Profilbild von Mona537

Mona537

Lesejury Star
offline

Mona537 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Mona537 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2020

Eine gelungene Fortsetzung

Hetty Flattermaus rettet die Wiesenwesen
0

Kennt ihr schon Hetty Flattermaus? Die kleine neugierige Hummelfledermaus hat es in sich, denn sie ist sehr abenteuerlustig und immer für einen Spaß zu haben. Auch in ihrem neuen Abenteuer setzt sie wieder ...

Kennt ihr schon Hetty Flattermaus? Die kleine neugierige Hummelfledermaus hat es in sich, denn sie ist sehr abenteuerlustig und immer für einen Spaß zu haben. Auch in ihrem neuen Abenteuer setzt sie wieder ihren Dickkopf durch und gerät in einigen Schlamassel… Ihr wollt mehr wissen? Na dann fangen wir mal von vorne an.

Vor kurzem erschien Band 2 der Hetty-Flattermaus-Reihe aus der Feder von Annette Roeder. Nachdem uns der erste Band recht gut gefallen hat (mit einem kleinen Kritikpunkt), wollten wir natürlich auch die Fortsetzung kennenlernen.

Henrietta Flattermaus, genannt Hetty, wohnt mit ihrer Mutter Hulda und vielen weiteren Hummelfledermäusen in einem alten Herrenhaus. Hulda jedoch ist ziemlich ängstlich, was ihre abenteuerlustige Tochter angeht. Hetty hat sich in den Kopf gesetzt, jeden Tag eine gute Tat zu vollbringen und natürlich soll das wieder hinter dem Rücken ihrer Mutter geschehen. Der schon aus Band 1 bekannte Peilsender bleibt dieses Mal in der Küche, und Hetty und ihre beste Freundin Fidel machen sich auf in ein großartiges Abenteuer, in denen sie gleich mal das Geheimnis rund um Kattaka, der schaurigen Gespensterfledermaus, die alle in Angst und Schrecken versetzt, lüften… Aber was hat es mit ihr auf sich?

Ich habe das Buch gemeinsam mit meiner Tochter (8 Jahre alt, 2. Klasse) gelesen. Das Buch beinhaltet 17 Kapitel, die sich auf 115 Seiten erstrecken. Für Erstleser ist das Buch aufgrund der Satzlängen und der doch recht kleinen Schrift noch zu schwierig. Uns hat das jedoch nicht gestört, da wir ganz gerne auch typische Vorlesebücher erkunden und für uns von vornherein klar war, dass es sich bei „Hetty“ um ein Vorlesebuch handelt. Aus diesem Grund haben wir uns gegenseitig vorgelesen. Der Schreibstil ließ sich flüssig und angenehm vorlesen. Einige Worte musste ich jedoch wiederholen bzw. aushelfen, weil sie etwas schwieriger waren.

Zu Beginn gibt es kleine Steckbriefe von Hetty, ihrer besten Freundin Fidelia, Hettys Mutter Hulda sowie Möppelchen Pi, der kleinen Maus, die Hetty in Band 1 gerettet hat.

Das Buch ist durchgängig ganz zuckersüß illustriert. Die Szenen werden hervorragend dadurch unterstrichen. Wir lieben die Bilder!

Fazit:
Die Fortsetzung von „Hetty Flattermaus“ hat uns besser als Band 1 gefallen. Obwohl Hetty weiterhin alles im geheimen und hinter dem Rücken ihrer Mutter „erledigt“, begreift sie doch mittlerweile ihr Handeln viel besser und sieht ein, dass sie manchmal ein wenig über die Stränge schlägt. Dennoch hat sie das Herz am rechten Fleck und wir konnten uns gut in sie hineinversetzen. Der Schreibstil ist angenehm zum (Vor-)Lesen und die Illustrationen sind zuckersüß! 4 von 5 Sterne von uns!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Konnte mich leider nicht überzeugen

VERGESSEN - Nur du kennst das Geheimnis
0

Mit „Vergessen – Nur du kennst das Geheimnis“ erschien nun der dritte Psychothriller von Claire Douglas in Deutschland. Nachdem mir „Missing“ sehr gut gefallen hatte und auch „Still Alive“ mich begeistern ...

