Profilbild von Bastilkarton

Bastilkarton

Lesejury Profi
offline

Bastilkarton ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bastilkarton über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2019

Abgebrochen- kranke Liebesgeschichte

YOU – Du wirst mich lieben
0

Beck kommt eines Tages in die Buchhandlung von Joe, woraufhin dieser sich direkt unsterblich in sie verliebt. Sie bezahlt mit Kreditkarte auf der ihr Name steht, und das ist die "Einladung" für Joe ihr ...

Beck kommt eines Tages in die Buchhandlung von Joe, woraufhin dieser sich direkt unsterblich in sie verliebt. Sie bezahlt mit Kreditkarte auf der ihr Name steht, und das ist die "Einladung" für Joe ihr hinterherzuspionieren. Er verwandelt sich in einen waschechten Stalker, treibt Beck geradezu in seine Arme und schreckt dafür auch nicht vor illegalen Methoden zurück.

Cover/Schreibstil:
Das Cover passt nun mal perfekt zu der Netflix Serie. Ich kannte das Buch bisher nicht, doch da ich ein großer Fan des LYX-Verlages bin, hat die Neuauflage direkt mein Interesse geweckt. Penn Badgley, der Schauspieler von Joe in der Netflix Serie und auch auf dem Cover abgedruckt, ist mir bereits aus Gossip Girl bekannt, dementsprechend wollte ich Buch und Serie aus Prinzip schon eine Chance geben.
Der Schreibstil war in Ordnung. Es ist aus der Sicht von Joe geschrieben und seine Gedanken sind oft sehr parataktisch, was mich manchmal tatsächlich etwas genervt und mich in meinem Lesefluss gestört hat. Andererseits waren seine Gedanken sehr authentisch geschrieben.

Handlung:
Wie bereits in der Überschrift erkennbar, habe ich das Buch abgebrochen und das aus mehreren Gründen. Einerseits hat mich das Buch wahnsinnig gefesselt. ich wollte stets unbedingt wissen, wie es weitergeht, da diese toxische Liebesgeschichte so besonders war. Ich habe bisher keine Geschichte in dieser Art gelesen und fand es "aufregend" oder "anders" in die Gedankenwelt eines Stalkers abzutauchen. Doch andererseits waren seine Gedanken echt krank und teilweise wirklich verstörend und versaut. Es war ebenso gruselig und einfach heftig, zu welchen Waffen er gegriffen hat, um sein Ziel, also Beck, zu erreichen. Und irgendwann war mir das einfach zu viel. Ich konnte es nicht weiter ertragen, da es sich immer weiter gesteigert hat, ich brauchte einfach eine Pause von der ganzen Handlung. Und auch Beck fand ich etwas komisch, ihre Art war streckenweise ebenso verstörend wie ich finde.

Charaktere:
Joe ist nun mal ein Stalker, der vor nichts zurückschreckt und wirklich abstoßende und verstörende Dinge gemacht hat. Nach außen hin wirkte er ja nett und freundlich, aber innerlich... meine Güte, seine Gedankenwelt hat mich teilweise angewidert, mir Angst gemacht, trotzdem wirkte alles erschreckend schlüssig. An sich war es spannend, in seine Gedankenwelt einzutauchen. Auch Beck konnte mich nicht wirklich überzeugen. Sie mag nett sein, aber auch sie verbirgt Abgründe in ihrem Inneren. Auch ihr Verhalten fand ich manchmal etwas verstörend und wenig nachvollziehbar. Auch die Nebencharaktere haben mich oftmals genervt.

Fazit:
Das Buch konnte mich leider nicht überzeugen, weswegen ich es nach der Hälfte abgebrochen habe. Wirklich schade, denn der LYX Verlag enttäuscht mich eigentlich nie und ganz grundsätzlich war es auch spannend und interessant, in die Gedankenwelt von Joe abzutauchen. Doch die Umsetzung hat mich eher verstört als fasziniert.

Veröffentlicht am 26.04.2019

Heftige, toxische Liebesgeschichte

Too Late
0

Sloan liebt ihren Bruder über alles und ist dafür bereit, täglich durch die Hölle zu gehen. Denn auch, wenn sie von Asa Jackson, ihr Freund und berüchtigter Drogenboss, finanzielle Unterstützung bekommt, ...

Sloan liebt ihren Bruder über alles und ist dafür bereit, täglich durch die Hölle zu gehen. Denn auch, wenn sie von Asa Jackson, ihr Freund und berüchtigter Drogenboss, finanzielle Unterstützung bekommt, muss sie dafür im Gegenzug Gewalt und toxische Liebe ertragen. Doch dann taucht eines Tages Carter auf, ein Undercover Cop, der Asa auffliegen lassen soll...

Cover/Schreibstil:
Ich habe schon einige Bücher von Colleen Hoover gelesen und sie gehört zu meinen Lieblingsautorinnen. Ihr Schreibstil ist einmalig und absolut wandelbar, und all ihre Geschichten heben sich von der Masse ab durch ich extrem Tiefgründigkeit und die heftigen Twists, die sie in jedem Buch einbaut. Deswegen habe ich mir das Buch sofort gekauft. Das Buch ist auch 3 Perspektiven geschrieben - Carter, Asa und Sloan. Alle Perspektiven sind authentisch geschrieben- Asa und Carter denken wie ein Mann, Sloan wie eine Frau. Man weiß alleine von der Wortwahl her, wer gerade seine Perspektive schildert.
Das Cover hat mich jetzt nicht wirklich angesprochen, die Farben sind sehr grell, das Mädchen sie nicht gerade glücklich aus und ist unscharf. Im Nachhinein betrachtet passt es sehr gut zu dem Buch.

Handlung:
ich muss ehrlichsagen, dass das Buch mich mit gemischten Gefühlen zurücklässt. Auch beim Lesen war es ein ständiger Kampf. Einerseits hat mich das Buch unfassbar gefesselt. Die Geschichte war so aufregend, so spannend bis zur letzten Seite. Ich fand es nicht wirklich vorhersehbar. Immer wieder hat Asa neue schreckliche Dinge gebracht, auf die man die gekommen wäre. Und das Buch war so unfassbar heftig. Es besteht eigentlich fast ausschließlich aus expliziten Sex- und Gewalt-Szenen. Und ich bin ein Mensch, der die Sex-Szenen meistens überspringt in normalen Liebesgeschichten, doch bei diesem Buch war das schlicht nicht möglich. Ich war aber schon so von der Geschichte gefesselt, dass ich einfach weiterlesen musste. Öfters musste ich auch einfach mal das Buch zuklappen, mich sammeln und einmal tief durchatmen. Es ist wahnsinnig heftig und nimmt einen echt mit. Im Grunde liegt eine gewisse Hassliebe vor bei diesem Buch- es tut weh, weiterzulesen, aber man muss es, weil es so spannend ist und will, dass endlich weiter geht oder ein Ende hat.

Charaktere:
Sloan ist eine wahnsinnig selbstlose und starke Frau, die sich selbst für andere aufopfert. Carter ist der große Held in diesem Buch- völlig zurecht, wie ich finde. Er hat ein großes Herz und ist wahnsinnig stark und mutig. Und Asa... ich weiß nicht, was ich zu ihm sagen soll. Ich denke, man muss das Buch lesen, um zu ihm wirklich etwas sagen zu können.

Fazit:
Durchaus lesenswert da es ein unfassbar intensives und fesselndes Leseerlebnis ist, doch es ist nichts für Schwache Nerven.

Veröffentlicht am 25.04.2019

Schöne, seichte Liebesgeschichte

Der Sommer der Blaubeeren
0

Ellen Brandfort hat eine besondere Aufgabe bekommen: als ihre Großmutter gestorben ist, hat sie auf dem Sterbebett Ellen einen Brief gegeben, den sie unbedingt persönlich ausliefern muss. Dieser Brief ...

Ellen Brandfort hat eine besondere Aufgabe bekommen: als ihre Großmutter gestorben ist, hat sie auf dem Sterbebett Ellen einen Brief gegeben, den sie unbedingt persönlich ausliefern muss. Dieser Brief führt sie in das Heimatdorf ihrer Gran, Beacon. Und dort erwartet Ellen allerlei, dass sie nicht erwartet hat.

