Profilbild von Wordworld_Sophia

Wordworld_Sophia

Lesejury Star
offline

Wordworld_Sophia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Wordworld_Sophia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.04.2021

Erschreckend realistisch, berührend menschlich und beeindruckend rasant...

Dry
0

Neal Shusterman hat mich bislang vor allem mit seinem Jugendroman "Kompass ohne Norden" und seinen beiden Dystopie-Reihen "Vollendet" und "Scythe" überzeugen können. Mit "Dry" nimmt er sich gemeinsam mit ...

Neal Shusterman hat mich bislang vor allem mit seinem Jugendroman "Kompass ohne Norden" und seinen beiden Dystopie-Reihen "Vollendet" und "Scythe" überzeugen können. Mit "Dry" nimmt er sich gemeinsam mit seinem Sohn eines weitaus realistischeren und in näherer Zukunft liegenden Themas an: dem Klimawandel und dessen verheerenden Folgen. Verarbeitet zu einem hochspannenden Apokalypse-Jugendbuch machen er und sein Sohn Jarrod darauf aufmerksam, was in schon naher Zukunft passieren könnte und wie dünn das Rinnsal ist, dass uns von einer humanitären Katastrophe trennt...

Passend zum Thema ist die Geschichte all denjenigen gewidmet, die "sich anstrengen, die katastrophalen Folgen des Klimawandels rückgängig zu machen." Wie der knappe und sehr passende Titel schon verrät, rückt hier die anhaltende Dürre in Südkalifornien in den Mittelpunkt, in der die elementarste Ressource überhaupt knapp wird: Wasser. Passend dazu ist auf dem Cover vor einem krisseligen, dunklen Farbverlauf ein Streichholz zu sehen, welches statt einer Flamme einen Wasserspritzer enthält. Innerhalb der Buchdeckel finden sich neben 56 Kapiteln aus verschiedenen Perspektiven und sechs große Gesamtabschnitte mehrere "Snapshots". Letztere werden regelmäßig eingebunden, um ein vollständigeres Bild der Krise zu erhalten und auch auf die gesamtgesellschaftlichen Folgen der Wasserknappheit und des Tap Outs einzugehen.


Alyssa: "Für eine Wasserkrise gibt es keine Radarbilder. Keine Sturmfluten, keine Trümmerfelder. Der Tap-Out ist so lautlos wie Krebs."


Im Gegensatz zu anderen Apokalypse-Geschichten wie zum Beispiel "Black-Out" oder "Der Schwarm", die eher auf ein breites Bild abziehen, dabei aber die emotionale Bindung etwas aus den Augen verlieren, konzentriert sich "Dry" bis auf die wenigen Snapshot-Ausflüge auf eine einzige Gruppe Jugendlicher und deren Weg durch die Krise, was einen noch intensiveren Bezug des Lesers zur Handlung schafft. Dabei nutzen die beiden Autoren vier Ich-Perspektiven: Alyssa, Kelton, Jacqui und Henry, die nach und nach mit zunehmender Eskalation auftreten. Trotz dass "Dry" relativ langsam startet, hat mich die rasant erzählte Geschichte über das Schicksal von fünf Jugendlichen, die unterschiedlicher nicht sein könnten aber in ihrem Kampf ums Überlegen vereint sind, von der ersten Seite in ihren Bann gezogen. Von der ersten Seite an liegt eine dunkle Vorahnung in der Luft, während wir zunächst zusammen mit der 16jährigen Alyssa bemerken, dass aus dem Wasserhahn kein Wasser mehr kommt. Zwar ist die Situation zuerst eine recht alltägliche, als aufmerksamer Leser ahnt man jedoch, dass der Weg zur humanitären Katastrophe nicht weit ist. Denn mitten im kalifornischen Hochsommer kein Wasser mehr zu haben, entpuppt sich als großer Albtraum und die aller wenigsten sind darauf vorbereitet. Für Alyssa, ihre Eltern und ihren kleinen Bruder Garrett bedeutet das: so schnell wie möglich an Wasser gelangen - doch das wollen leider alle...


Alyssa: "Irgendwas fühlt sich komisch an. Ich weiß nicht genau, was es ist, aber es hängt in der Luft wie ein Geruch. Es ist die Ungeduld der Menschen vor den Kassen. Fast wie mit einem Rammbock bahnen sich die Leute mit ihren Einkaufswagen einen Weg durch die Schlangen. Es herrscht eine Art primitive Ur-Feindlichkeit, nur verdeckt von einer dünnen Schicht aus vorstädtischer Höflichkeit, die langsam fadenscheinig wird."


Alyssas Nachbar Kelton - unser zweiter Erzähler - und dessen Familie haben es besser, denn als Hobby-Prepper sind die McCrackens seit Jahren auf jede Form der Apokalypse vorbereitet. Doch dass ein Notfallaggregat, ein Wassertank hinter dem Haus und angelegte Vorräte Neider anlockt und verzweifelte Menschen vor fast nichts zurückschrecken, wird auch ihnen zum Verhängnis. So sitzen Kelton, Alyssa und Garrett schnell in einem Boot und versuchen, die Ausuferungen des Chaos´ um sie herum zu umgehen. Geplünderte Supermärkte, gescheiterte Nachbarschaftshilfen und umherirrende "Wasserzombies" sind die ersten Vorzeichen. Nach mehreren Tagen spitzt sich die Lage doch zusehends zu und es geht für unsere Protagonisten ums nackte Überleben. "Dry" wird von Seite zu Seite ernster und enthält auch einige sehr heftige Szenen, bei denen mir der Atem stockte. So klebte ich beinahe an den Seiten, während ich mit unseren Protagonisten durch verlassene Straßen, von Unterschlupf zu Unterschlupf reiste, sie durch Wälder, über verstopfte Autobahnen und durch ausgetrocknete Kanäle begleitete, immer auf der Suche nach dem nächsten Schluck Wasser...


Kelton: "Es passiert alles genauso, wie es in den Survival-Büchern steht. Aber das tröstet mich nicht. Nicht im Geringsten. Weltuntergangsszenarien machen nur Spaß, solange der Weltuntergang theoretisch ist. Jetzt wünschte ich, sie hätten sich alle geirrt."


Doch die Kleinigkeit, die die Geschichte wirklich schlimm macht, ist der wahre Kern. Man würde die Geschehnisse gerne der blühenden Fantasie von Neal und Jarrod Shusterman zuschreiben, doch was alles so erschüttern macht, ist dass ich mir mir ohne Probleme vorstellen könnte, von genau dieser Krise im Sommer in den Nachrichten zu sehen. Erschreckend realistisch wird das Buch auch dadurch, dass die Shustermans sehr gut recherchiert haben. Von Katastrophenpläne über die typischen Abläufe einer Krise bis zum Zusammenbruch der gesellschaftlichen Strukturen und einem anarchischen Zustand - die beiden Autoren erzählen hier einen Ablauf, der genau so passieren könnte, untermauert mit mir bekannten Theorien der Psychologie.


Alyssa: "Es ist so ruhig", sage ich. "Da kann man fast vergessen, was da draußen los ist." "Dort ist nichts, nur Menschen", erklärt Henry. "Menschen können Monster sein. Egal ob wegen ihrer Handlungen oder ihres wahren Wesens, das tut nichts zur Sache. Das Ergebnis ist dasselbe." Henry zuckt mit den Schultern, als würde ihn das nicht stören. Ich frage mich, ob er tatsächlich so unbekümmert ist oder ob er mir zuliebe so tut. "Manchmal muss man ein Monster sein, um zu überleben", sagt er."


Neben der Spannung, die aus dem ständigen Kampf ums Nackte Überleben resultiert, machen in "Dry" genau wie in Neal Shustermans "Vollendet"-Reihe zwischenmenschliche Konflikte, Beobachtungen, Manipulationen und Machtkämpfe - also kurz: die Gruppendynamik zwischen den Jugendlichen - ebenfalls einen Teil der Spannung aus. Bei einigen Zwischenstopps erhalten wir zwei zusätzliche Mitglieder des durch das Schicksal zusammengeschweißten Überlebensteams, die ebenfalls aus ihrer Geschichte erzählen dürfen. Die 19jährige Jacqui bringt dabei zwar eine Menge Straßenerfahrung und ihre Fahrkünste mit ins Team, erschwert den Umgang in der Gruppe jedoch dadurch, dass sie ein laufendes Pulverfass ist. Richtig ins Rollen kommt der Strudel aus Misstrauen, Achtsamkeit und Verrat innerhalb der Gruppe aber erst, als der berechnende Henry aus gutem Hause dazu stößt, der in der Krise vor allem eins sieht: eine Möglichkeit Profit zu schlagen...


Henry: "Das Geheimnis der erfolgreichen Zusammenarbeit in einer Gruppe ist ein dynamischer, ansprechbarer Anführer. Und der Schlüssel, ein guter Anführer zu sein, ist genaue Beobachtung und subtile Manipulation - so subtil, dass niemand merkt, dass er manipuliert wird. Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist das auch der Schlüssel für eine erfolgreiche Regierung."


