Profilbild von Eldorininasbooks

Eldorininasbooks

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Eldorininasbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Eldorininasbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.03.2019

motivierend, öffnet die Augen ein bisschen und erwärmt das Herz!

Fische, die auf Bäume klettern
1

Dieses Buch von Sebastian Fitzek habe ich mit relativ geringen Erwartungen gelesen, denn es ist eigentlich absolut nicht mein Genre! Ich habe es eigentlich nur gelesen, weil ich den Schreibstil und die ...

Dieses Buch von Sebastian Fitzek habe ich mit relativ geringen Erwartungen gelesen, denn es ist eigentlich absolut nicht mein Genre! Ich habe es eigentlich nur gelesen, weil ich den Schreibstil und die Art von Sebastian Fitzek so klasse finde und ich wurde absolut nicht enttäuscht!

Der Schreibstil ist wie immer super angenehm. Man rast durch das Buch und dabei hatte ich persönlich auch ein kleines Gefühlschaos. Manchmal musste ich so, so lachen, weil Herr Fitzek mal wieder super lustige Anekdoten und Witzchen eingebracht hat, manchmal hatte ich eine Gänsehaut und manchmal war ich irgendwie leicht sentimental. Er bringt eine ganz persönliche Note in dieses Buch. Das ist natürlich kein Wunder, da es eigentlich an seine Kinder gerichtet ist, aber trotzdem hatte ich hier einfach das Gefühl, dass man den Menschen hinter dem Buch etwas besser kennenlernt und er einfach offen und ehrlich gewesen ist.

Ich kann nicht alle genannten Punkte so unterschreiben, wie sie hier beschrieben wurden, denn manche Punkte waren mir zu oberflächlich und man hätte sie meiner Meinung nach lieber gar nicht, als so kurz anreißen sollen, aber die meisten Themen, die hier behandelt werden, sind wirklich unglaublich wahr und so wichtig!

Ich kann dieses Buch wirklich bedenkenlos jedem empfehlen! Auch wenn man das Genre nicht liest, versuch es einfach! Es ist motivierend, öffnet die Augen ein bisschen und erwärmt das Herz!

Veröffentlicht am 14.02.2019

Mittelmäßig

Dämonentage
1

Dieses Buch ist für mich irgendwie schwierig zu rezensieren, da ich gar nicht weiß, wo genau ich am besten anfangen soll. Ich fange mal bei den Protagonisten an:

Adriana, die Hauptfigur, finde ich ganz ...

Dieses Buch ist für mich irgendwie schwierig zu rezensieren, da ich gar nicht weiß, wo genau ich am besten anfangen soll. Ich fange mal bei den Protagonisten an:

Adriana, die Hauptfigur, finde ich ganz nett, jedoch erscheint es mir, als versuche sie erwachsener zu sein, als sie eigentlich ist. Zwischendurch hat sie wirklich gute Momente und dann ist sie wieder so unfassbar kindisch. Sagt beispielsweise über Dakota, die sich wirklich total komisch verhält und die ich nicht mag, sie sei ihre „ehemalige beste Freundin“, weil man sich einmal streitet und sie gerade ein paar Tage komisch ist. Okay. Eine andere Person wird nach zwei Tagen nahezu zur besten Freundin (Zitat: „ …war dabei Adrianas neue beste Freundin zu werden“), ich meine – sind beste Freundinnen jetzt beliebig austauschbar? Ja, sie ist noch nicht erwachsen und natürlich darf sie auch noch teilweise Kind sein, aber das fand ich dann doch etwas krass und irgendwie konnte ich hier nicht anders, als die Augen zu verdrehen. Ihr Freund Rick ist wirklich lieb! Bei ihm konnte ich zwar die angebliche Verliebtheit in Dakota absolut nicht spüren, aber das habe ich einfach ausgeblendet. Er ist hilfsbereit und loyal und ich mag ihn sehr gern, was ich bei Eloy nicht sagen kann, denn er bleibt für mich komplett undurchsichtig. Da bleibt noch Cruz. Tja, was soll man zu ihm sagen? Auch ihn mag ich, kann ihn aber noch nicht ganz einordnen. Er scheint ebenfalls hilfsbereit und irgendwie mit Adriana verbunden zu sein. Auch er hat ganz klar seine zickigen Momente – allgemein sind die Protagonisten ganz schön zickig! – ich bin mir aber relativ sicher, dass ich ihn auch im nächsten Band mögen werde.

Die Idee dieser Geschichte finde ich wirklich gut! Die Vorstellung, dass es Dämonentage gibt und man eben nicht allein ist auf dieser Welt, finde ich gruselig und spannend. Die Umsetzung fand ich mittelmäßig, denn Teile haben sich widersprochen, ergaben für mich nur wenig Sinn oder wurden einfach ignoriert. Beispielsweise müssen ja auch irgendwo die Eltern sein, Ricks Eltern wurden sogar einmal erwähnt – machen diese sich keine Sorgen um die Kinder? Können sie während der Dämonentage einfach so wegbleiben, ohne dass man nach ihnen fragt? Unwahrscheinlich. Außerdem gibt es Maßnahmen, womit man es vermeiden kann, dass Adriana gefunden wird - komischerweise funktioniert das aber offenbar nicht bei allen Dämonen, denn es wurde nicht bedacht, dass sie von einem anderen genau aufgrund dieser Sache, die eigentlich eben nicht mehr sein solle, gefunden wurde (möchte nicht spoilern, deshalb so kryptisch). Mit dem Ende habe ich in dieser Form kein bisschen gerechnet, es lässt mich aber trotzdem nur halb zufrieden zurück. Es war für mich ein bisschen zu viel des Guten.

Den Schreibstil fand ich gut, jedoch wurde mir durch die Protagonisten viel der Lesefreude genommen und ich fand ein paar Szenen etwas zu wenig gefühlvoll und zu schnell abgewiegelt, wohingegen der Hund einfach in fast jeder möglichen Szene erwähnt wurde. Da fand ich das Verhältnis etwas unpassend.

Ich werde auf jeden Fall mehr von NinaMacKay lesen und auch Band zwei ist für mich ein Muss! Ich erhoffe mir, dass die Protagonisten von Band zu Band wachsen und mir somit der zweite Teil besser gefallen wird.

Veröffentlicht am 12.06.2019

Toller Einzelband

Herz aus Gold und Asche
0

"Herz aus Gold und Asche" startet quasi direkt in der Geschichte, was mir sehr gut gefallen hat, denn es gibt keine unnötig lange Einleitung. Die Geschichte wird die meiste Zeit aus der Sicht von Elin ...

"Herz aus Gold und Asche" startet quasi direkt in der Geschichte, was mir sehr gut gefallen hat, denn es gibt keine unnötig lange Einleitung. Die Geschichte wird die meiste Zeit aus der Sicht von Elin in der Ich-Perspektive erzählt, manche Kapitel handelten allerdings auch von Esra und wurden von einem Erzähler beschrieben. Mit beiden Sichtweisen konnte ich mich absolut identifizieren und der Sprung zwischen den verschiedenen Erzählweisen war absolut okay und in meinen Augen sogar sinnvoll, da man sich dann nur auf eine Ich-Perspektive einlassen muss und sich so noch besser in Elin hineinversetzen kann.

Ich mag die Charaktere und fand auch die Liebesgeschichte ziemlich authentisch, nur stellenweise für meinen Geschmack etwas zu kitschig. Auch die Nebengeschichte um Elins Bruder fand ich gelungen! Lediglich sein Alter konnte ich irgendwie nicht richtig greifen. Einerseits wirkt er, wie ein Teenager, andererseits, als wäre er jünger, weil er sich teilweise etwas kindisch verhält. Möglicherweise hängt das aber auch einfach mit den Umständen zusammen.

Die ganze Geschichte ist sehr flüssig zu lesen und ich habe mich insbesondere durch die Kapitellänge – nicht zu lang und nicht zu kurz – absolut wohl gefühlt. Nur an manchen Punkten wurde sie mir etwas zu sprunghaft erzählt und hätte etwas ausführlicher sein können.

Der Part rund um die längst vergessene Legende war für mich bisher ziemlich neu und deshalb umso spannender! Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.

Wer Urban-Fantasy mag, macht hier nichts falsch! Eine Buch, was Spaß macht und eine gute Unterhaltung für zwischendurch bringt.

Veröffentlicht am 25.05.2019

Langweilig und anstrengend!

Die Träumenden
0

"Die Träumenden" von Karen Thompson ist für mich definitiv ein Flop gewesen und hat mich maßlos enttäuscht. Der Plott klang richtig gut und ich hab mich sehr darauf gefreut, zu erfahren, wieso sämtliche ...

"Die Träumenden" von Karen Thompson ist für mich definitiv ein Flop gewesen und hat mich maßlos enttäuscht. Der Plott klang richtig gut und ich hab mich sehr darauf gefreut, zu erfahren, wieso sämtliche Leute plötzlich schlafen und wie es den Angehörigen damit so geht und ähnliches. Pustekuchen - leider war das Buch von vorne bis hinten einfach nur langweilig und anstrengend und ich musste mich absolut durchquälen. Wenn es kein Rezensionsexemplar gewesen wäre, hätte ich dieses Buch glaube ich sogar abgebrochen, was ich wirklich nur extrem selten mache.

Der Schreibstil ist mühselig und absolut gewöhnungsbedürftig. Die Autorin schreibt in verschiedenen Zeiten - manchmal im Jetzt, manchmal in der Zukunft, manchmal im Konjunktiv und mit Hilfe eines allwissenden Erzählers, der mir persönlich auch nicht zusagt. Außerdem erfährt man die Geschichte auch aus verschiedenen Perspektiven, was mir eigentlich immer gut gefällt, die Geschichte hier aber noch anstrengender macht, weil man nicht weiß, wo genau man gerade unterwegs ist. Manchmal ist unklar, ob etwas gerade wirklich passiert oder ein Traum ist oder ähnliches und auch das Ende ist nicht wirklich zufriedenstellend. Es gibt keine ordentliche Erklärung, keine Lösung und es ist einfach alles, wie es eben ist.

Das einzige, was ich gut fand, war die Zusammenführung der verschiedenen Charaktere, aber darauf hätte ich gerne verzichtet, wenn der Rest einfach interessanter gewesen wäre.

Für mich leider ein Buch, was viel verspricht, aber gar nichts hält und einfach kein bisschen empfehlenswert ist.

Veröffentlicht am 23.05.2019

Zauberhaft

Die kleine Hummel Bommel
0

Die kleine Hummel Bommel wollte ich schon lange mal lesen oder als Hörbuch hören, weil ich das Cover und die Aufmachung einfach so niedlich finde. Nun habe ich tatsächlich das Hörbuch zu „Die kleine Hummel ...

Die kleine Hummel Bommel wollte ich schon lange mal lesen oder als Hörbuch hören, weil ich das Cover und die Aufmachung einfach so niedlich finde. Nun habe ich tatsächlich das Hörbuch zu „Die kleine Hummel Bommel lernt fliegen“ und „Die kleine Hummel Bommel sucht das Glück“ gehört und kann es einfach nur loben. Man begleitet Bommel dabei, fliegen zu lernen und den eigenen Mut zu entdecken und geht mit ihr auf Weltreise, um das Glück zu suchen. Man lernt mit ihr und das finde ich einfach wahnsinnig süß!

Es ist absolut niedlich gemacht, stellenweise mit Musik hinterlegt und durch die beiden Autorinnen toll gesprochen. Sie verstellen ihre Stimmen, sodass man die Figuren gut auseinanderhalten kann und vermutlich auch als Kind einen guten Durchblick hat. Ich selbst konnte es keinem Kind vorspielen, da ich noch keins habe, möchte sie aber später für meine Kinder definitiv nutzen!

Die Lieder sind auch süß gestaltet und passen auf jeden Fall zur Geschichte. Sie gelangen ins Ohr und bleiben auch noch eine Weile dort. Bei Teil 2 hätte mir ein Lied gereicht, zwei finde ich bei der kurzen Spieldauer etwas viel, das war aber auch schon die einzige Kritik für dieses Kinderbuch.

Ich bin gespannt auf die weiteren Geschichten und möchte sie mir definitiv anhören.