis, um ein Gemälde entfaltet sich nach und nach und entpuppt sich als eine klug gestrickte Geschichte mit starken Frauencharakteren. Lesenswert.
****

Veröffentlicht am 29.09.2019

Unangepasst durchs Leben...

Die Dame hinter dem Vorhang
0

"Jetzt aber versuche ich aus ihnen eine neue Klanggestalt zu bilden, die dieser blutgetränkten Zeit eine aus Schmerz geborene Sprache abtrotzt: Weizen und Feuer, Gold und Blut, die hellen Herzen der Jugend ...

"Jetzt aber versuche ich aus ihnen eine neue Klanggestalt zu bilden, die dieser blutgetränkten Zeit eine aus Schmerz geborene Sprache abtrotzt: Weizen und Feuer, Gold und Blut, die hellen Herzen der Jugend werden verbrannt in einem dunklen Meer aus tausendfach sinnlos gestorbenen Toden."
(Seite 224)

Die Geschichte beginnt in London 1964 und wird aus der Sicht der fiktiven Jane erzählt.
Jane Banister stellt hier ein Hausmädchen, der Dichterin Dame Edith Sitwell, dar.
Edith Sitwell war eine exzentrische Künstlerin, die mir vorher nicht bekannt war, aber nachdem ich ein wenig recherchiert hatte, wurde sie für mich umso interessanter.
Edith Sitwell war eine ausgesprochen kämpferische Frau, unangepasst, spitzzüngig, faszinierend. Sie hatte eine schwere Kindheit, ihrem Vater war sie gleichgültig und ihrer Mutter nach entsprach sie nicht dem Bild einer hübschen Frau. Die Eltern gaben lieber ihren zwei Söhnen den Vorzug. Womöglich ergab sich daraus Ediths Unangepasstheit, sie eckte überall an und wo immer sie ging, wurde sie von den Leuten angestarrt. Doch sie ließ sich davon nicht beirren, kleidete sich extravagant und bunt wie ein Pfau, dabei versteckte sie sich immer schützend unter ihren vielen Diamanten.

"Bestimmten Angelegenheiten kann man sich nur gut gekleidet, mit Edelsteinen bewehrt und vollständig geschminkt stellen." (Seite 233)

Siebenundreißig Jahre begleitet Jane die exzentrische Dame Edith bis zu ihrem Tod. Die Erlebnisse werden aus Janes Sicht erzählt, dabei erfährt man nur wenig über sie, da der Fokus hier auf Edith gerichtet ist. Jane fungiert hier lediglich als Sprachrohr für die historisch belegten Fakten der Edith Sitwell. Immer wieder werden kleine Geschichten aus dem Leben der exzentrischen Dame eingestreut, verflochten mit den Namen bekannter Persönlichkeiten. Darunter fallen unteranderem Aldous Huxley und Marylin Monroe. Edith pflegte mit Künstlern eine bewundernde Freundschaft.
Die Geschichte beginnt zunächst mit der gealterten schwer kranken Edith und zeigt das sie selbst in dieser Situation eine bemerkenswerte Frau geblieben ist, angewiesen auf Gönner und dem Alkohol verfallen. Gezeichnet von einem ausschweifenden und harten Leben gleichermaßen.
Dieser Zeitpunkt ist der Eckpfeiler der hier geschilderten Geschichte, immer wieder erfahren wir dabei Anekdoten aus ihrer Vergangenheit, aber springen immer wieder zum Ursprung zurück, ins Jahr 1964 in welchem die Geschichte ihr Ende finden soll.

"Es dauert nicht mehr lange. Heute ist ein guter Tag für den letzten Satz." (Seite 270)

Leider wirkt die Geschichte an sich ein wenig zusammenhangslos, nur oberflächlich wird hier das Leben einer so imposanten Person gestreift. Die Charaktere wirken plastisch, teilweise austauschbar, machen keine Entwicklung durch, dienen nur als Randfiguren, um die historischen Fakten zu belegen - schade das gibt dieser schillernden Persönlichkeit einen faden Anstrich.
Das Buch ließ sich dennoch hervorragend lesen, ein unaufgeregter sauberer Schreibstil - sprachlich anspruchsvoll, wobei mir einige schön beschriebene Details ins Auge gesprungen sind.

"Üppige Farnwedel bogen sich elegant zur Seiten, als wollten sie mich persönlich begrüßen, Akazien und Eukalyptus warfen ihre kühlenden Schatten auf die Stufen, Hibiskusbüsche setzten verspielte Farbtupfer in Weiß, Rose´ und Dunkelrot, es war, als beträte ich ein orientalisches Märchen, wo die Papageien mit den Palmen sprechen und sich als verwunschene Prinzen entpuppen." (Seite 250)

Fazit: Letztlich blieb diese spannende Persönlichkeit für mich hinter dem Vorhang versteckt, eine unnahbare Dame die sich zwischen den Zeilen verbarg. Gut erzählt, wobei für mich etwas in dem Buch fehlte, es war zu oberflächlich, die Figuren farblos, wenig prägnant ohne Tiefe. Ein Buch für ein paar unaufgeregte Lesestunden- kein Must Read.
Randnotiz: Die Erzählung über Emma Banister, Janes Mutter hat mir richtig gut gefallen. Ich mochte ihren Blick auf das Kind Edith. Die Geheimnisse die sie teilten. Emmas kleine Abenteuer in dem Anwesen.
Außerdem blieb mir die Szene mit Harold Acton in bleibender Erinnerung (Seite 137- 141), ich mochte diese kleine Geschichte über ihn sehr.
***

Veröffentlicht am 14.09.2018

Super süße Geschichte

Warum ich trotzdem an Happy Ends glaube
0

Zitat: "Wenn man einen Ort verlassen muss, an dem man sich mehrere Jahre zu Hause gefühlt hat, fühlt man sich wie in Stücke gerissen, ungerecht behandelt, alles erscheint seltsam unwirklich."
(Seite 42)

Dieses ...

Zitat: "Wenn man einen Ort verlassen muss, an dem man sich mehrere Jahre zu Hause gefühlt hat, fühlt man sich wie in Stücke gerissen, ungerecht behandelt, alles erscheint seltsam unwirklich."
(Seite 42)

Dieses Buch ist kurzweilig. Es ist leicht und schnörkellos. Lässt sich in einem Rutsch durchlesen...
Es erzählt von der dreißigjährigen sehr sympathischen Emma, etwas naiv, verschroben, aber auch sehr liebenswürdig. Ich mochte sie auf Anhieb.
Emma weiß eigentlich was sie will, aber es ist nicht einfach für sie dort hinzugelangen, sie hat einen grandiosen Studienabschluss, aber arbeitet immer noch als schlecht bezahlte Praktikantin.
Was Emma eigentlich will... scheint unerreichbar. Sie wohnt noch bei ihrer Mutter und passt auf die Kinder ihrer Schwester auf, welche alles im Leben zu haben scheint, was Emma verwehrt bleibt.
Als ihr Praktikum mal wieder ausläuft, geht Emma gezwungenermaßen neue Wege...
Wird sie endlich glücklich?

Dieses Buch hat seinen eigenen Charme und außerdem eine super süße Geschichte, leicht kitschig aber mit sympathischer Hauptprotagonistin. Auch die Nebencharaktere sind liebevoll skizziert worden.
Auch kleine Weisheiten verstecken sich in dem Buch. Die Geschichte will gefallen. Der Schreibstil lässt sich flüssig lesen und auch die Kapitelüberschriften machen deutlich, das Buch nimmt sich selbst nicht ernst. Es ist eine Geschichte für zwischendurch. Sie lässt einen lächeln, schmunzeln und zeigt, dass Träume wichtig sind. Umwege können auch ans Ziel führen.
Die Geschichte ist leicht verträumt, warmherzig und lässt einen mit einem guten Gefühl zurück.

Es ist kein Buch der großen Worte oder eine tiefsinnige Geschichte. Auch kein besonders überraschendes Ende oder ein ausgeklügelter Plot, aber das hätte auch nicht gepasst. Ein typischer Liebesroman im Sinne von Jane Austen. Fans dieser Autorin dürfte dieses Buch gut gefallen.

