Profilbild von Avirem

Avirem

Lesejury Star
offline

Avirem ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Avirem über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.03.2021

Rokesby. Die Vorgeschichte der Brigerton Serie. Liebesgeschichten im späten 18. Jahrhundert.

Rokesby - Der Earl mit den eisblauen Augen
0

Kurzbeschreibung



Miss Billie Bridgerton weiß genau, dass sie Edward oder Andrew Rokesby heiraten wird. Seit Kindertagen sind sie und die Nachbarssöhne beste Freunde. Wen Billie dagegen bestimmt nicht ...

Kurzbeschreibung



Miss Billie Bridgerton weiß genau, dass sie Edward oder Andrew Rokesby heiraten wird. Seit Kindertagen sind sie und die Nachbarssöhne beste Freunde. Wen Billie dagegen bestimmt nicht heiraten wird, ist George, den ältesten Sohn der Rokesbys! Die arroganten Blicke aus seinen eisblauen Augen zeigen ihr: Er kann sie genauso wenig ausstehen wie sie ihn. Aber seit der attraktive Earl sie nach einem Unfall auf seinen starken Armen getragen hat, hat sich etwas geändert. Früher hat sich Billie mit George Wortgefechte geliefert - jetzt wünscht sie sich, in seinen kühlen blauen Augen Leidenschaft zu sehen …



Meinung



"Rokesby - Der Earl mit den eisblauen Augen" ist ein Roman von Julia Quinn. Das Buch umfasst 320 Seiten und ist als ebook oder als Taschenbuch erhältlich. Julia Quinn ist die Autorin, die die Romanvorlage zur erfolgreichen Netflixserie "Bridgerton" schrieb. Hier handelt es sich nun um die Vorgeschichte der Brigertons. Die Reihe spielt im späten 18. Jahrhundert und erzählt die Geschichte der Adelsfamilie Rokesby, die enge Freunde und Nachbarn der Bridgertons sind. So erhalten Fans der Bridgerton Serie die Gelegenheit, liebgewonnenen Figuren erneut zu begegnen, und das im Kindesalter. Im ersten Band erfährt der Leser die Geschichte von Billie und George. Einer jungen Frau, die nur wenig damenhaftes an sich hat aber so akzeptiert wird und eines jungen Mannes, der ein wahrer Gentleman ist und der Erbe von Land und Titel. Den Auftaktband der Bridgertons fand ich kurzweilig unterhaltsam. Nun wollte ich gerne weiter in die Vergangenheit reisen und die sogenannte Vorgeschichte ebenso kennenlernen.



Die Bridgertons und die Rokesbys sind eng befreundet. Die Kinder wachsen fast wie Geschwister auf. Nur George ist außen vor. Er ist ein paar Jahre älter und als Erbe hat er Verpflichtungen und kann nicht mit den Anderen herumtollen. Er sieht sich als Außenseiter und auch für die Anderen war er nie wirklich Teil der Gruppe. Sybilla, genannt Billie, fand ihn immer zu ernst, zu aufrecht und zu sehr gentlemanlike. Sie ist nie sonderlich gut mit ihm ausgekommen, doch dann zeigt George andere Seiten und weckt damit ihr Interesse. Für George war Billie immer zu wild und wenig damenhaft. Als er sie plötzlich mit anderen Augen zu sehen beginnt, ist er selbst erstaunt darüber. Billie war als Kind ein Wildfang. Auch als junge Frau ist sie auf dem Land ihres Vaters in Hosen unterwegs und scheut keine Herausforderung. So lernt der Leser sie in einer ungünstigen Situation kennen, aus der sie George rettet. Mehr oder weniger. Letztlich trägt er sie in seinen Armen nach Hause und das ist der Beginn von besserem Kennenlernen und von verwirrenden Gefühlen.



Dieses Kennenlernen und Näherkommen ist zwar nett und teilweise amüsant zu verfolgen, doch ehrlicherweise gesagt auch teilweise etwas zäh und langatmig. Wortgefechte, Auseinandersetzungen und Geplänkel, aber ansonsten wenig Handlung. Einen Strang, welcher Georges jüngeren Bruder betrifft und welcher für den nächsten Band relevant ist, fand ich zwar nett angelegt, aber er verrennt sich für mich ein wenig ins Unglaubwürdige. Da Billie dem damaligen Frauenbild nicht wirklich entspricht, hätte das Stoff bereitgehalten, um die Geschichte weiter aufzuwerten. Es dauert eine Weile bis die Erzählung richtig in Gang kommt und dann ist sie schon bald wieder vorbei. Es wird aufgezeigt, wie nahe sich die Familien sind, und das hat mir gut gefallen. Die Beiden Hauptprotagonisten mochte ich in ihrer Unterschiedlichkeit gerne. Die Autorin hat auch ansprechende Nebencharaktere eingebaut. Diese lernt der Leser aber nicht besonders gut kennen. Insgesamt eine nette historische Liebesgeschichte Ende des 18. Jahrhunderts, die nicht schlecht ist, aber in ihrer Gesamtheit auch nicht überzeugen kann.



Erzählt wird leicht, klar, unterhaltsam und flüssig. Der Perspektivenwechsel bringen verschiedene Einblicke. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend gewählt und das Erzähltempo eigentlich angenehm, es dauerte nur sehr bis die Erzählung in Fahrt kommt.



Fazit: "Rokesby - Der Earl mit den eisblauen Augen" ist ein Roman von Julia Quinn. Hier handelt es sich nun um die Vorgeschichte der Brigerton Serie. Manches gefiel mir gut, manches weniger. Insgesamt eine nette historische Liebesgeschichte Ende des 18. Jahrhunderts, die nicht schlecht ist, aber in ihrer Gesamtheit auch nicht überzeugen kann. Von mir gibt es gute *** Sterne.



Zitat



"Nicht das es Billie Bridgerton an Vernunft gemangelt hätte. Im Gegenteil, sie war überzeugt davon, eine der vernünftigsten Personen dieser Welt zu sein. Doch wie jeder gedankenvolle Mensch zog sie es hin und wieder vor, nicht auf das zu hören, was die Stimme der Vernunft ihr einzuflüstern versuchte. Das konnte einem doch ganz sicher nicht als Waghalsigkeit ausgelegt werden."

(Zitat aus "Rokesby - Der Earl mit den eisblauen Augen", Pos. 23)



Reihe



Band 1: Rokesby - Der Earl mit den eisblauen Augen

Band 2: Rokesby - Tollkühne Lügen, sinnliche Leidenschaft

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

Der Dämon ist frei. Das zweite Regnum hat begonnen. Die Welt steht vor Blutvergießen und Tod.

Die 12 Häuser der Magie
0

!!! ACHTUNG !!! Band 3 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Die magische Gesellschaft steht am Abgrund. Gnadenlos treibt der Dämon sein zweites Regnum aus dem Verborgenen heraus voran. Niemand ahnt, dass ...

!!! ACHTUNG !!! Band 3 einer Reihe



Kurzbeschreibung



Die magische Gesellschaft steht am Abgrund. Gnadenlos treibt der Dämon sein zweites Regnum aus dem Verborgenen heraus voran. Niemand ahnt, dass der Kerker zerbrochen ist und die Welt kurz davor steht, in Asche zu vergehen. Nach dem Tod eines wichtigen Mitstreiters scheint es keine Hoffnung mehr für den Widerstand zu geben. Oder doch?



Meinung



"Die 12 Häuser der Magie - Schicksalsretter" ist der dritte Band einer Trilogie von Andreas Suchanek. Das Buch ist am 25. Februar 2021 im Drachenmond Verlag erschienen, umfasst 330 Seiten und ist als Softcover oder als ebook erhältlich. Andreas Suchanek hat schon vieles im Bereich Fantasy und Science Fiction veröffentlicht. Für mich ist dies die erste Reihe von ihm die ich gelesen habe. Nach dem Abschluss seiner Ausbildung und dem Erreichen seiner Volljährigkeit, nimmt Nic am Ritual teil, bei welchem er in eines der 12 Häuser der Magie aufgenommen werden soll. Seine erwachte Gabe weist ihn als Schicksalswächter des 13. Hauses aus, welches er bislang nur als Mythos kannte. Nics Leben ändert sich schlagartig, denn eine uralte, aber stetig präsente Gefahr erhebt sich und bedroht nicht nur die Schicksalswächter, sondern das Leben aller. Nic und seine Freunde geraten mitten in einen gefährlichen Kampf der aussichtslos erscheint. Neue Tatsachen offenbaren sich und eine Lösung scheint unerreichbar. Zudem werden die Freunde durch lebensbedrohliche Situationen und ein tödliches Damoklesschwert auseinander gerissen. Der Dämon ist frei. Das zweite Regnum hat begonnen.



Dieser Abschlussband schließt unmittelbar an das Ende des Vorgängerbandes an. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht schwer. Der Autor lässt dem Leser zwar nicht viel Zeit, sich ruhig in die Erzählung einzufinden, aber er versorgt ihn mit Erinnerungen zu Band 1 und 2. Nic hat Neues gelernt, ist Geheimnissen auf den Grund gegangen und hat sich der Bedrohung entgegengestellt, die sich ungeahnt ausweitet und dunkel verfinstert hat. Welche Anstrengungen die Freunde auch unternommen haben, sie konnten den Dämon und das zweite Regnum nicht aufhalten. Und am Ende des zweiten Bandes schien ohnehin alles verloren. Ich habe die Charaktere sehr gerne durch die Geschichte begleitet. Ich mochte Nic selbst, Jane und Matt, Liz, Angelo, Gabriel und viele andere, doch im Verlauf der Geschichte musste der Leser sich fragen, welche Charaktere die gefährlichen Zwischenfälle überleben würden. Es hat sich eine starke Verbundenheit entwickelt und ich wollte keinen der Truppe missen, doch der Autor hat schon in den zwei ersten Bänden gezeigt, dass es immer wieder Tote geben muss. Nach dem bösen Ende von Band 2 war ich wirklich sehr neugierig auf die Fortführung.



Die Erzählung ist sehr temporeich. Der Bücherliebhaber erhält nur kurze Verschnaufpausen. Die Protagonisten stehen unter Spannung und es scheint unmöglich zu sein, den Dämon aufzuhalten. Genauso unter Spannung stand ich beim Lesen. Habe ich am Anfang immer wieder nur hie und da ein paar Seiten gelesen, entwickelte sich schnell ein Sog, der mich zwang, dass Buch schnellstmöglich zu Ende zu lesen. Ich mochte die Entwicklung der Charaktere, die man über die drei Bände gut verfolgen kann. Auch die Handlung, auch wenn manche Gegebenheiten doch recht komplex und für mich etwas verwirrend waren, empfand ich im Großen und Ganzen stimmig und gelungen mit Überraschungen und ungeahnten Wendungen über die gesamte Reihe hinweg. Hier wird noch einmal großer Wert auf Verbundenheit, Vertrauen und Freundschaft gelegt, was mir sehr gut gefallen hat. Familiäre Bande, auch wenn sie vielleicht nicht immer innig erschienen, werden dabei nicht vergessen. Das Ende war für mich sehr gelungen. So wie vermutlich auch die Protagonisten, sehe ich es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Dieser dritte Band war für mich der Beste der Trilogie.



Erzählt wird von verschiedenen Protagonisten. Der Schreibstil von Herrn Suchanek ist leicht, klar, lebendig, humorvoll und jugendlich. Die Sprache ist zur Geschichte passend. Das Erzähltempo temporeich.



Fazit: "Die 12 Häuser der Magie - Schicksalsretter" ist der dritte Band einer Trilogie von Andreas Suchanek. Die Geschichte rund um die 12 Häuser der Magie hat sein Ende gefunden. Es war spannend. Es war temporeich. Es war aufregend. Das Ende war für mich sehr gelungen. So wie vermutlich auch die Protagonisten, sehe ich es mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Dieser dritte Band war für mich der Beste der Trilogie. Von mir gibt es ***** Sterne.



Zitat



"Überall auf der Welt erhoben sich die Jünger des Dämons in den 12 Häusern der Magie. Eine Attacke aus dem Hinterhalt, gegen die niemand bestehen konnte. Der Rat war gefallen. Die Häuser standen kurz davor. Der Dämon trat ins Licht."

(Zitat aus "Die 12 Häuser der Magie - Schicksalsretter", Pos. 1655)



Reihe



Band 1: Die 12 Häuser der Magie - Schicksalswächter

Band 2: Die 12 Häuser der Magie - Schicksalskämpfer

Band 3: Die 12 Häuser der Magie - Schicksalsretter

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Eine Kämpferin, die nichts mehr hasst als die Magie, und ein Magier, der zu ihrer einzigen Hoffnung auf Rettung wird.

Magic Force. Verborgene Macht
0

Kurzbeschreibung



In einer Welt, in der Magie die größte Bedrohung für die Menschen darstellt, hat der Kampf gegen diese höchste Priorität. Das gilt auch für Eve, die als Mitglied der Eliteeinheit Magic ...

Kurzbeschreibung



In einer Welt, in der Magie die größte Bedrohung für die Menschen darstellt, hat der Kampf gegen diese höchste Priorität. Das gilt auch für Eve, die als Mitglied der Eliteeinheit Magic Force täglich ihr Leben aufs Spiel setzt. Doch als sie plötzlich dem meistgesuchten Magier der Welt gegenübersteht, ist nichts mehr wie zuvor: Jarven scheint sie zu kennen und löst mit seinen sturmgrauen Augen ein wahres Gefühlschaos in Eve aus. Auf einmal zeigen sich auch bei ihr verbotene magische Fähigkeiten. Und plötzlich ist sie ausgerechnet auf Jarvens Hilfe angewiesen …



Meinung



"Magic Force - Verborgene Macht" ist ein Roman von Raywen White. Das Buch ist am 18. Februar 2021 bei Impress - einem Imprint Label des Carlsen Verlages - erschienen, umfasst 262 Seiten, ist als ebook oder als Taschenbuch erhältlich (ab 25. Februar 2021) und wird ab 16 Jahren empfohlen. Raywen White hat bereits so einige Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Magie ist eine Kunst, die sich übersinnliche Kräfte dienstbar macht. Eine faszinierende und geheimnisvolle Kraft. Nach Attentaten und Anschlägen wurde Magie verboten und eine Überwachung durch die Magic Force und das Department of Magical Defense legitimiert. Nachdem ihre Familie bei einem dieser Anschläge ums Leben kam, ist Eve dem Militär beigetreten und kämpft nun als Soldatin der Magic Force gegen die Bedrohung die die Magier für die Menschheit darstellen. Dabei muss sie sich auch dem Magier stellen, der ihre Familie auf dem Gewissen hat. Jarven. Doch ihr Zusammentreffen verändert alles und es bringt Steine ins Rollen, die eine Lawine auslösen, die scheinbar nicht aufgehalten werden kann.



Ohne großartiges Vorgeplänkel wird der Leser in die Geschichte geworfen und begleitet Eve zu jenem Einsatz, welcher sie das erste Mal auf den Magier Jarven treffen lässt. Man erhält einen ersten Eindruck von Eve, ihrem Team, der Magic Force und deren Kampf gegen die Magier. Eve hasst die Magier. Sie haben ihr alles genommen. Ihr Lebensinhalt ist nun die Magic Force und ihr Team. Ihre Gefühle und Beweggründe sind verständlich und nachvollziehbar. Ich mochte sie doch gerne. Ebenso lernt man Jarven und die Seite der Magier kennen. Jarven ist eher verschlossen, oft einsilbig und in sich gekehrt. Er kämpft mit seinen inneren Dämonen und hat Schuldgefühle. Auch seine Seite kann der Bücherliebhaber verstehen. Weitere Nebencharaktere lernt der Leser weniger gut kennen. Trotzdem können leicht Sympathien und Antipathien aufgebaut werden. Wie so oft geht es um die Frage, wer gut und wer böse ist und auch, was richtig und was falsch ist. Es geht um Selbstbestimmung und um Beeinflussung, um Lüge und um Wahrheit. Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht. Man kann auch unbewusst Schlechtes tun und damit Gutes im Sinn haben.



Meine Erwartungen an das Buch sind schnell erklärt. Ich vermutete eine leichte, kurzweilige Geschichte, die mich gut unterhält. Genau das habe ich im Grunde genommen erhalten. Schon die Kurzbeschreibung lässt mögliche Szenarien im Kopf des Lesers entstehen. Liest man eine Weile, erweitern und konkretisieren sich diese. Man hat eine gute Vorstellung davon, wohin die Handlung führen wird. Das war für mich nicht weiter schlimm, denn ich bin nicht davon ausgegangen, hier auf eine vollkommen neue Idee zu stoßen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Liebesgeschichte. Das Drumrum ist weder sehr komplex, noch extra tiefgründig oder schwer zu durchschauen. Trotzdem gibt es einen soliden Verlauf mit netten eingebauten Ideen. Dem Weltenentwurf und den grundlegenden Gegebenheiten wird nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt, aber in kurzen Sequenzen wird darauf eingegangen. Bei dem Buch handelt es sich um einen Einzelband, welchen man an einem freien Nachmittag, im Urlaub oder an einem Wochenende schnell durchgelesen hat. Kurzweilige und leichte Unterhaltung für zwischendurch.



Erzählt wird abwechselnd von Eve und Jarven. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm zu lesen. Leicht, klar, einfach und flüssig führt sie durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm.



Fazit: "Magic Force - Verborgene Macht" ist ein Roman von Raywen White. Bei dem Buch handelt es sich um einen Einzelband, welchen man an einem freien Nachmittag, im Urlaub oder an einem Wochenende schnell durchgelesen hat. Kurzweilige und leichte Unterhaltung für zwischendurch. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Liebesgeschichte. Das Drumrum ist weder sehr komplex, noch extra tiefgründig oder schwer zu durchschauen. Trotzdem gibt es einen soliden Verlauf mit sehr netten eingebauten Ideen. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Ein schwarzer, abgewetzter Ledermantel verdeckte einen Großteil der hochgewachsenen Gestalt, die vor den Trümmern des Weißen Hauses stand. Die kräftigen Hände des Mannes waren erhoben und schimmerten in einem zarten Blau von den Resten der Kraft, die er kurz zuvor entfesselt hat."

( Zitat aus "Magic Force - Verborgene Macht", Pos. 266)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Eine Aristokartenfamilie. Acht Kinder. Liebesgeschichten aus dem 19. Jahrhundert.

Bridgerton - Der Duke und ich
0

Kurzbeschreibung



Als Daphne Bridgerton ihren Namen in der Kolumne von Lady Whistledown liest, kümmert es sie nicht besonders. Aber ihre Mutter drängt sie, endlich einen Ehemann zu finden, bevor ihr ...

Kurzbeschreibung



Als Daphne Bridgerton ihren Namen in der Kolumne von Lady Whistledown liest, kümmert es sie nicht besonders. Aber ihre Mutter drängt sie, endlich einen Ehemann zu finden, bevor ihr Ruf in dieser Ballsaison völlig dahin ist. Daphne schließt einen Pakt mit Simon Basset, dem heiratsunwilligen Duke of Hastings: Indem er ihr den Hof macht, erscheint der umschwärmte Aristokrat vergeben. Sie dagegen rückt gesellschaftlich in den Mittelpunkt und entflieht den Kuppelversuchen ihrer Mutter. Ein prickelndes Spiel beginnt – bis Daphne erkennt, dass nur einem Mann ihr Herz gehört: Simon!



Meinung



"Bridgerton - Der Duke und ich" ist ein Roman von Julia Quinn. Dabei handelt es sich um die Romanvorlage zur erfolgreichen Netflixserie. Die Buchreihe "Bridgerton" spielt zu Beginn des 19. Jahrhunderts und handelt von der englischen Aristokratenfamilie Bridgerton. Sie umfasst insgesamt acht Bände. In jedem Roman steht ein anderes der acht Kinder der Bridgerton im Vordergrund. Anthony, Benedict, Colin, Daphne, Eloise, Francesca, Gregory und Hyacinth. Vor über 20 Jahren startete die Autorin mit dem ersten Teil und schrieb über mehrere Jahre an der Serie. Die Liebesgeschichten sind in der Zeit zwischen 1813 und 1827 angesiedelt. Im ersten Band erfährt der Leser die Geschichte von Daphne und Simon. Einer jungen Frau, die keinen passend Bewerber um ihre Hand findet und einen Mann, der sich geschworen hat niemals zu heiraten. Ein Handel wird geschlossen, welcher für Beide seine Vorteile hat. Doch was hilft die Vernunft wenn das Herz das ganz anders sieht.



Der Leser startet viele Jahre vor der eigentlichen Geschichte. So erfährt er mehr zu Simons Geburt und seinen Erfahrungen als Kind und sieht sofort was ihn geprägt und geformt hat. Seine Kindheit verlief ganz anders als die von Daphne, die mit sieben Geschwistern in einer lebhaften Familie geborgen groß geworden ist. Sie verhält sich auch nicht immer so, wie es sich für eine junge Dame gehört. Daphne ist nicht auf den Mund gefallen und wehrhaft. Sie ist offen, humorvoll, hilfsbereit und freundlich. Simon hingegen ist ruhig, verschlossen und distanziert. Trotzdem verstehen sie sich schnell miteinander und pflegen einen freundlichen Umgang, der jedoch zu mehr wird. Ich mochte beide Protagonisten sehr gerne und habe ihren Weg neugierig begleitet. Natürlich hat man eine gute Vorstellung davon, worauf das Ganze hinauslaufen wird. Das schmälert den Unterhaltungswert nicht. Die Gepflogenheiten der Zeit sind schön eingearbeitet und umrahmen die Liebesgeschichte.



Ob dies alles passend gewählt ist oder Anachronismen passiert sind, kann ich nicht zweifelsfrei beurteilen, doch der Schwerpunkt liegt auch nicht auf der historischen Seite, sondern auf der Verbindung von Daphne und Simon. Die Beiden geben ein schönes Paar ab, haben aber ihre Hürden zu meistern. Natürlich lernt der Bücherliebhaber auch Daphnes Geschwister etwas kennen, die die Folgebände besetzen werden. Schön ist der Familienzusammenhalt zu spüren. Eine kleine Besonderheit hier ist ein Skandalblatt. Die Verfasserin schein alles zu wissen was in der Adelsgesellschaft passiert, selbst hinter verschlossenen Türen. Niemand weiß wer diese Verfasserin ist. Niemand gibt es zu, doch jeder liest diesen Klatsch und auch der Leser wird damit versorgt. Mich hat die Geschichte gut unterhalten. Sie ist schön zu lesen, lädt zum Schmunzeln ein und manchmal auch zum Augenrollen. Etwas mehr Tiefe noch wäre vielleicht nett gewesen. Die Serie soll gut umgesetzt sein und durch moderne Elemente aufgelockert wirken. Nachdem mir das Buch so gut gefallen hat, werde ich mich wohl auch der Verfilmung widmen.



Erzählt wird leicht, klar, unterhaltsam und flüssig. Perspektivenwechsel bringen verschiedene Einblicke und Erkenntnisse. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend gewählt und das Erzähltempo angenehm.



Fazit: "Bridgerton - Der Duke und ist" ist ein Roman von Julia Quinn. Dabei handelt es sich um die Romanvorlage zur erfolgreichen Netflixserie. Mich hat die Geschichte gut unterhalten. Sie ist schön zu lesen, lädt zum Schmunzeln ein und manchmal auch zum Augenrollen. Etwas mehr Tiefe noch wäre vielleicht nett gewesen. Von mir gibt es **** Sterne.



Zitat



"Ich ... Ich habe gewusst, dass ich keine Frau bin, von der Männer träumen, aber ich hätte nie gedacht, dass ein Mann lieber sterben würde, als mich zu heiraten."

( Zitat aus "Bridgerton - Der Duke und ich", Pos. 2729 )

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Ein adliger Erbe, ein Gestaltwandler, der ihn hasst, und der Fluch einer Hexe...

Emanio - Der Schöne und das Biest
0

Kurzbeschreibung





Der schöne Herzogssohn Emanio ahnt nichts von den Intrigen, die seinen Ruf zerstören und sein Leben beenden sollen. Als er von einer Hexe für seine Verbrechen in eine Bestie verwandelt ...

Kurzbeschreibung





Der schöne Herzogssohn Emanio ahnt nichts von den Intrigen, die seinen Ruf zerstören und sein Leben beenden sollen. Als er von einer Hexe für seine Verbrechen in eine Bestie verwandelt wird, ist es ausgerechnet Wildhüter und Luchsgestaltwandler Lerio, der ihm das Leben rettet – dabei war jener ins Schloss gekommen, um Emanio für die Verführung seiner Schwester zur Rechenschaft zu ziehen. Die Umstände zwingen die beiden zusammenzuarbeiten, um Emanios Feinde aufzuspüren und den Fluch zu brechen.



Meinung



"Emanio - Der Schöne und das Biest" ist ein Roman von Bestsellerautorin Nicole Gozdek. Erscheinungstermin ist der 1. März 2021 bei Piper Wundervoll. Das Buch umfasst 496 Seiten und ist als ebook oder als Broschur erhältlich. Piper Wundervoll ist ein Fantasy - Label von Piper Digital. Hier erscheinen spannende, romantische und fantastische Geschichten. Die Autorin hat bereits einige Bücher veröffentlicht. Für mich war dies das erste Buch von ihr. Ich liebe Märchen, Märchenadaptionen und Geschichten mit Märchenaspekten. Schon beim Titel muss man an das ähnlich benannte bekannte traditionelle Volksmärchen aus Frankreich denken. Allerdings wollte die Autorin gar keine Märchenadaption schreiben und der Titel ist hier auch ein wenig anders zu verstehen als bei der Originalerzählung. Geworden ist es Märchenfantasy. Eine raffinierte Mischung aus Fantasy, Märchen, Spannung und Liebesgeschichte. So weit, so gut. Ich war wirklich neugierig gespannt und habe mich daran gemacht diese Komposition kennen zu lernen.



Der Leser steigt ruhig in die Geschichte ein und lernt Emanios Alltag als Erbe des Herzogs von Ternilus kennen. Bald schon kommt es zum verhängnisvollen Fluch, welcher Emanio in die Gestalt eines Biestes zwingt. Zudem wird er Zeuge des schweren Lebens von Lerio, der als Gestaltwandler herabgesetzt und verachtet wird. Das Schicksal führt die Beiden unterschiedlichen Protagonisten zusammen, wobei Emanio Lerio neutral gegenüber tritt, dieser den Herzogssohn aber leidenschaftich hasst. Trotzdem nimmt Lerio seine Aufgabe wahr und lernt Emanio immer besser kennen. Es ergibt sich eine langsame Annäherung bis hin zur Freundschaft, aber kein vollkommenes Vertrauen. "From enemies to loved ones" ist sehr häufig in Büchern anzutreffen, doch die verschiedenen Verkettungen hier, haben es zu einer reizvollen Geschichte gemacht. Zudem gibt es kein Anhimmeln oder Geschmachte. Es entsteht eine Verbundenheit und Freundschaft, die von den Protagonisten sehr lange nur als solche und nicht mehr wahrgenommen wird.





Ich mochte sowohl Emanio als auch Lerio. Ihr Tun und ihre Gedanken konnte ich meist gut verstehen. Es geht darum den Fluch zu brechen und die seltsamen Vorkommnisse im Schloss aufzuklären. Diesen Part der Geschichte empfand ich teilweise etwas zäh. Irgendwie erschienen mir die Bemühungen halbherzig und unzureichend. Auch wie mit dem Herzogssohn teilweise umgegangen wird empfand ich seltsam, abwegig und leider oft konsequenzlos. Es gibt Anschläge auf Emanios Leben und untragbare Anschuldigungen. Was die Drahtzieher und Beweggründe angeht, konnte ich mir das Meiste bis zum Ende hin zusammenreimen. Ich mochte die Welt, in der Magie eine wichtige Rolle spielt. Die Autorin lässt dem Leser grundsätzliche Informationen zukommen, überhäuft ihn damit aber nicht. Man findet schöne Ansätze und kreative Ideen. Auch wenn mich nicht alles vollkommen überzeugen konnte, so habe ich die Geschichte rund um den Herzogssohn Emanio und den Gestaltwandler Lerio sehr gerne gelesen.





Erzählt wird kapitelweise abwechselnd aus Emanios und Lerios Sicht. Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht. Leicht, klar, gut beschreibend und flüssig führt sie durch die Seiten. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Am Ende des Buches findet der Leser ein Glossar zum Nachschlagen.





Fazit:"Emanio - Der Schöne und das Biest" ist ein Roman von Bestsellerautorin Nicole Gozdek. Es ist eine Mischung aus Fantasy, Märchen, Spannung und Liebesgeschichte. Es finden sich schöne Ansätze und kreative Ideen, und auch wenn mich nicht alles vollkommen überzeugen konnte, so habe ich die Geschichte rund um den Herzogssohn Emanio und den Gestaltwandler Lerio sehr gerne gelesen. Von mir gibt es **** Sterne.





Zitat





" Es war einmal ... ein Idiot, der nicht aus seinen Fehlern lernte. Und dieser Idiot bin ich."

(Zitat aus "Emanio - Der Schöne und das Biest", Pos. 28)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere