Profilbild von Mona537

Mona537

Lesejury Star
offline

Mona537 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mona537 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2020

Ein weihnachtliches Abenteuer mit Emmi und Einschwein

Emmi und Einschwein 4
0

Vor etwas mehr als ein Jahr wurden wir auf „Emmi und Einschwein“ aufmerksam. Seitdem haben wir jedes Buch der Reihe, sowie das Erstlesebuch, inhaliert. Wir lieben das süße Einschwein und seine Freunde. ...

Vor etwas mehr als ein Jahr wurden wir auf „Emmi und Einschwein“ aufmerksam. Seitdem haben wir jedes Buch der Reihe, sowie das Erstlesebuch, inhaliert. Wir lieben das süße Einschwein und seine Freunde. Mit „Kein Weihnachten ohne Puddingschuhe“ erschien mittlerweile Band 4 der Reihe.

Es ist kurz vor Weihnachten und Einschweins erstes Weihnachten steht vor der Tür. Die Wichtelstädter schreiben wie jedes Jahr ihre Wunschzettel, doch dieses Mal ist alles anders: Sie erhalten einen Brief von Wunschzettelwichtel Wuschel zurück, indem die Wünsche einfach in alltagstaugliche Dinge verändert wurde. Aber warum sollte Wuschel das tun? Fällt Weihnachten nun ins Wasser? Das will Emmi so nicht hinnehmen, immerhin ist es Einschweins erstes Weihnachten überhaupt! Gemeinsam mit den anderen Elfen versucht sie herauszufinden, was mit Wuschel los ist…

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zum (Vor-)Lesen. Ich habe die gut 200 Seiten komplett vorgelesen, da meine Tochter zu den Erstlesern gehört und es noch zu schwierig gewesen wäre. Anna Böhm schreibt wortgewandt und an vielen Stellen an die Kinder gerichtet. Das hat uns sehr gefallen. Besonders loben möchte ich noch die lustigen Kapitelüberschriften, die sich die Autorin hat einfallen lassen.

Die Illustrationen sind im Buch schwarz-weiß und von Susanne Göhlich gestaltet. Sie ergänzen die Geschichte perfekt. Meine Tochter fand sie ganz bezaubernd und hat sie fleißig studiert. Toll bei diesem Band: Erstmals befinden sich sogar doppelseitige Illustrationen darin.

Einschwein ist zwar nicht so vornehm und magisch wie ein Einhorn, es hat jedoch sein Herz am rechten Fleck, ist witzig, ideenreich und besitzt einen Charme, der für 5 reichen würde. Mit Emmi hat er eine tolle Freundin, die ihn unterstützt, auch wenn er gut und gerne mal daneben zaubert und es deshalb Ärger gibt. Die Nebencharaktere sind allesamt gut getroffen und es macht einfach Spaß, mit ihnen ein Abenteuer zu erleben.

Natürlich gibt es am Ende ein Happy End, das dürfte jedem klar sein. Dennoch hat es sehr viel Spaß gemacht, mit den Freunden beim Lösen des Problems mitzufiebern.

Alle Bänder der Reihe sind ineinander abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Allerdings kommt immer mal wieder etwas aus einem vorherigen Band vor, sodass wir dennoch empfehlen, die Bände der Reihe nach zu lesen.

Fazit:
Das putzige und witzige Einschwein erlebt wieder ein großes Abenteuer. Mit seinem Charme wickelt er die Leser ganz schnell um den kleinen Finger. Wir sind begeistert und freuen uns nun auf Band 5!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Eine sehr bewegende Geschichte

Adrian hat gar kein Pferd
0

Mit „Adrian hat gar kein Pferd“ ist ein sehr spezielles Bilderbuch für Kinder ab 5 Jahren bei uns eingezogen. Zum einen unterscheidet es sich von der Optik her von vielen anderen Bilderbüchern, da die ...

Mit „Adrian hat gar kein Pferd“ ist ein sehr spezielles Bilderbuch für Kinder ab 5 Jahren bei uns eingezogen. Zum einen unterscheidet es sich von der Optik her von vielen anderen Bilderbüchern, da die Farben alle in Gelb- und Brauntönen gehalten werden. Aber auch die Geschichte ist ein wenig anders als gewohnt. Denn es geht um Mitgefühl, soziale Unterschiede, Außenseitertum und insbesondere Fantasie. Es ist ein Buch, das Klein und Groß zum Nachdenken anregt.

Adrian Simmer, der junge mit den roten Haaren, ist Zoe ein Dorn im Auge. Adrian erzählt jedem von seinem superschönen Pferd mit der goldenen Mähne und dem weißen Fell, aber Zoe weiß doch ganz genau, dass er lügt. Und das reibt sie ihm und allen anderen auch jedes Mal unter die Nase, sobald Adrian von seinem Pferd spricht. Adrian macht das sehr traurig und erst als Zoes Mutter mit ihr einen besonderen Spaziergang macht, entdeckt sie die Wahrheit hinter Adrian und seinem Pferd…

Ich muss wirklich sagen, dass ich Tränen in den Augen hatte, als ich dieses Buch gelesen habe. Es geht um ganz viel Fantasie, denn davon besitzt Adrian jede Menge. Ansonsten lebt er sehr arm in einem kleinen, heruntergekommenen Haus gemeinsam mit seinem Opa. Zoe hingegen führt ein Leben, das so ganz anders ist als Adrians und sie kann und vor allem will ihn nicht verstehen, warum er solche Lügen verbreitet. Dabei meint Adrian es alles andere als böse. Es ist seine Flucht, sein Ausweg aus seinem Leben. Er tat mir sehr leid.

Meine Tochter hat anschließend das Buch alleine gelesen. Der Text ist einfach gehalten und lässt sich wunderbar lesen. Die Geschichte regt zu nachdenklichen Diskussionen ein. Toll fanden wir, als Zoe mitfühlend reagiert und mit Adrian zu spielen anfängt. Sie erkennt seine Fantasie und macht schließlich bei seiner Geschichte rund um das schönste Pferd der Welt mit. Herzergreifend!

Ein wirklich sehr nachdenklich stimmendes Buch über einen Jungen, der ein besonderes Talent besitzt: Fantasie!

Punkte sammeln auf Antolin nicht vergessen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Ein neues Abenteuer für Evie und ihre Freunde!

Das Zauberarmband - Kobold-Alarm
0

Meinung:
Nachdem wir schon die vorherigen Bände der „Das-Zauberarmband“-Reihe von Jessica Ennis-Hill vor längerer Zeit geliebt haben, waren wir ganz gespannt auf den 4. Band namens „Kobold-Alarm“. Der ...

Meinung:
Nachdem wir schon die vorherigen Bände der „Das-Zauberarmband“-Reihe von Jessica Ennis-Hill vor längerer Zeit geliebt haben, waren wir ganz gespannt auf den 4. Band namens „Kobold-Alarm“. Der Titel klingt sehr vielversprechend und wir waren sehr gespannt, was es mit den Kobolden auf sich hat.

Evies kleine Schwester Lily macht eine überraschende Entdeckung: Opas Garten ist völlig verwüstet. Ob das Mila war? Opa verdächtigt die Hündin sofort, aber die Schwestern sind sich sicher, dass Mila das niemals tun würde. Hier musste Magie dahinterstecken! Und tatsächlich: Evie entdeckt mit ihren Freunden winzige Fußstapfen, die auf Kobolde deuten… Die Freunde beginnen zu ermitteln.

Der Schreibstil ist herrlich zum Vor- oder Selbstlesen. Ich habe das Buch mit meiner knapp 8-jährigen Tochter an zwei Nachmittagen gelesen. Wir haben uns gegenseitig Kapitel für Kapitel vorgelesen. Für Zweitklässler ist die Schrift ausreichend groß gehalten und die Sätze leicht verständlich. Mit etwas Übung gelingt es sicher! Die Geschichte fanden wir spannend und die Kobolde sind sehr witzig und frech. Das hat meiner Tochter gut gefallen und für einige Lacher gesorgt.

Die Geschichte streckt sich auf 116 Seiten, aufgeteilt in 10 Kapitel, die alle eine angenehme Länge haben. Anschließend enthält es noch ein passendes Wörterrätsel. Zwischendurch gibt es wieder einige Illustrationen, die perfekt zur Geschichte passen.

Das Buch ist auf Antolin gelistet. Mit dem Quiz können Punkte gesammelt werden! Nicht vergessen!

Fazit:
Auch Band 4 konnte uns vollkommen überzeugen. Evie und ihre Freunde erleben wieder ein magisches Abenteuer, bei deren Verlauf ihre Freundschaft auf die Probe gestellt wird. Viele bunte Illustrationen ergänzen die Geschichte perfekt und motivieren kleine Erstleser, das Buch selbstständig zu lesen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei arsEdition, der uns das Rezensionsexemplar über NetGalley zur Verfügung gestellt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Das Abenteuer in der Häschen-Schule geht weiter!

Hops & Holly 2: Ein möhrenstarkes Schuljahr
0

Mit „Hops & Holly – Ein möhrenstarkes Schuljahr“ erschien nun der zweite Band der „Hops & Holly“-Reihe von Autorin Katja Reider. Wir haben den ersten Band schon geliebt und haben uns sehr gefreut, dass ...

Mit „Hops & Holly – Ein möhrenstarkes Schuljahr“ erschien nun der zweite Band der „Hops & Holly“-Reihe von Autorin Katja Reider. Wir haben den ersten Band schon geliebt und haben uns sehr gefreut, dass dieses Jahr der zweite Band pünktlich vor Ostern erscheint.

Das Buch besteht aus insgesamt 10 lustigen Geschichten über die Häschen-Zwillinge Hops und Holly. Alle Geschichten haben eine Vorleselänge von ungefähr 10 Minuten. Sie sind also auch für jüngere Zuhörer/innen bestens geeignet. Die Sätze sind leicht verständlich und lassen sich gut vorlesen. Wir haben die Geschichten jeweils am Abend als Gutenachtgeschichte gelesen. Dafür haben sie die optimale Länge. Für geübte 2. Klässler dürfte der Text schon machbar sein, allerdings finde ich persönlich die Schrift doch ein wenig klein dafür.

Ergänzt werden die Geschichten durch viele bunte Illustrationen von Sabine Straub. Wir fanden sie ziemlich niedlich und konnte dabei viel entdecken.

Die Charaktere, allen voran Holly, fanden wir auch dieses Mal wieder richtig klasse. Unsere Lieblingsgeschichte war „Rollentausch“, in der die Zwillinge für einen Tag die Rollen tauschen. Das Buch ist sehr humorvoll gehalten und hat eine konstante Spannung, obwohl die Geschichten doch eher knapp sind. Meine Tochter fand sie sehr ansprechend und hat sich jeden Abend schon darauf gefreut, wenn ich ihr aus dem Buch vorgelesen habe. Aus diesem Grund gibt’s von mir auch 5 von 5 Sterne!

Ich möchte mich beim Esslinger Verlag bedanken, der uns das Rezensionsexemplar über NetGalley zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank, wir hatten wieder viel Freude mit Hops und Holly! 😊

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.03.2020

Fesselnd!

Birthday Girl - Vier Freundinnen. Ein tödliches Geschenk.
0

Vor einiger Zeit durfte ich „Sister, Sister“ von Sue Fortin lesen und nachdem es mich gut unterhalten hat, wollte ich unbedingt auch nachfolgende Bücher der Autorin lesen. Das Cover ist vom Stil her ähnlich. ...

Vor einiger Zeit durfte ich „Sister, Sister“ von Sue Fortin lesen und nachdem es mich gut unterhalten hat, wollte ich unbedingt auch nachfolgende Bücher der Autorin lesen. Das Cover ist vom Stil her ähnlich. Schwarz-blau mit pinker Schrift.

Es geht um vier Freundinnen. Eine davon, Joanne, lädt die anderen drei übers Wochenende auf ihren Geburtstag ein. Schon auf den ersten Seiten wird klar, dass die „Freundinnen“ nicht mehr so dicke sind und so einige Spannungen zwischen ihnen herrschen, insbesondere mit der Gastgeberin. Als eine von ihnen dann auch noch tot aufgefunden wird, beginnt der Alptraum.

Mehr möchte ich gar nicht zum Plot sagen, da der Klappentext genügend Info bereithält.

Wir folgen zum Großteil Cary, deren Mann sich vor einiger Zeit umgebracht hat. Ihr Sohn ist seitdem verhaltensauffällig und sie hat mit ihren Freundinnen kaum noch Kontakt. Ihre Art und Weise hat es mir schwer gemacht, sie zu mögen. Man bemerkt ziemlich schnell, dass sie Geheimnisse hat, in welchem Ausmaß wird aber erst gegen Ende der Geschichte klar. Die zweite Sichtweise ist eine der Freundinnen, es ist jedoch nicht klar, wer erzählt. Wir erhalten somit Informationen der Täterin und auch zum Motiv erfahren wir ein wenig, dennoch werden wir ziemlich im Dunkeln gelassen.

Ich habe wirklich lange gerätselt, wer hier „böse“ ist, denn irgendwie hatten alle ein Motiv, alle hatten ihre unsympathischen Seiten und alle verhielten sich seltsam. So wirklich viel passiert nicht, dennoch habe ich ab der ersten Seite an den Seiten geklebt und das Buch innerhalb eines Nachmittags ausgelesen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen und sehr klar.

Die Auflösung hat mich doch ein wenig überrascht, wenngleich ich das Motiv bzw. die Geschehnisse dazu fast richtig vorab erraten hatte. Das hat der Spannung jedoch nicht geschadet und meine Gedanken sind auf und ab gefahren. Ich habe mich wirklich gut unterhalten gefühlt.

Einen Stern ziehe ich jedoch ab, weil ich am Anfang ein wenig schwer reingekommen bin. Ein großes Problem waren die Freundinnen, da es mir schwer fiel, anfangs alle auseinander zu halten. Als sich das gelegt hatte, konnte ich das Buch aber tatsächlich nicht mehr aus der Hand legen.

Fazit:
Fesselnd und mit einer Portion Spannung erzählt Sue Fortin von den vier Freundinnen, von denen eine stirbt und alle ein Motiv haben. Rundum gelungen!

Ich bedanke mich an dieser Stelle noch an das Bloggerportal und dem Penguin Verlag für das Rezi-Exemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere