Cover-Bild Der erste letzte Tag
(75)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Humor
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 28.04.2021
  • ISBN: 9783426283868
Sebastian Fitzek

Der erste letzte Tag

Kein Thriller

Ein ungleiches Paar.
Eine schicksalhafte Mitfahrgelegenheit.
Ein Selbstversuch der besonderen Art.
WAS GESCHIEHT, WENN ZWEI MENSCHEN EINEN TAG VERBRINGEN, ALS WÄRE ES IHR LETZTER?

Ein Roadtrip voller Komik, Dramatik und unvorhersehbarer Abzweigungen von Deutschlands Bestsellerautor Nr. 1 Sebastian Fitzek - mit zwei skurrilen, ans Herz gehenden Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer jungen Frau teilen, um die er sonst einen großen Bogen gemacht hätte. Zu schräg, zu laut, zu ungewöhnlich - mit ihrer unkonventionellen Sicht auf die Welt überfordert Lea von Armin Livius von der ersten Sekunde an. Bereits kurz nach der Abfahrt lässt Livius sich auf ein ungewöhnliches Gedankenexperiment von Lea ein – und weiß nicht, dass damit nicht nur ihr Roadtrip einen völlig neuen Verlauf nimmt, sondern sein ganzes Leben!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.08.2021

sehr unterhaltsam und auch richtig berührend

0

Vorweg muss ich gestehen, dass ich nicht unbedingt ein großer Fitzek-Fan bin. Ich habe einige seiner Thriller gelesen und fand sie auch gut, aber später waren es keine „Must-Haves“ mehr für mich, und die ...

Vorweg muss ich gestehen, dass ich nicht unbedingt ein großer Fitzek-Fan bin. Ich habe einige seiner Thriller gelesen und fand sie auch gut, aber später waren es keine „Must-Haves“ mehr für mich, und die neusten seiner Thriller habe ich nicht gelesen.
Da der Autor sich diesmal aber an ein anderes Genre gewagt hat, und einen Roman geschrieben hat, wurde ich jetzt doch neugierig. Und ich muss gestehen, ich wurde angenehm überrascht.

Zum Inhalt möchte ich jetzt eigentlich nichts schreiben. Man darf beim „ersten letzten Tag“ Livius auf einem Roadtrip begleiten. Seine zufällige Begleitung ist eine junge Frau, die anfangs etwas skurril und verrückt
wirkt. Aber es stellt sich heraus, dass Lea sehr genau weiß, was sie tut!

Das Buch liest sich total locker und leicht und ist absolut unterhaltsam. Ich bin aus dem Schmunzeln schier nicht mehr herausgekommen. Aber andererseits steckt auch etliches in dem Roman, was zum Nachdenken anregt. Auf jeden Fall zeigt es sehr deutlich dass man das Jetzt und Hier immer genießen sollte! Sebastian Fitzek hat mich mit diesem Buch nicht nur zum Nachdenken gebracht, sondern richtig berührt!
Für mich ist dieses Buch wirklich eine absolute Überraschung gewesen. Es hat mir schöne Lesemomente gegeben und Sebastian Fitzek hat die richtige Balance zwischen humorvollen und berührenden Momenten gefunden.

Eine Kleinigkeit möchte ich trotzdem bemängeln: Mit seinen 270 Seiten, die teilweise auch noch unbedruckt sind (leere Seiten zwischen den einzelnen Kapiteln) finde ich die 16 Euro wirklich etwas zu teuer für ein Taschenbuch!

Veröffentlicht am 24.08.2021

Manchmal wünschte ich mir, Livius würde einfach aus der Situation ausbrechen

1

Den Sub-Titel “Kein Thriller” finde ich durchaus passend. Denn im ersten Moment fürchtete ich wirklich, dass es sich bei diesem Roadtrip um einen Thriller handeln könnte. An mancher Stelle sicher nicht ...

Den Sub-Titel “Kein Thriller” finde ich durchaus passend. Denn im ersten Moment fürchtete ich wirklich, dass es sich bei diesem Roadtrip um einen Thriller handeln könnte. An mancher Stelle sicher nicht soweit daher geholt, aber am Ende schlug dieses Buch vielmehr bei den Lachmuskeln zu.

Den einen oder anderen Ort muss ich unbedingt Googeln. Insbesondere diese abgefahrene Sauna zu der ich nur zu gern meinen Mann mal schleppen würde 😂

Fitzek hat dieses Buch auch recht weitsichtig verfasst. Er bezieht sich auf Lockdown & Co. in einem Maße, dass dieses Buch jetzt, aber auch in 2, 3 oder auch 10 Jahren passen würde.

Ich kann es definitiv wärmstens empfehlen und musste es bereits einer lieben Kollegin ausleihen. Sie hat mir das Buch förmlich aus der Hand gerissen und innerhalb eines Tages verschlungen 😉

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2021

Ein ungleiches Paar. Eine schicksalhafte Mitfahrgelegenheit.

0

Ein Selbstversuch der besonderen Art.
Kein typischer Thriller von Sebastian Fitzek, aber trotzdem mit nahezu genauso vielen Wendungen, die in diesem Buch von sehr lustig bis tragisch reichen. Denn in diesem ...

Ein Selbstversuch der besonderen Art.
Kein typischer Thriller von Sebastian Fitzek, aber trotzdem mit nahezu genauso vielen Wendungen, die in diesem Buch von sehr lustig bis tragisch reichen. Denn in diesem Buch wird auf humorvolle und kurzweilige Art, ein sehr tiefgründiges Thema angesprochen.
Ein Buch, das zum Lachen einlädt und einen nachdenklich werden lässt, wie wir unser Leben eigentlich leben wollen.

Veröffentlicht am 17.08.2021

So anders, aber so gut

1

Ich gehöre wahrscheinlich zu den 0,0001%, die noch kein Buch von Sebastian Fitzek gelesen haben, aber das kann ich nun von meiner Liste streichen. “Der erste letzte Tag” hat mir wahnsinnig gut gefallen ...

Ich gehöre wahrscheinlich zu den 0,0001%, die noch kein Buch von Sebastian Fitzek gelesen haben, aber das kann ich nun von meiner Liste streichen. “Der erste letzte Tag” hat mir wahnsinnig gut gefallen und auch wenn die Danksagung mich auf seine anderen Bücher neugierig gemacht hat, bin ich doch eine kleine Schissbuchse und werde mich wahrscheinlich nie trauen, eins in die Hand zu nehmen, denn mein Schlaf ist mir heilig. Aber dafür ist ja “Der erste letzte Tag” da, denn Dank ihm konnte ich sehr gut schlafen.

Der Schreibstil von Sebastian Fitzek war sehr locker, witzig und angenehm leicht und flüssig zu lesen. Die Idee hinter dem Roadtrip war sehr humorvoll und hat mir in dieser Zeit super gut gefallen. Ich konnte mit Livius und Lea eine wahnsinnig witzige, heitere und lustige Zeit verbringen und ein bisschen quer durch Deutschland fahren. Dabei habe ich so viel über das Leben gelernt, was ich nicht für möglich gehalten hätte. Gleichzeitig versteckt Sebastian Fitzek aber hinter der witzigen Roadtrip-Story dennoch ein emotionales Thema, was hier aber sehr gut verpackt dem Leser näher gebracht wird. Besonders gut gefallen hat mir, dass Sebastian Fitzek gerne Witze über sich selbst gemacht hat, die er perfekt in die Story eingebaut hat. Sie haben in dem Moment super gepasst und mich zum Lachen gebracht. Generell habe ich glaube ich fast das ganze Buch durch grinsen müssen und obwohl ich es nicht gedacht hätte, hat mich das Ende super überrascht. Auch wenn es schon angedeutet wurde, hätte ich mit dieser Wendung nie im Leben gerechnet und ich habe am Ende echt mit mir selber gezweifelt, ob ich überhaupt aufgepasst habe und die Anzeichen verpasst habe. Die Anspielungen auf Corona und die schon beendeten Lockdowns haben mich zum Schmunzeln gebracht und mir Hoffnung gegeben, dass wir bald wieder einen Roadtrip machen können.

