Profilbild von B00knerd_Amy

B00knerd_Amy

Lesejury-Mitglied
offline

B00knerd_Amy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit B00knerd_Amy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.01.2021

Humor, abwechslungsreiche Charaktere und ein traumhafter Schreibstil. Was will man mehr?!

Park Avenue Player
1

Auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch passiert das Unfassbare: Elodie fährt beim Einparken einem reichen, arroganten - und leider gutaussehenden Mann in sein Auto, der strikt behauptet, sie hätte Schuld ...

Auf dem Weg zu einem Vorstellungsgespräch passiert das Unfassbare: Elodie fährt beim Einparken einem reichen, arroganten - und leider gutaussehenden Mann in sein Auto, der strikt behauptet, sie hätte Schuld an dem Missgeschick. Das lässt diese sich natürlich nicht bieten und entfacht somit ein hitziges Wortgefecht auf offener Straße. Mit Verspätung erscheint sie schließlich zu ihrem Termin und fällt aus allen Wolken, als kein geringerer als der attraktive Mann von vorhin ihr zukünftiger Chef sein soll! Und Hollis LaCroix hat definitiv anderes im Sinn, als die eigensinnige Elodie als Nanny für seine Nichte einstellen zu lassen...
Ich liebe die Charaktere, den Schreibstil, einfach alles! Die ersten Kapitel sind sehr humorvoll geschrieben und haben mich ein ums andere Mal schmunzeln lassen. Ich war mir sicher, eine schöne Office-Romanze gefunden zu haben und dieser Eindruck wurde durch das moderne Cover nur noch verstärkt, aber weit verfehlt! Das Buch hat durchweg witzige Momente, aber genauso werden im Verlaufe ernste Themen behandelt und gepaart mit den so real wirkenden Charakteren... Die Tränen liefen und liefen! Dabei erwartet, man vermutet gar nicht, dass ,,Park Avenue Player" so emotional aufwühlend und ergreifend sein kann. Man fiebert, leidet und freut sich mit den Figuren.
Elodie Atlier ist absolute klasse! Schlagfertig, lustig und liebenswert und damit genau das Gegenteil von dem kühlen Geschäftsmann Hollis, der sie am liebsten gar nicht engagieren will, um auf die junge und manchmal freche Hailey aufzupassen. Aber da Elodie ausgezeichnet für den Job - und weiblich - ist und sich bereits mit ihr angefreundet hat, bleibt ihm letztendlich keine andere Wahl, als sie ihn sein Haus und vielleicht auch in sein Herz zu lassen. Denn wenn Elodie ihr Ziel fest vor Augen hat, dann erreicht sie es auch, komme, was wolle. Immerhin braucht sie einen neuen Job, und zwar einen, bei dem sie keine betrügerischen Ehemänner küsst! Eine Nanny zu sein, ist dagegen doch grandios! Auf eine ulkige und verrückte Weise bietet sie Hollis im Buch die Stirn, die man nicht von ihr erwarten würde. Am wenigsten wohl er selbst. Die leidenschaftlichen Diskussionen zu Beginn sind sehr amüsant und erleichtern einem ungemein den Einstieg in das Buch, weil man jedem Kapitel entgegensehnt und unbedingt wissen möchte, was als Nächstes geschieht. Noch ist alles locker-leicht...
Zuerst wirkte Hollis sehr distanziert und verschlossen, aber Stück für Stück öffnet er sich Elodie und erwärmte mit seinem rücksichtsvollen Verhalten mein Bücherherz. Er gibt sein Bestes, um für seine Nichte da zu sein, aber als Führungskraft muss er nun einmal auch oft und dann eben sehr lange arbeiten. Umso besser ist es natürlich, wenn sich eine fürsorgliche Nanny um Hailey kümmert und eine Beziehung zu den Beiden aufbaut. Denn Hollis ist nicht nur ein reicher sondern auch ein einsamer Mann. Viel Freude scheint in seinem Leben nicht zu sein. Und seine stoische Fassade ist eben nur eines: eine Fassade.
Die Rückblenden in seine Kindheit haben im Vergleich zu dem Geschehen in der Gegenwart keinen übermäßigen Anteil und passen genau zu den richtigen Stellen, um den jungen Hollis zu erleben, bevor er so tief von der einen, wichtigen Person verletzt wurde.
An dem Schreibstil und der Handlung habe ich nichts auszusetzen. Weder ist es zu langatmig oder zu schnell, noch ist es langweilig, weil immer etwas passiert. Selbst Alltägliches wird außergewöhnlich beschrieben.
Es macht einfach Spaß, dieses Buch zu lesen! Mit all den Emotionen, die ,,Park Avenue Player" zu bieten hat.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.12.2020

Wenn man romantische Fantasy mag

Dunkles Schicksal
0

Die junge Sorceri Melanthe traf einst vor fünfhundert Jahren auf den charismatischen Vrkener Thronos - ihren Todfeind. Doch anstatt sich gegenseitig zu vernichten, freundeten sie sich an. Als Melanthes ...

Die junge Sorceri Melanthe traf einst vor fünfhundert Jahren auf den charismatischen Vrkener Thronos - ihren Todfeind. Doch anstatt sich gegenseitig zu vernichten, freundeten sie sich an. Als Melanthes Zuhause ausgerechnet von Thronos Vater angegriffen wird, verliert sie in der Nacht nicht nur beide Elternteile sondern auch ihren besten Freund. Zutiefst erschüttert über seinen Verrat flüchtet sie mit ihrer Schwester, doch der Vrkener hält an dem Schicksal fest, dass seine Gefährtin ihm gehört...
Das Cover passt zu den anderen Bänden der Reihe und zeigt, was von dem Buch erwartet werden kann: eine prickelnde Romanze in einer Welt voller mystischer Wesen. Der in Dunkelheit gehüllte Mond verstärkt den Eindruck noch. Für mich hätte etwas Textbezogeneres vermutlich mehr gepasst. Immerhin ist Thronos ein geflügelter Geselle.
Der Prolog war der ausschlaggebende Grund, warum ich mich für dieses Buch entschied. Zwischen den Schilderungen aus Melanthe Alltag und dem plötzlichen Aufeinandertreffen mit Thronos wird ein ausgewogenes Verhältnis geschaffen. Auf der ersten Seite gewinnt man einen groben Einblick über die kindliche Sorceri, um ihre Wesenszüge zu erfassen. Der Vrkener erweckt zu Beginn einen sehr sympathischen Eindruck und die Chemie zwischen den Beiden stimmt perfekt überein! Umso überraschter bin ich, als er in den Minen ,,völlig wahnsinnig" handelt, wie Melanthe ihn so treffend beschreibt. Von dem frechen Jungen von früher fehlt jede Spur. In den folgenden Dialogen spricht er mehrmals von Rache, aber wirklich rachsüchtig bzw. wahrhaftig boshaft verhält er sich nie. Eher erzürnt und griesgrämisch. Melanthe und Thronos Misstrauen dem Anderen gegenüber ist zwar verständlich, aber manchmal agieren sie außerhalb dieser Norm. Dies wiederum ist eher unverständlich. Vor allem weil ich als Leser nicht genau wusste, inwiefern sein Instinkt zu seiner Gefährtin ausgeprägt ist. Ansonsten hätte man darauf als Ursache zurückgreifen können.
Im Verlaufe des Buches erwärme ich mich immer mehr für die erwachsene, zuerst launische Melanthe und ihren Humor. Wenn sie sich etwas in den Kopf setzt, dann verfolgt sie dieses Ziel. Komme, was da wolle. Thronos Kälte weist mich eher ab, aber glücklicherweise ändert sich das im letzten Drittel.
Die Spannung steigt kontinuierlich und lässt nicht unbedingt sofort nach. Ob man dies jetzt positiv oder negativ wertet, ist je nach Empfinden verschieden. Ich finde, durch die vielen ,,Reisen" hält und zieht sie sich zu lange. Einen extremen Höhepunkt der Spannung gibt es jedoch nicht. Den wirklichen Sinn/Grund hinter den fehlgeschlagenen Portalen beziehungsweise der vielen besuchten Orte verstehe ich immer noch nicht, vielleicht weil ich die vorherigen Bände nicht las. Oder diese erst in den (möglichen) Folgebänden eine Rolle spielen. Angedeutet wurde dieses mehrmals, was für sich spricht. Gespannt auf Nïx Äußerung bin ich definitiv, aber ob das reicht, um mich für die nächsten Bücher zu begeistern, hängt dann von den jeweiligen Protagonisten ab.
Der Schreibstil liest sich flüssig und abgesehen von den kleinen, nicht wirklich nachvollziehbaren Logikfehlern, die das Geschehen aber in keiner Weise beeinträchtigen, wie ich finde, sorgt das Buch für angenehme Lesestunden. Die Erwartungen erfüllt es absolut. Durchaus empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

«Nos âmes tourmentées»

Bad At Love
0

(dt. Unsere gequälten Seelen)

[Mögliche Spoiler enthalten!]

Azalée hat in ihrer Vergangenheit einige schwerwiegende Schicksalsschläge miterleben müssen, die sie aus ihrer Heimatstadt Charleston vertrieben. ...

(dt. Unsere gequälten Seelen)

[Mögliche Spoiler enthalten!]

Azalée hat in ihrer Vergangenheit einige schwerwiegende Schicksalsschläge miterleben müssen, die sie aus ihrer Heimatstadt Charleston vertrieben. Nun kehrt sie nach vielen Jahren zurück und muss sich nicht nur ihren Ängsten stellen sondern auch ihren Dämonen, um endlich in die Zukunft blicken und ein neues Leben beginnen zu können.

,,Zurück zu den Anfängen"

Die Triggerwarnung und der außergewöhnlich starke Prolog ließen meine Hoffnungen, ein packendes und tiefgründiges Buch gefunden zu haben, in die Höhe schnellen. Zum einen fesselte mich der expressive Schreibstil und vor allem der amüsante Humor der Protagonistin, sodass ich felsenfest davon überzeugt war, ein weiteres Lieblingsbuch gefunden zu haben. Leider ließen die Stärken immer weiter nach, je mehr die Seitenzahlen stiegen. Die Dramatik blieb aus und sehr spannend waren die Geschehnisse auch nicht wirklich. Eher plätscherte die Handlung so dahin, unterstützt von aufgeworfenen Fragen, die letztendlich bis zum Schluss unbeantwortet blieben. Von manchen Szenen hätte ich gerne mehr gelesen, da sie zum Teil sehr grob beschrieben wurden und nur zum Schildern eines Moments dienten oder um Azalée besser nachzuvollziehen. Szenensprünge innerhalb eines Kapitels sind außerdem keinesfalls die Seltenheit im Buch. Dies machte es einfach anstrengend, den Geschehnissen richtig Folge zu leisten. Ein Gedankengang wird gerade näher ausgeführt und plötzlich wechselt die Person abrupt zu einem anderen Thema.
Azalée ist eine Protagonistin, mit der ich zwar nicht direkt zum Anfang aber noch ab des ersten Teils meine Probleme hatte. Sie wirkt erst sehr stark und selbstbewusst, doch dann kommt sie in ihre alte Heimatstadt und ab da hat sie keine große Meinung mehr von sich und verhält sich dennoch sehr überlegen anderen gegenüber. Natürlich errichtet sie eine Mauer als Schutz und die Anwesenheit in der Stadt, wo so viel Schlechtes passierte, wird sicherlich seinen Teil dazu beigetragen haben, trotzdem muss sie sich in Gegenwart ihrer Freunde nicht so benehmen, als wäre sie das Letzte. Denn das ist sie nicht und sie weiß das!
Ihr Nachbar Eden erkennt ebenfalls, dass mehr hinter ihrer Maske steckt, als sie zu zeigen bereit ist. Er hat ebenfalls einige Probleme, mit denen er sich auseinandersetzen muss und dadurch mehr Verständnis für ihr Verhalten. Bei ihrem ersten Aufeinandertreffen tritt Eden sehr großspurig und arrogant auf, wieso genau frage ich mich immer noch. Die Beziehung zwischen den Beiden ist anfangs etwas zu oberflächlich, Eden gibt selbst zu, dass er kaum etwas über Azalée weiß, und da sie bei ernsteren Gesprächen Rückzieher macht, fehlt dementsprechend die Vertrauensbasis.
Viele Nebencharaktere hat das Buch, das muss man der Autorin zugute reden. Nun werden alle relativ schwammig gehalten, das beste Beispiel ist die Verbindung zu Alyssa. Wie kam es überhaupt zu einer Freundschaft zwischen Azalée und ihr? Hier wären so viele Möglichkeiten zur Figurenentwicklung gewesen! Bei allen!
Der dritte Teil des Buches hat mich dann noch einmal umhauen können und diesmal fieberte ich wirklich mit jeder Seite der Auflösung entgegen! Die Stimmung schlägt radikal um und die Spannung ist kaum auszuhalten!
,,Bad at Love" besitzt einige Schwächen und insgesamt hätte ich mir einfach mehr von Handlung und den Figuren gewünscht. Das Ende war deutlich besser ausgearbeitet.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.09.2020

Lang lebe dieses Buch!

Silver Crown - Forbidden Royals
2

Eine Cinderella-Story mal ganz anders!

Emilia Lancaster ist eine ganz normale Studentin, wäre da nicht ihre königliche Herkunft. Nach einem tragischen Unfall der Königsfamilie ist Emilia gezwungen, die ...

Eine Cinderella-Story mal ganz anders!

Emilia Lancaster ist eine ganz normale Studentin, wäre da nicht ihre königliche Herkunft. Nach einem tragischen Unfall der Königsfamilie ist Emilia gezwungen, die Rolle der Kronprinzessin anzunehmen. Maßgeschneiderte Kleider, köstliches Essen, ein Leben wie im Traum... Falsch! Eine abgrundtief böse Stiefmutter, keine Privatsphäre und Einsamkeit machen ihren Aufenthalt im Herrenhaus zu einem Graus. Das Leben am Hofe ist wahrlich nicht so, wie sie es sich erhofft hatte...
Emilia ist eine sehr starke Protagonistin mit dem Willen, sich nicht verbiegen zu lassen. Standhaft setzt sie sich durch und hält an ihren Überzeugungen fest. Mit ihrer lebhaften Art passt sie nicht ins Schloss, was manche Szenen umso humorvoller machte. Ich liebe ihre inneren Monologe, besonders zu Beginn, und ihre sarkastische Ader!
Der Lord mit glühendem Blick, genannt Carter Thorne, hat eine Vorliebe für erstklassigen Bourbon Whiskey und ist außerdem Emilias Adoptivbruder. Eine Affäre zwischen den beiden? Ein Skandal! Carter wirkt vielleicht zuerst wie ein typischer Bad-Boy, doch ihn nur mit diesem Wort zu beschreiben, wäre ihm gegenüber definitiv nicht gerecht! Seine sanfte Seite ist vor allen Augen gut verborgen, denn in seiner Welt ist diese eine Schwäche. Vor einer gefühllosen, unberechenbaren Mutter sollte man sich zudem in Acht nehmen! Mir gefallen Emilia und Carter zusammen besonders gut. Lediglich eine stärkere Verbindung, eine gewisse Tiefe fehlte mir da. Ihre hitzigen Diskussionen bringen Schwung in die Beziehung und natürlich folgen auch romantische Momente, wobei mir die Mischung vor allem zusagt. Weder zu viel Kitsch noch unglaubwürdige Passagen sind hier zu finden. Auch wenn Spannung im Buch fehlt, was trotzdem enttäuschend war, der Klapptext lud ja quasi zum Nervenkitzel ein, bleibt die Handlung keinesfalls langatmig. Es geschieht ständig etwas neues. Man könnte sagen, dass hier eine Einleitung zum zweiten Band durchaus realistisch erscheint. Dies ist jedoch Ansichtssache.
Facettenreiche Nebencharaktere sind in ,,Silver Crown" reichlich zu finden! Angefangen bei Octavia, zu welcher der Titel ,,Eiskönigin" (und -mutter) vortrefflich passt, dem neuen König namens Linus, Carters Schwester und Emilias bestem Freund unterscheiden sich alle voneinander und treiben so den Plot voran. Manchen Figuren bin ich aufgrund ihrer Art eher abgeneigt oder empfinde sie als schlichtweg grauenvoll unsympathisch. Solche Charaktere müssen aber auch vorhanden sein!
Außerdem ließ mich einer einfach nicht los. Diese gewollte Kehrtwende ist mir einfach nicht überzeugend genug. Ein innerer Zwiespalt gewissermaßen, was letzten Endes die wahren Motive angeht.
Der Schreibstil ist wunderbar erfrischend und lässt die Seiten im Nu verfliegen.
,,Silver Crown" ist ein schöner Roman, der zwar noch etwas mehr Spannung bereithalten können hätte, aber trotzdem für ein paar tolle Lesestunden sorgt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.08.2020

Urlaub im Paradies

King of London
0

Der knisternde Auftakt von Louise Bay bietet ein grandioses Urlaubsfeeling und außergewöhnliche Charaktere!

Wasserrauschen statt Großstadtlärm, das ist es, was dieses Buch von anderen der Autorin unterscheidet. ...

Der knisternde Auftakt von Louise Bay bietet ein grandioses Urlaubsfeeling und außergewöhnliche Charaktere!

Wasserrauschen statt Großstadtlärm, das ist es, was dieses Buch von anderen der Autorin unterscheidet. Seefahrt quer durch die Weiten des Ozeans ist definitiv ein unübliches Setting, welches bisher erst in wenigen Liebesromanen gewählt wurde, aber umso mehr hat es mich mit seiner Originalität überzeugt! Die bereisten Orte sind wunderbar dargestellt und wecken in mir den Wunsch, ebenfalls mit der Protagonistin Avery Walker auf der Jacht Athena zu segeln und Städte zu besichtigen!
Avery hat als Chef-Stewardess auf den luxuriösesten Schiffen wahrlich einen abwechslungsreichen Job und schon einiges erlebt, doch als der unberechenbare Geschäftsmann Hayden Wolf die Athena mietet, weiß sie, dass sie sich lieber von ihm fernhalten sollte. Mit seinem Charme kann er ihr Herz gefährlich leicht zum Schmelzen bringen, doch gerade jetzt braucht sie das hartverdiente Geld umso mehr, um ihrem im Rollstuhl sitzenden Bruder zu helfen, als dass sie eine Beziehung zu einem Kunden riskieren könnte. Beide Charaktere ergänzen sich auf eine Weise, die sehr angenehm zu lesen ist und waren mir zu Beginn sehr sympathisch. Auf Averys Schultern ruht eine enorme Last und trotzdem bleibt sie treu, sich selbst und anderen gegenüber. Mit Respekt und Akzeptanz bringt sie alle dazu, sie in ihr Herz zu schließen. Erst nach und nach erfährt man zudem mehr über Hayden und seine Vergangenheit, was unheimlich hilfreich war, um sich besser in ihn und seine Taten hineinzuversetzen. Wo die Protagonisten punkten, fehlt es den Nebencharakteren leider an Beleuchtung. Groß erwähnt werden sie nicht, was sehr schade ist. Das hätte sicherlich für mehr Abwechslung gesorgt.
Die Seiten flogen nur so dahin, was vor allem dem leicht zu lesenden Schreibstil geschuldet war. Louise Bay erschafft eine fantastische Geschichte!
Meine größten Kritikpunkte liegen im letzten Drittel des Buches. Zum einen werden davor viele große Probleme ausführlich vorgestellt und dann so kurz und knapp gelöst. Der Spannungsfaktor ist hier nicht wirklich vorhanden, verschenktes Potenzial sozusagen. Zum anderen kann mich das Ende nicht zufriedenstellen. Die so plötzliche Charakterwendung oder eher Entwicklung kam sehr überraschend und hat mein Bild der Figuren verzerrt, bis ich mir uneinig war, wie es zu dieser Wandlung kommen konnte. Alles geht so schnell und doch schleppt sich die Handlung noch eine Weile. Auf einmal verhalten sich die Protagonisten untypisch und verwandeln sich zum Teil in Fremde.
,,King of London" ist ein angenehmer Liebesroman, der ein unglaubliches Setting bereithält, jedoch auch Charakterschwächen besitzt. Tiefgründigkeit fehlt hier, aber ob dieses überhaupt relevant ist, darüber lässt sich streiten. Zum Lesen ist es allemal ein schöner Zeitvertreib!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl