Cover-Bild Der Schwarze Thron 1 - Die Schwestern

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Penhaligon
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 09.05.2017
  • ISBN: 9783764531447
Kendare Blake

Der Schwarze Thron 1 - Die Schwestern

Roman
Charlotte Lungstrass-Kapfer (Übersetzer)

Düster und unglaublich fantasievoll: Die Fantasy-Entdeckung aus den USA!

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod — er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages …



Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.05.2017

Interessanter Auftakt

1 0

Schon als ich den Klappentext zu "Der Schwarze Thron - Die Schwestern" von Kendare Blake gelesen habe, war ich wirklich interessiert an der Story. Und eigentlich ist die Geschichte um Katharine, Arsinoe ...

Schon als ich den Klappentext zu "Der Schwarze Thron - Die Schwestern" von Kendare Blake gelesen habe, war ich wirklich interessiert an der Story. Und eigentlich ist die Geschichte um Katharine, Arsinoe und Mirabella auch wirklich gut. Aber eben nur eigentlich... Was ich damit meine?

Im Klappentext wird von Katharine, Arsinoe und Mirabella erzählt, drei Schwestern, Drillinge, mit interessanten Gaben, die jede einen Anspruch auf den Thron der Insel haben. Allerdings wird daraus wahrscheinlich ein Blutbad, denn nur die Stärkste von ihnen, eben diejenige, die ihre anderen Schwestern besiegt, kann rechtmäßige Königin werden. Die Kurzbeschreibung verspricht Spannung und theoretisch ist diese auch vorhanden, wenn leider auch erst gegen Ende des Buches.

Beim Anfang des Buches hatte ich das Gefühl, ich beweg mich auf der Stelle. Natürlich ist es komplex, die Schwestern, ihre Umgebung und ihre Familien vorzustellen, und natürlich spielt sich alles wahrscheinlich zur selben Zeit ab, aber man kommt nicht weg, zumindest kam ich mir so vor. Nebenbei fühlte ich mich auch irgendwann erschlagen von Personen und Orten, denn durch die abwechselnde Sicht in jedem Kapitel kam man gerade am Anfang wirklich kaum mit. Außerdem passierte es immer wieder, dass ich mich endlich in das Leben der im Kapitel beschriebenen Schwester eingefunden habe, da endete es auch schon wieder und ich fand mich auf einmal wieder ganz woanders.

Etwas, das ich auch als etwas störend empfand und der Geschichte wahrscheinlich nicht Gutes getan hat: Die Erzählweise. Mir gefiel, dass ich wirklich in das Leben jeder Schwester einblicken konnte, allerdings waren manche Kapitel dann doch auch echt unnötig, denn es wurde eben nicht nur über Katharine, Mirabella und Arsinoe erzählt, sondern auch über ihre Familien, aber mal ehrlich, vielleicht mag es für gewisse Situationen nötig gewesen sein, wenn ich allerdings ein solches Buch schreibe, dann muss ich nicht wissen, welche Nebenfigur sich wie fühlt oder ähnliches. Für mich war es schwierig, mich mit den wichtigen Situationen auseinander setzen zu können, denn ich hatte das Gefühl, dass die Nebencharaktere und ihr Hintergrund viel wichtiger waren als die Hauptstory.
(dazu kommt, dass ich Bücher in Präsens als so unglaublich schwer zu lesen empfinde.. aber das ist etwas persönliches und sollte nicht allzu groß im Fokus sein ^^)

Zum Ende des Buches wurde es zum Glück dann doch noch einigermaßen spannend. Die Kapitel konzentrierten sich dann doch wieder mehr auf das Wesentliche und hielten sich kurz, die Handlung war gezielter. Ein Cliffhanger durfte dann natürlich auch nicht fehlen, allerdings habe ich mir da doch mehr versprochen, denn überrascht war ich schon, aber wirklich umgehauen ala "Oh mein Gott, wie soll ich es bis zum nächsten Band aushalten" hat er mich nicht.

An und für sich war die Geschichte nicht schlecht, die Idee ist interessant und auf den letzten knapp 100 Seiten wird es auch endlich ein wenig actionreicher. Allerdings verspricht das Buch von sich selbst zu viel und wird sich selbst nicht gerecht. Fehlende Spannung, wenig Tiefe in den Figuren und zu viele Nebenhandlungen machen es doch schwer, sich voller Begeisterung für den nächsten Band zu erwärmen. (wobei ich mich kenne und gar nicht anders kann, als den zweiten Band zu lesen :D)

Veröffentlicht am 21.11.2017

Die Schwestern

0 0

Der Schreibstil von Kendare Blake ist einfach toll. Ich war sofort in der Geschichte drin und konnte mich super in Arsinoe, Mirabella und Katharine hineinversetzen. Man hat das Gefühl, selber an der Story ...

Der Schreibstil von Kendare Blake ist einfach toll. Ich war sofort in der Geschichte drin und konnte mich super in Arsinoe, Mirabella und Katharine hineinversetzen. Man hat das Gefühl, selber an der Story teilzuhaben und alles selber zu erleben. Kendare Blake schreibt so, dass man wirklich alles, also die Charaktere, das Setting und alles drumherum, wirklich vor seinem geistigen Auge sieht und es sich einfach realistisch vorstellen kann. Und dabei schreibt sie auch noch so flüssig, dass man sehr schnell durchkommt; ich glaube ich habe circa vier Stunden für das Buch gebraucht. Also ein großes Lob für diesen großartigen Schreibstil!

Die Charaktere sind total unterschiedlich! Die drei Schwestern sind in fast jeder Hinsicht das genaue Gegenteil und haben nur eines gemeinsam: Sie kennen das Gefühl, das eigen Fleisch und Blut töten zu müssen oder selber sterben zu müssen! Doch welche ist stark genug dafür? Als erstes haben wir Kharine, die Giftmischerin, die aber ihre Gabe noch nicht beherrscht. Dafür kann sie die besten und stärksten Gifte zusammenmischen. Die zweite Königin ist Arsinoe, die Naturbegabte, deren Gabe sich auch noch nicht gezeigt hat. Sie kann keine Blume erblühen lass, ganz zu schweigen davon, dass ihr Familiaris also ihr Tier sich noch nicht gezeigt hat. Und die letzte Königin ist Mirabella, deren Gabe schon lange vorhanden und sehr stark ausgeprägt ist. Sie ist eine Elemantwandlerin, kann also die Elemente beherrschen.

Die Handlung beginnt mit Katharine und wechselt dann immer zwischen den Dreien. Man erfährt erstmal wer die wichtigsten Personen für die Königinnen sind und wo sie leben. Dann erfährt man immer mehr über die „Wahl“ der nächsten Königin. Amn Beltane, einem Fest, werden sich die Königinnen begegnen und mit dem gesamten Volk Fennbirns feiern und sie müssen die Menschen davon überzeugen, dass sie die nächste Königin sein wird. Also muss jede eine überzeugende Vorführung ihrer Gabe bieten, was für Katharine und Arsinoe schon mal ein großes Problem darstellt. Und zu dem Umstand, dass ab dem 16. Geburtstag der Königinnen die Jagd aufeinander, die ein Jahr lang dauern kann, beginnt, kommen noch viele größere Probleme. Zum Beispiel Liebe, Hass und Verrat… Doch werden die Königinnen überhaupt bis Beltane überleben?

Fazit: Ein großartiges Fantasybuch, dass mit tollen Charakteren, einem beeindruckenden Setting und einem schönen Schreibstil überzeugt! Das Ende hat mich fassungslos stehen lassen und ich bin so gespannt auf den zweiten Teil!!! Wenn ihr euch das Buch wenigstens mal anseht, macht ihr nichts falsch ?

Veröffentlicht am 19.11.2017

Ein guter Start

0 0

Nach einen holprigen Start bin ich gut in die Story reingekommen.
Katharine,Arsinoe und Mirabella sind Drillinge.Sie sind Königinnen doch nur eine darf auf dem Thron.Als junge Mädchen wurden sie voneinander ...

Nach einen holprigen Start bin ich gut in die Story reingekommen.
Katharine,Arsinoe und Mirabella sind Drillinge.Sie sind Königinnen doch nur eine darf auf dem Thron.Als junge Mädchen wurden sie voneinander getrennt und wachsen bei Familien auf,die sie aufziehen und sie auf ihren wichtigsten Tag vorbereiten.Der Erwachenszeremonie.Und die Schwestern müssen ihre Gaben gegeneinander einsetzen.

Jedes Kapitel ist aus der Sicht einer anderen Schwester und erzählt ihre Geschichte.
Die Handlung fängt bei Königin Katharine in Greavedrake Haus an.
Katharine ist eine Giftmischerin.Sie wächst bei Familie Arron auf.
Arsinoe ist eine Naturbegabte und Königin Mirabella ist eine Elementwandlerin.Schnell wird deutlich, dass sie die Schwester mit dem meisten Talent ist.Sie wächst in Fennbirn unter Bewachung des Tempels auf.

Nachdem ich aus den ersten drei Kapiteln alle Personen-und Ortsnamen aufgeschrieben habe konnte ich mich voll und ganz auf die Story konzentrieren und diese hat mich besonders zum Ende hin vollkommen überzeugt.Des öfteres musste ich während des Lesens an Game of Thrones denken.
Die Atmosphäre der verschiedenen Orte und Charaktere zeigten zwar nicht 1 zu 1 Ähnlichkeiten auf können aber durchaus mit dessen Erfolg mithalten.Die Schwestern sind von Intrigen und Machtkämpfen umgeben und müssen dazu versuchen ihre Gaben aufleben zu lassen doch das will nicht jeder der Schwestern gelingen.Nur eine kann überleben und den Thron besteigen!

4,5 ☆

Veröffentlicht am 19.11.2017

Die Idee ist super - an der Umsetzung kann man noch arbeiten.

0 0

Titel: Der schwarze Thron - Die Schwestern
Autorin: Kendare Blake
Verlag: Penhaligon
Seitenzahl: 448
Preis: 14,99 Euro

Die Drillinge Katharine, Arsinoe und Mirabella sind die Töchter der Königin und ...

Titel: Der schwarze Thron - Die Schwestern
Autorin: Kendare Blake
Verlag: Penhaligon
Seitenzahl: 448
Preis: 14,99 Euro

Die Drillinge Katharine, Arsinoe und Mirabella sind die Töchter der Königin und somit hat eine von ihnen die Chance die zukünftige Königin der Insel zu werden. Doch zwei der Schwestern müssen sterben. Nur wer ihre Fähigkeiten am Stärksten beherrscht kann die Anderen besiegen....

Dieses Buch hat sich vom Klappentext sehr angesprochen, da es ziemlich vielversprechend klang.
Diese Fantasy Geschichte ist sehr einzigartig von der Grundidee her, doch hat mich die Umsetzung nicht ganz überzeugt.
Obwohl es hier drei unterschiedliche Charaktere waren, und somit auch drei unterschiedliche Sichten, war mir trotzdem kein Einziger davon sympathisch. Katharine war mir viel zu selbstsüchtig, Mirabella zu naiv und Arsioe eine Mischung aus ganz verschiedenen Charaktereigenschaften. Manchmal war sie mir mit am Sympathischsten von den Dreien, dann jedoch gab es so Stellen, wo ich ihre Handlungen überhaupt nicht nachvollziehen konnte.
Besonders am Anfang war es sehr brutal und dies könnte den ein oder anderen etwas abschrecken. Jedoch kann ich Marissa Meyer nicht ganz zustimmen, den sie hat gesagt "So brutal wie genial - süchtig machend und absolut gruselig." Genial ist es auf alle Fälle und ab und zu ist es auch süchtig machend. Jedoch ist es nicht "absolut gruselig".
Besonders der Anfang ist etwas holperig und die Namen sind verwirrend. Man wird praktisch von Infos überhäuft. Erst noch einigen Seiten kommt Licht ins Dunkele und ich kann voll nachvollziehen, warum manche dieses Buch abgebrochen haben.
Es hatte seine Längen und da bereits im Klappentext erwähnt wird, dass zwei Königinnen sterben müssen, damit eine herrschen kann, bin ich davon ausgegangen, dass es einen starken Kampf geben wird - jedoch wurde ich enttäuscht, denn es zog sich alles sehr.
Es wurde lang und breit erklärt, was für Fähigkeiten die Mädchen haben und ihr tägliches Leben wurde auch wiederum langsam wiedergegeben. Erst am Ende dieses Buches ging es dann richtig los. Ich vermute, dass dies eine Dilogie wird und deswegen muss wohl im finalen und zweiten Band die Geschichte etwas voranschreiten.
Der Schreibstil war flüssig und es ließ sich leicht lesen. Auch das Cover mit der halben Krone ergänzt sich super mit dem zweiten Band, wo die andere Hälfte der Krone abgebildet ist. Zusammen sind sie wirklich wunderschön!

Fazit: Es ist eine schöne Grundidee, jedoch mochte ich die Umsetzung nicht ganz. Mit den Charakteren wurde ich nicht warm. Der Schreibstil war sehr flüssig und obwohl es mir nicht ganz so gefallen hat, werde ich dennoch den zweiten Band lesen.

Veröffentlicht am 14.11.2017

düster-spannend

0 0

Das wundervolle Cover hat mich dazu bewogen dieses Buch genauer zu betrachten. Es schreit geradezu nach Fantasy und ich habe mal wieder etwas ganz anderes erwartet, als ich schlussendlich erhielt. Alles ...

Das wundervolle Cover hat mich dazu bewogen dieses Buch genauer zu betrachten. Es schreit geradezu nach Fantasy und ich habe mal wieder etwas ganz anderes erwartet, als ich schlussendlich erhielt. Alles an diesem Buch schreit nach High Fantasy. Cover, Klapptext. Worte wie "Königin", "Thron", "Besiegen" trugen dazu bei, dass ich erwartete hier eine magische Welt zu betreten und in einem Schloss zu landen oder dergleichen. Aber nichts davon trifft zu, denn überraschenderweise erwartet den Leser hier drei Welten der drei Schwestern mit ihrem drei unterschiedlichen Gaben und der doch recht düsteren Aussicht jemals den Thron zu besteigen.

In diesem ersten Band geht es vor allem darum wie Mirabella, Katharine und Arsinoe aufwachsen. Getrennt und jeder ihrer Gabe gemäß in verschiedene Provinzen verteilt, hegen die Schwestern alles andere als Zuneigung zueinander. Denn es wird nur eine Königin geben ... alle anderen? Tja. Die müssen dann eben sterben. Das Leben der drei wird also vor dem Leser ausgebreitet und schnell wird klar wie unterschiedlich sie doch aufwachsen. Es ist ein extremer Kontrast, wenn man bedenkt, dass hier Drillinge gemeint sind und jeder ein so komplett anderes Leben führt. Überraschenderweise machen diese intriganten Gedanken mancher doch Spaß und umso näher das Buch dem Ende entgegen geht, desto düsterer und schlimmer wird es jede Schwester zu begleiten.

Besonders auffällig sind hier vor allem kleine Verwobenheiten, die sich schlussendlich zu einem logischen Bild zusammenfügen und sogar Schwestern übergreifend in der Geschichte auftauchen. Eine Lieblingsschwester auszusuchen ist hier besonders schwer. Die Sympathien vom Anfang werden schnell verspielt und wer zunächst absolut nervtötend und unflätig erschien wird am Ende zu einem überaus spannendem Charakter. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie das weiter gehen soll. Werden wirklich zwei Schwestern sterben? Wenn ja, wer wird das sein? Und welche des intriganten Nebencharaktere wird seine Worte nutzen um weiterhin Zwist zu sähen.

Es ist und bleibt düster, spannend und voller Intrigen. Und die wichtigste Frage muss geklärt werden: Wer wird am Ende überleben und Königin sein?