Profilbild von B00knerd_Amy

B00knerd_Amy

aktives Lesejury-Mitglied
offline

B00knerd_Amy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit B00knerd_Amy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.05.2022

Man taucht in diese Geschichte, atmet sie ein und ertrinkt darin.

Denn ohne Musik werden wir ertrinken
0

,,Until forever."

Ein weiteres wundervolles Buch aus der Feder von Brittainy C. Cherry!

Hazel Stone hat es im Leben nicht leicht - rausgeworfen und nun ohne ein Dach über dem Kopf sucht sie heimlich ...

,,Until forever."

Ein weiteres wundervolles Buch aus der Feder von Brittainy C. Cherry!

Hazel Stone hat es im Leben nicht leicht - rausgeworfen und nun ohne ein Dach über dem Kopf sucht sie heimlich Unterschlupf bei der Eres Ranch, wo sie Tag für Tag hart arbeitet. Nachts schläft sie dort in einem heruntergekommenen Schuppen und genießt den freien Blick auf die Sterne, bis Ian Parker ihr sein Gästezimmer anbietet. Ian Parker, der ihr schon immer in der Schule auf die Nerven ging und der Hazel selbst auch nicht ausstehen kann. Ian Parker, der mit seiner Band schon bald den großen Durchbruch haben wird und eigentlich nichts mit Hazel zu tun haben will - bis er hinter ihre Fassade sieht und erkennt, dass er mit sich seinen Vorurteilen gewaltig geirrt hat.

Bei Hazel sagen Taten mehr als Worte. Sie verzaubert einen mit ihrer sarkastischen Art, ihren liebenswürdigen Gesten und ihrem großen Herz. Sie ist stur, aufopferungsvoll und wenn sie liebt, dann liebt sie bedingungslos. Trotz ihrer Situation verliert sie nie den Mut und macht das Beste daraus. In einer verwahrlosten Baracke mit löchrigem Dach wohnen? Kein Problem für Hazel, kann sie so ungehindert in den Nachthimmel sehen. Sie macht sich nichts aus dem Dreck an ihren Sachen, wenn sie den Stall reinigt. Sie erledigt ihre Arbeit, bis die Arbeit erledigt ist - und wenn es den ganzen Tag dauert.
Ian kann Hazel nicht ausstehen. Das zeigt sich auch daran, dass er sie zu gerne schwere Tätigkeiten auf der Farm erledigen lässt, damit sie endlich aufgibt und er sich anderen Sachen (oder Tätigkeiten) zuwenden kann. Dass sie ihm mit ihrer Sturheit nicht den Gefallen tut und bleibt, passt ihm natürlich nicht. Als jedoch etwas geschieht, was sein komplettes Bild von ihr ins Rütteln bringt, erkennt er, dass in Hazel viel mehr steckt, als er bisher dachte.
Es gibt viele Nebencharaktere und keiner von ihnen ist auch nur im entferntesten Teil nebensächlich oder in irgendeiner Weise unwichtig. Man lernt den Besitzer der Eres Ranch und seine wundervolle Frau kennen, Ians Bandmitglieder und treue Freunde, alle mit ihren Eigenheiten und Liebenswürdigkeiten, Hazels Mutter und andere wichtige Charaktere, die einen bedeutenden Teil in Hazels und Ians Geschichte spielen.
Die Figurenetwicklung ist gewaltig; Hazel und ganz besonders Ian wachsen über sich hinaus und versuchen ihren Weg in der Welt zu finden. Sie wirken so menschlich und real, wie sie handeln, wie sie träumen und wie sie fühlen. Alles in diesem Buch fühlt sich real an. Die Probleme, die hier angesprochen werden, machen ,,Denn ohne Musik werden wir ertrinken" zu mehr als einem anspruchslosen Gelegenheitsbuch für Zwischendurch.
Man taucht in diese Geschichte, atmet sie ein und ertrinkt darin.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.01.2022

Ein Wort: intensiv.

Drowning in Stars
0

Das Cover ist so wunderschön! Der Kontrast zwischen Licht und Dunkelheit, dem tiefblauen Ausschnitt wie aus dem Sternenhimmel, zusammen mit den weißen Blüten und den hellen Akzenten ist so abwechslungsreich ...

Das Cover ist so wunderschön! Der Kontrast zwischen Licht und Dunkelheit, dem tiefblauen Ausschnitt wie aus dem Sternenhimmel, zusammen mit den weißen Blüten und den hellen Akzenten ist so abwechslungsreich gestaltet, wie es auch die Handlung ist: mit Höhen und Tiefen, Lichtblicken und auch etwas Düsternis.
Als Pixie an ihrem zwölften Geburtstag von einem Schaumstoffpfeil getroffen wird, lernt sie ihren neuen Nachbarn Gaze kennen, der mit seinem Vater in ihr Viertel gezogen ist. Pixie nimmt sich seiner an, unterstützt Gaze und zeigt ihm ihre Welt. Aus einer Mitternachtsbegegnung entwickelt sich eine starke Freundschaft, die jedes Problem überwindet und durch Hindernisse wächst. Selbst wenn die Welt ihnen den Rücken kehrt, Pixie und Gaze halten zusammen. Als Gaze etwas schlimmes zustößt, steht Pixie vor einer schweren Entscheidung, die ihr ganzes Leben für immer verändern wird. Doch liebt sie Gaze genug, um ihn gehen zu lassen?
Pixie Rae ist eine liebenswürdige, aufgeschlossene, immer anderen helfende und weltoffene Protagonistin, die schon als Kind früh lernen musste, erwachsen zu werden. Mich beeindruckt ihre Art, denn sie ist so selbstständig und aufmerksam, wie sie sich um ihre erschöpfte Mutter kümmert, sich selbst versorgt und auch Gaze eine gute Freundin ist. Sie ist so voller Lebensfreude und Optimismus, dass es sehr Spaß macht, die Kapitel aus ihrer Sichtweise zu lesen. Auch wenn sie nachts alleine ist, macht sie mit der Unterstützung von Gaze das Beste daraus und lässt sich von ihrer Angst nicht unterkriegen. Sie ist so stark und das motiviert einen, selbst stark zu sein.
Ihre Mutter arbeitet viel, um genug Geld für ihre bescheidene Wohnung zu verdienen und hat deswegen kaum für ihre Tochter Zeit. Zum Glück passt Gaze auf Pixie auf - und andersherum -, denn Gaze Vater verhält sich auch nicht so, wie ein Elternteil sich verhalten sollte. Er hat keine einfache Kindheit mit einem Alkoholiker als Vater, der auch seinem Sohn gegenüber gewalttätig werden kann. Aber trotzdem liebt und umsorgt der zwölfjährige Gaze ihn, genau wie Pixie um ihre überarbeitete Mutter, und das zeigt, wie loyal die beiden Kinder sind. Leider kann ich manchmal nur nicht wirklich nachvollziehen, warum der abwesende Gaze im Verlaufe der Handlung so gegenüber Pixie handelt und das hat mich leider gestört, vor allem weil ,,Drowning In Stars" ein wirklich mitreißendes Buch ist und der Lesefluss dadurch bedauerlicherweise ins Stocken gerät.
Für mich sind Pixie und Gaze trotzdem ein insgesamt perfektes Team. Sie ergänzen einander und verstehen sich auch ohne Worte. Pixie begleitet ihn in den Park und während er gegen die anderen Teenager spielt, liest sie im Schatten ein Buch. Und wenn sie gehen, genießen sie zusammen den Abend. Ihre Fenster sind immer füreinander offen.
Die Autorin schafft es, genau die richtige Stimmung mit den richtigen Worten zu vermitteln, ohne es zu übertreiben oder es als unwichtig darzustellen, sodass man diese dunkle Vorahnung hat, dass etwas schlimmes geschehen wird. Das macht das Schreiben aus, mit Worten Gefühle zu vermitteln. Und Debra Anastasia schafft das perfekt!
Die Themen, die in diesem Buch dargestellt werden, sind erschreckend real und ich kann soviel schon vorweg sagen: Gut und fesselnd geschrieben, abwechslungsreich, auch etwas spannend, aber was darin passiert, ist einfach nur schrecklich! Das Buch ist definitiv intensiv und keine leichte Lektüre. Doch tatsächlich dauert es eine Weile, bis die Handlung an Fahrt auf nimmt, dann etwas abschwächt, aber sich zum Ende die Ereignisse mit schwindelerregender Geschwindigkeit häufen. Wen das nicht stört und sich eine Friends-to-lovers-Geschichte mit erschreckendem Realitätsbezug wünscht, der hat sein nächstes Buch gefunden!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 08.08.2021

Wunderbares Leseerlebnis mit einer humorvollen, berührenden und prickelnden Liebesgeschichte

Boston Belles - Hunter
4

Hunter Fitzpatrick liebt es zu feiern. Und Frauen. Als ein skandalöses Video von einer seiner Partys an die Öffentlichkeit gerät, wird er von seinem Vater vor ein Ultimatum gestellt: entweder er verabschiedet ...

Hunter Fitzpatrick liebt es zu feiern. Und Frauen. Als ein skandalöses Video von einer seiner Partys an die Öffentlichkeit gerät, wird er von seinem Vater vor ein Ultimatum gestellt: entweder er verabschiedet sich von seinem Erbe oder er übernimmt Verantwortung und hält sich von Alkohol und Affären für ein halbes Jahr fern. Als Aufpasserin wird Hunter die zielstrebige Sailor Brennan zur Seite gestellt, die finanzielle Unterstützung gut gebrauchen kann und sich selbst vorgenommen hat, an den Olympischen Spielen teilzunehmen. Auch wenn sich beide anfangs misstrauisch gegenüberstehen, muss Hunter sich bald eingestehen, dass Sailor vielleicht doch attraktiver ist, als es auf den ersten Blick scheint...
Wow. Das Buch ist einfach nur toll. Ich liebe die Charaktere und den Schreibstil - eigentlich alles!
Das Cover lässt vielleicht vermuten, dass sich hinter dem Buch eine unschuldige Liebesromanze verbirgt, aber Sailors und Hunters Geschichte mit nur diesem Wort zu beschreiben, wird ihnen definitiv nicht gerecht. Von Zweifel und Misstrauen bis zu Akzeptanz und Leidenschaft ist alles in diesem Buch zu finden, das einen mitfiebern und lachen lässt. Das Buch ist aus der Sichtweise von Sailor und Hunter geschrieben, sodass man sich in beide Figuren hineinversetzen und besser verstehen kann.
Hunter Fitzpatrick scheint auf den ersten Blick wie der typische Frauenheld, der sich von einer Party in die nächste stürzt und dem das Wort ,,Konsequenzen" fremd ist, aber der Schein trügt. Er durchlebt in dem Buch eine enorme Figurenentwicklung, die doch sehr realistisch und nachvollziehbar ist. Sein Charakter wirkt in den ersten Kapiteln vielleicht zweidimensional, aber seine Geschichte und Gedanken berühren, auch wenn man es zuerst nicht vermutet.
Sailor Brennan lebt für den Bogensport. Im wahrsten Sinne des Wortes. Sie ist mir sofort sympathisch geworden, mit ihrer sarkastischen und doch liebenswürdigen Art, wie sie mit Fleiß und Eifer für ihren Traum kämpft, auch wenn ihr einige Steine im Weg liegen, darunter ihre Widersacherin Lana. Sie hat kaum Freunde, mit denen sie etwas in ihrer Freizeit unternimmt, denn sie muss für ihr Ziel trainieren. Einzig Emmabelle und Persephone stehen an ihrer Seite und zeigen ihr, dass es ein Leben außerhalb des Sportes gibt. Aber wirklich leben tut sie nur mit Hunter. Beide ergänzen und akzeptieren einander; beide bilden ein unschlagbares Team und harmonieren fantastisch. Er sorgt dafür, dass Sailor sie selbst sein und sich bei ihm fallen lassen kann, während sie ihm das Gefühl gibt, wertgeschätzt zu werden.
Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen, sie nehmen nicht zu viel Platz ein, sind aber auch keine blassen Figuren, die nur als Lückenfüller dienen. Selbst Hunters distanzierter und unberechenbarer Bruder zeigt zum Ende, dass auch er eine Seite hat, die für die anderen verborgen ist.
Einzig das etwas dramatische Ende war meiner Meinung nach etwas zu dramatisch. Die vorher auftretenden Konflikte summieren sich, in dem Buch offenbart sich eine Intrige, die sich durch das ganze Buch zieht, zum Schluss aber doch schnell gelöst wird. Der Spannungsbogen steigt erst zum Ende richtig in die Höhe und das für meinen Geschmack etwas zu rasant.
Nichtsdestotrotz ist ,,Boston Belles - Hunter" ein wunderbar amüsantes und schönes Buch, dem es auch an Unterhaltsamkeit und Tiefgründigkeit nicht fehlt. Eine klare Leseempfehlung für alle, die nach einer Liebesgeschichte mit Humor, Ernsthaftigkeit und Leidenschaft suchen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 24.05.2021

Ein Auftakt - mit Wind nach oben, aber dennoch überzeugend

Midnight Chronicles - Schattenblick
0

Roxy hat 449 Tage Zeit, 449 Seelen, die sie versehentlich aus der Unterwelt befreit hat, einzufangen. Lediglich die Narbe an ihrer Schulter, die in Nähe der Monster zu brennen beginnt, dient ihr als Hilfe ...

Roxy hat 449 Tage Zeit, 449 Seelen, die sie versehentlich aus der Unterwelt befreit hat, einzufangen. Lediglich die Narbe an ihrer Schulter, die in Nähe der Monster zu brennen beginnt, dient ihr als Hilfe - trotzdem bleibt es ein nahezu unmögliches Unterfangen. Dass sie eines Nachts einem besessenen Menschen begegnet und ihn von dem Geist befreit, sollte eigentlich nichts außergewöhnliches für die erfahrene, freie Huntress sein, würde er nicht plötzlich in sich zusammenbrechen und sie gezwungen sein, ihn wiederbeleben. Als der Fremde unwissentlich auf der Krankenstation des Hunterquartiers aufwacht und sich an nichts zu erinnern scheint, wird Roxy beauftragt, auf ihn aufzupassen. Und Shaw, der sich selbst den Namen gegeben hat, wird in das Huntergeheimnis eingeweiht und beschließt, selbst ein Hunter zu werden.
Zu Beginn des Buches häufen sich die Zeitsprünge und somit verkürzt sich die Zeit, die Roxy noch bleibt, um ihre Mission zu erfüllen. Damit steigt zwar das Konfliktpotential, aber tatsächlich ist die Handlung relativ wenig spannungsgeladen. Sie plätschert eher vor sich hin, ist aber auch nicht langweilig oder ermüdend. Tatsächlich war ich erschrocken, als plötzlich das Wort EPILOG in Sicht kam. Die Seiten flogen nur so davon!
Der Schreibstil ist sehr humorvoll gestaltet und angenehm zu lesen, lediglich einige des Öfteren auftauchende Wiederholungen störten den Lesefluss. Es ist nicht nötig, Roxys besondere Fähigkeit, die damit verbundene Konsequenz und ihre Mission, die nichts mit den 449 entflohenen Seelen zu tun hat, mehrmals zu wiederholen.
Roxy ist eine sehr temperamentvolle und lebensfrohe Huntress, die eine sehr ausgeprägte Vorliebe für ungesundes Essen hat. Shaw ist ein sehr charmanter und freundlicher Hunteranwärter, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Roxys Herz mit Nachtisch und Fast Food zu erobern. Zu Beginn ist sie zwar sehr unterkühlt und kratzbürstig zu Shaw, aber beide erwärmen sich schnell für einander und werden Freunde. Dass die Luft zwischen ihnen schon bald zu knistern beginnt, ignorieren sie - vorerst.
Zum Ende hin wendet sich das Blatt: die Spannung steigt, Konflikte lösen sich und neue entstehen, Fragen werden aufgeworfen und man fiebert regelrecht mit. Und Roxys und Shaws Abenteuer endet hier nicht, man hat das Gefühl, es hätte noch nicht einmal richtig angefangen.
Das Buch ist ein typischer Auftakt mit einer gemächlichen Handlung und weniger Spannung, einem interessanten Konzept über das Hunterdasein, fesselnden Charakteren und vielen offenen Fragen, die unbeantwortet bleiben. Mich konnte es definitiv für die Reihe überzeugen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Für zwischendurch

The Story of a Love Song
0

Eine unmögliche Liebe?

Obwohl Luca und Griffin sich vorher noch nie begegnet sind, waren sie jahrelang die besten Freunde. Der einstige Brieffreund wurde schon bald Lucas Seelenverwandter, doch als ein ...

Eine unmögliche Liebe?

Obwohl Luca und Griffin sich vorher noch nie begegnet sind, waren sie jahrelang die besten Freunde. Der einstige Brieffreund wurde schon bald Lucas Seelenverwandter, doch als ein schreckliches Ereignis ihre Welt ins Wanken bringt, bricht sie den Kontakt zu Griffin ab, ohne ihm zu erklären, was an jenem Abend geschah. Seitdem führt sie mit ihrem Hausschwein ein zurückgezogenes Leben, erledigt des Nachts ihre Einkäufe und beobachtet mit ihrem Therapeuten Dr. Maxwell - oder auch kurzgenannt Doc - Vögel. Als sie notgedrungen in die Stadt fährt und ihr unerwartet ein Brief von Griffin zukommt, ergreift sie die Chance, um ihm nach all den Jahren endlich zu erklären, was in der Vergangenheit geschehen ist. Bald darauf reist sie in einem Wohnwagen durch das Land, um Griffin zum ersten Mal persönlich gegenüber zu stehen, nichtsahnend dass ihr Griffin einer der bekanntesten Sänger auf der Welt ist...
Auch wenn durch das Cover der Eindruck verstärkt wird, dieser Roman sei ein typischer Rockstarroman mit einem unwiderstehlichen Bad-Boy, entspricht es jedoch nicht der Wahrheit. In diesem Liebesroman geht es um Verlust, Angstzustände und eine fast unmögliche Beziehung, denn Luca fürchtet sich vor einem am allermeisten: Menschenansammlungen - was für Griffin zum Beruf gehört. Man fragt sich sicher, haben beide unter diesen Umständen überhaupt eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft? Finde es heraus!
Wenn mir eines am besten gefällt, dann ist es der Schreibstil dieser beiden Autorinnen! Er ist sowohl fesselnd, bildgewaltig, humorvoll als auch ernsthaft. Eine perfekte Mischung. Zur Mitte des Buches nimmt der Humor zwar ab, was aber wahrscheinlich daran liegt, dass sich die Lage langsam zuspitzt. Was ich mir persönlich gewünscht hätte, wäre ein besserer Einblick in den Vorfall gewesen. Da Ängste vor allem sehr individuell sind, reicht es oft nicht aus, den Ursprung dieser zu schildern. Bestenfalls hat der Leser das Gefühl, als würde er selbst in so einer angsterfüllten Situation stecken. Diese Tiefe der panikartigen Gefühle fehlt mir hier eindeutig, zumindest ist sie nicht deutlich genug ausgedrückt.
Nun zu den Charakteren:
Luca und Griffin sind zusammen toll. Schon zu Beginn sind beide offen zueinander und vertrauen sich sehr intime Geheimnisse an. Sie ergänzen und unterstützen sich gegenseitig. Bei ihnen ist es ein ausgewogenes Verhältnis zwischen geben und nehmen. Griffin schenkt Luca sein Vertrauen und nimmt ihr gleichzeitig die Angst. Luca schenkt ihm ihre Freundschaft und nimmt Griffin zur gleichen Zeit die Einsamkeit. Sie harmonieren wirklich gut zusammen.
Luca verdient ihr Brot als Autorin, ist dies doch der beste Beruf, bedenke man ihre verletzliche Art. Auch wenn sie nur wenige Freunde hat, wen sie einmal in ihr (großes) Herz lässt, dem wohnt auch dort auf ewig einen Platz inne. Selbst als ihr klar wurde, dass sie niemals wieder etwas von Griffin hören würde, ließ er sie nie wirklich los. Griffin ist nicht wie andere Rockstars, die arrogant und ungehobelt auftreten, er ist der perfekte Good-Boy: ein rücksichtsvoller, herzlicher und gütiger Mensch, der alles in seiner Macht stehende tut, um seine Liebsten glücklich zu machen. Das liest man auch in seinen Briefen, egal ob aus der Vergangenheit oder der Gegenwart.
Besonders gefällt mir auch die Umsetzung der Brieffreundschaft, denn vor allem am Anfang ist diese sehr präsent. Dabei hat das Autorinnenduo das genaue Maß gefunden, sodass diese handgeschriebene Form der Kommunikation weder vorherrschend noch mangelhaft ist.
Abgesehen von dem Punkt, dass ich nicht wirklich wusste, wie Luca sich während einer Panikattacke tatsächlich innerlich fühlt, sondern nur wie sich diese Angst äußert, verhalten sich die Figuren stimmig und handeln entsprechend ihres Charakters. Aber irgendwie ist es mir zu wenig... von den Charakteren. Neben den beiden Protagonisten gibt es nur wenig erwähnte Nebenfiguren und noch wenigere tauchen des Öfteren im Geschehen auf. Die Handlung ist sehr auf Lucas Ängste fixiert, was zwar eine Abwechslung ist, betrachtet man andere Bücher der Autorinnen, nimmt dadurch aber viel Platz ein. Man kann sagen, dass der Fokus vor allem auf der Liebesgeschichte liegt.

Wer auf der Suche nach einem leichten, mehr an der Oberfläche kratzenden aber zuckersüßen Liebesroman mit einer traumatisierten Protagonistin ist, für den ist dieses Buch wie geschaffen!

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl