Profilbild von AngelicBooks

AngelicBooks

Lesejury-Mitglied
offline

AngelicBooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AngelicBooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.09.2017

Spannend aber nicht überzeugend

Erwachen des Lichts
0

Meine Meinung

Ach ich weiß nicht…ich war enttäuscht. Ich glaube das fasst es ganz gut zusammen. Enttäuscht von der Autorin einer meiner Lieblingsreihen. Ehrlich gesagt frage ich mich jetzt, ob mir die ...

Meine Meinung

Ach ich weiß nicht…ich war enttäuscht. Ich glaube das fasst es ganz gut zusammen. Enttäuscht von der Autorin einer meiner Lieblingsreihen. Ehrlich gesagt frage ich mich jetzt, ob mir die Obsidian-Reihe nochmal so gut gefallen würde, wenn ich sie jetzt lesen würde.

Ehrlich? Ich weiß eigentlich gar nicht genau was eigentlich der Plot dieser ganzen Geschichte war. Reinblut, Halbgott, Gott, Mischgott (?), fragt mich nicht. Mein erster Eindruck? Eine Mischung aus Harry Potter (Reinblut) und Percy Jackson (Griechische Götter) nur OMG haben mir diese beiden Reihen um Welten, Universen besser gefallen! Ich kann euch eigentlich gar nicht genau beschreiben worum es den Hauptpersonen in diesem Buch ging…was ich euch leider bis ins Detail beschreiben kann ist wie die beiden Protagonisten sich näher gekommen sind und wie oft die beiden dann rumgemacht haben (MIN. 3x pro CD). Es war schlimm. Ich war verzweifelt, wollte gar nicht bis ans Ende hören und doch konnte ich die Geschichte nicht einfach so abbrechen, denn eigentlich hat sie ja wenn man sich mal auf das Wesentliche konzentriert hat ganz schön Potenzial gehabt!

Verschiedene Halbgötter, gezeugt, um die Titanen zu…zerstören? ich denke das ist so richtig XD

Ich kann auch ehrlich gesagt gar nicht mehr viel darüber sagen, ich denke meine Meinung ist klar geworden…


Danke nochmal an die Lesejury für das Rezensionsexemplar!

Liebe Grüße,

Chiara

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Stimme
  • Dramaturgie
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2017

Spannend und unglaublich faszinierend

Der Schwarze Thron 1 - Die Schwestern
0

Meine Meinung

Dieses Buch ist unglaublich. Ich weiß nicht wieso aber irgendwie habe ich ein Händchen dafür (fast) nur die Bücher zu lesen, die mir auch gefallen. Glücklicherweise. Es ist was ganz neues. ...

Meine Meinung

Dieses Buch ist unglaublich. Ich weiß nicht wieso aber irgendwie habe ich ein Händchen dafür (fast) nur die Bücher zu lesen, die mir auch gefallen. Glücklicherweise. Es ist was ganz neues. Noch nie habe ich von etwas ähnlichem gelesen aber vor allem verbindet das Buch auf eine tolle Art unsere Welt (hier: Festland) und die magische Welt (hier: Insel Fennbirn). Diese Insel ist durch einen Nebel zu erreichen aber nicht jeder fährt durch diesen Nebel und kommt zur Insel und vor allem kommt keine der drei Königinnen auf das Festland. Festgehalten auf der Insel müssen diese sich ihrem Schicksal stellen: Ihre Schwestern zu töten. Allein diese Idee finde ich grausam aber es ist so toll umgesetzt worden. Man muss sich mal in deren Lage versetzen. Schon seit Jahrtausenden ist es so, dass Drillinge geboren werden, zusammen aufwachsen (bis 9) und dann nach ihren Fähigkeiten getrennt werden. Vor allem sind es diesmal nicht die typischen Fähigkeiten es gibt die Elementarwandler-, Naturbegabten- aber auch die Giftmischerkönigin. Alle drei getrimmt ihre beiden Schwestern nach dem Beltane Fest (ein bestimmtes Fest das jedes Jahr gefeiert wird) nach ihrem 16.Geburtstag zu töten. Das muss man sich mal vorstellen! Die Charaktere, die einem vorgestellt werden, scheinen alles andere als 16 Jahre und trotzdem müssen sie in diesem Alter ihre Schwestern töten.