****
Randnotiz: Mir sind die Kapitelüberschriften sehr positiv aufgefallen, sie gaben der Geschichte nochmal eine gewisse Leichtigkeit. Mich haben sie sehr zum schmunzeln gebracht.

Veröffentlicht am 06.07.2018

Ein Buch über ziemlich heikle Themen, häusliche Gewalt und Stalking.

Ich beobachte dich
0

Ein Buch über ziemlich heikle Themen, häusliche Gewalt und Stalking.

Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.

Der Leser erfährt wie Lindsey von ihrem Mann Andrew in der Vergangenheit unterdrückt, ...

Ein Buch über ziemlich heikle Themen, häusliche Gewalt und Stalking.

Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.

Der Leser erfährt wie Lindsey von ihrem Mann Andrew in der Vergangenheit unterdrückt, geschlagen und erpresst wird und wie sie ihm schließlich mit ihrer Tochter Sophie entkommt.
Wobei er schließlich durch einen Vorfall ins Gefängnis wandert.
Der zweite Erzählstrang befasst sich mit der Gegenwart, bzw. elf Jahre später. Andrew verlässt das Gefängnis und der Albtraum scheint von neuem zu Beginnen, denn Andrew tritt in Sophies Leben, sie kennt ihn nur als liebenden Vater.

Die verschiedenen Zeitebenen werden miteinander verschmolzen und die Geschichte wird mal Abwechselnd aus Sicht von Lindsey und Sophie erzählt, dadurch kommt man besser in die Geschichte, man kann sich besser in die Charaktere einfühlen. Zudem waren die Protagonisten recht ordentlich ausgearbeitet, mit vielen Facetten. Chevy Stevens schafft es gerade zu Beginn eine bedrückende Atmosphäre aufzubauen. Beklemmend. Leider flacht dies zum Ende hin etwas ab. Gerade das letzte Drittel wirkt irgendwie aus der Geschichte gerissen.

Der Schreibstil ist prägnant und kurz, mit kleinen Details.

Bei mir hinterließ es irgendwie den Eindruck, kann man lesen, muss man aber nicht unbedingt.

Eine Grundspannung war durchaus da, aber der Leser wurde so offensichtlich auf die falsche Fährte geführt, das hat mich während des Lesens ziemlich genervt. Auch die letztliche Auflösung war für mich nicht sonderlich überraschend. Diesen Plottwist, habe ich so ähnlich die ganze Zeit erwartet. Schade das hier viel Potential verschenkt wurde.

Fazit: Mich hat das Buch nicht wirklich abgeholt, aber es lässt sich dennoch recht gut lesen.

Randnotiz: Was mir bei dem Buch besonders aufgefallen ist, dass man vieles schon ahnt bevor es eigentlich passiert. Es wird zwischen den Zeilen bereits angedeutet und das nimmt ziemlich viel Spannung raus.

***

Veröffentlicht am 06.06.2018

Sei eine glückliche Eintagsfliege

Wie man die Zeit anhält
0

Zitat:
"Das war die alte Lektion der Zeit. Alles verändert sich, und nichts verändert sich." (S. 125)

Ein schon beinahe philosophisches Buch mit einem Hauch Melancholie. Schmerzlich schön und nachdenklich ...

Zitat:
"Das war die alte Lektion der Zeit. Alles verändert sich, und nichts verändert sich." (S. 125)

Ein schon beinahe philosophisches Buch mit einem Hauch Melancholie. Schmerzlich schön und nachdenklich geschrieben. Kein leichtes Buch, ein Roman der nachhallt. Der Gedanken auslöst und dabei eine wichtige Botschaft enthält. Alles was uns letztlich bleibt ist die Menschlichkeit.

