Profilbild von Mona537

Mona537

Lesejury Profi
online

Mona537 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mona537 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2019

Wichtige Thematik, zu wenig Spannung

Someone New
5

Zitat:
Ich mache mir ständig Gedanken darum, was andere von mir denken. Wen sie in mir sehen. Aber bei dir nicht. Bei dir kann ich ganz ich selbst sein.

Meinung:
Das ist mein erstes Buch von Laura Kneidl. ...

Zitat:
Ich mache mir ständig Gedanken darum, was andere von mir denken. Wen sie in mir sehen. Aber bei dir nicht. Bei dir kann ich ganz ich selbst sein.

Meinung:
Das ist mein erstes Buch von Laura Kneidl. Ich habe mich sofort in das wunderhübsche Cover verliebt und nach der Leseprobe war ich Feuer und Flamme zu erfahren, warum das Buch so dermaßen gehypt wird.

Vorab: Ich kann mich dem Hype nicht anschließen. Das Thema ist (fast) neu, man liest nicht oft darüber, es sei denn, man sucht speziell danach. Ich muss aber sagen, dass Julian auch mein Bruder sein könnte (ich grüße dich! ? ) und ich daher mit der Thematik seit Jahren in Berührung bin (mehr dazu weiter unten unter „Spoiler“).

Das Buch umfasst gut 540 Seiten. Obwohl ich zeitig mit dem Lesen anfing, um die Rezi zum „Stichtag“ rauszuhauen, habe ich mich sehr schwer getan, dass Buch auszulesen. Ihr fragt euch warum? Nun ja, auf den ersten 300 Seiten ist nichts großartiges passiert. Klar, Micah erzählt und erzählt und erzählt… Aber die Handlung wurde nicht vorangetrieben. Es kam so viele Themen zur Sprache, dass ich mir nicht sicher war, auf was das Buch jetzt speziell abzielen soll („Es ist so wichtig, das Buch zu lesen!“). Es kamen so viele Nebenprotas auf die Leinwand, die alle einer Minderheit angehören, dass ich nicht wusste, um was es überhaupt geht.

Generell muss ich sagen, dass ich es schöner gefunden hätte, wenn das Buch spannender und nicht so in die Länge gezogen worden wäre. Auch wenn der Schreibstil wirklich angenehm und flüssig zu lesen ist, wäre hier weniger mehr gewesen. Ich hätte gerne auch aus Julians Sicht gelesen, denn das wäre spannender gewesen.
Micah mochte ich teilweise überhaupt nicht. Sie ist wohlbehütet aufgewachsen, mit zu viel Geld, zu wenig Sorgen. Durch ihre reichen Eltern wurde sie ziemlich verhätschelt und weiß gar nicht, was so in der Welt vor sich geht. Obwohl sie von Geheimnissen nicht viel hält und Julian ständig dazu drängt, sich zu öffnen, ist auch sie nicht unbedingt die Person ohne Geheimnisse. Über ihren verschwundenen Bruder spricht sie mit niemanden außer Lilly. Das fand ich sehr widersprüchlich. Auch die ständigen Anspielungen zu Superhelden und Serien – da muss ich leider passen, ich hab vielleicht die Hälfte davon kapiert.

Auch dass Julian eigentlich den Menschen aus dem Weg geht, konnte ich nicht ganz nachvollziehen. Denn was Micah angeht, hat er ziemlich schnell die Nähe gesucht: Er hat immer öfter ohne Probleme, ohne Windungen Zeit mit ihr verbracht, und lediglich beim ersten (und evtl. zweiten) Aufeinandertreffen im Wohnkomplex, hat er ihr zu verstehen gegeben, dass es besser ist, wenn sich die beiden aus dem Weg gehen. Hat nicht so geklappt ? Da suggeriert der Klappentext etwas anderes. Julian ist ab der ersten Seite geheimnisvoll und war der ausschlaggebende Grund, dass ich das Buch beendet habe. Durch die Narben und den Kontaktabbruch der Eltern hatte ich so meine Ahnung und dass ich richtig lag, wurde aber viel zu spät aufgelöst. Das fand ich auch sehr schade, genauso wie die Tatsache, dass das Thema nicht tiefer behandelt wurde. Denn kaum war raus, was es mit dem Geheimnis auf sich hat, da war das Buch auch schon wieder um.

Ich finde das Buch nicht schlecht, dafür ist die Thematik (zumindest für mich!) zu wichtig. Allerdings hat es auch einige Schwächen, weswegen ich dem Buch 3 von 5 Sternen gebe.

SPOILER SPOILER SPOILER:
Wie oben schon erwähnt, bin ich mit der Thematik vertraut. Ich bin mit zwei Brüdern aufgewachsen und mein kleinster Bruder ist ebenfalls transident (dieses Wort hätte ich mir auch gerne im Buch gewünscht). Seit einigen Jahren lebt sie als Frau (Personenstandsänderung ist durch, daher auch gleich das „sie“) und ich kann Julians Geheimnistuerei vollkommen verstehen. Julian hat aber, im Gegensatz zu vielen anderen, den großen Vorteil, dass man es ihm nicht ansieht und er eigentlich deshalb seinem Umfeld schon nicht erklären müsste, dass er transident ist. Die Realität sieht ja häufig leider anders aus, da man es vielen (auch meiner Schwester) ansieht und die Blicke einfach ständig zu ertragen sind. Meiner Schwester geht es psychisch wirklich schlecht, weil sie – egal wo sie hingeht – ständig doof angeglotzt und angesprochen wird. Bei uns „auf dem Dorf“ ist das richtig schlimm und ich würde mir wünschen, dass die Menschen respektvoller und toleranter wären. Ich denke aber, dass ich das nicht mehr erleben werde… So, genug ausgekotzt!
SPOILER-ENDE

Ich bedanke mich noch ganz herzlich bei der Lesejury und dem LYX-Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars für die schnelle Leserunde auf Lesejury. Außerdem vielen Dank auch für das Print, welches einen Ehrenplatz erhält. Es gefällt mir wahnsinnig gut!

Veröffentlicht am 12.11.2018

Einfach nur schön!

Die tausend Teile meines Herzens
1

Klappentext:

Stell dir vor, du triffst den Mann deiner Träume – und dann findest du heraus, dass er der eine ist, in den du dich nicht verlieben solltest…

Beim Shoppen in der Stadt lernt die siebzehnjährige ...

Klappentext:

Stell dir vor, du triffst den Mann deiner Träume – und dann findest du heraus, dass er der eine ist, in den du dich nicht verlieben solltest…

Beim Shoppen in der Stadt lernt die siebzehnjährige Merit den überaus attraktiven Sagan kennen und verliebt sich so heftig in ihn, dass sie ihren sonstigen Schutzpanzer fallen und sich schon bei der ersten Begegnung von ihm küssen lässt. Ein fataler Fehler – denn leider stellt sich ziemlich schnell heraus, dass Sagan für Merit absolut off limits ist, weil er ihrer an versteckten Geheimnissen ohnehin reichen Familie näher steht, als sie ahnte.

Damit nicht genug: Anstatt ihr aus dem Weg zu gehen, bereichert Sagan in der folgenden Zeit das vielköpfige Elternhaus von Merit mit seiner täglichen Anwesenheit. Das aber führt das ohnehin schon chaotische Familienleben völlig ad absurdum – und stürzt Merit in eine tiefe persönliche Krise.


Cover:

Das Cover ist ähnlich der US-Originalausgabe und auch ähnlich des Vorgängers "Nur noch ein einziges Mal" aufgebaut.


Meinung:

Was habe ich mich auf den neuen CoHo gefreut! Colleen Hoover gehört für mich zu den besten Autorinnen, wenn es um einfühlsame, aber ausdruckstarke Bücher geht. Allen voran ihre ersten Bücher haben es mir angetan, während "Nur noch ein einziges Mal" mich nicht so ganz überzeugen konnte - trotz des starken Themas. Ich war nun gespannt, was das neue CoHo bereithält.

Schon auf den ersten Seiten stolpert man gleich mal ins Leben der 17-jährigen Merit. Sie schwänzt seit zwei Wochen täglich die Schule. Den Grund weiß sie jedoch selbst nicht so richtig, oder aber sie verdrängt es. Das ist am Anfang des Buches nicht so wirklich ersichtlich. Als sie nun bei ihrer Tour durchs Shoppingcenter einen hübschen, fremden Jungen sieht, ist sie völlig fasziniert von ihm. Warum auch immer, aber dieser Junge küsst Merit nach wenigen Sätzen spontan. Aber es ist nicht der Kuss, der sie aus der Bahn wirft, sondern ein bei ihm eingehender Anruf ihrer Zwillingsschwester Honor - denn diese ist mit Sagan zusammen. Doof nur, dass Sagan die beiden verwechselte und somit die falsche Schwester küsste.

Nach dieser Szene hatte ich gleich mal so ein schlechtes Gefühl, auf was die Geschichte hinsteuert. Aber weit gefehlt: die Liebesgeschichte ist in diesem Buch eigentlich nur im Hintergrund und auch nicht wirklich ausgeprägt. Der Fokus liegt auf Merits Familie, die es wirklich in sich hat.

Sie lebt mit ihrer Familie in einer ehemaligen Kirche, die der Vater umgebaut hat. Während ihre kranke Mutter im Keller haust, teilt sie sich den Rest mit ihrer Zwillingsschwester Honor, dem ein Jahr älteren Bruder Utah, dem 4-jährigen Halbbruder Moby, ihrer Stiefmutter Victoria (die denselben Namen hat wie ihre Mutter!) und ihrem Vater. Wirklich herzlich geht es innerhalb der Familie nicht zu und man merkt sofort, dass es einige Spannungen zwischen den Familienmitgliedern gibt. Nach und nach enthüllt Merit ihre Gedanken und es wird ersichtlich, welches schwere Päckchen sie zu tragen hat.

Das Buch ist ausschließlich aus Merits Sicht geschrieben, sodass wir einen guten Zugang zu ihren Gedanken haben. Viel möchte ich nicht sagen, da es zu viel spoilern würde. Dass Merit Probleme hat, ist sofort ersichtlich, denn niemand hat freiwillig das Hobby "ich kaufe mir einen Pokal nach einem schlechten Tag". Ihr einziger Lichtblick scheint Sagan zu sein, der Freund ihrer Zwillingsschwester. Ohne dass es Merit mitbekommen hat, ist dieser bei der Familie ins Gästezimmer gezogen. Sie versucht ihm so gut es geht aus dem Weg zu gehen, denn sie will ihre Schwester nicht hintergehen. Aber sie merkt, dass auch Sagan ein gewisses Interesse an ihr zeigt. Das Chaos ist also vorprogrammiert.

Merit fand ich teilweise ein wenig nervig und naiv. Nach einiger Zeit lernt man sie jedoch besser kennen und man ahnt, was es mit ihr auf sich hat. Hier spürte ich dann schon Mitleid mit ihr. Sie hat es mit ihrer Familie nicht einfach und Herzschmerz ist das letzte, was sie dann auch noch gebrauchen kann. Sie will sich schützen und das ist nachvollziehbar.

Mehr möchte ich eigentlich nicht sagen, weil wirklich jeder kleine Punkt das Leseerlebnis schmälern könnte. Ich bin froh, dass ich keinerlei Spoiler davor gelesen hatte.

Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und man fliegt von Seite zu Seite. Ich habe es an einem Nachmittag ausgelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich habe auch das ein oder andere Tränchen verdrückt. Aus diesem Grund gibts von mir 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 16.06.2019

Geheimnisse säumen dieses Buch!

Das Apfelkuchen-Geheimnis
0

Isabella Modotti, genannt Zippa, ist 11 Jahre alt und seit kurzem große Schwester von Zwillingen. Nun soll sie auch noch ihr Zimmer für die beiden Sabberlinge aufgeben, das passt ihr natürlich gar nicht. ...

Isabella Modotti, genannt Zippa, ist 11 Jahre alt und seit kurzem große Schwester von Zwillingen. Nun soll sie auch noch ihr Zimmer für die beiden Sabberlinge aufgeben, das passt ihr natürlich gar nicht. Ihre Uroma, genannt Urmila, verstirbt und die Familie hat nun ein geheimnisvolles Haus geerbt, von dem bis dato keiner wusste. Darin soll sogar ein Schatz versteckt sein. Nur gut, dass Zippas Freund Max beim Suchen helfen kann… Was es mit dem Schatz wohl auf sich hat? Und warum macht ihr die alte Nachbarin ständig Angst?

Auf 178 Seiten, die in 32 Kapitel gegliedert sind, lernen wir Zippa und ihre Familie kennen. Das Buch behandelt so einige Themen, vom Verlust eines geliebten Menschen, über Freundschaft, Mut und Eifersucht. Die Themen sind kindgerecht verpackt und nachvollziehbar. Ich muss gestehen, dass ich eher eine lockere Geschichte erwartet habe, aber das Buch beinhaltet so viel mehr! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, das „Apfelkuchen-Geheimnis“ mit meiner 7-jährigen Tochter zu ergründen.

Das Buch ist ab einem Alter von 9 Jahren angegeben. Ich habe es meiner Tochter komplett vorgelesen. Es hat kaum Illustrationen, was uns aber nicht weiter gestört hat. Der Schreibstil ist flüssig, angenehm und kindgerecht.

Übrigens befindet sich am Ende des Buches auch noch das Rezept des berühmten Apfeltalers aus dem Hause Modotti. Wir konnten das Rezept leider noch nicht ausprobieren, sind aber schon ganz gespannt darauf. Es ist leicht verständlich erklärt und ich denke, das bekommen wir hin ?

Vielen Dank an den Verlag arsEdition für das Rezensionsexemplar, sodass wir an der Leserunde auf Lovelybooks teilnehmen konnten. Wir hatten sehr viel Spaß beim Lesen des Buches und würden uns freuen, wenn es einen zweiten Band geben würde, da die Familie Modotti sicherlich noch viel zu erzählen hat ?

Veröffentlicht am 16.06.2019

Ein schwaches Ende, ansonsten aber gut!

The Other Couple – Böses Erwachen
0

Zwischendurch lese ich sehr gerne Thriller. Komischerweise lese ich sie meist an einem Tag komplett. So auch mit „The Other Couple“. Es war mein erstes Buch der Autorin Sarah J. Naughton und sicherlich ...

Zwischendurch lese ich sehr gerne Thriller. Komischerweise lese ich sie meist an einem Tag komplett. So auch mit „The Other Couple“. Es war mein erstes Buch der Autorin Sarah J. Naughton und sicherlich nicht das letzte.

Asha erwacht ohne Erinnerung im Krankenhaus. Eigentlich ist sie gerade in den Flitterwochen, denn sie hat vor kurzem ihre große Liebe Oliver geheiratet. Doch nun ist er tot. Oliver war sehr erfolgreich und wohlhabend, ob sein Mord damit zusammenhängt?
Schon bei Ankunft im Resort bekommt man ein beklemmendes Gefühl, denn Asha ist sehr misstrauisch. Daher habe ich sofort alles und jeden verdächtigt. ? Das war wohl eine falsche Fährte. Weder bei Asha noch Oliver war ich mir sicher, ob sie sich eigentlich tatsächlich lieben. In einem Moment sind sie das glücklichste Paar der Welt, im nächsten gibt es Anzeichen, dass etwas zwischen ihnen nicht stimmt. Dabei ist die Erzählweise sehr interessant gehalten. So erfahren wir zum einen was in der Gegenwart passiert, als Asha ohne Erinnerung aufwacht. Zum anderen gibt es Kapitel, die von der vergangenen Hochzeit und den Flitterwochen erzählen, die geschickt ineinander greifen. Die Mischung hat die Erzählung spannend gestaltet, an einigen Stellen gab es jedoch so einige Längen. Da der Schreibstil aber flüssig und angenehm zu lesen ist, hatte ich keine Probleme „am Ball“ zu bleiben.

Einen Punktabzug muss ich jedoch geben, weil ich die Auflösung viel zu schnell fand. Irgendwie war ab einer bestimmten Situation klar, wer Oliver getötet hat. Aber die Auflösung bzw. der Showdown war einfach schlecht umgesetzt. Viel zu schnell gelöst und ohne Spannung. Schade! Ansonsten hat mich das Buch wunderbar unterhalten.

Ich bedanke mich ganz herzlich beim Ullstein Verlag, der mir das Rezi-Exemplar über NetGalley zur Verfügung gestellt hat.

Veröffentlicht am 05.06.2019

Fesselnd!

Die Beobachterin
0

Vor einiger Zeit habe ich „Die Vermissten“ von Caroline Eriksson gelesen und da es mich total begeistern konnte, sagte ich schon damals, dass ich weitere Bücher der Autorin definitiv lesen möchte. Nun ...

Vor einiger Zeit habe ich „Die Vermissten“ von Caroline Eriksson gelesen und da es mich total begeistern konnte, sagte ich schon damals, dass ich weitere Bücher der Autorin definitiv lesen möchte. Nun war es soweit und „Die Beobachterin“ lag auf meinem Tisch.

Elena hat sich von ihrem Mann getrennt und wohnt nun in einem gemieteten Häuschen. Sie ist Autorin, doch schreibt sie aktuell nicht an einem Buch, vielmehr hangelt sie sich von Tag zu Tag und Job zu Job. Sie verlässt das Haus nicht, nur um ihre Schwester freitags zu besuchen. Die macht sich große Sorgen um Elena, denn plötzlich hat sie gesteigertes Interesse an ihren Nachbarn, da diese ihr komisch vorkommen. Sie hat einige Situationen beobachtet und ist sich sicher: Bald passiert etwas Schreckliches! Diese Gedanken verstärken sich, als sie sich notgedrungen mit dem Jungen der Nachbarn anfreundet. Was wird passieren?

Mit „Die Beobachterin“ hat die Autorin wieder ein tolles Werk gezaubert. Es ist nicht ganz so stark wie „Die Vermissten“, man rätselt jedoch wieder, was es mit Elena auf sich hat. Getrennt von ihrem Mann verbringt sie ihre Zeit alleine in dem gemieteten Häuschen, ohne Routine, ohne irgendwas. Schon nach den ersten Seiten war mir klar: Mit Elena stimmt irgendwas nicht. Die Frage war nur: Was genau stimmt mit ihr nicht? Caroline Eriksson hat mich auf viele falsche Fährten gelockt und ich habe so einige Dinge nicht kommen sehen. Ein wahrer Pageturner!

Die Geschichte wird aus Sicht von Elena und dem „Ehemann“ erzählt. Ich möchte nicht näher darauf eingehen, da jegliche Information spoilern und das Leseerlebnis schmälern würde. Aus diesem Grunde kann ich nur sagen: Kaufen, kaufen, kaufen! Eine tolle Atmosphäre, konstante Spannung und eine Wendung, die ich so nicht habe kommen sehen, erwarten den Leser auf 311 Seiten, die in 53 Kapitel unterteilt sind.

Ich hatte das Buch innerhalb eines Sonntags gelesen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen, sodass man förmlich durch die Seiten gleitet.

Fazit:
Mit „Die Beobachterin“ ist Caroline Eriksson ein fesselnder Thriller gelungen, der mich an die Seiten geklebt und mitgerissen hat. Düstere Atmosphäre, undurchschaubare Charaktere und ein toller Schreibstil sind die Basis dieses gelungenen Buchs.

Vielen lieben Dank an den Penguin Verlag, der mir das Rezensionsexemplar freundlicherweise über das Bloggerportal zur Verfügung stellte. Ich hatte gut verbrachte Lesestunden ?