Cover/Schreibstil:
Normalerweise lese ich Bücher, weil ich sie schön öfters gesehen oder empfohlen bekommen habe und sie mir deshalb schon lange vorgenommen habe. Bei diesem Buch war das anders. Ich habe etwas gestöbert und wollte auf die Schnelle ein Buch nehmen und habe das erstbeste genommen- und das war "Der Sommer der Blaubeeren". Das frühlingsfrische Cover hat mich direkt angesprochen und hat mich auch definitiv nicht enttäuscht! Ich mochte den Schreibstil sehr, sehr gerne. Es ist aus der Ich-Perspektive von Ellen erzählt, was, meiner Meinung nach, die Geschichte enorm aufgewertet hat. Ich fand es toll, in ihre Gedankenwelt einzutauchen, wodurch die ganze Geschichte absolut authentisch wurde.

Inhalt:
Es ist eine klassische Liebesgeschichte, die durchaus vorhersehbar und ziemlich seicht, also ohne großes Drama oder Action verläuft. ABER: man darf über dieses Buch nicht zu schnell urteilen! Selten hat mich ein Buch so schnell in seinen Bann gezogen. Ich war auf eine ganz eigene Art und Weise von dem Buch gefesselt, so dass ich mehrfach bis ganz tief in die Nacht gelesen habe, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Es war einfach ein Buch nach meinem Geschmack: es hat Humor, es lässt Insider entstehen, die Charaktere sind authentisch und es ist etwas "heile Welt". Es gibt ein Geheimnis, das man lüften möchte und man begibt sich mit Ellen auf Spurensuche. Ich muss ehrlich sagen, dass mich die Auflösung des "Geheimnisses" jetzt nicht wirklich umgehauen hat. Und ich habe mich auch lieber auf die Liebesgeschichte in diesem Buch zwischen Ellen und Hayden beziehungsweise Roy konzentriert, die, wie ich finde, schön erzählt wurde. Das Buch ist einfach ein schönes Wohlfühlbuch, sehr gut geeignet als Bettlektüre. Ich konnte teilweise herzhaft lachen, habe mitgefiebert und mich einfach in die Charaktere und das Setting verliebt. Gerade der Kleinstadtcharme hat mich komplett umgehauen, und besonders die Szenen im Antler, DEM Pub in Beacon, habe ich unfassbar gerne gelesen. Das dort vermittelte Lebensgefühl, die Freude, die Geselligkeit hat mich durch die Seiten richtig "angesprungen" und voll mitgerissen.

Charaktere:
Ellen hat mir als Protagonistin wahnsinnig gut gefallen. Sie ist Anwältin aus New York mit einer großen Vorliebe für Fotografie. Sie steht sich manchmal selbst etwas im Weg, doch die Phasen, in denen sie voll aus sich herauskommt (Alkohol regelt ) merkt man, was für ein sympatischer Mensch sich doch hinter der Fassade versteckt. Aber auch Roy, Zimmermann und "Lebensretter" aus Beacon hilft ihr, etwas aus sich herauszukommen. Roy hat mich auch voll überzeugt. Er ist authentisch, lustig, mit einem ganz besonderen Charme. Ich finde es schwer, ihn charakterlich zu beschreiben, aber ich mochte ihn. Ellens Verlobter Hayden hingegen hat mich nicht so überzeugt. Er ist ziemlich steif, auf die Karriere und wenige Kalorien fixiert und irgendwie unsympathisch. Alle anderen Nebencharaktere haben aber perfekt in das Setting gepasst und alles perfekt abgerundet.

Fazit:
Klare Leseempfehlung, wenn man seiche Wohlfühlgeschichten mag und keine epischen Handlungsverläufe erwartet!

Veröffentlicht am 23.04.2019

Neues Lieblingsbuch!

Cinder & Ella
0

Ella hat einige Schicksalsschläge auf einmal zu verkraften- sie hat einen schwere Autounfall und verliert dabei nicht nur ihre Mutter, sondern trägt auch noch schwere Verletzungen und Narben von sich. ...

Ella hat einige Schicksalsschläge auf einmal zu verkraften- sie hat einen schwere Autounfall und verliert dabei nicht nur ihre Mutter, sondern trägt auch noch schwere Verletzungen und Narben von sich. Sie muss ihr Leben zurücklassen und zu ihrem Vater und dessen Familie ziehen, nachdem sich 8 Monate lang in der Reha war. Zu allen alten Freunden hat sie den Kontakt abgebrochen- außer zu ihrem besten Freund Cinder, den sie über ihren Blog kennengelernt hat. Sie hat Gefühle für ihn, doch sie weiß nicht, dass er diese auch erwidert- und Hollywoods bekanntester Schauspieler und Frauenschwarm ist.

Schreibstil/Cover:
Das Cover ist gar nicht so spektakulär für das Buch, dass sich hinter diesem Buchdeckel versteckt. Angefangen beim Schreibstil. Es ist aus zwei Perspektiven geschrieben- einmal aus Ellas Sicht und aus der Sicht von Brian (Cinder!). Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen, sodass die Seiten nur so dahin fliegen. Man kann sich wunderbar in die Gefühlswelt beider Protagonisten hineinfühlen und verstehen, warum sie handeln, wie sie handeln. Ich habe mehrfach eine Gänsehaut bekommen, weil mich der Schreibstil und die Sätze der Protagonisten (gerade Brian!) so berührt habe. Der Schreibstil war so echt, so authentisch, so nah am Leben, und das, obwohl die Geschichte so märchenhaft und, ich muss es leider sagen, etwas unrealistisch ist. Doch genau das liebe ich an diesem Buch so sehr.

Inhalt:
Dieses Buch konnte mich einfach restlos überzeugen. Ich bin in diesem Genre zu Hause und habe schon viele Geschichten gelesen- doch diese war so erfrischend anders, so wunderschön, aber auch so vielseitig. Ganz viele Themen sind aufgegriffen worden, ohne, dass es überladen wirkte: die Probleme, wenn man einen Autounfall hinter sich hat, die Reaktion anderer Menschen, wenn man nicht makellos ist, die Schattenseiten des Ruhmes, Internetbeziehungen, Taumel der Gefühle, Probleme einer Patchworkfamilie und und und. Jede einzelne Handlung hat mich in ihren Bann gezogen. Manchmal war ich kurz davor, zu weinen. Ich bin super leicht in das Buch hereingekommen, bereits nach dem Prolog musste ich das Buch zuklappen, weil mich die Handlung mit voller Wucht getroffen hat. Ich habe teilweise richtig gelacht, habe mehrfach eine Gänsehaut bekommen, weil mir die Worte so unter die Haut gegangen sind, weil ich es so schön fand, und teilweise habe ich Fangirlanfälle bekommen, weil ich mich so auf den weiteren Verlauf der Handlung gefreut habe. Schon lange nicht mehr hat mich ein Buch so überzeugt.

Charaktere:
Ella war eine sehr eigensinnige Protagonistin. Damit will ich nicht ausdrücken, dass ich sie nicht mochte- ganz im Gegenteil. Sie ist witzig, klug, sehr wortgewandt, manchmal stark und manchmal schwach, was sie so realistisch und menschlich macht. Brians Art fand ich einfach super erfrischend. Einerseits ist er ein Charmeur, der auch bekannt als Frauenheld ist und weiß, dass er gut aussieht. Er ist nun mal Schauspieler. Doch er hat mein Herz im Sturm erobert. Selten habe ich mich so schnell in einen Protagonisten "verliebt", ich bin geschmolzen bei all seinen lieben Sachen, die er teilweise gesagt hat. Und bewundernswert fand ich, dass all die Komplimente komplett aufrichtig herüberkamen. Ich habe seine Emotionen gespürt und mehrfach habe ich dafür eine Gänsehaut bekommen.
Besonders die Chat-Nachrichten von Cinder und Ella habe ich absolut begierig gelesen, ihr Witz, das gegenseitige Necken, ihre Diskussionen.... es war einfach wunderbar zu verfolgen!

Fazit:
Das Buch hat mich komplett überzeugt und ist nicht nur ein Jahreshighlight, sondern auch mein neues Lieblingsbuch geworden. Selten hat ein Buch so viele echte Emotionen bei mir ausgelöst, selten konnte ich mich in einer Geschichte so schnell verlieren. Absolut süße Liebesgeschichte, die ich immer wieder lesen würde! Ich würde dem Buch so gerne mehr als 5 Sterne geben, wenn ich es könnte

Veröffentlicht am 22.04.2019

Abgebrochen- schlechter als Teil 1

DARK LOVE - Dich darf ich nicht finden
0

Eden und Tyler- eine Liebe, die nicht sein darf, da die beiden Stiefgeschwister sind. Tyler war nun eine lange Zeit in New York und Eden besucht ihn über die Ferien mehrere Wochen. Doch sind die Gefühle ...

Eden und Tyler- eine Liebe, die nicht sein darf, da die beiden Stiefgeschwister sind. Tyler war nun eine lange Zeit in New York und Eden besucht ihn über die Ferien mehrere Wochen. Doch sind die Gefühle zwischen ihnen noch immer so wie früher?

Cover/Schreibstil:
Das Cover liebe ich einfach. Es fügt sich perfekt in die Reihe ein, ich liebe, dass es so clean ist, und wie immer übermittelt es die perfekte Atmosphäre von New York, Sommer und verbotener Liebe. Der Schreibstil hingegen konnte mich nicht so sehr überzeugen. Im ersten Buch passte es noch perfekt zu Eden, doch Eden ist älter geworden und gereift, doch ihr Erzählstil nicht wirklich, was meiner Meinung nach nicht mehr so gut passte.

Handlung:
Wie bereits in der Überschrift erkennbar, habe ich das Buch exakt bei der Hälfte abgebrochen. Am Anfang war ich noch voll dabei. Ich habe den ersten Teil der Reihe geliebt und habe nahtlos zum zweiten Teil gegriffen, da ich noch so gehyped war und unbedingt wissen wollte, wie es mit den beiden weitergeht, zumal mich das Ende vom ersten Teil sehr überrascht hat. So las ich die ersten Kapitel sehr gespannt und war noch voll dabei. Doch schon bald sank mein Interesse. Tyler und Eden waren beide nicht mehr das, was sie im ersten Teil waren. Tyler hat sich zu seinem Vorteil verändert, finde ich, jedoch ist durch die "Badboy-Goodguy" Transformation auch ein bisschen die Spannung an manchen Stellen flöten gegangen. Dafür war Eden die ganze Zeit über sehr eifersüchtig und hatte den Drang, ständig im Mittelpunkt zu stehen. Das hat mich nach einer Zeit wahnsinnig gestört, denn ihre Eifersuchtsattacken waren das einzige Mittel, dass die Handlung immer weiter angetrieben hat. Stellenweise habe ich es so empfunden, als ob man mit Gewalt irgendwie Drama in die Handlung pressen musste, obwohl ich es ohne das ganze Drama sicher schöner gefunden hätte.

Charaktere:
Wie bereits oben erwähnt haben sich Tyler und Eden sehr verändert. Tyler ist vom Badboy zum (fast) Goodguy mutiert, was mir an sich ganz gut gefallen hat, jedoch fand ich sein Auftreten im ersten Teil spannender. Vielleicht war er nun als Mensch angenehmer- doch im Buch fehlte mir dadurch manchmal die Spannung, da er dieses unberrechenbare etwas eingebüßt hat. Eden ist reifer, aber auch zu einer eifersüchtigen Zicke geworden, zumindest habe ich es so empfunden. Sie wollte stets im Mittelpunkt stehen, zog voreilige Schlüsse und musste dann immer wieder zurückrudern, weil sie etwas über das Ziel hinausgeschossen hat. Das funktioniert ein, zwei, vielleicht auch dreimal, aber immer wieder hat sie sich so verhalten, und das hat mich auf Dauer gestört. Auch die Nebencharaktere Snake (der Mitbewohner von Tyler) und Emily (eine Freundin von Tyler) haben mich eher genervt.

Fazit:
Ich will dieses Buch nicht komplett schlecht Reden, da viele es sicher lieben und auch ich ein absoluter Fan des ersten Teiles war. Doch da ich den ersten Teil so geliebt habe, war ich wahrscheinlich auch umso enttäuschter. Ich werde dem Buch durchaus nochmal eine Chance gebe, da ich es so schade finde, dass es mir nicht mehr zugesagt hat. Doch im Moment nerven mich Eden, Tyler und Co eher.