Haig hat ihr eine wunderbare Geschichte ersponnen, über einen Geschichtsprofessor, ein Mann der weit über die 400 Jahre alt ist. Dabei sieht er immer noch aus wie vierzig, denn Tom Hazard hat eine "Krankheit", er altert langsamer als normale Menschen, viel langsamer. Über die Jahrzehnte hinweg musste er sich immer wieder neu erfinden, von einem Ort zum anderen verschwinden. Sein wahres Alter ist sein Geheimnis, niemand darf davon wissen und dann gibt es da noch diese Regel: Er darf sich nicht verlieben, denn Liebe ist gefährlich, sie ist schmerzhaft und so kommt es, dass Tom sich zurück zieht, wie ein Einsiedler lebt. Doch dann tritt Camille in sein Leben und sein Geheimnis scheint nicht mehr sicher zu sein.

Haig erschafft hiermit eine Geschichte, die sich mit der Zeit beschäftig. Zeit die uns auf der Welt gegeben ist und was wir damit anfangen. Das Buch ist kein spannungsgeladener Roman oder ähnliches, nein es ist ruhiger, dramatischer, die inspirierenden Überlegungen und das Philosophische machen es zu einem besonderen Roman. Ein Buch voll kluger Gedanken und Ideen.
Die Geschichte wird dabei aus Toms Sicht erzählt, schweift immer wieder ab in seine Gedanken und Ängste. Sorgen die er sich macht, die Dinge, die Menschen die ihn beschäftigen. Als Sahnehäubchen, als gutfungierte Effekte lernt der Leser Shakespeare, Scott und Zelda Fitzgerald und auch unter anderem Chaplin kennen.

Zitat:
"Ich verabscheute meine Veranlagung. Sie machte mich einsam. Einsam auf eine Art, die durch die Seele heulte wie ein Wüstenwind. Mir fehlten nicht nur die Menschen, die ich gekannt hatte, sondern auch mein eigenes Ich. Der Mensch, der ich gewesen war, wenn ich mit ihnen zusammen war." (S. 43-44)

Haig schafft es den Leser in Toms Welt zu ziehen, indem er auch von seiner Vergangenheit berichtet. Wie eine kleine Zeitreise, begleitet man Tom durch die Jahrhunderte, fühlt seinen Schwermut und seine Ängste.

Gelungen fand ich auch die Metapher für den normalen Menschen: Eintagsfliege. Im Vergleich zu Toms Lebensspanne, ist es beinahe nur ein flüchtiger Moment. Also kostbar, jeder Augenblick ist wertvoll und kein Moment währt ewig.

Das Buch hat mich völlig in den Bann gezogen, ich wollte nicht, dass es endet.
Mich hat das Buch berührt, beeindruckt und ich sehe es als Highlight. Es ist ein wahrer Lesegenuss.
Auch die kleinen Details, die Gesten, die Art wie Haig seine Protagonisten beschreibt, lassen sie lebendig wirken. Es haucht ihnen Leben ein. Facetten, Vielfalt und Tiefe. Das hat mir gut gefallen. Eine außergewöhnliche Geschichte von einem guten Autoren mit einer besonderen Beobachtungsgabe. Grandios.

Fazit:
Ahhh dieses Buch habe ich geliebt, es ist wahnsinnig toll geschrieben. Es ist klug. Traurig. Wunderschön. Alles gleichzeitig. Und dabei macht es Mut, verändert den Blickwinkel und lässt einen dennoch glücklich aber nachdenklich zurück. Dieses Buch lässt uns Menschen so klein erscheinen, die Zeit viel zu kurz und dennoch voller Möglichkeiten. Haig stellt unzählige Fragen, wirft Weisheiten in den Raum und lässt den Leser weiter denken. Klare Leseempfehlung.

Randnotiz:
Besonders ans Herz gewachsen ist mir Omai. Ein Mensch mit derselben "Krankheit" wie Tom. Die beiden werden zu Freunden. Ich mochte Omais Ansichten über das Mana, alles "in seiner Welt" war davon durchdrungen, ob Pflanzen, Tiere oder Menschen.

Zitat:
"Als ich dich zuerst sah, bist du nicht auf meinen Schatten getreten. Du warst nah. Aber du bist nicht darauf getreten. Das war ein Zeichen, ich konnte dir vertrauen. Das Mana in dir hat das Mana in mir respektiert."
(S. 328)

*****