Mit „Vergessen – Nur du kennst das Geheimnis“ erschien nun der dritte Psychothriller von Claire Douglas in Deutschland. Nachdem mir „Missing“ sehr gut gefallen hatte und auch „Still Alive“ mich begeistern konnte, wollte ich unbedingt auch dieses Buch der Autorin lesen.
Das Cover ähnelt denen der anderen Bücher sehr. Eine Frau, die mit dem Rücken zu uns wegläuft, dazu ein knalliger Mantel und eine große Schrift.

Kirsty zieht mit ihrem Mann und den beiden gemeinsamen Töchtern in ihre alte Heimat zurück. Ihr Mann hatte versucht sich umzubringen und nach diesem Schreck möchte sie einfach nur ihr „altes“ Leben hinter sich lassen und beschließt, mit ihrer Mutter eine kleine Pension zu eröffnen. Kurz nach Eröffnung der Pension taucht ein unangenehmer Gast auf: Selena, Kirstys Cousine, und deren kranke Tochter. Eigentlich wollte Kirsty Selena nie wieder sehen, denn vor vielen Jahren ist etwas zwischen den beiden vorgefallen, das den gemeinsamen Weg der beiden beendete. Und mit Selena in ihrem neuen Leben, geschehen unheimliche Dinge, die Kirsty sich nicht erklären kann. Doch dann ist Selena tot und der Alptraum geht weiter…

Die Geschichte wird aus Sicht von Kirsty in der Ich-Perspektive erzählt und ist in 2 Teilen („Davor“ und „Danach“) gegliedert. Gleich auf den ersten Seiten erleben wir, wie die tote Selena aufgefunden wurde. Anschließend beginnt die eigentliche Geschichte.

Ich muss gestehen, dass ich ziemliche Probleme mit Kirsty hatte, sie war mir nicht unsympathisch, aber sie hatte einen sehr komplexen Charakter. Sie ist sehr ängstlich und gerät sehr schnell in Panik, sie ist teilweise schon richtig paranoid. Ich verstand jedoch sofort, warum sie mit Selena nichts mehr zu tun haben möchte, denn Selena ist hochgradig verlogen und manipuliert ihr Umfeld nach ihrem Belieben. Dass die beiden früher mal wie Schwestern waren, konnte ich zuerst gar nicht glauben, wäre da nicht Kirstys Mutter gewesen. Aber mit Fortschreiten der Geschichte, und dem Aufdecken der Geheimnisse und Lügen, konnte ich es nachvollziehen.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen, allerdings gab es Stellen, die sehr langatmig waren. Claire Douglas ließ Kirsty zwar erzählen, aber sie erzählt, und erzählt, und erzählt... Irgendwie kam kaum Spannung auf. Dies war insbesondere im ersten Teil ein großes Problem, denn bis tatsächlich etwas Spannendes passiert, hat man gut die Hälfte des Buches (also rund 220 Seiten) schon gelesen.

Fazit:
Im Nachhinein betrachtet muss ich sagen, dass die Geschichte zwar vom Plot her gut, die Umsetzung aber einfach nicht so gelungen war. Es gab einige Wendungen, die ich so nicht habe kommen sehen, während manch andere Punkte doch etwas klarer waren. Erst gegen Ende des Buches wurde es spannend, nachdem sich alles nach und nach auflöst, davor plätscherte die Geschichte leider sehr lange vor sich hin. Da mich das Buch nicht richtig überzeugen konnte, gibt es von mir daher nur 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Emmi und Einschwein sind zurück!

Emmi und Einschwein 5
0

Vor etwa eineinhalb Jahren wurden wir auf „Emmi und Einschwein“ aufmerksam. Seitdem haben wir jedes Buch der Reihe, sowie das Erstlesebuch, inhaliert. Wir lieben das süße Einschwein und seine Freunde. ...

Vor etwa eineinhalb Jahren wurden wir auf „Emmi und Einschwein“ aufmerksam. Seitdem haben wir jedes Buch der Reihe, sowie das Erstlesebuch, inhaliert. Wir lieben das süße Einschwein und seine Freunde. Mit „Ein Fall für Sherlock Horn“ erschien mittlerweile Band 5 der Reihe.

Wichtelstadt ist in Aufruhr! Irgendjemand klaut die Feenlichter aus den Straßenlaternen und die Polizei steht vor einem Rätsel. Als Drache Henk in einen Flugunfall verwickelt wird, passiert jedoch etwas ganz Dummes: Einschwein futtert den einzigen Beweis auf. Wer hätte auch gedacht, dass dieser kleine Kuchen ein Beweismittel ist? Nur gut, dass Mama Pernille Brix bei der Polizei arbeitet. Zusammen mit ihrem neuen Partner Herrn Pempel nimmt sie den Fall an. Aber auch Emmi und Einschwein machen sich auf den Weg, den Dieb zu fassen, denn die kleinen Hobbydetektive haben sehr schnell eine heiße Spur!

Meine Tochter ist 8 Jahre alt. Emmi und Einschwein gehören ganz klar zu ihren Favoriten. Einschwein ist nämlich richtig cool (ihre Worte!), immer witzig und viel besser als ein Einhorn. Es besitzt einfach einen tollen Charme und ganz viel (kulinarische) Magie. Emmi ist aber auch ganz toll. Sie ist eine gute Freundin und sie unterstützt ihr Schweinchen wo es nur geht. Natürlich sind die beiden auch in diesem Band wieder ein richtig gutes Team! Aber auch die Nebencharaktere sind beachtenswert. Als wir das Buch gelesen haben, fühlten wir uns sofort wieder nach Wichtelstadt versetzt. Wir lieben die Welt und all ihre Charaktere.

Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zum (Vor-)Lesen. Ich habe die gut 235 Seiten fast vollständig vorgelesen, aber auch junge Leser*innen ab 8/9 Jahren kommen hier voll auf ihre Kosten. Anna Böhm schreibt wortgewandt und an vielen Stellen an die Kinder gerichtet. Das hat uns sehr gefallen. Besonders loben möchte ich noch die lustigen Kapitelüberschriften, die sich die Autorin hat einfallen lassen.

Die Illustrationen sind schwarz-weiß und von Susanne Göhlich gestaltet. Sie ergänzen die Geschichte perfekt. Meine Tochter fand sie ganz bezaubernd.

Natürlich gibt es am Ende ein Happy End, das dürfte jedem klar sein. Dennoch hat es sehr viel Spaß gemacht, den Freunden beim Fangen des Diebs bzw. der Diebe zuzuschauen.

Alle Bänder der Reihe sind ineinander abgeschlossen und können unabhängig voneinander gelesen werden. Allerdings kommt immer mal wieder etwas aus einem vorherigen Band vor, sodass wir dennoch empfehlen, die Bände der Reihe nach zu lesen.

Fazit:
Das putzige und witzige Einschwein erlebt wieder ein großes Abenteuer. Mit seinem Charme wickelt er die Leser ganz schnell um den kleinen Finger. Wir sind begeistert und freuen uns nun auf Band 6!

Vielen Dank an dieser Stelle an Anna Böhm und den Oetinger Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars für die Leserunde auf Lovelybooks.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.05.2020

Kiesel ist zurück - Eine gelungene Fortsetzung

Kiesel, die Elfe - Die wilden Vier vom Drachenmeer
0

Mit „Die wilden Vier vom Drachenmeer“ erschien nun schon Band 3 der überaus fantasievollen und spannenden „Kiesel, die Elfe“-Reihe von Nina Blazon. Wir waren schon sehr gespannt, was Kiesel und ihre Freunde ...

Mit „Die wilden Vier vom Drachenmeer“ erschien nun schon Band 3 der überaus fantasievollen und spannenden „Kiesel, die Elfe“-Reihe von Nina Blazon. Wir waren schon sehr gespannt, was Kiesel und ihre Freunde wieder erleben.

Fiamara, die Feuerelfe, hat sich einen Funkenschnupf zugezogen und dieser hält für gewöhnlich über mehrere Wochen an. Kiesel erfährt jedoch von einer geheimen Medizin: Schneeblütennektar. Da Schneeblüten jedoch im Winter nur sehr weit entfernt vom Veilchental wachsen, macht sich Kiesel mit ihrem Freund Krí in ein neues Abenteuer auf. Dabei erfährt sie wieder Neues über Elfen – und ganz viel über sich selbst.

Das Cover zeigt Kiesel und ihren neuen Freund Windurinn, einer der wilden Vier vom Drachenmeer, sowie einige Wasserdrachen. Es passt ganz hervorragend zu den vorherigen Bänden. Das Buch wurde von Billy Bock illustriert und ich kann hier nur wieder loben! Sie zeigen einzelne Szenen wieder und man entdeckt so vieles darauf. Sie unterstreichen die Geschichte einfach perfekt.

Ganz vorne befindet sich wieder die Karte des Veilchentals – dieses Mal aber mit Schnee überdeckt. Es ist ja Winter

Kiesel ist einfach eine ganz tolle Elfe. Sie hat einen ziemlichen Dickkopf und ist sehr neugierig, dennoch ist sie einem sofort sympathisch. Kinder können sich gut mit ihr identifizieren. Auch einige „alte“ Bekannte aus den vorherigen Büchern kommen, wenn auch nur am Rande, wieder in der Geschichte vor.

Der Schreibstil ist einfach gehalten und Kinder können gut folgen. Das Buch eignet sich sowohl zum Vorlesen als auch zum Selbstlesen. Meine Tochter ist 8 Jahre alt und geht aktuell in die 2. Klasse. Wir haben uns beim Lesen abgewechselt und sie hatte kaum Probleme mit dem Text. Die Schrift ist gut zu lesen, weder zu klein noch zu groß.

Ich würde jedem raten, mit dem ersten Band zu starten, weil dort die Erklärungen zu den einzelnen Feenarten und ihren Besonderheiten sehr verständlich beschrieben ist. Ohne dieses Vorwissen könnte es u. U. etwas weniger Spaß machen, weil einfach das Hintergrundwissen fehlt.

Leider war das Buch, trotz seiner 130 Seiten, wieder viel zu schnell um. Da hat es leider auch nichts genutzt, dass wir eine kleine Kostprobe aus Band 4 am Ende vorfanden Wir freuen uns schon auf „Das Geheimnis der bunten Berge“, welcher am 28.09.20 erscheinen soll.
Punktesammeln auf Antolin nicht vergessen!

Fazit:
Mit „Kiesel, die Elfe: Die wilden Vier vom Drachenmeer“ hat Nina Blazon eine weitere tolle Fortsetzung der Feenwelt rund um Kiesel und ihren Freunden geschaffen. Die Themen Freundschaft und Mut spielen dabei eine große Rolle und werden durch die wunderschönen Illustrationen perfekt in Szene gesetzt. Wir können Kiesel ohne Einschränkungen empfehlen, da sie mittlerweile unsere absolute Herzensreihe ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.05.2020

Highlight! Schwer zu beschreiben!

Verity
0

Oh mein Gott – mehr fällt mir zu diesem Buch tatsächlich nicht ein! Ich liebe Colleen Hoovers Bücher, insbesondere ihre ersten, aber diese Geschichte hat mich absolut sprachlos und schockiert (im guten ...

Oh mein Gott – mehr fällt mir zu diesem Buch tatsächlich nicht ein! Ich liebe Colleen Hoovers Bücher, insbesondere ihre ersten, aber diese Geschichte hat mich absolut sprachlos und schockiert (im guten wie schlechten Sinne) zurückgelassen. Was für eine crazy Story!

Gleich vorab: Wer nach diesem Buch zur Normalität bzw. zum nächsten Buch zurückkehren möchte, dem kann ich dieses Buch nicht empfehlen, denn es lässt einen wirklich mit ratterndem Kopf zurück! Aber fangen wir von vorne an.

Lowen Ashleigh, eine nicht allzu bekannte Autorin, erhält das Angebot ihres Lebens: Sie soll die Buchreihe der Bestseller-Autorin Verity Crawford zu Ende schreiben, nachdem diese im Wachkoma liegt und daher den Vertrag nicht mehr erfüllen kann. Sie zieht bei Veritys Familie ein und verliebt sich schlussendlich auch in deren Mann. Als sie bei Recherchearbeiten Veritys Tagebuch findet, nimmt das Drama seinen Lauf, denn was sie dort erfährt, lässt nicht nur sie mit Gänsehaut zurück…

Meine Emotionen während des Lesens waren sehr vielfältig. Von schockiert, über angeekelt bis hin zu pochendem Herzen habe ich wirklich alles erlebt. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, ob man sich so verstellen kann und das Ende habe ich so hingenommen, wenngleich es doch eigentlich sehr offen ist. Mindblowing – so wurde das Buch in CoHorts Gruppe beworben und anders kann ich es echt nicht nennen.

Aber nun die alles entscheidende Frage: Was ist bzw. war Realität? Hilfe, ich glaube, ich werde verrückt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere