Profilbild von AngelaK

AngelaK

aktives Lesejury-Mitglied
offline

AngelaK ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AngelaK über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.04.2019

Ein Sprung auf die Sonnenseite des Lebens

Phoebe
1

Phoebe kam als Straßenhund zur Welt und danach mit viel Glück in ein Tierheim. Wenn Leute kamen, um einen Hund zu holen, haben sich die anderen Hunde immer lautstark vorgedrängelt. Die Terrierdame war ...

Phoebe kam als Straßenhund zur Welt und danach mit viel Glück in ein Tierheim. Wenn Leute kamen, um einen Hund zu holen, haben sich die anderen Hunde immer lautstark vorgedrängelt. Die Terrierdame war schon ganz verzweifelt, als sie einen Entschluß fasste. Dem nächsten Menschen, der kam, ist sie quasi in die Arme gesprungen. Was Phoebe nicht wußte, dieser Mensch hatte ihr Foto im Internet gesehen und war extra wegen ihr gekommen. So haben sich zwei gesucht und gefunden.

Nunmehr auf der Sonnenseite des Lebens gelandet, darf sie kurze Zeit später ihre Aufgaben als Hotelhund wahrnehmen. Ein entsprechendes Benehmen wird nach dem Besuch der Hundeschule natürlich vorausgesetzt. Von Phoebe als Erzählerin erfährt man viel über ihr aufregendes Leben im Hotel. Sie hat ihre eigene Sichtweise und macht sich teilweise amüsante Gedanken über die Gewohnheiten der Gäste.

Wenn Herrchen aber mit der Hundeleine die Gassirunde einläutet, darf Phoebe mit ihren Hundekumpels durch die Gegend ziehen. Irgendeinem aus der Hunderunde fällt dann immer ein Blödsinn ein, den man dann gemeinsam in die Tat umsetzt, gelegentliches Lauftraining für die anwesenden Fraulis und Herrlis inklusive.

Gekonnt betrachtet sie die Fähigkeiten und Besonderheiten ihrer Hundefreunde und deren Besitzer.
Hundebesitzer werden sich und ihre Lieblinge sicher an der einen oder anderen Stelle wiedererkennen.

Pedro, einen kleinen mexikanischen Hund, kann Phoebe nach einer unangenehmen Begegnung gar nicht leiden. Sie besucht gerade ihren älteren Kumpel Alfons in der Hundepension. Wer kommt da als neuer Pensionsgast durch die Tür spaziert: Pedro. Wie sagt man so schön: Man trifft sich immer zweimal im Leben.

Über eine Eselwanderung habe ich auch schmunzeln müssen, beweist doch hier der Autor, daß er auch über sich selber lachen kann.

Eine Stelle hat mir ganz besonders gefallen. Phoebe bringt das Kunststück fertig, nach ganz sturem Ungehorsam am Ende von allen geknuddelt und geherzt zu werden. Und eine Scheibe Schinken gibt es als i-Tüpfelchen sogar noch obendrauf.

Zum Schluß hin ist Phoebe not amused. Herrchen will einen zweiten Hund ins Haus holen. Sie hat aber gar keine Lust, ihr Königreich zu teilen. Als sie der Hündin das erste Mal begegnet, merkt sie schnell, daß Layla keine Bedrohung darstellt. Ganz im Gegenteil, das arme Geschöpf braucht dringend ihre Hilfe. Wie es mit den beiden weitergeht, hoffe ich in einem zweiten Buch des Autors zu erfahren.

Mein Fazit:
Phoebe ist eine schelmische, aber auch sehr einfühlsame Terrierdame, die das Herz einfach auf dem rechten Fleck hat. Ihre Geschichten haben mich an vielen Stellen herzhaft lachen lassen, an manchen aber auch traurig berührt.
Das Buch macht Mut, Tiere aus dem Tierheim zu holen und ihnen einen Platz auf der Sonnenseite des Lebens zu geben. Und vielleicht sollte man auch einen Blick auf die Tiere wagen, die sich nicht lautstark vordrängeln. Phoebes Beispiel zeigt, was für wundervolle Wegbegleiter man finden kann.

Veröffentlicht am 25.12.2018

Schwierige Ermittlungsarbeit in der Besatzungszeit Islands

Graue Nächte
1

Dies ist der dritte Band, in dem das Ermittlerteam Flovent und Thorson gemeinsam versuchen, Mordfälle aufzuklären. Es ist in sich geschlossen und kann daher ohne Vorkenntnis der vorherigen Bände „Der Reisende“ ...

Dies ist der dritte Band, in dem das Ermittlerteam Flovent und Thorson gemeinsam versuchen, Mordfälle aufzuklären. Es ist in sich geschlossen und kann daher ohne Vorkenntnis der vorherigen Bände „Der Reisende“ und „Schattenwege“ gelesen werden.

1943 findet man unmittelbar hintereinander zwei Leichen, die eine übelst zugerichtet hinter einer Kneipe, wo viele Soldaten der Besatzer verkehren. Die andere Leiche wird in einer Bucht gefunden, wobei es sich augenscheinlich um einen Selbstmord handelt. Außerdem wird zur gleichen Zeit eine Frau als vermisst gemeldet.

Der Roman spielt jedoch auf zwei Zeitebenen, was mir aber erst im Laufe des Lesen klar wurde.
Zwei Jahre vorher fährt ein Schiff von Petsamo nach Island, um die in Dänemark lebenden Isländer nach Hause zu holen. Dänemark stand unter Nazi-Einfluß. Es hatte sich dort auch eine Widerstandbewegung gebildet.
„Sie“ (in Schweden lebend), deren Name erst gegen Ende des Buches bekannt wird, wartete in Petsamo bei der Einschiffung auf ihren Verlobten Osvaldur, der in Dänemark lebte. Jedoch erschien er nicht, wie es ursprünglich verabredet war. Die Überfahrt nach Island verlief auch nicht reibungslos. Das Schiff wurde zu einem Zwischenstopp gezwungen. Anschließend fehlte plötzlich eine Person an Bord.

Einige Protagonisten dieser Zeitschiene findet man dann auf der Zeitebene der Morde wieder. Doch wie hängt nun alles zusammen? Leicht sind die Ermittlungen nicht, weil sich viele Personen in diesen Besatzungszeiten sehr wortkarg geben.

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen. Durch viele Handlungsstränge und die zwei Zeitebenen war man ständig am Überlegen, wie sich die Geschichte weiter entwickelt und wie letztlich alles zusammen hängen könnte. Ich fand dies sehr spannend.
Die geschichtlichen Hintergründe zu Island in Kriegszeiten waren mir vollkommen neu, so daß das Buch auch hier für mich sehr interessant war. Das karge Leben zu dieser Zeit hat mich sehr berührt. Ich habe aber schmunzeln müssen, als ich las, wozu man eine Kaffeeverpackung noch gebrauchen konnte. Not macht erfinderisch.

Mein Fazit:
Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung. Durch die Handlungsstränge und die zwei Zeitebenen ist es zwar anspruchsvoll zu lesen, aber es macht das Buch gerade deswegen spannend. Nebenbei erfährt man einiges an Geschichte von Island. Außerdem gefällt mir der Schreibstil Indridasons, weil er die Stimmung und das karge Leben auf der Insel sehr eindrucksvoll einfangen konnte.

Veröffentlicht am 15.06.2019

Nur was kennt, schützt man

Geheimnisvolle Welt der Insekten
0

„Geheimnisvolle Welt der Insekten“ ist ein Sachbuch für Kinder ab 8 Jahre von Dr. Johanna Prinz und Illustrationen von Ilonka Baberg.

In dem Kapitel „Die Welt der Insekten“ lernen Kinder, was ist überhaupt ...

„Geheimnisvolle Welt der Insekten“ ist ein Sachbuch für Kinder ab 8 Jahre von Dr. Johanna Prinz und Illustrationen von Ilonka Baberg.

In dem Kapitel „Die Welt der Insekten“ lernen Kinder, was ist überhaupt erst einmal ein Insekt. Desweiteren erfährt man viel über den Insektennachwuchs, nützliche Insekten wie z.B. Bienen, aber auch lästige Insekten wie z.B. Borkenkäfer oder Kakerlake. Ein weiterer wichtiger Punkt dieses Kapitels ist der Lebensraum der Insekten.

Im nächsten Kapitel „Vielfalt der Insekten“ werden nun einzelne Insektengruppen wie Heuschrecken, Grillen, Wanzen und Zikaden, Netzflügler, Schmetterlinge, Zweiflügler, Hautflügler und Käfer thematisiert. Desweiteren werden besondere Insekten aus allen Kontinenten vorgestellt. Ebenso erfährt man hier vieles über Insekten im und am Wasser sowie Insekten der Nacht

Im Kapitel „Rätsel und Rekorde“ wird nun neben den eigentlichen Rekorden auf gefährliche Insekten eingegangen,z.B. Mücke und Malaria. Wie schützen sich Insekten vor Bedrohung? Igitt, igitt will man rufen, wenn man dann über unappetitliche Insekten in der Wohnung liest. Man erfährt aber auch, daß es in anderen Ländern durchaus üblich ist, Insekten zu essen.

Für mich persönlich der schönste Teil des Buches ist das Kapitel „Erforsche Insekten“. Hier werden Kinder ermuntert z.B. Insekten auf der Wiese zu beobachten. Desweiteren werden einige tricks und Hilfsmittel vorgestellt, damit es mit der Beobachtung von Insekten besser klappt. Auf diese Art und Weise motiviert möchten die Kinder einigen Insekten vielleicht ein Zuhause bauen. Hierfür werden ein paar Anleitungen gegeben. Zu einem perfekten Lebensraum für Insekten gehört natürlich auch Nahrung. Daher wird das Kapitel abgerundet mit Tipps für einen insektenfreundlichen Garten.

Das Buch ist durch sehr viele schöne Fotos und Illustrationen abwechslungsreich gestaltet.

Mein Fazit:
ein sehr schönes Buch, um Kindern einen Einstieg in die Insektenwelt zu geben und sie zu ermuntern, unter die Forscher zu gehen.

Veröffentlicht am 12.06.2019

2 Stunden - eine Ewigkeit

Geisterfahrt
0

„Geisterfahrt“ ist nach „Hell-Go-Land“ und „Sturmfeuer“ das 3. Buch von Tim Erzberg über die Helgoländer Polizistin Anna Krüger.

Anna, ihre Kollegin Saskia und ihr Chef Paul machen einen Ausflug nach ...

„Geisterfahrt“ ist nach „Hell-Go-Land“ und „Sturmfeuer“ das 3. Buch von Tim Erzberg über die Helgoländer Polizistin Anna Krüger.

Anna, ihre Kollegin Saskia und ihr Chef Paul machen einen Ausflug nach Hamburg. Ihr Ziel ist das größte Volksfest im Norden – der Hamburger Dom. Am Eingang findet Anna einen Ausweis, den sie Polizisten vor Ort übergibt. Anschließend stürzen sie sich mit Pauls neunjährigen Tochter ins Getümmel. Was in den kommenden zwei Stunden passiert, werden Anna und ihre Begleiter wohl ihr Leben lang nicht vergessen.

Bei der Überprüfung des Ausweises stellt die Polizei fest, daß dieser einem Gefährder gehört. Zu allem Überfluß geht in der Menschenmenge auch noch Pauls Tochter Pauline verloren.

Ich kenne Anna Krüger bereits aus dem Buch „Hell-Go-Land“, eine taffe Polizistin. Ihrem immer wiederkehrenden Kopfschmerz hat sie einen Namen gegeben: Stalin. Das ist aber nicht das einzige Übel, was sie quält. Sie kämpft noch immer mit den Schatten ihrer Vergangenheit.

Tim Erzberg erzählt auf 416 Seiten eine Geschichte, die sich in 2 Stunden abspielt. Dabei ist keine Seite langweilig oder enthält unnötige Längen. Man liest und liest; die Geschichte hat mich zunehmend in ihren Bann gezogen. Ich habe mich mehr und mehr gefragt, welches Ende wohl dieses Szenario nimmt. Vorsehbar ist das Ende nicht, aber überraschend und stimmig.

Mein Fazit:
Tolle Geschichte, tolle Protagonisten. „Hell-Go-Land“ habe ich schon als sehr gut empfunden, weshalb ich gleich auf das neue Buch von Tim Erzberg aufmerksam wurde. „Geisterfahrt“ übertrifft meiner Meinung nach sogar den 1.Band.
Ganz klare Leseempfehlung, 5 Sterne

Veröffentlicht am 06.06.2019

Wiedererkennen oder Verwechselung?

Hannah und ihre Brüder
0

Ben Solomon bedroht bei einer Opern-Gala den angesehenen Chicagoer Bürger und Kunstmäzen Elliot Rosenzweig mit einer Waffe. Er ist sich sicher, in Rosenzweig seinen Ziehbruder Otto erkannt zu haben. Mit ...

Ben Solomon bedroht bei einer Opern-Gala den angesehenen Chicagoer Bürger und Kunstmäzen Elliot Rosenzweig mit einer Waffe. Er ist sich sicher, in Rosenzweig seinen Ziehbruder Otto erkannt zu haben. Mit der Ausgrenzung der Juden distanzierte sich der arische Otto immer mehr von seiner jüdischen Ziehfamilie. Er ging nach Berlin, arbeitete bei den Nazis im Büro und fand immer mehr Gefallen an antisemitischen Gedanken. Otto Piontek wurde SS-Offizier und machte letztlich auch vor der Familie Solomon sowie Bens Freundin Hannah nicht halt. Dabei sind Ben, Otto und Hannah wie Geschwister aufgewachsen.

Elliot Rosenzweig weist alle Vorwürfe von sich, sieht sich als Opfer einer Verwechselung. Er fürchtet aber um seinen guten Ruf und beauftragt Privatdetektive, diesen Otto Piontek zu finden und damit alle Zweifel auszuräumen.

Ben versucht wiederum mit Hilfe seiner Anwältin Catherine und deren Ermittler Liam zu beweisen, daß Otto sich unter einem anderen Namen in Chicago eine neue Existenz aufgebaut hat. Doch lassen sich fürs Bens Vermutung Beweise finden?

Der Roman spielt auf zwei Zeitebenen: die eine im Hier und Jetzt, die andere sind die Geschehnisse während der Kriegszeiten.

Catherine ist nach einem Nervenzusammenbruch stark verunsichert und fürchtet, nicht die nötige Durchsetzungskraft und Stärke zu haben. Sie arbeitet in einer großen Kanzlei, macht dort Routinearbeiten. Während der Gespräche mit Ben merkt man aber, wie ihr Selbstbewußtsein langsam aber sicher wieder wächst.

Die Geschichte, die Ben erzählt, hat mich sehr berührt. Sie erzählt, wie die Juden allgemein immer mehr unter der NS-Herrschaft leiden mußten. Zum anderen erzählt Ben aber auch Einzelschicksale. Und sie erzählt von der jungen Liebe zwischen Hannah und Ben.

Das Buch ist flüssig zu lesen. Angesichts der spannenden und berührenden Geschichte fliegen die Seiten nur so dahin. Die Protagonisten waren alle überzeugend dargestellt.

Mein Fazit:
Klare Leseempfehlung. 5 Sterne, ein Buch, was mir noch lange in Erinnerung bleiben wird.