Katharine (Giftmischerkönigin) ist schwach und ihr Selbstvertrauen ist nicht viel größer. Durch die Giftbehandlungen denen sie unterzogen wird wird sie wohl kaum stärker und sie tut einem anfangs wirklich leid, ist sie sich so sicher das Jahr nicht zu überstehen. Arsinoe (Naturbegabtenkönigin) hat ihre Gabe wie Katharine auch noch nicht erwecken können ist aber keineswegs schwach oder hat mit dem Leben schon abgeschlossen. Zusammen mit ihrer Freundin und Beschützerin Jules und deren Familiaris Cam (ein Familiaris ist ein Tier das jeder Naturbegabte mit Gabe hat. Sie sind wie eine Art Seelenverwandte verbunden) lebt sie in Ruhe und Geborgenheit und hat sogar Spaß am Leben. Diesen Charakter mochte ich sehr, denn auch wenn sie unterbewusst denkt, dass sie es nie schaffen würde hat sie eine starke Persönlichkeit was unter anderem an ihrem Umfeld liegt das sie unterstützt und an sie glaubt.

Mirabella (Elementwandlerkönigin) ist die einzige der dreien, die ihre Gabe erwecken konnte und so ist es schon seit Jahren „bekannt“, dass sie die Einzige ist, die das Potenzial für den Thron hat. Trotzdem hat auch sie ihre Mängel und diese werden wohl am Schwersten zu beheben sein. Darüber werde ich aber nicht viel schreiben, da es ein bisschen die Spannung nehmen kann.

Der Schreibstil ist sehr fesselnd und das Buch ist voller unerwarteten Wendungen und Ereignissen, die die Schwestern zusammenführt. Vor allem aber ist dieses Buch voller Intrigen und noch nicht mal ich, als Leser wusste am Ende wo mir der Kopf steht. Auf positive Weise

Fazit

Ich bin sehr gespannt vor allem nach dem Ende, das ich schon ein bisschen vermuten konnte, wie es weitergeht. Auch wenn man das vielleicht am Anfang des Buches nicht denkt ist für mich unsicher, wer der dreien die Nase vorn hat und genau das ist das Spannende an dem Buch

Meine Bewertung: 5/5


Liebe Grüße,

Chiara

Veröffentlicht am 23.06.2017

Diebe im Olymp - Percy Jackson

Percy Jackson - Diebe im Olymp (Percy Jackson 1)
0

Meine Meinung

…zum Cover

Ich habe ja die Taschenbuchschuber Ausgaben. Als ich ein bisschen recherchiert habe, habe ich wohl bemerkt, dass diese vereinfacht sind. Ich finde sie allerdings nicht schlecht. ...

Meine Meinung

…zum Cover

Ich habe ja die Taschenbuchschuber Ausgaben. Als ich ein bisschen recherchiert habe, habe ich wohl bemerkt, dass diese vereinfacht sind. Ich finde sie allerdings nicht schlecht. Man sieht immer den jeweiligen Gott/ die jeweilige Göttin auf dem Cover, die in dem Band eine Rolle spielen werden was ich eigentlich nicht schlecht finde. Jedoch ist die Original Angabe schöner und was für tolle Sonderausgaben kommen da im September raus für nur 10 EURO ????

…zur Geschichte und den Charakteren

Ich war ja laaaaange damit konfrontiert, dass ich die Reihe nie gelesen hatte. Es kam mir ein bisschen vor wie bei Harry Potter, mit der Ausnahme, dass ich die Bände gelesen habe: Jeder der dieses Buch/diese Reihe gelesen hatte war schlicht begeistert. Schließlich habe ich diesen tollen Schuber gesehen und ihn auf Weihnachten bekommen. Jaaa ich weiß, Weihnachten ist jetzt auch schon wieder ein halbes Jahr her aber egal ich habe es angefangen und es hat sich gelohnt! Vor zwei Wochen hat es, glaube ich gestartet und ich bin jetzt schon beim vierten Buch ich bin einfach hin und weg. Uuuuunglaublich. Ich habe ja mit Mythos Academy die griechische Mythologie kennen und lieben gelernt und hier spielt sie einfach eine noch größere Rolle.

Percy Jackson ist Legastheniker, ADHD und was weiß ich noch alles und fliegt von einer Schule nach der anderen. Wer hat da bitteschön geglaubt, dass das alles dahintersteckt?? Der Anfang ist, finde ich, sehr gelungen. Ich habe das Buch eigentlich schon von der ersten Seite an geliebt es war ein Anfang, der mir einfach für immer im Kopf bleiben wird und was will ein Autor mehr?

So habe ich mich immer weiter in der Geschichte verloren und Charaktere wie den Satyrn Grover, die Tochter Athenes Annabeth, Dyonisos, Ares, Zeus und schlussendlich auch Poseidon kennengelernt. Die Beschreibungen sind echt toll und unglaublich passend. Grover ist so knuffig es ist einfach unglaublich und bei Annabeth, war ich mir von Anfang an eigentlich sicher, dass sie und Percy Freunde werden würde, auch wenn dies mit Komplikationen verbunden war. Ein Schreibstil, der mich nicht nur mitgerissen hat, er hat in meinem Kopf einen wahren Film abspielen lassen, der immer noch weitergeht und am liebsten nicht aufhören sollte! Am Meisten aber hat mich einfach das Ende geschockt, auch wenn man ahnen konnte, dass etwas im Busch ist. Das Orakel musste ja schließlich noch seine letzte Zeile erfüllen…

Fazit
Ich liebe es! ich liebe, liebe, liebe den Schreibstil und alle Personen und alles drum und dran. Das Camp ist super und die Beschreibungen sind einfach traumhaft -

Meine Bewertung: ⚔️ ⚔️ ⚔️ ⚔️ ⚔️
Liebe Grüße,
Chiara

Veröffentlicht am 08.06.2017

Ein Buch voller Spannung und unerwarteten Wendungen

Nächstes Jahr am selben Tag
0

Meine Meinung

…zum Cover

Das Cover war mal nicht der Ausschlagsgeber, dass ich ein Buch gelesen habe. Mal ganz außergewöhnlich XD. Es ist jetzt nicht hässlich aber mich hat es eben nicht gepackt.

…zur ...

Meine Meinung

…zum Cover

Das Cover war mal nicht der Ausschlagsgeber, dass ich ein Buch gelesen habe. Mal ganz außergewöhnlich XD. Es ist jetzt nicht hässlich aber mich hat es eben nicht gepackt.

…zur Geschichte und den Charakteren

Woow. Das habe ich mir gedacht, als ich den Klappentext dazu gelesen habe. So eine Geschichte habe ich noch nie gelesen und da dachte ich mir ist diese doch mal ein guter Anfang als erstes Buch von Colleen Hoover. Ich fand es zuerst sehr problematisch, dass sie immer von Jahr zu Jahr gesprungen ist und das was zwischendurch passierte außen vor ließ. Ich hätte es mir aber auch nicht anders vorstellen können, schließlich wäre das Buch dann ja virile zu lang geworden, wenn es über 5 Jahre handelt. Schlussendlich habe ich mich damit abgefunden wie die Autorin es hingerückt hat, dass man mehr über die Vergangenheit von Ben herausfindet. Ben ist ein, wie soll man sagen, wahrscheinlich mal wieder echt ein Traumtyp vom Aussehen. Seine Macke ist seine Vergangenheit und über die will ich nicht viel sagen, weil es den ganzen Sinn des Buches Spoilern würde. Fallon. FAALLOON!! Ich habe sie geliebt. Sie ist eine Protagonistin wie ich sie noch nie gesehen habe. Eine Protagonistin, die mal nicht perfekt ist und es erst später herausfindet. Nein, auch sie hat eine Vergangenheit, die ihr aber, im Gegensatz zu Ben, äußerlich Narben eingebracht hat. Fallon ist zusammengebrochen, hat keinerlei Selbstvertrauen mehr und dazu noch einen Vater, der ihr das Leben echt schwer macht, sie verschlimmert es aber auch, was man nach Zeit nur allzu gut verstehen kann. Ben und Fallon führen eine totale Traum“beziehung“ und Ben bringt sie wieder dazu an sich selbst zu glauben und ein bisschen mehr Zuversicht zu haben. Ich könnte mir kaum vorstellen so etwas jemals durchziehen zu können. Zusätzlich hat Colleen uns noch mit Liebesroman Klischees gefüttert und sich auch über sie lustig gemacht, was ich ziemlich cool fand.
Das Einzige woran ich etwas auszusetzen habe ist, dass es meiner Meinung nach zu viel Drama gab. Der normale Verlauf ist ein Hinführung-Höhepunkt-Tiefpunkt-Happy End/totaler Cliffhanger oder eben kein Happy End (grob ausgedrückt). Bei zwei Tiefpunkten wäre ich schon total am Boden, weil ich das Gefühl hätte, dass es nicht mehr klappt. Bei DREI verdammten Tiefpunkten bin ich total aus der Bahn geworfen worden und war zu verzweifelt. Die Protagonistin hat es nicht gerade einfacher gemacht mit ihrem kaum Vertrauen in andere. Und WIESO bitteschön muss er immer ein Jahr warten, obwohl er ja weiß wo sie wohnt, wenn sie Stress haben??? Ja ok da ist diese Regel aber come oooon!!

Fazit

Abgesehen von ein paar Kleinigkeiten war ich von meinem ersten Colleen Hoover ehrlich gesagt unerwartet begeistert! Vielleicht werden es ja noch ein bisschen mehr ;)


Liebe Grüße,
Chiara