Livius und Lea sind zwei ganz unterschiedliche Personen, die aber zusammen den Roadtrip ihres Lebens erlebt haben. Sie sind einfach eine geniale Kombi, denn mit dem verschlossenen Livius und der sehr ehrlichen Lea, hat Sebastian Fitzek eine sehr große Bandbreite abgedeckt. Livius ist es sehr wichtig, was andere von ihm denken und er hat das Gefühl, dass er an allem festhalten muss, was in der Vergangenheit passiert ist. Dass ihn das zerfrisst, merkt er gar nicht sofort und muss erst darauf hingewiesen werden. Ich hatte das Gefühl, dass er immer weiter aufgetaut ist und immer offener wurde. Er hat zu sich selbst gefunden und konnte so mit vielem abschließen und viel neues beginnen.
Lea hingegen lebt in den Tag hinein und ist sehr spontan und lebenslustig. Sie hat immer die verrücktesten Ideen, mit denen sie Livius aus seiner Komfortzone holt. Ihre Ideen waren wirklich sehr verrückt und auf die meisten wäre ich selber nie im Leben gekommen, aber im Zusammenhang mit dem “letzten Tag” passte es sehr gut. Der Leser hat schon früher als Livius erfahren, was genau hinter dem Konzept steckt und deshalb habe ich sehr darauf hingefiebert, dass er auch endlich die Wahrheit erfährt.
Die beiden sind kein Liebespaar, was ich so sehr genossen habe. Ihre Schlagabtäusche waren so witzig und ich habe die beiden super gerne verfolgt.

Ich habe das Buch verschlungen. Die kleinen Zeichnungen zwischendurch haben mir auch sehr gut gefallen und sie passten sehr gut zum Inhalt des Buches. Besonders die Danksagung ist sehr kreativ ausgefallen, weshalb ich sie unbedingt lesen musste. Mir hat “Der erste letzte Tag” sehr gut gefallen und ich kann es jedem empfehlen, der in der jetzigen Lage ein witziges Buch lesen möchte und vielleicht ein bisschen Lust auf einen Roadtrip hat. Das Buch bekommt von mir ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Mal was ganz anderes von Sebastian Fitzek

0

Der erste letzte Tag
Kein Thriller
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Droemer Knaur

Klappentext:
Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen ...

Der erste letzte Tag
Kein Thriller
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Droemer Knaur

Klappentext:
Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer jungen Frau teilen. Zu schräg, zu laut, zu ungewöhnlich - mit ihrer unkonventionellen Sicht auf die Welt überfordert Lea von Armin Livius. Livius lässt sich auf ein ungewöhnliches Gedankenexperiment von Lea ein – und weiß nicht, dass nicht nur ihr Roadtrip einen völlig neuen Verlauf nimmt, sondern sein ganzes Leben!

Meinung:
Ob das was für mich ist? Ein Fitzek Buch und dann kein Thriller?
Kennt ihr das, wenn ihr einen Autor total gerne mögt (also seine Bücher, wir kennen uns ja gar nicht persönlich) und der Autor wechselt dann das Genre? Der Schuß kann ganz oft nachhinten gehen - für mich zumindest. Ich war zwar skeptisch aber hier auch neugierig.

Anfangs dachte ich dann doch tatsächlich: Och nö, das ist nicht so mein Geschmack aber ein paar Seiten weiter war ich mitten drin in der Geschichte.
Das Buch hat Humor und Witz und auch eine ganz ernste und tiefgründige Seite.

Die Protagonisten hätten unterschiedlicher nicht sein können.
Livius (sorry aber über den Namen musste ich schmunzeln) ist wie er selbst sagt eher konservativ und spießig und hat klare Vorstellungen die er verfolgt.
Lea ist so gegensätzlich, quirlig und lockt ihn ganz schön oft aus der Reserve.
Ein Wechselbad der Gefühle für mich als Leser!! Denn an der einen Stell elache ich mich kaputt um in nächsten Moment entsätzt zu sein.
Sarkastisch und doch auch total kluge Sätze zeigen, dass Fitzek mehr als Thriller kann!!!
Am Ende ist es aber durch den Clou (pssst selbst lesen, ivh möchte nicht spoilern) doch typisch Fitzek auch wenn die Geschichte nicht der sonst typische Fitzek ist.
Charaktere die ich ins Herz geschlossen habe und froh bin mich auf dieses Experiment "kein Thriller" eingelassen zu haben.

Eine kurzweilige Geschichte die mich auch im Nachhinein noch zum Nachdenken bringt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere