Profilbild von B00knerd_Amy

B00knerd_Amy

Lesejury-Mitglied
offline

B00knerd_Amy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit B00knerd_Amy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.04.2021

Für zwischendurch

The Story of a Love Song
0

Eine unmögliche Liebe?

Obwohl Luca und Griffin sich vorher noch nie begegnet sind, waren sie jahrelang die besten Freunde. Der einstige Brieffreund wurde schon bald Lucas Seelenverwandter, doch als ein ...

Eine unmögliche Liebe?

Obwohl Luca und Griffin sich vorher noch nie begegnet sind, waren sie jahrelang die besten Freunde. Der einstige Brieffreund wurde schon bald Lucas Seelenverwandter, doch als ein schreckliches Ereignis ihre Welt ins Wanken bringt, bricht sie den Kontakt zu Griffin ab, ohne ihm zu erklären, was an jenem Abend geschah. Seitdem führt sie mit ihrem Hausschwein ein zurückgezogenes Leben, erledigt des Nachts ihre Einkäufe und beobachtet mit ihrem Therapeuten Dr. Maxwell - oder auch kurzgenannt Doc - Vögel. Als sie notgedrungen in die Stadt fährt und ihr unerwartet ein Brief von Griffin zukommt, ergreift sie die Chance, um ihm nach all den Jahren endlich zu erklären, was in der Vergangenheit geschehen ist. Bald darauf reist sie in einem Wohnwagen durch das Land, um Griffin zum ersten Mal persönlich gegenüber zu stehen, nichtsahnend dass ihr Griffin einer der bekanntesten Sänger auf der Welt ist...
Auch wenn durch das Cover der Eindruck verstärkt wird, dieser Roman sei ein typischer Rockstarroman mit einem unwiderstehlichen Bad-Boy, entspricht es jedoch nicht der Wahrheit. In diesem Liebesroman geht es um Verlust, Angstzustände und eine fast unmögliche Beziehung, denn Luca fürchtet sich vor einem am allermeisten: Menschenansammlungen - was für Griffin zum Beruf gehört. Man fragt sich sicher, haben beide unter diesen Umständen überhaupt eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft? Finde es heraus!
Wenn mir eines am besten gefällt, dann ist es der Schreibstil dieser beiden Autorinnen! Er ist sowohl fesselnd, bildgewaltig, humorvoll als auch ernsthaft. Eine perfekte Mischung. Zur Mitte des Buches nimmt der Humor zwar ab, was aber wahrscheinlich daran liegt, dass sich die Lage langsam zuspitzt. Was ich mir persönlich gewünscht hätte, wäre ein besserer Einblick in den Vorfall gewesen. Da Ängste vor allem sehr individuell sind, reicht es oft nicht aus, den Ursprung dieser zu schildern. Bestenfalls hat der Leser das Gefühl, als würde er selbst in so einer angsterfüllten Situation stecken. Diese Tiefe der panikartigen Gefühle fehlt mir hier eindeutig, zumindest ist sie nicht deutlich genug ausgedrückt.
Nun zu den Charakteren:
Luca und Griffin sind zusammen toll. Schon zu Beginn sind beide offen zueinander und vertrauen sich sehr intime Geheimnisse an. Sie ergänzen und unterstützen sich gegenseitig. Bei ihnen ist es ein ausgewogenes Verhältnis zwischen geben und nehmen. Griffin schenkt Luca sein Vertrauen und nimmt ihr gleichzeitig die Angst. Luca schenkt ihm ihre Freundschaft und nimmt Griffin zur gleichen Zeit die Einsamkeit. Sie harmonieren wirklich gut zusammen.
Luca verdient ihr Brot als Autorin, ist dies doch der beste Beruf, bedenke man ihre verletzliche Art. Auch wenn sie nur wenige Freunde hat, wen sie einmal in ihr (großes) Herz lässt, dem wohnt auch dort auf ewig einen Platz inne. Selbst als ihr klar wurde, dass sie niemals wieder etwas von Griffin hören würde, ließ er sie nie wirklich los. Griffin ist nicht wie andere Rockstars, die arrogant und ungehobelt auftreten, er ist der perfekte Good-Boy: ein rücksichtsvoller, herzlicher und gütiger Mensch, der alles in seiner Macht stehende tut, um seine Liebsten glücklich zu machen. Das liest man auch in seinen Briefen, egal ob aus der Vergangenheit oder der Gegenwart.
Besonders gefällt mir auch die Umsetzung der Brieffreundschaft, denn vor allem am Anfang ist diese sehr präsent. Dabei hat das Autorinnenduo das genaue Maß gefunden, sodass diese handgeschriebene Form der Kommunikation weder vorherrschend noch mangelhaft ist.
Abgesehen von dem Punkt, dass ich nicht wirklich wusste, wie Luca sich während einer Panikattacke tatsächlich innerlich fühlt, sondern nur wie sich diese Angst äußert, verhalten sich die Figuren stimmig und handeln entsprechend ihres Charakters. Aber irgendwie ist es mir zu wenig... von den Charakteren. Neben den beiden Protagonisten gibt es nur wenig erwähnte Nebenfiguren und noch wenigere tauchen des Öfteren im Geschehen auf. Die Handlung ist sehr auf Lucas Ängste fixiert, was zwar eine Abwechslung ist, betrachtet man andere Bücher der Autorinnen, nimmt dadurch aber viel Platz ein. Man kann sagen, dass der Fokus vor allem auf der Liebesgeschichte liegt.

Wer auf der Suche nach einem leichten, mehr an der Oberfläche kratzenden aber zuckersüßen Liebesroman mit einer traumatisierten Protagonistin ist, für den ist dieses Buch wie geschaffen!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 14.02.2021

Dieses Buch raubt einem den Atem!

Wie die Stille vor dem Fall. Erstes Buch
0

Shay Gable und Landon Harrison sind Feinde, wie sie im Buche stehen. Wenn sich ihre Blicke kreuzen, wendet der Eine sich ab. Wenn sie sich begegnen, wechselt der Andere die Richtung. Doch als Landon auf ...

Shay Gable und Landon Harrison sind Feinde, wie sie im Buche stehen. Wenn sich ihre Blicke kreuzen, wendet der Eine sich ab. Wenn sie sich begegnen, wechselt der Andere die Richtung. Doch als Landon auf einer Party damit prahlt, Shay dazu bringen zu können, sich in ihn zu verlieben, belauscht sie das Ganze und lässt sich auf eine riskante Wette ein: Wer sich zuerst verliebt, verliert. Nach und nach lernen sie die verborgene Seite des Anderen kennen und kommen sich näher. Doch dabei könnten mehr als ihre Herzen auf dem Spiel stehen...
Brittainy C. Cherry schafft es, eine klischeehafte Story in eine einzigartige Geschichte zu verwandeln! Auf den ersten Blick mag ,,Wie die Stille vor dem Fall: Erstes Buch" vielleicht abgedroschen klingen, weil das Prinzip von einer Liebesgeschichte basierend auf einer Wette schon häufig genutzt wurde, doch der Schein trügt! Dieses Buch ist weder oberflächlich, noch ist es inhaltslos. Es dreht sich nämlich nicht ausschließlich um die Romanze sondern um so viel mehr: Freundschaften, Beziehungen und die Risiken, die mit einhergehen, wenn man jemandem vertraut... Um nur ein paar aufzuzählen.
Shay liebt es zu schreiben. Sie liest in Menschen wie in offenen Büchern und verewigt einen Teil von ihnen auf Papier. Von Landon hat sie bereits mehrere Notizbücher mit ihren Eindrücken gefüllt, bevor sie sich überhaupt auf den Deal einließ. Sie ist zu Jedem freundlich, offen und besitzt einen herzensguten Charakter. Anders als Landon ist sie der perfektionierte Sonnenschein. Doch kein Mensch ist vollkommen und auch Shay hat mit einigen Schattenseiten zu kämpfen.
Landon verlor seinen Onkel Lance, als dieser im Pool ertrank. Er versucht, die Dämonen in seinem Kopf nicht gewinnen zu lassen, auch wenn niemand weiß, wie düster seine Gedanken manchmal sein können. Landon hält alle auf Abstand und verschließt sich für die Menschen, damit diese nicht mit seinen Problemen belastet werden. Er ist ein Kämpfer, aber er kämpft allein. Shay erkennt das oder vermutet zumindest, dass diese unnahbare Fassade nicht er selbst sondern eine Fälschung ist.
Um mehr über Shay herauszufinden und als Sieger aus der Wette hervorzugehen, lässt er sich darauf ein, an dem Theaterstück Romeo & Julia mitzuspielen. Wie nicht anders zu erwarten, werden die Erzfeinde zu dem tragischen Liebespaar. Zwischen den Proben und dem Üben des Textes kommen sich die Beiden näher, aber Landon beginnt zu zweifeln: Was kann er Shay bieten, wo sie ihm all das schenkt, was er sich je gewünscht hat?
Es ist absolut richtig, aus Shays und Landons Geschichte zwei Bücher zu machen. Sie brauchen die vielen Seiten, um sich zu entfalten und zu sich selbst zu finden. Immerhin liegt vor ihnen die Zukunft und mit ihr die Pläne, was sie später erreichen möchten. Eine gute Story mit guten Charakteren braucht eben Zeit. Und genau so entwickeln sie sich: mit Hoch und Tiefs.
Was ich noch hervorheben möchte, ist die Tatsache, dass selbst die Nebencharaktere, wie oft sie auch auftauchen mögen, eine eigene Vergangenheit haben. Das erklärt manchmal, warum sie sich wie verhalten und lässt sie menschlicher wirken. Aber sie nehmen auch nicht so viel Platz ein, dass es das Lesen behindern oder stören könnte. Exakt auf den Punkt gebracht, würde ich sagen. Im echten Leben dreht sich auch nicht alles um einen Punkt. Die Charaktere - und ich rede hier ganz klar von allen - leben: Sie haben nicht nur eine Seite und sie sind definitiv nicht eindimensional.
Mit dem gewohnt wunderbaren, leicht zu lesenden, zugleich ausdrucksstarken Schreibstil und den beiden Protagonisten, verpackt unter einem grandiosen Cover, ist dieses Buch perfekt, um sich von den Emotionen mitreißen zu lassen! Eine klare Leseempfehlung für Romantik ohne übertriebenes Drama und mit einem Ozean an Gefühlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Humor, abwechslungsreiche Charaktere und ein traumhafter Schreibstil. Was will man mehr?!

Park Avenue Player
1

Auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch passiert das Unfassbare: Elodie fährt beim Einparken einem reichen, arroganten - und leider gutaussehenden Mann in sein Auto, der strikt behauptet, sie hätte Schuld ...

Auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch passiert das Unfassbare: Elodie fährt beim Einparken einem reichen, arroganten - und leider gutaussehenden Mann in sein Auto, der strikt behauptet, sie hätte Schuld an dem Missgeschick. Das lässt diese sich natürlich nicht bieten und entfacht somit ein hitziges Wortgefecht auf offener Straße. Mit Verspätung erscheint sie schließlich zu ihrem Termin und fällt aus allen Wolken, als kein geringerer als der attraktive Mann von vorhin ihr zukünftiger Chef sein soll! Und Hollis LaCroix hat definitiv anderes im Sinn, als die eigensinnige Elodie als Nanny für seine Nichte einstellen zu lassen...
Ich liebe die Charaktere, den Schreibstil, einfach alles! Die ersten Kapitel sind sehr humorvoll geschrieben und haben mich ein ums andere Mal schmunzeln lassen. Ich war mir sicher, eine schöne Office-Romanze gefunden zu haben und dieser Eindruck wurde durch das moderne Cover nur noch verstärkt, aber weit verfehlt! Das Buch hat durchweg witzige Momente, aber genauso werden im Verlaufe ernste Themen behandelt und gepaart mit den so real wirkenden Charakteren... Die Tränen liefen und liefen! Dabei erwartet, man vermutet gar nicht, dass ,,Park Avenue Player" so emotional aufwühlend und ergreifend sein kann. Man fiebert, leidet und freut sich mit den Figuren.
Elodie Atlier ist absolute klasse! Schlagfertig, lustig und liebenswert und damit genau das Gegenteil von dem kühlen Geschäftsmann Hollis, der sie am liebsten gar nicht engagieren will, um auf die junge und manchmal freche Hailey aufzupassen. Aber da Elodie ausgezeichnet für den Job - und weiblich - ist und sich bereits mit ihr angefreundet hat, bleibt ihm letztendlich keine andere Wahl, als sie ihn sein Haus und vielleicht auch in sein Herz zu lassen. Denn wenn Elodie ihr Ziel fest vor Augen hat, dann erreicht sie es auch, komme, was wolle. Immerhin braucht sie einen neuen Job, und zwar einen, bei dem sie keine betrügerischen Ehemänner küsst! Eine Nanny zu sein, ist dagegen doch grandios! Auf eine ulkige und verrückte Weise bietet sie Hollis im Buch die Stirn, die man nicht von ihr erwarten würde. Am wenigsten wohl er selbst. Die leidenschaftlichen Diskussionen zu Beginn sind sehr amüsant und erleichtern einem ungemein den Einstieg in das Buch, weil man jedem Kapitel entgegensehnt und unbedingt wissen möchte, was als Nächstes geschieht. Noch ist alles locker-leicht...
Zuerst wirkte Hollis sehr distanziert und verschlossen, aber Stück für Stück öffnet er sich Elodie und erwärmte mit seinem rücksichtsvollen Verhalten mein Bücherherz. Er gibt sein Bestes, um für seine Nichte da zu sein, aber als Führungskraft muss er nun einmal auch oft und dann eben sehr lange arbeiten. Umso besser ist es natürlich, wenn sich eine fürsorgliche Nanny um Hailey kümmert und eine Beziehung zu den Beiden aufbaut. Denn Hollis ist nicht nur ein reicher sondern auch ein einsamer Mann. Viel Freude scheint in seinem Leben nicht zu sein. Und seine stoische Fassade ist eben nur eines: eine Fassade.
Die Rückblenden in seine Kindheit haben im Vergleich zu dem Geschehen in der Gegenwart keinen übermäßigen Anteil und passen genau zu den richtigen Stellen, um den jungen Hollis zu erleben, bevor er so tief von der einen, wichtigen Person verletzt wurde.
An dem Schreibstil und der Handlung habe ich nichts auszusetzen. Weder ist es zu langatmig oder zu schnell, noch ist es langweilig, weil immer etwas passiert. Selbst Alltägliches wird außergewöhnlich beschrieben.
Es macht einfach Spaß, dieses Buch zu lesen! Mit all den Emotionen, die ,,Park Avenue Player" zu bieten hat.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.12.2020

Wenn man romantische Fantasy mag

Dunkles Schicksal
0

Die junge Sorceri Melanthe traf einst vor fünfhundert Jahren auf den charismatischen Vrkener Thronos - ihren Todfeind. Doch anstatt sich gegenseitig zu vernichten, freundeten sie sich an. Als Melanthes ...

Die junge Sorceri Melanthe traf einst vor fünfhundert Jahren auf den charismatischen Vrkener Thronos - ihren Todfeind. Doch anstatt sich gegenseitig zu vernichten, freundeten sie sich an. Als Melanthes Zuhause ausgerechnet von Thronos Vater angegriffen wird, verliert sie in der Nacht nicht nur beide Elternteile sondern auch ihren besten Freund. Zutiefst erschüttert über seinen Verrat flüchtet sie mit ihrer Schwester, doch der Vrkener hält an dem Schicksal fest, dass seine Gefährtin ihm gehört...
Das Cover passt zu den anderen Bänden der Reihe und zeigt, was von dem Buch erwartet werden kann: eine prickelnde Romanze in einer Welt voller mystischer Wesen. Der in Dunkelheit gehüllte Mond verstärkt den Eindruck noch. Für mich hätte etwas Textbezogeneres vermutlich mehr gepasst. Immerhin ist Thronos ein geflügelter Geselle.
Der Prolog war der ausschlaggebende Grund, warum ich mich für dieses Buch entschied. Zwischen den Schilderungen aus Melanthe Alltag und dem plötzlichen Aufeinandertreffen mit Thronos wird ein ausgewogenes Verhältnis geschaffen. Auf der ersten Seite gewinnt man einen groben Einblick über die kindliche Sorceri, um ihre Wesenszüge zu erfassen. Der Vrkener erweckt zu Beginn einen sehr sympathischen Eindruck und die Chemie zwischen den Beiden stimmt perfekt überein! Umso überraschter bin ich, als er in den Minen ,,völlig wahnsinnig" handelt, wie Melanthe ihn so treffend beschreibt. Von dem frechen Jungen von früher fehlt jede Spur. In den folgenden Dialogen spricht er mehrmals von Rache, aber wirklich rachsüchtig bzw. wahrhaftig boshaft verhält er sich nie. Eher erzürnt und griesgrämisch. Melanthe und Thronos Misstrauen dem Anderen gegenüber ist zwar verständlich, aber manchmal agieren sie außerhalb dieser Norm. Dies wiederum ist eher unverständlich. Vor allem weil ich als Leser nicht genau wusste, inwiefern sein Instinkt zu seiner Gefährtin ausgeprägt ist. Ansonsten hätte man darauf als Ursache zurückgreifen können.
Im Verlaufe des Buches erwärme ich mich immer mehr für die erwachsene, zuerst launische Melanthe und ihren Humor. Wenn sie sich etwas in den Kopf setzt, dann verfolgt sie dieses Ziel. Komme, was da wolle. Thronos Kälte weist mich eher ab, aber glücklicherweise ändert sich das im letzten Drittel.
Die Spannung steigt kontinuierlich und lässt nicht unbedingt sofort nach. Ob man dies jetzt positiv oder negativ wertet, ist je nach Empfinden verschieden. Ich finde, durch die vielen ,,Reisen" hält und zieht sie sich zu lange. Einen extremen Höhepunkt der Spannung gibt es jedoch nicht. Den wirklichen Sinn/Grund hinter den fehlgeschlagenen Portalen beziehungsweise der vielen besuchten Orte verstehe ich immer noch nicht, vielleicht weil ich die vorherigen Bände nicht las. Oder diese erst in den (möglichen) Folgebänden eine Rolle spielen. Angedeutet wurde dieses mehrmals, was für sich spricht. Gespannt auf Nïx Äußerung bin ich definitiv, aber ob das reicht, um mich für die nächsten Bücher zu begeistern, hängt dann von den jeweiligen Protagonisten ab.
Der Schreibstil liest sich flüssig und abgesehen von den kleinen, nicht wirklich nachvollziehbaren Logikfehlern, die das Geschehen aber in keiner Weise beeinträchtigen, wie ich finde, sorgt das Buch für angenehme Lesestunden. Die Erwartungen erfüllt es absolut. Durchaus empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

«Nos âmes tourmentées»

Bad At Love
0

(dt. Unsere gequälten Seelen)

[Mögliche Spoiler enthalten!]

Azalée hat in ihrer Vergangenheit einige schwerwiegende Schicksalsschläge miterleben müssen, die sie aus ihrer Heimatstadt Charleston vertrieben. ...

(dt. Unsere gequälten Seelen)

[Mögliche Spoiler enthalten!]

Azalée hat in ihrer Vergangenheit einige schwerwiegende Schicksalsschläge miterleben müssen, die sie aus ihrer Heimatstadt Charleston vertrieben. Nun kehrt sie nach vielen Jahren zurück und muss sich nicht nur ihren Ängsten stellen sondern auch ihren Dämonen, um endlich in die Zukunft blicken und ein neues Leben beginnen zu können.

,,Zurück zu den Anfängen"

Die Triggerwarnung und der außergewöhnlich starke Prolog ließen meine Hoffnungen, ein packendes und tiefgründiges Buch gefunden zu haben, in die Höhe schnellen. Zum einen fesselte mich der expressive Schreibstil und vor allem der amüsante Humor der Protagonistin, sodass ich felsenfest davon überzeugt war, ein weiteres Lieblingsbuch gefunden zu haben. Leider ließen die Stärken immer weiter nach, je mehr die Seitenzahlen stiegen. Die Dramatik blieb aus und sehr spannend waren die Geschehnisse auch nicht wirklich. Eher plätscherte die Handlung so dahin, unterstützt von aufgeworfenen Fragen, die letztendlich bis zum Schluss unbeantwortet blieben. Von manchen Szenen hätte ich gerne mehr gelesen, da sie zum Teil sehr grob beschrieben wurden und nur zum Schildern eines Moments dienten oder um Azalée besser nachzuvollziehen. Szenensprünge innerhalb eines Kapitels sind außerdem keinesfalls die Seltenheit im Buch. Dies machte es einfach anstrengend, den Geschehnissen richtig Folge zu leisten. Ein Gedankengang wird gerade näher ausgeführt und plötzlich wechselt die Person abrupt zu einem anderen Thema.
Azalée ist eine Protagonistin, mit der ich zwar nicht direkt zum Anfang aber noch ab des ersten Teils meine Probleme hatte. Sie wirkt erst sehr stark und selbstbewusst, doch dann kommt sie in ihre alte Heimatstadt und ab da hat sie keine große Meinung mehr von sich und verhält sich dennoch sehr überlegen anderen gegenüber. Natürlich errichtet sie eine Mauer als Schutz und die Anwesenheit in der Stadt, wo so viel Schlechtes passierte, wird sicherlich seinen Teil dazu beigetragen haben, trotzdem muss sie sich in Gegenwart ihrer Freunde nicht so benehmen, als wäre sie das Letzte. Denn das ist sie nicht und sie weiß das!
Ihr Nachbar Eden erkennt ebenfalls, dass mehr hinter ihrer Maske steckt, als sie zu zeigen bereit ist. Er hat ebenfalls einige Probleme, mit denen er sich auseinandersetzen muss und dadurch mehr Verständnis für ihr Verhalten. Bei ihrem ersten Aufeinandertreffen tritt Eden sehr großspurig und arrogant auf, wieso genau frage ich mich immer noch. Die Beziehung zwischen den Beiden ist anfangs etwas zu oberflächlich, Eden gibt selbst zu, dass er kaum etwas über Azalée weiß, und da sie bei ernsteren Gesprächen Rückzieher macht, fehlt dementsprechend die Vertrauensbasis.
Viele Nebencharaktere hat das Buch, das muss man der Autorin zugute reden. Nun werden alle relativ schwammig gehalten, das beste Beispiel ist die Verbindung zu Alyssa. Wie kam es überhaupt zu einer Freundschaft zwischen Azalée und ihr? Hier wären so viele Möglichkeiten zur Figurenentwicklung gewesen! Bei allen!
Der dritte Teil des Buches hat mich dann noch einmal umhauen können und diesmal fieberte ich wirklich mit jeder Seite der Auflösung entgegen! Die Stimmung schlägt radikal um und die Spannung ist kaum auszuhalten!
,,Bad at Love" besitzt einige Schwächen und insgesamt hätte ich mir einfach mehr von Handlung und den Figuren gewünscht. Das Ende war deutlich besser ausgearbeitet.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl