Profilbild von BettinaHertz

BettinaHertz

Lesejury Profi
offline

BettinaHertz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BettinaHertz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.09.2020

Der Getreue des Herzogs

Der Getreue des Herzogs
0

Inhalt: „Tübingen 1498. Der erst elfjährige Ulrich wird zum Herzog von Württemberg ernannt, Küchenjunge Johannes steht ihm als treuer Freund zur Seite. In den Folgejahren muss Johannes, inzwischen Arzt, ...

Inhalt: „Tübingen 1498. Der erst elfjährige Ulrich wird zum Herzog von Württemberg ernannt, Küchenjunge Johannes steht ihm als treuer Freund zur Seite. In den Folgejahren muss Johannes, inzwischen Arzt, miterleben, wie der verschwenderische Herzog das Land in den Ruin treibt und seine große Liebe, Sophie Breuning, den eiskalten Volland heiratet. Während Ulrich immer zügelloser handelt und es zum Bauernaufstand kommt, verschwindet Sophie spurlos. Als Johannes von ihrem Geheimnis erfährt, beginnt für ihn eine Odyssee …“

„Der Getreue des Herzogs“ entführt uns ins Jahr 1493 und man erlebt die Lebensgeschichte des berüchtigten Herzogs Ulrich von Württemberg – Verschwender, Mörder, Reformator – in einem äußerst spannenden historischen Roman.

Der Schreibstil ist richtig gut – spannend, authentisch, lebendig, bildgewaltig! Den Perspektivenwechsel u. a. zwischen Ulrich und seinen Kinderfreund und späteren Arzt Johannes empfand ich sehr gelungen.
Außerdem ist der Roman unglaublich gut recherchiert, Johanna von Wild lässt viele historische Größen auf die Lesebühne treten und verbindet diese mit ihren fiktiven Figuren perfekt zu einer spanndenden Stoy.

Die Charakere sind sehr gut gezeichnet. Die Freundschaft bzw. Verbundenheit zwischen Ulrich und Johannes zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Roman. Allerdings fand ich diese zum Teil sehr einseitig, da Ulrich oft sehr egoistisch und unbeherrscht reagiert. Wir erleben ihre komplette persönliche Lebensgeschichte inkl. politischen Geschehnisse hautnah mit. Hervorzuheben sind die damaligen medizinischen Aspekte oder die Reformen der Kirche, die ich ebenfalls spannend verfolg habe.

Optisch ist das Buch durch ein gelungenes Cover toll anzusehen, der Titel „Der Getreue des Herzog“ nimmt im Handlungsverlauf wahrlich schwer an Bedeutung. Das Personenverzeichnis ist absolut hilfreich, ebenfalls die Jahreszahlen über den Kapiteln. Am Ende des Buches gibt Johanna von Wild noch eine Auflistung an historischen Figuren, die mehr oder weniger namentlich ihren Auftritt hatten. Zeittafel und Nachwort runden diesen Roman zu einem perfekten Ganzen ab.

Ich habe diesen Roman begeistert gelesen und kann ihn uneingeschränkt empfehlen. Dafür gebe ich sehr gerne fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Gelungener Auftaktband

Die Frauen von Gut Falkensee
0

Inhalt: „Westpreußen 1904: Um den verschuldeten Familiensitz zu retten, verlobt sich die junge Charlotte von Bargelow mit dem wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach. Kurz vor der Hochzeit lernt sie unter ...

Inhalt: „Westpreußen 1904: Um den verschuldeten Familiensitz zu retten, verlobt sich die junge Charlotte von Bargelow mit dem wohlhabenden Witwer Baldur von Krammbach. Kurz vor der Hochzeit lernt sie unter dramatischen Umständen den jungen Polen Karol kennen und verliebt sich gegen alle Vernunft in ihn. Siegen ihr leidenschaftliches Herz und die Sehnsucht nach Selbstbestimmung über Pflichtbewusstsein und die Liebe zur Heimat? Charlotte trifft eine Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern soll …“

„Die Frauen von Gut Falkensee“ ist der Auftaktband einer Westpreußen-Saga und beginnt im Jahre 1904.

Der Schreibstil hat mir sehr gefallen. Er lässt sich leicht und flüssig lesen und sämtliche Personen, Orte, Landschaften und andere Schauplätze sind ausnahmslos richtig gut beschrieben, so dass man alles vor Augen hat. Den Perspektivenwechsel zwischen den einzelnen Figuren empfand ich sehr gelungen, zumal wir es hier mit allen Gesellschaftsschichten zu tun haben und die Sicht der einzelnen Protas völlig unterschiedlich ist.

Die Charaktergestaltung ist Luisa von Kamecke durch und durch gelungen, ich empfand die Figuren sehr authentisch und konnte ihre Empfindungen, Handlungsweisen stets nachvollziehen. Vorrangig geht es um die beiden Schwestern Charlotte und Alice vom Gut Falkensee. Aber es gibt noch jede Menge Nebenfiguren und diese aus allen Gesellschaftsschichten von arm bis reich – das sehe ich ebenfalls als großen Pluspunkt.

Des Weiteren bekommt man einen guten Einblick in die Stellung der Frau in dieser Zeit. Die historischen Aspekte, u. a. die damalige Situation von Polen inkl. die damit verbundenen Freiheitskämpfe sind ebenfalls sehr aufschlussreich.

Dahingehend betrachte ich diesen ersten Band als „Kennenlernband“ der vielen, einzelnen Protagonisten. Mir hat es nach einer gewissen Eingewöhnungsphase keinerlei Schwierigkeiten bereitet, die Charaktere auseinander zu halten. Im Folgeband wäre sicherlich eine Personenübersicht und eine Landkarte aus der entsprechenden Zeit sinnvoll. Gerade in historischen Romanen behält man so den Überblick. Das Setting war toll und eine spannende sowie emotionale Story hat die Autorin hier gut eingebaut.
Das Cover ist auch absolut gelungen, es passt zur damaligen Zeit und der Titel ist natürlich auch passend zum Inhalt.

Insgesamt hat mir dieser Auftaktband gut gefallen und ich werde auf jeden Fall die Fortsetzung lesen. Hierfür gibt es von mir vier Sterne.

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Thema
Veröffentlicht am 16.09.2020

Gelungene Story

Angels & Demons / Rockstars `n` Kisses - Want Me
0

Inhalt: „Resignieren? Niemals! Mich verarschen lassen? Nie wieder! Einen guten Job machen? Und ob!
Mein neuer Auftrag, als Imageberaterin für den Drummer der „Angels & Demons“, stellt meine Welt vom ersten ...

Inhalt: „Resignieren? Niemals! Mich verarschen lassen? Nie wieder! Einen guten Job machen? Und ob!
Mein neuer Auftrag, als Imageberaterin für den Drummer der „Angels & Demons“, stellt meine Welt vom ersten Tag an auf den Kopf. Phil ist nicht nur ein sexy Rockstar, sondern auch ein selbstgefälliges Arschloch, dank seiner Vergangenheit. Natürlich macht er es mir nicht leicht und er führt sich schlimmer auf als jede Diva. Bis er mir einen Deal anbietet. Ein Abend, an dem er sich an meine Ansagen hält. Wenn ich mich auf einen Kuss einlasse.
Ich musste Noemi alles über mich erzählen. Niemand anderes weiß diese intimen Details meiner Vergangenheit. Und ich werde ihr den Hals umdrehen, wenn sie es wagt, meine Geheimnisse auszuposaunen. Von jetzt an ist sie meine Feindin, egal, wie scharf ihr Duft ist.
Ich will, dass sie mich begehrt, und werde alles dafür tun. Sobald ich sie in der Hand habe, werde ich ihren Stolz brechen und sie abservieren wie den letzten Dreck. Keine Frau darf ungestraft über mein Leben bestimmen!“

„Rockstars N Kisses – want me“ ist der dritte Band aus der Angel & Demons Reihe. Mir hat dieser richtig gut gefallen, zumal ich etliche Figuren schon aus anderen Bänden kannte. Ich mag das total gerne, bekannte Protagonisten wieder zu treffen. Mittlerweile sind mir die Bandmitglieder der Angel & Demons richtig ans Herz gewachsen, die meisten haben sich super positiv entwickelt, andere stecken mitten in der „Krise“. In diesem Band vorrangig Phil, Noemi (Imageberaterin) soll ihn wieder auf dem richtigen Weg bringen. Was dabei herauskommt ist gleichermaßen turbulent und emotional.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, man ist nach wenigen Zeilen in die Geschichte drin und geht mit der Band auf Tour. Obwohl ich überhaupt kein Metal-Fan bin, versteht es Sontje Beermann ausgezeichnet, die diesbezügliche Atmosphäre rüberzubringen. Mit Emotionen hat die Autorin ebenfalls nicht gespart, denn diese kochen förmlich über. Die Story um Phil und um die Band ist super gelungen und schreit nach einer weiteren Fortsetzung.

Insgesamt kann ich diesen Band uneingeschränkt weiterempfehlen und vergebe dafür fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2020

Fetenmord in Neuharlingersiel

Fetenmord in Neuharlingersiel. Ostfrieslandkrimi
0

Inhalt: „Am Morgen nach der großen Strandfete in Neuharlingersiel liegt DJ Carsten Kröger erstochen in seinem Wohnmobil. Nur wenige Stunden zuvor hatte er in dem ostfriesischen Hafenort mit Hits aus den ...

Inhalt: „Am Morgen nach der großen Strandfete in Neuharlingersiel liegt DJ Carsten Kröger erstochen in seinem Wohnmobil. Nur wenige Stunden zuvor hatte er in dem ostfriesischen Hafenort mit Hits aus den 80er Jahren die Menge begeistert. Die Kommissare Nina Jürgens und Bert Linnig von der Kripo Wittmund durchleuchten das Umfeld des Discjockeys, der die Frauenherzen regelmäßig höherschlagen ließ. Hat seine Freundin Meite aus Eifersucht die Kontrolle verloren? Oder hat sich ein gehörnter Ehemann an dem charismatischen DJ gerächt? Zu einer weiteren Spur führt die mysteriöse SMS, in der von 50.000 Euro die Rede ist. Der Fall steckt voller Rätsel und wird nicht leichter, als eine zweite Leiche auftaucht…“

„Fetenmord in Neuharlingersiel“ ist der 11. Band aus der Ostfrieslandkrimi Reihe „Bert Linnig und Nina Jürgens ermitteln“. Alle Einzelbände können eigenständig gelesen werden.

Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr flüssig zu lesen. Rolf Uliczka hält von Beginn an den Spannungsbogen ziemlich hoch, so dass man den Krimi in einem Rutsch lesen kann.

Der Kriminalfall nimmt komplexe Ausmaße an und es stehen so einige Personen in Verdacht. Für Bert und Nina und das gesamte Team gilt es nun, Beweise „herzuzaubern“. Wie in jedem Band versteht es Rolf Uliczka unglaublich gut, die Ermittlungsarbeit anschaulich darzustellen. Man fiebert richtig mit und verzweifelt, wenn ein Puzzleteil fehlt und alles wieder in einer Sackgasse endet.

Die Charaktere sind ebenfalls richtig gut gezeichnet. Nach elf Bänden sind einem die Ermittler schon vertraut, aber auch die Nebencharaktere bekommen hier ein authentisches Gesicht und machen diesen Fall zu einem spannenden Leseerlebnis.

„Fetenmord in Neuharlingersiel“ hat einen komplexen Kriminalfall an Bord mit einem sehr überraschenden Ende. Geniale Auflösung! Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Das kleine Pfötchencafe zum großen Glück

Das kleine Pfötchencafé zum großen Glück
0

Inhaltsangabe:
„Vier Pfoten zum Verlieben.
Milas Leben steht Kopf: Job weg, Freund weg. Allein Sheltie-Hündin Amy bleibt weiter fest an ihrer Seite. Darum schreibt Mila auch einen Blog über ihren treuen ...

Inhaltsangabe:
„Vier Pfoten zum Verlieben.
Milas Leben steht Kopf: Job weg, Freund weg. Allein Sheltie-Hündin Amy bleibt weiter fest an ihrer Seite. Darum schreibt Mila auch einen Blog über ihren treuen Vierbeiner, wenn sie nicht gerade klassische Kuchen und Torten nach Rezepten ihrer Oma backt. Eines Tages lernt Mila den Konditor Sam kennen. Beide lieben Backen und Hunde über alles. Also beschließen sie kurzerhand, gemeinsam ein Pfötchencafé zu eröffnen. Und immer wieder taucht wie aus dem Nichts dieser attraktive Felix auf …
Ein fröhlicher Liebesroman für Hundeliebhaber und Hobby-Bäcker!“

Klappentext und Buchcover machen auf dem ersten Blick richtig Laune, los zu lesen. Mir hat dieser Roman ausgesprochen gut gefallen. Der Schreibstil lässt sich sehr angenehm leicht und flüssig lesen. Die Beschreibungen sowohl von den Protagonisten, Handlungsorten inkl. Vierbeiner sind absolut gelungen und ich konnte mir alles bildhaft und sehr lebendig vorstellen.

Die Charaktergestaltung ist Caroline Messingfeld sehr gut gelungen. Mila ist mir von Anfang an ans Herz gewachsen. Sie steht an einem Scheidepunkt im Leben: Job weg, Mann weg! Vierbeiner Amy aber an ihrer Seite! Mit dem Konditor Sam wagt sie nun einen lang ersehnten Traum, ein Café für Mensch und „Tier“ zu eröffnen. Dabei gibt es den ein oder anderen Stolperstein aus dem Weg zu räumen.
Aber auch Sam, Lilly und Felix mochte ich sehr sowie alle Nebenfiguren mit ihren kleinen Ecken und Kanten.

Sehr gefallen haben mir die Themen, die dieser Roman hervorbringt: Freundschaft, Altenpflege, Altersdemenz, Pflegenotstand, das Für- und Miteinander, Trauerbewältigung und alles rund um Vierbeiner und Backen. Die Arbeit im Café ist sehr anschaulich beschrieben, man bekommt richtig Lust, selbst etwas neues in der Backstube zu kreieren sowohl im Sommer als auch in der Weihnachtsbäckerei.

“Das kleine Pfötchencafe zum großen Glück“ ist ein super schönes Rundum-Wohlfühlpaket am Bücherhimmel, das für vergnügliche und emotionale Lesestunden sorgt. Ich empfehle es sehr gerne weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere