Cover-Bild Der erste letzte Tag
(7)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Droemer eBook
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Humor
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 28.04.2021
  • ISBN: 9783426462522
Sebastian Fitzek

Der erste letzte Tag

Kein Thriller
Ein ungleiches Paar.
Eine schicksalhafte Mitfahrgelegenheit.
Ein Selbstversuch der besonderen Art.
WAS GESCHIEHT, WENN ZWEI MENSCHEN EINEN TAG VERBRINGEN, ALS WÄRE ES IHR LETZTER?

Ein Roadtrip voller Komik, Dramatik und unvorhersehbarer Abzweigungen von Deutschlands Bestsellerautor Nr. 1 Sebastian Fitzek - mit zwei skurrilen, ans Herz gehenden Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer jungen Frau teilen, um die er sonst einen großen Bogen gemacht hätte. Zu schräg, zu laut, zu ungewöhnlich - mit ihrer unkonventionellen Sicht auf die Welt überfordert Lea von Armin Livius von der ersten Sekunde an. Bereits kurz nach der Abfahrt lässt Livius sich auf ein ungewöhnliches Gedankenexperiment von Lea ein – und weiß nicht, dass damit nicht nur ihr Roadtrip einen völlig neuen Verlauf nimmt, sondern sein ganzes Leben!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2021

Der Fitzek kann nur Thriller - weit gefehlt!

0

Der Fitzek kann nur Thriller - weit gefehlt! Es war witzig. Absurd. Emotional und überraschend!

Wer Sebastian Fitzek auf den Soical Media Kanälen folgt oder auf einer Lesung war - wird vllt. schon fest ...

Der Fitzek kann nur Thriller - weit gefehlt! Es war witzig. Absurd. Emotional und überraschend!

Wer Sebastian Fitzek auf den Soical Media Kanälen folgt oder auf einer Lesung war - wird vllt. schon fest gestellt haben, dass er definitiv über eine gute Portion Humor verfügt (ich erinnere mich hier z.B. an das IKEA Dilemma).

Deshalb war mir klar, dass ich als Fitzek Thriller Fan, sein neues Werk das diesmal ein "Kein Thriller" ist, lesen muss.

Wurde ich enttäuscht? Definitiv nicht! Ich bin geradezu durch dieses Buch geflogen (oder wäre hier eher gefahren angebracht?).

Livius und Lea, sind gezwungen sich Leihwagen zu teilen. Zwei Charaktere die unterschiedlicher nicht sein können. Lea beschließt für Recherche Zwecke, ein Experiment zu starten:

Wir leben den Tag, als wäre es unser Letzter.



Wer jetzt damit rechnet, dass die Beiden vielleicht Bungee Jumpen gehen, sich ein luxus Essen gönnrn oder einen Abstecher ins Disneyland machen, der hat hier die Rechnung nicht mit der Fantasie des Autors gemacht.

Die Beiden erleben absurde Dinge – die zugegeben vermutlich in der Realität nicht so geschehen würden. Aber genau das wollte Herr Fitzek. Einen Roman bei dem man aus dem derzeitigen Alltagsthriller ausbrechen kann. Da muss es nicht immer super realistisch zu gehen.

Lachen ist aber nicht das Einzige, zu dem mich dieses Buch gebracht hat. Ich musste auch schmunzeln, grübeln und es gab auch einen "What the f****“ Moment. Dieser Roman, hat durchaus in all dem überspitzen Witz, Botschaften versteckt, die zum Nachdenken anregen.
Ich hatte wirklich Spaß beim Lesen und kann nur sagen:
Herr Fitzek – Ausflug in ein anderes Genre geglückt!

Fazit:

Wer Gefallen an überspitztem Humor und nicht immer ganz realistischen Situationen hat, findet hier ein tolles Buch um für ein paar Stunden dem Alltag zu entfliehen.
PS: Wer das Buch gelesen hat - natürlich habe ich es getan 😁 So eine witzige Idee.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2021

Ein besonderer Fitzek

0

Mein erster Fitzek und dann nicht mal ein Thriller. „Der erste letzte Tag“ ist ein ganz besonderer Roman von Deutschlands Bestsellerautor Nr. 1!
Der Inhalt: Livius Reimer macht sich auf den Weg von München ...

Mein erster Fitzek und dann nicht mal ein Thriller. „Der erste letzte Tag“ ist ein ganz besonderer Roman von Deutschlands Bestsellerautor Nr. 1!
Der Inhalt: Livius Reimer macht sich auf den Weg von München nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Als sein Flug gestrichen wird, muss er sich den einzig noch verfügbaren Mietwagen mit einer jungen Frau teilen, um die er sonst einen großen Bogen gemacht hätte. Zu schräg, zu laut, zu ungewöhnlich – mit ihrer unkonventionellen Sicht auf die Welt überfordert Lea Livius von der ersten Sekunde an Bereits kurz nach der Abfahrt lässt Livius sich auf ein ungewöhnliches Gedankenexperiment von Lea ein – und weiß nicht, dass damit nicht nur ihr Roadtrip einen völlig neuen Verlauf nimmt, sondern sein ganzes Leben!
Ich muss gestehen, ich bin schwer beeindruckt. Auch jetzt nach Beendigung des Buches lässt mich die Geschichte der beiden unterschiedlichen Menschen, die aus der Not heraus viel Zeit miteinander verbringen mussten, nicht mehr los. Fitzek hat eine ganz besondere Lektüre geschaffen, in der mich viele Emotionen begleiten. Genau das Richtige für diese außergewöhnliche Zeit, denn die Lachmuskeln bleiben während des Lesens nicht verschont, aber dann hat mich die herausragende Lektüre auch sehr berührt. Ich habe von Livius, den Lehrer, etwas steif und eigen, ein ganz besonderes Bild vor meinem inneren Auge und dann ist da Lea, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Diese junge Frau ist wirklich etwas ganz besonderes Und im Verlauf der Geschichte merkt man, wie gut sich dieses ungleiche Paar tut. Und ihr Motto: Was geschieht, wenn zwei Menschen einen Tage verbringen, als wäre es ihr letzter? Kommt man hier nicht auf die verrücktesten Ideen? Hier sind meine Gedanken wirklich Karussell gefahren. Was wäre wenn?
Ich konnte diese besondere Lektüre nicht mehr aus der Hand legen und habe sie regelrecht verschlungen. Ich hoffe, dass dies nicht das letzte Buch dieser Art von Fitzek ist. Er hat definitiv einen neuen Fan. Ein Lesevergnügen der Extraklasse, das mich von der ersten bis zur letzten Seite begeistert hat. Das Cover ist übrigens auch ein echter Hingucker. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.05.2021