Die Mitfühlende, das Nesthäkchen, der Nerd, die Draufgängerin und der Snob - die fünf Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch verbindet sie eines: sie werden vom Autorenduo Shusterman mit wenigen Worten als starke Teenager charakterisiert, die vor allem eines sind, Menschen. Menschen, die Angst haben, Rache wollen, lieben, hassen, zweifeln, trauern, hoffen und leben wollen. Auch wenn das Buch an einigen Stellen hart und kompromisslos erscheint, hat es mich doch tief berührt. Ich liebe Bücher, die mich zum Nachdenken anregen, egal in welchem Genre sie angesiedelt und dieses hat mich zu ausschweifenden Grübeleien verholfen. Allein an der Anzahl der Flaschen Wasser, die ich beim Lesen getrunken habe, merkt man vermutlich, wie nah mir die Geschehnisse gingen. Darüberhinaus ließ mich der Gedanke einfach nicht los, wie schlecht ich selbst auf eine derartige Krise vorbereitet wäre und ich konnte nicht aufhören mich zu fragen, wie weit ich bereit wäre für mein eigenes Überleben zu gehen...


Alyssa: “Entweder man öffnet die Türen weit oder man schließt sie ab”, sage ich wehmütig. “Die Menschen sind zu kompliziert, um auf irgendetwas dazwischen zu vertrauen.”


Auch einige wirklich berührende Szenen schmücken den Plot, der sonst vor allem auf Action, Gewissensfragen und die starken Charaktere baut. Es ist so unendlich schön und bitter mitzuerleben, wie die fünf sich zusammen durchkämpfen und alle Seiten der Not kennenlernen. Auch die Entwicklung der Figuren folgt einer psychologischen Theorie: ganz nach dem Motto "In drei Tagen vom Mensch zum Tier" offenbart die Katastrophe in jedem der Figuren neue Abgründe... Man merkt jedoch nicht nur an den jugendlichen Figuren, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt. Zwar wird hier nichts beschönigt, dennoch hätte man noch zu extremeren Mitteln greifen und wirkliches Elend zeigen können. So werden zwar ab und zu von Todesopfern berichtet, Leichensäcke genannt oder Totkranken wird der Tod prophezeit, die Menschen verdursten und sterben aber im Off und belasten die jugendlichen LeserInnen nicht zusätzlich. Da die Lage dank des meisterhaft direkten, schonungslosen Schreibstil, der uns einen gruseligen Gänsehautmoment nach dem anderen beschert ohne grausam oder blutig zu sein, schwer genug zu ertragen ist, würde ich das Buch aber erst ab 14 bis 16 Jahren empfehlen.


Kelton: "Wenn es ums Überleben geht, gibt es keine Preise für zweite und dritte Plätze, sondern nur Gold oder Grab. Und ich glaube, den anderen ist nicht klar, wie nah wir am Verlieren sind."


Der einzige Kritikpunkt, den ich bei diesem Meisterwerk vorzubringen habe, ist das Ende. Dieses war mir nach der sich langsam immer stärker aufbauenden Spannung hin zur Eskalation viel zu zahm und auch zu knapp abgehandelt. Vom absoluten Tiefpunkt, an dem ich mir sicher war "jetzt ist alles aus", bis zu "alles wieder normal" muss man leider nur dreimal umblättern. Hier hätte ich mir eine langsamere, ausführlichere Entwicklung gewünscht, die den Leser emotional zurück zur Normalität führt und auch die zwischen Beinahe-Tod und Happy-End vergangene Handlung (Zurückkehr der Eltern, Auflösung des Konflikts, Rückführung in den Normalzustand) genauer ausführt. Zwar kann ich schon verstehen, weshalb das Shusterman´sche Autorenduo diesen krassen Sprung gewagt hat - um auch den Lesern zu verdeutlichen, wie verloren sich die Figuren auch nach dem Ende der Krise noch fühlen und wie solche Extremsituationen nie so wirklich vorbei zu sein scheinen -, mir persönlich war das aber zu knapp und hat nicht ganz zum sich langsam aufbauenden Rest der Geschichte gepasst. Dass am Ende alle vergleichsweise glimpflich davonkommen kann ich dagegen unter dem Gesichtspunkt, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt, nachvollziehen.

Ich könnte hier noch viele Gründe mehr angeben, wieso mich dieses Buch so sehr fasziniert und so gefesselt hat, aber am besten du machst dir selbst ein Bild und liest diesen wirklich tollen Roman. Beenden möchte ich meine Rezension mit einem schönen Gedanken....


Alyssa: "Mir wird klar, dass dies der wahre Kern des menschlichen Wesens ist: Auch wenn wir die Energie verloren haben, uns selbst zu retten, finden wir noch irgendwie die Kraft, uns gegenseitig zu helfen."




Fazit:

Jarrod und Neal Shusterman haben in "Dry" den Klimawandel und dessen verheerenden Folgen zu einem hochspannenden Apokalypse-Jugendbuch verarbeitet. Der Kampf ums Überleben ist so erschreckend realistisch, die Figuren so berührend menschlich und die Dynamik so beeindruckend rasant, dass ich die Geschichte bis zum Ende nicht aus der Hand legen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Erschreckend realistisch, berührend menschlich und beeindruckend rasant...

Dry
0

Neal Shusterman hat mich bislang vor allem mit seinem Jugendroman "Kompass ohne Norden" und seinen beiden Dystopie-Reihen "Vollendet" und "Scythe" überzeugen können. Mit "Dry" nimmt er sich gemeinsam mit ...

Neal Shusterman hat mich bislang vor allem mit seinem Jugendroman "Kompass ohne Norden" und seinen beiden Dystopie-Reihen "Vollendet" und "Scythe" überzeugen können. Mit "Dry" nimmt er sich gemeinsam mit seinem Sohn eines weitaus realistischeren und in näherer Zukunft liegenden Themas an: dem Klimawandel und dessen verheerenden Folgen. Verarbeitet zu einem hochspannenden Apokalypse-Jugendbuch machen er und sein Sohn Jarrod darauf aufmerksam, was in schon naher Zukunft passieren könnte und wie dünn das Rinnsal ist, dass uns von einer humanitären Katastrophe trennt...

Passend zum Thema ist die Geschichte all denjenigen gewidmet, die "sich anstrengen, die katastrophalen Folgen des Klimawandels rückgängig zu machen." Wie der knappe und sehr passende Titel schon verrät, rückt hier die anhaltende Dürre in Südkalifornien in den Mittelpunkt, in der die elementarste Ressource überhaupt knapp wird: Wasser. Passend dazu ist auf dem Cover vor einem krisseligen, dunklen Farbverlauf ein Streichholz zu sehen, welches statt einer Flamme einen Wasserspritzer enthält. Innerhalb der Buchdeckel finden sich neben 56 Kapiteln aus verschiedenen Perspektiven und sechs große Gesamtabschnitte mehrere "Snapshots". Letztere werden regelmäßig eingebunden, um ein vollständigeres Bild der Krise zu erhalten und auch auf die gesamtgesellschaftlichen Folgen der Wasserknappheit und des Tap Outs einzugehen.


Alyssa: "Für eine Wasserkrise gibt es keine Radarbilder. Keine Sturmfluten, keine Trümmerfelder. Der Tap-Out ist so lautlos wie Krebs."


Im Gegensatz zu anderen Apokalypse-Geschichten wie zum Beispiel "Black-Out" oder "Der Schwarm", die eher auf ein breites Bild abziehen, dabei aber die emotionale Bindung etwas aus den Augen verlieren, konzentriert sich "Dry" bis auf die wenigen Snapshot-Ausflüge auf eine einzige Gruppe Jugendlicher und deren Weg durch die Krise, was einen noch intensiveren Bezug des Lesers zur Handlung schafft. Dabei nutzen die beiden Autoren vier Ich-Perspektiven: Alyssa, Kelton, Jacqui und Henry, die nach und nach mit zunehmender Eskalation auftreten. Trotz dass "Dry" relativ langsam startet, hat mich die rasant erzählte Geschichte über das Schicksal von fünf Jugendlichen, die unterschiedlicher nicht sein könnten aber in ihrem Kampf ums Überlegen vereint sind, von der ersten Seite in ihren Bann gezogen. Von der ersten Seite an liegt eine dunkle Vorahnung in der Luft, während wir zunächst zusammen mit der 16jährigen Alyssa bemerken, dass aus dem Wasserhahn kein Wasser mehr kommt. Zwar ist die Situation zuerst eine recht alltägliche, als aufmerksamer Leser ahnt man jedoch, dass der Weg zur humanitären Katastrophe nicht weit ist. Denn mitten im kalifornischen Hochsommer kein Wasser mehr zu haben, entpuppt sich als großer Albtraum und die aller wenigsten sind darauf vorbereitet. Für Alyssa, ihre Eltern und ihren kleinen Bruder Garrett bedeutet das: so schnell wie möglich an Wasser gelangen - doch das wollen leider alle...


Alyssa: "Irgendwas fühlt sich komisch an. Ich weiß nicht genau, was es ist, aber es hängt in der Luft wie ein Geruch. Es ist die Ungeduld der Menschen vor den Kassen. Fast wie mit einem Rammbock bahnen sich die Leute mit ihren Einkaufswagen einen Weg durch die Schlangen. Es herrscht eine Art primitive Ur-Feindlichkeit, nur verdeckt von einer dünnen Schicht aus vorstädtischer Höflichkeit, die langsam fadenscheinig wird."


Alyssas Nachbar Kelton - unser zweiter Erzähler - und dessen Familie haben es besser, denn als Hobby-Prepper sind die McCrackens seit Jahren auf jede Form der Apokalypse vorbereitet. Doch dass ein Notfallaggregat, ein Wassertank hinter dem Haus und angelegte Vorräte Neider anlockt und verzweifelte Menschen vor fast nichts zurückschrecken, wird auch ihnen zum Verhängnis. So sitzen Kelton, Alyssa und Garrett schnell in einem Boot und versuchen, die Ausuferungen des Chaos´ um sie herum zu umgehen. Geplünderte Supermärkte, gescheiterte Nachbarschaftshilfen und umherirrende "Wasserzombies" sind die ersten Vorzeichen. Nach mehreren Tagen spitzt sich die Lage doch zusehends zu und es geht für unsere Protagonisten ums nackte Überleben. "Dry" wird von Seite zu Seite ernster und enthält auch einige sehr heftige Szenen, bei denen mir der Atem stockte. So klebte ich beinahe an den Seiten, während ich mit unseren Protagonisten durch verlassene Straßen, von Unterschlupf zu Unterschlupf reiste, sie durch Wälder, über verstopfte Autobahnen und durch ausgetrocknete Kanäle begleitete, immer auf der Suche nach dem nächsten Schluck Wasser...


Kelton: "Es passiert alles genauso, wie es in den Survival-Büchern steht. Aber das tröstet mich nicht. Nicht im Geringsten. Weltuntergangsszenarien machen nur Spaß, solange der Weltuntergang theoretisch ist. Jetzt wünschte ich, sie hätten sich alle geirrt."


Doch die Kleinigkeit, die die Geschichte wirklich schlimm macht, ist der wahre Kern. Man würde die Geschehnisse gerne der blühenden Fantasie von Neal und Jarrod Shusterman zuschreiben, doch was alles so erschüttern macht, ist dass ich mir mir ohne Probleme vorstellen könnte, von genau dieser Krise im Sommer in den Nachrichten zu sehen. Erschreckend realistisch wird das Buch auch dadurch, dass die Shustermans sehr gut recherchiert haben. Von Katastrophenpläne über die typischen Abläufe einer Krise bis zum Zusammenbruch der gesellschaftlichen Strukturen und einem anarchischen Zustand - die beiden Autoren erzählen hier einen Ablauf, der genau so passieren könnte, untermauert mit mir bekannten Theorien der Psychologie.


Alyssa: "Es ist so ruhig", sage ich. "Da kann man fast vergessen, was da draußen los ist." "Dort ist nichts, nur Menschen", erklärt Henry. "Menschen können Monster sein. Egal ob wegen ihrer Handlungen oder ihres wahren Wesens, das tut nichts zur Sache. Das Ergebnis ist dasselbe." Henry zuckt mit den Schultern, als würde ihn das nicht stören. Ich frage mich, ob er tatsächlich so unbekümmert ist oder ob er mir zuliebe so tut. "Manchmal muss man ein Monster sein, um zu überleben", sagt er."


Neben der Spannung, die aus dem ständigen Kampf ums Nackte Überleben resultiert, machen in "Dry" genau wie in Neal Shustermans "Vollendet"-Reihe zwischenmenschliche Konflikte, Beobachtungen, Manipulationen und Machtkämpfe - also kurz: die Gruppendynamik zwischen den Jugendlichen - ebenfalls einen Teil der Spannung aus. Bei einigen Zwischenstopps erhalten wir zwei zusätzliche Mitglieder des durch das Schicksal zusammengeschweißten Überlebensteams, die ebenfalls aus ihrer Geschichte erzählen dürfen. Die 19jährige Jacqui bringt dabei zwar eine Menge Straßenerfahrung und ihre Fahrkünste mit ins Team, erschwert den Umgang in der Gruppe jedoch dadurch, dass sie ein laufendes Pulverfass ist. Richtig ins Rollen kommt der Strudel aus Misstrauen, Achtsamkeit und Verrat innerhalb der Gruppe aber erst, als der berechnende Henry aus gutem Hause dazu stößt, der in der Krise vor allem eins sieht: eine Möglichkeit Profit zu schlagen...


Henry: "Das Geheimnis der erfolgreichen Zusammenarbeit in einer Gruppe ist ein dynamischer, ansprechbarer Anführer. Und der Schlüssel, ein guter Anführer zu sein, ist genaue Beobachtung und subtile Manipulation - so subtil, dass niemand merkt, dass er manipuliert wird. Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist das auch der Schlüssel für eine erfolgreiche Regierung."


Die Mitfühlende, das Nesthäkchen, der Nerd, die Draufgängerin und der Snob - die fünf Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch verbindet sie eines: sie werden vom Autorenduo Shusterman mit wenigen Worten als starke Teenager charakterisiert, die vor allem eines sind, Menschen. Menschen, die Angst haben, Rache wollen, lieben, hassen, zweifeln, trauern, hoffen und leben wollen. Auch wenn das Buch an einigen Stellen hart und kompromisslos erscheint, hat es mich doch tief berührt. Ich liebe Bücher, die mich zum Nachdenken anregen, egal in welchem Genre sie angesiedelt und dieses hat mich zu ausschweifenden Grübeleien verholfen. Allein an der Anzahl der Flaschen Wasser, die ich beim Lesen getrunken habe, merkt man vermutlich, wie nah mir die Geschehnisse gingen. Darüberhinaus ließ mich der Gedanke einfach nicht los, wie schlecht ich selbst auf eine derartige Krise vorbereitet wäre und ich konnte nicht aufhören mich zu fragen, wie weit ich bereit wäre für mein eigenes Überleben zu gehen...


Alyssa: “Entweder man öffnet die Türen weit oder man schließt sie ab”, sage ich wehmütig. “Die Menschen sind zu kompliziert, um auf irgendetwas dazwischen zu vertrauen.”


Auch einige wirklich berührende Szenen schmücken den Plot, der sonst vor allem auf Action, Gewissensfragen und die starken Charaktere baut. Es ist so unendlich schön und bitter mitzuerleben, wie die fünf sich zusammen durchkämpfen und alle Seiten der Not kennenlernen. Auch die Entwicklung der Figuren folgt einer psychologischen Theorie: ganz nach dem Motto "In drei Tagen vom Mensch zum Tier" offenbart die Katastrophe in jedem der Figuren neue Abgründe... Man merkt jedoch nicht nur an den jugendlichen Figuren, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt. Zwar wird hier nichts beschönigt, dennoch hätte man noch zu extremeren Mitteln greifen und wirkliches Elend zeigen können. So werden zwar ab und zu von Todesopfern berichtet, Leichensäcke genannt oder Totkranken wird der Tod prophezeit, die Menschen verdursten und sterben aber im Off und belasten die jugendlichen LeserInnen nicht zusätzlich. Da die Lage dank des meisterhaft direkten, schonungslosen Schreibstil, der uns einen gruseligen Gänsehautmoment nach dem anderen beschert ohne grausam oder blutig zu sein, schwer genug zu ertragen ist, würde ich das Buch aber erst ab 14 bis 16 Jahren empfehlen.


Kelton: "Wenn es ums Überleben geht, gibt es keine Preise für zweite und dritte Plätze, sondern nur Gold oder Grab. Und ich glaube, den anderen ist nicht klar, wie nah wir am Verlieren sind."


Der einzige Kritikpunkt, den ich bei diesem Meisterwerk vorzubringen habe, ist das Ende. Dieses war mir nach der sich langsam immer stärker aufbauenden Spannung hin zur Eskalation viel zu zahm und auch zu knapp abgehandelt. Vom absoluten Tiefpunkt, an dem ich mir sicher war "jetzt ist alles aus", bis zu "alles wieder normal" muss man leider nur dreimal umblättern. Hier hätte ich mir eine langsamere, ausführlichere Entwicklung gewünscht, die den Leser emotional zurück zur Normalität führt und auch die zwischen Beinahe-Tod und Happy-End vergangene Handlung (Zurückkehr der Eltern, Auflösung des Konflikts, Rückführung in den Normalzustand) genauer ausführt. Zwar kann ich schon verstehen, weshalb das Shusterman´sche Autorenduo diesen krassen Sprung gewagt hat - um auch den Lesern zu verdeutlichen, wie verloren sich die Figuren auch nach dem Ende der Krise noch fühlen und wie solche Extremsituationen nie so wirklich vorbei zu sein scheinen -, mir persönlich war das aber zu knapp und hat nicht ganz zum sich langsam aufbauenden Rest der Geschichte gepasst. Dass am Ende alle vergleichsweise glimpflich davonkommen kann ich dagegen unter dem Gesichtspunkt, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt, nachvollziehen.

Ich könnte hier noch viele Gründe mehr angeben, wieso mich dieses Buch so sehr fasziniert und so gefesselt hat, aber am besten du machst dir selbst ein Bild und liest diesen wirklich tollen Roman. Beenden möchte ich meine Rezension mit einem schönen Gedanken....


Alyssa: "Mir wird klar, dass dies der wahre Kern des menschlichen Wesens ist: Auch wenn wir die Energie verloren haben, uns selbst zu retten, finden wir noch irgendwie die Kraft, uns gegenseitig zu helfen."




Fazit:

Jarrod und Neal Shusterman haben in "Dry" den Klimawandel und dessen verheerenden Folgen zu einem hochspannenden Apokalypse-Jugendbuch verarbeitet. Der Kampf ums Überleben ist so erschreckend realistisch, die Figuren so berührend menschlich und die Dynamik so beeindruckend rasant, dass ich die Geschichte bis zum Ende nicht aus der Hand legen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Erschreckend realistisch, berührend menschlich und beeindruckend rasant...

Dry
0

Neal Shusterman hat mich bislang vor allem mit seinem Jugendroman "Kompass ohne Norden" und seinen beiden Dystopie-Reihen "Vollendet" und "Scythe" überzeugen können. Mit "Dry" nimmt er sich gemeinsam mit ...

Neal Shusterman hat mich bislang vor allem mit seinem Jugendroman "Kompass ohne Norden" und seinen beiden Dystopie-Reihen "Vollendet" und "Scythe" überzeugen können. Mit "Dry" nimmt er sich gemeinsam mit seinem Sohn eines weitaus realistischeren und in näherer Zukunft liegenden Themas an: dem Klimawandel und dessen verheerenden Folgen. Verarbeitet zu einem hochspannenden Apokalypse-Jugendbuch machen er und sein Sohn Jarrod darauf aufmerksam, was in schon naher Zukunft passieren könnte und wie dünn das Rinnsal ist, dass uns von einer humanitären Katastrophe trennt...

Passend zum Thema ist die Geschichte all denjenigen gewidmet, die "sich anstrengen, die katastrophalen Folgen des Klimawandels rückgängig zu machen." Wie der knappe und sehr passende Titel schon verrät, rückt hier die anhaltende Dürre in Südkalifornien in den Mittelpunkt, in der die elementarste Ressource überhaupt knapp wird: Wasser. Passend dazu ist auf dem Cover vor einem krisseligen, dunklen Farbverlauf ein Streichholz zu sehen, welches statt einer Flamme einen Wasserspritzer enthält. Innerhalb der Buchdeckel finden sich neben 56 Kapiteln aus verschiedenen Perspektiven und sechs große Gesamtabschnitte mehrere "Snapshots". Letztere werden regelmäßig eingebunden, um ein vollständigeres Bild der Krise zu erhalten und auch auf die gesamtgesellschaftlichen Folgen der Wasserknappheit und des Tap Outs einzugehen.


Alyssa: "Für eine Wasserkrise gibt es keine Radarbilder. Keine Sturmfluten, keine Trümmerfelder. Der Tap-Out ist so lautlos wie Krebs."


Im Gegensatz zu anderen Apokalypse-Geschichten wie zum Beispiel "Black-Out" oder "Der Schwarm", die eher auf ein breites Bild abziehen, dabei aber die emotionale Bindung etwas aus den Augen verlieren, konzentriert sich "Dry" bis auf die wenigen Snapshot-Ausflüge auf eine einzige Gruppe Jugendlicher und deren Weg durch die Krise, was einen noch intensiveren Bezug des Lesers zur Handlung schafft. Dabei nutzen die beiden Autoren vier Ich-Perspektiven: Alyssa, Kelton, Jacqui und Henry, die nach und nach mit zunehmender Eskalation auftreten. Trotz dass "Dry" relativ langsam startet, hat mich die rasant erzählte Geschichte über das Schicksal von fünf Jugendlichen, die unterschiedlicher nicht sein könnten aber in ihrem Kampf ums Überlegen vereint sind, von der ersten Seite in ihren Bann gezogen. Von der ersten Seite an liegt eine dunkle Vorahnung in der Luft, während wir zunächst zusammen mit der 16jährigen Alyssa bemerken, dass aus dem Wasserhahn kein Wasser mehr kommt. Zwar ist die Situation zuerst eine recht alltägliche, als aufmerksamer Leser ahnt man jedoch, dass der Weg zur humanitären Katastrophe nicht weit ist. Denn mitten im kalifornischen Hochsommer kein Wasser mehr zu haben, entpuppt sich als großer Albtraum und die aller wenigsten sind darauf vorbereitet. Für Alyssa, ihre Eltern und ihren kleinen Bruder Garrett bedeutet das: so schnell wie möglich an Wasser gelangen - doch das wollen leider alle...


Alyssa: "Irgendwas fühlt sich komisch an. Ich weiß nicht genau, was es ist, aber es hängt in der Luft wie ein Geruch. Es ist die Ungeduld der Menschen vor den Kassen. Fast wie mit einem Rammbock bahnen sich die Leute mit ihren Einkaufswagen einen Weg durch die Schlangen. Es herrscht eine Art primitive Ur-Feindlichkeit, nur verdeckt von einer dünnen Schicht aus vorstädtischer Höflichkeit, die langsam fadenscheinig wird."


Alyssas Nachbar Kelton - unser zweiter Erzähler - und dessen Familie haben es besser, denn als Hobby-Prepper sind die McCrackens seit Jahren auf jede Form der Apokalypse vorbereitet. Doch dass ein Notfallaggregat, ein Wassertank hinter dem Haus und angelegte Vorräte Neider anlockt und verzweifelte Menschen vor fast nichts zurückschrecken, wird auch ihnen zum Verhängnis. So sitzen Kelton, Alyssa und Garrett schnell in einem Boot und versuchen, die Ausuferungen des Chaos´ um sie herum zu umgehen. Geplünderte Supermärkte, gescheiterte Nachbarschaftshilfen und umherirrende "Wasserzombies" sind die ersten Vorzeichen. Nach mehreren Tagen spitzt sich die Lage doch zusehends zu und es geht für unsere Protagonisten ums nackte Überleben. "Dry" wird von Seite zu Seite ernster und enthält auch einige sehr heftige Szenen, bei denen mir der Atem stockte. So klebte ich beinahe an den Seiten, während ich mit unseren Protagonisten durch verlassene Straßen, von Unterschlupf zu Unterschlupf reiste, sie durch Wälder, über verstopfte Autobahnen und durch ausgetrocknete Kanäle begleitete, immer auf der Suche nach dem nächsten Schluck Wasser...


Kelton: "Es passiert alles genauso, wie es in den Survival-Büchern steht. Aber das tröstet mich nicht. Nicht im Geringsten. Weltuntergangsszenarien machen nur Spaß, solange der Weltuntergang theoretisch ist. Jetzt wünschte ich, sie hätten sich alle geirrt."


Doch die Kleinigkeit, die die Geschichte wirklich schlimm macht, ist der wahre Kern. Man würde die Geschehnisse gerne der blühenden Fantasie von Neal und Jarrod Shusterman zuschreiben, doch was alles so erschüttern macht, ist dass ich mir mir ohne Probleme vorstellen könnte, von genau dieser Krise im Sommer in den Nachrichten zu sehen. Erschreckend realistisch wird das Buch auch dadurch, dass die Shustermans sehr gut recherchiert haben. Von Katastrophenpläne über die typischen Abläufe einer Krise bis zum Zusammenbruch der gesellschaftlichen Strukturen und einem anarchischen Zustand - die beiden Autoren erzählen hier einen Ablauf, der genau so passieren könnte, untermauert mit mir bekannten Theorien der Psychologie.


Alyssa: "Es ist so ruhig", sage ich. "Da kann man fast vergessen, was da draußen los ist." "Dort ist nichts, nur Menschen", erklärt Henry. "Menschen können Monster sein. Egal ob wegen ihrer Handlungen oder ihres wahren Wesens, das tut nichts zur Sache. Das Ergebnis ist dasselbe." Henry zuckt mit den Schultern, als würde ihn das nicht stören. Ich frage mich, ob er tatsächlich so unbekümmert ist oder ob er mir zuliebe so tut. "Manchmal muss man ein Monster sein, um zu überleben", sagt er."


Neben der Spannung, die aus dem ständigen Kampf ums Nackte Überleben resultiert, machen in "Dry" genau wie in Neal Shustermans "Vollendet"-Reihe zwischenmenschliche Konflikte, Beobachtungen, Manipulationen und Machtkämpfe - also kurz: die Gruppendynamik zwischen den Jugendlichen - ebenfalls einen Teil der Spannung aus. Bei einigen Zwischenstopps erhalten wir zwei zusätzliche Mitglieder des durch das Schicksal zusammengeschweißten Überlebensteams, die ebenfalls aus ihrer Geschichte erzählen dürfen. Die 19jährige Jacqui bringt dabei zwar eine Menge Straßenerfahrung und ihre Fahrkünste mit ins Team, erschwert den Umgang in der Gruppe jedoch dadurch, dass sie ein laufendes Pulverfass ist. Richtig ins Rollen kommt der Strudel aus Misstrauen, Achtsamkeit und Verrat innerhalb der Gruppe aber erst, als der berechnende Henry aus gutem Hause dazu stößt, der in der Krise vor allem eins sieht: eine Möglichkeit Profit zu schlagen...


Henry: "Das Geheimnis der erfolgreichen Zusammenarbeit in einer Gruppe ist ein dynamischer, ansprechbarer Anführer. Und der Schlüssel, ein guter Anführer zu sein, ist genaue Beobachtung und subtile Manipulation - so subtil, dass niemand merkt, dass er manipuliert wird. Wenn man genauer darüber nachdenkt, ist das auch der Schlüssel für eine erfolgreiche Regierung."


Die Mitfühlende, das Nesthäkchen, der Nerd, die Draufgängerin und der Snob - die fünf Protagonisten könnten unterschiedlicher nicht sein, dennoch verbindet sie eines: sie werden vom Autorenduo Shusterman mit wenigen Worten als starke Teenager charakterisiert, die vor allem eines sind, Menschen. Menschen, die Angst haben, Rache wollen, lieben, hassen, zweifeln, trauern, hoffen und leben wollen. Auch wenn das Buch an einigen Stellen hart und kompromisslos erscheint, hat es mich doch tief berührt. Ich liebe Bücher, die mich zum Nachdenken anregen, egal in welchem Genre sie angesiedelt und dieses hat mich zu ausschweifenden Grübeleien verholfen. Allein an der Anzahl der Flaschen Wasser, die ich beim Lesen getrunken habe, merkt man vermutlich, wie nah mir die Geschehnisse gingen. Darüberhinaus ließ mich der Gedanke einfach nicht los, wie schlecht ich selbst auf eine derartige Krise vorbereitet wäre und ich konnte nicht aufhören mich zu fragen, wie weit ich bereit wäre für mein eigenes Überleben zu gehen...


Alyssa: “Entweder man öffnet die Türen weit oder man schließt sie ab”, sage ich wehmütig. “Die Menschen sind zu kompliziert, um auf irgendetwas dazwischen zu vertrauen.”


Auch einige wirklich berührende Szenen schmücken den Plot, der sonst vor allem auf Action, Gewissensfragen und die starken Charaktere baut. Es ist so unendlich schön und bitter mitzuerleben, wie die fünf sich zusammen durchkämpfen und alle Seiten der Not kennenlernen. Auch die Entwicklung der Figuren folgt einer psychologischen Theorie: ganz nach dem Motto "In drei Tagen vom Mensch zum Tier" offenbart die Katastrophe in jedem der Figuren neue Abgründe... Man merkt jedoch nicht nur an den jugendlichen Figuren, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt. Zwar wird hier nichts beschönigt, dennoch hätte man noch zu extremeren Mitteln greifen und wirkliches Elend zeigen können. So werden zwar ab und zu von Todesopfern berichtet, Leichensäcke genannt oder Totkranken wird der Tod prophezeit, die Menschen verdursten und sterben aber im Off und belasten die jugendlichen LeserInnen nicht zusätzlich. Da die Lage dank des meisterhaft direkten, schonungslosen Schreibstil, der uns einen gruseligen Gänsehautmoment nach dem anderen beschert ohne grausam oder blutig zu sein, schwer genug zu ertragen ist, würde ich das Buch aber erst ab 14 bis 16 Jahren empfehlen.


Kelton: "Wenn es ums Überleben geht, gibt es keine Preise für zweite und dritte Plätze, sondern nur Gold oder Grab. Und ich glaube, den anderen ist nicht klar, wie nah wir am Verlieren sind."


Der einzige Kritikpunkt, den ich bei diesem Meisterwerk vorzubringen habe, ist das Ende. Dieses war mir nach der sich langsam immer stärker aufbauenden Spannung hin zur Eskalation viel zu zahm und auch zu knapp abgehandelt. Vom absoluten Tiefpunkt, an dem ich mir sicher war "jetzt ist alles aus", bis zu "alles wieder normal" muss man leider nur dreimal umblättern. Hier hätte ich mir eine langsamere, ausführlichere Entwicklung gewünscht, die den Leser emotional zurück zur Normalität führt und auch die zwischen Beinahe-Tod und Happy-End vergangene Handlung (Zurückkehr der Eltern, Auflösung des Konflikts, Rückführung in den Normalzustand) genauer ausführt. Zwar kann ich schon verstehen, weshalb das Shusterman´sche Autorenduo diesen krassen Sprung gewagt hat - um auch den Lesern zu verdeutlichen, wie verloren sich die Figuren auch nach dem Ende der Krise noch fühlen und wie solche Extremsituationen nie so wirklich vorbei zu sein scheinen -, mir persönlich war das aber zu knapp und hat nicht ganz zum sich langsam aufbauenden Rest der Geschichte gepasst. Dass am Ende alle vergleichsweise glimpflich davonkommen kann ich dagegen unter dem Gesichtspunkt, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt, nachvollziehen.

Ich könnte hier noch viele Gründe mehr angeben, wieso mich dieses Buch so sehr fasziniert und so gefesselt hat, aber am besten du machst dir selbst ein Bild und liest diesen wirklich tollen Roman. Beenden möchte ich meine Rezension mit einem schönen Gedanken....


Alyssa: "Mir wird klar, dass dies der wahre Kern des menschlichen Wesens ist: Auch wenn wir die Energie verloren haben, uns selbst zu retten, finden wir noch irgendwie die Kraft, uns gegenseitig zu helfen."




Fazit:

Jarrod und Neal Shusterman haben in "Dry" den Klimawandel und dessen verheerenden Folgen zu einem hochspannenden Apokalypse-Jugendbuch verarbeitet. Der Kampf ums Überleben ist so erschreckend realistisch, die Figuren so berührend menschlich und die Dynamik so beeindruckend rasant, dass ich die Geschichte bis zum Ende nicht aus der Hand legen konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

WAS SICH MARC-UWE KLING HIER AUSGEDACHT HAT, WIRST DU NICHT GLAUBEN...

QualityLand 2.0
0

Nach dem letzten satirischen Meisterwerk von Känguru-Kleinkünstler Marc-Dieter Kling (ähm natürlich Marc-Uwe Kling) "QualityLand" blieben noch einige Fragen offen. Was war in dem Paket, das Peter Arbeitsloser ...

Nach dem letzten satirischen Meisterwerk von Känguru-Kleinkünstler Marc-Dieter Kling (ähm natürlich Marc-Uwe Kling) "QualityLand" blieben noch einige Fragen offen. Was war in dem Paket, das Peter Arbeitsloser am Ende erhalten hat? Ist John Of Us wirklich tot, oder hat er sich womöglich ins Netz hochgeladen? Was passiert mit Martyn Vorstand nach dem Attentat, wer ist "der Alte" und weshalb trägt Kiki den Namen "Unbekannt"? Um Antworten zu erhalten hilft nur eins: mit "der ersten Thrillerromanzesciencefictionfamiliendramafantasysachbuchhorrortagebuchtruecrimekinderbuchchicklit- ratgeberheiligeschriftpornogroschenhefttextinterpretationskomödie der Literaturgeschichte" nochmal nach QualityLand reisen, dem bestesten aller Länder.

Auch "QualityLand 2.0 - Kikis Geheimnis" entführt in eine nicht ganz so ferne Zukunft, in der Deutschland den klangvollen Namen "QualityLand" trägt, um negative historische Beigeschmäcker loszuwerden und außerdem "Made in QualityLand" auf Exportgüter drucken zu können. Dieser fremdartige und doch seltsam plausible Zukunftsentwurf wurde uns schon in Band 1 geschickt durch Einschübe aus "QualityLand, Ihr persönlicher Reiseführer" und mehrere Handlungsstränge näher gebracht. Letztere werden von Erzählerin Kalliope 7.3 in dieser Fortsetzung natürlich gebührend weitergeführt. Die E-Poetin, die uns auch schon durch Band 1 geführt hat, setzt hier jedoch nicht nur auf Handlung, sondern peppt die Geschichte durch witzige Fußnoten und Clickbait-Kapitel-Überschriften wie "10 Dinge, die du noch nicht über Jennifer Aniston wusstest!" ordentlich. Zusätzlich gibt es zwischen den einzelnen Kapiteln auch wieder Werbeanzeigen, Nachrichtenbeiträge (inklusive der stupiden Kommentare natürlich) und kurze, aber reichlich bescheuerte Podcast-Auszüge von "Doppel-D, dem MV-Kanal von Dan und Dan". Wichtig zu wissen ist an dieser Stelle, dass "QualityLand" in zwei verschiedenen Editionen erschienen ist, die sich nicht nur hinsichtlich ihrer Coverfarbe, sondern auch bezüglich der Tönung der Werbeanzeigen und Nachrichtenbeiträge unterscheiden. Während in der weißen Edition vorwiegend positive Werbeanzeigen und Nachrichten gebracht werden, sind diese in der schwarzen Edition eher negativ. Aber keine Angst: Euch entgeht nichts, wenn Ihr Euch für eine Edition entscheidet - die Beiträge der anderen Version (und vieles mehr) könnt ihr auf der toll gestalteten Website zu Qualityland nachlesen.


Kommentar von: MELISSA SEXARBEITERIN
"Lasst euch nicht von den Sistemmedien belügen! Es gab schon immer schöne und hässliche Tage! Im übrigen ist die Erde ein Würfel! Und schuld an allem haben die ganzen krimniellen Auslender."


Im Zentrum der Geschichte steht mal wieder unser Protagonist Peter Arbeitsloser (der Name kommt daher, dass Jungen als Nachnamen den Beruf ihres Vaters bei der Zeugung erhalten und Mädchen nach dem ihrer Mutter benannt werden), der den Systemstreit gegen sein falsches Profil nun hinter sich gelassen, den rosa Delfinvibrator stolz in seiner Praxis aufgestellt, seine Maschinenverschrottung an den Nagel gehängt und zum Maschinentherapeut umgeschult hat. Nun schlägt er sich täglich mit den Beziehungsproblemen von Kühlschränken, verstörten Saugrobotern, Cuddle-Bots mit Berührungsängsten oder frierenden Klimaanlagen herum. Mit von Partie sind natürlich wieder seinen schrägen Maschinen, die immer noch eine Zwecks-WG in seinem Keller bilden, seit er sie vor der Verschrottung gerettet hat. Das Qualitypad mit Persönlichkeitsstörung Pink (erinnert stark an einen bekannten fiktionalen Charakter aus Marc-Uwes anderer Bestsellerreihe), unsere Erzählerin, die E-Poetin Kalliope 7.3, der panzerbrechender Kampfroboter für schwere Kriegseinsätze mit posttraumatischer Belastungsstörung Mickey, die Flugdrohne mit Flugangst Carrie, der nun bekennend homosexuelle Sexdroide Romeo und natürlich Peters persönlicher Assistent der Ohrwurm Niemand stehen Peter bei allen neuen Problemen hilfreich zur Seite. Und da kommen auf dieses verrückte Team auch einige zu, denn Peters Freundin Kiki will nicht nur das Mysterium ihrer Herkunft lüften, sondern muss sich seit neustem auch gegen den gefährlichen "Puppenspieler", dessen Avatar, den Zyklopen, der gerne Köpfe durch Wände zaubert und dessen zwei Sidekicks in grünen Jogginganzügen und mit witzigen Akzenten behaupten. Dazu kommt, dass der Chef von The Shop, dem weltweit beliebtesten Versandhändler, Henryk Ingenieur, größenwahnsinnige Pläne hegt, die seltsamerweise Peters Freundschaft und einige Entführungen beinhalten...

Könnt Ihr noch, oder hat euch dieser kreative Haufen von Nebenprotagonisten und verrückten Ideen schon zu sehr geplättet? Ich hätte da nämlich noch einen zweiten Handlungsstrang im Angebot, der die Geschehnisse um den Präsidentschaftswahlkampf weiter begleitet. Nachdem der Androide "John of Us" in die Luft gejagt wurde, ist nun Tony Parteivorstand der neue vorübergehende Präsident von QualityLand. Für seine Wahlkampfleiterin Aischa Ärztin bedeutet das nicht nur, dass Tony regelmäßig von dummen Ideen wie dem Verbieten von Schnürsenkeln abraten muss, während sie rätselt, ob es noch Spuren von "John of Us" im Netz gibt, sondern auch dass sie auf eigene Faust herausfinden muss, wieso der dritte Weltkrieg ausbrach und warum er nur wenige Stunden dauerte... Im letzten Handlungsstrang begleiten wir wieder Martyn Vorstand, der m letzten Handlungsstrang begleiten wir Martyn Vorstand der ganz oben in den oberen Gefilden der Gesellschaft startete und dank eines Vorfalls mit einer Tennissocke und eines zweiten mit einer Menge Sprengstoff ganz unten landet. Wie aus dem ehemaligen zur Bourgeoisie gehörenden Martyn ein Held der berüchtigten Lo-Levs wurden, - lest, oder hört, selbst!

Und damit wären wir bei einem weiteren wichtigen Punkt, den ich gerne ansprechen will: das Medienformat der Geschichte. Da "QualityLand 2.0" wieder weniger dialogbasiert ist als die Känguru-Reihe und als komplexe, zusammenhängende Geschichte mit mehreren Handlungssträngen daherkommt, würde ich hier eher das Buch empfehlen, auch wenn das Hörbuch durch den Autor selbst wieder professionell und kurzweilig eingesprochen ist. Was Känguru-Fans freuen wird: Auch in "QualityLand 2.0" sind wieder einige Eastereggs versteckt. Neben dem "ältesten Trick der Welt" (dies bezeichnet natürlich die Phrase "Halt mal kurz") und ikonischen Aussprüchen wie "Ein Idiot in Uniform ist immer noch ein Idiot" werden aufmerksamen Fans auch ein, zwei Nebencharaktere bekannt vorkommen... Doch auch wer die Känguru-Reihe noch nicht kennt (ich habe Mitleid mit diesen armen Menschen), wird humortechnisch voll auf seine Kosten kommen. Wieder einmal schreibt der Autor rhetorisch auf hohem Niveau und versichert durch die ständige Abwechslung subtiler Anspielungen und plumper Wortspiele, dass jede Art von Leser hier mal Lachen muss. Die vielen witzigen Szenen, Gedanken und Dialoge täuschen dabei wunderbar darüber hinweg, dass im ersten Drittel der Geschichte nicht viel Neues passiert und die Handlung erst im zweiten Drittel richtig ins Rollen gerät. Bei einigen Gags wie zum Beispiel dem Besuch von "Hitler - Das Musical" oder dem Running Gag "NBDWA" (das Akronym zu "nach Beginn der Wetteraufzeichnung") bleibt das Lachen auch schonmal im Hals stecken. Bei anderen muss man seine grauen Zellen ganz schön anstrengen, um sie zu verstehen, während wieder andere wie beispielsweise der Maschinenwitz "Der Mann zwei Pandas plitsch platsch dreizehn Sand Augen zu bumm" wohl allen Bewusstseinsformen mit einem IQ unter 300 für immer ein Rätsel bleiben werden...


YOUR SONGS – LIEDER, WIE FÜR DICH GEMACHT

"Du magst die Melodie des Songs, aber der Text passt nicht so richtig zu dir? Kein Problem! Wir deep-faken die Stimmen deiner Lieblingskünstler und lassen sie singen, was du willst!"


"QualityLand 2.0" ist jedoch nicht nur witzig, sondern beinhaltet auch Fingerzeige und Auseinandersetzungen mit verschiedenen, wichtigen Themen. Den Spagat zwischen klamaukig und ernst gelingt dem Autor mal wieder brillant. Der Autor schreibt nicht nur sprachlich und rhetorisch hervorragend, sondern tut sich auch mit enormer Fachkenntnis zu Digitalisierung und Informatik hervor. Anhand anschaulicher Beispiele erläutert er moralisch-ethische Fragestellungen, die sich mit smarter Technologie in Zukunft ergeben werden. Egal ob die moralischen Dilemmas selbstfahrender Autos, die entscheiden müssen, ob sie lieber den Level-89-Millionär oder zehn Kindergartenkinder umfahren, die verheerenden philosophischen Auswirkungen der Entwicklung einer starken KI, das "The Winner Takes It All"-Prinzip des Online-Handelns, das Dilemma von automatischen Waffensystemen oder spannende Fakten zum "Algorithmus, wo man mit muss!" - diese Themen werden auf unterhaltsame und leichtverdauliche Weise bearbeitet und sorgen für den ein oder anderen Aha-Effekt. Ein bisschen mitdenken ist also durchaus erforderlich, durch die gekonnte langsame Hinführung zu verschiedenen Themen muss man aber nicht besonders viel Vorwissen mitbringen, um der Geschichte folgen zu können.

In vielerlei Hinsicht zeigt Marc-Uwe Klings satirisches Gedankenexperiment, was in der Zukunft alles kommen könnte. Schaut man jedoch genauer hin, bemerkt man, dass unter der Oberfläche auch der jetzigen Gesellschaft den Spiegel vorgehalten wird. In QualityLand gibt es nicht nur futuristische Ideen wie selbstfahrende Autos, kaufwütige Geldautomaten, FeSaZus (mit einem Reinheitsgebot von 1/3 Fett, 1/3 Salz und 1/3 Zucker), digitale Assistenten, Maschinen mit menschlichen Eigenschaften und absolut gläserne Menschen - wir begegnen auch vielen bekannten Problemen wie Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Kapitalismus, Unterdrückung, soziale Ungleichheit, Unzulänglichkeiten der Lohnarbeit und Machtmissbrauch. Man tut sich nicht besonders schwer, jetzt lebende Äquivalente zu Figuren wie Konrad Koch oder Henryk Ingenieur zu finden, erkennt aktuelle Verschwörungstheorien in "Johns Followern" wieder, oder sieht in der neuen Religionsgemeinschaft der "Neolibs" eine übersteigerte Form der Kapitalismusliebe und des Marktvertrauens einiger Bevölkerungsschichten. Auch mit politischen Ausführungen und Diskussionen (mit starkem, linken Touch) spart Marc-Uwe Kling wieder einmal nicht und bettet seine Handlung in einen gewohnt gesellschaftskritischen Kontext irgendwo zwischen Dystopie und Utopie ein.


QualityWeather: DAS BESTE WETTER WEIT UND BREIT
"Sonnenschein, angenehme Temperaturen und hin und wieder eine sanfte Brise – es herrscht wie immer das beste Wetter in Qualityland.“


Wie bereits gesagt ist der einzige Kritikpunkt, dass die Handlung erst ab der Hälfte so richtig in Schwung kommt. Das ist jedoch überhaupt kein Problem, denn bis es auf der Handlungsebene ab geht, werden wir anderweitig gut unterhalten. Und als die Handlung schließlich ins Rollen kommt, Kiki herausfindet, dass sie die Tochter von GEBLOCKT ist, Peter von GEBLOCKT entführt wird, Martyn erfährt, dass GEBLOCKT hinter seinem sozialen Abstieg steckt, GEBLOCKT zum Präsidentschaftskandidat ausgerufen wird und GEBLOCKT sich als der Puppenspieler herausstellt (Werbung: diese Rezension ist garantiert spoilerfrei durch spoiler-free von WHATINEED), kann man das Buch/das Hörbuch kaum mehr beiseitelegen. Das Ende kommt dann mit ordentlichem Knalleffekt und einer großen Enthüllung, die das Warten auf den nächsten Teil schwer macht.

Jetzt bleibt natürlich noch die große Frage: "DI-DÖ-DI-DÜ" oder "TA-TA-TA-TA"? Ist "QualityLand 2.0" im Vergleich zum ersten Band ein Level aufgestiegen oder eher abgestiegen? Ich finde, Marc-Uwe hat hier sein Level gehalten, mindestens! "QualityLand 2.0" ist keine Fortsetzung, die nur mal eben geschrieben wurde, um noch ein bisschen mehr Profit zu machen. Dieser zweite Band entwickelt stimmig Charaktere und Setting weiter, enthält mehr Handlung und spielt genauso gekonnt mit Klischees, Erzählperspektiven und Übertreibungen wie der Vorgänger.



Fazit:

"Bitte bewerten Sie mich jetzt"

- OK -

Da die einzige Option, die nicht sofort eine Kundenumfrage nach sich ziehen würde, diese ist, dem Buch volle 5 Sterne zu geben, werde ich das natürlich brav tun.

Und nun noch der wahre Grund für diese Bewertung: "QualityLand 2.0" vereint spannende Themen, utopische und dystopische Beschreibungen, intelligente Gesellschaftskritik, ein gut durchdachtes Grundkonzept, ungewöhnliche Figuren und ganz viel bissigen Humor und bringt wieder zum Lachen, zum Grübeln, ab und zu auch zum besorgt die Stirn runzeln. GENIAL!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

WAS SICH MARC-UWE KLING HIER AUSGEDACHT HAT, WIRST DU NICHT GLAUBEN...

QualityLand 2.0
0

Nach dem letzten satirischen Meisterwerk von Känguru-Kleinkünstler Marc-Dieter Kling (ähm natürlich Marc-Uwe Kling) "QualityLand" blieben noch einige Fragen offen. Was war in dem Paket, das Peter Arbeitsloser ...

Nach dem letzten satirischen Meisterwerk von Känguru-Kleinkünstler Marc-Dieter Kling (ähm natürlich Marc-Uwe Kling) "QualityLand" blieben noch einige Fragen offen. Was war in dem Paket, das Peter Arbeitsloser am Ende erhalten hat? Ist John Of Us wirklich tot, oder hat er sich womöglich ins Netz hochgeladen? Was passiert mit Martyn Vorstand nach dem Attentat, wer ist "der Alte" und weshalb trägt Kiki den Namen "Unbekannt"? Um Antworten zu erhalten hilft nur eins: mit "der ersten Thrillerromanzesciencefictionfamiliendramafantasysachbuchhorrortagebuchtruecrimekinderbuchchicklit- ratgeberheiligeschriftpornogroschenhefttextinterpretationskomödie der Literaturgeschichte" nochmal nach QualityLand reisen, dem bestesten aller Länder.

Auch "QualityLand 2.0 - Kikis Geheimnis" entführt in eine nicht ganz so ferne Zukunft, in der Deutschland den klangvollen Namen "QualityLand" trägt, um negative historische Beigeschmäcker loszuwerden und außerdem "Made in QualityLand" auf Exportgüter drucken zu können. Dieser fremdartige und doch seltsam plausible Zukunftsentwurf wurde uns schon in Band 1 geschickt durch Einschübe aus "QualityLand, Ihr persönlicher Reiseführer" und mehrere Handlungsstränge näher gebracht. Letztere werden von Erzählerin Kalliope 7.3 in dieser Fortsetzung natürlich gebührend weitergeführt. Die E-Poetin, die uns auch schon durch Band 1 geführt hat, setzt hier jedoch nicht nur auf Handlung, sondern peppt die Geschichte durch witzige Fußnoten und Clickbait-Kapitel-Überschriften wie "10 Dinge, die du noch nicht über Jennifer Aniston wusstest!" ordentlich. Zusätzlich gibt es zwischen den einzelnen Kapiteln auch wieder Werbeanzeigen, Nachrichtenbeiträge (inklusive der stupiden Kommentare natürlich) und kurze, aber reichlich bescheuerte Podcast-Auszüge von "Doppel-D, dem MV-Kanal von Dan und Dan". Wichtig zu wissen ist an dieser Stelle, dass "QualityLand" in zwei verschiedenen Editionen erschienen ist, die sich nicht nur hinsichtlich ihrer Coverfarbe, sondern auch bezüglich der Tönung der Werbeanzeigen und Nachrichtenbeiträge unterscheiden. Während in der weißen Edition vorwiegend positive Werbeanzeigen und Nachrichten gebracht werden, sind diese in der schwarzen Edition eher negativ. Aber keine Angst: Euch entgeht nichts, wenn Ihr Euch für eine Edition entscheidet - die Beiträge der anderen Version (und vieles mehr) könnt ihr auf der toll gestalteten Website zu Qualityland nachlesen.


Kommentar von: MELISSA SEXARBEITERIN
"Lasst euch nicht von den Sistemmedien belügen! Es gab schon immer schöne und hässliche Tage! Im übrigen ist die Erde ein Würfel! Und schuld an allem haben die ganzen krimniellen Auslender."


Im Zentrum der Geschichte steht mal wieder unser Protagonist Peter Arbeitsloser (der Name kommt daher, dass Jungen als Nachnamen den Beruf ihres Vaters bei der Zeugung erhalten und Mädchen nach dem ihrer Mutter benannt werden), der den Systemstreit gegen sein falsches Profil nun hinter sich gelassen, den rosa Delfinvibrator stolz in seiner Praxis aufgestellt, seine Maschinenverschrottung an den Nagel gehängt und zum Maschinentherapeut umgeschult hat. Nun schlägt er sich täglich mit den Beziehungsproblemen von Kühlschränken, verstörten Saugrobotern, Cuddle-Bots mit Berührungsängsten oder frierenden Klimaanlagen herum. Mit von Partie sind natürlich wieder seinen schrägen Maschinen, die immer noch eine Zwecks-WG in seinem Keller bilden, seit er sie vor der Verschrottung gerettet hat. Das Qualitypad mit Persönlichkeitsstörung Pink (erinnert stark an einen bekannten fiktionalen Charakter aus Marc-Uwes anderer Bestsellerreihe), unsere Erzählerin, die E-Poetin Kalliope 7.3, der panzerbrechender Kampfroboter für schwere Kriegseinsätze mit posttraumatischer Belastungsstörung Mickey, die Flugdrohne mit Flugangst Carrie, der nun bekennend homosexuelle Sexdroide Romeo und natürlich Peters persönlicher Assistent der Ohrwurm Niemand stehen Peter bei allen neuen Problemen hilfreich zur Seite. Und da kommen auf dieses verrückte Team auch einige zu, denn Peters Freundin Kiki will nicht nur das Mysterium ihrer Herkunft lüften, sondern muss sich seit neustem auch gegen den gefährlichen "Puppenspieler", dessen Avatar, den Zyklopen, der gerne Köpfe durch Wände zaubert und dessen zwei Sidekicks in grünen Jogginganzügen und mit witzigen Akzenten behaupten. Dazu kommt, dass der Chef von The Shop, dem weltweit beliebtesten Versandhändler, Henryk Ingenieur, größenwahnsinnige Pläne hegt, die seltsamerweise Peters Freundschaft und einige Entführungen beinhalten...

Könnt Ihr noch, oder hat euch dieser kreative Haufen von Nebenprotagonisten und verrückten Ideen schon zu sehr geplättet? Ich hätte da nämlich noch einen zweiten Handlungsstrang im Angebot, der die Geschehnisse um den Präsidentschaftswahlkampf weiter begleitet. Nachdem der Androide "John of Us" in die Luft gejagt wurde, ist nun Tony Parteivorstand der neue vorübergehende Präsident von QualityLand. Für seine Wahlkampfleiterin Aischa Ärztin bedeutet das nicht nur, dass Tony regelmäßig von dummen Ideen wie dem Verbieten von Schnürsenkeln abraten muss, während sie rätselt, ob es noch Spuren von "John of Us" im Netz gibt, sondern auch dass sie auf eigene Faust herausfinden muss, wieso der dritte Weltkrieg ausbrach und warum er nur wenige Stunden dauerte... Im letzten Handlungsstrang begleiten wir wieder Martyn Vorstand, der m letzten Handlungsstrang begleiten wir Martyn Vorstand der ganz oben in den oberen Gefilden der Gesellschaft startete und dank eines Vorfalls mit einer Tennissocke und eines zweiten mit einer Menge Sprengstoff ganz unten landet. Wie aus dem ehemaligen zur Bourgeoisie gehörenden Martyn ein Held der berüchtigten Lo-Levs wurden, - lest, oder hört, selbst!

Und damit wären wir bei einem weiteren wichtigen Punkt, den ich gerne ansprechen will: das Medienformat der Geschichte. Da "QualityLand 2.0" wieder weniger dialogbasiert ist als die Känguru-Reihe und als komplexe, zusammenhängende Geschichte mit mehreren Handlungssträngen daherkommt, würde ich hier eher das Buch empfehlen, auch wenn das Hörbuch durch den Autor selbst wieder professionell und kurzweilig eingesprochen ist. Was Känguru-Fans freuen wird: Auch in "QualityLand 2.0" sind wieder einige Eastereggs versteckt. Neben dem "ältesten Trick der Welt" (dies bezeichnet natürlich die Phrase "Halt mal kurz") und ikonischen Aussprüchen wie "Ein Idiot in Uniform ist immer noch ein Idiot" werden aufmerksamen Fans auch ein, zwei Nebencharaktere bekannt vorkommen... Doch auch wer die Känguru-Reihe noch nicht kennt (ich habe Mitleid mit diesen armen Menschen), wird humortechnisch voll auf seine Kosten kommen. Wieder einmal schreibt der Autor rhetorisch auf hohem Niveau und versichert durch die ständige Abwechslung subtiler Anspielungen und plumper Wortspiele, dass jede Art von Leser hier mal Lachen muss. Die vielen witzigen Szenen, Gedanken und Dialoge täuschen dabei wunderbar darüber hinweg, dass im ersten Drittel der Geschichte nicht viel Neues passiert und die Handlung erst im zweiten Drittel richtig ins Rollen gerät. Bei einigen Gags wie zum Beispiel dem Besuch von "Hitler - Das Musical" oder dem Running Gag "NBDWA" (das Akronym zu "nach Beginn der Wetteraufzeichnung") bleibt das Lachen auch schonmal im Hals stecken. Bei anderen muss man seine grauen Zellen ganz schön anstrengen, um sie zu verstehen, während wieder andere wie beispielsweise der Maschinenwitz "Der Mann zwei Pandas plitsch platsch dreizehn Sand Augen zu bumm" wohl allen Bewusstseinsformen mit einem IQ unter 300 für immer ein Rätsel bleiben werden...


YOUR SONGS – LIEDER, WIE FÜR DICH GEMACHT

"Du magst die Melodie des Songs, aber der Text passt nicht so richtig zu dir? Kein Problem! Wir deep-faken die Stimmen deiner Lieblingskünstler und lassen sie singen, was du willst!"


"QualityLand 2.0" ist jedoch nicht nur witzig, sondern beinhaltet auch Fingerzeige und Auseinandersetzungen mit verschiedenen, wichtigen Themen. Den Spagat zwischen klamaukig und ernst gelingt dem Autor mal wieder brillant. Der Autor schreibt nicht nur sprachlich und rhetorisch hervorragend, sondern tut sich auch mit enormer Fachkenntnis zu Digitalisierung und Informatik hervor. Anhand anschaulicher Beispiele erläutert er moralisch-ethische Fragestellungen, die sich mit smarter Technologie in Zukunft ergeben werden. Egal ob die moralischen Dilemmas selbstfahrender Autos, die entscheiden müssen, ob sie lieber den Level-89-Millionär oder zehn Kindergartenkinder umfahren, die verheerenden philosophischen Auswirkungen der Entwicklung einer starken KI, das "The Winner Takes It All"-Prinzip des Online-Handelns, das Dilemma von automatischen Waffensystemen oder spannende Fakten zum "Algorithmus, wo man mit muss!" - diese Themen werden auf unterhaltsame und leichtverdauliche Weise bearbeitet und sorgen für den ein oder anderen Aha-Effekt. Ein bisschen mitdenken ist also durchaus erforderlich, durch die gekonnte langsame Hinführung zu verschiedenen Themen muss man aber nicht besonders viel Vorwissen mitbringen, um der Geschichte folgen zu können.

In vielerlei Hinsicht zeigt Marc-Uwe Klings satirisches Gedankenexperiment, was in der Zukunft alles kommen könnte. Schaut man jedoch genauer hin, bemerkt man, dass unter der Oberfläche auch der jetzigen Gesellschaft den Spiegel vorgehalten wird. In QualityLand gibt es nicht nur futuristische Ideen wie selbstfahrende Autos, kaufwütige Geldautomaten, FeSaZus (mit einem Reinheitsgebot von 1/3 Fett, 1/3 Salz und 1/3 Zucker), digitale Assistenten, Maschinen mit menschlichen Eigenschaften und absolut gläserne Menschen - wir begegnen auch vielen bekannten Problemen wie Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Kapitalismus, Unterdrückung, soziale Ungleichheit, Unzulänglichkeiten der Lohnarbeit und Machtmissbrauch. Man tut sich nicht besonders schwer, jetzt lebende Äquivalente zu Figuren wie Konrad Koch oder Henryk Ingenieur zu finden, erkennt aktuelle Verschwörungstheorien in "Johns Followern" wieder, oder sieht in der neuen Religionsgemeinschaft der "Neolibs" eine übersteigerte Form der Kapitalismusliebe und des Marktvertrauens einiger Bevölkerungsschichten. Auch mit politischen Ausführungen und Diskussionen (mit starkem, linken Touch) spart Marc-Uwe Kling wieder einmal nicht und bettet seine Handlung in einen gewohnt gesellschaftskritischen Kontext irgendwo zwischen Dystopie und Utopie ein.


QualityWeather: DAS BESTE WETTER WEIT UND BREIT
"Sonnenschein, angenehme Temperaturen und hin und wieder eine sanfte Brise – es herrscht wie immer das beste Wetter in Qualityland.“


Wie bereits gesagt ist der einzige Kritikpunkt, dass die Handlung erst ab der Hälfte so richtig in Schwung kommt. Das ist jedoch überhaupt kein Problem, denn bis es auf der Handlungsebene ab geht, werden wir anderweitig gut unterhalten. Und als die Handlung schließlich ins Rollen kommt, Kiki herausfindet, dass sie die Tochter von GEBLOCKT ist, Peter von GEBLOCKT entführt wird, Martyn erfährt, dass GEBLOCKT hinter seinem sozialen Abstieg steckt, GEBLOCKT zum Präsidentschaftskandidat ausgerufen wird und GEBLOCKT sich als der Puppenspieler herausstellt (Werbung: diese Rezension ist garantiert spoilerfrei durch spoiler-free von WHATINEED), kann man das Buch/das Hörbuch kaum mehr beiseitelegen. Das Ende kommt dann mit ordentlichem Knalleffekt und einer großen Enthüllung, die das Warten auf den nächsten Teil schwer macht.

Jetzt bleibt natürlich noch die große Frage: "DI-DÖ-DI-DÜ" oder "TA-TA-TA-TA"? Ist "QualityLand 2.0" im Vergleich zum ersten Band ein Level aufgestiegen oder eher abgestiegen? Ich finde, Marc-Uwe hat hier sein Level gehalten, mindestens! "QualityLand 2.0" ist keine Fortsetzung, die nur mal eben geschrieben wurde, um noch ein bisschen mehr Profit zu machen. Dieser zweite Band entwickelt stimmig Charaktere und Setting weiter, enthält mehr Handlung und spielt genauso gekonnt mit Klischees, Erzählperspektiven und Übertreibungen wie der Vorgänger.



Fazit:

"Bitte bewerten Sie mich jetzt"

- OK -

Da die einzige Option, die nicht sofort eine Kundenumfrage nach sich ziehen würde, diese ist, dem Buch volle 5 Sterne zu geben, werde ich das natürlich brav tun.

Und nun noch der wahre Grund für diese Bewertung: "QualityLand 2.0" vereint spannende Themen, utopische und dystopische Beschreibungen, intelligente Gesellschaftskritik, ein gut durchdachtes Grundkonzept, ungewöhnliche Figuren und ganz viel bissigen Humor und bringt wieder zum Lachen, zum Grübeln, ab und zu auch zum besorgt die Stirn runzeln. GENIAL!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere