Profilbild von Apathy

Apathy

Lesejury Profi
offline

Apathy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Apathy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.11.2019

Faszinierend, aber auch verwirrend

Schwarzer Leopard, roter Wolf
0

Als erstes sprach mich vor allem die Beschreibung zu diesem Buch an. Das Cover nicht unbedingt direkt. Mythen und fantastische Wesen in einem afrikanischen Setting hörte sich für mich mal nach etwas Anderem ...

Als erstes sprach mich vor allem die Beschreibung zu diesem Buch an. Das Cover nicht unbedingt direkt. Mythen und fantastische Wesen in einem afrikanischen Setting hörte sich für mich mal nach etwas Anderem und Großartigem an.

Zu Beginn wird man vielleicht etwas abgeschreckt, da das Buch über 800 Seiten hat. Aber wenn man das erste Drittel geschafft hat, sind diese gut zu meistern. Ich musste mich erst einmal in das Buch hineinfinden. Denn der Schreibstil und die Beschreibungen sind nämlich zunächst verwirrend. Der Leser wird zur Konzentration aufgefordert, damit kein Detail verloren geht. Was wahrscheinlich auch nicht so ansprechend wirkt, sind die wortgewaltigen bis hin zu ordinären Ausdrücke. Andererseits macht es das Buch wieder auf eine Art faszinierend. Der Autor scheut sich nicht diese Worte zu benutzen und schreckt auch nicht vor Gewalt- und Sexszenen, die meistens detailreich beschrieben sind, zurück.

Sowas in dieser Art habe ich bisher noch nicht gelesen. Es grenzt an Abstoßung und Faszination gleichzeitig.

Die Aufmachung des Buches ist sehr schön gestaltet. Durch das Buch wird man mit einem Inhaltsverzeichnis geführt. Außerdem findet man zudem ein Verzeichnis mit Figuren, welches für mich anfangs sehr hilfreich war. Des Weiteren wird man mit Landkarten zu jedem Inhaltspunkt beglückt. Das finde ich immer sehr praktisch.

In der Geschichte begleitet man begleitet den Sucher, der ihr auch als Erzähler agiert, auf einer abenteuerlichen Reise. Er hat eine außerordentliche Spürnase und wird deswegen geschickt einen vor drei Jahren verschwundenen Jungen zu finden. Auf seiner Reise begleitet ihn der Leopard, der nicht immer einer ist – denn erst ist ein Gestaltwandler. Außerdem tauchen weitere mystische Wesen, wie Hexen, Vampire und Dämonen, auf.

Man wird in eine afrikanische Welt entführt, wo man nicht so schnell einen Ausweg findet. Es gleicht an etwas Grenzenlosem und doch Mystischem, welches man gar nicht richtig beschreiben kann. Der Autor hat eine komplexe und detailreiche Welt erschaffen, die man auf weite Teile gar nicht richtig erfassen kann, aber dennoch möchte. Die Welt ist teilweise düster, erschreckend, aber doch irgendwo überwältigend.

Die Geschichte erstreckt sich auf vielen Seiten, doch manchmal verliert sich der Autor im Detail. Kurzzeitig bleibt man verwirrend zurück. Er möchte manchmal zu viel auf einmal. Die Orte und Figuren wechseln in diesen Momenten einfach zu schnell. Aber wenn man alles wieder gerade rückt, löst die Geschichte doch einen Lesesog aus und man kann sich auf diese verabscheuungswürdige, aber auch faszinierende Welt einlassen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ganz am Ende fragt man sich, wer ist der Sucher, was ist Wahrheit, ist er ein Held oder doch nur ein besserer Geschichtenerzähler?

Fazit:
Der Autor hat im Auftaktband der Trilogie eine gewaltvolle und fantasievolle Welt erschaffen, die gleichzeitig erschreckend und faszinierend ist. Man muss sich darauf einlassen können und bewusst werden, dass es sich hierbei um ein Fantasy-Epos handelt, welches grenzenlos ist. Auch wenn die Geschichte manchmal etwas zäh erscheint, kommt man dennoch gut voran. Nur manchmal verliert sich der Autor zu sehr ins Detail. Dennoch bin ich gespannt, welche Abenteuer mich in den Folgebänden erwarten.

Bewertung: 3 + / 5

Vielen Dank an die Heyne Verlag (Hardcore) für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 29.10.2019

Magisch anziehend

Alabasterball
0

Das Cover stach mir sofort ins Auge. Es ist sehr schön gestaltet. Der Klappentext lies auf eine schöne magische Geschichte schließen.

Durch den schönen und angenehmen Schreibstil fiel mir der Einstieg ...

Das Cover stach mir sofort ins Auge. Es ist sehr schön gestaltet. Der Klappentext lies auf eine schöne magische Geschichte schließen.

Durch den schönen und angenehmen Schreibstil fiel mir der Einstieg in die Geschichte leicht. Dieser zog sich durch das ganze Buch und blühte auch immer wieder mit weiteren Details auf.

Zuerst lernt man Amy und ihre Schwester kennen. Ich muss sagen, dass mir ihre Schwester Sunny nicht sehr sympathisch war. Dagegen fand ich Amy auf Anhieb sehr nett. Die Geschwisterbeziehung war eher von Neid und Missgunst überzogen. So kommt es auch, dass Sunny sich die Einladung zum Ball schnappt, obwohl diese an Amy gerichtet war. Aber seit Sunny sich zum Alabasterball begeben hat, ist sie verschwunden. Obwohl ihre Familie immer wieder Postkarten oder Briefe von Sunny erhält, zweifelt Amy an der Echtheit. Daher beschließt sie, dieses Jahr am Alabasterball teilzunehmen.

Der Ball findet auf der Insel Kallystoga statt. Zudem treten zwei weitere weibliche Tänzer und drei männliche Tänzer an. Die Teilnehmer müssen schon einige Tage vorher anreisen und für den Ball üben. Schon dabei werden die Teilnehmer auf die Probe gestellt und es ist kein leichtes Unterfangen, denn die Magie ist immer wieder präsent.

Als Amy auf der Insel ankommt, merkt man schon, dass ihr etwas Ungewöhnliches vor sich geht und nicht alles so ist, wie es scheint. Die anderen Teilnehmer lernt man auch kennen und man merkt sogleich, dass jeder das Bedürfnis hat zu gewinnen und versucht die anderen auszustechen. Nur Matt macht den Anschein, dass er noch etwas anderes im Schilde führt. Aber auch die Besitzerinnen der Insel sowie der Baron erscheinen merkwürdig, welches aber alles mit der Zeit einen Sinn ergibt.

Amy kommt nach und nach auf die Spur, was wirklich auf der Insel vor sich geht. Aber es stellt sich die spannende Frage, ob es ihr gelingt, ihre Schwester Sunny zu finden. Daher konnte ich fast gar nicht das Buch aus der Hand legen, da ich der Frage auf den Grund gehen wollte und welches Geheimnis die Insel außerdem verbirgt.

Amy konnte mich als Charakter überzeugen, da sie ihr Ziel nicht aus den Augen verliert, auch wenn ihr manches ungerecht erscheint. Dennoch bleibt sie ihren Prinzipien treu.

Es passieren so einige magische Dinge und unerwartete Sachen, die die Geschichte zu einem spannungsvollen Erlebnis machen. Die Autorin hat ein schönes magisches Setting geschaffen, welches immer wieder zum Vorschein kommt und detailreich beschrieben wurde. Zudem wirkte alles wie ein Zauber und sehr facettenreich. Man wurde mit in das Geschehen hineingezogen und war gedankenversunken mit auf dieser magischen Insel.

Etwas Romantik kommt in der Geschichte auch vor, aber diese konnte mich nicht ganz so überzeugen. Da hat mir noch etwas das Knistern gefehlt. Dennoch gehörte es zum Geschehen und zur Auflösung dazu.

Den Hintergrund der Geschichte hätte ich so nicht erwartet und konnte mich somit überraschen. Dennoch hätte das Ende noch etwas ausführlicher sein können. Eine Auflösung der Geschichte ist zwar da, endete aber viel zu schnell.

Fazit:
Eine magische Geschichte, die mit facettenreichen Details und einen schönen Hintergrund ausgestattet ist. Teilweise wird man beim Lesen überrascht und verzaubert. Ein magisches Leseerlebnis, welches leider viel zu schnell vorbei ist.

Bewertung: 4 / 5

Vielen Dank an den Arena-Verlag und Lovelybooks für den Buchgewinn.

Veröffentlicht am 26.10.2019

Magisch und actionreich

Soul Mates, Band 1: Flüstern des Lichts
0

Von Bianca habe ich bisher noch nichts gelesen, aber schon viel Positives zu ihren Büchern gehört. Zudem war ich letztes Jahr auf einer Lesung von ihr und konnte einen Einblick in ihren Schreibstil gewinnen.

Der ...

Von Bianca habe ich bisher noch nichts gelesen, aber schon viel Positives zu ihren Büchern gehört. Zudem war ich letztes Jahr auf einer Lesung von ihr und konnte einen Einblick in ihren Schreibstil gewinnen.

Der Titel sowie das Cover sprachen mich sofort an. Auch der Klappentext hat mich magisch mit den ersten Sätzen angezogen.

Der Einstieg in die Geschichte war mir nicht schwer gefallen. Sogleich trifft man auf die Protagonistin Rayne, die bei einer Pflegefamilie lebt. Nachdem sie bei ihrem Ex-Pflegevater schon einiges erlebt hat, scheint sie nun ein ganz normales Leben zu führen. Sie hat ihre Schule abgeschlossen und arbeitet in einer Buchhandlung. Aber eines Tages begegnet sie den geheimnisvollen Cole, der ihr Leben ganz schön auf den Kopf stellt.

In dieser Geschichte geht es um Licht- und Dunkelseelen, die im Krieg zueinander stehen. Mittendrin steht nun Rayne, die sich eigentlich zu den Lichtseelen zugehörig fühlt. Aber es zieht sich auch immer wieder auf die dunkle Seite. Wie wird sie sich entscheiden?

Die Autorin hat ein schönes Setting geschaffen. Der Fantasieanteil ist hoch, was mir gut gefallen hat. Zudem wird man mit dem schönen und magisch anziehenden Schreibstil durch das Buch gesogen. Die Geschichte wirkt immerzu spannend und man kommt gut im Geschehen mit. Auch werden kämpferische Szenen mit eingebaut sowie knisternde Romantik - starke Anziehung, die eigentlich nicht sein darf -, die der Handlung etwas Reizvolles verleihen. Zudem gibt es auch kleine oder größere Schreckmomente, als die Licht- und Dunkelseelen miteinander kämpfen. Es wird also auch nicht immer zimperlich umgegangen. Die Autorin hat hier eine gute Mischung gefunden. Außerdem machen unerwartete Wendungen - vor allem wer mit wem in Verbindung steht - das Geschehen nochmals spannender und mitreißender.

Die Liebesgeschichte steht somit nicht im Vordergrund, sondern es wird mehr auf das Übernatürliche und Kämpferische eingegangen. Alles zusammen wirkte stimmig und nicht zu überladen. Die Handlungen hatten alle ihren Platz und den richtigen Zeitpunkt.

Die Charaktere haben mir gut gefallen, insbesondere Cole, der geheimnisvoll und unnahbar, aber dennoch charmant wirkt. Aber auch Rayne konnte mich nach und nach immer mehr überzeugen. Sie steigert sich mit dem Fluss der Geschichte und zeigt, was sie kann. Trotz ihrer Vergangenheit und ihren Ängsten gibt sie sich kämpferisch und lässt sich nicht unterkriegen.
Auch weitere Nebencharaktere treten in Erscheinung, über die man aber nicht ganz soviel erfährt und die meistens nur mit an den Kämpfen beteiligt sind, die der Geschichte trotzdem einen guten Verlauf geben. Außer bei Lauren, die die Anführerin der Dunkelseelen ist, erfährt man etwas mehr. Zum einen aber auch, um zu verstehen, warum sie zu den Dunkelseelen gehört.

Zum Ende gibt es noch mal einen Showdown, der dann aber mit einem Cliffhanger endet und somit gespannt auf den zweiten Band der Dilogie macht.

Fazit:
Die Autorin hat mit dem ersten Band der Dilogie eine schöne fantastische Welt geschaffen, die einen Einblick in die Licht- und Dunkelseelen gibt. Die Geschichte hat viel Spannung und Action zu bieten. Es kommt keine Langeweile auf und man wird regelrecht durch die Geschichte gesogen. Das Ende macht sehr viel Lust auf den Folgeband. Aber auch möchte ich gerne noch mehr über die einzelnen Charaktere erfahren.

Bewertung: 4,5 / 5

Veröffentlicht am 20.10.2019

Rosie und Dean...ein tolles Paar

Twisted Love
0

Schon nach Band 1 wollte ich mehr von Rosie erfahren, da sie mir da schon als Charakter gefallen hat. Daher war ich schon neugierig auf die Geschichte von Rosie und Dean.

Nachdem Rosies Schwester Emilia ...

Schon nach Band 1 wollte ich mehr von Rosie erfahren, da sie mir da schon als Charakter gefallen hat. Daher war ich schon neugierig auf die Geschichte von Rosie und Dean.

Nachdem Rosies Schwester Emilia wieder nach Todos Santos zurückgegangen ist, hat sie dafür gesorgt, dass Rosie in einem Apartment in New York leben kann. Aber dieses gehört ausgerechnet Dean, der ihr vor elf Jahren das Herz gebrochen hat. Fortan begegnen sie immer wieder. Aber auch Dean scheint Rosie über die Jahre nicht vergessen zu haben und sendet deutliche Signale aus. Wird es eine zweite Chance für die beiden geben?

Auch in diesem Band wird teilweise mit Rückblenden gearbeitet. Wie das erste Aufeinandertreffen zwischen Rosie und Dean vor elf Jahren zustande kam und was sie dabei gefühlt haben. Ein Blick und schon ist es um sie geschehen. Jedoch war Dean zu diesem Zeitpunkt mit einer anderen zusammen.

Die Autorin konnte mir die Tragik und Zerrissenheit zwischen Dean und Rosie sehr gut vermitteln. Ich fand mich richtig in dieser Situation wieder. Es war einfach der falsche Zeitpunkt für die Liebe der beiden.

Rosie ist ein starker Charakter. Trotz ihrer Krankheit will sie vieles allein schaffen und nicht als zerbrechlich angesehen werden. Doch ihre Familie ist ständig besorgt um sie. Dean lässt sie das nie spüren und bei ihm kann sie sich einfach mal fallen lassen.

Dean gehört zu den HotHoles. Er ist reich, sieht gut aus und nimmt sich, was er will. Er kann es sich erlauben. Jedoch trägt er ein Geheimnis mit sich, welches ihn belastet und nicht mal seine Kumpels wissen davon. Zudem greift er gerne zu Alkohol und Drogen. Auch wenn Dean ein Draufgänger ist, fand ich ihn sympathisch. Er hat ein gewissen Charme, den man nicht widerstehen kann.
Rosie gibt ihm den nötigen Halt und kann sogar seine Dämonen der Vergangenheit in ihm bändigen. Sie ergänzen sich perfekt.

Man trifft auch in diesem auch wieder auf Emilia und Vicious sowie auf die anderen HotHoles. Es gibt zudem eine Rückkehr nach Todos Santos, die so einige Überraschungen bereithält. Dieses ergänzt die Geschichte rund um Rosie und Dean sehr schön.

Der Schreibstil der Autorin war wieder flüssig und leicht. Sie arbeitet aber auch wieder mit der derben Aussprache, an die ich mich aber schnell gewöhnt habe und durchaus passend zu den Jungs finde.
Zudem wird die Geschichte aus der Sicht der beiden Protagonisten geschildert. Die Handlung wirkt dadurch nochmals emotionaler.

Die Geschichte zog mich recht schnell in ihren Bann. Ich habe mit Rose und Dean mitgefiebert, da sie mir als Charaktere gut gefallen haben und sie als Paar einfach toll finde. Der Liebesgeschichte wird zwar Raum und Zeit gelassen, dennoch wurde es mir nie langweilig. Es gab dramatische und traurige Momente, die mich emotional erreichen konnten und teilweise auch den Atem raubten. Aber auch die prickelnden Szenen haben mir gut gefallen.
Zudem wirkte der Band für mich viel emotionaler und tiefgreifender als der erste Band. Hier werden mehr Themen bearbeitet, die berührend sind - insbesondere Rosies Krankheit, die die Liebesbeziehung der beiden nicht einfach macht. Dennoch findet man in der Geschichte immer wieder ein Stück Hoffnung und Zusammenhalt.

Die Autorin baut außerdem ein paar Nebensachen rund um die HotHoles mit ein, die die Geschichte vorantreiben, aber auch eine Entwicklung für den Folgeband geben.

Fazit:
Der zweite Band hat mir deutlich besser gefallen, da er viel tiefgreifender und emotionaler ist. Rosie und Dean geben ein tolles Paar ab. Ich habe die Geschichte um sie gerne gelesen, die auch etwas Drama beinhaltet, aber auch Hoffnung gibt. Ich bin schon neugierig auf die Fortsetzung, in der es um Trent geht.

Bewertung: 4,5 / 5

Veröffentlicht am 19.10.2019

Grundidee gut, Charaktere eher blaß

Woman in Cabin 10
0

Der Thriller hat sich angeboten, da ich selbst jetzt schon zwei Kreuzfahrten gemacht habe bzw. habe ich dieses Buch angefangen als ich auf meiner zweiten Kreuzfahrt war. Es war ein perfekter Zeitpunkt ...

Der Thriller hat sich angeboten, da ich selbst jetzt schon zwei Kreuzfahrten gemacht habe bzw. habe ich dieses Buch angefangen als ich auf meiner zweiten Kreuzfahrt war. Es war ein perfekter Zeitpunkt das Buch zu lesen.

Zu Anfang lernt man Lo kennen, die als Reisejournalistin arbeitet. Sie darf sich als Vertretung ihrer Chefin auf Jungfernfahrt mit der Aurora begeben. Bis es soweit ist, bekommt man einen Einblick in Lo’s Privatleben, wo auch einige Dinge passieren oder ungeklärt sind.

Die Aurora ist allerdings kein großes Schiff wie man es sich vielleicht vorgestellt hätte. Insgesamt hat sie nur 10 Kabinen für Gäste und weitere Kabinen für die Crewmitglieder. Jedoch ist Kabine 10 angeblich nicht besetzt, was Lo schon in der ersten Nacht feststellen muss, nicht der Fall ist. Halluziniert sie oder ist tatsächlich ein Mord passiert? Und wer könnte dahinter stecken?

Der Anfang der Geschichte, bis sich Lo auf das Schiff begibt, zog sich etwas in die Länge. Es wurde erst spannender als der angebliche Mord passiert und Lo Nachforschungen betreibt. Jedoch will ihr niemand richtig glauben. Zudem ist Lo nach außen hin keine verlässliche Zeugin, denn ihr Alkoholkonsum und die Antidepressiva deuten auf eine labile Persönlichkeit hin.

Ja, da sind wir auch schon bei einem weiteren Kritikpunkt. Denn mit Lo konnte ich nicht wirklich viel anfangen. Sie war für mich nicht richtig zu greifen. Ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen. Ich fragte mich manchmal, ob der Job ihr überhaupt Spaß macht und was die Autorin mit ihr als Charakter andeuten möchte.

Aber auch die anderen Charaktere blieben eher blaß und die Namen blieben mir nicht großartig im Gedächtnis.

Erst als mehr Details zum ‚Verbrechen‘ bekannt werden, nimmt die Geschichte langsam an Fahrt auf. Ich konnte mir auch dann bildlich Norwegen und die Polarlichter vorstellen. Die Autorin hat die Gegenden anschaulich beschreiben können. Aber auch die Details zum Schiff konnte die Autorin gut beschreiben. Ich konnte mir vorstellen auf den Schiff zu sein.

Trotz der Kritikpunkte bin ich schnell durch die Geschichte gegleitet, da der Schreibstil eingängig und leicht war.

Außerdem haben mir auch die Details (außerhalb des Schiffes) gefallen, mit denen manchmal am Ende des Kapitels gearbeitet wurde. Dies ergänzte noch etwas die Geschichte und wirkte spannungsreich.

Ab den letzten Drittel weiß man dann den Hintergrund der Geschichte, die ich nicht ganz so erwartet hätte und auch etwas überraschend war. Das Ende verlief noch mal recht spannend. Aber da konnte man dann erahnen, wie es ausgeht.

Fazit:
Die Grundidee der Geschichte hat mir gefallen. Die Details rund um das Schiff und die Gegenden wurden gut beschrieben. Jedoch zog sich der Anfangsteil sehr und die Protagonistin Lo war mir nicht sehr zugetan. Auch die anderen Charaktere blieben eher blass. Die Spannung wurde erst nach und nach aufgebaut.

Bewertung: 2,5 / 5