Eine tolle neue Seite von Fitzek

0

Ich kam einfach nicht an diesem Buch vorbei, ich wollte wirklich standhaft bleiben aber es war einfach gefühlt überall zu sehen. Bei Büchern von Sebastian Fitzek kann ich einfach nicht wiedersehen, ich ...

Ich kam einfach nicht an diesem Buch vorbei, ich wollte wirklich standhaft bleiben aber es war einfach gefühlt überall zu sehen. Bei Büchern von Sebastian Fitzek kann ich einfach nicht wiedersehen, ich kaufe blind eigentlich alles von ihm aber mit diesem Tick hatte ich eigentlich aufgehört, da ich immer noch "Das Geschenk" lesen müsste. Da es sich bei dem Buch aber um so etwas ganz anderes handelt musste ich es einfach lesen. Was soll ich sagen?! Es war genial und ich habe es innerhalb von zwei Tagen verschlungen, blöde Schlafenszeit!

Der Eisnteig in die Geschichte ist sehr amüsant, leicht und hat mich sofort neugierig gemacht. Insgeheim ist man ja auch immer neugieriger wenn ein Charakter den selben Namen hat, so nach dem Motto wir Lea's müssen zusammen halten. Ich hatte aber auch ohne diese Tatsache genug Lust um die Geshcichte zu lesen.

Besonders gut hat mir aber gefallen, wie lustig es trotz bedrückender Momente war. Außerdem welche Entwicklung in der "kurzen" Geschichte passiert ist. Ich hatte mit vielem gerechnet aber bestimmt nicht mit diesem Verlauf auch wenn es natürlich vorherzusehen war, dass der Road Trip irgendwann enden würde.

Mit jeder Menge Humor begibt man sich hier auf einen rasanten, lustigen und verändernden Road Trip. Bei dem man ganz tolle Charaktere kennen und lieben lernt. Also ich hätte jetzt noch gut 200 Seiten weiterlesen können!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.05.2021

humorvoll und kurzweilig zu lesen

0

Mein Leseeindruck:
Ein sehr humorvolles und kurzweiliges Buch über Livius und Lea, die beide ihr Flugzeug von München nach Berlin wegen eines Schneechaos nicht antreten können und sich dann, notgedrungen, ...

Mein Leseeindruck:
Ein sehr humorvolles und kurzweiliges Buch über Livius und Lea, die beide ihr Flugzeug von München nach Berlin wegen eines Schneechaos nicht antreten können und sich dann, notgedrungen, gemeinsam einen Mietwagen teilen. Livius hat nur einen Wunsch, er möchte nach Berlin, um seine Ehe zu retten. Seine Mitfahrerin überfordert ihn immer wieder mit ihrer unkonventionellen Sicht auf die Dinge. Sie ist schräg, laut und ungewöhnlich und so gestaltet sich auch die gemeinsame Fahrt. Abenteuerlich und überraschend, wie man Sebastian Fitzek kennt. Aber der Roman ist ja kein Thriller, dafür ist er zu lustig, mit zu vielen Übertreibungen und viel zu leicht zu lesen. Gute Unterhaltung in ewig dauernden Coronazeiten. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Empfehlenswert

0

Am Anfang war ich ziemlich enttäuscht von der Geschichte, weil ich was anderes und weil ich mehr erwartet hatte. Es hat mir nicht gefallen.
Merkwürdigerweise hat sich das irgendwie beim weiteren Lesen ...

Am Anfang war ich ziemlich enttäuscht von der Geschichte, weil ich was anderes und weil ich mehr erwartet hatte. Es hat mir nicht gefallen.
Merkwürdigerweise hat sich das irgendwie beim weiteren Lesen geändert. Es war wie ein schleichender Übergang. Auf einmal war es gut.
Man konnte nur so durch die Seiten fliegen, so gut war der Schreibstil gestaltet.
Auch gab es einige Stellen, wo ich wirklich herrlich lachen musste. Es war teils einfach köstlich amüsant!
Fitzek kann definitiv nicht nur Thriller!
Gegen Ende musste ich dann sogar wirklich hart mit den Tränen kämpfen, was ich nie gedacht hätte.
Obwohl es mir während dem Lesen nicht immer gefallen hat und ich Lea zwischendurch am liebsten mal den Kopf abgerissen hätte, so hab ich den Roman alles in einem doch geliebt. Fitzek verfasst einfach tolle Bücher.
Oh und die Danksagung war auch richtig schön! Zwar war das Buch nicht ganz in dem Stil der Danksagungen verfasst - wie ich es mir erhofft hatte - aber es war trotzdem toll. Sein Schreibstil ist ein Genuss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere