Profilbild von Apathy

Apathy

Lesejury Star
offline

Apathy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Apathy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.08.2020

Beeindruckend und intensiv

After the Fire
0

Auf "After the fire" bin ich durch eine Buchverlosung auf Lovelybooks aufmerksam geworden. Der Klappentext klang sehr vielversprechend. Ich hatte keine Ahnung, in welche Richtung es gehen sollte. Für mich ...

Auf "After the fire" bin ich durch eine Buchverlosung auf Lovelybooks aufmerksam geworden. Der Klappentext klang sehr vielversprechend. Ich hatte keine Ahnung, in welche Richtung es gehen sollte. Für mich klang es eher nach einer Dystopie, aber hier bekommt einen Einblick in eine Sektengemeinschaft.

Moonbeam gehört einer Glaubensgemeinschaft ("Die Heilige Kirche der Legion Gottes") an, die mit anderen Anhängern abseits auf einer Farm lebt. Father John als Prophet spricht zu seinen Anhängern in Namen Gottes. Die Gotteslegionäre müssen sich an gewisse Regeln halten. Sie dürfen keinen anderen Glauben und schon gar nicht an das "normale" System außerhalb haben. Father John bereitet sich auf den Kampf mit den Feind vor. Was passiert, wenn der Feind tatsächlich vor dem Tor steht?
Moonbeam ist eine Überlebende des Feuers und erzählt nach und nach die Gechichte, wie es dazu kam und wie das Leben auf dem Gelände war.

Die Geschichte ist in "Davor"- und "Danach"-Kapiteln eingeteilt. "Davor" bezeichnet das Leben auf der Farm vor dem Feuer und bei "Danach" ist der Krankenhausaufenthalt von Moonbeam beschrieben und wie sie langsam ins Leben zurückfindet. Ich fand die Unterteilung sehr gut gestaltet. Dadurch entstand auch ein gewisser Lesesog. Gerne habe ich die Davor-Kapitel gelesen, da sie sehr intensiv waren. Zudem hat der Autor einen flüssigen und unkomplizierten Schreibstil, sodass man der Geschichte gut folgen konnte.

Der Autor beschreibt das Sektenleben eindringlich und wie sich Leute an einen Glauben bzw. Propheten heften, der ihnen alles erzählen könnte. Sozusagen wie ein Mensch einen Glauben missbräuchlich verwendet und somit andere Menschen dadurch manipulieren kann.
Ich musste irgendwie bei den Erzählungen oft an Charles Manson denken. Denn die Gotteslegionäre von Father John schrecken auch vor Gewalt nicht zurück. Die Geschichte ist allerdings an die Sekte "Branch Davidians" in Waco in den 1990er Jahren angelehnt, die ebenso durch die Polizei belagert wurde.
Somit hat die Geschichte einen realen Hauch und eine glaubhafte bedrückende Atmosphäre.

Aber auch die Therapiesitzungen mit Dr. Hernandez, den FBI-Agenten Carlyle und mit Moonbeam waren eingehend und glaubhaft beschrieben. Selbst der Psychiater und der FBI-Agent, die schon vieles erlebt haben, sind von einigen Erzählungen schockiert. Ich fand es gut, dass der Autor auch ihre Gefühlsregungen auf das Erzählte mit eingebaut hat. Es wirkte insgesamt überzeugend und real.
Zudem merkt man langsam, wie Moonbeam aus sich herauskommt und auch gerne mehr erzählen möchte. Natürlich ist das belastend für sie, da sie sich bei ihr einige Schuldgefühle aufgetan haben. Sie hat mir in ihrer Erzählweise insgesamt gut gefallen. Sie war für mich greifbar dargestellt und ich konnte ihre Verletzlichkeit, aber auch ihren Mut, spüren.

Ab einem bestimmten Zeitpunkt konnte ich mir allerdings schon denken, was vorgefallen ist bzw. was Moonbeam getan hat. Dahingehend war die Geschichte etwas vorhersehbar und das Ende nicht ganz so spannend, aber dennoch hatte ich manche Dinge nicht so im Blick. Das Ende war somit gut, aber doch irgendwie unausgezählt. Vielleicht wäre hier noch etwas mehr drin gewesen.

Dennoch hat mich das Buch beeindruckt, da ich anfangs nicht mit so einer Thematik gerechnet hatte. Es ist mal etwas anderes und somit sehr interessant über so etwas zu lesen.

Fazit:
Eine beeindruckende Geschichte mit einer intensiven Thematik, mit der ich so nicht gerechnet hätte. Die Unterteilung der Kapitel in "Davor" und "Danach" fand ich spannend und übte einen Lesesog aus. Die Protagonistin Moonbeam, die als Ich-Erzählerin fungiert, wurde glaubhaft dargestellt. Ab einem bestimmten Zeiptunkt war die Geschichte jedoch etwas vorhersehbar und das Ende nicht mehr ganz so spannend.

Bewertung: 4+ / 5

Vielen Dank an Lovelybooks und den dtv-Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2020

Schöner Abschluss, der aber auch für mehr offen lässt

Ich brenne für dich
0

Achtung...evtl. Spoiler, da Band 3 einer Reihe!

Nach Band 2 war ich schon neugierig, wie sich die Konstellationen einzelner Protagonisten weiterentwickeln, aber auch wie es mit dem Reestablishment weitergeht.

Die ...

Achtung...evtl. Spoiler, da Band 3 einer Reihe!

Nach Band 2 war ich schon neugierig, wie sich die Konstellationen einzelner Protagonisten weiterentwickeln, aber auch wie es mit dem Reestablishment weitergeht.

Die Geschichte knüpft direkt an die Geschehnisse in Band 2 an. Juliette wurde verwundet und findet nun bei Warner Unterschlupf. Jedoch muss sie erfahren, dass 'Omega Point' total zerstört wurde. Es sieht fast so aus, als hätte niemand überlebt. Außerdem sinnt Juliette auf Rache, nachdem sie von Anderson verletzt wurde. Gemeinsam mit Warner möchte sie das Reestablishment stürzen. Wie entwickelt sich die Beziehung zwischen ihr und Warner weiter? Gibt es Überlebende?

Juliette macht in diesen Band eine große Veränderung durch. Sie möchte nicht mehr das verletzliche Mädchen sein, sondern mit ihrer Gabe etwas anfangen. Ihre Entwicklung fand ich einerseits gut, anderseits ging es mir auf einmal doch recht schnell. Sie bekommt auch Unterstützung von Warner, mit dem sie ihre Gabe weiterentwickelt. Aber auch Warner entwickelt sich weiter und man mag ihn fast schon mehr als Adam. In Bezug auf Adam mochte ich Juliette manchmal nicht. Ich konnte gut nachvollziehen, warum Adam so reagiert hat. Dennoch hat auch Adam in manchen Punkten überreagiert.
Allerdings könnte ich mich auch nicht richtig für einen von den beiden entscheiden. Ich mag sowohl Adam als auch Warner. Adam ist der beschützende liebevolle und Warner ist der geheimnisvolle Typ.
Des Weiteren sticht in diesem Band Kenji hervor. Ich musste häufig schmunzeln, wenn er sich humorvolle Wortgefechte mit den anderen lieferte. Er ist ein guter bester Freund, den man sich auch real wünscht.

Man bekommt wieder einen guten Einblick ins Juliettes Gedankenwelt, da diese ausführlich beschrieben wird. Der Schreibstil ist daher wieder sehr gefühlsbetont und intensiv gestaltet. Durch die spannenden und teils gefühlsintensiven Handlungen ergab sich außerdem einer guter Lesefluss, sodass ich gerne und schnell wissen wollte, wie die Geschichte endet.

Die Handlungen spielen sich größtenteils im Reestablishement bzw. im Hauptquartier von Warner ab. Juliette, Warner und die Überlebenden bereiten sich auf den Kampf vor, um Anderson und das Reestablishment zu stürzen. Aber man bekommt auch einen Einblick in das Gefühls- und Liebesleben von Juliette, was intensiv und emotional dargestellt ist. Es entstehen somit auch hitzige Diskussionen zwischen den Protagonisten.

Ein kleiner Kritikpunkt am Rande, der mir immer wieder aufgestoßen ist, ist, dass Warner oft Juliette mit "Süße" anspricht. Ich fand es an vielen Stellen nicht so wirklich passend.

Insgesamt haben mir die Handlungen und die Weiterentwicklung gut gefallen. Es wird jedoch mehr auf den Charakterentwicklung Wert gelegt und der Kampf wird am Ende schnell abgehandelt. Die dystopische Welt spielt zwar immer Hintergrund mit, aber dennoch erfährt nicht so viel davon.

Die Geschichte ist für mich gleichspannend wie im Band 2 geblieben und ein schöner Abschluss der Trilogie. Dennoch lässt das Ende verspüren, dass es noch mehr zu erzählen gibt. Im Englischen gibt es weitere Teile. Schade, dass diese nicht ins Deutsche übersetzt wurden. Ich würde die Geschichte nach dieser Trilogie gerne weiter verfolgen.

Fazit:
Im Abschlussband der Trilogie wird man auch wieder von spannenden Handlungen in den Bann gezogen. Das Hauptaugenvermerk liegt auf den Charakterentwicklungen, die auch für emotionsgeladene Handlungen sorgen. Der eigentliche Kampf in dieser dystopischen Welt spielt sich erst zum Ende ab, der einen würdigen Abschluss gibt. Als besonderer Charakter sticht für mich Kenji hervor, der mich öfter zum Schmunzeln brachte.
Insgesamt hat mir die Trilogie gut gefallen, da sie sehr gefühlvolle Aspekte enthält und durch einen ungewöhnlichen gewöhnungsbedürftigen, aber auch liebevollen und sprachgewaltigen Schreibstil besticht. Zudem tragen die Charaktere zu einem spannenden Handlungsverlauf bei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2020

Mutige Mädchen in der Wildnis - jedoch fehlte es an Spannung

Wild Flower - Die Gesetzlose
0

Eine Geschichte, die im wilden Westen spielt und somit mal etwas anderes im Fantasy-Bereich ist, hat mich neugierig gemacht.

Zuallererst lernt man die Geschehnisse im Welcome House kennen. Dort werden ...

Eine Geschichte, die im wilden Westen spielt und somit mal etwas anderes im Fantasy-Bereich ist, hat mich neugierig gemacht.

Zuallererst lernt man die Geschehnisse im Welcome House kennen. Dort werden junge Frauen ab ihren 16. Lebensjahr jede Nacht an Männer (oder auch Aufschneider genannt) verkauft, zuvor werden sie als Haushälterinnen gehalten. Meist wurden sie von ihrer Familie dorthin verkauft, damit für sie gesorgt ist. Jedoch sind sie dann nur noch dem Welcome House verschrieben und werden sogar gebrandmarkt.
Die Schwestern Clem und Aster leben in einem Welcome House unweit der Wildnis in Green Creek. Zum 16. Geburtstag von Clem steht ihr erste Nacht mit einem Aufschneider an. Jedoch verläuft diese nicht nach Plan. Aster sieht daraufhin nur die Flucht, um ihre Schwester zu beschützen. Weitere Mädchen schließen sich der Flucht an. Jedoch lauern in der Wildnis einige Gefahren. Können sie ihre Flucht unbeschadet überstehen und wohin können sie fliehen?

Die Schwestern Aster und Clem haben mir zusammen gut gefallen. Sie wollen sich gegenseitig beschützen und halten zusammen. Clem tritt allerdings mehr in den Hintergrund und sie wirkte insgesamt manchmal zu gutgläubig. Aster wird zur Anführerin der kleinen Gruppe und ist eher misstrauisch. Meistens ist eine Schwester etwas dominanter, vor allem die größere Schwester. Das kenne ich aus persönlicher Erfahrung. Daher wirkte es sehr authentisch. Jedoch könnte man einige Entscheidungen von Aster in Frage stellen. Widerum muss einer die Entscheidungen treffen, auch wenn ich mit Blick von außen anders gehandelt hätte. Dennoch kann man ihren Mut bewundern.
Zudem macht Violet, die eigentlich im Welcome House der Liebling war, eine große Entwicklung durch und man erfährt mehr über sie. Das fand ich sehr spannend.
Auf der Flucht treffen sie außerdem auf den Wegemann Zee. Ich hatte anfangs genauso wie Aster Zweifel, ob er der Frauengruppe vollgesonnen ist. Denn er verschweigt zu Anfang einiges. Dadurch wirkte er aber auch etwas geheimnisvoll. Trotzdem konnte ich keinen direkten Bezug zu ihm finden.

Die Beschreibungen des Weltenaufbaus rund um das Welcome House und die Wildnis konnte ich mir bildlich sehr gut vorstellen. Der Schreibstil war somit klar, angenehm und anschaulich zu lesen.

Des Weiteren gibt es einen Fantasyanteil, u.a. die Blumentattoos am Hals der Mädchen, dadurch sind sie gebrandmarkt und können diese nicht verdecken ohne Schaden zu nehmen oder die sogenannten Rächer, die in der Wildnis umherschwirren und gefährlich sind. Hier hätte ich mir allerdings noch etwas mehr Ausführungen gewünscht.

Der Anfang der Geschichte ist sehr spannend. Zwischendurch gab es aber für mich ein paar kleine Durststrecken bzw. kam es mir so vor, als würden sich einige Geschehnisse wiederholen oder ähneln. Dann nahm die Geschichte manchmal an Fahrt auf, bevor sie wieder etwas abflaute. Zum Ende hin kommt dann auch wieder mehr Spannung auf. Mir fehlte jedoch irgendwie der große Spannungsbogen oder ein größerer Showdown, der der Geschichte den Feinschliff gegeben hätte.

Zudem bahnte sich eine kleine Liebesgeschichte an, von der man aber nicht so viel mitbekommt, da sie sich am Rande abspielte. Das hat mich aber nicht gestört, da die Flucht und die Entscheidungen der Mädchen im Vordergrund standen.

Die Idee der Geschichte fand sehr schön. Eine Geschichte, die sich um farbige Frauen dreht und die um ihre Freiheit kämpfen, fand ich gut dargestellt. Der Mut, den die Mädchen zur Flucht und für ihre Entscheidungen aufbringen, ist bewundernswert.

Fazit:
Ein guter Fantasyauftakt, der sich im wilden Westen abspielt und mit starken mutigen Frauen einhergeht, die für ihre Freiheit kämpfen. Die Idee der Geschichte fand ich gelungen, jedoch konnte die Autorin nicht immer die Spannung aufrechterhalten. Ein größerer Spannungsbogen fehlte irgendwie. Auch hätte ich mir mehr Ausführungen zu den fantasievollen Wesen gewünscht. Ansonsten ist die Geschichte bildhaft und eingängig dargestellt.

Bewertung: 3+ / 5

Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.07.2020

Drama, Emotionen, Wut, Leidenschaft...

All Saints High - Die Prinzessin
0

Bereits die Sinners of Saint-Reihe von L.J. Shen konnte mich in weiten Teilen begeistern. Ich habe mich schon sehr auf die neue Reihe gefreut, in der es um die nachfolgende Generation der Protagonisten ...

Bereits die Sinners of Saint-Reihe von L.J. Shen konnte mich in weiten Teilen begeistern. Ich habe mich schon sehr auf die neue Reihe gefreut, in der es um die nachfolgende Generation der Protagonisten aus der Sinners of Saint-Reihe geht.

Im Auftaktband geht es um Daria, die Tochter von Jamie und Melody ist. Sie ist in einem Alter, wo sie gerne rebelliert, aber auch mit einer inneren Wut zu kämpfen hat. Vor allem die immer wiederkehrende Zurückweisung von Melody macht ihr zu schaffen. Zudem nagen die Schuldgefühle an ihr, da sie vor vier Jahren ihrer Rivalin Via die Zukunft zerstört hat. Schon damals traf sie auf Via's Zwillingsbruder Penn. Nun trifft sie ihn wieder und er soll ausgerechnet in ihrem Zuhause wohnen. Hass und Leidenschaft treffen aufeinander. Kann das gut gehen?

Daria wird immer wieder als Prinzessin bezeichnet. Ja, sie ist verwöhnt, reich und schön. Aber nach und nach bekommt man mit, dass sie sich durch ihre Handlungen hinter einer Fassade versteckt und mit Wut, Zurückweisung, Züchtigung, Eifersucht, Rache und Unsicherheit zu kämpfen hat. Wenn sie sich zurückgewiesen fühlt, kommt ihr 'innerer Hulk' (wie sie es selbst bezeichnet) zum Vorschein. Sie provoziert dadurch selbst unschöne Handlungen. Ich konnte sie in vielen Dingen gut verstehen, warum sie so ist. Auf Anhieb wird man sie jedoch nicht gleich mögen. Sie macht aber eine großartige Entwicklung durch.

Penn dagegen wohnt auf der anderen Seite, kennt somit das reiche Leben nicht. Er ist auch nicht wohlbehütet aufgewachsen. Sein Leben ist schon früh von Gewalt geprägt. Sein kaputtes Herz trägt er offen zur Schau und er ist bereit für das richtige zu kämpfen. Er wirkte somit in großen Teilen authentisch. Mir hat er sehr gut gefallen.

Wenn Daria und Penn aufeinander trafen, konnte man den Hass, aber auch das Knistern spüren. Die explosive Mischung gab der Geschichte immer wieder den besonderen Reiz und hinterließ ein Kribbeln unter der Haut.

Aber auch Drumherum passierte einiges, sodass man immer wieder an der Geschichte klebte. Man kann mit viel Emotionen, Drama und Gewalt in den Handlungen rechnen. Es ist ein auf und ab, sodass man immer wieder mitgerissen wird.
Das Buch beinhaltet eine Triggerwarnung, da es in dieser Geschichte zu sexueller und körperlicher Gewalt kommt. Damit muss man zurechtkommen. Aber ich fand es nicht zu übertrieben dargestellt. Es kommt zu Gewalt und Kämpfen, aber auch zu starken Gefühlsausbrüchen.

Der Schreibstil der Autorin ist wieder von ihrer derben und rauen Aussprache geprägt, die ich aber durch die Sinners of Saint-Reihe lieben gelernt habe. Ich fand ihn auch zu der Highschool-Geschichte und zur Umgebung der Handlungen passend gewählt. Dadurch setzt sich L.J. Shen von anderen Autoren ab. Zudem ist der Schreibstil locker gestaltet. Man bekommt auch Einblick in die Gedankengänge der Protagonisten, da die Handlungen abwechselnd aus deren Sicht beschrieben wurden. Dadurch wird man auf eine emotionale, hasserfüllte und leidenschaftliche Gefühlsebene mitgenommen.

Ich mochte, wie die Autorin die Probleme der Teenager schilderte und das Prickeln zwischen ihnen, auch wenn es manchmal recht rau zuging. Das Zwischenspiel von Hass, Liebe und Leidenschaft konnte mir L.J. Shen sehr gut vermitteln. Es wurde somit nicht langweilig in der Geschichte. Das Knistern zwischen den Protagonisten; die zwiegespaltenen Gefühle; Rache und Intrigen, die die Charaktere untereinander spinnen, trieben den Lesefluss immer wieder voran.

Ich freue mich schon auf den Folgeband "All Saints High - Der Rebell", wo es um Knight und Luna geht. Ich bin sehr gespannt darauf. Knight und Luna konnte man in diesem Band schon kurz kennenlernen. Außerdem ist Knight der Sohn von Dean Cole und Luna die Tochter von Trent Rexroth. Ich hoffe somit, auch wieder einen Einblick in das jetzige Leben der Eltern zu bekommen.

Fazit:
Eine Highschool-Liebesgeschichte, die vieles vereint...Drama, Leidenschaft, Liebe, Eifersucht, Hass, Rache, Intrigen, Wut, Verletzlichkeit und Zurückweisung. Aber auch Gewalt spielt eine Rolle. Daria und Penn sind ein explosives Paar, da sie ziemlich unterschiedlich, aber durch ihre zwiegespaltenen Gefühle wiederum gleich sind. Das Knistern zwischen den Beiden konnte ich immer wieder spüren und hat der Geschichten den gewissen Reiz gegeben. Die Autorin konnte mich außerdem mit ihren rauen Schreibstil einnehmen, den ich doch immer wieder faszininierend finde. Ich freue mich schon auf den Folgeband, wo die Geschichte von Knight und Luna erzählt wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Kitschig, romantisch, amüsant, anziehend...

Mister Romance
0

Von der Autorin habe ich bisher noch kein Buch gelesen, aber schon viele positive Stimmen zu ihrem Büchern gehört. 'Mister Romance' sprach mich dann auch durch den vielversprechenende Klappentext an. Ich ...

Von der Autorin habe ich bisher noch kein Buch gelesen, aber schon viele positive Stimmen zu ihrem Büchern gehört. 'Mister Romance' sprach mich dann auch durch den vielversprechenende Klappentext an. Ich war neugierig darauf, herauszufinden, ob ich mich den Charme von 'Mister Romance' entziehen kann oder ob seine Anziehung doch so stark ist.

Im Großen und im Ganzen klingt alles erst einmal etwas kitschig, aber das Buch geht dann doch auch in die Tiefe. Denn die Charaktere haben ihre Laster, Ecken und Kanten. Eden Tate, die als Journalistin arbeitet, glaubt nicht mehr an die Liebe und begnügt sich mit vielen One-Night-Stands. Im Gegensatz spricht sich ihre Schwester Asha, mit der sich zusammenwohnt, für Romantik aus. Asha erfährt von einem gewissen Mister Romance, der die Herzen der Frauen mit romantischen Dates zum Schmelzen bringt, aber ganz ohne sexuelle Gefälligkeiten. Sie erzählt es ihre Schwester weiter. Da es bei Eden derzeit nicht so gut um ihren Job steht, wäre das eine doch eine gute Story, um ihre Karriere zu pushen. Aber wie kommt man an Mister Romance heran, wenn er eigentlich die Frauen aus der High Society als Kundinnen hat? Eden versucht es trotzdem...

Eden ist selbstbewusst, talentiert, aber sie möchte auch unabhängig sein. In vielen Facetten konnte ich sie verstehen. Aber bei manchen Sachen war sie auch sehr stur, gerade was Liebe und Romantik betrifft. Auch wenn sie stark und selbstbewusst wirkt, hat sich eine gewisse Verletztlichkeit. Diese versucht sie hinter einer Fassade zu verbergen.

Max Riley (Mister Romance) hat einen durchaus reizenden Charme und man kann verstehen, warum er so gut bei seinen Kundinnen ankommt. Er kann sehr gut schauspielern und somit in verschiedenen Rollen (Musiker, Biker,...) schlüpfen. Aber das gerade macht es bei ihm so geheimnisvoll, weil man nicht weiß, wie viel von Max in den Rollen wirklich steckt. Im Verlauf der Geschichte bekommt einen Einblick hinter die Kulissen, besonders Eden entdeckt mehr von ihm und möchte auch mehr über ihn wissen.

Obwohl Eden sich dagegen wehrt, wird es romantisch. Man blickt hinter die Fassaden der beiden Protagonisten. Eden und Max haben mir gut zusammen gefallen. Aber auch Asha, die Schwester von Eden, wirkte sehr sympathisch. Ich bin gespannt auf ihre Geschichte, die man im Folgeband 'Mister Secret' zu lesen bekommt.
Die Großmutter von Eden und Asha und eine gewisse Ente bringen außerdem etwas Dynamik in die Geschichte.

Die Handlung hat viele kitschigen Szenen, dennoch wollte ich immer wieder wissen, wie es weitergeht. Der Handlungsverlauf und die gewisse Anziehung der Charaktere übte einen Lesesog auf mich aus. Aber auch der lockere und leichte Schreibstil trugen dazu bei.

In einem gewissem Maß ist die Handlung vorhersehbar und ziemlich weit hergeholt. Aber sie geht auch in die Tiefe, insbesondere durch die Charaktere, die teils mit ihrer zerrüttenen Vergangenheit leben müssen, worüber man nach und nach erfährt.

Mich hat nur gestört, dass bei Eden (wie bei einem Mann) ihr Gehirn oftmals in die Hose rutscht...erst die körperliche Anziehung bevor es tiefgründiger wird. Gerade im letzten Drittel stieß mir das des öfteren auf und es war ziemlich nervig.

Fazit:
Kurz gesagt: Kitschig, leidenschaftlich, amüsant, romantisch, anziehend...
Etwas klischeebehaftet, aber trotzdem eine prickelnde Handlung, die einen Lesesog ausübt. Die Charaktere bringen zudem eine gewisse Dynamik in die Geschichte. Auf die Forstsetzung, in der es um Eden's Schwester Asha geht, freue ich mich schon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere