Profilbild von Apathy

Apathy

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Apathy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Apathy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2019

Tief berührend und emotional...eine Liebe an die Worte

Das tiefe Blau der Worte
0 0

Zurzeit lese ich gerne Liebesgeschichten mit Besonderheiten. Genau das sollte "Das tiefe Blau der Worte" für mich sein. Ich kann gleich vorweg sagen, dass es ein Jahreshighlight am Ende von 2018 geworden ...

Zurzeit lese ich gerne Liebesgeschichten mit Besonderheiten. Genau das sollte "Das tiefe Blau der Worte" für mich sein. Ich kann gleich vorweg sagen, dass es ein Jahreshighlight am Ende von 2018 geworden ist.

In dieser Geschichte geht es um Rachel und Henry, die bis zum Umzug von Rachel beste Freunde waren. Rachel schrieb bei ihrem Abschied einen Liebesbrief an Henry, den sie in seinem Lieblingsbuch in der Buchhandlung von Henrys Familie versteckt hat. Jedoch bleibt dieser unbeantwortet. Rachel versucht sich ein neues Leben aufzubauen und das ohne Henry. Nach einem schweren Schicksalsschlag, der Rachel und ihrer Mutter den Boden unter den Füßen weggerissen hat, kehrt sie zurück und trifft in der Buchhandlung wieder auf Henry, in der sie anfängt, wieder zu arbeiten.

Das Besondere an der Geschichte ist, dass sie in einer Buchhandlung spielt. Es ist nicht irgendeine Buchhandlung, sondern eine mit Second-Hand-Büchern. Des Weiteren gibt es in der Buchhandlung eine sogenannte 'Stille Post', in der die Menschen Briefe und Gedanken in Büchern, die nicht verkauft werden, hinterlassen können. Ich konnte mir bildlich vorstellen, in der Buchhandlung zu stehen und heimlich auch die Briefe zu lesen. Die Autorin hat das Feeling dieser buchigen Atmosphäre wunderbar eingefangen und auch die geschriebenen Worte verleihten mir angenehme Emotionen.

Auch die Gefühle der Charaktere hat die Autorin sehr gut übermittelt. Zum einen ist da Rachel, die mit ihrem Schicksalsschlag, aber auch mit ihrer Rückkehr zu kämpfen hat. Zum anderen ist da noch Henry, dem sie zunächst verschlossen gegenüber tritt und ihm versucht aus dem Weg zu gehen. Jedoch klappt das nicht so gut, da sie sich immer wieder über den Weg laufen und auch zusammen in der Buchhandlung arbeiten. Henry weiß auch noch nicht so recht mit ihr umzugehen. Er versteht nicht, was er verbrochen haben soll. Außerdem hat Henry eigentlich Amy, die mit ihm Schluss macht, aber die er wieder zurückgewinnen will.
Zudem bereicherte die Geschichte Henrys Schwester, George. Sie arbeitet auch mit in der Buchhandlung. In der Schule wird sie jedoch als Freak bezeichnet, aber eigentlich ist sie ein liebevoller Charakter. Sie trifft in der Briefbibliothek auf einen geheimnisvollen Briefeschreiber. Zum ersten Mal ist da jemand, den sie ihre Worte und Gedanken anvertrauen kann. Diese Nebengeschichte habe ich außerdem gerne gelesen.

Die Geschichte wurde aus der Sicht von Rachel und Henry geschrieben. Der Perspektivwechsel trägt zu einem guten Lesefluss bei. Außerdem wurde die Geschichte durch die Briefe und Botschaften in der Briefbibliothek bereichert. Die Autorin hat einen modernen, emotionalen, aber auch poetischen Schreibstil, der mir einen Sog zum Lesen bereitete. Außerdem kann die Autorin sehr gut mit Worten umgehen, die viele Emotionen hervorrufen.

Es war wirklich schön zu lesen, wie sich Rachel und Henry langsam wieder anfreunden und zueinander finden. Aber auch die kleinen Nebengeschichten waren angenehm zu lesen, die sich zumeist in dieser wundervollen Buchhandlung abspielten.

Es ist eine sehr gefühlvolle Geschichte, in der es Verletztheit, Verlust, Trauer, aber auch um Freundschaft und Liebe geht. Das Zusammenspiel in einem unglaublichen buchigen Setting, machen die Geschichte zu einem perfekten Ganzen. Ich habe mitgelitten und mitgefühlt, da alles sehr realitätsnah beschrieben war.
Ich konnte die Empfindungen und die Handlungen der Charaktere sehr gut nachvollziehen und mich in sie hineinversetzen. Die vielen Worte, die in der Briefbibliothek vereint werden, machen das Buch zu einem echten Lesehighlight. Ich konnte mich dem Lesesog aus gefühlvollen Worten und emotionalen Handlungen kaum entziehen.

Fazit: Das Buch geht tief. Es ist tief berührend und emotional. Es ist eine Liebeserklärung an die geschriebenen, aber auch unausgesprochenen und ausgeprochenen Worte. Die Autorin hat mich mit ihrer Geschichte, die in einer wundervollen Buchhandlung spielt, total eingenommen. Ich bin unendlich begeistert und ich werde immer wieder an die Geschichte zurückdenken, die mich mit ihren Handlungen und Charakteren überzeugen konnte.

Bewertung: 5+ / 5

Das Buch ist ein wahres Lesehighlight, das mehr als 5 Punkte verdient hat.

Veröffentlicht am 30.12.2018

Düster-dystopische Atmospäre im rauhen Berlin

H.O.M.E. - Das Erwachen
0 0

Schon lange vor Erscheinen bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Es klang sehr spannend und nach einer geheimnisvollen dystopischen Welt.

Anfangs war es für mich etwas verwirrend. Ich konnte nicht ...

Schon lange vor Erscheinen bin ich auf das Buch aufmerksam geworden. Es klang sehr spannend und nach einer geheimnisvollen dystopischen Welt.

Anfangs war es für mich etwas verwirrend. Ich konnte nicht ganz die Abgrenzung zwischen der Akademie H.O.M.E. und des realen Lebens in Berlin finden. Aber widerum war das auch gut, das es der Protagonistin Zöe sehr ähnlich ging. Denn Zöe wacht aufeinmal in der Berliner Charité auf, aber eigentlich dachte sie, dass sie eine Eliteakademie in einer geregelten Welt mit ihrer großen Liebe Jonah besucht. Im Krankenhaus erfährt sie allerdings, dass sie 12 Jahre im Koma lag. Aber was mit Jonah? Hat sie alles nur geträumt, was ihr so real erschienen ist? Fortan muss in der realen Welt in Berlin, wo Wasserknappheit herrscht, zurechtkommen.
.
Den Alltag in der Akademie hat Eva Siegmund gut herübergebracht und alles real erscheinen lassen. Zöe muss trainieren, diszipliniert sein und sich auf die Mission vorbereiten. Dies bestreitet sie gut, da sie Jonah an ihrer Seite hat. Eine perfekte Liebe, wo sich beide untersützen und Halt geben.

Nach dem Erwachen ist jedoch alles anders. Es existiert nichts mehr. Zöe muss sich in einer Welt zurechtfinden, die ihr fremd ist und wo man ums Überleben kämpfen muss. Die Autorin hat ein bildhaftes Zukunftsszenario geschaffen, in der Wasserknappheit herrscht. Eine Welt, die man sich vorstellen kann und real werden könnte.

Außerdem kennt Zöe keinen mehr. Auf der Akademie war sie anerkannt, hatte Freunde. In der realen Welt kann sie sich kaum an ihre Familie erinnern. Jedoch vertraut sie sich ihrem Bruder Tom an. Dann ist da noch Kip, den sie durch ihren Bruder kennenlernt. Gemeinsam gehen sie dem Geheimnis der Akademie auf den Grund.

Die Autorin hat den Charakteren einen realistischen Hauch gegeben und man kann deren Handeln gut nachvollziehen. Vor allem wenn sie hinterfragen, wie das alles sein kann. Sie geben nicht auf und gemeinsam sind sie stark. Das Leben im rauhen Berlin ist nicht einfach, sondern teilweise auch gefährlich. Es herrscht nicht nur Wasserknappheit, sondern auch Armut.
Ich möchte jetzt nicht auf die einzelnen Charaktere eingehen. Ich fand sie geradezu perfekt abgestimmt und sie passen in das Geschehen. Ich konnte sie mir in der rauhen und teilweise düsteren Atmosphäre gut vorstellen.

Zudem fand ich es gut, dass die Geschichte in einer deutschen Stadt spielt. So konnte ich mir die Orte und Handlungen noch besser /bildlicher vorstellen. Das Cover finde ich daher gut abgestimmt...einerseits das dunkle Berlin und anderseits die Eliteakademie.

Die Autorin zog mich mit ihren bildhaften und leicht leserlichen Schreibstil in ihre geschaffene dunkle und dystopische Welt, der man sich nicht mehr so schnell entziehen konnte. Währenddessen dachte ich oft darüber nach, was real ist und was Fiktion sein könnte. Das Zwischenspiel zwischen Realität und Fiktion oder doch Realität und Realität, was anfangs noch etwas verwirrend war, ist genial.

Außerdem schaffte es die Autorin immer wieder Spannung aufzubauen, indem sie einige Geheimnisse aufdeckte. Dennoch kommen auch wieder Ereignisse hinzu, die nicht vorhersehbar waren und wieder einige Geheimnisse verbergen. So endet die Geschichte auch mit einem Cliffhanger, der neugierig auf die Fortsetzung macht. Ich denke, dass noch viel mehr dahinter steckt und man noch viel mehr über die Akademie und die Menschen dahinter erfährt.

Fazit:
Eine gelungener Auftakt mit einer düster-dystopischen Atmosphäre im rauhen Berlin. Bis ein paar Schwächen hat die Autorin eine spannende und geheimnisvolle Geschichte geschaffen, die Lust auf die Fortsetzung macht. Ich denke und hoffe, dass die Autorin dort ihr Potenzial noch vollständig ausschöpfen wird.

Bewertung: 4 / 5

Vielen Dank an den cbt Verlag (und Random House) für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 29.12.2018

Geschichte mit schwachen Verlauf

Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen
0 0

Ich habe mich von den vielen positiven Meinungen zum Kauf des Buches verleiten lassen, aber auch das wundervolle Cover ist ein echter Hingucker. Ich wollte wissen, ob es dem Hype gerecht wird. Gleich vorweg ...

Ich habe mich von den vielen positiven Meinungen zum Kauf des Buches verleiten lassen, aber auch das wundervolle Cover ist ein echter Hingucker. Ich wollte wissen, ob es dem Hype gerecht wird. Gleich vorweg muss ich sagen, dass ich den Hype nicht ganz nachvollziehen kann.

Der Einstieg in die Geschichte war vielversprechend. Man lernt gleich die Protagonistin Feyre kennen, die als Jägerin durch den Wald zieht, um ihre Familie zu versorgen. Eines Tages tötet sie einen Wolf, der sich aber als Fae-Wesen entpuppt. Daraufhin wird sie von Tamlin in das Reich der Fae gebracht, um ihre Schuld zu begleichen. Aber auch in der Welt von Tamlin ist nicht alles so, wie es scheint. Was steckt wirklich dahinter und was verbirgt er hinter seiner Maske?

Danach passiert allerdings lange nicht viel und somit zog sich die Geschichte hin. Die Welt der Fae bzw. das Anwesen von Tamlin konnte ich mir zwar bildlich gut vorstellen, aber die Handlung langweilte mich manchmal etwas zu sehr. Die Autorin hatte zwar immer wieder Szenen eingebaut, die Spannung erzeugen sollten, aber flauten dann so schnell ab, dass ich sie kaum wahrgenommen hatte. Auch der Alltag im Palast wiederholte sich immer wieder. Es passierte nicht viel neues, außer, dass sie eine Liebesgeschichte anbahnte, die für mich aber zu gestellt war und irgendwie nicht passte. Erst zum letzten Drittel wurde es spannender, vor allem als einer gewisser Fae namens Rhysand auftauchte.

Die Charaktere blieben daher auch ziemlich flach. Anfangs fand ich Feyre noch ganz mutig, aber dennoch entgliet sie mir nach und nach. Tamlin konnte mich auch nicht so richtig begeistern. Er ist zwar ein High Lord, aber er war mir trotzdem teilweise zu weich. Einige Nebencharaktere, wie z.b. Lucien, waren dafür gut gezeichnet.
Rhys hingegen ist böse, gemein und recht anziehend. Er hat eine gewisse Reizwirkung. Somit brachte er auch mehr Schwung in die Handlung und das letzte Drittel des Buches lies so ziemlich schnell lesen.

Die Autorin baute in die Geschichte märchenhafte Elemente ein, die teilweise gut durchdacht, aber dann auch wieder zu gestellt waren. Bei einer Szene konnte ich nicht verstehen, warum Feyre auf einmal als "Aschenputtel" fungieren sollte. Weniger ist dann doch manchmal mehr.

Durchaus hatte die Geschichte Potenzial, aber die Umsetzung war nicht immer gelungen. Manchmal waren es zu viel Informationen auf einmal, dann aber wieder zu wenige, sodass ich nicht wusste, worauf die Autorin hinaus will.

Jedoch hat mir der bildhafte Schreibstil von Sarah J. Maas und auch die Idee rund um die Welt der Fae mit den verschiedenen Höfen gut gefallen. Das Ende verspricht einen besseren Verlauf der Geschichte im Folgeband. Ich denke, dass Rhys noch für einige Überraschungen und Reize sorgen wird.

Fazit:
Die Geschichte begann zwar vielversprechend, aber langweilte mich dann doch immer wieder. Erst ab dem letzten Drittel wurden die Handlungen interessanter. Die Charaktere konnten mich auch nicht ganz überzeugen, bis auf einige Nebencharaktere und Rhysand. Ich sehe dadurch Potenzial, dass die Geschichte im weiteren Verlauf besser wird. Da ich auch gehört habe, dass Band 2 besser sein soll, gebe ich dem Folgeband eine Chance. Auch möchte ich gerne mehr über Rhysand und seinen Hof erfahren.

Veröffentlicht am 30.11.2018

Gelungene Geschichte rund um Kjell und seiner Gabe

Queen and Blood
0 0

Da mich "Bird & Sword" sehr begeistern konnte, musste ich auch die Fortsetzung lesen, wobei es da nicht mehr um Lark & Tiras geht. Sie spielen nur kleine Nebenrollen.

In Queen & Blood geht es um Kjell, ...

Da mich "Bird & Sword" sehr begeistern konnte, musste ich auch die Fortsetzung lesen, wobei es da nicht mehr um Lark & Tiras geht. Sie spielen nur kleine Nebenrollen.

In Queen & Blood geht es um Kjell, den Halbbruder von Tiras. Auch er trägt magische Kräfte in sich. Er ist ein Heiler, aber er tut sich schwer mit seiner Gabe, weil er sie nicht anerkennen will. Doch auf der Jagd mit seinen Männern hilft er einer jungen Frau und heilt sie mit seiner Gabe, jedoch will diese fortan an nicht mehr von seiner Seite weichen. Sasha ist eine Sklavin und Dienerin, die jedoch jegliche Erinnerungen an ihre Vergangenheit verloren hat. Aber auch sie trägt eine Gabe in sich. Fortan beginnt eine abenteuerliche Reise. Wer ist Sasha wirklich? Und werden Kjell und Sasha zueinander finden?

Ich kam gut in die Geschichte hinein, da der Schreibstil der Autorin wieder fesselnd, flüssig und bildgewaltig war. Auch in der magischen Welt habe ich mich gleich wiedergefunden.

Kjell ist ein Charakter, den man erst lernen muss zu lieben, da eher mürrisch wirkt, aber dennoch steht er für sein Land und auch für andere ein. Als Hauptmann einer Soldatentruppe muss er die Autorität bewahren. So lässt er sich auch nicht gerne zusehen, wenn er seine Gabe zur Anwendung bringt. Je mehr man von ihm liest, desto mehr merkt man, dass er im Grunde genommen ein gutes Herz hat.

Da Sasha nicht mehr von der Seite von Kjell weichen will, muss er lernen mit ihr umzugehen. Dabei entstehen spritzige Dialoge, die mich auch manchmal zum Schmunzeln brachten und natürlich fliegen dann auch die Funken. Man spürt die Anziehungskraft zwischen den Beiden. Außerdem hat Sasha etwas sanftes, aber auch mutiges an sich und möchte die Menschen beschützen, die sie liebt. Sasha erzählt zudem gerne Geschichte, auch dadurch zieht sie Kjell und die Soldatentruppe irgendwann in ihren Bann. Beide sind bemerkenswerte und vielfältige Charaktere.

Das Kennenlernen und die Liebesgeschichte stehen im Vordergrund, jedoch blieben die Emotionen und Leidenschaft, die ich bei der Geschichte um Lark & Tiras, spüren konnte, etwas zurück. Die Geschichte ist eben anders und die Charaktere sind nicht mit voller Leidenschaft gezeichnet, auch wenn daraus trotzdem eine schöne Liebesgeschichte entstanden ist.

Die Welt um Jeru hat mir sehr gut gefallen. Um sich zu orientieren, ist im Buch eine Karte enthalten. Auch die magischen Gaben und Wesen nehmen in dieser Geschichte wieder eine bedeutende Rolle ein. Weitere interessante und faszinierende Gaben werden eingebaut und machen die Geschichte noch vielseitiger.

Fazit:
Die Autorin konnte mich wieder in ihre magischen Welt entführen und mit ihrer Liebesgeschichte erfreuen. Nur hier und da fehlten mir die Emotionen und die Leidenschaft, die ich in Band 1 "Bird & Sword" so gelobt hatte. Dennoch finde ich es eine gelungene Geschichte rund um Kjell und seiner magischen Gabe.

Bewertung: 4,5 / 5

Vielen Dank an den LYX-Verlag für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 25.11.2018

Eine bittersüße Liebesgeschichte

Winter meines Herzens
0 0

Ich wollte mal eine winterliche Geschichte mit Liebe und Emotionen lesen. Da kam mir dieses Buch im richtigen Moment.

Hadley ist eine junge Studentin, die beschließt in Lausanne in der Schweiz zu studieren. ...

Ich wollte mal eine winterliche Geschichte mit Liebe und Emotionen lesen. Da kam mir dieses Buch im richtigen Moment.

Hadley ist eine junge Studentin, die beschließt in Lausanne in der Schweiz zu studieren. Hier lernt sich einige andere Studenten kennen, darunter auch Kristina, die zu ihrer besten Freundin wird. Bis zu diesem einem Winterabend, ist das Leben für Hadley in Lausanne ein Zauber. Jedoch lässt sie ein schockierendes Erlebnis zurückfallen. Aber sie findet in ihrem Dozenten, Joel Wilson, einen guten Zuhörer und einen Zufluchtsort. Er hilft ihr mit der Trauer umzugehen. Zudem teilt er mit ihr die gleichen Interessen. Wenn ich Hadley gewesen wäre, hätte ich mich auch in ihn verliebt.

Die Geschichte ist in der dritten Person geschrieben, was mir anfangs noch etwas Probleme bereitete. Dennoch kam ich gut in der Geschichte voran, da die Autorin einen bildhaften und emotionalen Schreibstil hat. Die Autorin lässt die Stadt und die Geschehnisse bildlich wirken und man wird in eine Wintersetting entführt, wo man auch gerne in dem Moment sein möchte. Außerdem brachte mich die Autorin auf eine emotionale Achterbahn. Die Gefühle der Protagonistin und die Emotionalität konnte sie bis zum Höhepunkt treiben und dann aber auch wieder schnell herunterbringen. Deswegen konnte ich an einigen Stellen das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Sie bereitete mir auch teilweise Herzklopfen mit dieser schleichenden und bittersüßen Liebesgeschichte.

Man folgt der jungen Hardley auf dem Weg zum Erwachsenwerden, um die ersten Erfahrungen außerhalb der Familie zu sammeln, um Freundschaften zu knüpfen, die erste richtige Liebe kennenzulernen, aber auch mit Trauer und Verletztheit umzugehen. Die Autorin konnte dies sehr real erscheinen lassen. Außerdem konnte sie die Gefühle und Emotionen über den ganzen Verlauf der Geschichte sehr gut transportieren. Ich konnte die Enttäuschung und den Rückschlag von Hadley spüren. Das Ende ließ mich auch genauso emotional zurück.

Fazit: Eine emotionalen Geschichte in einem winterlichen Setting in der Schweiz, in der es um Selbstverwirklichung, Freundschaft, Liebe, Wahrheit, aber auch um Trauerbewältigung und Enttäuschung geht. Bis auf den Anfang konnte mich die Autorin mit einer Achterbahn aus Emotionen und Gefühlen einfangen. Es ist eine schöne, aber gleichzeitig auch traurige Liebesgeschichte.

Bewertung: 4,5 / 5

Vielen Dank, an den btb-Verlag für das Rezensionsexemplar.